(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur, Volume 2"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



S;:r 






.•ft^ 









S.;^iii«n 



.--.•if>^.iü.^t»iiiL,; ... 



f.;^f.f^^*^.^. 



.... Nr*. 



* 4 ^Ct^^ **, 









i« 



?ii 



Texte und Untersuchungen zur 
Geschichte der altchristlichen ... 



uscar von ueDnarat, aqoit vor 
Akademie der Wissenschaften. 



MarnacK, Kreussiscne 
Kirchen väter-Commis; 




i 



1 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



i 



1 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



i 



1 



Digitized by 



Google 



DER 

ERSTE CLEMENSBRIEF 

IN 

ALTKOPTISCHEß ÜBER8ETZUNÖ 

UNTERSUCHT UND HERAUSGEGEBEN 
VON 

CAHL SCHMIDT 

MIT LICHTDRUCK-FAKSIMILE DER HANDSCHRIFT 




LEIPZIG 

J. C. flINRICHS'scHB BUCHHANDLUNG 
1908 



Digitized by 



Google 






n 



Verlag der J. G. HINRICHä'gcben BachbaodloiiK in Leipzig. 

DIE ÖBIECHISCaEN 

CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

DER ERSTEN DREI JAHRHUNDERTE 

Heran Bg. y. d. KireheDvfiter-CommisAion der Kgl. Preu&B. Akademie der Wieeeosehafter. 

Soeben erschien: 

EusebiUS. Die KirChengeSChtehte mit der latciniHiben fborHOtzung dea Ruth 

HeransRegeben von Ev. Schwaktz und Tn. MoMMhEN vt • Zweiter Teil, (.13^ 4 B« »lv 

1908. [RusebiuB, Band II, 2) M. IT 

Die Prolegomena, Übersichten (Kaiserliste, Bischofslisten, Ökonomie der KG.) und Ra: - 

erscheinen als dritter Teil 1908, Übersichten und Register sind im Druck bereits hei ' - 

Früher erschienen: 

AdamaRtiuS. Der Dialog negl ifi<: €w ^«^v 6(>&rjq nlaxeu}^, HernuHg. v. W. H. v 
DB Sandb Baruutzek Mit Einleitung u. dreifHchem Rej:i.Hter. (19* > Ho;:. 
1901. ^ M. l- 

Clemens AlexandrinUS. Protrepticu« und Paeda^^ogus. Heraii!>gegeben von (> 
Stählin. Mit Einleitung und dreifachem Register zu den 8cbolieu. i27i < Bot:« 
1905. [Clemens Alexanorinus Bd. 1| M. ].; 

— Btromata Buch I— VI. Herausgegeben von Otto Stähiin. Mit Einleitti 
(335/8 Bogen). 1900. [ClemensAlexandriuUHBd.il] M. 1- 

EusebiuS. über ConstautinH Leben. — C'h Rede an die Heilifje Vernamnilunj:. 

TricennatBrede an Conntantin. Hrsg. v. J. A. Heikkl. Mit Eiiileitg. u. dn^if. IJ 

9V8 Bogen). 1902. [Eusebius Bd. 11 . M. \A 

— Die Kircnengescbichte mit der lateinischen ClxTxt/ung de« RrFiNr». Hera 
gegeben von Ed. Schwartz und Th. Mommsen (f. I. Hälfte. '3r/8 H<»^'« 
1903. [Eusebiuö Bd. II, ij ^^ M. 1» 

— Das Onomaßtikon der biblischen Ortsnamen, mit der lat<iniM'hen Cbersetz\in«r 
Hieronymu.s. Hrsg. von E. Klostermann. Mit Einlei tunir, dopn.ltem RegiMvr \ 
einer Karte von Palästina. ' 1 D^/g BoL'en). \Uu4. [EumJ^Iuh IUI, III, r M. J: 

— Die Theophanie. Die griechischen Bruchstücke und üluTHctzung der Hyrinc 
Üeberlieferung. Hr-g. v. H. Grks.^mann. Mit Einlcitg. u. viert. Reg. ilT) g 1 
19(H. [EunebiuHjid. in, 2: M. < 

— Gegen MarceU. Über die kirchliche Theologie. Die Fragmente Marceil«. H 
von Erich Klübtkrmann. Mit Einleitung und (Ireifachi-ni Register, vl^ B<»^'( 
1900. ^ [EusebiUS Bd. IV] M. i 

HegemoniUS. Acta Archelai. Herausgegeben \on Chakms IIknby Bi ksdn. 

Einleitung und vierfachem Regi.^^ter. ilT/s Bogen). I^hm;, M, i 

Buch HenOCh. HerauHgeg. von Joh. Flkmmino und L. Radkkmaciikr. Mit I 

leitung und vierfachem Register. (IIV4 Bogen ■. 1*.^)1. ♦M. ; 

Hippolyt. . Kommentar zum jPuche Daniel und die Frairujente d. Konmient.Mrs x 

Hoh^nliede. Herausg. v. G. N. BoNWLi>rH. — •Kleine exegetiM-he und h<» 
. letiöcbe S^chriften. Herausgeg. von H. Achklis. ;2.'>3/4 u. 2" r»'*g«-n). 1^*.'" 
' [Hipp.»lyt Bd. 1 M. 1^ 

Koptisch -gnOStiSChe Schriften. Die Pistis Sr»phia. Die beid.n r,u. her de> J 

Unbekanntes altenostisches Werk. Herausgeirebeu von Carl >« h.mii'T 

Einleitung und oreifachem Register. i'JT'/j Hojreni. 19<C). 

[Koptisch-gnostisclie Hcliriften Bd. I M T 
Oracnia Sibyilina. Bearbeitet von Jon. Gkifcken. Mit Einleitung und (1<)|»}h) 

Register. (18» 2 Bogen). 1902. M. '. 

Foit8»itznnj: auf d»»r «liitt«'H l'uisftl.bit:-,! 



Digitized by 



Google 



TEXTE UND ÜNTEESÜCHÜNGEN 

, ZUR GESCHICHTE DER 

ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ABGHIY FÜR DIB VON DBB KmCHSNYlTBR-GOMlIISSION 

DBR £0L. PREUS8ISCHBN AKADEMIB DER WISSENSGHAFTBN DNTEBNOMMENB 

AUSOABB DBB ÄLTEBEN OHBISTUCHBN SOHBIFTSTELLER 

HEBAUSOEGEBBN VON 

ADOLF HAMACK ond CARL SCHMIDT 

DRITTE REIHE — ZWEITER BAND 

DEB GANZEN BEIHE XXXn. BAND 




LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'scHE BÜCHHANDLUNG 

1908 



Digitized by 



Google 



THE NEW YORK] 

PUBLIC LIBRARY! 

450195 

Arro«, LPNoy AHO 
n 1908 L 



Digitized by 



Google 



INHALT DES 2. BANDES DEB DRITTEN REIHE 

(DER GANZEN REIHE XXXII. BAND) 

Sobnidt, Carl, Der erste Clemensbrief in altkoptiscber Übersetzung. | 

Mit Lichtdruck-Faksimile der Handschrift. lY, 159 Seiten. 1908. / ^ ^ 

Dombart, Bernbanl, Zur Textgeschichte der Civitas Dei Augustins ] 

> Heft 2 a 



I' 



seit dem Entstehen der ersten Drucke. IV, 56 Seiten. 1908 

I 



Bidez, Josepb, La tradition manuscrite de Sosom^ne et la tri- 1 ^, ^ ^ , 

> Heft 2 b 
partite de Th^dore le Lecteur. IV, 96 Seiten. 1906. 

WelM, Bernbard, Die Quellen der synoptischen Oberlieferung. ) „ a. o 
IV, 256 Seiten. 1908. J ® 

Lietznaoo, Hans, Das Leben des heiligen Symeon Stylites. In 
Gemeinschaft mit den Mitgliedern des kirchenhietorischen 
Seminars der Universität Jena bearbeitet. Mit einer deutschen \ Heft 4 
Übersetzung der Byrischen Lebensbeschreibung und der Briefe 
von Heioriob Hilgenfeld. VIII, 257 Seiten. 1908. ' 



Digitized by 



Google 



TEXTE UND UNTERSUCHUNGEN 
ZUR GESCHICHTE DER ALTCHRISTUCHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIE VON DER KIRCHENVÄTER-COMMISSION 

DER KOL. PREUSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOlUtfBNE 

AUSGABE DER ÄLTEREN CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

HERAUSOEOEDEN VON 
ADOLF HARIACK WD CARL 8CHIIDT 

32. BAND HEFT 1 



Druck von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 



Seite 

I. Untersuchungen 1 

Yorbemerkong 1 

A. Der erste Clemensbrief in der 9.gyptiBchen Kirche .... 3 

B. Die koptische Oberseiizung des ersten Clemensbriefes ... 5 

L Beschreibung der Handschrift 5 

n. Sprachlicher Charakter der Handschrift 8 

III. Untersuchungen zur Textgestalt von K 11 

1. Eigentümlichkeiten der koptischen Übersetzung ... 11 

2. Versehen des Übersetzers bez. des Kopisten .... 14 

3. Verhältnis von' K zu den übrigen Textzeugen ... 18 

IV. Bemerkungen zum Abdruck des Textes 27 

IL Koptischer Text 29 

HL Indices 120 

A. Index der koptischen Wörter 126 

B. Index der griechischen Wörter 153 

Corrigenda IGO 



Digitized by 



Google 



» 



1 



Digitized by 



Google 



L Untersnchnngen. 

Vorbemerkung. 

Im J. 1899 hat Knopf in den T. u. ü^ N. F. Bd. V, 1 den 
ersten Clemenabrief in einer neuen Textesrecension vorgelegt, 
nachdem die Entdeckung einer altlateinischen Übersetzung von 
Morin^ innerhalb eines .Sammelcodex der Seminarbibliotbek zu 
Namur in Belgien einen neuen wichtigen Textzeugen zutage ge- 
fördert hatte. Vorher hatte bereits Hamack in zwei Akademie- 
abhandlungen ^ auf die Bedeutung des Fundes f&r die Geschichte 
der Textüberlieferung sowie des neutestamentlichen Kanons hin- 
gewiesen, und auch andere Gelehrte wie Haußleiter^ Jülicher\ 
Zahn^ Weyman^ hatten zu verschiedenen Fragen Stellung ge- 
nonmien. Knopf hat in seinen lichtvollen Prolegomena kurz über 
die Codices und die bisherigen Ausgaben referiert und daran 
minutiöse Untersuchungen über die vier verschiedenen Textzeugen, 
d. h. die beiden Griechen (Cod. Alexandrinus, Cod. Constantino- 
politanus), den Syrer ^ und den Lateiner angeschlossen« Als Re- 
sultat dieser Untersuchungen wird festgestellt, daß A (Cod. Alex.) 
trotz zahlreicher Versehen die bessere und ältere Überlieferung 
repräsentiert, wahrend C (Cod. Constant.) als später revidierter 



1) S. dementia Bomani ad Corinthios epistnlae versio latina anti- 
quissima. Maredßoli 1894 (Anecdota Maredsolana vol. 11). 

2) Sitzungsber. d. Bcrl. Akad. d. Wiaa., philoB.-hiBt. Klasse 1804, 
S. 261 ff. u. 601 ff. 

3) Theolog. Litt.-Blatt 1894, S. 169 ff. 

4) Gott. gel. Anz. 1895, S. 1 ft\ 

5) Theolog. Litt.-Blatt 1894, S. 197 ff. 

6) Blatter f. d. bayr. Gymn, Bd. 30, S. 396 ff*. 

7) Jetzt zuganglich gemacht durch die von R. H. Kennett besorgte 
Ausgabe von Bensly: The epistles of St. Clement to the Corinthians in 
Syriac, edited from the manuscript with notes, London 1899. 

Teite n. Untersnohnngeii etc. 82,1 1 



Digitized by 



Google 



2 0. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

Text eine minderwertige Autorität besitze. Von den Über- 
setzungen wird nach dem Vorgange von Harnack dem Lateiner (L) 
ein hohes Alter (ca. 150 — 230 n. Chr.) und zugleich eine be- 
sonders wichtige Autorität zuerkannt, da seine griechische Vor- 
lage, wenn man Yon der späteren fehlerhaften Überlieferung des 
lateinischen Textes und den besonderen Eigentümlichkeiten des 
Übersetzers absehe, einen vorzüglichen, reinen Text dargeboten 
habe. Auf Grundlage dieser Beobachtung wird eine Reihe ur- 
sprünglicher Lesarten dem neuen Textzeugen entnommen und 
bei der Constituierung des griechischen Originals verwertet Da- 
bei gilt als fester Grundsatz für die Werteinschätzung der ein- 
zelnen Zeugen in den Fällen, wo sie von einander differieren, 
folgendes: AL bietet die beste Überlieferung gegenüber CS, LS 
überragt AC, während AS und CL sich das Gleichgewicht halten. 
Infolgedessen hält Knopf es für möglich, zu einem Texte zu 
gelangen, der im ungünstigsten Falle nur um wenige Jahrzehnte 
von dem ursprünglichen Wortlaute entfernt sei. Dieser kritische 
Standpunkt ist nicht unwidersprochen geblieben; abgesehen von 
Zahn, der die Entstehung der lateinischen Übersetzung erst ins 
5. Jahrh. verlegt, hat Funk in seiner kürzlich erschienenen 
2. Auflage der Apostolischen Väter (Sammlung ausgew. kirchen- 
u. dogmengeschichtl. Quellenschriften, herausg. von G. Krüger) 
den Lateiner wohl verwertet, aber ihm die ihm von Knopf bei- 
gelegte hohe Autorität abgesprochen (Einleitung p. XIX). 

Die Entscheidung in dieser Frage fällt m. E. dem jüngst 
aufgefundenen Textzeugen, nämlich der altkoptischen Übersetzung 
des 1. Clemensbriefes zu, über den ich in den Sitzungsberichten 
der Berliner Akademie eine kurze Notiz veröffentlicht habe *. 
Die Resultate meiner Untersuchungen lasse ich jetzt in einer 
vollständigen Bearbeitung des koptischen Textes folgen. Es liegt 
nun keineswegs in meiner Absicht, eine neue Ausgabe des griecb. 
Originals mit Hilfe des Kopten zu veranstalten, vielmehr möchte 
ich eine kleine Vorarbeit für den künftigen Herausgeber der 
Apostolischen Väter im Corpus der Berliner Kirchenschriftsteller 
liefern, zumal da man diesem wohl nicht zumuten kann, zu! 
gleicher Zeit ein Spezialist auf dem Gebiete des Koptischen und 



1) Sitzungsber. d. Königl. Preuß. Akad. d. Wissensch. phil.-hist. Classe, 
1907, S. 154 ff. 



Digitized by 



Google 



In der ägjpidschen Kirche. 3 

des Syrischen zu sein. In meiner Arbeit setze ich die Ausgabe 
TOD Knopf als bekannt voraus und gehe deshalb auf manche 
Einzelheiten nicht weiter ein. 



A. Der erste Clemensbrief in der ägyptischen Kirche. 

In keiner Kirchenprovinz der alten Kirche hat der erste 
Clemensbrief eine so hohe Autorität und eine so reiche Geschichte 
gehabt wie in Ägypten. Clemens Alex, hat in seinen Stromateis 
den Brief den ntlichen Schriften an die Seite gestellt und ihn 
sowohl stillschweigend vrie namentlich an zahlreichen Stellen be- 
nutzt^, eine Tatsache, die dem scharfen Auge des Eusebius nicht 
entgangen ist (h. e. VI, 13, 6 xixQrixai (J* iv avxolq xal xalq ajto 

xmv avxtXeyoiiivcov yQa(pcbv fiaQtvglaig rfjg re Bag- 

vaßa xcl KjifjfiSVTog xal %vdä). Auch Origenes hat ihn an 
mehreren Stellen berücksichtigt, freilich nicht mehr mit gleicher 
Hochschätzung. Trotzdem hat die ägyptische Kirche den ersten 
Clemensbrief nach wie vor zu den Vorleseschriften gerechnet. 
Diesen Brauch hat Eusebius wohl in erster Linie im Auge, wenn 
er den Brief h. e. III, 16 zu den ofioXoyovfieva stellt und hinzufügt: 
tavTfjv (sc. den 1. Clemensbrief) dh xal iv jtXelaraig IxxXriolaig 
Ixi xov xoivov ösÖTjfiooisvfiipfjv jcaXat xs xal xaB-' ^fiäg avxovg 
iYVOfisv. Dieses Zeugnis ist höher einzuschätzen als das Still- 
schweigen des Athanasius in seinem Osterfestbriefe vom Jahre 367 
über den alexandrinischen Schriftenkanon, der nur die Didache 
und den Hirten des Hermas als „Vorleseschriften" (neben den 
kanonischen) erwähnt. Sonst wäre ja auch die Überlieferung des 
Briefes innerhalb des Cod. Alexandrinus ganz unerklärlich. Wenn 
nun die griechisch redenden Ägypter jene Schrift im 5. Jahrh. 
noch in ihrem NT. besaßen, so liegt die Vermutung auf der Hand, 
daß auch die eingeborenen Ägypter das hochgeschätzte Literatur- 
denkmal in ihrer Volkssprache gelesen haben. Wir finden in 
der Tat die beiden Clemensbriefe in der sahidischen wie bohai- 
rischen Version des 85. Kanons der sogen, apostolischen Kanones 
erwähnt. Mit Recht macht Leipoldt (Gesch. d. ntlichen Ka- 
nons I, 242, Anm. 1) darauf aufmerksam, daß dieses um 400 in 



1) Vgl. die Stelleng ammlg. bei Hamack, Gtesch. d. altchristl. Lit. I, 1, 
S.41i 



Digitized by 



Google 



4 C. Schmidt, Der erste Glemensbriefl 

Syrien entstandene Verzeichnis von den ägyptischen Übersetzern 
zugunsten ihrer Eorchenprazis stark verändert, und daß es deshalb 
von Bedeutung sei, wenn hier die beiden Clemensbriefe hinter 
der Apokalypse des Jobannis angeführt sind. Demgemäß müssen 
die beiden Schriften in Ägypten noch viel längere Zeit als m 
den übrigen Kirchenprovinzen zum NT. gestellt sein, wenn sie 
auch in beiden Version en mit dem Zusatz eingeführt sind: „die 
ihr außerhalb (sc. der Kirche) lesen sollt "^ Bis jetzt ist freihch 
in der sahidischen oder bobairischen Literatur eine Übersetzung 
nicht aufgetaucht, aber an ihrer Existenz brauchen wir deshalb 
nicht zu zweifeln. Ein ganz spätes Zeugnis liefert der jakobitische 
Presbyter Abu 1 Barakät (f 1363) im 7. Capitel seines „Lampe 
der Finsternis" betitelten Werkes, wo er ein Verzeichnis der christ- 
lich-arabischen Literatur gibt: „Diese beiden (sc. Clemensbriefe) 
bilden ein Buch, das zu der in der Kirche aufgezählten Gesamt- 
heit der Schriften des neuen Gesetzes gebort"^. Ob aber diese 
Zusammenstellung der beiden Briefe auf die älteste Zeit der 
ägyptischen Kirche zurückgeht, möchte ich sehr bezweifeln, denn 
dagegen sprechen Clemens AI. und Origenes, die nur den ersten 
Clemensbrief zitieren, dagegen spricht auch das Urteil des Euse- 
bius über den sogen. 2. Clemensbrief h. e. III, 38, 4: ^Icxiov d* 
(Dq xaX ÖBvxiga xtq slvat Xiysxat xov KXtjfievxog ijtiCxoXf]' ov 
fifjv id-* ofiolcog x^ jtQOxiga xal xctöxr/v .ypcogifiov ijtioxafieO^a, 
oxi (iT/dh xovg oQXc^lovg avx^ xexQfJfiipovg töfuv. Es hat über- 
haupt den Anschein, als ob jene Zusammenstellung erst im 5. Jahrb. 
stattgefunden hat und von außen her, vielleicht erst durch den 
Cod, Alexandrinus in der ägyptischen Kirche zu Anerkennung 
gekommen ist^ 

Nun hat die Entdeckung einer altkoptischen Übersetzung des 
ersten Clemensbriefes in achmimischer Sprache die Vermutung 
bestätigt, daß auch die Nationalägypter diese altchristliche Schrift 



1) In den äthiop. Hss. fehlen die beiden Glemensbriefe ganz. 

2) W.Riedel, Der Katalog der christlichen Schriften in arabisclier 
Sprache von Abül Barakät (Nachr. d. Kgl. Ges. d. Wissensch. zu Qött,, 
philoL-hist. Easse 1902, S. 668). 

3) Schon diese Geschichte des 2. Clemensbriefes in der alexandrinisclieTi 
Kirche lehrt m. B. deutlich, daß das Werk nicht auf ägyptischem. Boden 
entstanden ist. 



Digitized by 



Google 



Die koptiBche Überaeizimg. 5 

in ihre Literatur aufgenommen, und noch mehr, daß sie ursprüng- 
lich wie zu Zeiten des Clem. Alex, nur diesen Brief anerkannt 
haben. Die von mir für die königl. Bibliothek zu Berlin er- 
worbene Hs. enthält ausschließlich den ersten Clemensbrief, und 
ein glücklicher Zufall hat gleichzeitig noch eine zweite Hs. auf- 
tauchen lassen und zwar auf der Bibliothek zu Straßbuig. Diese 
Hs., welche von Herrn Prof. Spiegelberg während einer Heise in 
Ägypten erworben wurde, bietet Beste des ersten Clemensbriefes 
ebenfalls im achmimischen Dialekt. Auch hier war noch nicht 
der 2. Clemensbrief hinzugefügt, wie man auf GFrund der Seiten- 
zahlen schließen darf, dagegen enthielt der Papyruscodex am 
Schlüsse noch griechisch -koptische Stücke des Evangeliums Jo- 
hannis und den Jacobusbrief. In der Diöcese Achmim hat also 
in Übereinstimmung mit dem obigen Befunde noch bis in spätere 
Zeit — die Straßb. Hs. stammt m. R aus dem VIL— VUI. Jahrh. 
— der Brief im ntlichen Kanon gestanden. Eine SpecialpubU- 
cation dieser Hs. wird von Herrn stud. Bosch vorbereitet und 
wird uns weitere Aufklärung geben. Ich werde mich deshalb, 
abgesehen von einzelnen Bemerkungen, ganz auf die Publication 
der Berliner Hs. beschränken. 



B. Die koptische Übersetzang des ersten Clemensbriefes. 

I. Beschreibung der Handschrift 

In meinem ersten Berichte hatte ich mitgeteilt, daß die vor- 
liegende Handschrift mit zwei andern Papyrusmss. christlichen 
Inhalts von Fellachen auf dem Gräberfelde von Achmim unter- 
halb eines Ellosters gefunden sei. Neuere Nachforschungen haben 
aber ergeben, daß alle 3 Stücke aus dem berühmten „weißen 
Kloster*' des Schenute unweit Sohag gegenüber von Achmim 
stammen, wo man bei einer Restaurierung des Klosters auf das 
alte Bibliothekszimmer gestoßen ist und Veranlassung genommen 
hat, die vorgefundenen Mss. an verschiedene Antikenhändler zu 
verkaufen. Diese Klosterbibliothek muß einen sehr großen Um- 
fang gehabt haben — zugleich ein beredtes Zeugnis für das rege 
wissenschaftliche Leben innerhalb des ältesten ägyptischen Mönch- 
tums — ; denn schon seit dem Ende des 18. Jahrh. haben sich 
europäische Bibliotheken an den Handschriftenschätzen bereichert; 



Digitized by 



Google 



6 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief, 

vor allem verdankt die Bibliotfa^que Nationale den BemühuDgen 
von Amelineau und insbesondere von Maspero ihren überaus 
reichen Besitz an koptischen Hss.^ Und wenn auch auf diese 
Weise die vielen Codices über die verschiedensten Bibliotheken 
verstreut sind, und der Herausgeber koptischer Texte sich oft der 
höchst mühsamen Arbeit unterziehen muß, die einzelnen Blatter i 

zusammenzulesen, so dürfen wir es doch als einen besonders 
glücklichen Umstand betrachten, daß die koptische Bibliothek des i 
Schenute-Klosters vor dem sicheren Verderben gerettet und der 
Bearbeitung von Seiten europäischer Gelehrten zugänglich ge- i 
worden ist. Über unserem Ms. hat ein günstiger Stern gewaltet; 
es ist noch in einem Ledereinband auf uns gekommen, der aber l 
wegen seines Alters stark beschädigt war und darum nicht be- 
sonders conserviert werden konnte. Der Deckel war außen verziert I 
und innen durch mehrere eingelegte lose Papyrusblätter verstärkt 
Dieser Umhüllung verdankt auch das Ms. seine vorzügliche Er- I 
haltung, indem nur die Blätter zu Anfang etwas beschädigt sind. 
Andererseits hat dies auch die Finder resp. Verkäufer verhindert, ' 
das Ganze zu zerreißen und in einzelnen Teilen auf den Markt 
zu bringen. Freilich ganz intact hat diese beklagenswerte Mani- ' 
pulation auch unsere Hs. nicht gelassen; es sind nämlich aus 
der Mitte 5 Blätter verloren gegangen, die ohne Zweifel bei der ' 
Auffindung noch vorhanden waren, aber für einen späteren Ver- 
kauf beiseite gelegt sind, so daß die Ho&ung besteht, daß auch 
diese Blätter früher oder später auftÄUchen werden. 

Was nun das Ms. selbst betrifft, so gehört es zu den sel- 
tenen Papyrushandschriften und ist mit Unterstützung von Herrn 
Professor Moritz in Cairo, nachdem ich auf Grund der ein- 
gesandten Photographien den Inhalt festgestellt hatte, für die 
königliche Bibliothek in Berlin erworben worden. Hier wird das 
Ganze als Ms. orieni Fol. 3065 unter Glasplatten aufbewahrt. 
Durch diese notwendige Conservierung ist freilich der Buch- 
charakter zerstört worden, aber wir können das Buch ohne 
Schwierigkeit mit Hilfe der Papyrusfaserung rekonstruieren. Es 
hatte folgendes Aussehen: 



1) Vgl. Maspero, Memoires de la Mission fran^aise d'Arch^olo^e au 
Caire tom. VI, 1, der berichtet, daß auf seine Veranlassung im J. 1883 
c. 4(XX) Bl&tter von den Mönchen erworben sind. 



Digitized by 



Google f 



Besöhreibong der Handschrift. 



KÜi 



C-^ 



ec 



lU. 






rc/r-^ 

rh/ro 

\l\b^ 

M/Xü 

XWXe ne/nH 

Xc/X"^ H'^/llC 

\hj\^ tie/tt'^ 

AA/AAdi nWnü? 

Ja6/A51K< ? 

a5i<Va51€ n&in? 

AÄC/AÄ-^ AAe/AAH^ 



nvjuSi 

nWn 

lfc,'W« Oe/OH 

1-^,1€ O-^^OC 

ic^i-^ oc/o^ 

mW ox^iod 

RK«i 

Rft^Hf« O^jO 

R^R€ ^^/S" 

Demgemäß bestand das Buch aus 21 Papyruslagen zu je 
4 Seiten und 2 halben Lagen von je 2 Seiten, also im ganzen 
aus 88 Seiten. Von diesen sind, wie erwähnt, 5 Blätter nicht 
Yorbanden und ebenfalls die zu den ersten 3 Lagen gehörigen 
zweiten Blätter; letztere aber waren unbeschrieben und sind m. E. 
für den Deckel verwendet worden. Das Buch ist nämlich nicht 
in einzelne Quatemionen zerlegt, sondern die Lagen sind ineinander 
gelegt, d. h. der Schreiber hat die ersten beiden Seiten jeder Lage 
beschrieben, um Yon der Mitte an in umgekehrter Reihenfolge 
die Obrigen zwei Seiten zu benutzen. Infolgedessen konnte der 
Schreiber den Umfang des Ms. niemals ganz genau berechnen 
und hat lieber eine Lage mehr als zu wenig genommen. Diese 
Art des Buchformats scheint bei christlichen Papyrusbüchem der 
älteren Zeit die Regel gewesen zu sein; sie begegnet uns bei den 
Heidelberger Acta Pauli, bei der noch unpublicierten Berliner 
Hs. der Sprüche Salomos und dem im ägyptischen Museum zu 
Berlin aufbewahrten koptisch-gnostischen Papyrus sowie bei einem 
▼on Grenfell und Hunt publicierten Fragment eines griechischen 
Johannesevangeliums. Die einzelnen Blätter unseres Ms. zeigen 
durchschnittlich eine Höhe Yon 25 cm und eine Breite Yon 12 cm 



1) Welches Blatt unter den von m — mt paginierten eine halbe Lage 
gebildet hat, ist bei dem Verlost Yon den Blättern m*^ — iti^ nicht zu 
entscheiden. 



Digitized by 



Google 



g G. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

bei einer Scbriftfläche von 18 cm und Scul Sie waren ursprüng- 
licli nicht paginiert — auch das ist ein Zeichen hohen Alters — ; 
erst ein späterer Benutzer hat das Ganze in schneller Folge mit 
Zahlen versehen; dabei sind die einzelnen Ziffern auf den gegen- 
überliegenden Seiten abgeförbt und ist andererseits die Zahl h 
übergangen, so daß das Ms. trotz der Paginierung nu auf der 
letzten Seite nur 82 beschriebene Seiten umfaßi Den Titel des 
Werkes finden wir nicht zu Anfang, sondern am Schluß; dies 
entspricht ebenfalls der älteren Praxis, die aus der antiken Bach- 
rolle hervorgegangen ist 

Die Handschrift ist von einem Kopisten geschrieben. Die 
Schrift ^ weist die schone r^elmäßige Unciale der alten Zeit auf. 
Der Schreiber hat sich bemüht, seine Vorlage sorgsam ab- 
zuschreiben; gröbere Versehen infolge von Homoioteleuton oder 
aus Unachtsamkeit kommen nicht häufig vor; kleinere Versehen 
sind zum Teil sofort verbessert worden, indem die Buchstaben 
oberhalb der Zeile hinzugefügt, bez. ausgestrichen sind. Als 
Trennungszeichen kommt im Satzgefüge der Doppelpunkt oder 
der einfache Punkt oberhalb der Linie vor. Jede einzelne Seite 
enthält durchschnittlich 30 Zeilen (Schwankungen zwischen 28 
u. 32 Zeilen). Die Buchstaben jeder Zeile machen durchschnitt- 
lich die Hälfte eines Stichos aus. Daran aber müssen wir bei 
den weiteren Untersuchungen festhalten, daß wir nicht die Original- 
übersetzung, sondern bereits eine Abschrift einer koptischen Vor- 
lage vor uns haben. Darauf sind, wie wir sehen werden, eine 
Reihe Fehler und Abweichungen zurückzuführen. Wollen wir 
nun das Alter der vorliegenden Hs. näher bestinomen, so lassen 
schon die bisherigen Beobachtungen auf ein hohes Alter schließen. 
Eine genauere Datierung wird sich erst auf Grund einer beson- 
deren Betrachtung der Sprache ermöglichen lassen. 

* 

II. Sprachlicher Charakter der Handschrift. 

Der erste Clemensbrief ist uns nicht in der oberägyptiscben 
Literatursprache, d. h. im sahidischen Dialekte, sondern in der 
Mundart des achmimischen Gaues überliefert. Dies stimmt vor- 
trefflich zu der Herkunft des Ms. aus dem weißen Kloster, das 
mitten im achmimischen Sprachgebiete liegt Aber in dieser 

1) Vgl. das Facsimile. 



Digitized by 



Google 



Sprachlicher Charakter der Handschrift. 9 

Klosterbibliothek mflssen die Codices in aohmimischer Mundart 
von großer Seltenheit gewesen sein, denn so zahlreich auch die 
nach Europa gebrachten Überreste gewesen sind, so wenige 
Stücke sind in jener Mundart bis jetzt aufgetaucht. Sicheren 
Ursprungs aus dem Kloster sind die von Steindorff edierten Stücke 
der Sophonias- und Elias- Apokalypse, die in Wien aufbewahrten 
Fragmente der kleinen Propheten und der mit unserm Ms. zu- 
sammen erworbene vollständige Text der Sprüche Salomos. Dazu 
kommen noch Bruchstücke der kleinen Propheten (Maspero, 
Becueil de travauz VIII, 181 ff.; diese Fragmente bilden mit der 
Wiener Hb, ein Ganzes, sind aber wieder yerschollen), einige 
kleine biblische Stücke, die Bouriant in den M^moires de la 
Mission archeologique franfaise au Caire Bd. I, 2 publiciert hat, 
und ein umfangreiches Fragment einer altchristlicben Schrift, über 
das ich in den Sitzungsberichten der BerL Akademie phil.-histor. 
Cl. 1896, S. 705 ff. berichtet habe. Diese Tatsache findet ihre 
Erklärung darin, daß seit den Tagen des Schenute als des eigent- 
lichen Begründers des Klosters (c 385 n. Chr.) das Sahidische 
die offizielle Ujngangs- und Literatursprache wurde. Dadurch 
ist nun nicht ganz ausgeschlossen, daß auch in späterer Zeit 
koptische Stücke in achmimischer Mundart tradiert wurden, aber 
das hohe Alter aller bisher bekannten Fragmente steht unzweifel- 
haft fest, unser Ms. wird mit großer Wahrscheinlichkeit der 
frühesten Übersetzungsliteratur zuzuschreiben sein, als Pgöl un- 
weit von Atripe gleich nach der Mitte des 4. Jahrb. eine Monchs- 
niederlassung gründete, heute genannt D^r Anbä Schenüda, wäh- 
rend Pschai in unmittelbarer I^ähe das sog. D6r el- ahmar (rotes 
Kloster) gründete i. In dieser Zeit hat das Mönchtum die lite- 
rarische Aufgabe übernommen, die altchristliche Literatur, wie 
sie in Alexandrien gepflegt wurde, auch der heimischen Bevöl- 
kerung bez. sich selbst durch Übersetzungen zugänglich zu 
machen. Damals haben der Hirt des Hermas, die Didache, der 
erste Clemeusbrief, die Ignatinsbriefe, die Acta Pauli und andere 

1) Wenn Leipoldt, Schenute von Atripe, S. 39, Anm. 3 die Vermutung 
äußert, daß die Mönche dieses Klosters die achmimische Sprache gepflegt, 
deshalb auch in der koptischen Literaturgeschichte nicht die geringste 
Rolle gespielt h&tten, so bin ich der Ansicht, daß wir die Elosterbiblio- 
thok entweder nicht kennen oder daß vielmehr diese bei einer feindlichen 
Invasion in das sichere Schenute-Eloster translociert ist. 



Digitized by 



Google 



10 C. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

urchristlicbe Schriften Aufnahme gefunden, und dieser geistige 
Ruhm des oberägyptischen Monchtums darf durch die spätere 
Entwicklung nicht verdunkelt werden. Wir werden also nicht 
fehlgehen, wenn wir die Hs. in die zweite Hälfte, bez. an das 
Ende des 4. Jahrhunderts verlegen. 

Diese Datierung wird bestätigt durch den höchst altertüm- 
lichen Charakter der Sprache, auf den ich schon in meinem 
Akademiebericht die Aufmerksamkeit der Sprachforscher gelenkt 
habe. Im allgemeinen bietet nämlich unser Text dieselben sprach- 
lichen EigentQmlichkeiten im Vocalismus und in der Formen- 
bildung, wie sie uns in den übrigen bekannten achmimischen 
Texten entgegentreten; deshalb verzichte ich auf eine grammati- 
kalische Darstellung des Ganzen und verweise auf den voll- 
ständigen Wortindex. Auf eine phonetische Aussprache geht 
m. E. die eigentümliche Einschiebung des nasalen n bei den 
Wörtern norre „Gott" und mottc „rufen" zurück, die hier regel- 
mäßig noTUTe und motiitc lauten (wir werden erinnert an die 
Einfügung von n im Sah. bei mHt- st mt-); das gleiche gilt 
auch von der negativen Partikel tmu st. tm. Aber ganz seltsam 
mutet uns der Plural ^pcT von ^ootc (S. goor) „Tag" an, denn 
hier taucht das im Singular verlorene r des altägyptischen Wortes 

Hl ^O im Plural wieder auf (vgl. die Stellen 5, 14; 31, 23; 

34, 14). Schon diese eine Tatsache läßt erkennen, daß unser 
1. Clemensbrief der ältesten Übersetzungsliteratur angehört; die 
übrigen achmimischen Texte haben ebenso wie das Sahidische 
und Bohairische das r im Plural verloren. Interessant ist ferner 
der Plural mctot (59, 5 von dem Singular mctc „verhaßt" (S. 
MecTc vgl. Sir. 20, 15; 27, 13) ^ und ebenso lautet von n^^nc, 
n*.nov die Form mit dem Pluralsuffix nicht n*.noTov, sondern 
einfach n*.nov (vgl. 31, 23; 42, 13. 28, 31). Für den Plural auf 
iüOT tritt ooT ein: nÄ.*.igooT (beachte die Verdoppelung des kurzen 
Vokals infolge Wegfalls des folgenden Konsonanten), ncoonr, 
giTOTOoT, igoToov, pooT; von ^ht „Herz** lautet der Plural ^ctc 
(vgl 3, 5). 

Dazu kommen eine Reihe bisher unbekannter bez. unbe- 
stimmter Wörter: 



1) Hierauf hat mich Pro! Steindorfi* freundlichst aufmerksam ^^emaölit. 



Digitized by 



Google 



üntersDchongeD zur Textgestalt von K. \i 

1) cnci ^Ausgewählter*' (neben dem Part, c^th) s. Index. 
2) «^T^c „alle". 3) t*.«o „verurteilen" = äg. L A '^ ^^^ ' 

4) cinccTc „Brandopfer" = äg. "^ J x^tT sb n sdt „das zum 

Feuer geleitete" (vgl Schäfer, Klio Beiträge z. alt. Gesch. VI, 2, 
S. 291 Anm. 4). 5) "^c „werfen, wegwerfen". 6) cthi^ „Asche". 
7) ^fccgrr „Tenne". 8) n«.Tpc „wachsen*. 9) ^*^Te „entfiedern, 

ausrupfen" = äg. p^ (nach gutiger Mitteilung von Prof. Er man). 

10) *^Tn „gegen". 11) Ä.n(5^«. „nichtig". 

III. Untersuchungen zur Textgestalt von K. 

Was für die Übersetzungen überhaupt gilt, gilt auch för K, 
daß nämlich uns in K zunächst nur ein Teztzeuge zweiten Ranges 
Torliegt Ehe wir den Wert der kopt. Version im Rahmen der 
Gesamtüberlieferung feststellen können, haben wir ein Doppeltes 
zu beachten, einmal die Eigentümlichkeiten, die aus dem Mangel 
der koptischen Sprache bei Wiedergabe des griechischen Originals 
resultieren, andererseits die Versehen, welche teils dem Über- 
setzer, teils dem Kopisten zur Last fallen. 

1. Eigentümlichkeiten der koptischen Übersetzung. 

a) Wie das Syrische ermangelt die koptische Sprache des 
Formenreichtums des griechischen Verbums; sie kennt keinen 
Unterschied zwischen Aorist und Perfectum, keinen Unterschied 
zwischen den verschiedenen Infinitiven und Conjunctiven, läßt 
den Conjunctiv alle möglichen Formen vertreten, verwandelt dem 
Sinne gemäß einzelne Tempora und erlaubt sich auch sonst ein- 
zelne Freiheiten. Aus diesem Grunde kann man bei zwiespältiger 
Überlieferung nicht entscheiden, ob der Übersetzer 16, 12 (= 
c. 12, 6) in der Vorlage gelesen hat mit C X^XaXrixaq od. mit A 
Hahfiaq^ 17, 1 (=c. 12, 8) hyevri^ri (C) od. yiyovsv (A); 35,9 (= 
c 25, 5) xlTjQovfiipov (C) od. xBjcXfiQa)(iipov\ 66, 27 (= c. 
51,3) cxaaiaaavTa>v{C) Of\. ctaaia^orTcop {&) vgl. auch 16, 13; 
35, 14; 5S, 2, da der Kopte auch das Partie, praes. mit dem Partie, 
perfect wiedergeben kann; 10, 13 (= c 7, 7) hat m. E. K Ixstav- 
oopteg (A) st IxBtBvovreg (C) vor sich gehabt, da er übersetzt: 



Digitized by 



Google 



12 C. Schmidt y Der erste Glemensbrief. 

„als sie aber Baße getan hatten". Za den üblichen Yerbalver- 
wandlungen sind zu rechnen: 

1. Imperf. st. Perfect 10, 6; 21, 2. 

2. Fut. st. Praes. 16, 5; 24, 21; 37, 3; 38, 5; 63, 28. 29. 

3. Fut st. Aor. 75, 19. 

4. Praes. st Aor. 16, 29; 72, 13. 14. 

5. Perf. st Praes. 21, 29; 22, 3. 6; 23, 22; 43, 19; 63, 8; 65,8; 
68, 4. 

Zweifelhaft bleibt es, ob K 65, 10 (= c. 50, 3) g>ttVBQ(D»^' 
öovrai (ACS) in ig>aveQ(DB'7jaav geändert hat, da auch der Lat 
palam facti sunt bietet, ebenso 65, 19 (= c. 50, 5) Praes, husv (AL) 
in ^fiev (CS) und 19, 30 (= c. 15, 3) Imperf. (AOLS) in Praes. 
(Origenes). 

b) In gleicher Weise unterscheidet E sehr häufig nicht die 
Composita von den einfachen Verben, daher kann K nicht mW 
Sicherheit entscheiden, ob 6, 11 (= c. 4, 9) iXd-slv (C) od. bIcsX 
d-slp (A); 10, 1 (= c. 7, 4) hjtTjveyxB (C) od. vjttjvByxs (A); 15, 1! 
(= c. 12, 2) kjtifiyjs (C) od. i^ijtentps (A); 15, 29 (= c. 12, 4 
i^^X&ov (C) od. djtfjXd^ov (A); 16, 20 (= c. 12, 7) ixxgsfiaoy (C 
od. xQSfiaOT^ (A); 55, 4 (= c. 43, 1) ^xoXovd^riöav (C) od. |jrijx< 
Xov^. (A); 61, 20 (= c. 47, 4) kjt^psyxBv (C) od. jtQoa^v. (A). 

c) Dieser Mangel macht sich auch bemerkbar bei den Pr 
Positionen, die entgegen der Mannigfaltigkeit des Casus im Griec 
mit denselben Possessivsuffixen verbunden werden, deshalb fra 
lieh, ob 20, 12 (= c. 15, 5) Jtag* rjfimv (C) od. jtoQ* ^filv {A 
28, 4 (= c 20, 4) ijt* avt^g (C) od. ijt^ avxriv (A). 

d) Der Übersetzer liebt es, zuweilen den Plural st des Sing 
und umgekehrt zu setzen, z.B. Sing, st Plur. 4, 16; 13, 8; 19 
27, 24; 37, 14; 56, 3; 62, 13; 63, 8; 68, 12; 69, 9. 25; 71, 6 — 
gegen Plur. st Sing. 23, 6; 36, 21; 43,2. 18; 76, 21; 80, 12. 
In dieser Eigentümlichkeit begegnet sich E mit L, seltener mi 

e) In Stich läßt uns K, wenn es sich um Auslassung t 
HinzufÜgung von xal handelt; denn der Übersetzer kann g 
j ede Regel Verben und Adjective mit xal verbinden oder sie s 
paratactisch nebeneinander stellen vgl 5, 13; 11,9. 17; 3 
34, 5; 35, 20; 43, 4. 

f) In Übereinstimmung mit dem Lateiner f&gt die kopti 
Sprache behufe Verdeutlichung Pronomina zu Substantiven 
Verben hinzu (vgl. 2, 1. 7. 17; 6, 16; 9, 2. 4. 6; 10, 25 etcO 



Digitized by 



Google 



Üntersncliiingen znr Textgestalt Ton K. 13 

larch ist in zahlreichen Fällen die Entscheidung der Existenz resp. 
(^ichtexistenz von Pronomina in der griech. Vorlage unmöglich, 
z. B. 5, 18; 16, 15; 24, 12; 25, 22; 31, 24; 32, 5; 40, 23; 63, 28; 
72, 30; 78, 14. E schreibt stets (mit Ausnahme yon 64, 16) 6 
KVQLoq fiiiäv, also auch 17, 20; 20, 22; 23, 15; 54, 6. 

g) Ein besonders flüssiges Element bilden die Partikeln 6i^ 
rag, oiv, die an einer Reihe von Stellen ausgelassen sind: z. B. 
U 11,21. 26; 18,27; 23,31; 72,25; 74,25, daher zweifelhaft 
14, 2; 23, 3 — yaQ 17, 24; 63, 17?; 78, 1 zweifelhaft; yag hin- 
iugefögt 58,8 und ersetzt durch „nun** 16,16 — ovp 30,3; 
16,3; 37,18; 63,3. 

h) Bei zwei aufeinander folgenden Fragesätzen ersetzt E das 
:ai durch ^: 9, 25; 21, 2; 37, 9; 63, 26. 

i) Bei nebeneinander stehenden griechischen Wörtern mit 
erschiedener Nuance gibt die kopt Übersetzung in Ermangelung 
»ines differenten Ausdruckes nur einen Ausdruck wieder, z. B. 
,19 (== c. 1, 1) xaX avoclov neben (iiagäc ausgel., ebenso 9, 22 
= c. 7,2) xol ösfiror neben evxji£fj\ 20, 26 (= c. 16, 2) ovdh 
ijtBQ7jg)avlag neben dXa^ovslag] 31, 10 (= c. 21, 9); xal hdv- 
i7J0£a)P neben kwoicov; 40, 31 (= c. 32, 3) öaccuoJtQaylag neben 
Qyop] 58, 20 (= c. 45, 4) (iiagov neben aöixov. Dasselbe gilt 
•uch vielleicht bei 2, 20 (= c. 1, 3), wo xol oeiiv^ in kv dfici- 
icp xdl asfivfj xal ayv^ ovpeiö^asc ausgelassen ist, aber da 
.uch LS dieselbe Auslassung zeigen, könnte dies auf eine ge- 
Qeinsame Vorlage zurückgehen. — Bei Verben finden wir die 
gleiche Verkürzung, deshalb 30, 22 (== c. 21, 7) obcoösi^aTcoöap 
ind g)avBQov xottiCarcoCav einfach neben ivdei^aöd'oöav un- 
ibersetzt geblieben, femer 69, 3 (= c. 53, 5) d^col neben alrsTrai 
nd 76,7 (=c. 59,2) alrfjöofisB-a wegen des nachfolgenden öitjCiv. — 
iei diesem Mangel bleibt es in einzelnen schwankenden Fällen 
nmöglich, zu constatieren, ob der Übersetzer in seiner Vorlage 
, 10 (= c. 1, 3) pofioig od. pofilfioig las; 18, 18 (= c. 13, 4) 
oyta od. Xoyovg (68, 3 [=* c 53, 1] gibt E Xoyia mit „heilige 
Vorte" wieder); 20, 18 (= c. 15, 6) Corf/olco od. öcoTfjQla. 

k) Bei aller Sorgfalt in der treuen Wiedergabe des griech. 
)riginals hat der Übersetzer an zahlreichen Stellen Ausdrücke 
owohl wie ganze Satzgefilge frei übersetzt, z. B. 1, 14; 2, 4. 28; 
, 16; 5, 5; 11, 24. 26; 12, 7 etc. etc. (s. d. kritischen Apparat). 



Digitized by 



Google 



14 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

1) In der Übersetzung werden wie in allen kopt Texten 
griechische Wörter beibehalten, oft aber der Ausdruck des Ori- 
ginals durch einen andern gleichlautenden ersetzt, z. B. 1, 11 
(= c. 1, 1) d-kltpig si ovfKpoQa; 1, 13 (= c, 1,1) i^axiva st 
alipvldioq; 1,21 (= c. 1, 1) xQOOtcood-ai {=^ xQOCxaUcHi?) st 
kxxaUtv; 9,4 (= c. 6,2) oag^ st. oAfia; 19,7 (= c. 14,3) 
XQricroTTjg st. ykvxvrtjg; 29, 26 (== c. 21, 1) ofiovoia st. slgrivi] 
(ebenso 38,27 [= c. 30, 3]; 64, 10 [= e. 49, 5]); 41,23 (= c. 33,1) 
ijttslxBia st. Ixtiveta; 70, 24 (= c. 55, 5) JtoXiq st. xaxqlq; 
72, 10 (= c. 56, 6) jtaQaiTSlod^ac st. ajtavalveod'ai. 

2. Versehen des Übersetzers bez. des Kopisten. 

Noch mehr wird die Zahl der sogen. Varianten zusammen 
schrumpfen, wenn wir die Fälle näher untersuchen^ bei denen \ 
von allen andern Zeugen verlassen ist Hierbei stoßen wir a\] 
mannigfache Verseben, die teils durch den Übersetzer, teils durc 
den Abschreiber entstanden sind. Nach dieser Seite hin wii 
uns die Straßburger Hs. gute Dienste leisten. Denn diese i 
keine directe Abschrift des älteren Berliner Textes, sondern vi< 
mehr eine selbständige Übersetzung eines griechischen Original 

Die Selbständigkeit der Übersetzung ist, abgesehen v 
kleinen Verschiedenheiten, wie z.B. 1,21 Str. £TÄ.T«epioov 
cT&Tpnpociu>c^«j ; 1, 23 Str. [ejTeciiDOv st ÄinponeTHc; 7, 10 S 
«^TTioK-ione st. ^TK^^A^q Mnionc; 18, 23 Str. MnTM«i.cTpioMe 
MnTfii«iiep(oMe; 35, 3 Str. £Ä.p€qp«kTPc*.ne st. qn*.Tpe etc. — 
sonders deutlich durch die zahlreichen Abweichungen, bei de 
die Str. Hs. trotz ihres jüngeren Datums die bessere Überlief er 
repräsentiert. Dies werden folgende Stellen näher illustrie 
3, 23 Str. c^uHTne st. eTCTnp^e; 3, 29 Str. n«kT£Tne npÄün^H* 
st. eicTiie ncoc^oc; 4, 23 Str. -^iiurMOc u. noAcMoc, Berl. om.; i 
Str. MH MnKpne^fiie st. A>Kpn«.fe€; 6, 29 ff. ist in Str. die S 
c. 4, 13—5, 2 (incl.) vorhanden; 7, 16 Str. kjtl xo xtQiia mi 



1) leb konnte in Berlin Einsicht in den Papyros wie in die Ab 
von Herrn Rösch nehmen, und habe mir gelegentlich Notizen ge 
Ein vollständiges Bild kann erst die Publication geben. Nur diea i 
ich noch bemerken, daß das Ganze ein Convolut von PapyruafetÄen 1 
die Herr Rösch erst mübsAm zusammensetzen mußte. Dabei stell 
heraus, daß von den Gpp. 27 abwärts überhaupt kein Stück erlial 



Digitized by 



Google 



Untersuchungen zur Texigestalt von K. 15 

T^<wei übersetzt, in BerLom.; 9^31 Str.ÄnRocMoc THpq stMORocHoc; 
18, 13 Str. ene&ii&iT st. cTefe&i^iT; 18, 27 Str. M«.A^on + -^c; 
23, 6 Str. noTA*.oc st. iinA*.oc; 24, 19 Str. «^«.^^ st. gmÄ; 24, 21 
Str. om. «i.KHMe; 28, 27 Str. Mne^^p st. Mn«^Hp; 28, 31 Str. k^^t*. 
noTd^Tig st. K*.TA. OT&Toi; 29, 8 Str. xal elg^vt;] tibersetzt; 33, 19 
Str. TCA.nA.pxH st. TCA.pxH ; 34, 4 Str. itTnponoi*. mh'x&cic st. üTn. 
JünnoTTc; 34, 5 Str. «^ot «.&«^A st. A.i«.A; 34, 7 Str. «^nMcVne st. 
«i^ncine; 35, 9 Str. ^-rJUie 7L€ «^qc! nTA.pe lunA^g'^OTnige npauMne 
TLUiK «kiiAkA st. cedüTc e&qp'^OTittye np«JMne «^qei; 35, 18 Str. 
Mnqoynion st. Mnq^ionoy. 

Die koptische Vorlage der Str. Hs. muß also einen guten 
alten Text vor sich gehabt haben, wenn sie auch an andern 
Stellen dem Berliner Texte gegenüber wieder secundäre Zttge 
zeigt, z. B. 4, 2 Str. cta.cic + ^**Pj 4, 6 Str. Mno[T]igT*. st. 
[ii]noTU}TA>; 4, 32 Str. [nnJ^ooT st. nTgntuwgc; 13, 24 Str. hcmüt 
MÜ nceiM st. neei&T juii nejuttT; 17, 14 Str. [neTOJ-rio^e «^igoTigoT 
st. neiigoTiyoT; 18, 9 Str. <^e hinzugefugt (vgl. 29, 30; 33, 13 
22); 20, 9 Str. nAcc st. nAcc; 23, 18 Str. iiTx*^pic st. iifqx*'Pic. 

Lassen sich nun diese Fehler größtenteils auf Versehen des 
resp. der Abschreiber zurückführen, so erweisen wiederum eine 
Beihe Übereinstimmungen die Tatsache, daß der griech. Text der 
beiden koptischen Übersetzungen auf einen gemeinsamen Arche- 
typus zurückgeht, z. B. 3, 28 (= c. 2, 4) müssen beide in Über- 
einstimmung mit L ovvudrjoecoq dyad^fjg in der griech. Vorlage 
gelesen haben; 4, 20 (= c. 3, 1) beide mit L ijtaxvp^i] xal 
kjtXaxvvd-r}; 9, 30 (= c. 7,4) beide *^TMCT«.noix (vgl. LS iiBxa- 
voiap) st. (lerapolaq X^Q^^^ 12, 29 (= c. 10, 1) beide 6 q>lXog + 
Tov d^eov; 21, 21 (= c. 16, 5) beide mit CS dpofilag .... afiag- 
riag; 30, 10 (=c. 21, 5) beide «.'Vorfee resp. *.tot^ot&€; 34, 1 
(= c. 24, 5) beide Ixacxov Big ttjp yrjp ausgel. in- 
folge Homoioteleuton; 35, 22 (= c. 26, 2) beide xät i^syso- 
d^TJoofiai st. i^TjYhQd^Tjp (s. die Bemerkung zu dieser Stelle). 
Schlagend aber ist die völlige Übereinstimmung in der Wieder- 
gabe der Phönixgeschichte (c. 25), die in der koptischen Version 
dahin abgeändert ist, daß der griech. Text nur bis vs. 2 doiQXB- 
rat übersetzt wird, daran aus vs. 3. 4 ßaOraC^cop öiapvec ajto xi^g 
^Agaßixrig x^Q^^ ^i^ rld-TjCiP angeschlossen und als ganz neu 
die Erzählung von der Selbstverbrennung in Heliopolis und der 
Entstehung eines neuen Phönix aus der Asche eingefügt wird. 



Digitized by 



Google 



16 G. Schmidt, Der erste Glemensbriet 

Am Schloß YS. 5 mit Verwendung von einzelnen Sätzen aus ys. 3 
und 4 stimmt der Kopte wieder mit dem Griechen überein. Diese 
Umgestaltung muß einerseits im griech. Archetypus der kopt. 
Versionen bereits gestanden haben, da die beiden Übersetzungen 
auch hier unabhängig yon einander sind, andererseits muß sie 
auf dem Boden Ägyptens entstanden sein, wo man eine zweite 
Version des Mythus kannte, die den Phönix sich selber einen 
Scheiterhaufen in Form eines Nestes aus wohlriechenden Hölzern 
bauen und ihn aus der Asche verjüngt hervoi^ehen Heß. Man 
kann nicht gerade behaupten, daß die Einarbeitung in den ur- 
sprunglichen Text sehr geschickt gemacht ist. 

Bei dieser Sachlage wird es schwer fallen, in einzelnei 
Fällen, in denen E Abweichungen von den gesamten übrigei 
Textzeugen zeigt, mit Sicherheit festzustellen, ob die Variantei 
bereits im griechischen Texte dem Übersetzer vorlagen oder ers 
bei der Übersetzung in den Text eingedrungen sind. Dies gi 
besonders bei einer Reihe von Zusätzen auf Grund biblisch« 
Einflüsse, z. B. 17, 28 (= c. 13, 2) (og Jtoutrs + xotq ävd-Qcixo 
(in Anlehnung an Matth. 7, 12; Luc. 6, 31); 22, 30 (= c. 16, 1 
(lera xoiv avoficov (?) = (Luc. 22, 37; Marc. 15, 28 vgl. auch 1 
25, 25 (== c. 18, 7) + obto xov älfiarog rov ^vXov in Überei 
Stimmung mit dem oberägyptischen Psalter in griech.^ vrie 
kopt. Überlieferung, desgl. 25, 26 JtXwelq + i^ avrov — 42, 
(= c. 33, 6) + xal JtXfiQwoaxB tt/v yijp nach Genes. 1, 28 — 60, 
(== c. 46, 8) + dl* ov t6 öxavöaXov sQxerai c£ Matth. 18 
Luc. 17, 2 — 61, 2 (= c 46, 8) + Jtsgl top XQax^Xov ccv 
(ebenso auch L vgl Matth. 18, 6 u. ParalL). — 69, 20 17 
(= c. 54, 3) + Jtäoa — 1, 9 (= c. 1, 1) d^sog JtarTjQ atat 
XQarofQ si d-, jcavx. in Anlehnung an das SymboL Frei 
müssen wir dabei in Rechnung ziehen, daß der Übersetzer 
seiner kopt. Bibel abhängig war und mit dieser seine Vorli 
harmonisierte, z.B. 22,8. 13; 24,21; 31,30. Da nun lü 
(= c. 10, 1) auch die Str. Hs. bei o q>lXoq den Zusatz tov> 
bietet, werden wir wohl diese Eigentümlichkeit des Textet 
griechischen Vorlage zuschreiben können. 

In andern Fällen dagegen, die eine Abweichung von El g 



1) Vgl. die Ausgabe von Heinrici: Die Leipziger PapyruBfraj 
der Psalmen, Leipzig 1903. 



Digitized by 



Google 



üntersachimgen zur Teztgeetalt tob K. 17 

über der Gesamiüberliefenmg zeigen, handelt es sich um Yer- 
sehen teils des Übersetzers, teils des Abschreibers, so z. B. bei 
Auslassungen, besonders von Possessivpronomina, während der 
Kopte sonst diese ja so sehr bevorzugt (s. o.): 3, 26 om. avrov; 
39, 25 om. avrov; 41, 31 om. (xvrov; 56, 18 om. tjficiv; 62, 22 
om. rjuAv; 63, 27 om. amov; 68, 12 om. cov. 

Zu den Fehlem, die nioht der griech. Vorlage angehören, 
rechne ich femer: 7, 30 (»= c. 6, 2), wo der Übersetzer den Aus- 
drack AavatÖBq xal AlQxat nicht verstand und xAgat xoiv Aavat' 
6<ov Tuä AiQxcip conjicierte — 11, 5 (= c. 8, 3) om. oXfjg — 

13, 21 (= c. 10, 4) om. o d^eog — 13, 23 (= c. 10, 4) om. vvv — 

14, 1 (— c 10, 6) om. xaXiP (vgl. 23, 2) — 15, 6 (= c. 11, 2) 
onL dq xglfia xal — 15, 28 (= c. 12, 4) om. JtQog fzs — 16, 22 
(«= c 12, 7) ist Versehen des Abschreibers — 20, 13 (= c. 15,5) 
^eog st xvQiog und ebenso 31, 20 (= c. 22, 1) ß^eov sL xvqIov 
— 23, 2 (= c. 16, 14) dia rag afiagrlag fjuAv st. d. r. a^. av- 
tAv — 26, 24 (= c. 18, 17) ist Versehen des Abschreibers in- 
folge des doppelten ovvrsrQififdivov — 27, 1 (= c 19, 1) ccixAv 
st ovroü — 27, 3 (= c. 19, 2) om. xolX&v — 27, 22 (= c. 20, 2) 
om. wr* avxov (vgl. 40, 12) — 28, 11 (= c. 20, 5) rolg avxov xqoc- 
xayii, st r. avxolg xQoat. — 28, 31 (= c. 20, 10) aus Versehen 
om. opdfifDP oxaB'fiol — 30, 24 (= c. 21, 7) aus Versehen om. 
6ia xfjg öiy^g — 36, 2 (= c. 27, 1) om. el fifj x6 tpevcaod'ai — 
36, 13 (= c 27, 5) om. xai wg HXh — 43, 10 (= c. 34, 1) Ver- 
sehen — 43, 14 (= c. 34, 2) add. ^fav — 54, 6 (= c. 42, 3) om. 
XQiöxov — 55, 3 (= c. 43, 1) om. xcOg — 58, 9 (= c. 45, 2) frei 
übersetzt Big xag IsQag ygatpag xag äZtjd'eZg xag öia xov xv. 
ajlov — 58, 16 f. (= c 45, 3. 4) Versehen des Übersetzers, der 
Uuox^^tfiav öbcaioi unübersetzt gelassen und aX£ vjto dvofifDP 
mit iq>vXaxlo97)0ap verbunden hat, infolgedessen auch die fol- 
genden Satzglieder verändert — 58, 26 (= c. 45, 6) om. Zeop- 
xiDp — 61, 28 (= c. 47, 5) freie Übersetzung — 62, 6 (= c. 47, 6) 
Versehen des Abschreibers — 62, 15 (= c. 47, 7) xIpövpop + 
liijap — 62, 26 (=» c 48, 2) Versehen des Abschreibers — 63, 4 
(= c 48, 4) kp Xqicx^ + 'fficov — 64, 15 (= c. 49, 6) Ver- 
iodemng durch den Übersetzer — 67, 19 (= c. 52, 2) kgofioXo- 
yf^fial coi xvQie st i^ofL xA xvqIw — 69, 21 (= c. 54, 4) om. 
ixotr^cap xai — 69, 23 (= c. 54, 4) om. xov &eov — 70, 28 
(= c. 55,6) om. xaxä xlöxip — 71, 19 (= c. 56, 2) infolge 

Ttxu o. ÜBUrfnebimgeii «te. 8S, l 2 



Digitized by 



Google 



lg C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

Homoioteleuton ausgel. iq>^ y ovöslg vovd^mq — 73, 7 

(s=r c. 56, 15) om. f] uDd d^fjfKoviä — 73, 14 (= c. 56, 16) om. 
oolag — 76, 13 (= c. 59, 2) aylov (wahrscheinlich schon im 
Griech.) st. äyajtrmivov — 76, 22 (= c. 69, 3) + ^m - 76, 28 
(s= c. 59, 3) aus Versehen des Abschreibers om. tojtetvovq xal 
xajtBiPovpra — 77, 1 (= c. 59, 3) xxlöxtjv jtpevuarcap (Con- 
jectur st. svQiTfjv) — 77, 10 (= c. 59, 3) ^g ovräv st ix ^av- 
TfDP — 77, 31 (= c. 59, 4) XQiöTog aus Versehen ausgel — 
79, 18 (= c. 61, 1) om. Bvorä^eiav — 79, 26 f. (= c. 61, 2) jJov- 
Xriv fm&v st ß. avTWP und sinnlos eingesetzt ipa evoQBOtmiiBv 
kpmjtiop Cov — 80, 7 (== c. 61,3) om. itsd'^ rmmv — 82,21 
(= c. 64) Xaop xa&agov st X, jtsQiovCiop — 83, 2 (= c. 64) 
aus Versehen fisyaZcoavpf] om. — 83, 9 (= c. 65, 1) om. iv 
ÜQtiPT^ fisrä x^Q^ — 83, 10 (= c. 65, 1) aus Versehen axay- 
yiXXcoöip om. — 83, 16 (= e. 65, 2) hat K i^Xsfjfiipovq st xcxA// 
fiipovg (wahrscheinl. diese Lesung schon im Griech.) — 83, 1' 
(= c. 65, 2) 6ia ^Iriöov Xqiötov eingesetzt st 6ia avrov. 

3. Verhältnis von K zu den übrigen Textzeugen. 

Nachdem wir nun im Vorhergehenden die EigentümUchkeiti 
der koptischen Übersetzung und die Ton dem Übersetzer sowo 
wie von dem Abschreiber in den Text gebrachten Varianten rei 
Fehler festgestellt haben, haben wir uns freie Bahn geschafi! 
für die Ermittlung des griechischen Archetypus, der der koj 
sehen Version zugrunde gelegen hat Jetzt erst sind wir i 
Stande, den neuen Textzeugen den bisher bekannten gegenül 
zustellen und seinen Wert für die Überlieferung zu fixie 
Dabei wollen wir anknüpfen an die bisherigen Bemühungen 
Editoren um die Constituierung des griechischen Textes. 
Lightfoot, Bryennios, Hilgenfeld, v. Gebhardt-Hamack, F 
Knopf handelt es sich in erster Linie um ihre Wertschätz 
der beiden Hauptzeugen, des Cod. AI. u. Cod. Constant. Li 
foot hat dem Texte von A den ersten Platz zugewiesen, 
rend C nur an wenigen Stellen gegen A den richtigen Tei 
halten haben soll; umgekehrt hat Bryennios C vor A bevo 
und seinem Urteile hat sich Hilgenfeld angeschlossen. Von 
hardt-Harnack und ihnen folgend Funk und Knopf haben 
y ermittelnden Standpunkt eingenommen und, wenn sie at 
als einen hervorragenden Zeugen anerkannt, doch auch C ic 



Digitized by 



Google 



Untersuohnngen zur Textgestalt Ton K. IQ 

reichen Fällen auf die Recension des Textes wirken lassen. Die 
syrische und die lateinische Version hat dabei nur subsidiären 
Wert gehabt, nur an einigen Stellen, die Lightfoot in seiner 
2. Ausgabe, London 1890, Bd. I, p. 139 f. zusammengestellt hat, 
ist das alleinige Zeugnis von S aufgenommen worden, und ebenso 
hat Knopf S. 5S f. 12 Stellen angefbhrt, an denen er auf Grund 
von L den griechischen Text wiederherstellen zu müssen glaubte. 

Wie stellt sich nun K zu diesen Sonderüberlieferungen von 
angeblicher Ursprünglichkeit in L und S? In fast allen diesen 
Fällen tritt E zugunsten der griech. Überlieferung ein. Betrachten 
wir zunächst die Lesarten von L bei Knopf: c. 6, 1 (= 9, 25) 
macht zwar K die Substantive Yon stad-ovxsq abhängig, aber 
dies ist eine Erleichterung des schwierigeren Textes bei ACS 
JtoXXalq alxlaig xcä ßaoapoig — c 8, 5 (= 12, 3) bestätigt K die 
Auslassung von ijp mit ACS < L quam firmavit (= ijv icxri" 
Qigev) — c. 10, 7 (=14, 14) K tv xAv ogimv mp mit ACS 
< L montem quem (= ro ogog o) — c. 20, 12 (= 29, 17) K mit 
ACS © f] (foga -< L per quem Deo et Patri (= dt* ov ccvt^ ^ 
doga) — c. 21, 3 (=30, 30) K mit ACS löco/iev < L sciamus 
(= elöäiisp) — c. 27, 5 (= 36, 12) K mit ACS ort »iksi < L 
quia cum volet (= ort otb d-sXBi) — c. 37, 4 u. 42, 1 in K nicht 
erhalten — c. 42, 4 (= 54, 13) K mit ACS keinen Zusatz wie 
L eos qui obaudiebant voluntati dei baptizantes (= xal rovg 
vjtaxovoptag x^ ßovXfjOBi xov d'sov ßaytxl^opxsg) — c. 45, 1 
(= 58, 6) K mit ACS q>iX6p6txoi < L prudentes (= q>Q6pifioi) — 
c. 46, 7 (= 60, 25) K mit CS xov xvqIov ^fiäp 'ItjO. Xq, (A 'irjO, 
X. X. i^fiäp) < L domini Jhesu (= xov xvqIov 'iricov) — c. 47, 2 
(= 61, 13) K mit ACS xl xqAxop < L quem ad modum (== xlpa 
xQojtop — dazu c. 59, 1 (= 76, 3) K mit CS hdi^covoiv < L 
tradent (= kvömOovcip) — c. 62, 1 (= 80, 18) K mit C slg 
ipüQSXOP ßlop xotg d-iXovöip < L qui perpetuam vitam volunt 
(= xotg d-iXovöiP ipoQBXOP ßlop). 

Die einzige Stelle, die Knopf auf das Zeugnis von L hin mit 
gewissem Rechte gegenüber den früheren Herausgebern in den 
Text aufgenommen hat, findet sich c. 51, 1 (»» 66, 9), nämlich ACS 
öta xipog xmp xov äpxixeifiipov < L propter quasdam incur- 
siones contrarii (= öia xivag jtaQBfiJcxciöBig xov äpxixBi/iipov, 
Clemens AI. Strom. IV, 113, 1 berührt in freier Weise diese 
Stelle: 7]p öh xal xegutdöy axcDP xoiavx^ xipl otBQicxaCBt 6ia 

2* 



Digitized by 



Google 



20 C. Sohmidt, Der erste demensbrief. 

rag ytaQEfijtrcioeig rov dvrixeifiipov und bestätigend tritt K 
hinzu „wegen der Nachstellungen einiger von Seiten unseres 
Widersachers**. Im Urtext muß unbedingt das Wort xaQBHxx6' 
C€ig gestanden haben; die nichtige Lesart findet sich m.K bei L, 
indem K wahrscheinlich ripag auf Personen bezogen und des- 
halb den Genitiv eingesetzt hat 

Dazu tritt c 43, 6 (= 56, 15), wo L nomen veri et uni liest, 
während C xvqIov, S &6ov hinzufügen (A verstümmelt). Auch K 
bietet mit S d^eov, aber K ist hier nicht maßgebend, denn 76, 22 
(= c 59, 3) fugt er zu rbv fiopov ebenfalls ß-sov hinzu. Die 
Ergänzung von d^sog ist dem Sinne nach richtig; deshalb kam 
ich die von Hamack (TU, NF. V, 3, S. 70flf.) vorgeschlagen! 
Interpretation nicht acceptieren, da sie die ünechtheit der Doxo 
logie fordert, und diese steht auch in K, wird also einstimmi 
bezeugt. 

Ferner ist m. E. c. 17, 5 (=24, 19) bc rfjg ßarov (= i 
rabo) durch L gut bezeugt, da auch Clem. AI. das gleiche biet 
und ebenso die Straßb. Hs. K hat hier mit CS (A verstumme 
wahrscheinlich in Erinnerung an Luc. 20, 37; Marc. 12, 26 h 
monisiert. 

Dasselbe gilt bei c. 50, 3 (= 65, 12), wo K die Lesung voi 
Clem. ßaöiXslag rov Xqiotov < CS ßao, rov d-eov unterstu 
Daher ist m. E. sehr beachtenswert die gleiche Überliefer 
von K 54, 11 (= c. 42,3) ßaocXslap rov Xqcötov gegenf 
den vier andern Textzeugen ßao, t. d^sov; ßao. rov ß-sov ist 
geläufigere Ausdruck. 

Trotzdem muß zwischen der griech. Vorlage von L ui: 
eine nähere Verwandtschaft bestanden haben, wie eine Reihe 1 
beweisen, in denen K ganz allein mit L übereinstimmt: 
(= c. 2, 1) KL om. im(isXcog — 3, 28 (= c. 2, 4) KL cvveiör^ 
dyad^TJg (ebenso in der Str. Hs.; liegt biblischer Einfluß od 
lehnung an c. 41, 1 h ayad-y avpscö^asc vor? — 4, 20 (= c 
KL kjtaxvpd-ri xai ijtZarvp&rj (so auch die Straßb. Hs. ; vic 
griech. Vorlage nach der Septuag. harmonisiert) — 10, 29 (= 
KL eljtop < C el:Jtop (vgl. Lightfoot), S sljtcip, A. BtJtov 
scheinlich schon A richtig Imp.); hier bieten KL den ric 
Text — 15, 19 (= a 12, 3) ist die Hinzufügung „ihres H 
bei KL vielleicht nur ein Zufall — 19, 10 (= c 14, 4) I 
axaxot (so auch Str. Hs.) — 22, 30 (= a 16, 13) KLi fjieT 



Digitized by 



Google 



Ünterauchnngen zur Textgesialt von K. 21 

lötßwif (hannonisiert?) — 29, 27 (= c. 21, 2) KL om. jrov, desgl. 
!7, 7; 54, 22 — 32, 7 (= c. 22, 7) KL Clem. AI. xäv afdagrcokciv 
nach Sept hannonisiert) — 35, 14 (= c. 26, 1) KL öovkewinwv — 
15, 31 (= c. 27, 2) KL 6 yctQ jtaQayyiXXov (qui enim precipit) 
- 39, 21 (= c. 30, 8) KL ijtielxeta de - 40, 15 (= c. 32, 2) 
iL xal xavxBq XeirovQyovpreg — 43, 18 (= c. 34, 3) KL Clem. 
'.axa ra egya avzov (nach Sept. harmonisiert) — 58, 13 (= c. 45, 3) 
CL iöuv st AS yiyQonxai resp. C yiygajtxo — 61, 2 (= c. 46, 8) 
CL add. jtBQl xov xgaxv^ov avxov (nach Matth. 18, 6; Luc. 17, 2) — 
3, 3 (= c. 56, 14) KL taxai nach Se^tuag. — 73, 21 (= c. 57, 2) 
(L äjtoxl^eo»e < ACS cbro&^fdspoi — 74, 10 (== c. 57, 4) KL 
V jtQooelxBxe < ACS ijjtei&i^aaxe — 75, 16 (= c 58, 2) KL om. 
fj Tor o xvQiog (K könnte aber das 2. Cy unübersetzt gelassen 
aben) — 75, 27 (= c. 58, 2) KL xov agid-fiop xAv ömCo/iivwv 
O^pAv (L gentium, K hat das griech. eß'vog beibehalten) < CS 
\ aQ. xAv ocD^o/isvcDP, Diese Variante ist merkwürdig, da beide 
Jbersetzer nicht unabhängig von ihrer Vorlage auf diesen Zu- 
atz gekommen sein können. Ein Übersehen war leicht möglich, 
r'enn .... cncon e^tiion nebeneinander standen, resp. wenn man 
en Ausdruck ed-VTj = Heiden nicht verstand. 

In gleicher Weise werden Ton K die Sonderlesarten von S, 
oweit sie Lightfoot in seinem Text berücksichtigt hat und sie 
icht durch L bereits Bestätigung gefunden haben, verworfen: 
. 20, 8 (= 28, 22) K mit ACL ajcigavxoQ < S ajtigaxog (von 
Irigenes unterstützt) — c. 22, 7 (= 32, 5) K bietet nicht den 
iusatz von S, d. h. die Hinzufügung von Ps. 33, 20. Über- 
anpt hat S von allen Zeugen den Bibeltext nach der Peshitto 
m meisten geändert, deshalb darf man auch nicht mit Knopf 
. 38 behaupten, daß S c. 15, 5 (=20, 9) allein den richtigen 

'ext bewahrt habe, indem S xa XaXovvxa xa x^^^V ^^ 

oXia bietet Auch K zeigt in Übereinstimmung mit ACL und 
lern. AI. die gleiche Lücke, so daß die Lesart bereits im Arche- 
r[)iis resp. im Clemensbriefe selbst gestanden haben muß. S hat 
ber auf Grund seiner Bibelkenntnis den* Text wieder herzu- 
teilen versucht. — c. 43, 3 (= 55, 24) K mit ACL gaßöovg 
Z S dnigag — c. 60, 2 (== 76, 14) K mit CL ^i; oöioxrjxi xüq^ 
tag < S ^i; 6oi6xr]xi xa) dtxaioovvQ xal djiXoxrjxi xaQÖlag — 
62, 2 (= 81, 10) K mit CL xapzag dvB-Qcijr. ■< S Jtgog jtapx. 
vd^gdjt. — c. 63, 1 (= 81, 21) K mit CL nicht den Zusatz von 



Digitized by 



Google 



22 G. SchTDidt, Der erste Glemensbrief. 

S implentes inclinemur illis qui sunt duces animarum nostaranun 
(= apaxkriQciöaPTag xgoöxZiO'fjvai xolq v^oQXOVöiv oQXfiyoli 
x&v tpvxciv Tffioiv) — 0. 63, 3 K mit CL avÖQaq <S xoi av- 
ÖQaq * — vgl. auch c. 46, 5 (= 60, 10) K nicht den Zusatz von S 
xal fiaxai. 

Dieser Stellung zu S entsprechend bietet K nur einige Stellen, 
an denen er eine Sonderlesart von S unterstützt. 10, 4 {=* c 7, 5) 
KS (L dub.) om. 6 öeöjcorrig < AC — 14, 14 f. (= c 10, 7) KS 
(L dub.) Ig)* ip (nach Sept harmonisiert) — 16, 24 (== c. 12, 7) 
KS atfiarog rov Xqiötov < ACL alfia r. xvqIov — 20, 24 
(= c. 16, 2) KS om. r^g fieyaltoövvfig (Lightfoot hat auf Qmn^ 
von S in seiner Ausgabe diese Worte eingeklammert, aucl 
Hieronjm. in Jes. 53, 13 (IV, p. 612) liest sceptrum dei; von de 
fi€yaXa)avPT] d-eov ist auch c. 27, 4; 36, 2 die Rede) — 25, 
(= c. 18, 1) KS Clem. iXalq> < ACL iXisi {iZaltp im kop 
Psalter) — 59, 23 (= c. 45, 8) KS om. a/ii^v — 62, 29 (= c 48,! 

KS Clem. tva slaeZd-wv i^ofioXoy^CfOfiai (Lightfoot h 

diese Lesart aufgenommen; K schließt sich dem sahid. Psalter a 
<C. ACL stceid-tDP . . . i^ofioXoy^cofiai (A i^ofiokoyrjatDiiai) 
68. 13 (= c. 53, 2) Ig AlyvxTOv < ACL ix yijg Alyvxxov 
80, 26 (= c. 62, 2) KS Jtapxa xoxop rfjg yQaq>fjg (dieser Zusi 
beachtenswert) < CL xapra xoxop. 

Sind diese Übereinstimmungen einerseits und die Abweichi 
gen andererseits zwischen K, L und S ausschließlich für die Tc 
geschichte von Interesse, da man nur an wenigen Fallen gen< 
sein mochte, den Originaltext zu erkennen, so gewinnt di< 
Verhältnis beim Zusammentreffen von K mit LS ein anderes A 
sehen, da hier eine gute Überlieferung gegenüber von AC 
liegt Ich greife zunächst die beiden Stellen heraus, wo Li 
foot bei S den Originaltext zu erblicken glaubte, und wo 
Autorität von S jetzt durch die beiden neuen Zeugen best 
wird. 9, 29 (= c. 7, 4) bietet A r^ d'S^ [xal JtaxQ\i cci 
C T© otttXQi avxov x€p 9'B^. Die verschiedene Stellung voi 
d'B^ ist verdächtig und K sowohl wie LS lesen übereinstimi 
nur xA xaxQl, welche Lesart Knopf mit Recht in den Text 
genommen hat. — 61, 4 (= c 46, 8) AC xAp fuxQ&v (jtoty < 
daXlcaty wo die Einwirkung von Marc. 9, 42 nicht zu verk< 
ist. Dem gegenüber haben KLS in ihrer Vorlage rmv kocXt 
fiov öxapö. gelesen. 



Digitized by 



Google 



ünteFBaohungen zur Textgestalt von E. 23 

Ein gemeinsamer Fehler liegt offenbar vor in AG 6, 24 
(= c. 4, 12) dca ^^loq resp. ^fjXov -< KLS ^ijXoQ, femer 7, 19 
(= c, 5, 7), wo AC dg top ayiov xojtov ixogavO-i] wie vorher 
bei Petrus ijiOQBvd'i] elg top 6q>6iX6fi6POP toxop, während L 
receptus est und S susceptus est bieten. Schon Knopf hat an 
dieser Stelle ixtjgd^ oder dpsktjfiqp&fi vermutet, und in der Tat 
hat E noch das Verbum dpaZafißapeiP beibehalten. — 30, 29 
(= c. 21, 8) KLS rixpa tjfiäp (bestätigt durch Clem. AI.) < AC 
Tdxpa vfiSp — 29, 22 (= c. 21, 1) KLS elg zglfda rjiap <iA elg 
xQl/ia Jtäoip fjfdp, G elg xQlfiara cvp fjfilp; Knopf constatiert 
wohl mit Recht, daß die Lesart von C aus der von A entstanden 
sei. — 83, 4 (= c. 64) KLS elg rovg alApag < AG elg xapxag 
xovg aläpag — 40, 14 (= c. 32, 2) KLS ig avxov < AC ig 
avxmp — 2, 20 (= c. 1, 3) KLS om. xoi CSfip^ (s. aber den 
App.) — 42, 12 (= c. 33, 4) KLS onL xaxa öiapoiap — 68, 10 
(= c 53, 2) KLS om. Mmva^, Mawotj — 70, 30 (= c 55, 6) 
S tribum Israel und L gentem Israel; tribum und gentem weisen 
auf das Wort ^pog, und K hat in der Tat diesen griecb. Aus- 
druck noch beibehalten. AC lesen x6 da)6exag>vXop xov ^FaQafjX, 
eine Lesart, die wohl durch Act. 26, 7 beeinflußt ist. Eine un- 
abhängige Verbesserung der drei Versionen ist schon deshalb aus- 
geschlossen, weil alle drei das in AC überlieferte x6 öfoöexaöxri' 
jtxQOP xov 'lagai^X (c. 31, 4) correct wiedei^eben. Demgemäß muß 
x6 ed'pog xov ^ICQatjX in dem gemeinsamen Archetypus gestanden 
haben. Wie ist nun diese gemeinsame Haltung von A und C zu 
erklären? M. E. liegt hier der Fall vor, daß in die Vorlage von G 
resp. in C direct Lesarten aus A eingedrungen sind. Diese Fest- 
stellung ist nun besonders wichtig f&r die Textesrecensierung in 
der großen Lücke o. 57 Schluß — 64 Anfang, wo der Text von 
A durch Ausfall eines Blattes nicht erhalten ist 

76, 13 (= c. 59, 2) KLS o xvQiog ^(iwp < C om. — 77, 15 
(= c. 59, 4) KLS dgiovfiip ce <C om. ca — 77, 17 (= c. 59, 4) 
KLS om. xovg xaxeipovg iXifjöop — 77, 21 (= c. 59, 4) KLS 
dö^Bpelg < C dösßetg — 77, 29 (= c. 59, 4) KLS ypcixiOCap 
< C ypcix. Ce — 78, 11 (— c. 60, 1) L suavis, S mitis, K hat 
noch den griech. Ausdruck XQfiüxog. C liest Jtioxog — 78, 18 
(= c. 60, 2) KLS xa^dgicop < C xa^agelg — 79, 4 (= a 60, 4) 
KLS oclcog ip xlöxei < C om. oölmg — 79, 6 (= c 60, 4) KLS 
hd6g(p <C jtapagixcp — 80, 15 (= c 62, 1) KLS xa\ xAp 



Digitized by 



Google 



24 C. Schmidt, Der erste Glemensbriel 

(oq>Bliii(OTax(ov < C om. — 81, 1 (= c. 62, 2) KLS iiaQiOxüv 
<C C svxaQcazelp. 

In noch helleres Licht als Textzeuge tritt K an den Stellen, 
wo LS gegenüber AC inferior sind: 1, 27 (= c 1, 1) jK mit AC 
ßXaög)i]fdTjd'^vac <CLS ßZaq>d'^pai (Knopf hat diese Lesart in den 
Text aufgenommen) — 7, 18 (= c. 5, 7) K mit AC tov xoönov 

< LS rov xoOfiov rovrov — 16, 8 (= c. 12, 5) K mit AC rolq 
xaroixovoip avrtjv •< L . . . terram istam, S terram — 34, 20 (= c. 
K mit AC om. rov ßlov <C. LS rov xqopov rov ßlov — 37, 2 
25, 2) (— c28, 1) K mit AC xAv iibXX6vx(ov xQifiatmv <LS toi 
(liXXovxoq xglfiaxog — 56, 24 (= c. 44, 2) K mit AC 6ia xav- 
xrjv oiv xfjp alxlav < LS om. ovv — 61, 5. 8 (= c. 46, 9) K 
mit AG om. 6i. 

Und wenn wir constatiert haben, daß E in Citaten den Tex 
sehr häufig harmonisiert hat, so beweist andererseits die Tat 
Sache, daß E in einigen Fällen nicht mit LS, sondern mit A( 
übereinstimmt, wie wenig noch die Vorlage von E nach diese 
Seite hin getrübt war: 19, 19 (= c. 14, 5) E mit AC xdi igeCr; 
xfica xov xoJtov avxov xal ovx bvqov < LS x. igeg. avxov xc 
ovx evQiß^ 6 xoxoq avxov — 24, 5 (= c. 17, 3) E mit AC an 
jcavxoq xaxov (vgl. Clem. AI.) < LS axo xapxbg JtovriQo 
jtgayfiaxog — 26, 18 (= c. 18, 15) E mit A (C nicht erhaltei 
x6 cxofia . . . . xa x^^^V < I-S xa x^^^'H . • . . to oxofta - 
36, 24 (= c. 27, 7) E mit AC Xoyoc .... XaXial < LS XaXi 
.... Xoyoi — 67, 28 (= c. 52, 3) E mit AC &Xltps<6g a 

< LS om. cov. 

In gleicher Weise stellt sich E auf die Seite der besten Te: 
zeugen, wenn AL und CS gegenüberstehen: 7, 15 (= c. 5, 7) 
mit AL öixaioCvvrjv öiöa^ag < CS öixacoovprjg öiö. — 11, 
(== c. 8, 4) zweifelhaft — 26, 26 (= c. 19, 1) E mit AL t 
xooovxwp ovv xal xoiovxcov <C CS xAv xoiovxmv ovv tcclI - 
öovxmv — 31, 12 (= c. 21, 9) E mit AL aveXsl < CS dpcuQet 
32, 6 (= c. 22, 7) E mit AL xoXXal — 39, 14 (= c. 30, 7) K 
AL JtQa§ea}g rmAv < CS JtQ. vficiv — 41, 16 (== c, 33, 1] 
mit AL äÖ6Xq)ol < CS dyajirjxol — 43, 4 (= c. 33, 8) K wc 
scheinlich mit AL ig oXrjg . . . < CS x«l Ig oX. — 56, 14 (= c. A{ 
E mit A(L?) alg xb do^ao^vai < C(S?) Soxb öog. — 

Bei den Citaten freilich können wir nicht das gleiche Ui 
fällen, da hier E ebenso wie CS den Text durch die Sept 



Digitized by 



Google 



üntersuchaiigen zur Textgestalt von K. 25 

a.t beeinfluBseu lassen: 6, 18 (= c. 4, 10) K mit CS xal öi- 
aCXTiP <C AL ^ öixaöxfiv\ vorher mit CLS aQXovxa <CA xpirjjr, 
ber da hier A ganz allein steht, könnte agxovra ursprünglich 
3in. — 11, 9 (= c. 8, 4) unbestimmt — 21, 21 (= c. 16, 5) K 

lit CS dpofäag .... äfiagrlag < AL dfiagr dvofi. — 

4, 19 (= c. 17, 5) K mit CS ijtl xriq ßdrov <L ix xfiq ß. 
A dub.) — 32, 7 (= c. 22, 8) K mit CS xov 6e iXjtl^ovxa 
C AL (Clem.) xovg 6i iXjcl^ovxag^ aber vorher K mit L Clem. 
civ dfiaQxcoXäv <C AC xov dfioQxmXov. — 

AufföUig ist die Übereinstimmung von K mit CS in 56, 28 
= c. 44, 2) iav xiveg xoifitjd^coCiv <C AL kav xot/irjd-ciccv. Im 
ihrigen aber bewahrt sich gegenüber A die Gruppierung von 
iCS: 42, 29 (= c. 33, 7) avxog öi < A avzog ovv — 42, 31 
= c. 33, 7) igroig dya»olq < A om. ayad^otq — 59, 22 (— c 45, 8) 
iv7}iiocvP€p avxov < A livriii. avxAv — 60, 25 (= c. 46, 7) xov 
wqIov rjfidiv *Ii]a, Xq. <C A ^If/ö. x, xvq, fjfiwp, L domini Jesu — 
>1, 20 (= c 47, 4) d/JüQxlap ijxxopa •< A dfi. ijxxop — 82, 26 
cal fiaxQoO^vfilap <C A om. Zugleich leistet sie gute Dienste 
nnerhalb der Lttcke: 75, 1 (= c. 57, 7) o (Ji . . . dxovcDP < L 
lui enim ... — 75, 28 (= c 57, 2) ^Fj]0, Xq. < L om. 7^a — 
76, 3 (= c 59, 1) ipö^aovoi<L se tradent — 77, 2 (= c. 59,3) 
d^sop < L dominum — 77, 32 (= c. 59, 4) Xaog öov < L om. — 
78, 25 (= c. 60, 3) elg ayad^d <L in bono — 79, 15 (= c. 61, 1) 
üjtoxdcöBOd^ai avTolq < L om. avxolq — 79, 16 (= c. 61, 1) 
KVQit <C L om. — 80, 18 (= c 62, 1) kpdgexop <C L perpetuam 
— 80, 23 (= c. 62, 2) xal rpr^olaq . . . kyxQ. < L om. — 81, 3 
(= c. 62, 2) dfiPTjOcxdxcog < L om. 

Es erhellt nun aus diesen Beobachtungen, daß keiner der 
5 Zeugen das Recht der absoluten Autorität ft&r sich in Anspruch 
nehmen kann, daß vielmehr der Text jedes einzelnen neben seinen 
Vorzügen auch zahlreiche Fehler aufweist, die bei der selbstän- 
digen Überlieferung resp. bei der Übersetzung eingedrungen sind. 
Bei der Textesconstituierung kann also nur ein eklektisches Ver- 
fahren angewendet werden, und diese von v. Gebhardt in seiner 
Ausgabe befolgte Methode wird durch K glänzend gerechtfertigt. 
Lightfoots Überschätzung von A und Bryennios' Bevorzugung 
von C dürfen für den künftigen Herausgeber nicht mebr existieren. 
Die Wahrheit liegt auch hier in der Mitte. Dies wird am besten 
dadurch illustriert, wenn wir feststellen, daß E in allen Fällen, 



Digitized by 



Google 



26 



C. Schmidt, Der erste Clemenabrief. 



1 



in denen Lightfoot der Überlieferung Yon A den Vorzag gegeben 
hat, sich ftr C erklart: 1, 12 (= c. 1, 1) K om. aS€Xg>ol — 2, 10 
(•= c. 1, 3) K ip rolq POfL — 3, 1 (= c 2, 1) K iq>6ita tof 
XQtarov — 4, 5 (= c. 2, 6) K tSp xkrjolop — 5, 24 (— c. 4, 3; 
K To x(f6c<oxop — 11, 18 («= c. 8, 4) K xvQtoq — 15, 9 (— 
c. 12, 1) K ^ ixikero/idpf] xoQPti — 16, 4 (= c 12, 6) K o ^to; 
— 16, 28 («= c. 12, 8) K ort? — 17, 2 (= c. 12, 8) K xcti x(^ 
q>7irela — 20, 10 (= c. 15, 5) K fisyaXvpovfitp — 20, 15 (= 
c 15, 6) K xal rov arBPayfi. — 30, 14 (= c 21, 6) K tou: 
XQeaßvziQovg — 31, 25 (= c 22, 3) K jfcUiy aw — 37, 24 (« 
c 29, 1) K ^fiäg ixolriOBP — 40, 10 (== c, 32, 1) K o resp. c 
kap — 42, 9 (— c. 33, 3) K xQosTotfiaCag — 42, 31 (= c. 33, 7 
K efyoig ayaOvtg — 58, 9 (= c 45, 2) K öia rov jtPSVfL ay. — 
59, 22 (= 0. 45, 8) K (ipfnioövpmp avrov — 60, 25 (=» c 46,7 
K rov xvqIov ^fd£p 'Itja, Xq. — 66, 27 (= c. 51, 3) K OTaoux' 
aaptmp? — 67, 11 (= c. 51, 5) K ^i; Alyv^tm — 68, 6 (= 
c. 53, 2) K apaßaPTog? — 70, 27 (== 55, 6) K ^ttop ~ 72. 5 
(ss c. 56, 5) K iXaiop. — Dazu vgl. die offenbaren Verderbnisse 
von A 3, 7; 5, 8; 6, 22; 16, 5; 20, 7; 24, 2; 39, 16; 43, 19; 66, S 
Demgemäß vertritt K einen Typus, der entschieden auf der 
Linie von CLS liegt und auf einen gemeinsamen Archetypus hin- 
weist ^ Freilich auch A geht auf diesen zurück, hat aber ebenso 
wie C in der Überlieferung bis zum 5. Jahrh. manche Trübungen 
erfahren. Dieses Verhältnis von K zu A ist um so auffallender 
als es sich bei beiden um Texte der ägyptischen Kirche handelt 
Wir kennen ja leider nicht die Geschichte des Cod. Alex«, ins 
besondere die Zusammenstellung der beiden Clemensbriefe uni 
ihre Aufnahme in das Corpus der ntlichen Schriften. Jedenfall 
haben wir das Recht, die koptische Version als einen besondere! 



1) Dieser Archetypus war aber noch frei von den zahlreichen Coi 
rectaren, Glftttongen und anderen Fehlem, wie wir sie in C finden, den 
K verwirft hier fiberall die Lesung dieses Zeugen. Ich verweise knrs at 
folgende Stellen: 1, 13; 3, 15. 27; 5, 13; 0, 7; 9, 17; 10, 2. 28; 12, 21; li 
26. 27; 15, 8; 16, 15; 18, 7; 19, 28; 23, 29; 33, 1. 21; 'X), 28; 30, 27; 37, 1' 
89, 6. 14. 20; 40, 1. 23. 24; 41, 15. 18; 42, 4; 55, 18; 59, 17; Gl, 16. 23; 62, ] 
64, 21. 25. 29; 66, 28; 67, 3; 68, 30. 32; 70, 7. 11; 71, 2; 72, 3; 74, 17. I 
hier überall die andern Zeugen geschlossen gegen C auftreten, wird 
wahrscheinlich, daß diese Fehler nicht der Vorlage, sondern dem A 
Schreiber Ton G sur Last fallen. 



Digitized by 



Google 



Bemerkangen zum Abdruck des Textes. 27 

Gewinn zu begrüßen. Sie selbst wie ihre Vorlage fiberragt an 
Alter alle bisher bekannten Texteszeugen. Und welche selb- 
ständige Stellung sie innerhalb des Ganzen einnimmt, mag noch 
zum Schluß die Subscriptio lehren. Diese lautet in griechischer 
Rückübersetzung: ixiöroX^ xäv 'Pco/ialwv xQog rovg Koqip- 
^•lovg. In AC lesen wir KX^fievToq jtQog KoqivHovq ä^ in L 
Incipit Epistola Clementis ad Corintios, in S Epistula catholica 
Clementis, discipuli Petri apostoli, quae ad ecclesiam Gorinthio- 
rum. Alle 4 Zeugen fugen also den Namen des Clemens als des 
Verfassers hinzu. Nun liegt ja auf der Hand, daß dies nicht die 
ursprüngliche Adresse gewesen sein kann, zumal wenn wir an 
den Eingang des Schreibens denken. Ob bereits Irenaens den 
Brief unter dem Namen des Clemens las, ist nicht bestimmt, 
denn adv. haer. III, 3, 3 erwähnt er nur, daß zur Zeit des Bischofs 
Clemens rj Iv ^Poigiy ixxXijcta IxapwzaTfjp yQüipr/p roZg Koqip- 
Moiq geschickt hätte. Bei Clemens Alex, tritt der Verfasser des 
Briefes bereits in den Vordergrund; ob er diese Tatsache einer 
traditionellen Überlieferung oder der Inscriptio des Briefes selbst 
entnimmt, läßt sich freilich nicht feststellen; wahrscheinlich war 
das erstere der Fall, da Clem. Strom. V, 12, 80 schreibt: aXXa 
xdp T^ xQog KoQiPd'lovg *P(Dfiat(OP ixiCToX^. Innerhalb des 
Corpus der ntlichen Schriften wird in Analogie mit den übrigen 
Schriften der Name des Verfassers jedenfalls die allgemeine Be- 
zeichnung ersetzt haben. Die koptische Version hat hier ganz 
allein die ursprüngliche Adresse überliefert. 

IV, Bemerkungen zum Abdruck des Textes. 

Der Abdruck des Textes schließt sich genau an die Hs. an; 
alle Zeichen sind in Rücksicht auf die sprachliche Wichtigkeit 
wiederg^eben worden. Unsichere Buchstaben sind durch unter- 
gesetzte Punkte, Ei^änzungen durch eckige Klammem gekenn- 
zeichnet Eine wörtliche Übersetzung des Textes halte ich für 
überflüssig; das Verhältnis der koptischen Version zu den übrigen 
Zeugen ist so genau angegeben, daß auch ein Nichtkenner des 
Koptischen sich leicht orientieren kann, zumal da auch die 
Capitel- und Verseinteilung der Ausgaben beigesetzt sind. Ob 
der koptische Übersetzer in seinem Original eine Capiteleinteilung 
vor sich gehabt hat, wage ich nicht mit Sicherheit zu entscheiden. 



Digitized by 



Google 



28 C. Schmidt, Der erste demensbrief. 

An einer Reihe von Stellen: 1, 8; 7, 22; 10, 17; 20,20; 23,19; 
29,20; 34,7; 41,16; 67,13; 68,30; 71,7; 76,1; 80, U sind 
nämlich einzelne Abschnitte durch Heraustücken des ersten Buch- 
stabens und durch die auch sonst gebräuchliche Verzierung '^ 
am Rande kenntlich gemacht, die abgesehen von 2 Fällen jedes- 
mal mit den Capiteln der heutigen Ausgaben^ zusammenfallen. 
Der Cod. Gonstani bietet keine Abschnitte; im Cod. AL sind 
ebenso wie im Bibeltext die Sätze durch Herausrücken der An- 
fangsbuchstaben abgeteilt, aber Capiteleinschnitte treten nicht 
hervor. 

In dem kritischen Apparate habe ich mir erlaubt, diejenigen 
Stellen Ton K, welche m. £. zweifellos secundären Charakters 
sind, daher bei der Kritik ausscheiden, durch ein Sternchen zu 
bezeichnen. 



1) Die moderne Gapitel- und Verseinteilung geht auf die Ausgabe 
der apostolischen Y&ter von Gotelerius 1672 zurück. 



Digitized by 



Google 



n. Koptischer Text 

t€rk\hci^. JunnoirnT[e 
cT^oon ^ ^ptoAAH ec 
c^€i nTeRR^Hci^. lintiOT 
Te eT^oon ^ ttRopin^oc 

^S noTco^e Juniio[irnT€ 
^iTJu iin««w€ic ic [n^^ 

"5 l^Ä^piC tiHTtiC AAR ^[pjHWH 

TJu-nnoTiiTe niiOT nn^n 

Cftp. I dwctidwdw^ei: 1. eTfk neXi 
\\ric aaR n^TÄ.pTp[€] er^^ 
^(on€ AAAAdwti e^d^nitidw 
^^R noTepHOTT d^npT^e 
15 Rn€Tdw^(ocK dwTc^e R^^ 

5 AC fjyiaciiivoig, KLS aylotg (ygl. Rom. 1, 7; 1. Cor. 1, 2 xAi?- 
TOK «x^k) I *9 K + ÄOTpo^ vor ntevroTiQaT. nach dem Symbol ^cof 
xcrr^p xavToxQarcDg. Man wäre versucht , dies ffir ursprünglich zu 
bmltent wenn wir an das röm. Symbol denken und weil K an den 
fthrigen Stellen mit mnnongattoQ niemals sich einen Zusatz erlaubt 
hat I 10 ACS 'hjc. Kgun., L Christ Jes., K Xqhstov | *11 K ^Xi^ftg 
St. övpt^poga I 12 K ntgifnaictig (AS), C itsgiataang, L impedimenta — 
K nidit adiJjpoi (A), noch ayaitrjtol (S) | 18 K ^>rv (ALS), C %a& 
Tttmw — *K t^amiva st. aifpvidiog | *14 K Obersetzt frei ß(/adlov voiii^ofiiv 
iitungoiptiv mnoi^c^an „mr sind ähnlich geworden denen, die ge- 
zögert, aufzurichten die Dinge", L videmur st vofiiioiuv. 



Digitized by 



Google 



30 ^' Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

16 0T[€] «wpeTOT €TO7r0iin£ 

ifCCOOT ^ THn€ tidwAAp[peTe 
erSie tctä.cic eT^dw£AA€ 

20 Tpion dwncn€i Itnnoyn[T€ 
T€i eTdwTpnpocKOcedwi 
^n OTdwnonoidw (5'e g^cnX^. 
ore npcoAAe JunponcTHC 

25 dwT€ neTnpen ttceAAtioc 
^^o^p ^t\c^\t €T€ nigoT 
AAppiTq Tti-pioAAe nuüL d^q^i 
igioc jun^dw' 2. itiAt. c^d^p ne 
Tdw^ci ^dwpcoTite €linqp 

30 <^OKlAAdw'^€ nT€TiiniCTIC 

€TT«w«pÄ.IT g^n ^.peTH ItlAA 

ll 

^]oir eJGEnqpAAdwige JuneTn 
SgXAoge RpiungHT d^OT ne 
ni€iKHc ^ju n^^ «wOT eSuiq 
Tdwogcd^icg uTAAnTtidw^ Ju 

sie 

dwOT eJuJnqpAAdw'^d^pi'^e üne 

21 Str. (= Straßb. Hs.) eTÄ.-jrxepojoT | 23 Str. eveciwcnr | 27 
Ms. T oberhalb von n in TüpioMc — Statt «^qo&i^uK 1. ^logioc, 
bereits vorher *.tc, oder *.t€ ist zu streichen. Str. «^Tq'&iugioc. 

'^'lOf. E xal avoaiov om., akkoigiag xal ^ivrig umgestellt | '*'2 
ngoauoa^ai st. i^inavcav, npocicac^^j ist m. E. ein Versehen 
npocR«jec^«j I *22 E iv anovoia st. sig roaovrov anovoiag^ vielL H^ 
hinter äR oir«.nonoi«^ ausgelassen | 27 K ßkaoqnjfiri&rjvai (AC [/5A^i 
^«y^aij, so auch Str.), LS ßkafp^rjvai, | *81 K stellt um: ßiß 
na\ navaQBTOv | A *1 K Evaißsiav vficov (L) | *4 K to fjiByccXoTZi 
^&og einfach mit „Großartigkeit** Obersetzt. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 31 

Tiicjiwirne eTfum ^^\ er 
Ä^p«, 3. liÄ^TCTneipe C5[«^]p ne n 
9 u>[ib] nvüL kilR rxi£^<o eT€Tii 
10 AAdw[^]e ^jGE nnoAAOc ünnoTtt 
T€ [clTeTupg^-irnoTi^cce n 
n^^ [ejTCTW^ junTdwio €t 
cogoge tt junpcc&irrepoc 

15 tfnXi\^ir€ %HAA djuLCTe «wir 

ejMlO JJJf OTAAtiTC€AAtlOC 

€TeTtipndwpdwC5C5ei\e ifii€ 
Ttt^idjuie dw^coK dJ^dwX n^(oib 
nujL ^n OTcirn€i«xHcic €c 

€]i€ nnovg^€*i ^jK neTeig 
ige] KOT nr^oon ^JEE nndw 
nion ÜTg^TnoTi^cFH cTe 
Tii^cAoir ncT Ä.qi npdwT^ 
25 niio-THci npjung^HT jun 
Gif. n u^K' 1. nTiOTite öre «wT^e tc 
TtteMciHir €T€Tn-xiwci 

10 L ^ nnojuoc st. ^ nnoMoc ! 27 Ms. «MeiHor mit fibergeschr. ei 



*7 KL yvcöciv v^cSv | 10 K iv (CLS Clera.); om. A — zweifel- 
et, ob E voitotg (AC) od. vofiifioig (L Clem.), da K beides durch 
WMoc wiedergibt — K inogevsa^s (CLS Clem.); A TtoQivBC^cci | 12 K 
^£ flYOviiivoig (C), t. «fyot;^. vficiv ASL | 14 K ä«^' tüfAtv (ASL), nag 
r^fih C I *17 K yvvaiiiv vficiv | 20 AC iv o/üaifia) Kai fStfivy nai apfjj 
^vmSi^ii^ K om. xal aeiivy und transponiert ayvy xal aficafio) wie S 
(EigeDtftmüchkeit der Obersetzang), L innocenti et casta | "^24^ frei: 
9X11 tragen die Sorge ihrer Häuser*', L domum suam; K asfAvoig nicht 
»Mgedrttckt | 25 K Jtaw (ACS), om. L | *26 K xt mit „nun" wieder- 
gegeben, L enim; Trrii^fr&eiHT wOrde einem x€tnHvoq>QovBlu entsprechen, 
•ber wahrscheinlich ein Versehen st. n*.TeTif^A., oder hat K das 
<k>ppelte i in xz hon, verlesen? 



Digitized by 



Google 



32 ^' Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

28 Rg^HT nXi^TC €n cTcfn 
tig^oyo d^oM eti €(^o^[i]oti 

JSn^ÖC pOi>{L€ iIjJ.(OTti€ 
Ä^Oir CTpg^OTO Ä^pi0[Tlf]€ 

€n€qig€a(£ ch|l {lR [n]£TR 
5 g^€T£ €n£qJG[Ro[og^ {^o]^'!]^ 
JInllTo d^ftd^X Rn€[TR&£\ 

2. T€I T€ T|L£ €TÄ^T^ [ROTtiÄ^CJ' 

R£ipHnH £nd^[d^]ig(o[c] n 
oTd^n niAA aaR [o]t(a)^€ d^p 
10 n£Tnd^noTq ä^*xR c€[i] ot 
Ä^n OTnio^LT di&d^X JG[[n]nS 

£qOTd^d^ft£ £qO&HK [di&]d^\ 
Ä^*XR OTd^ti nUA 3. €T€TR 

AAHg^ di&d^X jG[nigd^<xn£ £t 
15 oir^iJie. ^R oTOTpd^T cttd^ 

nOTq AMR OTIId^g^T£ ÜJAd^I 
nOTtiTC €T€TRnCA)p|L 

d^ftd^X Rii€tR^i<x Rud^g^pü 



*28 K „indem ihr euch unterwarfet mehr als sie euch** AC i 
taaaouBvoi fiakkov tj vitoxaaaovxfg | f* 1 K i<poöioig tov Xgiaroij {C 
A. TOV ^Eov I *3 K „indem die iq)6öia Christi euch genügten un« 
Überfluß für euch vorhanden waren", st TCQoaixovng scheint K 7 
lovTig gelesen zu haben | 4 K frei: „indem seine Worte geschri 
in eure Herzen", ACSL tov? koyovg aixov inifitköig (La om.' 
iauQvicuivoi (A icxfgviafiivoi; S dub.) fjrs — K om. iTVL^sXcäg (^ 
^K ankayxvoig v>c3v (L) | 7 K iSiöoio (CS), L dabatur, A^dit 
15 K 6<5iag ßovkrjg (ASL), C ^siag ß. \ *17 K „indem ihr aasbreit 
st. Ikiiiivm, 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 33 

20 Tiüp €T€Tif eignen JK 
Aftd^q dwKOir tiHTtie d^&d^X 

THp^C €11 4. nCTIf OTÄ^C5(ö 
25 AÄ.il TOT^LI ^Ä^ TAÄllTCÄ^n 

THpc ä^[t]c THnc RncT 
AÄ.ii crTcirn€i'^Hcic cn*^ 

nOTC 5. €T€Tn€ tf coc^c 
30 d^OT tfd^Repd^lOC [d^]oir €T€ 

«^ 
tRc npcqROT d^&d^TV. nncT 
n€[pH]ov 6. CTi^cic AÄ.n niopot 
nuuL [n]d^ir€ tt&d^TC iiHTnc 

€T[€T]ifpg^Hfc€ Ä^*XR ntld^C 
5 iilf €T]g^ITOTa>Tll€ • €T€TJi 

con tf]tfOTC9Td^ ote nioTiie 

nC 7. €]T€Tnpg^THTn€ €n d^ 

TAÄ.[nTpii€T]iiÄ^noirq hiaä. €ä^t€ 

23 Str. c^nHTnfe]; ereTüp^e fälschlich st. eicTnoTiü^e | 27 Str. 
OTxcTTc I 29 Str. n^^Terne npÄingHT ne | -^ 2 Str. CT«^ac f««^p niM | 
6 Str. MncfTvgj^ 

^1 K frei: „euch zu vergeben das, was ihr getan habt, indem 
ihr es nicht wolltet" AC iltav (A TXfcog) yBvia^ai el' rt axovTBg (S fxov- 
th) ^fULi^jg (L peccabetis) — *K add. „euch" (S) | *26 K t<5v ix- 
i^xTtfy, ACS T. ixJL otSrot;, L electomm dei | 27 K jiut' iAiot;^ (ASL), 
G ^na di<wg \ 28 K ownitiaBiag aya&ijg (L cum bona conscientia), so 
rach die StraBb. Hs.; vielleicht liegt Beeinflussang durch ntlichen 
Sprachgebrauch vor | -^ ^ K setzt näaa resp. näv nur einmal hinter 
^X^acr, umgekehrt L omnis scissura et contentio; in der Str. Hs. 
ist niM doppelt wiederholt | 5 K xav nkrjctov, add. vficov (L). 
TesU v. CBterfneboBgen etc. SS 1 3 



Digitized by 



Google 



34 C- Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

10 ni[AÄ.] Rd^C^Ä^eOti' 8. CTCTlipRO 

ciji[e]iced^i ^n TnoXiTid^ JIn 

15 cd^g^tif Axn n'^iKd^iiOAAd^ jin 
€ap. III Ä^c^ jjineTng^HT- 1. cä^it iuaä. 

20 OKC d^qoT(A)Aft d^qcoT d^qotpo d^q 

OT(OC^ Ä^q'^-TÄHp R^€ luuip 

noc 2^1 '^Tion g^i CTÄ.CIC ^\ ^TÄ.p 

Tp€ g^l Ä^l5^AÄ.Ä^\lOCW^* 3. T€I T€ T 
25 ^€ €TÄ^ ItCTigHC TiOltC d^gpHI 

Ä^^n neTTÄ^iHOT neTHn € 
d^g^pHi d^«xtt iie[T]Hn tid^e^HT 
Ä^otii RpiiRg^H[T] R\iXä^T€ ^mjül 
d^<xR R^^Xd^'i 4. eT£t€ n€i d^ t^^i 

30 Kd^IOCTtlH [o]T€I€ AlR '^pH 

22 Str. &&«^A [giTOOTc|J st. ct&c nei | 28 Str. '^iior'Moc hinU 
cT«^cic I 24 Str. noAcMOc hinter ^T«^pTpc. 



11 K übersetzt „mit dem Wandel des Dienstes, der tagendreicl 
als wenn K XtiTovgyiag^ resp. vnriQtaiag od. ^QfjaxBlag gelesen, L om 
decore cnltus, AG ry Ttavagiifp neu asßaCfila) (ösßaafAitorarrj C) t 
Xixeia; K hat aeßaofiio) nicht richtig verstanden | *16 K „geschriet 
in den breiten Platz eures Herzens", L in latitudine, AC inl ra tt. 
trj rrjg xagöiag vfiwv | *18 K wiederholt nag hinter TcloTvafAog \ 2€ 
inttyvvdrj xai inXazvv^ (L LXX), so auch die Str. Hs.; ACS in 
xvvdTj Ka\ incqvv^rj \ *23 K om. ^iwyfcoV, ebenso 24 nokBfjuog, 
Straßb. Hs. bietet beides. Zweifelhaft, ob K xal vor Igig (AL.) o 
nicht (CS) I 29 K anioxri (GL recessit), A(S) Snsouv. 



Digitized by 



Google 



Koptdecher Text. 35 

ticcoq nT^^tfiocog^e JSniioirnTe 



i^OT qTAAtiTd^'xpo ^n Tq 
mcTic OTT€ qTiSii&ioR 
^ti tinoAAOc nneqoTd^g^ 
CÄ^g^ne* OTT€ qTÜiipno 

€T€igig€ d^Wd^ Te noT€ 
noT€ fcioR Rd^Td^ ncnieir 

Qti noTRiog^ ti<x[i]ti^d^nc 
10 Ä^OT üjJnT^eqT nc'i d^&d^X 

g^lTOOTq d^ IlAJlOir €1 Ä^g^OT 

Cap. IT d^HRoauoc' 1. qcRg. c<d^p n 

ngpcT d^ Rd^in €m€ d^d^X 
15 ntiRd^pnoc JlnRd^g^ Rott 
^ircid^ JunitOTifTC d^ iJi^\ 
g^oTorq Ä.n eine di^d^X |lR 
tf|Ld^piiXLuiic£ nneqecd^T 

d^OTT di&d^X |Lti nOTCdT' 2. d^ n 

32 Str. [nSj^ooT Mnno-rrc „Wege Gottes" | c 2 Str. *.ot 

st OTTC. 

32 StraBb. Hd. hat st. r. q>6ßov xov &bov übersetzt rovg oöavg tov 
^fov I c *5 K iv ÄQiöTm xaza x6 xa^xov (wohl in Parallele zu iv xoig 
vofiw . . . noQivia^ai) sL ACSL aara ro %a&fJKOv tc5 XQtata | 8 E 
lijff xo^m; (CLS), A om. I 13 K ovt(og (A8L), C om. — K über- 
setzt xal ?or iyivno nicht | 16 K t^ OccS (AS), OL LXX tg5 nvQlm \ 
18 K 7ii^oßat(ov avtov (LS LXx), AG om. avxov, aber K würde auch 
ohne weiteres avxov hinzufügen. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 ^* Schmidt y Der erste Clemensbrief. 

AAtf neq'^cDpon Jlnq^ 
g^THq «^e dwRd^in amR neq 
eTciÄ.' 3. Ä^ RÄ^'in pXvnci Hn 
igd^ d^OT d^q(Ofuu€ <^€ nq^co 
25 4. nd^«x€ niiOTiiT€ ttRd^in «xe 

£t£ o d^qiofuu€ ^e ncR^iu 

Tn€ RTÜRncoo^e «^e ^lk oir 
30 cd^TTne d^Rpndi&e 5. d^png^ IC 

AAdOi qtfd^RTd^q d^[p|d^R d^OT ti 
TiwR €Tlld^p'Xd^€[l]c d^QtlOq 

e 
6. nd^Qte Rd^in tidi&€\ nqcd^n 

ne «^e €T^ti TRd^i€ d^ Rd^iti 
Tu>n€ d^S^pHi d^otti di&eX nqc'Sw 
5 d^q^Ld^Tfteq* 7. tctRho nctuf 
OTT ote HRiog^ Ain nc^eonoc 

8. eT&€ iiRiog^ nneiioT id^Rioft 
Ä^qniOT OHTq ttHCd^T nqcd^n 

10 9. d^ HRiOg^ d^qOTnCOT C€ liOCHC^ 

10 Im Ms. scheint ^TornioT od. «^qoTnioT zu stehen st. 

TOTnC»T. 



24 K xb TtQoacDnov (CLS), A LXX ra Ttgoadno) \ *28 K hat o 
vor iav og^mg übersehen und deshalb nur rjfiagtsg abersetzt, feri 
hinter iitv in Parallele zu dem folgenden iav öh hinzugeftkgt fi^v 
auch Str. Hs.); die Str. Hs. richtig Obersetzt mh MnRptt«Jke | e- £ 
adeXipol (ACL), S ayant^rol \ *5 K „ihr seht, daß . . .'^ (JL quii 
7 K xatsigyctaaTO (ALS), C xcfTft^jyaffcfvro. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 37 

^Ju^eX 10. iiKCDg^ n£Td^£^pd^nd^^ 
Rd^'^e JIJJ.COTCHC d^nioT 
difed^\ g^HTq Jut^pdw^^ü) nppo 
15 itKiuue fjS iiTqciOTAAe 
TiS-nqcTC5C5€iiHc otc num 

neTd^g^pRd^Tg^ICTdi lÄJUldwR 

tfd^p^a>n d^OT npcqpg^en 

20 Tibe jjüuid^i nT^€ eTdiR^iOT 

Jbe npiÜLnRHJUie nccq* 

11. eriie, nRiog^ d^ d^pü>n am jül^ 

pig^ddui ^iOTe JlnüiX nnid^ 

pcAA&oXH* 12. nRü>2^ ncTd^g^n 
25 «^d^ed^n juin di&eipion d^^pHi 

Ä.vpcT^iCi^i'^c ^%r^n aaü>t 
cHc n^JGr^€\ JInnoTilT€ 
Cap. T 3. AAd^prL'Xi IZnii&TO dJbd^X 
30 nnd^^d^eoc nd^nocTo\oc 
4. n€Tpoc n€*i €t&€ oirRa>£^ 

noMti^d^tfc oir€ [€]n h cti[d^T 



11 K unbestimmt, ob Elael^tlv (A) oder ik&elv (C) gelesen, 
letzteres aber wahrscheinlich | *16 E ofioq)vkov avTov (L), ACS om. 
ovTOtJ I 18 K apxovra (CLS Lxx), ebenso Str. Hs., A xpuijv — K 
nal Stnamljv (CS LXX), AL ^ ^ix. | 22 K dia ftJAoj, resp. fi/Aov 
(CLSX A onL auf I 24 K f^Ao^ (LS), A öm tv^og resp. fijilov (C) | 
28 K »li^mtovra (ACS), L fidelem servnm \ 29fL In K sind die Sätze 
c 4,13 — 5,2 (incL) ans Versehen ausgelassen, die Straßb. Hs. bietet 
den Text 



Digitized by 



Google 



38 C- Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

Tp€ d^qftlOK d^£.pH[l d^n]A&dw [Sx 

5 nci^T eTqlln^d^: , 

5. €T&€ nRü>2^ AÄ.n [n'^ion 

KXdüUL neTnoAÄ.[o]n[H] 6. €ä^[t , 

AAd^pq ticd^q ticd^ii ediTna>[T 
10 iicioq Ä^TRÄ^Xg^q IIn[a>]n€ I 

d^q^ion€ nRHpTT^ [|Lti] SJulm.^ 

d^qf2&I JIn€d^T tiTiItf[T]'XiOp€ I 

WTqnicTic 7. «i^qTCc&c iiRO 

15 CAAOC THpq d^T'^l[Rd^]lOC'ynH 

dwqpiZnTpe ^i ttp[p]d^i d^qei d^ 

il^\ fjU nROCtAOC n^^€ d^Tp 

ncAAd^T tig^TnoAftotiH : 
Cap. VI 5 nip(OAA€ €Ä^vpnoX[!]T€ir€ 

OTtfd^^ ILuii€ioi€ iicn€i 
25 nei €Td^irqi ^d^ £^€n|Lic€ AAn 

10 Str. «^TTioK ionc «^p«^q. 



15 E diTuxioavvrjv (AL), CS dixaiocvvrjg | '''IG E hat ro Ti^fia 
nicht übersetzt, Str. Hs. dagegen o^«^ T^«.cf | 18 E rov xoaiiov (AC)«» 
LS ab hoc saeculo | 19 E avBlrjfig>^ (SL sas-, bez. receptus est), 
AG iTtOQBv^ I 25 E unbestimmt, ob Ttokkag alxittg x. ßac, od. nokknig 
alxlaig x. ßaö, gelesen, jedenfalls macht er sie abhängig von j^ct- 
^ovreg wie L. 



Digitized by 



Google 






Koptischer Text. 39 

etid^noTq ü^HTiie 2. €T&e n 

30 OTT d^pHi d^R^iopd^ nti'^d^nd^ic 
amR ti'^ipKH d^Tqi ^d^ 2^en^ic€ 

PJhi d^n'^poAAOc tfTOTrnicTic 

€]TT[«i*Xp]Ä^IT d^T^I R0TTÄ.IO 

S]TOT[i5n]T'xiop€ <5'€ n^(o& 
5 |lR] T[ovc]Ä.p^' 3. Ä HKiog^ niopoK 

Ä^J^idui «[ojoq •»€ n€i ^noT oir 
KJeec ne d^d^\ gjt ndwR€€c 
10 ^Jcrr OTCÄ^p^ *^c d^&d^X ^R Td^cd^p^ 
4. nHco£^ Axn n^ion ^q£^p^€ 
Rg^ennd^es' JunoXic ^oir d^qna>pR 
C%p. vn Rg^€[n]iiA.<5' Rg^eenoc • 1. nei 5 

15 AAono[n] en^^cftoT iiHTne 
d^Wd^ dw[nd^]n TReipe £^OToirn€ 
HnoTAAcire* tR^oor c^i^p 
gjR ni;g.ice RoTü>T d^or nid^cHJS 
ROTTiOT ncTRei n€tf ^^^pHi 

10 Ms. -^e st Te. 

*29 K abersetzt „verfolgt in die Glegenden (x^Qcti) der Danaiden 
0. Dirken", ACLS öiovi^tioai, yyvahug JavatÖsg xorl Jignai | «^ *2 K 
Tr^; maiaog avrmv \ *9 E ytgag ytvvcttov avra>v | '*'4 E „die Schwachen 

10 ihrer öuq^^, aag^ st (F<3fia eingesetzt \ *6 K avögav aviav \ 

11 K xatiötgti^fv (AS), CL xari<Txat/;e | 17 E iv yag (ALS), C xol 
yig Iv, 



Digitized by 



Google 



40 0. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

20 2. €T&e n€i AAd^ptfROTT ncion 
nnipd^T09 €TigoVJT d^OT n^n 
^\^ Tnei d^^LOTTif d^nKd^nion 

OTnc* 3. Ttino «e o neTtid^noTq 
25 H o nCTg^Xi^S' o n€T^Hn 
d^OTti JlnüTo di^X June 

tii^q Snxc TifjjuuLe otc qx«^ 

iViT TJK-Iiqiü>T n€i CT&C 

ROctAOC d^qnd^Tq d^&d^X d^q 



qi d^pd^q* 5. AAd^pn€i d^^d^X g^i 

g^THti d^pd^T •»€ ^R [T^]€n€ii 

5 Td^tfOld^ Rll€TOT[ü>|Le d^Kd^ 
25 Str. *.OT 8t H I 31 Str. cthiü^t MM«^q. 



21 K xevag xal fiaxctlag (fgovrlöag (ACS), L vanas Caras | *22 K 
nur xov Bvnkerj xavova st tov tvxkBij xcrl öefivov navova \ '''25 K y 
xi Tignvov (Eigentümlichkeit der Übersetzung), Str. Hs. aber xal xi 
(ACSL) I 29 K Tü5 ncixQi avxov (LS), A t» Ö'fw [xal nctxQ^i crvTOv, 
C TW naxqi avxov tü5 Ofw — K übers.: dieses (sc. Blut) um unserer 
Rettung willen zur Bekehrung der Welt hat er ausgegossen and ge- 
tragen I 30 K tibersetzt „zur Bekehrung der Welt", so auch Str. Hs., 
hat also xciqiv nicht als Subst, sondern als Präpos. im Sinne von 
dg fisxavoiav gefaßt und navxl x(ü xoafio} abhängig von fiixdvout ge- 
macht AC fisxavoiag xoqiv, LS fitxdvotav. In K THpq hinter rocjuoc 
ausgefallen, wie Str. Hs. zeigt | i 1 Ob K imjvfy^sv (GL) oder tl^TttJ- 
vByxsv (AS) gelesen, zweifelhaft; ersteres aber wahrscheinlich | 2 K 
elg xag ysvBug (ALS[?]), C om. slg \ 4: K om. o dBöTtotr^g mit S 
(L Omnibus, aus dominus verschrieben?), AG o ÖBanoxrig, 



Digitized by 



Google I 



Koptischer Text 41 



TOT d^pd^q: 6. nü>g^€ n[d^qpRH 

pTCCC n€ nOirJA[€T]Ä^lf[0!Ä. 
\OT n€TÄ^TCiüT[jU€] ^TTOT 
«€!• 7. Ä. liOtfd^C Td^Oi€d^Iig 

10 noir^d^p^p€ Rtin[i]n€T€[i 

THC Rt^wT *^€ TÄ^p[o]TpAÄ.€ 

Td^tfoi€ ^'xn noir[tfd^]&€ 
i^vg^üiTn Ä.nnoTrri[T]€ e^^ir 
cncionq ä^ott Ä.irf'xi] nor 
15 oTotci Rd^inep n[Ä^T]c n«Ä. 
•x€ IinnoTn[T]€ [njc: 

€ft|^ Tm 5 RXiTO-ypi^oc R'HX.Ä.pic Sn 

tiornTC g^iTÜ nntid^ ctot 

^iJie, d^TOi€'xe €T&€ OTAAe 

20 Td^noid^* 2. KTÄ^q *^€ g^OTOirq 

nouiCic XftHTHpq d^qo^eraie 

€T&€ OTTAAeTd^tfOId^ ^R OT 

dwtid^ Qte ^d^ttjg. d^tid^R nd^«€ 

25 Iftnpeqpndi&€ t|l€ RTq^ie 

en^noTc 3. fit€ pAi.€Td^tfoi€ 
iiHi JlniHX di&diX RTeTRd^tio 
AAid^ Cfxeic RRctiHT Sin^ 
30 T^oc f2r€ €^u>n€ n€TRnd^€ 



*6 K übersetzt ixijpwyafv st iniigv^ev \ 11 K oi öi (CL, A dub.) | 
13 K UiT$vaayng (A), tmuvovxBg G (LS) | 23 K om. yag hinter ^co 
(CL Lzx), /ap AS I ^4 K macht ov ßovXotiai etc. gleichsam durch 
oti (L quia) von Uyn abhängig | *25 K (inavotav ctvxov \ 28 K ryg 
Qvoiäiag i'fuiv (AS(L]), C r. avofi. tov kaov iiov \ 29 K (inov (L die), 
C f7:Tov, Ä dnb. €*ÄOi', 8 tindv. 



Digitized by 



Google 



42 C. Schmidt, Der erste Olemensbrief. 



\^ 



T]€T[ii]noTjTHn€ ^ju ncTÜ 

5 JHT €T]€TRAÄ.OirifT€ d^pdwl 

T]if€ [jü>]c \d^oc eqoTd^di&e 4. ^ot 
^]n niieuLd^ q<xoir JQüuidwc tt^^e 

«€ <Xü>RAft€ T€TtiT^OirO 

10 THiic T€TRqi tftiinonHpid^ 

15 n(3'd^it[c] €piRpini Iftnopti^ 
t€tR[€i €]nf2ri|Lpen n^^^e n 
Tp^pd^oi[T] Rt^€ IftnigR&R 

21 Äicon 8t. 5^iion. 



4 K i| (oAi??) T^g xapÄiVg (A Clem.), CLS r^fvi^g; K hat okrig 
ausgelassen und „euer Herz** übersetzt | 7 Ob K mit C Clem, Axrot) 
aylov oder mit A kccw aylo) gelesen, zweifelhaft | 9 Ob K xai xa^o- 
Qo\ yivsa^s mit A oder xa^ag, ysv. mit CSL LXX gelesen, zweifel- 
haft; letzteres aber wahrscheinlich | *14 K itt^rjTfjactts xqIöiv ausgel., 
Str. Hs. TCTüigme ce n^en | 16 Zweifelhaft, ob xtJQctv mit C oder 
Xnga mit A I 17 Zweifelhaft, ob xcrl hinter ösvTe mit AC, oder ausgel. 
mit SL; femer zweifelhaft, ob öiaXsx^mfiiv mit CS, oder mit AL 



ditleyx^^fitv^ da oii^pc« sowohl „sich unterhalten" als auch ^mit 
Worten streiten" bedeutet 1 17 K Uyn xi-*"*- /nar x^'^^ a ^«* 
xvQ. I *21 K om. öi hinter i<rv, L quod si. 



Digitized by 



Google 






Koptischer Text 43 

T€TRoiriO|L€ d^CiOTJA€ RciOI 

OTCd^e d^ciOTAAc ncü>i tch 
q€ T€Tn*wcrTü>jA THne 

30 <x€ nei : 5. neqAAppcTe ^e 

THpoir eqoTco^e Ä^TOir*x[! 

Td^<xpd^ir |Lit nqoTco^e 
€TeAJLd^£^Te diQsJI n[T]Hpq 

Cap. IX 5 1. erbe, nei AftdipScco[T]jJt€ 
c€ nqtid^^ tfigd^<xn€ €t 
T^iiViT Twcncn nqn[d^€ 
juR TqüiiT^c tRu^wT 
£^n€ Tnnd^^Tne |Ld^p€Toir 
10 RneqlinTOid^n^^THq 
cd^nROTT Rcion Rni^ic€ 
CTtBOTTiT AÄ.R n'^wn 
aaR nR(0£^ eTQti d^^oTti d^n 

9 f in ^«.pcTOT übergeschrieben. 

*24 K Qbersetzt: „wenn ihr auf mich hören wollt", AC iav 
^äi?w %al eiöaxovöriTi fwv | *26 K übersetzt: „wenn ihr nicht auf 
■ich hören wollt", AC iav di (lii ^iktju i/^tiöi c&axovoijri fiov, K 
^f aasgelassen | i& ^ K f&lschlich avxov zu (inavoictg gezogen | 
3 K om. ^ (AC8), L quam firmavit | *7 K „und anflehen seine 
Gnade**, AC xat initat yivoiiBvoi \ *9 K imavQitlfmuiv xat nifOonicG}' 
^v 8t ngooTt, n. imatq. 



Digitized by 



Google 



44 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

15 cgJuuic JGmqndi[dr] ncd^T 

n€na>5Q n€[T]^it otaaiit 

20 Wn nqAAOT 4. «^ [n]a>£^€ d^T^tt 
Tq JDJ1!CTO[c] d^d^A g^iTJu 
nqo^juige «^[qjTd^o^cd^ioi 
üimocjAOc noTT^no 

25 TOT«0 ti'^ü>On CTÄ^TÄIOR 
d^OTtl g^ITOOTq d^TKl&a> 

Toc ^n oirg^OAAonoid^ : 
€ap.X 1. di&pdig^düUL n€Td^TAA07rnT€ 
d^pd^q fxe n^^Hp JunnoirnTe 
30 Ä^v<5'nTq HniCTOc ^ju nTq 

IC« 

- ciOTAAe c€ tiig€f2r€ JunnoT 
TC 2. nci g^iTÄ TqijuS'FCAUiT 
d^qci d^ftd^X fju nqRd^g^ aaR Tq 
cir[^c«]€iii«i AÄ.R nH€i HnqiioT 

5 <x€[R]d^dwc €d^qROT nc(A)q n 

n€id^ n<^(0& amR oth€i ^aa 
qpR\HponoAAi Junignion 
HniiOTtiTe qotoT c«i^p SSulx^c 



21 K ^1« trig ksnovgyiag (ASL), C iv ry A. | ♦26 K hat di^ 
aitov st za ^iiao>0€v bezogen za tiaeX^ovroy in Str. Hs. di' airov 
nicht übersetzt | *29 K o (pikog rov ^(ov (so auch Str. Hs.) wie 
cap. 17,2 (cf. Jacob. 2,23) | if *2 K „durch seinen Gehorsam | *8 K 
Ti)v inayyfUav st ra^ Inayy. 



Digitized by 



Google I 



Koptischer Text. 45 

10 n€q 3. 'xe duuiOT d^&d^X ^Ju niiRd^^^ 

MM fRCTC5C«€neW^ AÄ.R nH€l 

15 Td^Td^ige nRp€n R^ione €r 

CtAÄJUl[Ä.]T TÄ^CtAOir d^ncT 
CtAOTT dipd^[R] Td^Cg^OTTiOp tlCT 
Cd^^OT JIüUld^R C€«lCAt.OT 
Rjg.HTR (J'C JIc^ir7Vj{ THpOTT 

20 IftHRd^g^* 4. Ä^OTT Ä.n ^ju nTqniop« 
Ä^\ü>T nÄ^[*x]€q n€q «€ qi€€TR 

€TRn^H[T]q d^nIi£^iT aaS nc 

25 Cdi Or€ HRd^^ THpq eTRtiO 

d^pdwq "^tid^Tceq ncR aaR im 
cnepAft«^ igd^ d^tiHg^« 5. d^OT ^ 
iidiTe HRcnepAAd^ P't^^ -^^^ 

90 nTOTTion SnoiOT JlnRd^£^ 



6. ^oir q<xoT Jüuül^c rxe d^ n 
noirnTe eine d^^X tidi^pd^ 

17 Str. [ncJm«x«^gOT | 24 Str. ncMnT mh neei&T | 30 L. «^TOTion 
st, üTOTtain, Str. richtig *kTOTc»n. 

*21 K dit$v cfvTcJ, om. o ^tog | *23 K ov ai) sl, om. vvv \ 
25 K ^ cv ogag (ALS), C om. rjr | 27 K ?ai§ aiwvoff (A), C ?a>5 
T<n/ ffJiBvo^ I i-x *1 K om. neiXiv vor Aiyft | 2 K i|tjyayfv (A), add. 
a? CLSlxx. 



Digitized by 



Google 



46 ^* Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

^djuL nd^Qteq neq «sc qi€TK 
Ä^g^pHi ^Tne Rion RRciot 

üd^^ione JüüüL^c d^qpnic 

10 CVIIH* 7. €Tfc€ TniCTlC AM T 

AAiiTAAd^ioiSjAo d^qre neq 
noTigHpe ^R TqIwtT^\\o 

Ä^OT d^d^X g^ITR TqÜilTCJAHT 

d^qTdw\d^q d^^pHi Reircid^ ä^-jtR 

15 Oir€ RRtä^TT €Td^2^T€&d^q 

jjLO d^oT €T&e [t]aiiitaä.ä^i 

20 p*^ THpC g^ITR OTTRlOg^T AÄ.R 

di&d^\ Qte n€Tp£^€\ni'^€ d^pd^q 
AAd^qKd^T€ R[c]ioq- n€TpiR€ 
'^e. SuLA^T iJi[^]\ ÜAftd^q j^d^ 
25 peqKd^Te d^TRoXd^cic aaR 

26 L. TqcgiMc st. TqgiMC. 

*11 K „er gab" st iöo^, daher wohl *.qTc in *^ttc zu ver- 
bessern I *12 K „in seinem Greisenalter" | *13 K „durch seinen 
Gehorsam" | 14 K om. to5 ^fw (C); AS tw Otw, bei L hinter obau- 
dientiam | 14 f. K i(p* (S Lxx), A nQog, C elg^ L in — K mit 
ACS Lxx "iv rwv ogicDv st L in montem qnem gelesen | *17 K 
wiederholt öi.a vor Bvoißsvav \ 21 K noiriaag (AC) übersetzt, LS 
lösen das Partie, in i7coir]GBv auf | 22 Zweifelhaft, ob K ikTti^, in* 
aviov (A) oder ikn. fiV avrov (C) gelesen. 



Digitized by 



Google ji 



Koptischer Text. 47 

€T€ Rg^HTCnO d^lTRd^d^C R 
30 CHAftlOn ^iOCT€ dwTC^U)n€ 

l€ 

RcthXh R^jjioT igd^nooTTc 
R^oore Ä.Tqo7rioitg^ dJbdwX 
RoiTiwn nuu rxe g^HTcno 
aaR neTp^icTÄ.'^e ^wT^'^oa 
5 JunnoTTtiTc ^d^poT^tone 
JEüuL€€in€ RRi^€tied^ th 

Cmj^ Xn pOT • 1. €T&€ miCTIC Ä^OTT 
TÜttTJUL^IiglLUO dw £p^ 
\!l OV«€! TCTOTJAOTIlTe 

10 \^\c at€ mopNH 2. Td^peq 
«iw-y f^Ä.p R<5'€ IC n^Hpe Rn^^TH 
R^enKd^Td^cKonoc \,^\e 
pci^io d^qjGüu€ (T€ nppo Hn 
Kdig^ %e ndiT€i dwJAOTigT xq 

15 X^P^ [di]qf2id^T Rg^cnptojjie 
«iTOVö'«in[o]ir dJuWiTTToir 3. g^p^ 

3 L. n^HTcno st. ^HTcno. 



29 K fi^ ötjtieiov (C), AS ciV tovto arjudov \ le '''6 K om. fiV 
atf/^ SOI I 8 K Ncrl (piko^fviav (A), C x. dta (piX, \ 9 K tj imkeyo- 
fävfl no^vfj (CLS and Str. Hs.), A Clem. rj noi^vti; vgl. M und Hera- 
clean Version in Hebr. 11,81 u. Ephraem Syr., Op. Graec. I, p. 810 | 
*15 K njv xci^av avT<w bezogen auf ßatfiktug st. t. %, avtav (AC8) — 
Zweifelhaft, ob K („er schickte**) iJAwfit^ev (A) oder ^Tiiftt^fv (C) 
gelesen; letzteres wahrscheinlich | ^16 E hat wvg avkkriiH>^vovs 
ftinovg. oruog avkltjixfp&ivrig ^avorrco^cüatv wiedergegeben: „damit sie 
sie ergrifÜBn, am sie zu töten**, L qui eos comprehenderent et oc- 
dderent. 



Digitized by 



Google 



48 C. Schmidt I Der erste Glemensbrief. 

20 jIncH€i 4. *^ir€i -^€ <5'€ n^JidiX 
jiTiS nppo n«ifÄ€v uec rxe 

ttTOT diftdiX f2i€ nppo n€T 

Ä^^OTU ^€ RpU)Aft€ €T€tR 

igine Rcooir iwA^i^ €Te?rc 

IC 

cdw 5. ndwf2t€C RRp(Ojj.€ «sie 
^R ottSjac '^noT d^iJGüuie 
d^tidiR -x« nf2id^€ic nnoir[nT€ 
5 niwT€ nHTn€ üniRd^g 
di T€TRg^ncocog€ c^i^p jaR 
ncTRcTpTpe g^eie ^^-xR 

nCTOITHg^ Rg.HTq €Cgdw 
^(Onc Ö'€ T€TR«lTq JA«i 



19 E fQgt hinter vnsQwov hinzu „ihres Hauses", L in pergala 
domns suae, IftBt also elg ro vntg. ganz aus | 21 E löst die Oenit. 
abs. imaxa&ivT(ov . . . Afyovreov in einfache Aoriste auf und fügt 
avtrj zu Isyovxav wie LS | 25 E i/ dh (CS), A dub., L illa | *28 K 
om. ngog fic hinter tv^sixe \ 29 E „herausgegangen", ob aber aTtiqk- 
»ov (A) oder i^iß^ov (C) gelesen, zweifelhaft | i<; *3 E „im Er- 
kennen habe ich jetzt erkannt", als ob vt5v vorhanden, st yivmaxavaci 
yivcicKCD — E iyco hinter ytv(o6K(o mit AS, om. GL | 4 E o ^Bog 
(CLS), add. v^oiv A | *5 E „wird übergeben" (Ltradet), Obersetzangs- 
Variante st. nagaöidcooiv — E T17V yrjv (CLS), [xtjv ttoJAiv A | 8 K. 
avxrjv (AC), terram S, terram istam L. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 49 



10 TOT^d^I JUÜ HHI Snd^IiOT 

6. nd^fsieTT nee rsie cnd^^(one 

d^p^dJGüute ^e f2i€ dwttei co 
OT^ OT^n nvüL cTHn ^jpo 
15 ^dw teoir^^c^ d^oT cen^ 
noirg^jAC CMPi^n ^€ nuu 
€TOTn«i<5'n[T]o-y Sn&X 
üniHci cendiT€Ko 7. ktt 

20 noTJUieeine otd^cttd^ei 
^€ narrKOHHOc lin&X 
SncHci eqoircong^ JS, 

JüÜl5^ OTTR OTPCtüT tld^CO 

25 n€ noTd^n num €Tpnic 
TCTTC Ä.OTr CTpg^eTVjii'^c 
«^nnoTPiiTc • 8. Tcxnno 
ndaiLpp€T€ ote ndl. thictic 

»^ 

^ione OTTd^ccTC en d^W«^ 
K€npo<!^HTid^ d^n ^n ^c^^iaac 



12 Zweifelhaft, ob ikütiaag (A) oder XcAailijxflr^ C | 18 K „daß 
wir gekommen sind^, scheint mit C naQayBvofUvovg gelesen zu haben 
st^ Mo^foyivoiUvovg (ALS); aber E gibt auch TtaQayivofiivavg mit 
dem Fert wieder — K übersetzt Imperativ „versammle" (L induc) 
St. öv¥iing{ACS) I 16 K oiiyog aov (ALS), C om. aov \ ^16 K gibt 
ya^f mit „nun'' wieder 1 20 Zweifelhaft, ob iKKQtfidav (C) oder KQffiacigA \ 
^22 K „indem es kundtat", wohl cqonong zu verbessern in eTOTiun^: 
Mifo^iov nowvvTig (ACSL) | 24 E xov Xqiotov mit S (vgl. Justin, 
Dialog. 111), xov kvqIov ACL | 28 K ort (CLS), om. A, aber auch 
ort in K dnrch die Syntax geboten | 17 1 Zweifelhaft, ob yiyovBv (A) 
oder iytvrt^ (C) | 2 K aiXa %a\ (CLS), om. xal A. 
T«zto o. Untenneliiuigoii ete. 8t, 1 4 



Digitized by 



Google 



50 C* Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

Gap. xm 1. jAd^pneMidwit ^e. ncttHOTT 
€dwtuiOT ^^pHi nijuümT 

p(Ojj.e nuu 2^1 ünTd^eHT 

g^i opi^H Tncipe iin€T 

CH^ q*xoir f^Ä^p Sjül^c ^e n 

10 T€ nco^c igoTTigoir il 

nf2i(op€ ^n TqjümT-xcope 
oiTTe npSüuLdiO ^R TqjAnT 
pijüuidwo dwAXdi n€Tigoir 
15 igoT JGüutdwq jj.d^p€qigoT 
igoTT XLuidiq ^Ju n'stdweic 
diigine nc(oq dwOT di€ip€ 
noT^en jjin oTf^iRd^io 
CTHH n^oTo «^c €neip€ 

20 Jj[TUUl€Te Rilig€'2t€ üntt 
•2td^€IC IC €T«iq*xooir€ €q 
'^c&OT noiriÄnT€ni€i 
HHc Jütn OTTÜmT^dipig 
£HT 2. dwq-ÄOOC R'^^e fxc 

25 ndi€ «stdiTrndwnd^c tiHTnc 

HOT dJidwA •StdwTttdiHOT nH 
Tlte d^&dwA T^€ €T€Tn€l 
p£ JGÜUldiC tltlpU)JJ.€ T€I 

25 T and n in &«^Tn«^KOT zusammengeschrieben. 



*6 K naauv akal^ovelav xai tv<pog umgestellt | 14 K akk* 6 (C)^ 
aU' ij A I *20 K xov xv()lov ijfiwv (L), om. rjimv ACS I 24 K 
yiiQ hinter ovrcag ausgelassen | 28 E fügt hinzu „den Menschen^ %>^\ 
dg noisiTs (wohl in Anlehnung an Matth. 7,12; Luc. 6,31), L. quo- 
modo aliis facitis. 



Digitized by 



Google. 



Koptischer Text 51 

30 Tite T^€ €Tern'^ T€i 

IH 
T€ T^€ CTOTIt^Te HH 
TUe« T^€ €T€TnpRpi 

pRpini ILu(OTne* t^€ 

5 €T€TnÄ^p5^ T€I T€ T^€ 

€TOTndw€ip€ dwpiOTne 
.gju n^i €T€Tti^i JGüuid^q 
d^Tiid^i XLutdwq UHTtie: 
3. AiApttTdi'stpdin ^n ^€n 
10 to\h jaR niOTd^^cd^^ne 

C€ neqig€'2t€ €T07rdidJi€ 

15 4. f2ie dwindiC(onT dw<2tn niu. 
ciA&HTi dw^du npüpee^q 

^€ ne npioiA€ Rcuhot 
20 d^oT n€T€igg€ ne d^Ttt 
ccoTAfte c€ nnoTiiTe 
ng^oTTo diOTdi^ne c€ ne 

9^tr. fügt ^c „ovi^" ein I 13 L. cn^fiii«.iT (so auch Str. Hs.) 

st, CT^IL 



7 K ci ^'rp^y • • • vfi^v nicht wie C vor dg xglvsze, sondern 
mit AS hinter x^^^^^^'^^'^^ vfiiv, L om. eng ^firjarevsa^B .... 
ifuv \ 8 K iv mvxm (LSA), C ovrag, Clem. om. | 18 Zweifelhaft, ob 
ro loyut (A) od. rovg koyovg (C). 

4* 



Digitized by 



Google 



52 ^' Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

25 jj.nT&dJb€p(Ojj.€ jülR 

OTT^Ti^pTpe 2. ottR onm^^ 
c«Ä.p nd^c€ AAdiXAon 07m^^ 

30 nnpu>jj.€ j^R OTJAitT 
le 

ftp€ JGüutdwti d^ir^con jj.n 
oTCTdiCic d^TOTTcne nigll 
JJ.O dit^(o& cTttd^noTq* 3. aia 
5 pn^(on€ en? njQ^pHCTOc 
d^nncpHoir KdwTdw tjaut 

HncTdi^Tdindin • 4. qcH^ i^i^p 
•X€ n€T€ R5C5 K€Tn«i07rcog^ 
10 ^ju iiRd^^ d^oT ii&d^A^HT n€ 

pd^noiAOc «^e tfTd^T cctid^q^. 

TOT dJidiX g^i-xcoq* 5. ^OTT «iU qotov 

15 cqrsiice ÜAAd^q Kony eqTione 
dig^pHi nT^€ nuHc^ipoc ü 



♦27 K om. 6i hinter ^crAAov (Str. Hs. öi) | i^ 2 K Igiv (A, 
?(>fiff LS, atgiasig C) xal Graati/ (öTaaag AOLS); es liegt wohl eine 
-Absichtliche Ver&ndening vor | 6 K iavtolg (CLS), A avtoig \ *7 K 
setzt xQfiatoTfira ftr ylvnvTrjTa ein | 10 K xal SxttKoi (L u. Str. Hs.), 
AC axaxoi 61 I 14 E elSov rov iofßij (C Clem. LXX. Str. Hs. kopt, 
Vers, des Psalt), A iafßijv. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 53 

T€ ttdwq^oon €n dwigine 

20 lÜlT&dwTig^HT RtlO dwnCdwT 

on ilnp(0ij.€ neipHnmoc 
Cap. XT 1. jj.d^ptiTd^<3tie dwn€T€ nei 
pHiiK ^n OTiümTnoTnTe 

25 Ä.OV n€TOTU>^ '^pHIUf € 

^n OTjTnoRpicic* 2. q^xo-y 
Adwoc Tdiio Umlki ^ti neq 

H 

^ju noTTg^HT« 4. Ä.OT Ä.n q^ÄOT 
JSüjL^c f2te diTJJippiTq jgJGE 
novAcc dwTOSd^cq ^H tott 
n«ii^€ no-yg^HT -^€ qcov 
5 TiiiiT cn n€JUieq otptc 
üno-yng^OTT Tq^^kid^eHRH 
5. CT&e n€i ij.d^poir^u)n€ 

30 f. Die Form der 3. Pers. Plur. cot st ce kommt nur hier vor 
(vgl com«^- st cen«^- in der sahid.-achm. ApokaL des Elias bei Stein- 
dorff Sa. 8, 30). 

19 K Tov xonov ainov xal oii evQOv (AC vgl kopt Vers.), avtov 
xal ovx iigidti 6 toitog avrov (LS Clem. LXX) | *23. K xokXri&ciiiBv 
(AOL), toivw ansgel., aber Str. Hs. ^e | 28 K totg xdkiaiv 
(ALS Clem.), ta atoinni C I 30 Da cotcmot a. corc^^gor für cccmot 
IL ccca^OT steht, hat K Bvloyovat o. naxagmnai mit Clem. gelesen, 
resp. den Satz wie den vorhergehenden präsentisch gefaßt; Bvkoyov' 
0av IL luitriQcävio resp. xcm/povvro A, svkoyovv u. KaTtjQmvxo C | 
31 K 6i (AC Clem.) | r ^3 E hat tcj aro^iait u. t^ ykciaa^ ver- 
tauscht \7 K duf tovTo (CLS Clem.), om. A. 



Digitized by 



Google 



54 C* Schmidt y Der erste Glemensbrief. 

Kpd^q Ä.oir nXec €TfÄ!-uitT 
ndwotice HnitXec im 
Tn€ n€ nvüL ne imnoT 

T€ 6. €T&€ TTÄ.X«wniCOp!di 

15 nng^HHC dwOT ntogeg^dJUL 

'^nMiOT narpoTotei 7. Td^p 
nd^ppncidi'^e JSujl^i R^HTq* 

Gap.XYI 20 5 1. njQc f^i^p ndwneTeS&idwiT 
ne nÄ.n€TTcon€ cjutne 
d^g^pHi dw^tJGE nqco^€* 2. nnrsid^ 
€ic ic n^^ nTÄ.q ne TcypH 
n€ Iftnno7rnT€ ünq€i 
25 ^n oTigoTigoT jZünTft^. 
&€p(Ojj.€ Rd^incp CTrn^diJj. 
ÜAftd^q d^Wdi eqe^id^iT 

Hd^Tdi T^€ €T€ niUtS €T 



9 K om. T« lakovvza . . . . t« jr'^^'? ^*^ ^oAia (AOL Str. Hs. — 

Clem. ausgel. x« ^fU?? t« 5oA*a i^oXs^gEvan xvgioc, da er 

ndvxa xa ;t. x. doAta liest), S allein den Zusatz. — K xal yXcicca 
fi(Yciko(frlfiLOiv , ot sinovreg (L et lingaa magniloqaia qai dixerunt, 
ykciaactv fiEyaloQrjiiova xoifg einovrag AS + xal Clem., yAwööa fM^ya- 
Ao^r/ficov xal nakiv' roig einovrag C) | 10 K nsyaXvvovfiiV (C Clem. L), 
fte^^aAt^vcofifv A I 12 Zweifelhaft, ob nctQ^ ij/niv (A Clem.) od. tcuq 
^ficov (CS) I *13 K y^eog st. xvpiog | 15 K x«i xor 0xcvcfyiuot5 (CLS 
Clem.), xal ano x. öx. A LXX | 18 Zweifelhaft, ob ii' ocarfiQUp (L Clem.) 
od. iv acDxtjQia (A), om. C | 22 K 6 KVQiog rj^civ (A), om. rjfJiav CL — 
K *Ir}6. Xq. (CLS), X^. 7t^<y. A. | 24 K om. xt)^ jnfyaAoxjvi^^ (S Hieron.), 
X. fiByaX, ACL | *26 K xal v7iSQr}(pavictg nicht übersetzt. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 55 

OVK^e. ^ef21€ €T&HTq 

n€TÄ.£pnicT€ir€ d^nn^p&.ir 
H ttdi n^ionig ISn'stdiCic 

5 ^Aft. T^€ nninarrne ^n 

OITRdwg^ €qdJb€ iÜm-CJUL^T 

OTTC jj.n-€«wir ^oon jjüuLd^q 
d^nno d^pdwq dwOT ttdw ium-CAAd^T 
OTTTe JAKTq-CÄ^ie dwTiTi^. &. xq 
10 ^p&€ @HC diOT ndiq^d^f2t&€ 
ndwpd^ ncjjidiT nnp(ojj.€ 
oirp(OAft€ n€ €q^n othTIh 

iiqi ^di Xiw*xA*x fĀ d^qKTe nq 
15 2^10 dJbdwA dwqoyioc dwOT Unorr 
«^nq* 4. n€! neTqi ^ä. Hniid^c 

d^OTT &.ndin dwttdwnq rsie q^n 

20 orJuRdw^ 5. STdwq *]i€ «^TiAdwifTq 

juWk^Q^g^q €T&€ imniw&€ tc&ott 



^8 E Prftsens st ikaXrjoe, vielleicht aber ct«. st ctc zu lesen | 
K«k ^ K ij . . . . aTtSKalvTtto st xal .... aTcexaAvep^ | 4 E 00^ 
ifoiöiay (AS), w? tuöIov C, om. L | *10 K setzt %a\ vor ixAftiTcov ein 

(VgL kopt Version), L deficiens et deformis | 21 K avojAiag 

ana^xiag mit CS (so anch Str. Hs.), cmagr avofi. AL (vgl. 

kopt Version). 



Digitized by 



Google 



54 C. Schmidt y Der erste Glemensbrief. 

10 ^pOTO n€Tdig^*XOOC •»€ tR 

ndifSLice ItnnXec tu? 
Tttc n€ nvüL ne iutnoT 

T€ 6. €T&€ TT»kXÄ.inCOpidi 
'^IlMiOTT nCMP07r-»€I 7. TÄ.p 

ndwppHcidw'^e ijüutdwi S^HTq* 

Gap.XYI 20 5 1. njö^ '^«^p nd^neTeSfeidwiT 
ne n^^neTTconc cjuine 
di^pHi dwTÜu nqcog^e* 2. hR-ää. 
€ic Tc n^QC nTÄ.q nc TeypH 
n« ünnoTUTe Snqei 
26 ^n oTigoTigoT rüuLttTftdw 
&ep(Ojj.e Rdiincp e-rn^d^jj. 
ILud^q dwWdi eqe^id^iT 



9 K om. T« XaXovvra . . . . ra xfikr] ric öohoi (AOL Str. Hs. 

Clem. ausgel. t« xeUrj ra 5oAia i^okB^ifsvast hvqioc^ da er 

Ttavxa xa %, x, doXicc liest), S allein den Zusatz. — K xal yAcoaacx 
ft€yaAoe»?VG>v, ol sinovxeg (L et lingua magniloquia qui dixerunt, 
yk<ooaav fieyt'tkoQrjiiova xovg Bmovxag AS + xal Clem., yk<oaocc ft€yo- 
Ao9?7V<^^ *^* ;r«iltV Toi? ^movra^ C) | 10 K jucyaAvvovjiuv (C Clem. U), 
fieyaAt^vofifv A I 12 Zweifelhaft, ob nctQ^ ijfiiv (A €lem.) od. rcc^i/ 
rj^icov (CS) I *13 K ^iog st. xvpios | 15 K x«l tov <yr£vcry^ov (CLS 
Clem.), yiai ino t. öt. A lxx | 18 Zweifelhaft, ob h GaxrjQUo (L Clem.'^ 
od. iv amxrjgia (A), om. C | 22 K 6 Kvgiog rjuav (A), om. tjtAcov CL — 
K 'Irja. Xq. (CLS), Xq. *ln<s. A. | 24 K om. ir]? jtifyaAwavi^ff (S HieronO 
T. ftfvaA. ACL I *26 K xal vn£Qrj(paviag nicht tibersetzt. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 55 

n€T&.£pnicTeTr€ Ä.nn^p&.v 

5 ^Aft. T^€ nnincnrnc ^n 

dwuno d^pd^q «wOtt n^ ium-CAAd^T 

OTTe JÄHTq-cdiie dw^Xd^ «^ xq 
10 ^p&€ 09HC diOT ttdwq^d^f2t&€ 

n&.pd^ ncAftd^T nttp(Ojj.€ 

orpiOAte ne cq^tt othT^h 

i^H Jj.n OTÜRdw^ €qcd^irn€ 

nqt ^d^ AdwOt'X'st ote d^qRTC nq 
15 2^10 dJbdwA dwqgioc KO-r UnoT 

Ä.nq* 4. n€i neTqi ^«w tutttd^e 

d^OTT &.ndin ditid^nq ote q^n 
OTT^ice jaR om\HUH jülR 
20 otJur^^ 5. nTÄ.q *]i€ «^-yjA^^irTq 

€T&€ mtd^nOlAldw KOT KT 



*28 K Prftsens st ikakrjoi, vielleicht aber ct«. st crc zu lesen | 
K«i. ^ K ^ . . . . aTtiKalvTcxo st xal .... a^cexaXv^^ \ 4 K oig 
naidiov (AS), «? tuöIov C, om. L | *10 K setzt xal vor ixAftTcov ein 

QrgL kopt Version), L deficiens et deformis | 21 K ivojAlag 

aiuiQjiag mit CS (so anch Str. Hs.), a^opr avofi. AL (vgl. 

kopt Version). 



Digitized by 



Google 



56 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

nTtteipHtuf d^^Hi «^«stioq 

25 6. Ä.nccopjA€ Kir^e t^€ R^en 
ecKir Ä. no7r€ novc ciopjjie 
2^1 nq^o 7. Ä>o-y dw n^std^eic T€€q 

&€ «€ Ä.irjjiÄ^5Q^g^q ISnqoiren 
30 npcoq T^€ SoiFecKTP Kirn 
Tq d^nd^pcq koif t^€ nnig^ift 

IinJuTo dJ&dwX SncT^oT 
OTR ILutdwq €qigex€ en 
T€i T€ T^€ iSnqoircn 
npcoq ^Ju nqeMio ^Krs^\ 
5 junqg^en 8. xqi^neÄ. niu. 

nqcoti^ 2^i^8lS[ iiRdw^ 9. €T&€ 
nd^ttojAidi ünXdiOc d^qei 
diTUUlOT 10. i^n«^'^ ünnonH 
10 poc d^iuuidw nTq^€T&€ koif 
npljüuidwdii dwTUutd^ £Änqjj.o7r 
•2t€ junqeipe no7rdinojj.id^ 
OTTTe iüm-Rpdwq ^S TqnÄ.i^€ 
31 Ms. «^n«.pcq, L «.R«.ncq. 



26 K faßt av^Qomog richtig in distributivem Sinne „ein jeder", 
L homo, kopt. Vers. npioMe | *29 K ivoiyei, in Aorist verwandelt 
wie L apemit (vgl. auch kopt. Vers.) | r& *3 K auch hier für avolyet 
Aorist, L aperuit | 4 K xoTteivdaei avtov (LS) | *6 K st. crrprrat 
übei^etzt in übereinstimmuDg mit dem vorhergehenden Satze rjo^-n * 
8 K Tov Aaov (so auch in einer sah. Hs. des Jes.) st r. A. |*ov ] 
13 K ,,und nicht ist Trug** (so auch in einer sah. Hs. des Jes.^ st 
ovoi BVQi^ ooXog, 



Digitized by 



Google 



KoptiBcher Text. 57 

15 AoTTd^q ^n Tqn\Hc«H 11. dw^d^ 

iiosdidwnHg^e 12. ^oir ivxi^eic 
OTco^e d^qiTq «Jid^X ^ju nq 
20 ^!C€ nTq^nrj^H d^Tcftd^q 
&noTdw€ine ^otf dwpn^d^cce 
üjutd^q ^n arrünTpIftn^HT 

25 &0T itTd^q ncTiid^qi d^^pHi 
^d^ norn^Jie 13. cT&e nei qn^. 
pKTiHponojjii Hg^d^g^ qn(o 
ige Rn^ioX nnotiope ct 

&€ fXC «iq'^ Tq^TTJ^H dwIUUlOT 

30 dwir^aiq jüm nd^nojjtoc 14. d^oT 

nnndJke* 15. ÜTÄ^q *]i€ g^ovorq 
19 L. n^cc st nq:£ice. 



*15 K nig nkriytis ovrov | *19 K „will ihn wegnehmen von seiner 
Qojü seiner Seele** st ßoviitai, ag>slHv ano rov novov trjg ifn;^^^ 
avtw (hiermit stimmt die kopt Vers, überein) | '''21 E nXdaai avxov 
(so auch kopt Vers.) | *26 K aivog vor xXtiQovoiA-qaTt nicht aus- 
gedrftekt | 30 K übersetzt ^mit {(ino) den Gottlosen** wie L cum 
(nach Luc. 22,37; Marc. 15,28), CS iv totg (so auch kopt Vers.), 
A TDK, aber möglich ist auch, daß E das h durch „mit** wieder- 
gegeben hat, da con im Eopt sehr häufig mit mü konstruiert wird | 
at* ^ E übersetzt 6ii rag aiiagzlag tjfuov in Anlehnung an 21, 16 
st 6. r. afi, avxciv — E nakiv nicht übersetzt 



Digitized by 



Google 



58 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

oirqRT ditid^K oirp(oiA€ en 
ö €i^oon nndi(Tn^ nttpcoAie 
dwOT nigioc nnTidiOc 16. OTd^n 
nijj. eTno d^pd^i d^Trco^Hoye 
nc(oi dwToyeote ttnoircndi 

TOT diTTRIlA RnOTdwnHOTe 

10 'xe. dwqttd^g^Te dwH'std^eic aia 
peqtidw^jjtq jj.dip€qTOTr«Ä.q 
^ne qoTii^q* 17. T€Tnno ndw 
lAppcTe r2i€ b ne niciAd^T 
€T«iTrT€€q dwTOOTiie ^ne 

15 &. ntif2td^€ic i^dwp eMidwq n 
^^€ €idi dwttndipo d^ndwtt ne 

nTqjQ^dwpic di&dwA j^iTOOTq: 
Cap. XVn 5 1. AftÄ.pnTnTu>nn€ ^nei eTdwT 
20 JüL^^e. ^n 2^€ivbdw\diT JüM 2^6 

jaR e^eRinX iaR Rncnpo 

18 Str. nT5(^*.pic. 



3 K Öi nicht übersetzt (CL), + 6f AS | *6 K kmov au kaoi) ii 
Übereinstimmung mit irdgciTtav, Str. Hs. otAa^oc | *8 „mit ihrei 
Lippen" | *9 K „ihre Köpfe" | *10 K führt ijkmasv etc^als Red 
mit oTi ein, L et dixerunt | *12 K „wenn er will" (S) st. ort ^ikci 
*13 K SvÖQfg vor ayanrixol nicht übersetzt | *15 K o %vQwg ijficöi» ^L. 
om. r^i^v ACS | 16 Zweifelhaft, ob ;rotiJawfi€v (A) od. noiiqao^Bv {G) 
17 K iX^ovxiq (LS), C amXdovxtg, A il^ovzog \ *20 K iv fLrik%ax€€ 
xa« öiQfiaaiv alytloig \ *22 K st. kiyo^sv di „wir redeten" | '•'24 
übersetzt IVt 6i (om. CL) koi '/«f. tov^ Ttgotpijtag^ ngog TotJroig x 
Tovff (isfKtQtvQTi^vovg: „und Ez. und die andern Propheten, die h 
zeugt sind". 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 59 

^fiHip SnnovnTC nTÄ.q *]i€ 
30 cqeMio ISjAd^q* nd^'steq «sie 

oir^iHdiioc n€ nccoTn 
npIiÜAAi€ n^eoceSiHc 
5 €q€ine ILud^q «JidwA üne 
ediT niJA 4. iw^^Ä. ÜTd^q qTÄ. 
oto ÜAiLd^q €qf2iOT JOUtAC 

10 noTCöT ne nqdwg^e* 5. ä^ttaact 
nicTOC ^ju nqH€i THpq 

tlOTtlTC pHpini nKHAftC 

15 ^n ^eiuuid^cTii^^ JüM ^€ncH 



26 K i^a^tr^^Oi?, -f d« C | 29 K «nvifcov (AL intuendo), 
ormtf«? C I »31 K iyd (L), om. di | K-a. 2 K 7cü/5 6h (CS Clem.), 
6( om. A, et erat L iiXX | 3 Zweifelhaft, ob xai mit AC Clem. vor 
afu^mog oder aasgeL (LS Lxx), ersteres aber wahrscheinlich | 5 E 
ano ntxvjog xoxov (AC Clem.), in, n, novrjgov ngaytiatog LS IiXX | 
12 K iv olxm ainov (AS, 80 auch Str. Hs.), C om. airov, L dei | *15 K 
crvTiov hinter aiKiafAoxtav nicht übersetzt. 



Digitized by 



Google 



60 C* Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

^pOTTO diXXdi d^qfstooc Td^peq 
ig€f2t€ n€JUL€q ^lotS u!ik 

20 TOC f2t€ dilldiR nUUt dilldiR f2t€ 

^d^pogXec* 6. d^OT d^n q^stor IS 

Cftp.XTIII 25 dJ^di\ ^ti OT<5'ii\iig^T* 1. O ^€ 
TtflldifStOOq €T&€ ^d^TCl^ 

n€TdiTpIinTp€ ^d^pd^q nei 
€Tdi nnoTTUTe fstooc CT^Tq 

f2t€ dilVtt OTp(OAA€ CqtlHOT 

30 ttpHndi^HT ^diT€i^ n^Hpc 

R€ 

ttieccdii diiTdi^cq noTtiHg^ 

OTq qf2toir SüuidiC nndi^pS 
nnoTTiiTe «e n^^e nei nnor 
5 T€ RdiTdi nRndi^ nttdi€ Rd^ 
Tdi ndiigei nncRÜnTigdin 
g^THq q(OT€ di&di\ HnditidJ^e 

25 Str. ^c „nun" st 6/. 



'*'18 K „als er sprach mit ihm** (L cum loqaebatu 

cum eo) st. xQrifAanafAov ovt^ dido(iivov | 19 E i;rl Trjg ßarov (JCi 
A dub.; vgl. Luc. 20,87; Marc. 12,86), ix t. ßat. Clem. L. Str. H 
(*A«.A ^) j *21 K Big Aiyvnxov itifutBig, dg Aiy. fehlt in Str. Hs 
22 E ly^ 61, L quia ego | ^^24 E om. öi hinter iy6 (L), + ^^ ^^ 
Clem. I 28 E „in bezug auf welchen'', hat auch wohl mit ACS tz^q 
ov gelesen, nicht i<p ov Clem., L propter quem — E 6 ^sog^ om. C 
Rc 1 E ihxlfo Clem. S (vgl. Ps. 88,21), iUzi CA {iXalu) L. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 61 

3. €id^T linig^. ^!i^\ ^n Td^d^no 

n^n\Si€, HndJuTO dJ^d^X n 

15 nKÜTO dJ^diX f2t€Kdi^.C dwRdi 
TAA^IO ^tt n€Hig€f2t€ KfStpO 

^ju iiR^g^en ik^^i 5. €CT€ c^^^p 

AAppe TAJLi€ neeim jjm ttcT 
tioT^ircc(onon dw&^^X Sin 

orftd^ ttg^OTO diTroMion 8. Ktidi 

OTOTpÄ^T c€n^.TeXHX ö'e 
ao nR€€c ttncTe^idieiT 

9. KT€ nUg^io di&dwX tfiidindJ^e 

17 L. ^ HTR^^cn I 19 «I ^ooq'Ba ixiaoffitv; das Wort ^nooq 
ist mir nnbekannt und scheint Plural zu sein, in der Übersetzung 
▼oo Ps. 50, 5 steht «lorco | 22 Im Ms. en ,, nicht ^ ausgefallen | 
27 «kiiLHim st •^Tp^iü«. 



8 C om. vs. 8 — 17 incl. | 22 K x^ff aoq>iag aov (A Lxx), om. 
rm; SL, vgl die Eigentümlichkeit von E | *24 E ano rov aifAaxog 
fv \vIjov hinzngefQgt anf Grund des oberägyt. Psalmtextes | '*'26 E 
^sJlwtK fis + H ffVTor, ebenfalls nach demselben Psalmtext. 



Digitized by 



Google 



64 ^' Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

ntfg^HT TtfccotiT tftf&eX 

15 g^HT Snqogdif2m€* Tttptto 

Cap. XX JüM nqciotfT THpq 1. JunH 

ige cepg^vnoTiiCce neq 
20 ^it oircipHtiH 2. d^OTe. jüm 
Toir^i ccQtiOH di&di\ SnoTT 
^poiAOc CTiiTTiiigq ncT 
€ir^-«pÄ.n en ttnoTepHir 
3. npei JÜM noog^ jülS. n^opoc 

25 ttttCIOTT H^TK nqOTTdig^Cdig^ 

ne ^n OTg^OAAonoidi ^'sn 
vpKti cenoirne dJ^d^X en 
niiOTTOoig cTiiTTeTre 
u€Tf 4. UKK^ cT^no Kd^pnoc 
30 HdiTdi nqovio^e ^R nov 

KH 

OTdiiig qT€TO dig^pHi iiov 
^pe eiidid^igcoc RttpioAne 
AJitf ReHpion AJitf ti'^ioo 

THpOT €T^lf2t(Oq cqö'io 

29 L. eTT^no st er^no. 



*18 K öicivoutv + ijficofv (L) | *14 K riig tfwx^ff + iJfwSv (L) 
*21 K Sgofiov avTcav — K om. vn* avxav — K tov xsTctyfMÄvav - 
avTolg (L) | *24 K xoQog (L), xogov AC(S), Str. Hs. scheint x^Q^'' 8 
habt ZQ haben | 27 E „ohne Anstoß wenden (aberschreiten) sie nicK 
=iölxa Tciarig TtaQBKßaaBcng (AL, nagaßaaBtag C) i^sUacovaiv | um. *1 
den Artikel von r^ogwjv ausgel. | 4 Zweifelhrft, ob ht avrijg (C) < 
in' avnjv (A). 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. g5 

5 ai&€ €n OTTe €qigi&€ e 
ii^\ei di€Te RneT^iTTe 
ere Ä.TOOTq 5. ÜTiocoig R 
ttnoirn jülR nK^JüLwre. 

€T€ AAdiTttpeTOTT €T€ 

^ti neqoTdi^cdi^ne * 6. nov 

iOC^ tfedwXdwCCd^ €T€ aäR 

Tq-iipH«c ed^qcünTC k^ 
T^ nqcionT ^R tieccTti 
15 dw^m^H AAdicpn6X tf RkX 

€TiiTTeT€ d^pcOC dwXX^. 

ne nee t€i t€ t^c €tc 
€ip€ JGüuL^.c 7. d^qfstooc KF^^p 
20 ote d^p^^niog^ igdw nuutdi t€ 
ne^fjutere otuks^r ttjgjHTe 

8. ncoKCd^noc eT€ jjltTeq 
d^pHfstq tfttdi^ptt ttpioAAe 

iiOT ttKOCAAOC €T€ AJLtfttC(Oq 

25 eyciiTTne ^R ttiOTdig^c«^^ 
ne RoTTcoT TÜ-not^^eic 

9. RoTTd^iig jund^p aaR nigcoAA 
^KO^r n€T€ aaRRcc niguiui 

aäR Tnpoir ^R OTeipHUH 

6 Ms. *.CT€ „um es zu tun" ist unverständlich | 8 L. HdJMitTc, 
oder n«.«^nTe ist zu übersetzen „das zur Amente gehörige" | 27 L. 
Miic«^ (so Str. Hs.) st MH^jip. 

7 K xQliuna = „Grenzen" (op»a), TUHoig kann auch „Satzungen" 
bedeuten I ♦ll K xoig avrov ngoaray^iaaiv st. rolg avxoig ngoat. \ 
♦14 K ri^ awoYOiyag + avrijg (L) | 22 K oTtigctwog (ACL Clem., 
Dion. Al^ Didym.), anigarog Orig. S. 

Taxt« o. üntenraehaDgen etc. 88, l 5 



Digitized by 



Google 



66 ^' Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

30 Ce,^ «wTOOTOTT RnOTTCpHTT 

10. K^T^ OT^lvg ^R OTT^ C€f2t(OR 

^iiK\ JunoTTsgUige k'xR 

CIC lAtl OTTOTTOtel ^^n iOfSt 

5 ne ce^ Jlnuin^ SRpiOAftc 
nRceXii^^icTon R'^cooti 
cecipe RnovciiTg^c ^R 
oir2^0Aftcmoi& aaR norepH 
OT' 11. wcTE TfipoT nifdi^ ^P^^ 
10 ccoiiT mt^eic HnTHpq 

^R OTCipHtlH AftR OT^OIAO 

noiii €qpn€TnÄ.noirq nrr 
THpoir R^oiro ^€ d^nd^n ne 
15 Tiig^ncog^ &.p€TOir Rneq 
üttT^ding^THq g^iTJE nR 
f2td^€ic ic n^^ 12. nei ct€ ncoq 
ne ne^^T ä^ot TAinTnÄ^<5' 
fstR d^nng^e Rd^nng^e ^d^Aftnn* 
Cap. XXI 20 "^ 1. no di&di\ n^^AAppeTc AAnncoc 
T€ neqncTnÄ^novq cTn«^ 

31 Str. K^7^ noT«^eia|. 



'*'dl K ivffAwv aror^ftot ausgel. | Ke '''ö E einfach: „sie gew&hre 
das Leben den Menschen" st. rovg ngog ioarjg (C fowjv) ftce^bv^, 
vitae alimenta, S ea quae ad vitam | *S E xal eiQ7]vy aasg^l.« d^ 
gegen Str. Hs. | *13 E „Gutes tuend ihnen allen" = BvsgyexcSv t 
Ttttvxct I 15 E nQoa7tsq>tvy6zag (AS), C TtQoatpBvyovTag | 17 K Q> 17 öal 
(ACS), L per quem deo et patri | 18 E t/ (ieyaXiocvvri (ACL^ om. 



Digitized by 



Google 



Koptiflcher Text 07 

&gooT ^tone nett d^TRpi 
JU& enpnoXiT€ire en r^t^^ 
nqjQEnogdw* Tneipc üSTncT 
25 lid^noTq CTpetteq Cnq 

JStO dJ^di^ ^n OTCipHltH 

f2te imttS jlnor^cic ot^h 

^ ne eq^diT^ SiiTdüutio 

30 ttT^i 3. lA&pnno diT^c €Tq 

\ 
\Kr€ ^Kn d^pd^q ittujüuieTe 
AJitf JGuudiiuuii eTneipc 
5SuüL»iy 4. OT^iKdiion ne Krn 
TÄÄnncoT di&^X jKnqoino^e 
5 5. AJidwWon AJidwpnf2ti-f2tpd^n d^S 
piOAJie nd^eHT eTpnoie € 

KOT €Tf2tlC€ ÜAAd^T OTd^ll 

eT|goir90T SuuidwT ^n t 
ünT&dJ^epiouie Junoir 
10 igelte ng^oTO ^^'^orAe nnoTre 
6. Afta^pnpg^nuxo^e ^HTq jinit 

30 Str. ^c „nun" vor «^t^c. 



22 K ff^; x^i^o tjfilv (LS), xp/|i. Träcriv 17^ iv A, ngifiaxa avv 
niuw C I *26 K seilt st ^^' 6iu>voiag ein iv «^ptft^, L om. ^^' 
fp i troiwg I 27 K 9K0V, om. L | 80 K yaöxQog (^^)i ^ cordis — 
K TdmfLW (ACS), L sdamos (tid^iuv) | '^Sl K i/yv^ + f7>rv (S) | 
X ^ K ovp hinter dUaiov ansgel | *10 E fügt zu w Om hinzu: 
,zu widerstehen** {ivnjaaaicOai?\ ebenso Str Hs., hier «.tot^otAc 
8t «."^orftc I 11 K xov nvQim (+ i^^cov) *Iffiovv (CS Clem)., *Irio, Xqi^ 
«Tov AL (L hat deum aut dominum Jesum Christum, also zum vor- 

5* 



Digitized by 



Google 



Q$ C. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

itd^eic IC n€*i CTd^q^^ nqcnd^q 
^d^pditi: AA^pSigine g^HToir 
nttnd^^* AJUwpttTdiio iflinpcc 
15 &TT€poc Aftd^pn'^cftoir tt 

g^nioio^e JunnoviiTe' n 

pHi dwQtü n^^^d^eon 7. JAd^poTT 

tiTOTiimTpJG[peg.q' TÜiiT 
enieiRHc JunoTrXec ^JOE n 

^OTTd^n niAft eTpg^nioiog^e 
g^HTq JunnoirnTe ^R ot 
tSAoito' 8. tfiiigHpe Aftd^pR 
30 «I dJ^di\ ^R Tc&ov eT^Ju nj^ 

25 M. £. ^ov = KOT I 26 L. ^n ovorio^e st ^ii orto^e. 



hergehenden Satze gezogen, ferner lvxqtm6p,iv zu ^r^oi^yovfiivot;^ 
f/fMov, aM£(r^(0|ii€v zu Tov^ nQBoßmiQovg^ so daß rm^ao^v aasfällt; 
Clemens ähnlich ivvgcmcSfisv ovv rovg TCQtaßvriqovg t/fuov xol aiöeöO'^ 
fiBv, indem er willkarlich den Text geändert hat | 14 E hat i^fioov 
bei TtQoriYOvii, ansgel., od. imn«^^ steht für ntmit«^^ — K rovg itQBößvf^ 
xiQovg (CLS), + ijfiwv A | *20 K „die Reinheit ihres Herzens in 
Liebe" st. to a^iaymtrixov rrjg iyvBiag ij-^ff | *22 K „und die Ein- 
falt und den Willen ihrer Sanftmut" st. ro axigaiov tijg nQcewrixog 
ovTcav ßovkrjiia — E läßt aTtoöti^iicaaav wegen des voraofgehenden 
ivösi^aa^cocav unübersetzt, ebenso das folgende tpavtgov noiriceiTa^occv 
und knüpft Xtsriv TtaQfxhcDöav in Abhängigkeit an: „dadurch daE sie 
gewähren" | *24 K om. 6ia vfjg aiy^g (A qxav^g) | 29 K tcc rixvo 
^ftcSv (LS Clem.), tÄ t, vfwnv (AC). 



Digitized by VjOOQIC 



Kopiischer Text 99 



Xi. 



nnoTiiTe ^^ot «e o t€ t^«uui 
5 T€ nnoirnTe ite ttc^ it^e 
OTiidi^ T€ ccnov^AJie Rov 

ditt tlllA €Tilg.HTC ^R OTtJ 

fcovo aäR OTTg^HT eqoTdidJ^e 
10 9. orpcq^d^^T ^d^p ne RRaactc 
n€*i €T€ nqniqe ^oon ^R 
^HTite ^OT eqtfd^qiTq R 
Cmp. xxn TornoT eTqoTi^c* 1. nei 

^€ THpOT TniCTIC ^jK H 
15 5t^ T&.«pO JEÜUdwT Riil fWwp R 

qAJLOTiiTe d^pditt R'^^e* 
Qie «uuiH€in€ tfdiigHpe cio 

TA1€ d^pd^l TiiT€&€THn€ 

20 diT^nioiog^e JuntfOTTttTc 
2. nuui ne np(OAft€ CTOiru)^ 
n(on^ €TAft€i€ Rtfo diR 
g^pcT €TnÄ.nov 3. T^^ye nH 

11 L« n^HTne st. ^fi^HTtic. 



*d K + nal vor n o/inn; und abersetzt frei: „was ist die Kraft 
der heiligen Liebe^ | 5 Ob K m ^e^ (A) oder ^m (C Clem.), ist 
zweifelhaft | 7 Ob K xai aciicov (ACLS) od. aciitov (Clem.), zweifel- 
haft, ersteres wahrscheinlicher | 10 Zweifelhaft, ob K yag iauv (AC), 
oder yag (L Clem.), da die koptische Sprache den Zusatz von „ist*^ 
veiiaogt — K %ai iv^^i/occov ansgel. | 12 K avikti (AL), ivaigBi CS | 
*20 K fpoßov ^€ov St. q>, xvqIov, Str. Hs. xvqIov, 



Digitized by 



Google 



70 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

25 iteRcnd^TOT diTÜnfsti-Kpdiq 
4. p€KTK d^&d^X Juneed^T k€i 
pc jSn[&.]KF«weoif 5. igmc ce ^ 
pHtiH Kn(OT tic(oc' 6. n&eX 

30 d^OTT n€qAAeef2t€ pd^ne d^noir 

€ic difstii ncTcipe JG[nn€ 

\& 
e^d^T d^qioTC SnoirpiuuL€ 

f2td^€ic ciOTAAe d^pd^q d^qiidig^ 
5 AJieq di&di\ ^tf neqeXi^ric 
THpov 8. n&.g5€ JGümd^CTi^^ 
nnpeqptfdJ^e ncTpg^eX 

Cap. XXIII ndiK(OTe d^pd^q 1. ni(OT nig^L 
10 g^THq ^R 5^(o& niAft iiOir neir 

€pC«€THC OVÄTq AAtlTigdin 

g^THq ÜA&o ^'xn neTpg^tiio 

13 e am Ende ausgestrichen. 



25 K Koi (AL Clem.) xukti aov (LS Clem.), om. aov A | *30 K 
fQgt hinter cora avtov hinzu „sind geneigt^ (ebenso in dem sahid. 
Psalter) | AA 5 K ^kltifS(ov avtov (AS), om. avtov L Clem. — jDen 
Zusatz von L am Schlüsse des Zitates kennt E nicht | 6 K jcoJikcti 
(AL), xal nakiv praem. (S) | 7 K rcov afiagtcoiciv (L Clem. Lxx), tov 
afiagtmkov (vgl die kopt. Psalmenvers.) — K rov 6i ihütovTcc (CS 
LXx), xovg ^l ikitiiovtaq AL Clem. (vgl. die kopt. Psalmenvers.)- 



Digitized by 



Google 



Eopüsoher Text. 71 

nneqcjAdwT ^tt ottaüit 
15 enieiHHc AUt ot^^^a^ h 

^R OVg^HT CqCOTTTiiliT : 

2. €T6e nei uitfTtfpg^HTcno 
20 ne €CTdwf2tpdiiT €it dwom neq 

3. AAd^peqoreie JGüuid^ii a'e 

n€I <TCH^ €T^OT SSSSL^C 
Ql€ OTd^ei tftllg^HTCtfO 

25 €Tp-^icTii'^€ ^S Tom^nr^H 
€Titoir SSjül^c Qie nei d^tt 
cd^TAJioir «R nneiiiTe ä^ot 

€CT€ ^.np^\\o diOTT I!n€ 

\iiire ^(one Rnei* 4. G R 
30 d^eHT TRTiieTHite ä.t 

^«^pn AJicn ^«^poiTfstd^Xg.^ ^^^ 
Rc(oc c^OTOir CTCTO (yio 
&e dJ^diX AJiRRcioc KOTnpe 

5 eqiiHg^ 2. tctRiio «e ^R ov 



*23 K drftckt onov relativisch wie L „quae** ans | *25 K „in 

ihrer Seele", wahrscheinlich t j t^jf^ (CL) und nicht tijv rjwxriv (A) | 

*29 K „und nichts ist geschehen diesen'* st %al ovdh ^luv Tot^cov 

0PfßißTixer I *81 K ^^ef* st laßen | Ar 1 K ni^u>¥ (tkv ^vUo- 

^ii, om. C 1 *2 K l&ßt (ha vor q>vkkov aas und Qbersetxt dxa mit 

„darnach*', wahrscheinlich letzteres far dta wie Z. 8 | 3 E setzt st 

ap0og den technischen Ausdruck Rompe = xmQi^ ein | 4 E dta 

S^^i (L£)f ^^ 1*^« Tovra AG. 



Digitized by 



Google 



72 ^* Schmidt y Der erste Clemensbrief. 

noc SnigHit 5. ndjuie ii 

IIA. ö'e nqoTio^e eTf^pd^c^H 
10 pünTpe fxe qnnoir tf(5^düUL 
diOT qndiUicK €n d^oir e^d^ni 
ttdi nitd^cic tiHOTT d^^OTtf d^nq 

n€*i ilTiOTIte €T€TBciitlT 

Cap. XXIY 15 di&di\ g^HTq • 1. Aftd^ptf^g^THti 
itdüuippeTe &.T^e €T€ n««^ 
€ic OTcong^ ticn dJ^d^X noT 
diiig ttuu nT^^tfdiCTdiCic eT 
lid^^ione T€i CTi^qp TCÄ^p 
20 5^H Ä.qToirnc nn^d^€ic ic 

no tidüuippeTe &.Td^nd^cTd^ 

CIC €T^(One Kd^T«^ OTTdilig 

3. t^OOTC JÜM TOTT^I TikJÜLO H 

nK&T€ C^OOTe T(Otl€* t^O 

oire OT€ine tot^i uhott 

4. JAd^ptf^g^THtt dittK^^pnoc 

€Te ^d^p€ n£pe ^lone nc^ 
30 ti^e diOT tf€^ tfcjJidiT 5. d^qci 
dJ^diX ^e n€Tf2to d^q^He d^n 

14 Str. RriuTne ^£ | 19 L. Tc«.n«.pxH (so Str.) st. Tc*^p^>^i€ \ 
20 Str. besser €«.qTOTnc st. «.qTornc | 22 Str. M«.pnno ^c | 31 Str. 
«bqcire «^pm «^hk«^^. 



*20 K xvQiov + Tjuav | 21 K 7i?ö. Xgiarov (ALS), Xq. om. C. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 73 

di&d^V uiiiticioc fju iif^(o\ 

nponoid^ jG[nnoirnT€ tot 
5 lid^coTT di&d^X fJDE noTre t€ 

Cap^XXT '^ 1. JUd^ptino din€in€ JuLuLdiig^e 

jütn ttcdw ÜTdipd^&id^ 2. OTg^di 
10 Xht c«ä^p c^d^poTTAftoirnTe 

d^pd^q ite tgoini^ ere noir 

COT ne ^d^peqcotf^ R'^ov 

nige itpdjun€ &.qigd^€i ^e 

ditig^peir €Tqndi&(o\ dw&d^X 
15 H^HTOT qAftOT ^d^peqTdi 

no n€q ttoimei d^Ad^X ^H n 
TVi&d^noc JUM n^€\ aaR n 
R€cen€ R^d^T &.gdi noTT«^ 
Ivs ^coH dJ^diX ^d^peq&iOK 
20 dw^orn d^pd^q 3. qqiTq qTiotte 

5 Wohl zu lesen «^or «.6«.A 1 7 L. «^nMccmc st. «^ncjttc. 



*1 K ixaatov .... Big x^v y^v ausgel. (ebenso Str.), ferner xal 
7v/iyo — L ixerffrov .... yvfiva ausgel. | *4 K tov ^fov (L maiestas 
dei) 8t Tov dionoxov (Str. richtig) | *5 K xai vor U rov ivog ausgel. 
(Str. richtig) | 9 E ,,im Osten und den Gegenden Arabiens'^, aber 
besser mit Str. st mH nc^ zu lesen ^n Hc«. | 20 E bringt die Er- 
zählung vom Phönix im Anschluß an den Text bis sig ov TcXrjQoad'iv' 
tog rav xqovov (om. tov ßlov mit AC gegen LS) tigigistai^ läßt den 
ganzen Text von na\ ukBxna bis %ai tavxa aus und verbindet ßct- 
axai/tav mit ff^xov „trägt ihm, resp. es", da E oriyiog mit „Haus, Nest" 
widergibt Den gleichen Text bietet auch Str., nur ßctcxi^ünv aus- 
gelassen — E ^er trägt es (sc das Nest) und erhebt sich vom Lande 
Arabien nach Ägypten", «^qqirq kann auch heißen „er entweicht". 



Digitized by 



Google 



74 ^* Schmidt, Der erate (^«mensbrief. 

lAOTtiTe d^pdiC «€ Tno\ic 
Snpii 4. ^OT Junno üamc 
25 pe eoTdiii tiuüL tto d^pd^q 
qT(OR€ d^peTq ^\ t^otc 
IInp€i qKdidiq d^pHi q^^^Tc 
SneqTn^ q^stepo Rot 

RiOg^T &.OT qT€€q d^g.?*^'^* 

30 fic^noirqe OT^^eeTq Ä.q 

erSssLO ^d^pe OTqRx ^(onc 
n€i KdwTd^ ^jFUui ^HiA qndwTpc 
qT^nc d^Ttfg^ q^ione Jutgoi 
5 ni^ diOT qitiOK dJ^diX qT^ne 
Ttt^ qT(one dJ^d^X q&(OH 
g^i neqAAdi.2^€ 5. RoTTieifce 
(^€ ^d^poTrpd^tidiCKenTeced^i 

31 «^q^A^o&^oT scheinbar verderbt, da q^ot keinen Sinn gibt; 
viell. ist an a&u>q, o&oqo&cq „verbrennen^' zu denken | Ae 4 Im Ms. 
«^ in «.TÜ^ gestrichen. 



*24 K fiiCtiiißgUig st tjc^gog \ *25 K ßkenovtmv notvxfov + ceirrov \ 
26 f. K ^er wirft sich (?) auf den Altar der Sonne, l&ßt sich nieder, 
rapft ans seine Flagel, zandet Feaer an und gibt sich selbst als Wohl- 
gerach. Wenn aber er verbrannt und Asche geworden ist^. | Xe Iff, 
Indem er zugrunde gegangen ist, so entsteht aus jener Asche ein 
Wurm; dieser wftchst allrofthlich, bekommt Flfigel, wird ein Phönix 
und er vollendet sich, bekommt FlOgel, erhebt sich und geht zurUcl 
(wörtlich: „auf seinen Wegen^) — K nimmt also in ver&nderte] 
Form den ausgelassenen Text wieder auf und verbindet ihn mit bI 
xovTtlaoi a(pOQ(ia, 



Digitized by 



Google 



Koptisoher Text 75 

Cap. XXTI 10 nvs^ npajuiiu «wqei 1. emute 

n€ it€ npeqcioHT lin 
THpq nd^eipe cn ttTd^ndw 
cTdiCic fincTe n^JZ^eX 
15 ncq ^n ottaaic aaü oTHdi^vTe 
SnicTic ciidiiioirq ^onoT 

Xht d^TJULUTn^^ junq^io 

ncg 2. qitoT i^d^p JOüu^c noTJAd^ 

tl€R dJ^\ diOTT <wlt f2t€ «Witt 

n€ ite nTdOi K^oon tiejutei 

3. ^^OT dili IU>& ItOT JGÜUL^C lt€ 
25 Rnd^TOTtfc TdwCd^p^ T€I € 

Cap. XXTn Tdw^g^con ni^ic€ • 1. ^pni (S'e 

d^nnicTOc ^tl neq^ncon 

9 L. «^noioTMe 8t.«ii^iMe | 13 en zn streichen | 18 St. Mnq^(onig 
1. Mnqo^ncan (Str. richtig) | 22 Str. «^ot «^n oie ifn«^TU>ne. 



9 K einfach „die Bücher" st. tag avaYQ€t<poig rav XQovcav — 
K „daß er hat zugebracht 500 Jahre **, Str. Obereinstimmend mit 
dem griech. Texte «e «^qci trr«^pe nMA^^^ornige iip«jMnc tlcjk «^«^A 
— K nifdriQCDitivov (A), C nkfjgoviAivov | 14 K Öovktvovxmv (L), 
dovlovaavraiv ACS | 16 E iya&rjg zu niTtoi^an st zn iticuing ge- 
zogen I *22 K %a\ i^fy^Q&fiaofiai st. xat i^rjyiQ^v CS, i^rjyig^v 
CAL)j hier wird m. E. Str. das Richtige bieten, nämlich: ^ot «^n o&c 
^lu^Tume SS xai naUv i^eyig^aofiai , indem dieser Teil als neues 
Citat gedacht ist | *26 K „diese Leiden'' st. xavta navxa (L mulU 
mala) | 28 E nifoaötöic&mcav (AS), ngoaöix^a^foaav G | 29 E ^v taig 
inayyiX. (A) + ttVTOv, C taig in, 

' Digitizedby Google 



76 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

30 n^iRdwioc ^n neqg^en 

\c 
qn«wf2t€-ar^.\ en ün-XdiTe 

2. uid^pc TqnicTic oir|M^T ii 
^Ttie Tnpnoie it€ nTHpq 
5 ^n d^pd^q 3. .gJu nigefste ÜTq 
üiiTttdwa' d^qTe^diTT ^pcTOT 
THpoT KOT &.n fju n^cfste 
OTTtt^düui üjAd^q n^^copoTT 
5. niiA ncTiidwitooc neq f2t€ 
10 tfd^p o H nuut neTtfdw^ 

iiTq^düut 2^io& niAft qnd^ 

€ir€ nTOTTnOTT €TqOT*w^C 

&OT AJLii-2^X€i tfd^pndipd^re 
15 ttti€TdiqTdiigo7r 6. ceSnq 

JUTO d^d^\ THpOT Ä.Oir JÜM 

^\e^i ^nn d^nqtgd^vne; 

7. €I^n€ SUHOTC «OT Ju 

nۀ.T HnnoTTUTe ncTC 
20 pecoAftd^ Tdiiged^iig ttn 



*80 K iv T. xQifiaaiv + «vtoiJ | *31 K o yap n^cr^oyyiiULoiv (AC 
Tfa^ayyt/Aor?) + ijfi'v | A^ *2 K om. tl ^rj xo ^cvoaa^oi j *3 K 
om. ovv I 4 E scheint ra Tccrvror gelesen zo haben | 7 E navra (C) 
St. T« navra (A) | 12 E Zu 9ikn (ACS), L quia cum ] *18 E om. 
xal dg ^ikBi | *21 E „die Werke" (L opera) st. noiriaiv. 



Digitized by 



Google 



KopfciBcher Text. 77 

TOT^i «OT noTc«nu>cic 

25 oirre j^enecne eit «^it ne 

Gap. XXTin 1. {^u>£i are itum €nno a^p^T 

pnp{^itu>u>{^e ^Hr^ tu 
90 ROT nccoit RTcnieTAftid^ 
CTcooq JüM nj^fliHcnre 

€e^ir «a^qtidij^^nnc ^Ju nq 
n^e dittj^en eTn^|Lion€ 
2. &ire f^a^p JGüuLdiK na^^nioT ^to 
d^dJ\ ^vrR Tq^i« eTQtiou>p€ 
5 3. e^ Te nROCAAoc ncTtia^ogcan 
^pdwq noTC itn€TiiHT ^^\ 
juüudiq qfXOT c^a^p Jüüu^c (Te 

n€TCH|L Ote ^Itld^iOR ^TO 

10 naj^co ^i^d^iOR a^j^pHi ^t 
n€ rXLulo' ^logd^iOR «^pHi 
diii^dweire CnRdwj^ cXLuo 

26 L. CTHAiCcoTMe st €Tn«iC(A>Te | Ar 5 L. e^ «^e st. c^ tc | 
9 L. IM st. grrJM. 



24 K Xoyot. .... AaXw/ (AC), AaAi«l .... loyoi (LS) | 27 K 
ow (AL), om. G I *dO K luaQav ijn^vpiiav nal qjavka Igy"' ^^ (pavkrnv 
igyav fiiaQag ini^iiiag | Ar 2 E rcov fitXkovxtov XQi(idxoav (AC), t. 
lUllavTog »gtiuttog (LS) 1 *d E dvvi^aitoi (L poterit) st. övvaxai \ 
7 K OBL «or (L) I 8 E aqw}|a (ACS), qmyoi Clem. L LXX | *9 E i5 
Kov St. xai not;. 



Digitized by 



Google 



7g G. Schmidt, Der erste Clemenabrief. 

15 nliniiS^ 4. diire ^e, nd^£iu>R ^ro 
H a^qnd^coK di€^ JüUüL^ tH 
Cap. XXIX ner^no 2inTHpq * 1. AU^pn 

€ct£6ot«^€IT enqi «^{^ 
20 pHi igd^p^q nj^cna^i« eror 

did^e it«^TTü>AAA€ €IUUL€ie 

JGtimeiiOT itenieiRHc 

^OT nogd^ng^THq n€i er\^ 

ene n€q noiPAftepoc it 

25 ciOTU 2. qcHjg. f^d^p n^|Le ote 
Td^pe n€TQtd^c€ ncoogc ii 
it^cenoc Td^peqfxoiroirpe 
^^\ itRc9Hp€ iidi'^dwAA' dwq 
TC^^o ^pcTq nuTioog RR 

30 2^€enoc k\t\ thrc ntt 
^f^c>€\oc JunitoirnTe «^t 

neq nqXdwOc id^K(o6 ^ot 
nmX ncRnoTg^ ttTqKXn 
ponoAftidw 3. dwOT d^n qoKOT H 



13 K ^xft ?/ ^f^i« aov (AS Clem.), av ir-d sl C — K iov xa- 
T<varpo>0a} (ACS), x«Tfir|3cl> Clera. Lxx, descendero L | *14 K ffe t»)v 
aßvccov (L) st. «V TOfff ctßvaaovg | 16 K nov iTtoÖQatsri (A), %ov xig 
anoögaaei C | 17 K t« ndvra (A), navxa C(S?) | ♦iS K om. ovv (S) | 
24 K rjfAcig inoitjötv (CS[L1), oni. t/u«? A | 31 Zweifelhaft, ob K xat 
iy^vt]^ (LS lxx) oder iytvrj^/ (AC) | Ah *1 K + avxw vor 



Digitized by 



Google 



KopÜMlier Text 79 



5 €ic qHd^^f ncq Roir^c^noc 
d^&^X ^R TAftHTc nit^e^Hoc 

T^e norpioAM e^a^pcqoti 

10 noc rrlAAto are Tjuutjpic 

Cap. XXX e^ita^n TAMpic ^'e Rn€T 
oiFK^ihe AJi^pR€ip€ fin^n 
tMoto TfipOT eitiiHT 
15 9JidJ\ tma^T^yA^i^ AftR B. 

Aft.l|LC €TnLKfJÜL€ d^OT CTCO 

oq oTd^n R^^€ aaR JGuQmT 

AAidi rr&HT aaR tüRt 
20 na^ciR cTCOoq d^OT tauit 
ot^cij^HT RA^Tc 2. nnoirnT€ 
c^a^p lu^otcq ^ir6fi RottiCi 

OHT <\\ -i.€ ROTJ^AAdiT Rn€T 

^Mia^eiT' 3. AA^pRTd^erne 
25 <^€ a^neTdiTTe iter Rj^aa^^t 
^iTJu nnoTTüTe AAd^pR^ 
{^ioü>it€ R^HtiH eneS 
AidieiT ettp€nHpaiT€7re 
lÄAA^it enein€ HAAd^n 

27 L. 2*^^*^^ ^^- ^lo^ne. 



*5 K »wird nehmen** st. lafißavn | 10 K 1} fi/(>iff oyia (rav) 
aytmv St S/M a)^iG)y | 12 K aylcav ovv l^fQ^g, LS crytcr ovv ju., 
A oy^ov ovv ^., C eye« ovv fif^ | 17 K fii^ag rs (AS), w ora. C I 
20 K xm ßdiXvxTfjv (CSL), om. xal A | •27 K setzt fi>?Jvtjv für 
ofiovoiov ein (vgl. 29, 26; 64, 10). 



Digitized by 



Google 



gQ G. Sohmidt, Der erste Clemensbrief. 

neT^fl^peTOT h d^pe npeq 
5 Q^eoKc eqpfgcT A^eire a^p^q 

«€ OTT^IRd^lOC ne 5. qCUdJULd^T 
n€KQg€fX€ 6. AftttTe imTA&dilO 

10 ^ion€ dw&diX ^iTOOTne a^W«^ 

RcaeTre pZutTpe ^d^ Ttlnp«^ 
€T*^T€ipc ^*w nncidwTe n 

'^IKd^IOC 8. TJUnTtld^T^HT 
d^OT TÜitTttd^TAAe^^ jum 
TAAKTToXAAHpOC d^T^OOn 

7 L. ncTT^no st. nT^no | 16 t oberhalb m, also eTa^Tcipc. 



A^ 1 K p) (CL), xol (Aj) AS, aber K kann auch xa\ anttber- 
setzt gelassen haben | *d K st. ivraxovasxm nur oxovacrai | *i K 
ncT^^^pcTOT „was unter ihren Füßen*' unverstandlich — K ij (A), tl C, 
et L I 6 K svkop}tiivog (ALS), ora. C | *9 K iv ^>a<nv + ö^v — 
K Inaivog tf/iAcov (AL), v^cjv CS | '^'lO K frei ^sei nicht von uns, 
sondern von Gott**, i'ara} iv \>fa> x«l jui) i^ aitciv \ 14 K Ttga^img 
ij^v (AL), «(>. vVwv CS — K «ya^j79 (ALS), om. C | 16 K iöodti (C), 
iönfO}} A. 



Digitized by 



Google 



KoptiMher Text. gl 

20 nneTc^^OT^pr ^vrli nnor 

T€* TÜHTCniCfRHC ^€ 

jütn neMio jüm TÜnTpfi 
pce^q diT^oon RncTCAt^ 
Gay. XXXI MMKT {^itSE nnontTc ' l. jül^ 
25 pÜTd^a^c are ^ncAAor tR 
no at€ €^ n€ ti^ooir HncMMOT 
A&dipit^nAftCT€ nn€T^^ 
^ion€ «n it^^pn* 2. eT&€ €^ 

30 d^p^J^AJUL AAH d^diX. €11 fX€ 



jütn oTAftic {^itH TnicTie 
3. ea^qT^Xe ica^Mi ^{^pHi it 

€qc^TH€ d^ncTiu^^fone 
5 4. idiRü>£i ^it oreMio a^qqiTq 
^jGE nqn^j^ cT^e nqca^n d^q 
£iiOR a^pexq . nTia^fr^n d^qp 
^Ju|L€\ neq a^TTC itcq I£ 
üitTcndiTc tierpHn« ju 
Cap.XXXII 10 iuhX' 1. nei eog^ otc "^^THq 

d^pa^T THpOT ^n OTiOpOK qti^ 

üjuie dittndi^ tt'^üipea^ eTd^T 

20 K v»o rov ^lov (ALS), om. C | 21 K imtiniia + df (L) | 
*25 K tiXaylaj om. ovrov | m 1 K ^tor maxtoyg (AS), onu C, L in 
fide I ^2 K „indem er hat dargebracht** st. ngoarjYfTo | *6 K aöd' 
9oir + ovrov (L) | *8 K iSovXivatv -f- aitfo (L) | *10 K frei: „dieses 
(Plnr.), wenn einer es alles betrachtet** st. o iav (S. o iav) ug xaO' ?v 
Imxatov xarawoffori | *12 K „die großen Geschenke, die ihm gegeben** 
st. luyaktia xmv in avxov Siöoiiivmv Stogiav^ om. vn avrot). 
Texte n. üntonacbaDgen etc. 32, 1 



Digitized by 



Google 



82 C- Sohmidt, Der ente Clemensbrief. 

TeTc neq 2. tid^irei c^d^p d^^X 
JGuui^q (Te noirici&e jüm 
15 nXeTciTHc aaR OT^n 

«iCTHpion jEEnnoiTitTe 

20 OTT^n dw&d^A JGüui^q ne it 
ppa^i Afttt iid^p^ion iun n 
^Hc^OTAftenoc eT^^iotit 
lOTT^d^ aaR n€qR€cene 
narpHne eT^it ot€\t 

25 ^i«AA en j^ioc enttoTiiTe 
neTdwj^tgnion fxe niicnep 
A&di n^^ione ÜT^e ttncioir 
nrnc 3. nei (Tc THpoir ct«^t 

30 g^ITOOTOT Cn H J^ITH tlOT 
^£lHOT€ n'^IKd^lOCTTttH 

AAdw 

CTd^Treire *^\X*^ d^6d^\ g^iTJBE 
nqoTio^c 4. *^n*^n (Te g^oiroT 

^AAltC ^JS n^QC IC dwIindwTAAdw 



14 K i^ avTov (LS), £| avTQjv AC | 15 K xai navTsg (L), jccfl 
ora. ACS I 23 K ra xs koma (CS), ta öl (AL), aber K konnte auch 
di frei durch „und" wiedergeben — K aKrjnTQa avtov (ALS), om. 
avzov C I 24 K d6^rj (ALS), rJ^a C | *30 K „durch ihre Werke 
von öi'Kaioavvri^ die sie verrichtet haben", läßt also ij aus und nimmt 
aus diyiCiiOTTQctylag den Begriff ötKctiroavvri auf | m«. *4 K setzt iJ st. 
ov8i wegen der folgenden Glieder ein. 



Digitized by 



Google 



KoptiMdier Text g3 

5 lo en ^iTooTn€ h ^y^ 
TtiCO^fM^ H TÜiumTp&n 
2^HT H TjCuSÜTpintttOTn 

10 d^d^Ti {^iiü TqmcTic t€1 

dJi^\ {^iTooTc am d^iufj^e 
^€ nnoTtiTe irnd^itTOKp^ 
Tiop nei €T€ nu>q ne ne^cr 

15 Qi^i ditlH^^e tt[di]tlH{^€ {^«JULHn: 

Gai^XXXin '^ 1. ditind^p o ^e Rciuiot a^nn«^ 
OTiocq fJS c^io£i mtd^norq 
^oir TifRoir itcu>tt Rt^ 
f^diiiH n€ nota^eic Kd^ nei 
20 ^^U>n€ JÜUtAtl ^Wdi A&d^pit 
p^na^TOOTtie ÜTd^q a^otcoR 

OTAMTCnieiKHC MMn OT 

orpa^T endi^Qiioq 2. ÜTd^q 
25 c«d^p nf^fuuLioirpc«oc notd^eic 
SnTHpq qxe^HX ^ottl 
neqj^&HOTC 3. ^pHi fJS nq 

JunHore c^d^p d^pcTOT 

23 L. ^n OTMUTenieiKHC. 



* 8 K ivaißtUxg xmv Hgyrnv st iv0tß, ri Igycov, aber st. nn^&HOTe 
wohl zn lesen h ü^ftHore | *10 K nlaximg -f- avxov | 15 K roi^^ 
atW. rcov ortoivcov, C om. r. a/oivov | 16 K ri ovv noirjaafjitv (AS), 
T* ow igovntv GL — K aStXq>ol (AL), iyanrjTol (CS) | 18 K xai 
lyxarakdn. (ALS), om. xai C | *23 K iinBiKBlag st. ixrfvc/a^ ein- 
gesetzt. 

6* 



Digitized by 



Google 



g4 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

30 a^qpROCJULi SSuüi^y ^n or 

JÜLh 

{^itC nAAd^T €T^iat(oq 
a^qT^iOtp^q ^fxn tcHtc 
eTd^p« I£nqoT(o^€ mmR 
5 n'i^ioon erjjLdk^e ^.i^^q 
^jGE nqora^^^cdi^ne d^qTa^ 
{BOT ^TOT^ione* ed^Tia^ccti 
juit n'^cooit eTti^Tc :g.n 

Tq^'dUUL ^qC^TOTOT d^qa^T 

10 noTT d^oTit • 4. «iOtn itei th 

TdiiViT npu>AAe ^pHi :g.n 

noT d^qpnXd^ccd^ JCüuiaiq 
15 iieme nTq^iHion* 5. ndwoteq 
c««^p R'^^c «rc nnoTHTc ote 
Aftd^pnTd^no ttoTpiOAfte 

nneine* *^ nnoviiTe 
20 Td^no npioAfte ot^ä^tt 

Afttt OTC^UUe d^qTd^tld^T 

1 L. «^qniopQL MnK«^^. 



30 Zweifelhaft, ob K tjJ . . . avviati (AL) od. iv ry avv. (C), da K 
beides durch „in" wiedergeben muß — K om. avvov vor awiöei \ 
Mk *2 K „das auf ihm" st. nB{HixovTog avtrjv \ 4 K iaviov öia- 
xa^H (A), C savTWV 8, \ 9 K ngoBzoniaOag (C), A 7tQo6riiii[ovQyri]aag | 
10 K inl näai (ACL), S inl xovroig | 12 K om. xar« öiavoiav (LS), 
X. öidv. AC I *13 K xBQalv + avzov — *K aycc&aig st. afidfioig 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 85 

6. ttei ^€ THpOT Ta^pcqoKdi 

KOT dift^X d^qT^Id^T d^qCAftOT 
«^IR^IOC THpOT pROCtAI 

noT RTd^q '^e j^oiroirq d^tt 
30 noKd^eic €d^qpROCtAi ÜA^a^q 

d^qpeoie 8. eTiiTeit ^^ B. 
jüLO RnicAAd^T JAd^pR^-nit 
oT^ei ainqoT(0:g.e ^R ot 
07rp«iT ^^\ RtR^t^aa THpc 
5 Aftd^pRpj^ioft ^c^ioft Rt^^i 
Cap. Xi:xiT Kd^iocTtiH 1. nepc>d^THc 

CTitd^noTq :g.d^peqQM nd^eiK 
Junq^^ioti ^R orntippHcid^ 
neT^a^pig «^e a^ott ct^hX 
10 d^d^X juu^peqqicTq d^^pm 
«^ncT^-j^ioA neq 2. cige (Tc 
d^pa^tt ^oirpa^T a^pncTtid^ 

10 L. ^«^pcqqiCTq st. M^^pcqqicTq. 



♦25 K + xai «ili?pG)<ycTe tiJv yijv (Gen. 1,28) | 26 K UtofiEv 
(ACLS), eUoiisv nach Ck)njekttir der Hrsg. | 29 K aitog 6i (CS), 
avT, ovv A I 31 E ÜQyoig aya^oig (CS), om. A | m^ *2 K „diese 
Vorbilder" st tovtov rov vnoyqa^iiov \ *4 K „in Freude (Bereit- 
willigkeit)" 8t. ffoxvcffff — K i| (AL), xai il CS, aber K braucht 
*%aL nicht zu Obersetzen | 9 K di vor vta^gog (S) | *10 K „möge 
schauen", wahrscheinlich M«^peq- ein Versehen st. £«^pcq-. 



Digitized by 



Google 



86 ^- Schmidt, Der erste Clemenabrief. 

noTpq d^ HTHpq f^^p ^oon 
nett d^d^X ^iTOOTq 3. q^xoT 

15 c^a^p Jüüuidwc nett ote eic notd^ 
€ic d^OT nq£ieR€ JEEnqliTO 
d^d^X ^^ I!noT€ noTC h^ 
T^ neq^^ftnoTC 4. q'^ OTrpa^T 
ö'c neu €d^npnicTeire 

20 «^pd^q ^Ju ntt^HT THpq d^Tn 
TÜ^ione ndwpf^oc h €n 
&h\ d^6d^\ Aftd^pttp^(o& nuüi 
itd^c«d^eon 5. Aftd^pe ntttgoT 
tgoT Afttt TnndwppHcid^ ^(o 

25 ne n^pHi n^HTq TRpg^T 
noTd^cce ISnqoTTio^e 
Aftd^ptt^^THtt dwniAAieiige 
THpq Si^c^ccXoc Rt^€ c[T|0'y 
dw^€ dwpeTOT cTigJuige XSnq 
* ♦ * * Lücke von 5 Blättern * * ♦ * [oTiO:g.€ 

CapkXLII n*^ 

n5^ «^TT^ione Juncno 
^n oTTdw^ic ^S noTio^e 
JunnoTtiTc* 3. cd^Toti (j'e n 

20 L. «iTHTÄüi^wne | 28 L. iiii*.t«rcAoc st. n«.rreAoc. 



*13 K „das All ist für uns entstanden" st, ianv xa navxa \ 
15 Zweifelhaft, ob K o yLVQioc (A) od. tlvq. (C Clem.) | 17 K xotra 
Tor Hpya avxov (L Clem. LXxJ, x. to f^yov avr. ACS | *19 K »wrev- 
öavTf^ Bt mcxtvovxctg (A om.) | *22 K „mögen wir alle gnten Werke 
tun" St. in\ Ttäv igyov aya&ov; wahrscheinlich zu lesen «^p^ü)&. st 
M«kpiip^(A>fr I '^'28 K iyyik(ov, om. avzov. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 87 

Tcre a^noge^c XinitOTttT€ 

10 d^fvf^cXi'i^c itTlÄnTppo iE 

njQC at€ CtlHOT 4. «^TpKHpTC 

15 ^jGE niutSI nit€niCRonoc 

n€ OT^ppe euine tid^qcit^ 
20 eT&e €nicRonoc ^i '^id^RO 

nOC* Tf>pdwt^H Ud^p OtOT IS 
AAdwC n^^€ Ote ^tld^pRdwT^^l 

cTd^ noircnicRonoc ^n 

OT^IRd^lOCTRH a^OT ttOT 

25 '^i^Ronoc ^n oirnicTic 
Cap. XLni 1« d^oT o n€ nAAd^'i^e ote ne 

AAin€ fJS n^^ d^^\ i}"^^ ^ 

nOTHTC *^TpR*wTg^ICT*w R 

30 neTd^Tp^dwpn RoKOOTe 
9 L. eTpcTA^rreA. st. CTpA^rreA. | 17 L. n^^pnicr. st. n^^^pnicr. 



6 K xvqIov Tjfi^v (A), xvqIov CL — *K om. Kgiaiov | 10 K 
ßaaikdav xov XQiavov (vgl. cap. 50, 3), ACLS ßaa. xov ^sov \ *12 K 

nökiig .... xdi^ag st xcig Kok. | 13 K hat mit ACS nicht den 

Znsatz von L eos qui obandiebant voluntati dei baptizantes | 22 K 
om. 910V (L) I '*'27 E „die betraut zu tun solches Werk in Christo 
durch Gotf* st ot iv Xqict^ mauv&ivxEg naga &sov Igyov roiovrov. 



Digitized by 



Google 



88 G. Schmidt, Der erste demensbrief. 

AftiOTCHc nniCTOc ti^JESg.€X 

ne 
fJS nqnet THpq neT^Tra^ 
90T ncq THpoT ^qcd^OT 

ne'i eTa^TTOTdi^oT nccoq 
5 ^e nnecene Hnpoc^H 
THc eTpünTpe itnito 

AtOC CTa^qcHRTOTT' 

2. neTJGuuio na^p Td^pe oirHU>^ 

ei d^TAUITC eT&€ TAttlT 

10 OTTiei&e cdiTpcT^cid^'^e 

T€Tn^QgJuige Snpen €t 
T^iViT dwqoTdw^cdw^^ne SS. 
nümTcn^irc fid^p^ion 

15 ti&c^ir\H dwTOT€in€ neq 
tt^eiKTepcoA enpcn üt 
(i^tXh Tt^T^iH c«^ d^pdwq i^q 
otiTOir d^qAftd^poT diOT d^qTd^ 
AoT nri^oirp RRi^pj^ion* 

20 ÄwqRi^Tre ^R tckhuh ht 

AAtlTAAtlTpC J^ITR TTp*w 

nc-^dw JGEnnoTrnTc 3. ^^qg^iootn 
Rtckhuh ÄwqTOT&e RR 



*1 K „in seinem ganzen Hause" | *3 K iv itg, ßißkoig st iv 
raig Uq, ß, \ 4 Zweifelhaft, ob K l7it]xokovdrjaav (A) od. rjxok, C | 
12 K „die dem berQhmten Namen dienen {kBiTovgyBiv) sollte" st 
il'fj TW Motcp ovofiau xfxoö|ut;f»/i'r/ | 18 K avTcig (ALS), ovtog C | 
*21 K ., durch" st. ini (tt)v rgdTif^uv), deshalb zu lesen ^mn st giTii. 



Digitized by 



Google 



Kf^tbcher Text. gg 

25 4. lUi^Kcq ner «c npu^Aftc ii 

itc 

d^nmX THpq nice nrti^ 
npiojue d^qTC&o Rd^p 
5^iön d^Tct^p^cic i^qoT 
en a^TCRHtiH nTÜnT 
5 pe d^Tti ii^epü>ft d^d^X 
^rrSii n^epü>£i nd^d^pion 
OTAftonoK e^q^oTOT 
d^Wdi €.\z\'\ Kd^pnoc* 6. o (Tc 
neTÜatoir juüud^q nenn 

10 OT JÜÜUlppeTe AAH ItdwqCd^T 

ne en ote nei ndw^ione 
ce qcd^Ttie Jun^d^ d^XXd^ 
fxnne niopot ^(one fJGE 
nmX *^qp nci *^TqQ«CÄ.T 
15 ^e npeit junnoTHTe 5 

4 L. TCRHItH st. «iTCKHnH ü. ÜTMIlTMnTpC St ftTMÄTpC. 



24 E „wie die Stäbe**, xa\ nicht übersetzt, aber ^dßöovg mit 
ACL st ^v^ff (S) I ♦30 K ngcatag ovv st. ä^jw. SL \ n<; *3 K ti/v 
0fpQ€ryi6a st ro; 0^a/»dor^ (AC), om. LS | 9 K aösktpol ayctnYixoL, 
L fratres, ACS iytmrjrol 1 *14 K „bat dieses getan" st ovrmg inolrj' 
ö%v — K dg xo (AL?), wtfrf CS? | 15 K rov akri^ivov (xal) fiovot; 
^(ov (8 Tgl. p. 76, 22 s= c. 49, 3), C ^ovov xv(^tov, A def., L xov 
akriB ivov Tuxl iaovov. 



Digitized by 



Google 



90 C. Schmidt, Der ente Glemensbrief. 

Aftie OTd^eeTq nci CTe 

Cap. XLIV itdwitH2^€ j^ddULHit: 1. Rd^no 
cToXoc g^oirovc ^tJÜÜU€ 
20 ^^\ ^irBL nnotdweic Tc 

^(one €T6e npen Rt 
linTenicHonoc 2. €T6e 

25 eqfXHH dw6d^\ d^TpKd^T^ICTdw 

nncTe AftitttcooT o^cKd^ 

d^2^ettHeKeT€ nd^otnc hctt 
30 ^enpioAAe cd^Tp'^ORiAA.dw'i^e 

^iTtl ncTJGüuo H neT€ 
Aftüttcooir d^n ^iTtt 2.^^>^^ 

5 Cldw THpc pC7rneT«XOK€1 

*18 K om. t/fiwv bei aTcoorokoi \ 22 K nfQt tov ovofiarog (CL), 
im T. 6v. A |- 24 K ovv (AC), om. LS | 26 K nur xovg dgniiivovg 
st TOI»? nQ0fiQt](A,^ vielleicht zu lesen nncT*.T^*.pnxooTC — K „und 
gaben denen, die nach ihnen", hat also weder imvofiriv (AL) noch 
iKiöouj'iv (C) noch in\ doxifiyjv (S); K hat scheinbar den Aasdrack 
nicht verstanden | 28 K nvfg xoifAtj^cüaiv (CS), om. nvf^ AL | 29 K 
„andere erzeugten (verschafften) sich Mitnner, die erprobt, daß sie 
ihr Amt übernähmen" — K hat also diöoKinaa^ihoi avögtg (Svö. 
om. C) als Akkusativ abliftngig gemacht von einem eingeschobenen 
Verbum nai^aOKfvd^Hv od. n(()inoiiiai}at^ (teqoi im Nominativ bei- 
behalten. 



Digitized by 



Google 



KopÜBclier Text 91 



|Ln OTtKAoTO MMXi OT 

^R ^eKna^er RoTd^t^ g^iTR 
OTd^tt ituuL tRokott Hjül^c 
en «e OT^m^ioti n€ 
Ä.^ nci \li^\ RtXitotp 
15 c^eidi 4. oiritd^0' c^^^p Ritd^ 
ncTRnd^eeq e^ionc ö'c 

Td^Xo dig^pHI RR'^iopoit 
RTAfttiTcnicHonoc 
20 ^R oirT^AoTO d^otn nd^€ 
5. j^enJUd^Hdipioc ne I&npec 

fJDE nROCAAOc nei cTd^T 

RHd^T€ CTfXHR d^d^X R 

25 Hd^pnoc nd^irp^nioiog,^ 
nd^p en AftHnioc tctc 
ndwnoT «w&*^X ^JH nTonoc 
€Ti^ireiici^T R^HTq 6. tR 
wo na^p «€ iiTCTRnoTnc 

26 TCTC = TC OT€. 



♦6 K ZU avvsv^OÄ. noch „mit ihnen" | *8 K „in Reinheit 
(patOTfig) und Sanftmut {ngavxrjg) ohne Überhebung" st. fida TanBi- 
votpQOövvfig fjcvxag xal aßavavaGjg | *15 K „denn eine große Sünde 
ist es, die wir tun werden" = apLagrla yap ov fiiK^a tjulv iaxai, (C huv) \ 
*22 K frei „die herausgegangen sind aus der Welt" st ot TtgooSoi- 
nogr}aavxig\ *28 K frei „die entschlafen, vollendet an Frucht (««^ttoV)" 
st. OiTive; iyxaQTtov xal xekilav fo^ov t?)v avaivaiv. 



Digitized by 



Google 



92 0. Schmidt, Der erste Gleniensbrief. 

IfH 

n€ €d^irpno^iTeT€ r&^ioc 

Cap. XLT IZjAd^q d^^n n^de. 1. ncnnair 

&air RpeqHio^^ CT&e ncT 

Ott d^oTii ^no-mLei 2. &T€Tn 

C(OTAA€ li^&p ^nC^p&C^H Sil 

' 10 s^iTÜ nnnSI €TO']rd^dJk€ 

3. T€TncÄ^Trn€ at€ aäH-^ä^tc 
nd^<^iHon OTT€ Juin-^T&p 

TpC ^OOn n^HTOT T€T 
«^IKd^IOC 4. d^Ti^d^ d^T(0^ JGÜUl&T 

d^oTit {^iTn iid^nojutoc 
20 Snd^pd^noAJioc d^T^ion 

15 L. Ci.T'i'R St. 't. 



2 K nokixivQci\kkvov(; (C), TroAirfvofifvovff AS, aber K gibt häafig 
das Part. Prils. durch das Part, Pcrf. wie<ler | 5 K (pUovccxot (ACS), 
prudentes L | *8 K fügt hinter ^i'xfxtV«rf ein yao | 9f. K «V ^a^ 
ypttg^ci^ rov t^for (^rcsp. \}iias) st. jjV t. iVi^«,,^ {i(Q. om. A) y^aipcf^ — 
K „was sie gesagt durch den heiligen Geist** st. r«^ ahjd^iig rag öta 
{öia om. A^ r. nv. r. o)-. | 13 K einfach „es ist'' (L est) st. yi- 
ygciTTTat ^^AS, yfycanro C^ | 15 K ni'(^^(Ci' mit ,.einige, gewisse" über- 
setxt I *16 K iihiöxOtjOar dixuun nusgel. und i<pvkoxia9riaav mit 
%*no ai'o/Mcov verbunden 1 *18 K Ckk* ausgel. und vno aroaiov iki-- 
OacO-tfCiW I *19 K x*:to nat^avo^nov ^7TfXTav0^t,oav | *20f. K vno 
x^v (om. juicf^jov xc[\^ mhnov ^}]kov ftrfui^cjni'rwr rcivra nacxovxtg 



Digitized by 



Google 



KopiaBcher Text 93 

iinei ^wR ncT^oon ^n 

6. o f<^p n€Tiind^au>oq nciutOT 

25 JÜM nd^TTU>H€ n<^<^IUH\ 

g^HTq IZnncrTnTe* 7. h ^iu^ 

lUd^C JUin d^'^d^pti^C JÜM AM 
30 RdüUCinOC HC€T€ ^ItR 

OiltQQC CTT^ilT TÜ-nCT 

at&c€' nec^(on€ R'^^c 
eid^ tiuui ^€ neT&^p itci 
5 g^enScToir ne CTotHH 

nc ornomc R^ä^ici j^toc 
Tc cee-AftRO nn€T€ n 

10 juiie AJiti OT^^HT eqoiTd^d^ 
eTCKrn€ €ti «€ ncTVd^ce 
ncTJUti^c ^oir €T€ niid^ 
T€ nnerfgüige ^n ot 

15 Snqpen cq^ii cd^T nuut 

2 L. eiftAhAT st. CTTftwTT. 



*26 E om. kiovtfov \ n^ *9 E „in Wahrheit und heiligen 
Herzens^ st iv oaia xai aiiaiiG} nQO&iaH. 



Digitized by 



Google 



94 ^' Sclimidty Der ente Clemensbrief. 

ui& ^nHg^e iid^nHg^e ^^djuüi; 
8. tieTp^^irnojuteitie <^e ^n 

20 noT€d^ir julR ottt&io ^TnKice 

itoiriiTe ^Jüi nqpiiAi.eTe 

Cap. XLTI 1. c^e 0^ \,ip^vi ^oipoTs-n^ n 
25 chhot ^Td^e^e ^^.^nouu^T 
n^AJieme 2. qcH^ c<d^p ^e 

ceitd^TMoTO i^oT q«OT 

pd^TItdJke ASM OTpiOJUte 

nd^TttdJhe Hitd^pciOTn 
Ai.il OTCiom HiiÄ^eJ'ooTö' 
Mxn ner^ikir^* 4. iaä^pStä^öt 
5 ne se d^neTOTdidt&e jjm n 
«^iHd^ioc €T€ nei ne tt 
cioTR SnnoTnTe* 5. €t&€ o 
ii '^Tion ndi^(one ^nTHne 

10 jLTi^pTpe g^I no7i€AAOC 6. AIH 

oTnoTnT€ RoTTioT en 



17 K T(üv aicov(üv (ALS), om. C | 22 K fivi]fioavvo} avxov (CS), 
fxvrjti, ciVToSv A I 23 K om. apjv (S), cY/uiii' (ACL) | ^ 10 K nicht 
den Zusatz von S xal fiaxcti* 



Digitized by 



Google 



Koptisdier Text. 95 



n€T^OOn lt€tl JUIH OTf^C 

noTu>T €11 ncT^oon n? 
15 X*^P'^ n€T«iTn«ig^Tq &atu>ti 

^JGE n^c 7. €t£i€ o tüccor 
d^OT Tncu>\n nJGDutc^oc 

20 &€ nncu>jA^ JGuuLiit SSuül\ 

epHOIT' ^piIlAA€T€ ntf 

25 09€at€ £[nnat&€ic ic n^Q^c 

np40JUl€ CTSjUIO €T€ n 
CRdiIt<^d^\on ItHOT dJ^&\ 

g^iTOOTq ite tid^tioTc iteq 
30 eCEnoTTT^n&q R^oto &p 
CRd^it'^diAi'i^e ttOTe nnd^cnei 

^^ 
ndiitoirc i^&p neq ceA&oTp 
oirione ncme d^nqjue^g^ 

d^Tq^d^p^pe tio7r€ iind^cnei 



*20 K „unsern eigenen Körper" | 25 K tov xvgiov rj^wv 7iy<y. 
Xq. (CS), 'Irja, t. KVQiov rjtidiv A, L domini Jesu | *27 K hat nach 
Matth. 18,7 (Lua 17,2) hinzugefügt: di' ov t6 oxdvöakov %"«* ' 
5*. *2 K add. ntgt tov T(#ax»?Aov avrov (L) nach Matth. 18, 6; 
Luc, 17,2 I 4 K t6)v ixilexrcov fiov diaargi^ai (LS Clem.), tg5v ftr- 
x(>a}v fiov aKctvöakiam (AC). 



Digitized by 



Google 



96 G. Schmidt, Der enie Clemensbrief. 

5 9.^ ncTtic^iauu^ €:^P€:P^ ^^8. 
^q^ÜRd^g. W8.HT Rg^^ij^ «^qp 
oTJUtiei^e tfg^HTcno* ^^ 

TttCTd^CIC JUIHN dJkdiA* 

Cap.XLyn 10 1. oti tciiictoXh Sti^tAoc 
njut&Hd^ptoc ii^nocTO^oc 
2. ^e iid^qc^ei o iiHTnc n 
^&pn Rtä^p^^h SncT^if'cc 
^loti 3. €d^qc^€i nHTNc n& 
15 juiie ntiiK(oc €T^Tq 

CT&e f21€ ^T€TttpiR€ ^^ 

jüLO 4. ^AX^ npiR€ eTl&JUio 
20 oTttd^e ^^-^ ncTd^qceq 
nHTit€ nd^T€TnpiRe 

Cd^TpJUtltTpe ^d^p^wT OTd^tf 
OirpU>JUl€ €diTp<^ORUUUi'^€ 

25 ÜAftd^q g^iTOOTOV 5. '^noT -a^e 
np€ti KTeTnütiTceiJLnoc 



5 K t6 cxiGiia (AC), T. 6£ ax. LS I 8 K tov^ novra^ ijfiaj (-^.0), 
add. d£ LS | 13 K n' tc^ojtoi/ (ACS), quemadmodum {xLva tgonov) L | 
15 Ob K 7tf()i airov (A) oder negl eavTov (GL), ist zweifelhaft 1 16 K 
Kriq)a xal 'Anokkto (ALS), 'AtioL x. Ät^cp. G | *17 K „weil ihr habt 
euch damals geneigt zu einigen" | 20 K ^rrova (CS), ijrrov A — 
K „hat gemacht"; zweifelhaft, ob ivriveyniv (G) od. Ttgoarfv. (A) | 
23 K ^efiagzvQrjiiivoig^ 6{öo)ttfiaO(iivG} (ALS), deöoxtjiaaiiivoig^ ^B^ag- 
Tvgrifiivo) G | '*'28 K to ovo^ict rtjg aefivözrjTog xol g>ikaSek(ptag ifAmv 
st. TO affivov T^ff nfQißotjrov (pikccSektp, vfi. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 97 

AJ.tt T€Tif AÄnTAMilC&n 

d^oir OTn^(9' nig^d^q n€ 
€qllngi& eii ttTcftor €T 

K^HCfd^ nÜKopmeoc 
5 €TTd^atp&iT fsti tt^&pn 

npecliTTcpoc €t£i€ OTpio 

AA€ H piOAA€ CNO 7. diOT niCd^ 

IT nd^qnu)^^ en ^^p&ti ot& 

^n THICTIC g^löCTC Ä^TOT 

p-nK€atioir& ^npen fin^sd^ 

€IC €Ti&€ TCTtÜÜmT&eHT 

15 di.oir T€Tn€m€ ttoirndi^ 

tt^in^Tnoc &atn THn€* 
€ap.XLTlII 1. AJ.&pnqi nei ^e ÜTJUiHTe 

tf(r\düUL« Ttindv^Tne ^d^pexq 

Iinatd^€ic Tttpijui€ encd^n 
20 ciT jGüui^q ot&qitdiKOT tien 

dJhd^Ti qg^iom ^p^iit qTe^d^n 

2 K aywYrjs (ALS), iyoTttig C | *6 K ^die fest von Aufaiig'' 
st ßtßaunixKf» %a\ imalav \ *6 K „daß ihre Presbyter auf gestanden 
sind** Bt atacwinv (sc ixnkrjaiav) nQog tovg TtQtcßvxkQOvg , wahr- 
sdieinlich ist ^e in or^e „gegen" zu verbessern | *10f. K „sondern 
auch zu andern, die abgewandt von ans im Glauben^: ilht xol üg 
xovg hegoxlivtlg vniffxovtag d<p i^füuv | 13 K ßkaCfprifilav (L), ACS 
filaöfpfifiiag \ *15 K „und bringt . . . ttber euch" scheint laviotg xf 
mit CL8 st. iavToTg 6i A gelesen zn haben — K xivövvov + fiiy«r. 
Texte n. Cntenacbvngeii etc. 8S, l 7 



Digitized by 



Google 



9S C* Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

^R OTiÜLttTCCJÜLnOC 2. T€I 

at€ oTeit tiei ShtTIh Rt 
\oc«€i Cnotdieic 3. tc'i t€ t 

u€TitHOT d^oirn R^TC 

4. C^Ä^g^ HUT^H OTHn T€I 

T€ tutTIh eT.gJO[ n^c ic 

5 T€T^OOn ^R TTklRÄ^IOCTT 
ItH * d^OT g^etUULdiKd^piOC 

R^HTc ^iFc^TTne. Rhot^o 
^R OTJUiie eTQKiOH dJhd^\ 
10 Rg^u>£i ttijut ^R oT^iKd^iocir 
ItH d^otR ^Td^pTpe* 5. AAdi.pe n 

piOAA€ ^ion€ JuniCTOC 

27 L. CTCH^ st. CTCCH^, 



*22 K (pikaSskcpictg ora. ij^av | 23 Zweifelhaft, ob K iyvriv (AC) 
od. xa* ifyv. (LS Clem.) | *26 K tlatk^ovaa st. av(o>}^Ja iönv^ 
wahrscheinlich eqnHOr zu verbessern in ecornn | 29 K iva Biatk- 
9(ov .... i^onokoyi]ö(oiiai (Clem. S), iiask^oav .... ilofioilo/^ao- 
/iiai AOL I 5^» *3 K om. ovv hinter nokktiv | *4 K i5 iv iMpuTTO) -f- 
7;j0oi} Ttvkij I *6 K xal fioouf^toi st. iv (} | *8 K „und gerichtet 
haben ihre Wege" (L et direxerunt itinera sua): xal xotfv^vroi'Tfp 
Ttjv Ttogdav «vtöv | *10 K xofl StJiaioavvrj zu ijriTfAoGvtfff gezogen 
*12 K „der Mensch" st. tig. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 99 

noTuniAcic q^ione ttco 
15 t^c ^n crr^idoiptcfc fiige 

OT€* 6. ^c^p&q fi^oiro d^e-Mi 
d^q tt^^€ ^ocon cqotoir JOE 

2<j gine ce Tqitd^qpe oird^€€Tq 
€ap. XLIX d^AA^ T^.OTd^ti nuuL 1. eirtiTcq 

pe iinoTd^^cd^^^ne 5n5^ 
2. nuuL ncTe OTTÜtTduu JEUAd^q 
25 d^ogeote d^Tj^ppe tfTd^c<d^nH 
JunnoTtiTe 3. h tiiA& ncTiid^ 

ne dig.?*^''* ^pd^q nd^^TCTd^q 

&€* |L^p€ Td^l7dinH qi.^d^ OT 

diit nijui £^p^<^^p^l9 ti^HT 
17 L. ctge ^p«^ st. ^c<wp«^q | 27 L. Mnce..ie st. Mnc«^nei. 



*16 K „heilig in seinen Werken**; der Zusatz iJtw yogyog (Clem.) 
findet sich nicht | 17 K om. yag (CL), yoQ AS Clem. | *19f. K „und 
er strebt nicht nach seinem Nutzen allein, sondern dem aller** =3 xal 
Jr/Tfiv TO KOWOHptXig näciv xal ^i] t6 iainov | *26 K „oder (/^) wer 
ist fähig*', also ij xlg; E führt gern den zweiten Fragesatz mit i] ein 
*27 K xaUovi}c, om. airov | *28 K „uns hinauffahren wird" | *29 K 
^Avird sie beschreiben können**; hat m. K diesen Satz noch von dem 
vorhergehenden xtj als Frage abhängig gedacht st. avexditJyi/Tov ioTiv. 

7* 



4:5^ 



Digitized by VjOOQ IC 



\QQ G. Schmidt, Der enite Glemensbrief. 

jutiiTe T&i^^nH niopot 

^&p€ T&c<^.nH p-2^(0& niAA 
10 ^n oTcipHitH itd^ ncn€i 

THpOT HnnOTItTC at(OR 

HH üRg^^ei iid^peneq IS 

15 ^«^ntie d^pd^q ^n T^c^d^nn 
nie n5cc n^d^eic €t&€ t^ 

d^pd^n d^q^ nqcitd^q ^d^p^^n 
^Ju noirio^€ CntioTiiTe 

Cap.L Tq>\fT5(;^H jg.Ä^ nÄi>|fTrx^H' 1. t€ 
Tnno itdiJUtppeTe d^T^e 

€T€ OVItiiö' T€ TiiOivnH 

25 AAiiiT iiige^e ä^tcSHttc 
Tieioc 2. niAt rctc orn^duu 
jGuuid^q RTOTö'iiTq S^htc 

27 L. «^TOTölrrq st. HTOTölrrq, s. aber nToiro)n 13, 30. 



*10 K ^v ilgrjvy st. iv Sfiovoia \ 13 Zweifelhaft, ob K bvccqböxov 
(L Clem.) od. eiag. ianv (AC) | *15 K iv rjj ayanri *Iriaov XQiarov, 
hat also aus dem folgenden Satze 'Irjo. Xg. aufgenommen u. 6 xvgiog 
allein als Subjekt behalten | *16 K 6 fivgiog st. o xvgiog riiitov ! 
*20 K „sein Fleisch" | *21 K „seine Seele" — K rcov t^v^cov ALS, 
Tfig i|;v%^5 C I 25 K zikBiOTrjTog avryjg (A Clem.), tsk, avtov C. 



Digitized by 



Google 



KoptUcher Text. 101 

€uuuffTi &n€Te nnoTttTC 
30 cn KOTT Tnp&fTei dJk&A ^t'tJSi 

?,^ 

^'sn piK€ c€ pioAAe 3. Rc^nc^ 
THpoT otn n&<^duui igd^ no 

Td^C<&nH R&T& T^d^piC I! 

nnoTüTe ^qotiTOTr d^iu&d^ 
ti^ione ttttpSttnoTiiTe 
10 nei cTdiTOTiotig^ dJkd^\ 

ppo i£n5cc • 4. qcH^ c«Ä^p -ae 

&(0R d^^OTIt ^.n€TttT^.A&lO 

15 n€ Rö'i TdiOpi^H JüM n&noTHc 
&OT '^n&piu&eT€ ii(^OT€ 
eTn&norq tä^totHc 

5. n€ d^n&n ^eiuuid^H^.pioc 
20 nduuipp€T€ d^tttgdip ttOT 

14 ^ übergeschrieben; im Text niju, ausgestrichen ni. 

29 K xcna^idcg (ALS Clem.), xaradid^^ C \ <^e 2 K iv ayantj 
afifiiiG}, doch besser st. cTOTe^«^e zu lesen erorh^^z (a^ofAOi) | 
*6 K .,haben empfangen" st ix^vaw | 10 K ifpavfgü^riaav (L palam 
facti sunt), q>aviQm&i^6ovtai ACS | 12 K Xjptaroi; (L Clem., A dub.), 
efov CS I *13 K „in eure Kammern" | 19 K tniev (CS), fofitv AL. 



Digitized by 



Google 



102 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

d^TOTROT nen ^^\ Rntt 
n^dc g^iTW TÄ^CFÄ^itH» 6. qcH^ 
25 f^d^p ote 2.c>^^^^K^pi<><^ 

d^tiOAJiid^ Aj.it neTd^Tg^io&c 

Hd^pioc ne np(OAJi€ CTe 
30 notd^eic itd^ion nd^€ d^pd^q e 

OT-a^e AJitt-Kpdkq ^R Tqnew 

i'^e 7. tidi nuutd^Kd^picAJioc 

^ion€ Äk«R tieTdi niioTUTc 

CÄkTnoT g^iTR ic n^Qc nR 
5 "Xd^eic nei €T€ nioq n€ ne^^T 

ggÄ. d^nH^e Rd^itHg^€ ^d^AJiHtf 
Cap, LI 1. Cnd^pd^nTioAAdw ^e eTd^n&iOR R^htot 

OTdktt CTi^neTe €tA€ R 

^TÄ^pTpe R^eng^di€itie tSx 
10 neT'^OTAHitc AAd^pRcd^ncn 

iiTOTRiiir€ neu d^\- tie'i 

*Ä.€ ^OTOire ÄkU €TÄ^irpi^p5(^H 

^oc R^CTÄwCic aaR niniop'x 

egge Ä^p^wT dwAAecTe d^Tttd^qpe 
15 RTRg^eTinic ^i oTCi^n* 2. hct 
22 L. iiT«.r«.nH St. ^n T«^r>«^nH | ^c 5 n bei €«.t aus n k'orrigiert. 



*23 K „unsere Sünden" | «zc 8 K xal inotrlaafitv (CLS), oni. A ] 
9 K dia rag naQS(i7tT(6a£ig xti/cSv (rag) zov avzix. (i^ficiv), Clem. öio 
Tag nciQBtin.^ L. propter quasdam incursiones, öid rivog rav roT 
«vrtx. (ACS) I *15 K ikmSog t'^iwi' (L). 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 1h3 

£ITOirOOT Rg^OTO <^€ ^^pOT 

20 TdiOtd^ir JuLJJtm £üuid^T nj^oTO 

KMu>c 3. tt&noTc rdi.p JOEnpio 
MA€. d^pe^ojuio^of«€f itneq 

25 tldJhe tfg^OTO ditf^^.T n^HT 

jutiOTCHc n^JGi:g.eA ünnoTUTe 
nei €TÄ. noirg^en oTton^^ 
30 d^&\ 4. ^TlklOH d^^pHi d^eÜKTe 

AAdiIt€ JÜUÜL\T' 5. C^pd^g.^ 

Aj.n nqcTpd^TCTjA^ jülR R 
g^Hc^oTA&enoc THpoT Skh 
Mxe. ng^dkpjutd^ juiii ncTTd^ 

KO €T&€ ^^ei €n €IAJIHTI 

17 L. ^^pOTOTlO^C st. ^«^pOTlü^e. 



18 K aiyUaig (C), oiKlaig A | *24 K „seine Sünden" | 27 K 
c%aautaavT(ov (CS[?D) craaiatovicav (A); vielleicht K ahsichtlicli ver- 
ändert I 28 K ^tgoTiovia (ASL), avOgamov C | «;^ 8 K Alyvnxov 
(ALS), civxov C. 



Digitized by 



Google 



104 C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

10 ne ^€ 2^etfA&€ein€ aslR ^e 

cHc n^JGi;^€X HimoTtiTe* 
Cap. LH "^ 1. RctiHOT qotHH ^^\ 0e, n 

at&€ic ng^ioft tuAft diOT qp 
15 ^pcidi €n n^^Tiei nn^d^Te 

eiAUCTi diTairp€^oAJio7io 

c«€i neq • 2. n«i«€q c^p (Tc •ä.ä.tt 

ei'h. ncioTn at€ "^HÄ^pc^ 

^ojütoKouei n€R nfsd^€ic 
20 d^OT qnd^p€n€q ng^oT d^TJUtec 

ttikppe €qfse-T€n dJk«^^ g^i €i& 

juid^p€ ng^HHc no c€p€7r 

c^p&n€ 3. ^OT qfsoT £uuid^c 

26 JInHnoirnT€ h^ w€R 
ignion CncTv^ce kjuiot 

RTReAli^flC ^OT '^UÄ^TOT 
30 C«Ä.p JunwOTUTC n€ OTIUlS 

Cap. IUI €qeMid^eiT* 1. TCTitcd^Tne 
ri^p ndüuippcTe ÄkOT T€Tn 

?.« 
CdkTn€ RdiXlOC ttttnpd^c^H 

2 Streiche ct; der Schreiber hat über jeden Buchstaben einen 
Punkt gesetzt. 

11 K iv Alyvmoi ([CLS), iv yf Aly. A | 15 K ov6iv (AL), 
öm. GS I *19 E iifi^loY^ao^ai coi xvqiz st. i^o^. xw KVQlm \ *2b K 
Tfö &£(p add. 00V I 28 K 9kl^t6g aov (A Clem.), om. aov LS. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 105 

TnAJtOTvgT tig|€at€ ctot 
<^^€ SnnoTiiTe* &tic^€i 

^€ iitlCI ^TpIUU€€T€* 

pHI d^llTd^T <^qp-^At€ H£^OOT€ 

jum 2^At€ iioT^i ^n otiih 

10 nttoTiiTc neq ote £i(ok 

& nAd^oc o&p eTdOittTOT 
dJhd^A |Lit RHJUie d^Tp^noA« 

15 CTdiRg^&nq &TOOTOT &TT& 

no n€T noTAAec OTg^nc 

neq ote «^lotooc ncR noT ^ 

c&n diOT cno eifsoT JGüuid^c 
2Q at€ dkino KaxK^oc €ct€ 

TÄ^TCRÄ^T TÄ^qiOT ItOTpCIl 

hJkbJK ^^pd^q nine Td^ecTR 

25 en&d^ogcoq ng^oiro d^nei 
4. ndifse JUKOTCHc at€ IZniop 

14 L. ^Tpn«^p«^A<w st. «^Tpn«^p^ | 23 L. T«^ecK st. T«^eeTR. 

*3 K „heilige Worte" s=s liyia \ *4 K ly(fci%fc(^tv et. y^aipo^iv j 
6 K avaßivioq (CLS), ava/Jo/vovroff A | 10 K navdpri^i (LS), praeced. 
Mcova^, Meova^ A, MbmjiJ, Mcotf^ G | 12 K yaQ (Exod. 82, 7) st. 
oTi — K o AaoV, om. aov u. oV (Exod. 82,7, L qaem) st. ovg | 18 K 
ii Aiyvnvov (8), ix y^ff Aly. AOL | 16 K fiMF^ov (Exod. 32, 8) — 
K xdvsviut (LS Lxx), }fa>v€i;fi4XTa AC | 22 K lixoov iis i^oks^g. (AC 
Clem.), x« i|o^. LS. 



Digitized by 



Google 



106 C* Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

nfsd^eic HOTT dJhdi\ Snnd^&e 

£1 ufsoTJUte nneTd^n^* 

TcAcioc €Te SnTc-^i 
oT^JG[^€\ eqpiid^ppHcid^'^e 

^^ 
ÜAftd^q nd^2.P^ nqfsd^€ic 
€qT(o&2. cqKOT ^!i^\ Sn 
juii€iige H d^qdwTq dJhd^X ^ot 
Cap. LIT OTrq netJLeT' 1. niJUL ^e n€ n 
5 «xiope ^tt THiie itijui ne n 
ugd^n^THq niJüi n€T*xHR 
dwfrd^Ti itdiOd^nH 2. Ajtd^peq'xooc 

j^i ^Tion ^! niop'x nd^io 

10 n€ €T&HT ^!liiC€J^U)'i 

dk&dk\ Tdk£llOK dwTUUtdk €T€g^ 
tlHTUe Tdi€ip€ itll€T€ 

15 jSn^^ pcipHtiH JuH Itnpe 
3. eqyg^i nci qn^^Tccc neq 

17 L. cqu|«^p-nci [ 18 ^ bei Jin^c übergeschrieben. 



80 K ai ^uy^Krjg (AS), om. f) | 32 K ^igancuv (ASL), dsCTCOxjjg C ' 
-*.^ *1 K xvQiov -j- avTov I *3 K ajtot wegen des vorhergeh. aluirat 
unttbersetzt gelassen | 5 K iv v^iv (AS), iv iqtilv GL | 9 K axla^ia 
(L), oiic^axci ACS. 



s 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text 107 



20 etc f^d^p n€ nHdw^ THpq jun 
nqotiOH dJ^dw\' 4. iiet ^e. ce 
tidwCTe ö'€ n€Tpno\iT€Trc 

Cap. LT 1. otcKd^dwC ^e dw€indw€in€ 

eCTOT ^pHI dwIUUtOT 



AlTHC g^lTÜ noTcitd^q ü 
Aftiii JuAftdwT* oTAftieiiye d^T 
ncoT dJ^dw\ tfnoirno\ic otu 
5 itorpcTÄ^cia^'^e Rg^OTo* 
2. TRca^Tite Rg^^S^ R^HTite 

€«wTT€T€ ^pHt d^g^CIlCtlOOg^ 
OT«w€€TOir aKdiirndwCU>T 
J^€ltR€K€TC* OTAftI€lig€ 
10 d^TpHd^pd^^f^OT JÜLutd^T OTii 

11 L. &TJiÄnT^^cA st. ÄkTTMIlT^ÄlgcA. 



*20 K Tj yij add. Traö« | *21 K om. iTtoirjanv x«l | *23 K om. 
xov Otov, A nohulav tov Ofov, C r, d', noktx.^ L qui sine poeni- 
tentia conversati sunt | 25 K nagaÖBiyfia (S), TcaQaÖBiy^aza AL, 
VTro^vY/fiaro C — K x«i om. | o *1 K „ihre Bürger" L | 7 K 
naQiö(oy.av (ALS), i^idcDKtiv C | 11 K sig öovkilav (ALS), tig dov 
kfiag C. 



Digitized by 



Google 



IQg G. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

oti TOTecoT d^TTJUAftdiire n 
^€n^dw€in€* 3. ^^^ nc^uute 

n^enitdiai' SjumTVcope 

4. ioir^€ie TAftdiRd^pioc enlS 

SnpecfrTTepoc «^Hd^d^c 

^OTT are jüüud^c d^^Hi d^iiHiii 

^ £0\0t^pnHC dw^pHI ^T 

Ä.I1 TRCdilCeHp TTCACIOC 
dwCT€€C dwTHin^TlIOC 

JuniH\ eqndwTeKO Kb\K 

^*^P ?.*'^*^ TCWHCT€I«w OVa^W 

nceMio dwccd^ncn ncT 

cdwHT dwottl tiKe nudL iKOir 

IS St. ^iTii I. ^n&n | 30 Im Ms. tiA^Tc^o-K^o, c^ durchstrichen, 
also zu lesen n«.TOT«o. 

*17 K „indem das Heer(?) über(?) der Stadt*" = iv avy^Uioata 
ovarig ''VS nokttog \ '^'24 K nokfcag st TtaiglSog \ 27 K oftolmg = ovx 
iJttov, also i^rrov (CS) gelesen st i^zxovi (A) | *28 K om. xaxa 
Tticxiv I 80 K To idvog rov 7opoi)A, (L gentem, S tribom), to doo^f- 
xaipvkov roC) laQctfjk AC | o«^ 2 K tov TCcn/fTCOTcrr/v xo( öiarcorriv xmv aici- 
veov (li omnium genitorem dominum seculorum}, A t. nav. 8(0k. ^foV 
T, «t., C om. deanoxrjv, S xal ÄföTt. t. «/. Ofor. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 109 

cdiTne JEuie&6io ütc 

€T«wCT€€C €T&HTq» 

€«p. LTI '^ 1. diitjiwn ^€ g^oTOime AA^^pn 
10 junTcnieiHHC jutt ot 

v^jp itnr n^^€ arc orpn 

15 AftCCTC CqOlHR dJ^d^A ÜRd^p 

noc mmR ^cnjüMT^^n 
^THq ndw^pS nnoTüTc 
Aftti ncqncTOTd^dJ^e 2. A&d^ 
pngiion d^p^n nTc&oir €Tn 
20 eipe JCUa^c d^nncpHOT 

yjdi cTcoa^e i^d^p Suaden «i^noir 
ü>^€ junnoirnTe 3. qotoTr 

d^q^cAoT n€i tiari notd^eic 

«wOT JunqT€CT «wTOOTq Ju 
25 Ergänze hlc vor ^ii. 



*6 K ov XttQiv (L), (öv %oQiv AC I *8 K „über die, welche in 
Sünden'* =^ niQ\ tmv Iv zivi naQantciiMtzt vna^6vi(ov I *\^) K ., voll- 
endet an Frucht" — tynaffnog %a\ xekila (vgl. 57, 25) f *18 K „seine 
Heiligen" (L) | *19 K durch Homoeot. ausgel. itp* y ovöeig .... 
vov^irriaig. 



Digitized by 



Google 



110 ^« Schmidt, Üer erste Clemensbrief. 

p€ uiAft eqttd^ignq d^pd^q* 
5. n^iKd^ioc i^d^p njtwoteq tid^^ 
cfroTT ti€i cqTKnidiCi vg.n OTitd^e 
5 nuH^^ ^€ ifTJiwq Ilnpeqpiidw 
&€ jAiiTqTcojc Tdwd^ne 6. ^ot 

pioc n€ npioAftc ct^^ n^^^cic 

10 TORpd^TU>p Aftttpnd^pd^lTI . 

Juüutdwc ÜTd^q cd^p ncT^Jiwpeq 

TOT 7. ^«wp€qu|OV(5'c «wov weq 
(S'i^ tA<3'o qudwndi£^iJ.€K 

njAdi^^cd^q '^e nc^^n Afttt-nc 
eiiir ita^^-Äü^j^ dwpjiwR' 9. qn«w£ 

AA€R Ä^nAlOTT ^R OVJ^€&OT 
M€ qTOTOti^K iiTCHqe ^R 

20 oirnoA^Aftoc 10. qw^^j^i^nR 

2 L. eqn«^ii)«^nq. 

3 K SUatog (ALS), xvpto? C | 4 K iv f Aa'fi zu iAiylct gezogen, 
„indem er mich in Gnade zurechtweist" | 5 K hatov (CLS), hsog A 
— K aiAagzakov (CLS LXX), «fiapTwIeov A | *10 K TcaQuiula^ai st. 
or7cavcxiv£tf<^(vt eingesetzt | *12 K aTtoxaOtört^atr + «vrov^ | *13 K 
naliei. st. ^nai^aev | *14 K imviai st. tacjavro | *15 K i^ avayxmv + 
aov I 17 K wahrscheinl. ovx atifBxm (LS), ovx ot/^erat A, ov ^ij 
ax^n^tat C | *19 K „vor dem Schwert" st U xBigog aiörjgov. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 1 1 1 

CTiiHoir 11. KUJiwCcoAe ce n 
dw'^iKoc jun Rd^noAftoc 
25 tf€Kp^n(0(o^e ^\ neHpton 

iidwi^pion 12« neHpion i^d^p ttd^i^pio 
üJi^peipHiiH iteAACR 13. eiTdi 
KnaJDüue ote niuiei na^p 

3<) itTKCRHnH n^^puai^e en 

ov 

14. KnaJGüute ^e ot€ nd^igc 
HKcnepAftdi dwOT neHujH 
pe lid^pT^e ünnTH^' üt 

Ri«w*I€ 15. RWHOir difildwX dwHTd^ 

5 f^oc T^€ RoTcoTO HnqT? 
€aiir{iwCjg.q ISnqoTTd^iig 

«iXc Htcoitiiot' 16. tctR 
no ndJuipp€T€ ote otR ot 
10 Hp nndw^Tc ^oon nncTc 

COT riiwp ndwc^jiweoc n€ qpn«wi 

Cap. liTII n€n j^itR Tqc&OT • 1. Rtio 
15 Titc ö'€ n€T«w§^p«ipx"^ö<^ 



^25 K om. 6^ bei imo dh 9rjQla)v | 29 K xort rj dlaixa st. i} dl 
^i'aiT. I 30 K öxtjvT^ff ^'ov (AL), om. aov CS | oi« *3 K Rttoi (L lxx) | 
*7 K om. V vor cSosce^ — *K om. drjfmvia | *14 K om. oaiag vor 
:tttidi£ag | *15 K frei „die ihr i(fxriyoi der azaaig gewesen seid" = 
Ol rnv n€€xaßoki]v xi]g axia^ioq noiriaavxsc. 



Digitized by 



Google 



112 C.Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

RncTlinpcc&irTepoc 
TeTnotic&oT dwTjucTjiwnoidi 
TeTnarcoAot nCnex June 
20 TOg^HT 2, tctRtcAo «^pg^T 
noT^cce HOT «^^hi Rt 

TÜnT^dwCI^HT TAftliT 

26 ttd^noirc f^d^p tiHTiic €Te 
Tit^dw^e €T€TncdwTn 

d^d^A ifTq^^eAnic 3. ctkoit i^d^p 

TH UIAft it^^e ^e €CT€ 

dwiid^ ^^oir nHTne jlnu|€ 

5 THiie ^e d^nd^Aoi^oc* 4. enei 
-a^ ÄiijAOirnTe jDüictHccot 
Afte dwinp^ ttd^ige^e d^ftd^A Ju 
ueTR'^j^THTne d^Wd^ a^Te 
TRp ndwigdwotne Rd^KTpoti 

10 JSncTRpnpocc^e ^e «iwiidwot 



*17 K „euren Presbytern" | 21 K Imper. „leget ab" (L depo- 
nite) st, ino&ifASvoi | 22 K tiJv aXa^ovElccv ^crl vneQrjtpavlccv , rijg 
ykoiaarfg avO-aÖBiav (L), S ttjv aka^ovElav xal vne^q>avoVj AC>tiJv 
i'da^ova xol vitsQi^ipavov .... avf^aSstav | '*'25 K EVQi&rjvai nicht 
ausgedrückt | o*^ 6 Zweifelhaft, ob E vnrjTtovoaTe (AG) od. vjctiKOvsu 
LS LXX I *7 K „meine Worte" | 10 K ou ngoasixsum nach lxx A«), 
ACS i)7tet^tj<yarf. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text 113 

H T€ oir^\i^ric ei itHTitc 

nd^p diig^T€TtiAftOTnT€ dw^pHlt 
d^pdil TdiTJUnCCOTAft€ ^p(OT 

20 ne nee^T itd^gimc ticcoi 

Tcck^idi T^^nuMO^e «^€ lin 

IZnoTü>^€ d^pnpoce^e d^n^ 
25 gdiOtne dwirü>XH0€ ce itd^ot 
nio 6. eT^e nei cend^orcoju 
nÜHd^pnoc SSnoTFjfjj' cen^ 
c€i RTOTiüiT^cqT 7. ceiuw 

udwcelkHc neTCiOTjui€ 

^€ ticcoi qndiOT(o^ ^ ot 

TdiOtpo qJuTd^n IEAAdi.q iK'Zti 

12 Im Ms. n vor ce ausgestrichen. 



14 K om. ^y^ff Sv ij^rai v^iv oki^ifog xol (ebenso L), im 
2. Gliede aber ^oifvßog durch okt^ifog ersetzt | 17 K »llrlfig, C add. 
xal 6t€vox€9Qla I *21 E ou iiUoffiav st. ifila. yoQ \ *25 E om. di hinter 
iuvxnj^ifoy | oe 1 K o dl . . . ox. (CS), L enim J 2 E iv aaq>akela 
resp. aoiparXio^ (die sah. achmim. Vers, hat ^n oTeipHnn cqT«.i&pHT), 
in iknlSi (L in spe) miioi^mg (LS Clem., om. mnot^. C). 
Texte a. Uniemchaiigen etc. 82, i 8 



Digitized by 



Google 



114 C. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

€ap.LYIII 5 niAft* 1. AAdwpncu>TAfte &^ ce 
nqpen cTOTd^^i^e d^OT 

g^iTn Tcoc^idi itn€T€ n 

10 dwTCU>TAft€ ^dinndwOTU>2^ 

eniidig^Te d^^&IS npcn tiTq 

iiwOT T€Tn«wpg^THTll€ €11 

15 qd^n^ c^d^p a^e nnoirttTe 

niid^ CTOTTdid^fiie Aftti Tnic 
TIC AftS ecXnic nncu>Tn 
Tte ncTtidweipe ntt^iHd^i 

20 (OA&Jiw Afttl tfOITdi^CdiJ^nC 
€1«wTT€ir€ d^ftd^\ 8.''*'^ " 

noTUTe ^R ottMoto 

A&n OTTÜnTCniCIKHC 

endwd^igu>c dwfxn p^^THq 
25 n€i ttdw^cone eqcd^Tii 
iiOT eqcH^ di^oirn iiwTHnc 
nn^eenoc €T€ nnoiriiT€ 
ii«wTOT««wir j^itR ic n^^ 



6 Zweifelhaft, ob K iyi(p (LS) od. itavayUp C | 11 K (uyakG}- 
avvrig (CS), L iustitiae | 12 Zweifelhaft, ob K ooiazatov (C) oder 
oaiov (LS) I 16 K om. fjj (L Basil.), fö CS, aber bei K wäre auch 
die Auslassung aus syntaktischen Grtlnden möglich | '^'IQ E „der 
tun wird" st. o 7toii]aag \ 20 K xai xa ngoavctyiiarcc (CL), om. S 

27 K Tov agi&fiov^ add. rcav i^i/cav (L gentium), om. t. kdv. CS ) 

28 K 'Ifjö. Xq, (CS), om. 'hja. L. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. \ \ 5 

oc 
€ap. LIX "^ 1. eyjdi ^en^^d^eine ^€ pd^TCco 

r> Aftti oTRin^^TTnoc 2. d^na^n ^e 
Tnndi^(one cnoTd^dJ^e d^ni 

ncd^ncn juii ottcoA^. ^^ 'th 
ne nncnei eTd^ird^nc ^jGE n 

10 ROCAAOC THpq d^qdwCpH^ d^p^iC 

€coirdi^ fX€ n^HJUiiOTrproc 
ISnTHpq dJ^dwX 2^iTli nqu|H 
pe eTOTTdwdi&e Ic n^Qc nn^d^ 

€IC n€I CTÄ^qT^wg^AAnC 
15 d^d^A J^ITOOTq d^diX ^JS nK€ 

K€ d^noTTd^eine d^d^A f.n t 

I&nedwT JGmqpen 3. d^Ttttid^^^Tc 
diTiKpen cT^oon ^«^tj^i t? 
20 cCottT nuuL €diK07ret\ ntt 

2 Im Ms« «k in ^nt-r Obergeschrieben | 11 L. ^e st. 'sc. 



3 K ivSfioovci (CS), L se tradent | '*'4 K „in große Sttndon und 
Gefahr^ = TtagaTticiiset %a\ fuvSvvco ov iitngfp \ 7 K aizfioofAe^oi wegen 
des nachfolgenden dhiaw nnflbersetzt gelassen, dafQr TtoirjaofiBda st. 
noiov^tvoi I 9 K om. ainov bei ixUnz^v (L), avrov CS | 13 K 
aylov st. fiyanrifilvov — K add. rov kvqIov rjiicjv (LS), oni. C | 18 K 
ovoiiatog avrov, iinliBiv (CLS). 

S* 



Digitized by 



Google 



ilG C. Schmidt, Der erBte demensbrief. 

^n ncTotdwce neTOTd^d^&e 
cTÜTd^n JuAftd^q ^R neTOT 
25 didi^e ncTeMio Juncgcoc 
niiotdwCf^HT eTfrü>\ d^d^A 

tttfOTti neTiio d^n^ftnoTe 
5 ttnpcoAfte nftoHeoc uneT 
pRin^Trn€T€ noT^elf K 
ucTÄwTpa^t^Xni'^e npqcu>nT 
jüEnndw niAft ^kot nenicKO 
noc ncTTd^igu) üng^eenoc 

TOV RltCTiiJ^AAppiTR g^ITK 

ic nji^ nRugpAAppiT ne'i 

21 L. liniigHT st. lingHT. 

♦21 K „unserer? Herzen" (S), xaQÖiag ij^wv CL — *22 K add, 
&i6v I 27 K i&vw (CL), av^^isoiv S | *28 E durch Versehen aus- 
gelassen tamivovg uai xaTisivovvTci \ 80 E om. xerl od^ovia (C), L et 
salvas, S et redimit | o^ 1 E nxlövfiv jwsvfiaxdnv wie weiter unten 
Z. 7, C evepyiti^v, LS fv^iirt^v | 2 E ^sov (CS), dominum L | 10 E 
hindern du ausgewählt hast" = xci ... ixAclajusvoi' — *K i| avrcov 
st. in navTcav CSL. 



Digitized by 



Google 



Koptiseher Text. 117 



15 4 Ttfcd^ncn jEDutd^R jv^k 
eic d^Tii^cone ncn nitoH 

neAn|ric jüL^Tomt^-r tot 
nc neTdi£^^€i€ OTd^n^R 
20 d^&a^A nn€TTU)&^ lEAAa^K 
ncTUicone TAa^d^ir ncT 

eT AftdiTcidiTr c(OT RneT 

25 AftHp ÜTiOCOTne AftJiwTOTr 

nc ncTigione n^HTiie 

U€Te ii^HT |LHAt. CHCiO 

noT' AA^wpc ng^ee^noc th 

30 IfOTIiTC Oir«w€€TR ^OIP 

Tc nKigHpe d^oir 2iwndwu 

OH 

Cap. LX ecdiT JunKu>^e' 1. ttTd^K ne 

14 L. «JtT&&OT«kn St. «kKTe&&n. 



15 K a^iovfiiv öi (LS), om. C — K öiaicoia (CS), domine bone S | 
17 K rovg iv ^Xl^i (L), + ij/ucav CS — K om. xovg xanetvovg 
iXifiaov (LB) | 19 K intq>avf}&i (CL), imatQagnj&t S | 21 K aa^eviig 
(LS), aöißilg C | *26 K „die krank unter ans'\ also add. ^ftcSv | 
29 K läSt ebenso wie LS nnfibersetzt üb bei yvmtoöav^ wahrschein- 
lich also nicht vorhanden | '^'Sl K XQiöxog ans Versehen ansgel. — 
K ö naig üov (CL), add. dilectus S | 32 E kaog aov (CS), om. L | 
OH 1 K voiiijg 00V (CS), om. aov L — K om. yoQ hinter ov (C), 
yaQ LS. 



Digitized by 



Google 



118 G. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 

JunKOCAAOC CTAUin di^diX 

5 €TdiKC(OnT nTOIKOTA&enH 

nnicToc ntii^enedi THpoT 
ccoiiT npütt^^HT gjS nTqTii 

KOT n^THOT d^pd^H nild^HT tl 

igjiwn^THq kot uen «t^ftd^A ü 



15 ttundwpdwnTU>Aftd^ Aftti ntuuiiT 

ditieH^Ju^eA n^^dwTT jülR n€K 

dwti ^JGE hktMoto SSjüLxe. KCd^T 
20 Twe Riulg.ooir XLutdi^e ^R ot 
^HT eqoTTdid^e d^eipe nncT 
ttd^noir eTpeneK SnRli 

6 L. ^n nc'eneAk st. ntirctic«k. 



3 K xoafiov (GL), add. huius S | *4 K „durch deine Kräfte" = 
öia Tcov iv£Qyov(ih(ov \ *7 K „in seinen Gerichten" | *8 K „in seinen 
Kräften" = iv laivi xot \ktyalonQtmia | *9 K „in seinen Schöpfun- 
gen'* = iv Tc5 xi/fftv — zweifelhaft, ob K xai cvvnog (GL) oder 
övv. (S), ersteres wahrscheinlich | 11 K xqricxog (LS), C mcxog \ 
14 Zweifelhaft, ob K avo^Llag iJ/iicSv (CS) od. om. ijfiwv (L) letzteres 
wahrscheinlich | *15 K „unsere Vergehen (^ra^innrcofia) und unsere 
Unwissenheiten" = ta Tro^ojtrcofiaTo xal TcAi/fififXf/ag J *16 K „rechne 
nicht an irgendwelche Sünde" = ^i] koylari nciaav a^ict^xiav | 18 K 
xo^crpioov (LS), G xa^aQilg | *19 K „in deiner wahren Reinigung"^ 
Tov Kd^aiQiafiov rijg arjg akr}&siag \ 21 K iv ocTioTt^r» xagöiag (CL)^ 
S iv 00. xcrl Swaioovvri xal cr7i;AoT?7T( xa^Sictg, 



Digitized by 



Google 



Koptisoher Text 119 

tittd^p^ion 3. j^Ä^i« n«Äi€ic or 

^R aretpHiiH Ä^TRpcRcnii'^e 
Sumd^n ^n TRar« cTotoope 

ttuut fju nR^conis cTotd^ce 
30 Rca^Tuc ^n ncTAJw^cTc ILad^n 
^n oMMnarÄwitc 4. rtc ncn oirg^o 

AftOnOIdi JUn OTCipHIIH 

oe 

IlRdi^ Rd^Tdi T^C €T«wRC€C 

nneid^TC Ta^poTÄ.ogera^n ä^j^ 

pHI iKip^K ^n OTT&ftOTO AftB 
5 OTHIICTIC JUn OTAftU ۀ.T 

ciOTAfte c€ TiRpen cTd^eT 
Cap» LXI 1. tVT^K notd^eic Mi'^ nRi^p^^cö 

AAR n^Hl^OTAftCnOC RTC 

10 ^oTciÄi RTjümTppo ^itlS n 

AJl«^£^T€ €TC i£RT€q-Ä.pH«C 

eTdJiT€€q R€T THpg^-irno 
31 L. iiOTg. 8t. OTg. I o-e 6 L. ctta.ia.i7 st. ct«.ci. 

25 K ilg aya^ct (CS), L in bono | o^ 4 K oalag (LS), om. C | 
6 K ivdo^oi (LS), navagirm C | 8 E hat in Übereinstimmung mit C 
Totff ff^ovtfiv . . , , i«l T^g yrjg zu dem folgenden av öiaTtoxa ge- 
stellt, deshalb auch Z. 10 om. avxolg hinter ßaciktiag \ *18 K rtjüi^v 
T^ff ^o|i}g st. dd^orv xttl Tifit/r. 



Digitized by 



Google 



120 C* Schmidt y Der erste Glemensbrief. 

15 TÄ^ccc ncT €n^ €n orfte 
eic tioToiratei Aftii oT€ipH 

pHOnOAftI ttTÜLUTItd^ar CTd^R 

20 Tecc n£T KIM orpd^n * 2. ütjiwk 
f^i^p notd^eic ncT^n JunnoTe 
nppo ttd^iion nex^ nncd^ir 

ASM HTdilO ttTC^OTCIdi R 

ttigHpe nnpcojue d^^n ncT 
25 ^oon ^i7L& nKdw£* vijKH 
notd^eic cdwTTiic Snnigdw 

jiwTnpeneK JumHJuTO 
d^dwA Qr^irndwp£^IÄAt.e ttTe 

n 

^o[vc]i«i €T^lwKTeec iteir ^n ot 
€ip[Hii]H AftR oTÜiiTpIipe^q 
jüM [o]ir£ritTnoviiT€ khot 
iteT d^dwA 3. ncTC oirn^KxsL C 

5 Aftd^q OT«w€€Tq n€T€ip€ R 

nei AftR ^^eiwedwCd^eon eiidw 
d^iyooir RTÄ.R eTniiiiwpc^^OAfto 

19 L. poiKonoMi. 



15 K vnoxaoaea&ai avxoig (GS), avTOi«^ om. L | 16 K KVftie 
(CS), om. L I *18 K om. Bvatd^Biav | *28 K ufiriv trjg i^ovalccg 
(vgl. Z. 13), CSL xal rijv i^ova/av | *26 K ^ouA^v tJficSv st. «vtcSv 
*28 K „auf daß wir gefallen vor dir" hinzugesetzt infolge des vor- 
hergeh, ßov^v fifimv I n *5 K „der tut" st noirjoat, m. E. aber 
ncTcipe zu verbessern in «^cipe | *7 K om. ft£^* rjfioiv. 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text 121 

Aocei n€R g^iTÜ IC nj^ ni^p 
^icperc dwOTT nnpocTd^THc 

oTq n€KV ncH d^oT TjümTitd^a' 

Cmp. LXII "^ ^djuuin : 1. erhe nenti (^c 
15 K^oTn d^ngSogc juii n€Tp 
cirAAc^cpe[i] n^pHi tijg.HTn€ 
nncTOTTio^c ^c^irtne. 

TH JÜM TÜnTnOTTttTC AäR [t 

20 ^iHdiiocTnH * d^ncco^ np(o^€ 
d^pcoJTne npcoAAe ncttHOT 

2. €]t6£ TniCTIC rd^p A&ii TAftCTdw 

A&n T€f<HpdiTeidw diOT TAftUT 
25 pULn[^]HT JUti T^THOJUOnH 

KWe[i] ^^\ ^ITmS. AAdw UlAft UT 

c^pdiC^H cnTCTtipnjutceire 
ot€ co9€ dtpcoTiie ^n OTrxind^i 
ocTTtiH juR OTAAte aäR otHwt 
30 g^d^pi^^HT JüLn ottMoto dwp 

20 L. «knc«^£ St. «Jicu)£ | 27 L. CTCTiipMeeTe st. euTCTnp. 

12 K ei^ ytveig yevmv (S), C eig yivtav ycv., L om. | 14 K 
ovv (L), fiiv GS I 15 K T^ ^^anela, hat dagegen fificiv zam folgenden 
Satzteil gezogen, „anter ans denen, die wollen^' — K %al wv aq>iL 
(LS), om. C I 18 E haQitov (CS), L perpetaam — K mit C eig 
ivaff. ßlov I 28 K xol y^aUtg .... iYKQaxiiag (GS), om. L | 26 K 
Ttavra ronov vfjg yQof^g (8), Tfjg yQafpijg om. GL. 



Digitized by 



Google 



X22 G* Schmidt, Der erste Glemensbrief. 

TOKp&TCOp Tnp^0A5L[0 

noi OTcgn jjtdjfÜK &n€[ed^]7r 
^n oireipHitH jaR oT^c^nn 
5 jaR OTjAtiTcnieiKHc €n& 

T€ €T«^irp^«^pn RoTÄiifg^oir 
d^]&&X €T&irpen€q ct^Mio 
Ju]jAd^T n&^pJu nnoTiiTC 

10 n€iu>T RpqcioitT d^oT tid^^. 
pR piOJA€ nuuL 3. &oir tiei tid^n 
OTTio^e 7t&T€Tnd^pnjj.eTe 
R^^€ enei'^H d^ncd^Ttie ^R 
OTTcop^ 7t€ &tfc^€i Rg^en 

15 piojAe JunicTOc kot Rpü 
R^HT CTTCd^Ttfe RRcgcve 
Rtc&ot JunnoTnT€ 
Cap. LXIII 1. n€T€igcg€ ö'c n€ «i'^ hctR 

20 pOT R^^€ T€TRpiR€ AJin€TR 

jud^ Rtjahtcaaht otend^d^c 

€diIl£^pd^K JQÜUld^Il ^R ^CTd^CIC 



1 K tvageatBiv (LS), svxagiazeiv C | 3 K afii^dixaxo}^ (CS), 
om. L I *4 K iv «/(Jtjvj? xat a^/cr^rv; (S), om. Tspo? CL | 10 K hat zwar 
(He Präposition wiederholt, aber dies entspricht dem Sprachgebrauch, 
also K navxag iv^gdnovg (SL), S itgog navz. av^Q, \ 15 Zweifel- 
haft, ob K ikkoYL(iotg od. ikkoyiiitozaToig (C) 1 *20 K „euren Hals" (S) | 
21 K ivoTtktiQüiaai (CL), S implentes; K bietet den von Lighfoot 
ans S aufgenommenen Text nicht | 23 K rjavxaaavug (CL\ 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text 123 

25 d^ncKonoc Rtjai€ ctkci 

n€n d^pHi &7tn X^tc RtioX 
JA€ 2. TCTiiÄ.'^ CÄ.p wen noT 
pctge juii ott€\hX €tg&. 

T€TnCiOTJA€ C€ nCT^Il 

c&^OT nHTii€ ^itJS nnttS 
eTOTd^d^e TeTÜtf'iOQte Rt 

K&T& nigXjiX €Td^n€eT :^R '^ 

5 eniCToXH €T&€ ^HltH JAR T 
g^OAAOnOId^ 3. ^tlTtflf^T <^€ IfH 

»Tn€ R^€npiOAAe JunicToc 
RpJuR^HT cd^irpd^n&CTpec^ec 
edii R:^HTne K'kR iid^€ otn R 
10 TOTÄinTXiXoT u)d^ totSHt 
^^Xo nei eTttd^ione JGU&R 

7p€ RT€TRAftHTe neiActt 

4. n&np n€i «^e 7td^T€Tiid^jEiJuie 
Qt€ ^q^ione d^oT d^n q^oon neu 
15 RoTTtt^^ Rp&Tig «^«^TTeTwpci 
€ap. LXIT pHttH R^Xd^jA ^noT ^e. nnoTn 

€ic Rxinn^ d^oir notd^eic R 

15 L. «^TeTnp. st. «^«kTTCTnp. 



26 K navTog ^oofiov (CL) | 28 K ayakklaatv (GL) + magnam S | 
n& 1 K „geschrieben euch** (S), y«y^of|*fiivotff CL ) 4 K k'vtBv^w 
(GL), S supplieationem et exhortationem | *6 K „wir haben euch 
geschickt** | *10 K „von ihrer Jagend bis zu ihrem Greisenalter" I 
12 K fifTolv vpiav »al tjficov — K cm. xai vor avögeg (C), xal LS | 
*15 K „große Sorge" st. naaa (pQOviig \ *16 K „jetzt nun" = koLnov, 



Digitized by 



Google 



124 G. Sohmidty Der erste GlemenBbrief. 

cd^p^ ituui n€T&^c(OTn Junti 
20 Tta^eic ic n^^ d^oir &n&n «^d^X 
^iTOOTq &ir^diOc eqTMoir&rr 
Ä.qif«^'^ Ju^TTi^H niJA €Tpeni 

ttoirnicTic jaS oirg^niocog^e jaR 
25 oircipHitH AAtt oir^-irnojüionH 
&oir OTTÄinT^dipig^^HT jan ot 

€CHp&T€I& JAtt OTtMotTQ 

aaR oTAftitTpSn^HT T&peit€q 
Snqpcn ^vm ic n5^ nnÄ^p^Q^i 
30 €p€Tc «wOTT nnnpocT&THc 



ni5 

n€I €T€ &6&X ^ITOOTq n€ 

n€&T n€q dwOir neAJu^^.''^^ 
Aftn HTd^io ^noir d^oir ig& & 

Cap. LXT 5 1. n€TÄ.nTnnÄ.ircoT *^€ uh 
AftR nH€c^pToirn&Toc 

TitltÄ^TCOT n€li tf^^dJUl 



*19 K xvptov i}fi(ov I *21 K A«ov xa^agov (resp. ayvov) st, A. 
Tispiovaiov (ACS), L aeternalem | 26 E xol liango^iilav (CS), oro. A | 
28 E oanpifoavi'riv (C), xal aoo^. (AS) — E ,,damit ich gefalle*': st. 
T«^p€neq ist wohl zu lesen Tnp. „damit wir gefallen*^ | nr 2 E xol 
x^axogy Tifif/, hat m. E. aas Versehen jucyoAoHnn^ ansgel. und ufii^ 
ohne xol mit A gegen GL gelesen | 4 E dg toifg aloivug (LS), Big 
Ttmnag t. almv. AC | 8 E avv xai (AOL) | *9 E om. iv ii^vri 



Digitized by 



Google 



Koptischer Text. 125 

10 d^TcipnnH €Tnoir(o^€ 

JUR T€Ttt^OJAOnOI& €Tn 

cgXnX &P&C d^Ttipeige g^oTite 

tt^Xdjui €T&€ n€TifCAAine 

2. T5Q^Ä.pic JunnoK&eic ic n^Qc 

15 n€JULHTIl€ d^Oir ASM OIT&ll ItlJA 

ejKim^e, neir 2.1*1*^! nnoirnTc 
lüS Aftd^ nuuL di&diX ^iTti IC n^^ 
nei €T€ d^&^X ^iTOOTq ne&ir 
neq jaR ht^io jüm neiAdw^Te 
20 d^oT TÄÄttTitd^^ JAÜ neponoc 
nig^^uHg^e «n n&icon ig& n 

TenicToXn 
RR^piojAdwioc 
25 ^& RKopmeoc 



10 S. a. Anm. 



*10 Im Ms. liegt ein Versehen vor, da das Yerbum muyyil' 
Imaiv ausgefallen, daher tu ergänzen «^tottcto nett «^TCTiieipHnK 
st «^TeipmiH — *K „(euren) Frieden, den wir wünschen, und enre 
Eintracht, um die wir beten** | '^'lO E ißniiiivavg st xeidfiiiivovg 
(ACLS) I *17 K AMT *Ifia. Xg^atov, öt aviov CL, xai 6t ainav AS 
28 Die Snbscriptio ist von Verzierung eingerahmt. 

Am Bande der letzten Seite sind zu erkennen kopfstehend zwei 
verblaßte Zeilen in griechischer Sprache, die also lauten: 

cAciCOn MC KC OTI K«k 

THn«^THcen mc «^nöc. 

Die Schrift erinnert lebhaft an die von mir erworbene Genesis und 
weist, wie auch Herr Direktorialassistent Dr. Schubart bestätigt. 
auf das 4. Jahrhundert. 



Digitized by 



Google 



IIL Indices. 



A. Index der koptischen Worter. 



«.- Hilfszeitwort des Perfek- 
tums I; mit Suff.: «.i-, *^r-, 
«^q- etc. 

«.- Präposition (S.B.M. e-); vor 
Suff.*.p«.^ (S.B.cpo*, M-cA«.::): 

«kpiüTne, «kp«kT. 

«.Yci f. Größe (S. *.cihc) 26, 27; 

59,7; 60,22. 
«^€tK m. Brod (S. ocik, B. u>ik, 

M. *.cir) 43, 7. 
VicT wachsen (S.B. *jäj, M.«^icei) 

42, 24 (wcrrc). 
«juoT komme! (S. B. M. «juot) 

13, 10 — «aiHcme kommt! (S. 

«^uHiTii, B. d^uioitti, M. «^uoini) 

31, 18. 
«juitTc m. Unterwelt (S. «JwiiTe, 

B. M. «oien'V) 28, 8 s. cmiitc. 
wi wiederum (S. B. ou, M. ^n) 

passim — OT*.n = a>ot «.n 3, 

10; 24, 13; 30, 7; 38, 17; 40, 

20; 61,23; 66,8; 67,6; 70,32. 
«wn«^K ich (S. B. «^noR , M. «^n^^R). 
«^iid^n wir (S. B. «wuon, M. *kn*.u). 
«^HH^e Ewigkeit (S.B.M. enc^) 

13, 27; 22, 18; 25, 2; 29, 19; 



41, 12. 15; 56, 17, 18; 58, 14; 

59,17. 23; 66,6; 75,30; 80, 

13; 83, 3. 2L 
*Ji«^ m. Schwur (S.B. «^n«^tg, 

M. «.iiHg) 10, 23. 
«^n«^ in p- «^n«k- toot« sich be- 
eilen 41, 21. 
^u€ f. Haupt (S. «^nc, B. «^^e, 

M. «^nn) 72, 6; plur. «.nHorc 

(S. «^nHTe, M. «^nnoT, B. «k- 

^HOTi) 23, 9. 
«.n^«. nichtig 9, 21. 
«^pH£ cc. n hüten, bewahren 

(S, £«^pe£, B. «^pe£, M. *.Ac^) 

5, 30 — cpH£ ca «. 19, 19; 

76, 10. 
«kpH'ss Ende (S. «^pkq&«, «^phkqh«, 

B. «.TpH-s.) 28, 13. 23; 79, 12, 
«^cc m. Schade (S. occ, B. oci) 

18, 27. 
«.T- negatives Präfix (S.B.M.«.t-) 

2,20; 19, 1; 36, 2; 37, 21; 

60, 1; 67, 8; 69,23; 75, 10; 76, 

1. 17; 78, 16. 
*.oT und (S. M. A-Tü), B. oTog) 

pa»sim. 
, •.Tö'c alle 2, 26; 21, 25; 61, 8. 
«.ggci viel werden (S.B. «^|g«^i, 

M. «.igci) 1, 11 ; 42, 25 («.tgciTe) 



Digitized by 



Google 



Index der kopÜschen WOrter. 



127 



— subst. m. Menge 25, 6 — 

partic.»«^^ (S.B. og) 39, 8. 
«^ig^A^n aa&ohreien 32, 3; 79, 3. 
*^gc m. Leben (S. «^gc, ß. «.^i) 

24, 10; 39, 7. 
*.gc stehen cc. «.pcT« (S. «^gc 

cp*.T*) 43, 29. 

«^£pHI S. £pHI. 
«^OTII S. ^OTn. 
«^pHI S. ^pHI. 

*^Tii Präp. „gegen" 6, 27; 66, 27. 

*Än auf, über (S. c«ii, B. cxcn, 

M. «^'xen) passim; mit Suff. 

«ivn ohne (S. «^«lü, B. «^T<^ne, , 
*.^nc) 2, 9; 3, 10; 27, 26; 29, 
l.4;30,25;57,7. 9. 20;58,4; 
63, 11; 64, 12; 65, 3; 75,3. 
24: 79, 20: 81, 26; 82, 9. 

feoT f. Baum (S.B^Äü)) 32,31. 

Ä«^e (S. &«^&€) in MnTfr«^c-p(uMC 
f Hochmut 17,5; 18,25; 20,25; 
30,9; 73,22. 

ÄwK gehen(S.Äü>R)5,2. 7; 7,16; 
35,6: 37,15.16; 40,7; 66,7; 
69, 11 — ÄüiR «i^«.A hinaus- 
gehen 57, 22 — Äu>R «^öTn 
hineingehen 12, 25; 65, 13 — 
i&b>K «^£pHi hinaufgehen 7, 4; 
15, 29; 37, 11; 68, 6 — Aü>r 
«^f$Kihinabgehen66,30; 68,10. 

&cRe m. Lohn (S. icRc, B. &ex^) 
43, 16. 

^St^Ti außen: «^«.A (S.B. cfroA, 
M. efi«^A) passim — pi«^A 
cc. «^ entgehen 75, 7 — d^l^«^A 
«c weü 39, 30. 



*k€,'\ außen: Mnk'\ außejrhalb 6, 

23; 16, 17. 21 — pnfcA über- 
schreiten 28, 15. 
icA m. Auge (S.B. ii^\ M.fiieA) 

3, 6; 11, 12; 27, 13; 31, 28; 

76, 21. 
ftu>A ^9i^\ auflösen (S.M. B. &U)A) 

34, 1; 34,14; 76, 26— subst. 

m.Auflosung 34,2— pari ftnA 

43, 9. 22. 
&«.A«.T f. Schafyelz (B. ^«.Aot) 

23, 20. 
i«.A£HT (S. B. M.) unschuldig 19, 

10 — • MiiTfc«.Ajicr f. Unschuld 

19, 20; 30, 22. 
i«jMne m. Ziege (S. ^«jmhc, 6«^- 

«JMHC, B. 6«JMni, ift^eMni) 23,21. 
&nne Palme (S. töne, ^Hnnc, B. 

Acni) — tyüfcnne 11, 19. 
Spe m. Same (S. efcp«.) 33, 29. 
ftppe neu (S.M. fcppe, B. iepi) 

54, 18; 67, 21 — pÄppc er- 
neuem 26, 5. 
k^fc greuelhaft sein (S. ftorc, 

B. Äo't, M. A«.^) 4, 3; 38, 21 

— part. &HT 38, 19. 



e- HilÜBzeit wort zur Bildung Yon 
Zustandssätzen; mit Suff.: eV-, 
CR-, cq-etc. Futurisch: cqn«.-, 
eTn«^-. Perfektisch: e«ji-, c*.-, 
€^(\- etc. Präs. consuei : eg^pe-, 
c^i^pcq-, Negat. Perfektum: 
cJRnq -. 

c sein, partic. von cipe (S. o, 
B. Ol) passim, als Infinitiv 
gebraucht 4, 3; 10, 15; 11, 21. 

cfeio stumm (S.Äno, B. cfto) 20,8. 



Digitized by 



Google 



128 



C. Sohmidt, Der erste Clemensbrief. 



cA*.A€ DL Traube (S. cAooAc, 

B. «.AoAi, M. «.A«aAi) 32, 31; 

33, 4 — cA«.^{M« Uerling 

33, 4. 
CMUT m. Westen (8. cmut, B. 

cMCirr) 13, 24. 
cjUhTc m. Unterwelt (S. «jühtc, 

B.M. *jncn^) 6,26; 66,30. 

CMA^TC (S. «JÜ^^^TC, B. «UH«^£I, M. 

«jM€£i) erfassen, cc ^*xXi herr- 
schen Über 12,4; 79,7 — subst. 
m. Macht 36,11; 41,28; 79, 
11; 83, 2. 19. 

cn Negation: nicht (S. B. «^n, 
M. en) passim. 

ene«, p- ene« q gefidlen (S.B. 
M^^) 29, 25; 64, 13; 67,20; 
78,22; 79,28;81, 1. 8;82,28. 

epi- («.pi- 60, 24) tu (S. B. «.pi-, 
M, *.Ai-) 11, 15. 

cpHOT, epHT Genossen (S. epHT, 
B.epH0T) 1,14; 4,2; 19,6; 27, 
23; 28,30; 29,8; 60,24; 71,20. 

CpH£ S. ^PH^. 

ccne f. Zunge (S. «^cnc, B. «^cni) 

36, 25. 
ccTc siehe 19, 17; 25, 17. 20; 32, 

28; 38, 4; 68, 20; 74, 2. 
€c^v m. Bchaf (S. ccoot, B. 

cciooT, M. cc«.t) 5, 18; 21,26. 

30; 78, 1. 
ecoT f. Lohn, Preis (S. *xot) 

70, 12. 
CT-, cTc- Belatiypartikel passim. 
cTfie wegen (S. M. ct^c, B. e^ie) 

passim — mit Soff, ct^mt« 

20,29; 61,15; 69, 10; 71,6 — 

cT&c «c weil 6,26; 21,28; 

22, 28; 61, 17. 



CTMMO jener (S. CTMMd^T. B. CTCM- 

M«.T, M.eTMMeT) 35,2; 38, 10; 

55,8; 57,2; 60,27; 61, 18. 19. 
citu^ m, Asche 24, 1; 34, 31; 

35,1. 
e«^T m. Ruhm, Herrlichkeit (S.B. 

cooT, M. cm) 4, 17; 7, 5. 13 

12, 15; 21, 7; 23, 29; 29, 18 

36,19; 40,24; 41,14; 56,17 

59, 15. 16. 20; 66, 5; 67, 29 

69, 18; 75, 29; 76, 18; 79, 13. 

22; 80, 11; 83, 2. 18 — «i-c*.t 

verherrlicht werden 24, 17; 

40, 29; 56, 14. 
^^f!^"^ (S.B. ^^om) in (i>iye£«üi4 

m. Seufser 20, 15. 
e^ welcher (S. B. M. «.9) 31, 2. 

5; 33,29.30; 37,5.9. 16; 39, 

26. 28; 55, 11. 
e^ione wenn (S. etgionc, B. ecgion, 

M. cigwni) 10, 30; 11. 21; 

57, 16. 



H€i, Hl m.Haus (S. B.M. hi) 2, 25 
10,28; 13,4. 7. 11; 15, 20 
16, 10. 18. 22; 24, 12; 34, 16 
55, 1; 72, 28. 

Hnc f. Zahl (S. Hnc, B. hhi) 3, 26; 
37, 30; 75, 26; 76, 8. 



«^&io erniedrigen (S. ^&ikio, B. 
^cAio)23, 30; 76,25; 81,8 — 
efii&i«.« 17, 3; 23, 15; 63, 17 
— pari ^thi^n 18, 13; 20, 
20. 27; ^~&&i*.ciT 25, 30^ 38, 24. 
27; 67,31, daneben ^AAcikot 
2, 27 — subst. m. Demuty 



Digitized by 



Google 



Index der koptiBchen Wörter. 



129 



Niedrigkeit 2, 16; 22, 4; 26, 

28; 31,2; 39,22; 40, 5; 68,9; 

71,1.4.11. 
^MKo quälen (S. ^mko, B. t^cmko) 

59,8. 
*eMco setzen, stellen (S.eMco, B. 

T£CMCO): ^MC«.«: 57, 28. 

enn m. Schwefel (S. B. ^nn) 
14, 21. 



€1 (S.M. es, B.i) kommen; ci ^fc^X 
herauskommen ; ci &£OTit 
hineinkommen ; ei «k^pHi 
hinaufkommen, passim. 

c». 80 (S, €i€, B. ic) 13, 31; 23, 
16; 59, 4. 

*€U3ii (S. ClU), B. liO, liOl): €1^^* 

waschen 24, 8. 26. 

cifii KraUe (S. cifc) 67, 21. 

* elfte dürsten (S. cifte, B. ifiii), 
part «.Äc 21, 6. _ 

cifcT (ifcT) m. Osten (S. Ttx, ciät, 
B. acÄT) 13, 24; 34, 8. 

eine bringen (S. eine , B. M. mi) 
5,14.17.28; 14,2; 24,5; 38, 
29; 55, 15; 62, 15; 69, 24 — 
5- 6, 24; 56, 5 — nx* 15, 24; 
21, 30; 68, 12. 

eine m. Ähnlichkeit (S. cme, 
B. M. emi, im) 42, 15. 19 (eine 
34, 7 steht fiUschlich ftr mc- 
cme). 

eipe machen, tun (S. cipe, B. ipi, 
M. lAi) passim. — p- pas- 
sim. — cc» (ce»R 13, 13; 
ccT«K falschlich 68, 23; ee«q 
4, 9; 17, 16; 61, 20; 62, 4; 
c*nc 19,3; 37,24; c»Te 3,22; 
Texte a. Uatenaohangen eto. 32, i 



28, 6; 36, 13; 41, 1. 8; 66, 8; 
69, 22 — Imp. epi s. o. 

eic siehe (S.M. eic, B. ic) 43, 15. 

iceT», ler« Blick (S. eie^x», B. 
le^Ts): qiecT« e^pe^T Blick er- 
heben 13,21; 14,3; 43,10. 

ciioT, TüiT m. Vater (8. ciiot, icot, 
M.B.Tü>t) 1,9; 6,8; 9,7.29; 
11,6; 13,4.12; 16,10; 32,9; 
37,22; 39,29; 63,11; 81,10 
— Plural: eie^Tc (S. «otc, B. 
To^) 32, 27; 39, 16; 79,3; 
81,6. 

eige hingen (S. eiufc, .B. iigi) 
16, 20. 

ei^ne wenn (S. eig«Le, B. icxe) 
36, 18; 69, 8 s. u. ^nc. 



Rc auch, anderer (S.B.M. Ke) 
passim. — pl. ReueTe (S. rc- 
ROOTC, B. Re^cooTni, M. Ke- 
H^Ti) 39, 14; 56, 29; 62, 10; 
70, 9 — Reccnc s. u. cenc. 
Re^Te f. Acker, Ebene (S. Re^Yc^ 

B. Roi) 6, 2. 3; 73, 4. 

ROT stellen, setzen, legen, ec. 

«k&e^A, «^gpHi, e^^pHi (S.M. Reo, 

B.x<»>) 3,21; 17,4. 26; 20,18; 

1 62,20; 65,23.26; 68,27; 69,2; 

j 73,21; 78, 12. 13; 80,3 — 

' R«^- 41, 19 — Re^e^« (S. Re^e^Sy 

' M.Re., B.x*^0 14,23.25.29; 

34,27; 55,20; 66,11; 68,21; 

70, 19 — part. rcY (S. rh, B. 

Xh) 9, 19; 81, 25 — rot cc. 

ce verlassen 4, 31; 9, 20; 12, 

11; 13,5; 36,30; 41, 18 — 

pcqROT e^&d^A 4, 1. 

9 



Digitized by 



Google 



130 



0. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 



KCRe m. Finsternis (S. ka^rc, B. 

_X*^0 T6, 15. _ 

kA m. Riegel (S. kAAc, B. kcAXi, 

khAi, M. KHKKi) 28, 15. 
kA«^m m. Kranz (S. kAom, B. 

X^oM, M. rA*.m) 7, 8. 
iiī.ue f. Strieme 2t, 24. 
'^'HiuA^ schlagen, durchbohren 

(8. B. RioÄ^): H^\Z' 7, 10. 
RHM schwarz (S. rhm, B. x*^*) 

11,3. 
RHMc m. Ägypten (S.M. rhmc; 

B. XK^O 6, 15; 24. 14. 21; 

34,22; 67,3. 11; 68,13 — 

pMüRHMc Ägypter 6, 21. 
RiM bewegen (S. B. rim) 23, 9; 

27, 18. 
*Rtonc schlachten (S. Rconc): 

R«^nc« 21, 31. 
ROTnpe m. weiße Blüte des Wein- 
stocks xvjtQig (S. RorncpV) 

33,3. 
Rp«.q m. List (S. Kpoq, B. XP^, 

M. Rp*.q)20,9; 22,13; 31, 25| 

66,1. 
R€€c m. Gebein (S. m^^c, B. h^c) 

9, 9; 25, 30. 
R€CRc m. Zischeln, Flüstern (S. 

K«wCRC, Ri^CRCc) 38, 30. 

«zoTp m. Fingerring (S. Rcorp, 
g^orp, M. iy(^OTp) 55, 19. 

RcoTc umgeben (S. riotc, B. M. 
Rw't) 32, 9 — (r«.ts) zurück- 
kehren 10, 5. 

*RTo sich zurückwenden, zurück- 
kehren (S. RTo): RTe- 21, 14; 
25,31 — RT«.^ 5,31. 

R«^£ m. Erde (S. r«^^, B. R«^gi, 
M. Rc^i) 5, 15; 11, 1.26; 13, 



3 u. a; 15, 14. 23; 16, 5; 19, 

10; 21,6; 22,7; 23,31; 27,29; 

32,2; 34, 1; 37, 12; 40, 6; 

42, 1. 26; 69, 20; 77, 10; 79. 

2.11.25. 
Ru>^ m. Neid, Eifersucht (S. M. 

Rtog, B.5Cog)4,22; 5,9; 6,6 

u. ö.; 7,6. 27. 29; 9,5. 11; 

12,13; 18,24; 55,8; 58,22; 

82, 3 — pcqRiug 58, 6. 
RU)^ m. Feuer (S. M. rui^t) 14? 

20; 34, 29. 



AiAoT ^HM m. Knabe (S. AiAot 

igHM) MÄTÄlAOT ^HM f. Ju- 

gend 38, 18; 82, 10 — pl. 

AA*.T€ ^Hu 2, 15; 4,28; 21.4; 
I 30, 16; 74, 29. 
I Acc m. Zunge (S. B. A«.c, M. Titc) 
' 20,3. 9. 11; 24,23; 26,16; 
! 30,24; 31,24; 72,21; 73,24. 
' A«^Te irgend ein, neg. niemand. 
! kein (S.M.A*.*.T,B.e?^i) 1,22; 
I 2, 28; 24, 8; 27, 27; 30, 1; 32, 
1 29; 36, 1; 58, 11; 64, 4. 6; 67. 
I _ 15; 78, 16; 81, 26. 
i 'A^iofii m. Rauch, Dampf (S. B. 
I cAgiofii) 24, 24. 
' Aft.'sA's m. Schwachheit (S. Ao«- 
j Ac-s, B. Ai.'sAe«) 21, 14. 



I M*.- Imper. von 't geben (S. m*.-. 
I B.Moi) 11,16; 16,9; 26,8. 13; 
I 77, 18. 24. 25; 78, 18. 
! M*. m. Ort (S.B. m«., M. jue) 4, 
16; 7,4. 11. 12. 16.19; 10,4; 
' 11,8; 13,22; 15, 19; 19,19.27; 



Digitized by 



Google 



Index der koptischen WOrter. 



131 



28,20; 29,27; 35,19; 37,9.16; 
38,4; 59,30; 68,11; 69, 11. 
18; 80,26; 81,22; 83,17 — 
M*n£ii>ne 65,8; 72, 29 — «.hm*. 
anstaifc 22, 10. 11. 
JMOT sterben (S. B. lA. Ator) 34, 
15, partic. m^^tt (S. moott, M. 
MMm, B. Mioorr) 33, 21 — 
subst. MOT m.Tod 5, 11; 6, 11; 
10,24; 12, 14. 20; 22,9.11. 
29; 66, 31; 69, 31; 71, 28; 

72, 18. 

MM f. Mutter (S, m«.«.t, M. mct, 
MCOT, B. m^t) 25, 19. 

M^l 8. U. AICTC. 

jMcTc cc. ii lieben (S. mc, B. M. 
Mci) 2, 20; 31, 22; 37, 21 — 
Mppc- 25, 21 — Mpprr» 1,27; 
20, 2; 77, 11 — partic. MppiT 
(S. McpiT, B. McnpiT, M.mcAit) 
4, 21; 77, 12, plur. MppcTc 1, 
17; 9, 14; 11, 30; 16, 28; 23, 
13; 29,20; 33,16.22; 56,10; 
61,30; 64,22; 65, 20; 67,32; 

73, 9 — partic. conjunctum 
M^l- liebend, JüVi-noTirre Qott 
liebead 3, 16; mutm^^i-hotutc 
f. Frömmigkeit 14, 17 — mut- 
ju«.T-c«.n f. Bruderliebe 61,29; 
62, 23 — M*.i-+r**>w Streit lie- 
bend 58, 5 — M«^T-|gMMO gast- 
freundlich 2, 5; 15, 17; müt- 
juA^i-iyJfiMo f. Gastfreundschaft 
14, 11. 16; 15, 8. 

-MIC f. Wahrheit (S. MC, B.M.mhi) 
25,21; 27,2; 35, 15; 40,1; 
56, 16; 59, 10; 63, 9; 78, 19; 
79,5; 80,29; 81,25 — pÄ- 



I jMMic wahrhaftig 24, 4 — ady. 

' n*ji*ic 33, 7; 61, 14. 

! M^^KMK betrachten, überlegen 

(d. MOHMH, B. mokmck), subst. 

m. Überlegung 30, 2; 81, 3. 
■ MK^ff traurig sein (S.B. mm.^, 
, M. cMRcg) 66, 18. 
1 '^motr; (^^^X?) ca ii betrüben, 

beschädigen (S. M. motk^): 
I ^^yit' 21, 22. 29; 72, 12 — 

partic. M«iX£ (J^Z*^'') 21, 17. 
! MKik^ m. Betrübnis, Leid 21, 13. 
I 20; 61,6 — plur. äkooj 3,5, 
I ÄuV«^q m. Kampf, Heer (S. mX«.^, 

B. mK^A) 70, 17, 
] MC5e£ m. Hals (S. mm^) 39, 18; 

61,2; 68,21; 81,21. 
MMC wissen (S. cimc, B. cmi, M. 

iMi) 9, 28; 15, 13; 16, 3. 13; 

31,1; 40, 12; 56,19; 72,28; 

73,1;: 76,3; 77,29; 79,13; 

82, 13 — subst. 16, 3. 

MMO dort (S. B. MM^T^ M. mmct) 

32,12; 37,11.12,14; 43,1 — 

ctäImo s. o. 
MM^w WO nicht, sonst (S. B. 

MMon) 68, 28. 
Mum selbst (S.B.M. mmiii) 60, 

20; 66,20; 70,2. 
mH mit, und (S. M. mh, B. hcm) 

passim, vor Suffixen itcjue« 

(S. nÄiM«^', B. nejMdi.% M. ncjuc-) 

passim. 
Mü- es ist nicht (S. mH-, B. jümoh-. 

M.Mcn-) passim. — muh nicht 

haben 21,9; 28, 12. 22; 79, 12. 
mH- Hilfszeitwort beim negat. 

Imperativ (S. Änp-, B. Äncp-, 

M. ÄncA.) 17,9; 26. G. 7; 32. 
9* 



Digitized by 



Google 



132 



C. Schmidt y Der erste Glemenabrief. 



18. 19; 39, 8. 9; 72, 7. 10. 16; 

78, 16. 
♦motu bleiben (S.B. M. Movn): 

partic. Mm 29, 2; 61,9; 78,3. 
M^ne weiden (S. Moone, M. 

M«.«^ni, B. Moni) 67, 1. 
Mine f. Art (8. Mine, M. Mini) 

54, 28; 59, 26 (Mcme). 
Mceine m. Zeichen (S. M«^€in, B. 

MHini, M. MHm) 15,6; 16,20; 

34, 7; 67, 10. 
Müncc- s. cc. 
MUT-, Nominalpräfix (S, Mni-^ 

B.MeT-,Mee-,M.MeT-)pas8im. 
MOTHTe cc. «^ rufen, nennen (S. 

MOTTe, B. M. MOT^) 11, 5; 

12,28; 15,9; 23,27; 24,10; 

31,17; 34,10.23; 55,30; 67, 

26; 74, 6. 18. 
MnTpe m. Zenge (S. MwTpc, B. 

Mcepe) 82, 11 — p-MÄTpc be- 
zeugen 7, 3. 17; 23, 25. 26; 

24,27; 26,27; 33,10; 39,14; 

55, 6; 57, 10; 61, 23 — mut- 
MHTpc Zeugnis 55, 21; 56, 4. 

MHc- Hilfiszeitwort des negat. 

Perf, I, mit SuflF. mhi-, mhk-, 

Mnq- etc. 
MHiop keineswegs (S. Mniop) 68, 

26. 
MHig«^ sehr, gewaltig (8. Mnig«^, 

B. cMn^g«.) 1, 28; 2, 25; 5,23; 

23, 26; 24, 17; 25, 8; 56, 12; 

71, 21. 
MHU}«^ würdig sein (S. Mnug&>, B. 

cMnty«., M. Mntye) 7, 5; 29, 24; 

58, 3; 62, 2; 64, 29. 
Movp cc. ii binden (S.B. M. MOTp) 

61, 1 — M«.p* 7,9; 55, 18; 



i 76, 3 — partic. MHp 28, 10; 
I 35, 28; 77, 25. 

Md^pe- Hilfszeitwort des negat. 
i Präs. consuet.; mit Suff. M«.q-^ 

M«^C-, M«kT-. 

, M«.pe« Hilfszeitwort des Optativs^ 
mit Suff. M«.p€q-, M«.pn-^ 

I Mccpc f. Mittag (S. Mcepe, B. 
i Mcpi) 34, 24. 

I Mppc f. Band (S. Mppc) 63, 25. 
i MppiT s. Meie. 

I M«^p«^n laßt uns gehen (S.Md^poti) 
I 6, 2. 

I Mec m. Rind, Kalb (S. M^ce^ 
i B. M*.ci, M. Mcci) 67,20; 68, 16. 
Micc gebären (S. Mice, B. aiici): 
^d^pnMMice erstgeboren 5, 18. 
M^c%e cc. ii hassen (S. moctc, 
B. Moc-V, M.Mi.c'V) 39, 12; 78, 
' 30 — MCTe- 74, 21. 
*MCTe gehaßt (S. MccTc) : pl. mctot 
59,5. 
' M^n m. Weg (S. aiocit, B. mo>it) 
64,25. 

I MHT€ f. Mitte(S.MHTC, B.M.MH'V) 

38,6; 55,9; 62, 17: 82, 12. 
I MTo m. Gegenwart (S. mto, B. 
^ cMeo, M. CMT«., MT«.) 6, 29; 

21, 4; 25, 12. 15: 29, 26! 36, 

16: 43, 16; 78,22.23; 79.28 

— MHMTo *.&*.A 3, 6: 9, 26; 

11. 11; 22, 1. 
M-r^n ausruhen (S. mtoh. B. cm- 

Ton, MTon, M. cMTi^n) 75, 3; 

76, 24. 
' M*.T m. Wasser (S. moot, B. 

MiOOT, M. m*.t) 42, 2. 
I MCTe, Meere cc. «. denken (S. 



Digitized by 



Google 



Index der kaptischen WOrter. 



133 



MCCTC, B. MCTl, M. MHOTl) 2, 

15; 35, 10; 39, 5; 66, 14 — 
subst. m. Gedanke 9^ 17; 17, 
20; 30, 1; 31, 10 — p- iimcctc 
(lutcTc) gedenken 39, 27; 60, 
24; 65, 16; 80, 27; 81, 12 — 
subst m. Erinnerang 32, 1; 
59, 22; 68, 5; 71, 15. 

J40TT töten {S.MOTOTT) 76,30 — 
M«.TT* 15, 16; 21,20; 58, 19. 

Micioge m. Menge (S. M. MHHige, 
B. MHog) 7, 2. 24; 22, 24; 26, 
26; 43,27; 61,7; 64,1; 69, 
3. 13; 70, 3. 9. 

*MOTfgT erforschen (S. B. motu|t) . 
Mo^sgT- 15, 14; 68, 3. 

M^2.' 3^^ Bildung Ton Ordinal- 
zahlen (S. M. MC£-, B. M^2r) 
72, 1. 

'^M0T£fbllen(S.M.M0T^,B.M02): . 
M*^- 42, 25 — partic. mh£ 
(S. JMH^, B.M. Mcg) 3, 14. I 

M«^£€ gehen (S.moo^c, M.M«i«iU}i, 
M«.ii|i, B. Moigi) 2, 10; 18, 11; 
23,20; 42,5; 78,20 — sahst. , 
m. Weg 35, 7. 

M^^e m. Flachs (S.m^^^c, B.ju«if i) i 
15, 19. I 

ju«.i^e f. Wunder (8. MoTgc, mo- i 
cigc) 2,1; 34,7; 35,11; 54, 
26; 64, 24; 67, 11; 68, 24; 
78,7. 

M^n m. Norden (S. m^it, B. 
cMgn) 13, 23. 

Mi^e kämpfen, streiten (S. Mi^gc, 
B.H. Miigi) 59, 12 — subst 
m. Streit, Kampf 38^ 16. 

Mcc^e m. Ohr (S. m«a«lc, M. 
Mcc&c, B. m^^il) 31, 30. 



ü- Präposition; Tor Suff. mm^«. 

n- Präposition; vor Suff, nc«: 
ncR, ncq, nee, ncn, nKTne, ncT. 

n«.* meine (Plural des Posses- 
siTartikels) passim. 

n«^- die des (Plund des Pos* 
sessiTpräfixes) 15, 20; 28, 8; 
38, 13. 

n^- Hilfszeitwort beim Futurum. 

n^» Hilfsseitwort des Imper- 
fektums: n«^q-, nft^TCTii-, n«^T-. 

it^e cc. ii sich erbarmen (S. n^, 
B.nw, M.ncci) 17,25; 25,4; 
73, 13; 83, 16 — subst m. Er- 
barmen 3,27; 12,7; 25,5; 
32, 8; 37, 2; 65, 1; 72, 4 — 
n«jiT barmherzig 78, 12. 

ne* zur Bildung des Possessiv- 
artikels: neq-; itcc«; nen-(nn-); 
ncTii-; nOT-, 

nc tonloser Plural des Demon- 
strativums, dient als Copula. 

nc- Hilfszeitwort beim Plus- 
quamperfektum. 

ni- (neci) tonlose Form des De- 
monstratiypron. , auch als 
Artikel gebraucht. 

no cc. «^ sehen (S.B. n*.T, M. 
mr) passim. 

no m. Zeit (S.B. n^^r, M. ncT) 
34, 24. 

n^f, m. Sünde (S. nofre, B. no&i, 
M. n«.fee, n«iii) 4,4; 10,12.30; 
11, 18; 21, 16. 22. 28; 22, 16. 
26.31; 23,2; 25,7 u. ö.; 57, 
7.15.20; 58,4; 61,20; 64,1; 
65, 24. 28. 30; 66, 25: 68, 27; 
71, 9: 76, 4. 7; 78, 16. 28; 



Digitized by 



Google 



134 



G. Schmidt, Der erste Glemensbriet. 



82, 9 — p-n«^l^e sandigen 5,30; 
25, 13; 72, 30 — pcq.pn«i^c 
Sünder 10,25; 32,7; 72,5 — 
«.in«^e sündloB 60, 1. 2. 

ncci diese, Plural des absoluten 
Demonstratiypronomens. 

*n«iCiK m. Ehebrecher (S. nocm, 
B.ncom): ÄütTti^ciR f. Ehebruch 
38, 20. 

üRc m. Ding (S. Rr*^, B. cnx*^0 
71,2. 

iiK«.Tc schlafen (S. Hrotk, B. en- 
rot) 33,26; 35,21; 56,28; 
-57, 24. 

'^noTRc zflmen, hassen (8. B. 
noTi^c): subst. m. Zorn 59, 7; 
60, 9; 65, 15. 

i>u% jeder, all (S. nui, B. niftcn, 
M. nifri) passim. 

niM wer? (S.B.fil. him) passim. 

noTn m. Abgrund (S. B. ncnrn) 
28, 8; 37, 14; 77, 4. 

norne f. Wurzel (S. nomc, B. M. 
novn^) 21, 5. 

n^^noT« gut sein (S.M. n^^noT^, 
B. n«.nc*) 31,6; 60,29; 61,1; 
66,23; 71,21; 73, 25 — ncT- 
n^^noT^q das Gute 3, 10; 9, 
24; 29, 13.21.24; 43,12; 79, 
27 — pl. neTn*.noT 27, 11; 
78, 22 — cTn*.iioT. 19, 4; 39, 
15; 41, 17; 43, 7; 65, 17 — 
pl. cTn*.noT 31, 33; 42, 13 — 
cRMOT^ 3, 15. 28; 7, 28; 10, 
27; 35, 16 — pL eu«.noT 42, 
28. 31 — MnTpncin«.noTq 
f. Wohltun 4, 8. 

noTiiTC m. Gott (S. noTTc, B.M. 
no-r^) passim — M^^YnoTnie 



I und MÜTMA^i-nortiTc s. u. mcic 
I — MüTnoTitTc f. Frömmigkeit 
I 19, 24; 80, 3. 19 — MürpÄ- 
nnontTc f. Frömmigkeit 41, 7; 
I pMünornTc fromm 65, 9. 
I iicu>» s. u. ce. 

I nceq gestern (S. B. iic«^q . M. 
Äccq) 6, 21. 
irr^R du. 
' ihhx. sie. 
' RTiaTne ihr. 
I Rta^t sie. 
' RT«.q er. 
j üTHf^ m. Pflanze, Kraut (S.nTH^) 

73,3. 

' RHOT gehen, kommen (S.M. hht, 

B. rhot) 23, 22; 24, 29; 33, 10. 

12.27; 38,9; 54,11; 60,21.28; 

, 62,26.29; 63,2; 72, 23; 73,4. 

n^«.gia>« viel sein(S.B.M.n«.iyu)*) 

3,8; 28,2; 41,24.31; 68.25; 

75, 24; 81, 5 — pl. n«^«^igo-OT 

7,26; 27,10; 29,21: 80,6 — 

stat. constr. n*.igc - 32, 6; 73, L 

niqe m. Atem, Hauch (S. mqc^ 

B. Riqi) 31, 11; 74.4. 

n^^qpe f. Nutzen (S. noqpc, B. 

noqpi, M. n«.Äpe) 63, 20; 66, 14. 

RHg m. Öl (S.B. ncg) 25,1; 72.5. 

n«^£Äq m. Joch (S. n^^^&q, nd.^- 

I^cq, B. iidi^&cq, M. itc^fccq) 

23, 17. 

noT^Mc cc. n retten (S. uot^m, 

B. RO^cM, M. noT^eM) 16, 16; 

31, 7 — n*.gMC- 11, 14; 71,5; 

78,28; ROTgMe- 70, 1 — r«.£- 

Mc. 23,11; 32,4; 72, 14. 17. 

*noTg sich wenden (S. nor^c): 

ii*.Tg. 12, 8; 19, 17; 26, 13; 



Digitized by 



Google 



Index der kopidscben Wörter. 



135 



27, 4; 77, 23; noTg-THnc 
11,4. 

n«^pn vor, bei (S. n«^^?") nn*^2pn, 
B.M. n«.^p€u) 69, 1; 71, 17; 
81, 9. 10 — iin«.2pR 3, 18; 
25, 3; 28, 23. 

n«^£Tc cc ^ glauben, hoffen (S. 
n*^c, B. n*^2^, M. wc£^) 23, 
10; 75, 11; 76, 18 — subst. 
m. Vertrauen, Hoffnung 3, 16; 
35, 15; 40, 3; 59, 19 — H^ott- 
20, 6 — ngoTT* 54, 27. 

ii^T (n^fcr) hart werden (S. B. 
iiisaT) 66, 25. 26; 67, 8 — 
parttc. n*^T 9, 1 — müthä^^t- 
£MT f. Verwegenheit 39, 17 — 
ti«^-Mcxs halsstarrig 68,21 
— MüTn&^T-Mcx^ f. Hals- 
starrigkeit 39, 18. 

n«^TC f. Schutz (S. n«ityTe, B. 
it^^-t) 59, 12; 73, 10; 77, 17. 

iw.^ groß (S, no^, B. nox, nig^, 
M. n^j^) passifl). — mütw*.^ f. 
GröSe, Herrlichkeit 2, 4; 29, 
18; 34, 3; 35, 18; 36, 6; 63, 
27; 75,12; 76,4. 7; 79, 19; 
80, 11; 83,20. 

"^n^j^ni^ spotten (S. no^nc^): 
subst m. Spott 23, 5. 



o was? (S.B.M. ot) passim. 
oo^ m.Mond (S.o^ B.iog) 27,24. 
o^c m. Herde (S. o^e, B. o^i) 
67, 7; 69, 14. 



n^- mein, Sing, des m. Possessiv- 
artikels; s. nc^ 



n^' der des, Sing, des Possessiv- 
präfixes 20, 20. 21; 69, 19. 

ne« pronominales Element zur 
Bildung des m. Sing, des Pos- 
sessi vartikels: ncR- (nie-); ncq- 
(nq-); ncc- (nc-); ncn- (nii-); 
ncfn-; nor-, 

nc tonloser m. Sing, des De- 
monstativums, als Copula ge- 
braucht, passim. 

ne tonlose Partikel bei den mit 
ne- gebildeten l*empora, pas- 
sim. 

ne f. Himmel (S. ne, B. ^c, M. 
nH) 11, 1; 14,4; 37,11; 40, 
28; 68, 23 - pl. hhotc (S. 

HHTC, nnOTC, M. OHTI, hhotT, 

B. ^HOTi) 27, 17; 36,18; 41, 
29; 79, 21. 

ni-, HCl- tonlose Form des De- 
monstativums „dieser^; auch 
als Artikel gebrancht. 

HCl (neei) dieser. Sing. m. des 
absoluten Demonstrativpro- 
nomens (S. n«^7, B. ^^t), 

nu>s absolutes Possessivprono- 
men (S.M.nu>*, B.<^u)*) 29, 17; 
41, 14; 56, 17; 59, 16; 66, 5. 

no-me «^«^A wenden, umkehren, 
absetzen (S. nioionc, M. nioioni) 
27,27; 57,29 — n*.n€. 12, 19; 
n«^n-oT 57, 27. 

npoT f. Winter (S. npu>, B. (^pu>) 
28, 29. 

na>pR cc. ii ausreißen (S. n<i>pK, 
B. <^pR) 9, 12. 

nppic leuchten, aufgehen (S. 
nppc, B. <^ipi) 7, 12 (m«. m- 
nppic). 



Digitized by 



Google 



136 



G. Schmidt, Der ente Clemensbrief. 



nu>p^ <k6«.A aasbreiten (S.M.nü>* 
p«l, B. <^p^) 3, 17 — np^- 
74,7. 

niop?& trennen (8.nü>p?&, B.<^p«, 
M. nioAe«) 9, 5; 13, 20; 64, 7 

— nu>ps- 42, 1 — subst. m, 
Spaltung 4, 2; 56, 13; 60, 9; 
66, 13; 69, 9. 

ntoc^ abwenden, abführen (S. 
nu)^) 16, 1 — nwc^- 61, 27 

— partic. n«.ce 62, 11. 

HCT f. Fuß (S. n«.T, B. <^*.t) 
73, 19. 

nu>T laufen, fliehen (S M. nu>T, 
B.^t) 6,9.13; 30,4; 37,3; 
70, 4 — partic. hkt 37, 6; 38, 
14 — moT ce yerfolgen 6, 10; 
7, 9. 29; 31, 28. 

nooTC heute (S. M. mroot, B. 
m^oot) 15, 1; 65,4. 

n«iTpe wachsen 35, 3. 

nu>tge cc. n austeilen (S. nioig, 
B.^ö) 5,29; 22,27; 37,26. 

niog gelangen (S.M. nio^) 28,20; 

. 29, 15; 33, 6; 62, 9 - partic. 
HHg 33, 5. 

'*^nio^i («^«.^) ausgießen, nieder- 
werfen (S. M. n(o£T, B. t^i6f ) 
subst. m. Ausgießung 3, 11 — 
n*^T* 9, 31; 12, 9; 60, 15; 
62, 18. 

n«k':&€redete,sprach(S.M.B.ne«e-) 
passim. ^ — mit Suffixen n&- 
'2&cq, n«^'S£c,n«kXeT (S. B. hctl«^«, 
M. neo&e«) passim. 

nöA^e f. Mund. 

19, 31; 20, 4; 22, 13; 13; 26, 
18; 66, 1. 



p- 8. Cipc. 

*p- Mund, Mündung, mit Suff. 
f^^ (S.B. pio*, M. Aw.) 11,29; 
21, 30; 22, 4; 28, 16. 

V m.Tor, Tür (S.ß.po, M.A«.): 
pl. pooT 55, 24. 

pei m. Sonne (S.B. pn, B. pe) 
27, 24; 34, 24. 27. 

pme cc. X und ce hinneigen (S. 
pme, B. piKi, M. Xiri) 14, 23; 
61,17. 21; 81,20 ~ subst. 
m. Hinneigung 61, 19; 65, 3 
— pcRT» 31, 26 — part. p^ne 
31, 30. 

piMc weinen (S. piMc, B. piMt, 
M. Auu) 62, 19. 

pioMc m. Mensch (S. puiMc, B. 
pioMi , M. Aü>Mi) passim. — ton- 
lose Form pÄ- (S.pM-, B.pCM-, 
M. AcM-) in pMü^HT yerstandig 
2, 2. 25; 4, 28; 78, 9; 81, 16; 
82, 8 — MnipÄiigHT t Weis- 
heit, Verstand 22,22; 41,6. 31; 
80, 25; 82, 28 — pmHrhjuc 

S. KHMC. 

pMM^o reich (S. pmm^^o, B. p«^- 
M*.o, M. AcMC*.) 17, 13 — pl. 

pMM«k^T 22, 11 MiiTpMM«iO 

f. Reichtum 17, 14; 76, 29. 
p^aine f. Jahr (S. poMnc, B. 

poMni) 34, 13; 35, 10. 
pen m. Name (S. B. p«^n, M. Acn) 

1,25; 13,15; 55,12.16; 56, 15. 

22; 59, 15; 61,28; 62,13; 68, 

22; 75,6. 11; 76,18. 19; 79, 6; 

82, 23. 29. 
ppo m. König (S. ppo, B. orpo, 

M. ^y^) 6, 14; 15, 13. 21. 24; 



Digitized by 



Google 



Index der koptischen Wörter. • 



137 



69, 26; 79, 22 — pl. pp*.i 7, 17; 

40, 21 — MiiTppo f. Königreich 

54, 10; 65, 12; 79, 10. 
pncic m. Tempel (S. pnc, B- rp- 

^K M. e^imiu) 33, 13. 
per. Fuß (S.B. p*.T-, M. Act») 

in *.pcT* 1, 16; 29, 15; 34, 

26; 36,6. 11; 37,29; 40,7; 

41,29; 43,29; 62,22; 72,12 

— npcT« 28, 9 — £*.pcT# 12, 9; 

39, 4; 62, 18. 
p«^TV9 m. Sorge (8. pooiptg, B. 

pcooT^, M. A*.oT5g) 2, 24; 9, 

21; 82, 15. 
pcgc sich freuen (S. p^tge, B. 

P^^^i, M.Acogi) 43,1; 74,13; 

83, 12 — substm. FreudeSl, 28. 
pcq- (pq.) Noroinalprafix (S.B. 

pcq-. M. Acq-) passim. 
pto^c genfigen (S. poMge, B.pcoogi) 

3, 2 — gabst m. 80, 20. 

in pÄÄpegq milde, sanftmütig 
18, 16 — juirrpe^ f. Sanft- 
mut. Milde 30, 23; 39, 23; 
57, 9; 80, 2. 



c^ m. Seite, Gegend (S.B. Ok) 
16,2; 26,5; 34,9, 

cc hinter, nach (S.B.M. fic^) 
passim; vor Suffixen Hcu)«: 
iicwi, ticcoq, ücioc, iiciuOT 
(liccKrr) — junncc 5, 18; 28, 
28; 67, 9; vor Suff, junücco« 
pL JunRco^or) 28, 24; 33, 1. 3; 
34,2; 56,27; 57,3. 

cc sechs in cc nr^«^ 56, 1, 

cc ja, durchaus (S.B. cc) 56, 12. 



c*.Tc m. Schönheit (S. c*.) 21, 9; 
63, 27. 

cci satt werden (S.B.M. ci) 3, 10; 
74, 28. 

COT trinken (S.B.M. ao) 4, 20. 

c^HccTc Brandopfer 26, 22. 

cco&c cc. cc verspotten (S. cü)fcc, 
B. cü)&i) 72, 23; 74, 12. 

c&oT f. Lehre (S.B.M. cfcco) 21, 
22; 30, 16. 30; 62, 2; 71, 19. 
25; 72, 9; 73, 14; 81, 17 — 
^-cfcoT lehren 2,24; 9,15; 
17,22; 30,15; 71,26.29; 72,4; 
73, 11 — «i-c&oT lernen 11, 
13; 73, 18 — *.Tc&ov unver- 
standig 67, 8. 

*c*.&Tc bereiten (S. coätc, B, 
cofc't) — cÄTOT* 42, 9 -r- partic. 
ckj^f (S. c&TioT, B. cc&tiot) 4,9. 

ccoR ziehen (S.B. ccor) 60, 17. 

cRnoT^ m. abgemessenes Land 
(S. cRuoTg) 38, 2. 

ciRc mahlen (S. circ, B. ciri): lonc 
HoRc Mühlstein 61, 2. 

cü>Än zerreißen, trennen (S.B.M. 
cwAn) 60, 18. 

cjuci f. Stimme(S.B.M.cMH)24,22. 

CMOT cc. «^ preisen (S.B. cmot) 
13,14. 16.17; 19,30; 39,29; 
42, 23 — subst. m. Preis, Lob 
26, 19; 39, 25. 26; 67, 24 — 
«xi-cjuoT gepriesen werden 13, 
18 — cM«a*«.T partic. gepriesen, 
gesegnet (S. cM«ai«^«.T, B. cm^- 
piooTT) 13, 16; 39, 6. 23. 

cMinc aufstellen (S. cmiuc, B. 
ccMtu, M. CMini): subst m. 
Wohlbestand, Gutbefioden 83, 
13 — CMRT:: 28, 13; 55,7. 



Digitized by 



Google 



138 



C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 



cju«.T m. Gestalt, Vorbild (S.B. 
CMOT, M. cm*.t) 7, 21. 27; 21, 
6. 8. 11; 23, 13; 32, 14; 33, 30; 
43, 2; 59, 25; 81, 19. 

CMHT (S.cmht) in mHtcmht f. Ge- 
horsam 12, 18; 13, 2; 14, 13; 
26, 30; 81, 22. 

cMi m.Brader (S.B.con, M.c«^n) 
6, 1. 4. 9; 40, 6 — pl. ciihot 
(S. ciiHT, B.M. ciihot) 6,5; 
10, 29; 17, 3; 18, 19; 41, 16; 
55,26; 56,9; 58,4.24; 59,25; 
67, 13; 80, 21 — MnTc*.n f. 
Bruderschaft 3, 25 — müt- 
M«.T-c«.n f. Bruderliebe 61,29; 
62, 23. 

cno zwei (S. B. cuä^t) 7, 1 ; 54, 1 ; 
62, 8; 68, 19. 

cRtc f. Fundament (S. cRtc, B. 
ccn^, M. CHn+) 42, 3. 

cü)nT schaffen, bilden (S.B. cionr) 
77,1; 78,5 — c*.nT* 26,3; 29,3 
— subst m. Schöpfung, Grün- 
dung 27, 7. 17; 28, 14; 76, 20; 
78, 9 — pcq-ccoHT Schöpfer 27, 
8; 29, 10; 35, 12; 77,7; 81,10. 

cionf cc. &%ii, ce u. «^ schauen 
(S. cconi) 5, 20; 18, 15; 27, 7. 
J3 — part. c*.nf 23,29; 33,14; 
71, 2; 77, 3; 82, 17. 

cn«^TC in JunTcn^kVc zwölf (S. 
jüitTcnooTc) 40, 9; 55, 14. 

*cn«.vg m. Band (S.B. cn«^Tg, 
M. cncT^): pl, cnoo^ 70, 7. 

cn&q m. Blut (S.B. cnoq, M. 
cn«.q) 9, 28; 16, 23; 25, 25; 
30, 12; 64, 18; 70, 2 — pl. 
cnooq 26, 14. 

c«^n m. Mal (S.B. con, M. c«^n) 



7, 9; 12, 24; 66, 15; 68, 19; 

72, 15. 16. 
cene subst übrige (S. cccne, 6. 

ccni, M. cHHm) 34, 18; 40,23; 

55,5. 
cnei m. Auserwählter 1, 20; 7, 

24; 60, 31; 61,4; 64, 10; 76,9. 
c«^ncn cc. n bitten (S. concn, B. 

conccn) 3, 20; 62, 19; 64, 29; 

66, 10; 71, 1; 77, 15 — clicn- 

12, 7 — cnccon* 10, 14; 77, 27 

— subsi m. Bitte 31, 31 ; 76, 8. 
cn«^TOT Lippen (S. cnoror, B. 

c(^ot) 19, 29; 20, 8. 12; 23, 

8; 26,19; 31,25. 
ciopMc irren, verfahren (S. ciopÄ^ 

B. ciopcM) 21, 25. 26 — partic. 

c«.pjuc 77, 22. 
*c*.pT m. Wolle (S.B. copT, M. 

C*.pT) — CpTOT(A>fr^ 11, 23. 

cü)T erlösen, befreien (S. cuirc, 

B.M. c(o^) 77, 24 — cu>T- 

70, 8 — C4.T* 78, 30 — subst. 

m. Erlösung 16, 24. 
c&Tt m. Gerücht, Ruhm (S. coeir, 

B. ciorr, M. c*jt) 62, 8 — ^ 

c4.it berühmt werden 1, 26. 
ccTc f. Flamme, Feuer (S. c*.tc> 

26, 22; 58, 30. 
cioTMc cc. «^ hören (S. cu>tm, B.M. 

ciotcm) passim. — c*i>ta%* 

32, 27. 
ccoTii cc. n auswählen (S. B. corrn) 

77, 10; 82, 19 — c*.Tn=: 55, 28; 

66, 4; 74, 23 — part c*.tii 3, 

27; 42,11; 73,26; 75, 25. 
ciofn m. Auserwählter 24, 3^ 

37,25; 57,4; 60, 2. 3. 7; 67 

18; 75, 18. 



Digitized by 



Google 



Index der koptischen WOrter. 



139 



ctnorqc m. guter Geruch (S. 
ctnorqc) 34, 30. 

cTprpc zittern 18, 17 — subst 
m. Angst 16, 7. 

c*.T sechs (S. B. coor) 72, 15. 

cioT m. Stern (S.B. ciot) 14,4; 
27, 25; 40, 27. 

coro m. Getreide (S. B. coro, M. 
COT«.) 73, 5. 

c^me cc. n und «. wissen, er- 
kennen (S, coom, B. cu>crrn, 
M.c*.«mi) 21,13; 25,11; 40,4; 
56,10. 12; 58,11; 59,11; 67, 
31; 68,1; 70,6; 71,4; 81,13. 
16; ccmons 76, 21 — subsi 
m. Erkenntiiis 2, 7; 56, 24; 
76, 17 — HitT«.Tc«.Tne f. Un- 
kenntnis 76, 17; 78, 16. 

c^^TTne gerade richten (S. coorrn, 
B. ctoOTTcn) 28, 25; 78, 19; 
79, 26; 80, 17 — subst. m. 
Gradheit 5,28.30; 19,20; 63,8 
— partic. coTT*.nT 20,4; 26,4; 
32, 17. 

cooT^ Tersammeln (S. cioor^, 
cooTj) 7, 23; 16, 13 — c«.vgc 
f. Versammlung 29, 7. 

cu|c es ziemt sich (S. ^ige, B. 
coK, ILigigM) 43,11; 59,24; 
66, 14; 80, 28. 

*cuM)i>q beflecken (S. cuHoq, B. cu>q) : 
partic cooq 18, 24; 36, 31; 38, 
16. 20. 

CMqc f. Schwert (S. cnqe, B. M. 
ciK|i) 11, 27; 72, 19. 

c^^r cc H verflachen, schmähen 

(S. C^gOT, B. C^^JOTI, B.CCTgl) 

13, 18; 19, 31 — cgoTU)p- 13, 
17 — partic. cgor^^p? 39,20. 



'^cego sich entfernen, abkehren 

(S.B. ci^jo): ccguis 69, 10. 
c^iMe f. Weib, Frau (S. cgiMe, 

B.M.cguu) 14,26; 17,2; 39,7; 

42,21; 70, 13. 27; 78,18 — 

plur. ^i«a%e (S. giOMC, B. giOMi, 

M. gi*au) 2, 18; 7, 29; 9, 6; 

30, 18. 
c&^pe „oberhalb" in M^üc^gpc 

Obergemach 15, 19. 
c^eT schreiben (S. c^&i, B. cö&i, 

M, cgci) 1, 3; 9, 14; 61,12. 

14;68,4;81,14 — c«.g. 55,2; 

(80, 20); 82, 1 — c^cYt:: 59, 

21 — partic ch^ 3, 4; 4, 16. 

19; 5,12; 17,8; 19,8; 24, 1; 

32, 23; 37, 8. 25; 54, 18; 55, 

17; 59,26; 62,27; 65. 12.24; 

75, 26. 
cKgc f. Schlag, Wunde (S. cHige) 

24, 15 — c^iiAec fiäöTi§ yXdo- 

Of]g T2, 21. 
c«^^q sieben (S. c&iyq, B. ig^^iyq) 

7,9; 72,16. 



T«.- mein, Sing, des f. Possessiv- 
arükels. 

T«.- die des. Sing, des Possessiv- 
prafixes 63, 21. 

Tc* pronominales Element zur 
Bildung des f. Sing, des Pos- 
sessivartikels T€- 2. fem., iq- 
(Tcq-), Tcc- (tc-), ictH-, tot-, 

Tc tonloser Sing, des f. Demon* 
strativums, als Copula ge- 
braucht 

TC- HilfSszeitwort des causat In- 
finitivs (S.M. Tpc-, B. ^pc-) 



Digitized by 



Google 



142 



G. Schmidt, Der erste Glemensbriei. 



4, 23; (7, 6;) 9,11; 12,12; 19, 
2; 56,21; 58,5; 60,8; 69,9. 

T^T m. Berg (S. toot, B. tioot, 
M. t*.t) 14, 15; 68, 7. 

TCTo melden, Yorbringen X^* B* 
T«kOTo, T«^TO, M. T&oT^) mit 
cgp^i 28, 1 aufgehen lassen, 
sprossen — tcto- 33, 2; 63, 
27 — TCT*.:: 22, 6; 63, 29. 

TOTio 5 Basen (S. tovio») in ncT- 
^iTOTios Nachbar 4, 5 (hct- 
glTOTiOTHc) 36, 19 (ncTgi- 
tovoot). 

"^^louyc festsetzen , bestimmen 
(S.M.Twg, B.eb>9): T*.o|s 28, 
22; 36, 15; 42,6; 55,1 —sahst, 
m. Befehl, Gesetz 27, 18; pl. 
Ttoioig 28, 7; Tcog oQia 37,29 

— Tootg oQiOfiol 27, 28. 
T^tgo vermehren (S. B. T«^igo, 

M. T«.g«.) 77,9 (t^sw sie!) — 
T^^ge- 13, 15. 

T&^e^^itg cc. H verkündigen, pre- 
digen (S. Ti^ogcocig, B. gwoiiy) 
2, 4; 10, 9; 12, 22; 23, 21; 
36, 20. 

Tcgo CC. «^pcTs aufstellen, fest- 
setzen (S.B. Td^gO, M. T«.g«.) 

37,29 — Tcgc- 1.15; 41,28; 

•reg*.« 36,6; 62,21; 72,12. 
*Tcgo erfassen, treffen (^S.B. T*.go, 

M. i^z^): Tcg«.:: 18, 28; 28, 10. 
Tco^Mc rufen, berufen (S. tw^m, 

B. eu>^cM) subst. m. Berufung 

60, 16 — T*.gM= 41,3; 76, 14 

— part T«^gMC 1, 5. 

liogc salben (Ö. tu)^, B. ^(o^c) 

72, 6 — T«.gc* 25, 1. 
T^no erzeugen (S. o&no, B. «(^o, 



M. «n«.) 37, 17 — T^no- 27, 
29 — T^nc- 35, 4, 5 — -r^m».^ 
60, 30 — subst. m. Geburt 
12, 23; 39, 7. 

T&so richten, verurteilen 24, 6 
— T«.«c- 14, 19 — T«.««.* 66,20. 

TOTQLO bewahren, retten (S.B. 
TO-rao, M. TOT««.) 12, 25 — 

TOTVO- 70, 30 — TOT««.:: 16, 

10; 23,11; 26,14; 67,28; 71 
19; 75, 28; 77, 18. 

T«.«po befaitigen (S.B. T^^vpo. 
M.T«.«p^)5,l; 31,15— T«.«pc- 
78, 9 — T^p«.:: 12, 3; 18, 9; 
26, 9; 30, 18; 41, 3 — t«.«p«.it 
1,31; 9,3; 32,20; 62,5 — 
subst. m. Festigkeit 75, 3. 

Tio^e cc. «. anknüpfen, anhängen 
(S. TüK^c, M. Tco^i) 59, 28; 63, 
30; 71, 22 — tu>^. 59, 27 — 
T«.(^= 19,23; 27,9; 38,24; 39, 
25; 59, 25; 60, 4. 



OT- unbestimmter Artikel. 

OT«. m. Lästerung (S. B. ov^): 
«i-oT«. schmähen 62. 13. 

oTe m. einer, einzig (S. ot«., 
B. oT«.i, M. oTci, OTi) 7, 1; 
14,15; 34,5. 11; 37,3.6.15; 
40,10; 57,26; 60,31; 61,4 — 
noTe noTc ein jeder 4. 31; 5, 
6; 21, 26; 43, 17. 

OTOT empfangen , coneipieren 
(S. loio) 25, 18 — 't-oTOT auf- 
sprossen 33, 2; 34, 6; 55, 27; 
56,7. 

oT&e gegen (S.B. otIic) 36, 11; 
60, 19, mit Suff. OTfiiH* 66. 10; 



Digitized by 



Google 



Index der kopiischen Wörter. 



143 



67, 27 — 't-orfcc widerstehen 

30, 10; 38,22; 66,10; 79,15. 
oT&^fee heilig, rein (S. or^^t^ 

B. OTa^fe, M. CTccA) passim. 
ot6«^£ weiß werden (S. B. OT&^ig) 

11, 20. 22; 25, 27 — partic. 

onoft^ weiß 11, 23. 
oT&ci webe (S.B. oroi) 32, 24; 

60, 26. 
oT«k€i m. Laaf (S.B. otoi, otoci): 

-V-noT«.« 32, 16; 37, 18; 43,3; 

81, 19. 
cTcTc sich entfernen (S. orc, 

B. oTci, M. oTHi) 4,30; 32,22 

— partic. oTMov 11, 1; 19,29. 
ovTci&c m. Priester (S.M. othhA, 

B. OTHÄ) 35, 7; 40, 14 — p- 

otTci&c Priester sein 55, 28 — 

mütotTci&c f. Priestertum 

5.% 10. 
oTcmc Tornbergehen (S. orcine) 

33, 27; 65, 5. 14. 
OT^cinc m. Licht (S. OTOcm, B. 

OTtoim, M. oT«.Tn) 22, 21: 76, 

16. 
OTA^Tiy m. Zeit (S. oroeiig, M. 

oT*.cis) 25,13; 28,1.27.31; 

33,5. 17. 23; 34,18; 54,19; 

57,11; 61,18; 65,14; 69,28; 

73,6. 
oT(oM essen (S.B.M.ot(om) 4,20; 

11,25; 74,26 — otcüju- 11,28. 
OT^n s. «^n. 
oTSktt in oT&n ium jeder, alle 

(S.B. oTon, M. oT^n) passim. ! 
OTH- es ist (S. OTn-, B. crron-, 

M. OTM') 13, 29; 16, 24; 18, 

26; 19, 21; 56, 21; 63, 24; 

73, 9 — mit der Prapos. ütc 



verbunden = „haben** vor 

Suffix. OTHi* 32, 11; 64, 17 — 

cTirrcn 43, 1; 63, 21 — ncTli- 

es war .3, 23. 
oTcn öffnen (S. B.M. o-non) 21. 

29; 22,3; 26, IS; 56,3; 62, 

28; 76, 20 — partic. othh 

63, 3. 
omont f. Stande (S.B.M. othot) 

31, 13; 36, 13; 73, 8. 
omcju rechts (S. oth^jm, B. oti. 

n«jw, M. OTincju) 37, 13. 
OTion^ (^&*.A) offenbaren (S. B. M. 

oTcong) 7, 7; 15, 2; 16, 22; 

30,20; 33,17; 35,20; 65,10; 

66, 29; 78, 2 — lung- 78, 24 

— OT«.ng= 14,21; 77,19; 81,7 

— partic. oT«.ng 25,22; 78, 11. 
oTHp wie viel? (S. OTHp, B. oTHp. 

•.THp) 73, 9. 
oTp*.T sich freuen (S. orpoT) 

36,3; 43,12— subsim. Freude, 

Lust 3, 15; 25, 29; 41,24; 

43, 4 — 't-ö'T*^'^ JfQOTQejtsiv 

43,18. 
oTcoc^ breit sein, er weitem (S.B. 

OTw^c) 4, 21 — partic. ot«.c^ 

4, 16 — subst. m. Breite 4, 18; 

28, 11. 
oiru>cq müßig sein ^^ abstehen 

(S.M. OTU)cq) 41, 17. 
ovüJT einzig (S.B.M. otwt) 9, 18. 

19; 14,28; 24,10; 28,26; 34, 

11;60,11.13.14.16 — OT*.c£T= 

allein (S. ot*.*.T5, B. ot«.ts, 

M. OT*.c£T.) 17, 1; 25, 14; 34. 

30; 39, 13; 56, 16; 62, 9; 63. 

20; 69,30; 70,8. 10; 76,4.22; 

77, 1. 30; 80, 5. 



Digitized by 



Google 



144 



C. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 



oTioT^ schmelzen, gießen (S. B. 

ovioTg): jnc noTu>Tj^ ;|^c»i^€V/ia 

68, 17, 
OTign ohne (S. oretg, B, OTCcge) 

81, 3. 
oTiD^fiic antworten (S. o-no^ft) 

15, 26. 

oTu>^ wohnen (S.B. M. otio^) 
19, 9i 75, 2. 10 — partic. oth^ 

16, 8; 79, 1. 

oTu>^ hinzufügen (S.B.M. otu>^) 

16, 19 (CC. *.TOOT*) OTCOg- 

10, 26 — OT«.^s (cc. ce = 
folgen) 18, 22; 55, 4. 
oT&^c^ f. Dach (S. oTcpcoi, B. 

OTA^^COl) 16, 15. 

oTA^^c&gne befehlen (S. otc^c^^- 
ne, B. oT^2^&E"^ ^* o^^2- 
c€£ni) 15, 25; 28, 17; 29, 11; 

55, 13; 69, 13 — subst. m. 

Befehl 4, 14; 5,3; 18,10; 27, 

25; 28, 11. 25; 42, 6; 63, 23; | 

65, 20; 75, 20. 
oT(o£e wünschen, wollen (S.B.M. 

OTu>g) 6,19; 10,5; 11,24.27; 

12, 1; 22, 14. 19; 66, 17; 74, 

24; 80, 17; 81, 12; 83, 10 — 

oTio^- 10, 24; 19, 25; 26, 20; 

31,21 — OT*^. 23, 12; 31, 

13; 36, 13; 71,29 — subst m. 

Wille, Wunsch 1,6; 3,9; 12,3; 

18, 29; 27,30; 30,4.26; 33,9; 

41,2.3; 42,4; 43, 3. 26; 54,2; 

64, 19; 71, 12. 22; 79, 16. 
OT^i f. Nacht (S.M. OTigH) 3, 25; 

27,21; 33,24.25.27; 36,23. 

24; 68, 8. 
o-TKcT gesund werden, gerettet 

werden (S.B, ot«*.i, M.ot^cT) 



3,27; 10,8; 14,18; 15,9; 21, 
24 — OT«eiTc 14, 18 — partic. 
OT«.« 76, 11 — subst. m. Heil, 
Rettung 9,30; 10,15; 20,18; 
26, 9. 16; 29, 4; 58, 7; 77, 6; 
79, 17. 
OTUMTn zermalmen, Verbrechen 
(S. OTü)^n) 28, 2 1 — part. o v«.^n 
26, 24. 



(oft^ vergessen ^. B. u>&üi, M. 
(o&etg): p-nüi£ig vergessen 60^ 
22. 

ioKMc traurig sein (S. iokm, B. 
wrcm) 5, 24. 27. 

(oA nehmen, tragen (S.B. loA) — 
«^As 73, 8 — coA «^^oTii sam- 
meln, hineinbringen 58, 16 — 
subsi m. (oA ^^oTit Belage- 
rung. 

ioAk zusammenziehen: loAK-igc 
CC. ce die Nase zusammen- 
ziehen, verhöhnen (S. cAR^g^, 
ARig«., B. eAKoi&i) 23,7; 74,25. 

u>Mc untertauchen (S. B. comc) 
37, 13; 67, 5 — Äoic^ 61,3. 

ionc m. Stein (S. tone, B.M. (oni) 
7, 10; 58, 18; 61, 2. 

ton^ leben (S. wn^, B. couä, M. 
long, b>n^£) 34, 12 — partic. 
«.ii£6, 26; 10,23; 66,31; 68, 
29; 75, 15 — subst m. Leben 
22, 7; 29, 5; 31, 22; 62, 27. 

ion zählen, rechnen (S.B.M. u>n) 
(4,6); 13, 30. 31; 14, 4 — 
ion- 65, 30; 78, 16 — ms 
14,5.9; 21,16.18; 22,30; 76,9 
— partic. Hn 4, 26. 27; 16, 14. 



Digitized by 



Google 



Index der koptiechen Wörter. 



145 



ü>p« fest machen, sichern (S. 

u>pQL): snbst m. Sicherheit 40, 

11; 81, 14 — partic *.pi 2, 8; 

42, 4. 
u>cK zögern (S. B. cocr) 1, 15; 

33, 11. 
*u>c^ ernten (S.M. lo^c, B.cocä): 

*x£* 73, 6. 
u>T m. Fett (S.B.M. cot) 5, 19. 
*ioTn tragen, beladen (S.B. ojin): 

(lim ^oTti einschließen: ^m* 

«^oTn 42, 9 — part. *.Tn 70,25. 
log rufen, ausrufen in (ogep«a% 

8. u. c^«a%. 
o^c m. Herde (S. o^c, cooc, 

B. ogi) 20, 22; 78, 1 s. u. o^e. 
u)^c cc.«^p€T$ sich stellen, stehen 

(S. uigc, B.Bl io2}) 36, 11 — 

*.gc 43, 29. 
cüsne aufhören, unterlassen (S. 

ojrxn): subst. m. Unterlassung 

29,4. 

S3 

ö*^- bis zu (S.B.M. ig*.-) passim; 
vor Suff. ig«^p«^« (S.B. ig«^po$, 
M. og«^p«^, g«^A«^): v^ik^o 15, 
22; og&p«^n 62, 9; ig*.pu)Tnc 
1, 29 — ig«^pHT 6, 11. 

ige m. Nase s. uiAk. 

gc hundert (S.B. ige) 34, 13; 
35, 10. ^ 

gor- wQrdig, wert (S.B.M. igor) 
1, 26. 

^OT m. Sand (S. B. tgui) 13, 
29.30. 

tgi&c Terandem (S. »gifte, B. M. 
giAi) 9,7; 28,5. 

©Hl m. Grube (S.B. ^hT) 58,26. 

Texte Q. DotenncbuDgen etc. 38, l 



ig^HA beten (S. B. M. igAnA) 
71, 8; 83, 12 — subst. m. Ge- 
bet 82, 4. 

g^«^q m. Schande (S. g^^^q, 
B. (^oq, M. igA«.q) 61, 30; 
62,1. 

igioM m. Sommer (S. B. ^iom) 
28, 27. 28. 

igXiMo fremd (S. igÄiMo, ß. tgcjujuo, 
M. igeMM^) 1, 19; 19, 3 — 
M«^TgÄ%Mo s. u. McTe. 

igMige cc n dienen (S. ^M^e, 
B. igcMigi, M. igHMtgi) 12, 15; 
40, 16; 43, 29; 55, 12. 29; 
57, 6; 59, 1. 13 — subst. in. 
Dienst 2,2; 4,12; 12,22; 24, 
13; 29,1; 58,3; 59,2; 80,15. 

igHn m. Baum (S.B. igHn, M. 
igen) 32, 31; 33, 7 — ignAn- 
nc Palmbaum 11, 19. 

igme cc. ce suchen, forschen ' 
(S. igine, B.M. igini) 1, 16; 
15,28; 17,17; 19,18; 31,27; 
63, 20; 74, 20 — ig«.ngTH:: mit- 
leidig 32,9; 37,23; 69,6; 78, 
13; MÜTigekn^THq f. Mitleid, 
Erbarmen 12,10; 19,7; 25,6; 
29,16; 32,11; 71,16. 

igione krank sein (S. igoDtic, B. M. 
igioni) 77, 21. 26. 

igion cc. ii aufnehmen, empfan- 
gen (S.B.M. igion) 26,32; 37,5; 
58,20; 71,19;75,12 — sgu)n- 
35,26 — S3*.m 15,17; 64,15; 
69, 19; 72, 2 — partic. igan 
9,25. 

igine sich schämen (S. iginc, 
B.M. ügmi) 30, 13. 

ignion verheißen, geloben 40, 
10 



Digitized by 



Google 



148 



C. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 



^ne m. efGäß (S. gnd.*.T, gno) 68, 
16: ^ne hotiot^ x^^^W^- 

gnioio^e f. Furcht, Angst 4, 14. 32; 
16,6; 27,1; 30,17; 31,6.20; 
66,16; 74, 22; 75,4; 82,24 — 
p-^tiioio^e sich fürchten 30, 
11.27; 32,12; 36,29; 57,25; 
58, 26; 72,21. 25 — MhT*.T^n. 
f. Furchtlosigkeit 19, 1. 

^cn m. Gericht (S.B. g*^n, M. 
gen) 17,18; 22,5; 35,30; 37,2; 
66, 29; 78, 7 — pcqp-gen 
Richter 6, 18 — 't-^^n richten 
25, 17. 

gu)n verbergen, sich verbergen 
(SB. gion) 37,9 — e*.n. 15, 
18; 37, 1; 72,20 — partic. 
gHn 25,21; 30,1; 36,17. 

2fM oben (S. gp*^Y, B. gpHi, M. 
^Ahi) in «kjpHi hinauf pas- 
sim. 

gpi.R ruhig werden, aufhören 
(S. gpoK) 81, 23 — partic. 
g«^pR ruhig 18, 17. 

gwpn einschlafen (S.giopn) 35,22. 

gp«^tg schwer werden (S.B. gpoiy, 
M. gp«^ig) in gp<wtg h^ht lang- 
mütig sein 64, 3 — partic. 
g«^pig trag, faul 43, 9 — gÄ.pig- 
itgHT geduldig 27, 16 — miTt- 
^«^p^l^HT f. Geduld, Langmut 
17, 23; 27, 14; 80, 30; 82, 26 
— g<wpü|-Aec ßQaövyXcooooq 
24, 23. 

gHT m. Herz, Verstand (S.B.M. 
^ht) passim, pl. gcTe 3,5 — 
gHT-cno (S.B. gHT-cn«.v) zwei- 
felnd 14,29; 15,3; 32,18.24; 
61, 7 — gHT-^HM kleinmütig 



77, 27 — *.eHT unverstandig 
4, 27 ; 30, 6; 32, 30— MtiT*.eHT 
f. Unverstand, Torheit 17,6; 
62, 14 — pÄngHT s. u. pu)Me 
— i'-^THs cc. *^ aufmerken. 
Acht geben 5,22; 9,27; 10,3; 
12, 14; 33, 15. 28; 40, 10; 43, 
27; 61,26; 74,8 — p-^th» 
bereuen 4, 7; 75, 14. 24 — 
«.Tp-^THs a/<£ra/u^/l?yr 0^69,23. 

gHT* f. Vorderteil in ^ht« vor, 
entgegen 6, 9. 14; 30, 11. 13. 
27; 32,13; 33,15; 36, 29; 58, 
27; 72, 22 — ^*.Tgi vor 54, 
19; 76, 19 — ^«.Tncgi vor uns 
26, 32. 

grroTio* s. Tovi*)?. 

grrit durch (S. g«Tit, B. giTen) 
passim. — ^itoot* passim. 

gioiii untergehen (S. B. giofn) 
7, 12. 16. 

gioTn zusammenstimmen , ver- 
söhnen (S.B. gioTn) 10, 13; 
62, 21. 

grr«.ve Morgen (S. ^tootc, B. 
T09T1) 55, 29. 

g*.v schlecht sein (S. ^oot, B. 
gu>ov , . M. g«^T) in ce*.v u. 
neTe«i.T schlecht, böse 5,8; 
9,1; 11, 13; 24,6; 25,14; 31, 
24.26; 32,1; 37,1; 59,6; 72, 
17.22; 74,20; 75,4; 81,3. 

gHOT m. Nutzen (S. M. ^hv, B. 
gHov) in 't-g"®'"' nützen 26, 
31; 71,21. 

gooTc m. Tag (S. goov, B. e^oo-r, 
M. e*^oT) 3,24; 15,2; 24, 9; 
27,20; 33,24.26; 36,21. 22; 



Digitized by 



Google 



Index der koptischen WOrter. 149 

65, 16; 67,27; 68, 7 — plnr. «Hfcc m. Leuchter (S. gMfcc, B. 

gpcT 5, 14; 31, 23; 34, 14. \ iftHÄc) 29, 28. 
£^-rT männlich (S. goorr, B. £ti>- | ^ototr scheeren (S. go^wn, B. 

OTT) 42, 20; 78, 17, , äwr) 22, 1. 

g«.g viel (S. 2*g) 22, 27; 23, 1; ^^^ m. Myrrhe (S.B.s«.Ä) 34, 17. 

34. 6; 39, 3; 54, 19; 61, 5. 6; \ ^^-^ rauben (."^.B. jbwä) — Buhst. 

63, 3; 69, 26; 70, 6. 13. ; n». Beute 22, 28. 

g«n auf (S. e««n, ß- 8«««) I „AXom. Greis (S.gAXo. B.ÄeXXo, 

22, 7; 24, 19; 40. 22; 77, 10; | « ^ ^ > ^ ^^^ ^^ ^.„. 

79, 1. 10. 25. - 8«u., 19, 11. ^J^^ jg _ j^, -^^^^ 4 

13; 28, 4; 42, 2. 5; 69. 16. 39 - Mn,«xL f. Greisen- 

^un&n bedecken, verschließen , ,. . . .^^ g2 ^^ 

(S. 2u.üi) 55, 22. i ^^ j^j^.^'^g '^^j 2- j^. 4^ 2g. 

^ 13, 6. 7; 21, 5; 24, 22; 33, 6; 

«- können (S.B.M. «.-. c^-) ll^ll'^^Y'^''' '''''' 

22, 6; 28, 10; 36, 10; 37, 3; 1 ^^' 1*' ^^i;^"- 

63 26 29- 72 17. ' €**€*^ ™* Diener, bklave (>*>. 

11- wollen (von'oTWÄc) 2,30. 8^?*''^' M. jügcX, gcMgcA) 

L unter (S. M. g^ B. **.) pas- 6, ^8; 22, 24; 35, 14; 40, 8 

8im, mitSuff.€^.p*.. (S.g^po., , 54, 32; 59, 9; 66, 28; 67, 12; 

B.Ä*po., M.g*>A«.) pasBim. , 68, 32; 78, 17. 18 - mRt- 

— €«.pcT. 8. u. prr. - «Mgi €^«^ f- Knechtschaft 6, 12; 

8. U. gHTä-, '^» _ _ 

V« letzter (S. gw, B. ««.e, «H, resp. «5 in (S.M. gn, B.äch) 

M. g*^): plar. ««.ere 37, 12. passim; mit SufiF. H^ht. 
«e f. Art (S. ge, B. Ä«, M. ga) \ (S.M.ngHT*,B.n«HT.)pas8im. 

passim. — iHgealsopassim. £hh nahe (S. M. gHn) partic. von 
fs. m. Holz (S.B. gc, M. hm) I £n*.n herantreten, sich nähern 

25,25. (S.M. gwn, B. *wm) 29,31; 

«1 f.' Bauch (S. gH) 29, 30. 36, 5. 

^ messen (S.B. ©i) 18,7.8— «ow Inneres (S.M. gorn, B. 

Bubst m. Maß 18, 7; 28, 31; Äow): «^om hinein passim 

gg 31. — Hf oTii drinnen 26, 5. 

«o m. Weg 16, 1; 21, 27; 63,8; : «nooq, unbekanntes Wort in 

68, 14; 74, 27 — plnr. «oot \ «i-^nooq xiaaäv 25, 19. 

26, 12; 39,26; 78, 20. «nc wenn 11, 18; 13, 29; 14,5; 

£&Hp m. Genosse (S. »tiKp, B. 23, 12. 14 s. c^wnc u. ci^nc 

og^Hp) 12, 29; 23, 28. «wne werden, partic. «oon (S. 



Digitized by 



Google 



150 



C. Schmidt, Der erste Clemenabrief. 



igu>ne, ogoon, B. (gü>ni, |gon, 
M. ^ioni, ig«^«^n) passim. 

^iong m. Arm (S. tgcDnü), B. 
^ioii^, ty^M) 21,2; 78,29. 

*£pes Gesicht (S. gp*^*) in äi- 
£pe:s das Gesicht bringen, sich 
unterhalten 11, 17. 

£pHi unten (S. gp^^i, B. ^pm, 
M. ^AhT) in «^^pHi hinter, 
nieder 6,25; 7,30; 17, 4 — 
£PhT £tt 28, 10; 35, 26; 41, 27; 
42, 12 — ft^pHi ii^HT^ 43, 25; 
80, 16. 

^pc f. Nahrung, Speise (S. gpc, 
M. £pH, B. ^pc) 28, 2. 

£«^&pe m. Haut (S. sg^^^^p, ty^p, 
B. ig«.p) 23, 21. 

^fiic f. Aussehen (S. £p& m., B. 
X^pcfii) 21, 10. 

^&pn erster (S.B.^opn, M.|g«i.pii) 
5, 18; 33, 1; 54, 30; 81, 7 — 
n^«.pn zuerst 27,6; 39,28; 
61, 13; 62, 5. 

^oTo (S. gpovo, B. ^cpoTco) in 
SS - MtiT^oTo sagen Hohes, 
Übermütiges 20, 10; 24, 18. 

^p«^T m. Stimme (S. gpooT, B. 
^pu)OT) 21, 1; 36,26. 

^^p^pe cc. ii erschüttern, zer- 
stören (S. cgopiyp, B. igopcgcp) 
9, 11; 61, 4. 5 — ^gp^iop* 
36, 8 — subst. m. Zerstörung, 
Untergang 10, 10; 74, 14. 

£ice m. Leiden, Mühe (S. gicc, 
B. Äici, M. £1«) 7,2.25.31; 
9,18; 12,11; 21,19; 22,20; 
35, 26. 

^«.Tc CC. n ausreißen, ausrupfen 
34, 27. 



^coTe nächtigen, sich lagern 

{avXl^eip) 6, 23. 

^wtAc töten (S.M. ^cotA, B. sSna- 

TeA) 6, 19 — £U)T&c- 6, 20 — 

^«.T&c^ 6, 5; 74, 29 — müt. 

^^T&ec&n f. Brudermord 6,7. 

^eTfiic f. Begräbnis ragpij 22, 10. 

^cTHOT f. Sturm (S. ^^tht, M. 

^«.thot) 74, 15. 
^T&pTpc beunruhigen, erschrek- 
ken (S. STopjp, B. ^geopTcp, 
M. igT*.pTcp) — subst m. Be- 
unruhigung, Aufregung 1,12; 
4,23; 18,26; 58,12; 60,10; 
63, 11; 66,9. 
£&T£T cc. n forschen, unter- 
suchen (S. ^OT£T, B. j6otä€t) 
29, 29 — pcq^i^T^T 31, 10. 
%^T m. Weihrauch (S. igoor) 

34, 18. 
^Hore f. Altar (S. igHTC, ignoTe, 

B. igHOTi) 34, 26. 
^eqT (S. B. ig^^qr) in Mirr^cqT 
I f. Gottlosigkeit, Schlechtigkeit 
1 5, 10; 74, 28. 

I ^c^ m. Flamme, Feuer (S.B. 
; ig«.^) 58, 30. 

I £&^Tc vor, bei (S. g«^Tn, B. 36«.T€n) 
I 31, 2. 4; 36, 2. 



«€- Konjunktion (S. B.M. «e-) 
passim. 

«I nehmen, empfangen (S.M. o&i, 
B. ^i), «I-, «iTs passim — 
«I «^OTH 12,13; 58,7; 80,14 



oLi n^&nc 8. u. ^^nc. 



; *so («Ji«^A) herausschicken, aus* 
1 dehnen (S.«o, B.(^o):«c.67,21. 



Digitized by 



Google 



Index der koptischen Wörter. 



151 



^o säen (S. «o, B. ^o, M. ^^) 
33, 31. 

oioT sagen (S.B.M. «<») passim 
— «oos (S. «oo*, B. «o», 
M.x«i>s)pa88im; mitdemSnff. 
des Plurals «oorc — «i- 
^POTO 8. ^poTo — «i-Rp«^q 
8. Rp^^q — 7Ki-oT^ schmähen 
62, 13 — «c-^^A s.u. ^^^ — 
«c- 11,30; 39,2 — imper. 

ClLCI^C 10,29. 

sum (^«.A) vollenden (S.B.M. 

«u«) 2,18; 4,13. 19; 27,21; 

28,31; 33,8; 34,19; 35,5; 

41,21; 57,22; 63,9; 64,11; 

65, 6; 70, 15; 81, 21 — snbst 

m. Vollendung 12, 16; 54, 8; 

69, 21 — ««^R* 42, 22 — partic. 

«HR 2, 7; 3, 17; 56, 25; 57, 

24; 59, 5; 67, 13; 69, 6; 

71, 15. 
TKumMc waschen, baden (S. tkiorm, 

B.M. «u>RCA*) 11,9. 
TKCR^^x damit (S. «cr^c, scr^^^c, 

B. Tiex^c, M. «CRCC, scRcec) 

13, 5; 25, 15; 56, 27; 69, 24; 

81, 22. 
"^lito^^ g>vkXoQOBtP (S. «coÄ^: 

QL«.^^« 33, 1. 
sorjue m. Buch (S. «(ou)Mc, M. 

iiiou>Mi, B. <xu)m) 35, 9; 55, 3; 

68, 29, 
«n seit, von (S.M. «m, B. icäcw) 

11,1; 13,12; 27,6; 28,19; 

32,27; 39,28; 41, 12; 62,5; 

65,4, 80, 12; 82,9.21. 
*iino erzeugen, sich bereiten 

(S. «no, B. «^o, M. RH«.): 

«nc- 56, 29. 



*«iiio tadeb, zurechtweisen (S. 

«RIO, B. tR^io): subst. m. Tadel, 

ÜberfÖhrung 74, 10. 25. 30 — 

sRM^« 72, 4. 9. 
«po stark werden, siegen (^^. 

spo, B. ^po) 25, 16. 
«po dick werden, fett werden 

4, 20. 
«cpo anzünden (S. «cpo, B. ^epo) 

34, 28. 
«oTOTpc («A^Ä) zerstreuen (S. 

suMupe, B. nkiajpi) 37, 27. 
TKUHope stark (S.oiuxjope, B.'xiopi) 

17,12; 22,28; 37,4; 69,5 — 

iLOopc 78, 27 — juRTRiope 

f. Stärke 7, 13; 9, 4; 17, 12; 

58, 23; 70. 16. 
«p«^n m. Anstoß (S. «pon) 27, 

27; 29, 2; 79, 20 — ^-^^m 

hindern 27, 23 — «i-3ip«.n 

anstoßen 30, 5. 
«ICC erheben (S. «icc, B. ä'ici, 

M.-Rici) 19,15; 20, 11; 30,7; 

40, 29; 59,20; 76,28 — subst. 

m. Höhe 63, 28 — partic. 

««.CC (S. «OCC, M.'R^CI, B.^OCl) 

37,26; 59,3. 11; 67,26; 76, 
22. 23; 78, 29 — «icc ngHT 
hochmütig werden 57,9, partic. 
'R^cc n^HT 76, 28; ««^ci h^ht 
2, 27 — ««^ci-gHT frech, über- 
mütig 1,24; 38, 22; 76, 26 — 
MRTiL^^ci^HT f Hochmut 17,5; 
38,21; 64,6; 73,23. 

s&cic m. Herr (S. «ocic, B. (<ocic) 
passim — p-««kCic herrschen 
5,32. 

«Ä.T schicken (S. «oov, B. ««.t) 
15, 11. 15 — ««.T. 24,21. 



Digitized by 



Google 



152 



G. Schmidt, Der erste Glemenabrief. 



«log cc. «^ berühren (S.M. «(og, 

B. (^o£) 72, 17. 
*iLU)^c beflecken (S. 'xu>^, B. 

^lüÄcM, M. «io£CJu): partic. 

2L«.^e befleckt 1, 18; 38,16; 

58, 19; 82, 3. 
^'st^TLe^ besprengen (S. ^oig- 

^eig, B. TKOigseiy): «^«(og^ 

25, 23. 
TL^se m. Feind (S. «*.«c, B. 

««^«i, M. «ctm) 10, 15. 



^c also, nun (S. ^c, B. «c, M. ^h) 
' passim. ' 

Ä'c nämlich (S. n^i, B.M. n«e) 

passim — n^c 4, 21; 15, 11 — 

n^i 20, 8. 
<<oT- = ROT? 30, 25 {jtaQaox^lP)' 
^u>& schwach (S. ^(oft, B. «(oft) 

9, 4; 13, 7. 
^(o&e Blatt (S. <^iou)6e, ^lo&c, 

B. «u)£ii) 33, 2. 
(^*.A m. Löge (S. <<oA, B. ^«.X) 

in «c.<<*.A lügen 35,32; 36,1. | 
<^«ji4 in n(^«a* schnell 33,8.10; 

62, 18; 68, 11. 14; 82, 16; 83, 

9.13. 
^ioXn offenbaren (S. M. (<u)Än, 

B. ö'uiph) 21, 3 — subst. m. 

Offenbarung 65, 11. 
^«.A«.gT Topf (S. (g^TiK^i) 24, 25. 
<^ioA« beugen (S.B. rioA«) 73, 19. 
d'«.M f. Kraft (S. ö'oM, B. «om, 

M. ^^) 15, 4; 31, 3; 36, 12; 

42, 9; 43, 4; 78,4.8 — «.t^*.m 



kraftlos, unmöglich 36, 2 — 
oTn^«jü Älu&q er kann 13, 29 ; 
14,5; 20,26; 36,8; 63,24; 
64, 26; 80,4 — ^-^^m Kraft 
finden, können, vermögen 31,1; 
70, 14. 
*^mc finden (S. ^mc, B. «imi, 
M.^iMi): ^n- 12,20; 24,29; 56,6 

^ti'^^JA 8. U. ^hJA ÖllT« 12, 

18.20.30; 16,17; 19,19; 35,9; 

58, 14; 64,27; .65, 1; 74,21. 
^*.nc Gewalt (S. ^onc, B. «onc, 

M. ^mq) in «]ti^«^nc Gewalt 

antun 5,9; 7, 1; 58,22; 74, 

29; 78, 31 .— partic. «hot 

ti^^^nc aöixov/iBVoq 11, 14. 
*^ion€ ergreifen (S.<^u>ne, B.^iani): 

i^M 15, 16. 
d'cpiofc m. Stock, Stab (S. ^cpioft, 

M. ^«.pioM) 55, 16. 24 26; 56, 

5.6. 
^pHne f. Szepter (S. d'pMnc, B. 

d'pHHi) 20, 23; 40, 9. 24. 
(^^rne f. Sack (S. ä'ootiic) 11,3. 
^oov^r verkehrt sein (S. (J'wov^, 

B. «looTTx) 60, 3 — partic 

<^^v(^ verkehrt 60, 4. 
^u>7&e ausschneiden, ausstoßen 

(S. 5'u)7tc, B. «io«i) 82, 2. 
^loQL&e vermindern , mangeln 

(S. ö'iüiÄ, B. ÄWÄcfii) 28, 4 — 

^«fcc- 61,27 — partic. ^«.«Äc 

21, 10; 73,26. 
^i« f. Hand (S. M. <<i«, B. ««) 

3, 18; 36,21; 37,4.20; 42,13; 

70,27; 72, 14; 78,27. 



Digitized by 



Google 



Index der {griechischen Wörter. 



153 



B. Index der grlechlselien Worter. 

a «^nojui avo^elp 68, 13. 

«.i-«.^oc a/ad^o$ 4, 10; 6,30; 73, momi^ dvofila 10,28; 21,21; 
12; 78, 10 — «.n*.eon dya&op . 22, 8. 12; 25, 8. 10. 18; 26, 1; 
11, 25; 30, 19; 31, 27; 41,22; 65, 27; 78, 14. 
43, 23; 78, 25; 80, 6. momoc äpofiog 22, 30; 26, 11; 

•.fw^nH arojtf] 30, 21. 25; 31, 4; , 58, 17; 72, 24. 
41, 18; 63,22 u.ö.; 64, 2 u.ö.; *.n*.pxH djtagxi^ 38, 8; 54, 14. 
65, 2 U.Ö.; 66, 17; 68, 30; 69, •.hciAh djtsiXi^ 75, 8. 
7; 70, 23; 80, 23; 81, 4. ' *.noA«.Tc cbtoXaveiv 29, 3. 

«.rre^oc ayyeXoq 37,31; 43,28. j «.noA«.Tcic djtoXavoig 29,3. 
«.f*pioc ayQioq 72, 26. «.nonoi^ anovoia 1, 22; 60, 21. 

^i<uypH affD-pi 62, 22. «.nocroAoc djtoCroZog 6,30; 56, 

^tHM arcip 3, 23; 9, 18. 18; 61, 11. 22. 

^•^iRM. dötxla 78, 14. ' «.p«.&i«. 'Agaßla 34, 9. 21. 

«.-^moc adixog 72, 24 — ^'^jRon | «.proc dgyog 43, 21. 

aöixov 58, 12. i «.pcTH dQBxfi 1, 31; 4, 12; 74,1; 

^•p driQ 28, 27. ' 80. 18. 

«.ic^Hp *Ec»riQ 70, 28. «.px« «m 33, 19; 61, 13. 

wTci alrsiad^ai 64, 30. 1 «.px"^oc dgxriyog 18, 23; 66, 

*.iT». alrla 56, 24. 12; 73, 15. 

«.iX^«'^<>>ci«^ cdxfiaXoaola 4, 24. *.px««pcvc dgxi^Qevg 80, 8; 82, 
«Jion cdciv 71, 3; 79, 22; 29. 

«.pX^n oLQXcov 6, 18; 40, 21; 
55, 14. 19; 56, 2; 78, 24; 
79,8. 
*.ccAhc doeßrig 19, 14; 26, 12; 

75, 1. 
^T^^'hMc in Mxii^r^Kiktkz aid-d- 

ösia 73, 24 
^T^&ne av^dpBiv 34, 6. 
^^eAni^c djtsXjtl^Btv 11, 7. 



83, 21. 22. 
^Kcpa^ioc axigatog 3, 30. 
«^Ktpon axvQOP 74, 9. 
*.AA«^ dXXa passim. 
«^AXorpioc dXXoTQiog 1, 19. 
«^:\Ao<^Xoc dXX6q>vXog 70, 21. 
^n^fRA^^c dpayxd^eiv 6, 12. 
«^n^rRK dpopctj 72, 15. 
«.n^A«ju&«.ne dpaXafißdpeiv 7, 19. 
^ii«xRcniccd«j avaoxixTSOd^ai 

35,8. 



ß 



«^ii^cr«uuc dvaoracig 33, 18. 22. . ^«^c&noc ßdaapog 7, 26; 14, 26. 

25; 35, 13; 54, 5. A«.ioc ßdrog 24, 19. 

«^iM^pc<^c««^f dpaOTQig>sad'ai frioc ßlog 80, 13. 
82, 8. i ftoH^oc ^o^^05 77, 5. 16. 



Digitized by 



Google 



154 



C. Schmidt, Der erste Glemensbrief. 



r«.p yaQ passim. 

cene^ fBVsa 10, 2, 3. 4; 15, 6; 

22, 5; 26, 32; 65, 3; 78, 6; 

80, 12. 
iniiDMH yifcifiij 10, 26; 14, 28. 
TOü)cic yvciöig 36, 23; 63, 14. 
c«p&<(H ypagp^ 33, 9; 54, 21; 58, 

8; 68, 1; 80, 27. 



'^«ji^^ic Japätg 7, 30. 
'^c 6i passim. 

'^HMioTproc ÖTjfiiovQyog 41,25; 
76, 11. 

'^i^.^HKH öia&^xfj 20, 6. 
-^«jionoc öiaxopog 54, 16. 20. 25. 
'^i^.Kpicic öiaxQiOig 63, 15. 
•2aR*.ioc älxaiog 12, 18; 22, 23; 

24,3; 31,29; 32,2; 35,30; 

39,6.17; 42, 27; 58, 16; 60,6; 

72, 3; 78, 7 — -Jkmwon 61- 

xaiop 18,18; 30,3; 57,13; 

63, 1 — '^iRijioc öixalcog 

66, 22. 
-^iK^jocTHH övxatoovprj 4,29; 7, 

15; 14,9; 17,18; 26,17; 39, 

31; 40,31; 43,5; 54,24; 62, 

25. 29; 63, 5. 10; 80, 20. 28. 
-^KMODM^ dixalcofia 4, 15; 75, 

19. 
•ajpRH Mgxfj 7, 31. 
'ÄJCT^.^e öiaraCeiP 15,4; 32,25. 
'^ORiM«.^e öoxifia^eip 1, 30; 54, 

14; 56, 30; 61, 24. 
-^poMoc ÖQOfiog 9, 2; 27, 22. 
'^Tii&Toc övparog 63, 13. 



-^(opc*. äcDQeä 27, 10; 32, 21; 

40, 12. 
'^lopon öcigop 5, 21; 57, 18. 



cnKp«.Tei& iyxQOLTBia 80, 24; 

82, 27. 

ec-Kp^iere kfxQaxBVBOd-ai 38,28. 
€iMHTi el iifixi 18, 16; 64,28; 67, 

7. 16. 
eipnnH cipjjw; 1, 8; 3, 8; 4, 30; 

19,23. 25; 21, 23; 27,5. 12. 

20; 28,29; 29,12.26; 31,28; 

38,27; 64,10; 69,15; 72,27. 

29; 78, 26. 32; 79, 17; 80, 2; 

81,4; 82, 5. 15. 25; 83,10. 
eipHiuRoc slQi]Pix6g 19, 22. 
eiT*. ska 33, 4; 72, 27. 
cRR^Hci^ hcxkrjOla 1, 1. 3; 57,4; 

62,3. 
cA*.x"^ö" i^axiOtop 29, 6. 
etiToAH kpxoXri 18, 9. 
enei'^H ixsiöf] 74, 5; 81, 13. 
eniciKHC ijtuixfjg 2, 2; 37, 22 — 

MtfTcnieiRHc ijttslxsia 17, 22; 

30,24; 32,15; 39,21; 41,23; 

71,10; 75.23; 81,5. 
eni^TMi^ kjtiO^/ila 5,7; 36,30; 

38, 18. 
cniH«.Aei kxixaXtlP 82, 22. 
enicRonoc ijtloxoJtog 54,15. 20. 

23; 56, 23; 57, 19; 77, 8. 
enicToAH imCroXri 61, 10; 82, 5; 

83, 23. 

c^«.nin«i. k^ampa 1,13; 33,8. 

11; 74, 14. 
e^oMoAo^ci i^ofioXoyelp 62, 30 ; 

66, 24; 67, 16. 18; 80, 7. 
eg^ovci«. i^ovola 79, 9. 23. 29. 



Digitized by 



Google 



Index der griecbisclien Wörfcer. 



155 



cpf<^THc igyaTfig 43, 6. 

Xaöca 67, 5. 
(cT)*.in?cAi;^c evayyeXl^eo&ai 54, 

10. 
cT«.fP€Xion BvayyiXiOV 61, 13. 
crqwcTHc tvaQyizijg 32, 10. 
cT^Tc €v»vg 15, 28. 
cTt^p«.nc BVipQalvtC&ai 67, 22. 
cf^c^kion kipoöiov 3, 1. 



^tüoii l^Aov 12, 25; 28, 3; 29,6; 
42, 5. 8. 



H ^ 7, 1; 9,25; 21,2; 36, 10; 
37, 9. 16; 39, 4; 40, 30; 41, 5. 
6. 7; 43, 21; 57, 2; 58,27; 
62, 8; 63, 26; 68, 28; 69, 3; 
74, 16. 

d«.X«xc& »aXaöOa 13,24; 28,12; 

42, 7; 61, 3. 
^coccAhc ^looeßijg 24, 4. 
^Hpion »t^qIop 28, 3; 72, 25. 26. 
«Xn(fic »Zltpig 1, 11; 32, 5; 67, 

28; 74, 16; 77, 18. 
^ponoc ^Qopog 83, 20. 
dTCM. ^vola 5, 16. 23; 14, 14; 

26, 20. 22; 40, 3; 67, 24. 29. | 
«TCMXTHpKm ^vCiacxriQiop 40, , 

16. ' 



IC *IfjOovg passim. 
tn\ ^IcgafiX passim. 



R&.IC-&P xal yoLQ 31, 15. 
R«.inep xalmQ 10, 15; 20, 26. 
R«.Au)c 'mX&g 22, 24; 58, 2; 66, 

22; 68, 1. 
R«^einoc xdfiivog 58, 30. 
K^n xap 24, 9. 
R&nion xavcop 2, 22; 9, 22. 
R«.pnoc xoQJtog 5, 15; 27, 29; 

33,6. 28; 56,8; 57,25; 71, 

15; 74, 27. 
R«^T& xarä passim. 
R&T&A«.Ai«. xataXaXia 38,15.30. 
R«^i&nT& xaravtäp 81, 24. 
R«^T«^cRonoc xaxaoxojtog 15, 

12. 23. 
R«^T^icT«^, R&eicT^ xad-ioxavat 

6,17; 54,13.22.29; 56,25; 57,1. 
Rc^poc xiÖQog 19, 16. 
KwpTcc^ xriQvcCBiv 10,6; 54,11. 
RHpr^ xtjQV^ 7, 11. 
Ri6u)Toc Tußmxog 12, 26. 
Rin'^TneTc xivövPBveiP 77, 6. 
Riu'^Tnoc, ^m'^rnoc xlpövpog 

18, 28; 62, 16; 70, 22. 29; 

76, 5. 
RAHponoMi xXfjQOPO/iBtP 13,8. 

11; 22, 27; 59, 19. 
RAnponoMi«^ xXijQOPOfila 38, 2. 
RORRoc xoxxog 11,2.22; 16,21. 
RoA«.csc xoXaaig 14, 25. 
Ropineoc KoQLPd-og 1, 4. 
Ropm^oc KoQlp»iog 62, 4; 83, 25. 
RocMi xoCfulP 41, 30; 42,27.30 

— RocMcic««.! xoCfisloB-ai 

4, 10. 
RocMoc xoofiog 5, 12; 7, 14. 18; 

9,31; 12,23; 27,8; 28,24; 

37, 5; 57, 23; 76, 10; 78, 3. 



Digitized by 



Google 



156 



G. Schmidt, Der erste Clemensbrief. 



Bpui«. xgl/ia 29, 22. , 

Kpmi xqIvbip 11,15; 18,2. 4; 
24, 14. 



Ae.oc ;iao§ 10, 30; 11,7; 19,28; 

22,8; 23,6; 38,1; 68,12.20. 

28; 70,24; 71,5; 77,22. 32; 

82, 21. 
AereiTHc Aevltrjg 40, 15. 
Aift«.noc Alßavog 19, 17. 
Aift«.noc Xlßavoq 34, 17. 

AlTOTpi«!«., AlTOTprCI«^ XBIXOVQ'- 

yla 56,31; 57,14. 
AiTovpKH>c XeixovQyoq 10, 17. 
Aococ Xoyoq 18, 14; 74, 5. 
AoiMoc koiftog 69, 28. 
Axnci Xvjtelcd^ai 5, 23. 26. 
Atoh jLvjtTj 61, 8. 



M«^^«^pi^€ (laxaglC^Biv 2, 6. 
M«^K«.pioc ftaxagtog 54, 31; 57, 

21; 61, 11; 63,6; 65,19. 25. 

28; 70, 17; 72, 7. 
M«.B«^picMoc fdaxaQiöfdog 66, 2. 
M«.AAon fiäXXoP 18, 27; 30, 5. 
M«.cTirc^ (iaoxig 24, 15; 32, 6. 
M«.cTirov fiaatiyovv 72, 1. 
McAoc fiiZog 60, 18. 23. 
Men /[/fV 5, 26; 33, 1. 
Mepic fisQlg 37, 32; 38, 10. 12. 
Mcpoc fiiQog 37, 24. 
MCT«.noi«. fistavoia 9, 30; 10, 4. 

7. 19. 22. 25; 12, 2; 73, 18; 

80, 22. 
MCT«.noi€ fisrapoelp 10, 11. 27. 
MH [11] 6, 19; 39, 30; 56, 10; 58, 

25. 29; 60, 10. 12. 



MHnioc (iiqjtcog 29, 20; 57, 26. 
Monon novov 69, 14. 



nHCTci«. vTjOtela 68, 8; 70, 32. 
nmereiTHc NivBvtzrjg 10, 10. 
noTe voelif 27, 15; 30, 6; 36, 4. 
noMoc vo/iog 2, 10; 5, 3; 55, 6. 



oiKonoMi olxoPOfiBlv 79, 19. 
oiKOTMcnH olxovfdiPT] 78, 5. 
opw OQY^ 17, 7; 65, 15; 82, 3. 
op^«^noc 6Qg)ap6g 11, 15. 
ov Monon ov fiopop 9, 14; 26, 

30; 56, 7. 
OT^e ovöi 66, 1. 
OTT€ 0VT6 5, 2. 4; 17, 11. 13; 

20, 5; 21, 7. 9; 22, 13; 28, 

5; 32, 19; 36, 25; 37, 30; 

58, 12. 



n^iktvc jtaiöeveipli, 12; 77,13. 
n«^nTOKp«^Tiop jtavToxgatiDQ 1, 9 ; 

3, 19; 41, 13; 72, 9; 81, 1. 
n«.p«. jtagä 21, 11. 
n«.p«i^«^ xagaßalvBiv 68, 14. 
n«^p«.f<€ jtaQaysiv 36, 14. 
n«^p«^rreAi«. xaQayyeXla 54, 4. 
n«^p«.rf<ciAc xagayiXlBiv 2, 17. 
n«^p«^'^f<u«. xagaduyna 69, 25. 
n^^p^^'^r^oT jtagadiöovai 69, 30; 

70, 10. 21. 
n«.p«jTci jtagaiTelod'ai 72, 10. 
n«^p«^noMoc jtagavofiog 19, 11; 

58, 20. 
n«^p«^nTu>M«. jfagaxTOJ/ia 66, 7; 

78, 15. 



Digitized by 



Google 



Index der griechischen Wörter. 



157 



««.pcM^oAH jtaQBfißoki] 6, 23; j nponoi«^ XQOPoia 34, 4. 

70, 20. I nponcTHc jiQonBxriq 1, 23. 

««.ppHci«.. xaQQTicla 43, 8. 24. | npoce^c^c jtgoöix^iv 74, 10. 24. 
u^ippncM^'^z jiaQQfjöia^BiP 20, 19; | npoaü)c^«j? = j[QooxaUa9-ai? 

68, 32. ! 1, 21. 

hh^k jriy/iy 29, 2. I npocT«.THc jtQoorattjg 80, 9 ; 

nicTCTc xiöTsvBip 14,8; 16,25; 82,30. 

21, 1; 43, 19; 54, 6. 17. . npoc^HTci«. jtQog>rjTsta 17, 2. 

mcric JtloxK; 1, 30; 5, 2; 7, 14; I npo^HTHc jtQog>i^Tf]q 23, 24; 
9, 2; 14, 10; 15,7; 16, 28; 31, 55, 5. 

14; 35, 16; 36, 3; 40, 1; 41, ot^h jtvXr^ 62, 25. 28; 63, 1. 
10; 54, 25; 62, 12; 75, 17; 3.4. 
79, 5; 80, 22; 82, 24. 
nicToc jtiatog 12,21. 30; 24,12; ^ 

35, 29; 54, 32; 63, 12; 78, 6; : c^y^ oag^ 9, 5. 10; 35, 25; 40, 
81, 15; 82, 7. ' 19; 64, 20; 77, 2; 82, 19. 

nAftxce jtXaCCeiP 22, 21; nA«.cc«. ' ccmuoc ösfiPog 1, 25; MUTceM- 
42,14. noc öe/iporrjg 2,lß\ 61,28; 

nXHrH xXfiyi^ 21, 12. 19; 22, 15. 62, 24. 



nn«. xpevfia 3, 11; 10, 18; 17,9; 
20, 28 etc. 



CHMIOn Cf^fiBlOV 14, 30. 

cK«^n'3k«^Xi^€ oxapöaU^BiP 60, 31. 



nneTM«^iiK(oc xpBVfiatixäg 61, j cRA.mk«.Aon öxapöakop 60, 28. 

15. I cBen«.^€ öxBJta^BiP 78, 26. 

noTicMoc xoXb flog 60,10; 72,20. cRHnH <yxi/rij 55,20. 23; 56,4; 



noAic ^oXig 9, 12; 34, 22. 23; 
54, 12; 70, 4. 18. 24. 

noAlTCTC, noAlTCTCC^«^! J€OXl' 

TBVBO&ai 5,4; 7,22; 29,23; 
58, 2; 66, 16; 69, 22. 
noAiTHc xojLitrjg 70, 1. 



72, 30. 
CBonoc oxoJtog 81, 25. 
co^i«. cog)la 17, 11; 25, 22; 

41,6; 74,1.22; 75,9. 
cot^oc aotpog 3, 29; 17, 10; 63, 

14; 78, 8. 



noAiTi«^ noAiTci«.. ^Oittre/a 4,11; cnepju«. öJtsQfia 13, 27. 28. 

69,23. ' 31; 14, 6; 22, 17; 40, 26; 

nonnpM^ xoPfjQla 11, 10. 73, 2. 

noitHpoc xopTjQog 22,9. [ cT«.ci«.^e oxaoia^BiP 6, 27; 55, 

nopnH xoQVTj 15, 10. | 10; 60, 19; 62, 6; 64, 8; 66, 

np«.^ic xQä^ig 27, 3; 39, 14. 27; 70, 5. 

npccftfTcpoc xQBOßvTBQog 2,13; i ct«.cic otaOig 1, 18; 4, 2. 23; 

30, 14; 57, 21; 62, 7; 69, 15; 19, 3; 61, 9; 66, 13; 69, 8; 

70, 19; 73, 17. 1 73, 16; 81, 23. 



Digitized by 



Google 



158 



G. Schmidt, Der erste GlemeoBbrief. 



cTepecoM«^ ötegim/ia 36, 19. 
cthAh ati^Xfj 15, 1. 
crp^^TCTM«^ örQazevfia 67, 2. 
CTf-renHC av^yeri^q 6, 16. 
CTtTcni«., CTTFenei«^ OvyyivBia 

13, 4. 6. 11. 
cTM^epei ovfjLtpiQBiv 80, 16. 
CTiiA^riocK cvpaycoyri 28, 14. 
cTnef^Hac övvelöijcig 2, 19; 3, 

28; 59, 14. 
crneT^OHci cvvBVÖoxstP bl , 5. 
cTCT«i.cic övoracig 78, 2. 
cc^p«.ric otpQoylq 56, 3. 
c^icM^ axlcfia 61, 5. 
c(OM«. ocofta 60, 20. 



Tft^AMniopift. xaXaixoDQia 20, 14. 
TÄJuion ta/uslov 29, 29; 65, 13. 
T«.g^ic ra^ig 54, 2. 
T«.^c ra^po^ 65, 18; 73, 4. 
Te^eioc tiXeiog 70, 28; mät- 

TcAeioc reXsiOTrig 64, 25; 

68, 31. 
ToAMHpoc iuMitTToAMHpoc toZfia 

39, 19. 
Tonoc rojtog 57, 27. 
Tp^^nc^«^ TQCJiE^a 55, 21. 

c^«.p«^{>u) ^agaci 67, 1. 
c^^onoc ipd^ovog 4, 22; 6, 6. 
c^oini«; q)olvi^ 34, 11; 35, 4. 
c^vAn'VviljJ 13, 19; 55, 11. 15. 
17. 26. 



5C*^pic xagtg 1,8; 10, 17; 23, 
18; 60, 15; 65, 7; 70, 14; 83, 14. 



«^opoc ;c^(^o^ 27, 24. 
Xpei«^ XP«^« 67, 15. 
XPHCMoc xQV^f^^^ 69» 29. 
Xc xQficxog 18, 5; 19, 5. 9; 78, 

11 — MitTxc ZWöroTJye 12,8; 

19, 7. 
Xc XpiöTOs passim. 
5^iop«. x^(>a 7, 30; 14, 19; 15, 

15; 34,21; 54,13. 



x^TT^H n>vxTi 11, 11; 22, 16. 20. 
29; 27, 14; 32, 19. 25; 35, 
27; 37, 18; 64, 21; 71, 5; 
80, 10; 82,22. 

CO 

w G) 32,29; 68,30. 
ioKc«.noc (DXBavog 28, 22. 



g«juHn aiifiv 29,19; 41,15; 56, 

18; 59,17; 66,6; 75,31; 80, 

14; 83,4.22. 
^«.pM«. aQfia 67, 4. 
^c^noc Id^vog 9, 13; 13,14; 37, 

27.30; 38,5.6.9; 68,24; 69, 

26; 70, 30; 75, 27; 76,27; 

77, 9. 28. 
^cAni^c IXTtlC^uv 14,22; 16,26; 

32,7. 
^eAnic kXjtlg 35,27; 66,15; 73, 

29; 75, 18. 
gHrcMOjniKon tjyBpiovixov 26, 10. 
^HroTMcnoc ^yovfievog 40,22; 

67, 3; 69, 27; 79, 9. 
j»iRU)it elxcii^ 42, 15. 18. 
ooAoc^£pnHc ^OXo(piQvt]g 70, 26. 



Digitized by 



Google 



Index der griechischen Wörter. 



159 



^omosoh: oßolcog 70, 27. 
^oMonoi ofiot^oetif 81, 2. 
^Monoidi. ofiopoia 12, 27; 27, 

26; 29, 8. 12; 65,22; 78,31; 

79, 18; 82, 6; 83. 11. 
^noT ojzov 35, 16; 54, 31. 
^ocon oöoi^ 63, 18. 
^pcoMd^oc ^Poofialoq 83, 24. 
{piOMH *PcifiTj 1, 2. 
^moRpicic t;.^oxpeai^ 19, 26. 
^ {Tnojucmc 'VJto/iivtiv 59, 18. 
^rnoMotuc vxofioviq 7, 8. 21; 
80, 25; 82, 25. 



gTnoT«.rH vxoxayti 2, 23; 26, 

29. 
^-rnoTd^cce vJtoxaOOBiv 2, 11. 29; 

27, 19; 43,25; 71,11; 73,16. 

20; 79, 14. 
{»Tccionon voocoxov 25, 24. 
gioc (oq 11,7; 40,25. 
gwcTc maxB 1, 24; 14, 30; 59,7; 

60,22; 62,12. 



Alton x^cap 11, 21; 25,27. 



\ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



C. Schmidt, 1. Clemensbrief J. C. Hinrichs, Leipzig 

Königl. Bibliothek, Berlin. Ms. Orient. Fol. 3065, S. 36. 

Digitized by VjOOQIC 



r;jL::Lii:-:-.A!,-.' 



A'- .'' . .-V X .«' ' 



Digitized by 



Google 



ZUR TEXTGfESCHICHTE 

DER 

CIVITAS DEI AUGUSTINS 

SEIT DEM 

ENTSTEHEN DER ERSTEN DRÜCKE 

VON 

BERNHARD DOMBART 

IN MÜNOHKN 




LEIPZIG 
j. C. HINBICHS'BCHB BUCHHANDLUNG 
1908 



Digitized by 



Google 



THE NLW YORK 

PUBLIC LIHKARY 






TEXTE UND UNTERSUCHUNGEN 

ZUR GESCHICHTE DER ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIB VON DER KIRCHENVÄTER-OOMMISSION 

DER KGL. PREUSSISGHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOMMENE 

AUSGABE DER ALTEREN CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

HBRAÜSaBGEBEH VOR 
ADOLF HAmACK UlTO CARL 8CHMDT 

82. BAND HEFT 2a 



Druck von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Vorwort. 

Die aaf den folgenden Blättern enthaltene Abhandlung 
»Znr Textgeschichte der Civitas Deic hatte Gynmasialrektor 
Dr. B/ Dombart bereits im Dezember 1905 im wesentlichen 
znm Abschluß gebracht Aber schwere Erkrankung yerhinderte 
ihn damals daran, die Arbeit einer letzten Durchsicht zu unter- 
ziehen und sie zum Drucke zu bringen. Da die erhoffte Rück- 
kehr der Arbeitsfähigkeit nicht eintrat, bat er mich im September 
1907, die Veröffentlichung der Arbeit zu übernehmen. Ich habe 
daher die angeführten Belegstellen in den dreizehn benützten 
Ausgaben nachyerglichen und die aus den Angaben gezogenen 
Schlüsse nachgeprüft. Bei der Druckkorrektur wurde ich yon 
Glymnasiallehrer Dr. A. Ealb unterstützt, der auf Dombarts 
Bitte die Drucklegung der 3. Auflage des 1. Bandes der Civitas 
Dei für die Bibliotheca Teubneriana übernommen hat. Es war 
dies um so wertvoller, als auf diese 3. Auflage in der vorliegen- 
den Abhandlung bereits Bezug genommen ist. 

Der Verfasser hat die Vollendung dieser Arbeit, der er seine 
letzte Kraft gewidmet hat, nicht mehr erlebt Während die Ar- 
beit gedruckt wurde, ist er am 21. Oktober 1907 nach langem, 
schwerem Leiden heimgegangen. Sein Andenken wird nicht nur 
bei seinen Schülern und Freunden fortleben, sondern auch in 
der patristischen Wissenschaft, der er mit selbstloser Hingabe 
und warmer Liebe gedient hat 

Mfinchen im November 1907. 

Otto StäUln. 



Digitized by 



Google 



Inhaltsübersieht 

Seite 

Einleitung 1 

I. Stichproben aus den Aasgaben der Givitas Dei 6 

n. Eigenart der ältesten Drucke und ihre gegenseitigen Beziehungen 39 

m. Handschriftliche Einwirkungen auf die Textgestaltung der filteren 

Ausgaben 42 

lY. Über die Kapitelüberschriften 52 



Digitized by 



Google 



Einleitung. 

Als ältester Druck der Civitas Del Augustios gilt nach ge- 
wöhnlicher Annahme der durch Sweynheim und Pannartz im 
Jahre 1467 TeroffentHchte, und als Ort seines Erscheinens Su- 
biaco, das alte Sublaqueum am Anio^ 

Dieser schone Druck ist äußerst selten und scheint es schon 
seit mehreren Jahrhunderten gewesen zu sein. Daraus erklärt es 
sich, daB spätere Ausgaben an die Spitze ihrer VorgängerinneD, 
soweit sie derselben Erwähnung tun, den im Jahre 1470 zu Ve- 
nedig erschienenen Druck des Vindelinus (Wendelin von Speier) 
zu stellen pflegen. Auch in dem von Dübner besorgten Neu- 
druck der Benediktinerausgabe vom Jahre 1838 wird an dieser 
Übung festgehalten. 

Nun bietet aber Vindelinus nur eine fast wortliche Kopie 
der editio princeps von Subiaco oder vielmehr ihrer von Sweyn- 
heim und Pannartz im Jahre 1468 in Rom veranstalteten 
2. Auflage. 

Sehr geringfügige und seltene Abweichungen von der ed. 
princ. zeigen auch andere italienische Ausgaben der nächsten 
Zeit, so die S.Auflage des Sweynheim-Pannartzscben Druckes, 
welche im Jahre 1470 in Rom erschien, ferner die Venezianer- 
ausgaben vom Jahre 1475 und vom Jahre 1486 (nach Proctor 
1489), die erstere durch Gabriele di Pietro, die letztere durch 
Bonetus Locatellus hergestellt 

In ganz anderer Richtung liegt eine Reihe Ton Ausgaben, 

welche aus Druckereien des Rheingebietes herTorgegangen sind. 

Dazu gehört die des Peter Schöffer in Mainz vom Jahre 

1473, welche, sorgfältig gearbeitet und schön ausgestattet, schon 

äußerlich als würdige Rivalin der ed. princ. erscheinen konnte. 

1) Im Druck selbst ist der Drucker und der Ort nicht genannt. 
Texte Q. UnUnachangen eto. 88, 2 a 1 



Digitized by 



Google 



2 B. Dombart, Zur Textgeschichte der Civitas Bei. 

Eine große Anzahl trefflicher neuer Lesarten weist ilir sogar 
eine höhere Stellung an. Woher Schöffer diese Besserungen ge- 
wonnen hat, sagt er nicht, wie er sich überhaupt über seine 
Quellen ausschweigt. Es läßt sich aber nachweisen, daß eine 
derselben, und zwar die Tomehmste, die Straßburger Ausgabe 
Mentelins ist^ 

Diese letztere hat bisher seit Jahrhunderten eine unverdiente 
Zurücksetzung erfahren. Die Ursache davon ist teilweise in dem 
Umstände zu suchen, daß sie, wie andere von den ältesten Drucken 
Mentelins, jeglicher Datierung entbehrt Es wird darin weder 
Ort noch Zeit noch Veranstalter des Druckes genannt. Die 
unverkennbare Verwandtschaft zwischen den Texten Schöffers 
und Mentelins leitete man wenigstens in späterer Zeit ver- 
mutlich daraus ab, daß der letztere aus dem Werke des ersteren 
geschöpft habe. Nun wußte man aus den Schlußbemerkungen 
Schöffers, daß dessen Druck im Jahre 1473 vollendet wurde. 
Also nahm man dieses Jahr als den äußersten terminus unde 
für den Beginn des Straßburger Druckes. 

Aus dieser Auffassung des Sachverhaltes ist es begreiflich, 
daß Ebert in seinem allgemeinen bibliographischen Lexikon vom 
Jahre 1821 S. 118 die Mentelinsche Ausgabe erst nach der 
Schöf ferschen setzt ^ und zwischen den Jahren 1473 und 1478, 
also zwischen dem Erscheinen der Mainzer Ausgabe und dem 
Todesjahr Mentelins gedruckt sein läßt. 

Einer ganz anderen Ansicht huldigt Hain, der in seinem 
1826 erschienenen Repertorium bibliographicum zu Nr. 2056, 

1) Um Mißversi^ndnisee zu verhüten, sei aasdrücklich bemerkt, daß 
hier nur vom Text der Civitas Dei und nicht von den Kommentaren 
des Thomas Valois und des Nikolaus Triveth die Rede ist, welche 
vor der vernichtenden Kritik, die Vives in seiner Ausgabe vom Jahre 
1522 an ihnen übte, in hohem Ansehen standen und häufig abgeschrieben 
und abgedruckt wurden. Diese sind als (kleiner gedruckter) Anhang auch 
der Schöf ferschen wie der Mentelinschen Ausgabe beigefügt, bedürfen 
aber einer besonderen Untersuchung. — Welche eigentümlichen Verhält- 
nisse bezüglich der Kapitelüberschriften der Civitas Dei obwalten, 
wird einer späteren £röi*terung vorbehalten. 

2) Nr. 1369. Augustinus de civitate Dei c. com'ment. Th. Valois et 

Nie. Triveth. Mog., Pt. Schoiffer, 1473. 
Nr. 1370. — — c. iisd. comm. o. 0. u. J. (Mentelin um 
1473—78). 



Digitized by 



Google j 



Einleitung. 3 

worin die Straßburger Ausgabe der Civitas Dei besprochen wird, 
S. 258 in Klammern die Bemerkung beifügt: »Argentor. Job. 
Hentelin c. (= circa) 1468«. Hain rückt also das Erscheinen der 
Hentelinschen Ausgabe um mindestens fünf Jahre hinauf. 

Noch einen kleinen Schritt weiter als Hain geht Proctor 
in seinem sehr verdienstlichen »Index to the early printed books 
in the British Museum«. Hier sagt er S. 39 des 1. Bandes (1898) 
Ton dem Mentelinschen Druck der Civitas Dei auf Grund sach- 
kundiger Berücksichtigung der Typen: >n. a. (= not afler) 1468« ^ 
Diese Datiening schließt die Möglichkeit späteren Erscheinens 
ans, läßt dagegen die Annahme zu, daß der Druck sogar 
über das Jahr 1468 noch zurückreicht. 

Die Alternative, Mentelins Ausgabe sei entweder im Jahre 
1468 oder auch schon vorher erschienen, stimmt zu der Tat- 
sache, daß die Texte der Ausgaben von Subiaco und von Straß- 
burg voneinander völlig verschieden sind, daß also keine von 
beiden aus der anderen geflossen sein kann und jede von ihnen 
ihren besonderen Ursprung gehabt haben muß. 

Woher der Druck von Subiaco vornehmlich stammt, läßt 
sich aas einer Angabe Emanuel Hoffmanns vermuten, der 
von dem im 13. Jahrhundert geschriebenen und einst im Besitz 
des Dichters Petrarca befindlichen cod. q (Nr. 1490 der Uni- 
versitätsbibliothek in Padua) in der praefatio zum 1. Band seiner 
Aasgabe der Civitas Dei S. XIV bemerkt: ubique fere cum vul- 
gata quam dicunt consentit ''^. Es steht damit im Einklang, daß 



1) Schon vor Ebert and Hain hatte einen beachtenswerten Versooh, 
das Alter der Straßborger Ausgabe zu bestimmen, Sebastian Seemiller 
gemacht in seinem 1787 erschienenen Werk: »Bibl. acad. Ingoist. incun. 
ijpogr.«, wo sich Fascic. I p. 121 folgende Bemerkung findet: »Nullus 
dabito, quin ex Mentelii typographia Argen toratensi hoc opus prodierit. 
Com Mentelias anno 1478 obierit, ad hunc saltem annum haec editio 
periinere dignoscitnr. Videtur autem esse multo antiquior et 
forte iam aate annum 1470 excusa. Habet certe summae antiqui- 
tatis notas.« — Dann p. 122: »Patet ex descriptione bactenus data edi- 
tionem hanc esse antiquissimam, antiquiorem editione ad an- 
num 1473 Nr. VII (p. 49) descripta (gemeint ist die Mainzer Ausgabe 
Peter SchGffers) et forte omnium primam cum commentariis.« — Ebert 
«cfaeint diese treffenden Bemerkungen Seemillers nicht gekannt zu haben. 

2) Leider hat Hoffmann, abgesehen von den Kapitelüberschriften, 
diese Handtcbrift wegen ihrer vielen schwer zu deutenden Abkürzungen 

1* 



Digitized by 



Google 



4 B. Dombart, Zur Teztgeschichte der Civitas Bei. 

die im kritischen Kommentar Hoffmanns angegebenen Varianten 
des q vielfach mit den Lesarten der Ausgabe von Subiaco, der 
ursprünglichen Grundlage des Vulgatatextes, zusammentreffen. 

Die Quelle der Straßburger Ausgabe war ohne Zweifel 
eine dem cod. q verwandte, aber ältere Handschrift, wenn auch 
keine der ältesten und besten. Freilich ist der Text dieser 
Ausgabe mit viel weniger Sorgfalt gestaltet als der der Ausgabe 
von Subiaco; er enthält mehr Schreib- und Druckfehler und ist 
nicht frei von ungeschickten Besserungsversuchen, die offenbar 
zum Teil auf Rechnung des Veranstalters des Druckes zu setzen 
sind ^ ; aber in zahlreichen Fällen stimmen ihre von der Subiaco- 
ausgabe und ihrer nächsten Nachkommenschaft abweichenden 
Lesarten überein mit denjenigen, welche seit mehreren Jahr- 
hunderten in allmählichem Fortschreiten auf Grund handschrift- 
licher Forschungen im Texte der Ausgaben Aufnahme gefunden 
haben. 

Zur Feststellung und Beleuchtung der in obiger Erörterung 
angedeuteten Tatsachen und Verhältnisse, sowie als Grundlage 
für weitere Folgerungen, die sich daraus ergeben, sei hier ein 
Überblick über eine Reihe von Stichproben vorgefahrt, die aus 
verschiedenen Teilen der Civitas Dei die beachtenswerteren variae 
lectiones der wichtigsten Ausgaben vorführen. Dieser Überblick 
wird es ermöglichen, über die Eigenart der älteren Drucke und 
ihre Beziehungen zueinander und zu den Handschriften der 
Civitas Dei sich ein urteil zu bilden. 

Zunächst sei eine Erläuterung der Abkürzungen vorausge- 
schickt: 

ed. pr. = editio princeps, gedruckt bei Sweynheim und Pannartz 

(zu Subiaco) 1467. 
Arg. = ed. Argen toratensis, gedruckt bei Johann Mentelin 

1468 (?). 



und ihres geringen Wertes für die Textkritik nur in den ersten 9 Büchern 
verglichen. 

1) Eben diese vielen Fehler zeugen ftir die Selbständigkeit und das 
hohe Alter der Straßburger Ausgabe. Die große Menge solcher auf mangeln- 
der Schulung beruhender ün Vollkommenheiten wäre undenkbar, wenn die 
ed. princ. von Subiaco dem Straßburger Druck als Vorlage gedient hätte 
oder bei Ausführung desselben auch nur zur Vergleichung herangezo^n 
worden wÄre. 



Digitized by 



Google 



Einleitung. 5 

Vind. = ed. Vindelini (Wendelin von Speier), gedruckt in Ve- 
nedig 1470. 

Mog. = ed. Moguntins, gedruckt bei Peter Schöflfer (Schoiflfer) 
1473. 

Am. = ed. Amerbachi, gedruckt in Basel 1489 (1490). 

Viv. = ed. Ludovici Vivis, gedruckt bei Froben in Basel 1522. 

Er. = ed. Erasmi, gedruckt bei Froben in Basel 1529. 

Lov. = ed. theologorum Lovaniensium, gedruckt zu Antwerpen 
1576. 

Ben. = ed. Benedictinorum ex congregatione S. Mauri, gec^uckt 
bei Muguet in Paris 1685. 

V = Benediktinerausgabe, neu bearbeitet von Friedrich Düb- 

ner, gedruckt bei Gaume in Paris 1838. 

H = Ausgabe Emanuel Hoffmanns, Wien 1899; 1900. 

D^D' = 2. und 3. Auflage^ meiner in der bibliotheca Teubne- 
riana veroffenÜicbten Ausgabe, Leipzig 1877; 1905. 

mss = Handschriften der Civitas Dei, besonders die von Hoff- 
mann und mir benützten. 

Bezüglich der Zeichen für die einzelnen Handschriften sei 
auf die Ausgaben H, D^ und D^ verwiesen. 



1) Von der 3. Auflage ist nur der 2. Band erschienen; der 1. wird 
vorbereitet. 



Digitized by 



Google 



B. Dombart, Zur Textgeschichie der Civitas Dei. 





















ii 


i2 








'S 






















ii 

« S 


1 








1 


n 




















s 


^ 'S 'k 










Q 


• 


.3 

> 


da 


a 

< 

^3 

P 




.a 

> 






1 

g 

pq 










« 

Q 

► 

d 
pq 


e 

.s 

> ü 


1 


U 

i_ 


o 


s 

h^? 




> 






-a 




M 




^1 




T3> 


V 






























































•m 
















^ 










/^ 






^ 
























^^ 


























o 






2 






u 
















^ 




-« 






tM 






« 
















;$ 




d 






00 






1 

1 


A 






1 




cc 
•<* 

•1 






«r 

X 


'S 


o 

1 


6 


C es 




•<* 

•1 

i 


fl 








d 




> 


► 










^-_- 




'"^ 


d 


« 








o 




•^< 




« 














V 


»o 








pq 




> 


d 


Q 














pa 


OS 














pq 


i 

d 














i 





w 






O 


CS 


o o 


pq 














o H 


g 






tcQ 


t£ 


C s^ 


tb 














tcQ 


t 


Q 






(H 

o 


► 




Bq O 












nd 




^- 


w 
































































i 
















r 


■§ 














• 
















Pm 


•l 














M 








e 




.1 






1 








'P 




1 




1 


S 

X 




1 


tß 

a 

l 


ö 

1 


B 

X 


11 


1 


s 






6 

Ix 




■ix 




CO 






';w 
p 


— 


CO 




ec 










Si 




Ö 




OD 










<N 




CO 




<M 


,_^ 








<N 




CS 




















cc 






















O 








C5 
























CO 








C^ 


c5 






























HH 


►— ' 






























M 


re 






























Q 


►J 





























Digitized by 



Google 



L Stichproben. 



ff 3 8 a 

• ^ 'S 5? 

> c 2 .P 



i 


>.';! 


1-3 


B d 


1^ 


•4i V 


^ 


o 5: 


> 


S3 


< 





a 



'd 'd > 

O 0) 



■ TS 
0) 



1-3 






a 



-6 



o 



60 

.9 












«7^ 

ja 



V S ^ 



•8« II 



1 



•8 « 



s 









.8 .S * 
5ä "2. II 



■^4 



I 



tcCQ 

-6 > 
.5 fl 



> 
-> 



a 






aa 



. 2L "^ Q 
> >■ -^ a 






ij":jLi 




1 -S Sj -^ 



< 






a g a 



"5 






CO 



o 

CO 



ko 



CD 



'J5 






Digitized by 



Google 



B. Dombart, Zur Textgeschichte der Civitaa Dei. 









< 

a 



, W 






5- 1 o, ^ >• 

-dt* " 



-ö a h5 






.2 H^ 






o 

.s • 

^ s 

0) 



.S 1^ 



a ri a 



^ ri 



-d > « 
0? 



d 5 a 






.C3 

1, 



g a 

^ o 



1« I 



-3» 



CT 

r 

-^ 

o 



er 
es 

^ Og 



2 o^ 

es 






lllt Ii 



^X I 



I i 
I ? 



► 
p 

pq 



o trj 

l-H 



P 

a « ► 

g^Ö p 

^< t». « 



p: 


• l-M 


Q 




P 


p* 

4) 


► 


bb 


PQ 


p 


o 


> 


<o 


s 


o 




tJD«o 





CA 



o 



Q »2 M 



o 



^a 



a 

Q 

bb 
o 

tb 
<5 



o 

bCQ 



H^ P—H 

^ a 







O 
CO 



PL. 












II 



CO 



.52 'S ^ 



CO ^ 



CO d 






Digitized by 



Google 



1. Stichproben. 







•s 



a 



1- 



n3 





a 


4-^1 


i ^ 


a 
-«1 


a 


^-§•«.13 


'S "^ •" 


.13 


> 


o 




> -• f^s 


> u 


M 


s 


s >s 


c« 


o. 


?»-• 


>• o-.S P'.SÖ 


*.fc -§ g 


"=^.5: 


'S 


.5« 


^-^^-s^- 




•s^ 



o 




•^ iJ ^ ^ -^ a 
•I -^ s ^ I g 



ix 



0) 
CS 

I 



CO 



o 



(M 



CO 



<M 



Digitized by 



Google 



10 



B. Dombarty Zur Teztgeechichte der Civitas Dei. 



» s S 

• 1 ri B 
* W 



SO 



1>^ 






g -' s •§ J I "^ 
|a.||-S St 



o 

u 

< 

C 



-d 

0) 



bo o 



'S ^ 

•S 5. 
> »- 






s a 



* 
* 









Mi:i 



« -g ^ »^ 'S "^ 'S 



a. 

o 

1^ 



I 



a 

o 

I 



I 



es 

ii 



I 



r 
< 



P4 



w rt 



bc o 
•- Ö a ^ ^ 

QO es 



^ 



PQ 



pq 



> ^- 



p o p ö « 
j^ h3 ^ -< W 



W 
Q 



s. 



^3 



a PP 

"? »-^ a 

SS ► 
. a 

^W5 



W 



o 

^ W 

o Q 

:^ > 






s 



a 
PQ 






o o ,-#1 









T3 W P fl 



•1 



^ a 



•| 



V. ^ 



CO 

a 



1=3 

a 



% II 






i a 



er 

06 

i II 









CO 



o 



CO 






Digitized by 



Google 



I. Stichproben. 



11 











•'S 






T3 > cS JL 





a „• a ^ s 




a 


tc > 




^l^j^ 




< 


-5> 




•Ü bT ^O ► 'Ö 




•a 


'Ö a b* 




•s i .s J .2 
> ^ p> ^. > 




r. Vin 
Er. 


fl s ^ . 


P^ 


P, > O, > P4 


► 


*.S 


^l^g tb 


•s 


-d > T3 > 'Ö 
a> o 0» 


> 


•g^ 


-2-=^«^ 







I 



PQ 

>^ 
o 






r 



ffl 



-§ 






^^i „ ^ pq "^ o 
^ b. a o ^ %^ 



>.Q 
S ^ 
■< a 

^ I-:} 

Ol. u' 

0) 




^ 

tp 



«0 



«0 

•2 

5 a 
11 



I g I a 

f II "^l II 8 'S 



p^ 

•so 






55 



g II 

Cr- 



00 



CS 



CO 
CS 



CS 



CS 



CS 



CO 



Digitized by 



Google 



12 



B. Dombart, Zar Teztgeechichte der Civitas Dei. 




s 
< 


i 






bc 
u 




CS 


Ben.v 
r. Lov. 




o 


a 
< 










. Am. 
Ben.T 




1 c -i 




1 

'S 


> 

o 


1 

o 

1^ 




> 
'S 


a 
< 

k2 ® 


> 




> 

o 

< 


^' 




13 > 

1^ 














d 


































o 




















t«* 














»4 
























1 










r 




• 
















1 




o 




1 
1 






X 




1 . 


'S. 














1 




a 




.fc 
> 


cn 










cn 






m 

es 


a 
< 






w 
















•W " TS ,_^ 


> 




SM 


^6 

a 

> 




a 

es 

Q 


CS 

o 

o 








h4 


w 


M 






13 S -d <1 
0) a> 




< 


hä 


•T3 


> 


>■ 








































o 










Ph 
























5 










^ 




















-Ö 




•1 

s 

•2 


CO 

cc 

a 
B 


l 


00 

11 


5 

1 


II 




1 II -s II 


•1? 


II 




's 
a 

II 


1 


93 

a 
II 




1 


II 


















»^ 








& 


vüx 




nÜx 


*^*-^ 




CM 




C^ 






5 >&. 


sH. 




05 




o' 















CC 



CO 



^ > 
'k3 



Digltized by 



Google 







I. 


Stichproben. 






13 




•?-|sii 








■8 


S • 






..5 s 1 






1 

c4 


< 


^1 






^ .5 a 'S • 






1 

« 


i 

> 


tf 






ä ^ . SP . 






1 






> 


•T3 






^ 


-ö 






> 


.s 

>- 


•§ r .2 5. .9 t- 


o 


a 
> 






o 


w g> 


c 


^S c> c>:^ 


%: 






s 


li S 


;ä« 


g5.s ^a ^a 


th 


p< 






tci 


t- Äc 




a^'g^'2^ 


h4 


'S 






»4 


^^« 






|1|I|1 


deae Adeonae 

(= mss) 
nuptiaUhus 

(= mss) 


ll 


11 


O 
CO 

o 


C 00 05 




^-1 



Dlgitized by 



Google 



14 B. Dombart, Zur Teztgescbichte der Civitas Dei. 



• 5 §. 



tob ;c^^^tfc .S^ -SW-Sd^ti) rS 



er« 



es 

I" 

CZ4 



er 






.flo fe 



^ 



^x 8 i §x ^x ^x^x^i |.|X 



'«S Ä, 



g g _ 33 a g ^ ffi a g Sf f^ 






_ ► 



4, •<*3'*53a) M"^*^^ o o) 






^51 



- „ e ^ I sg :? g ¥ < 
a^a §c^s.§aoü .^a < 



p. . --^s r .00 7 'S r s T .§ •? r .^ 



& II i 



pj II :c Q. I' O IL ^ .IL «c 






l> OD 'M 

CS Ol CO 






Digitized by 



Google 



I. stiebproben. 



15 






§. 



ä 



^1 



o 



00 d 






« 
.1 ^ 






> ^ 



Ö 

i 





w 


S 
-«5 




>r 




fl 


.Wh 




i2 


> 


-o 


PQ 




a 


>•* 


? 


> c 


^ 


a 


^^ 


»4 


«i} 


&> > 


» 


<1 





a 






»4 

-d> 



a 

o 



o o 

^a 



O 



M 
Q 

o 



O 

o 

Cm 




C5i 



I 






«5 

I 



•Sä V 



o o ^ 

TS ^^ ^^ > '■ö ►^ 

> .fc ^ ^JS » > 
pu d a 

-d ^ m -d 



a 

a> 

pq 



. f^ s ^ 



»<§ a "^g tct: 



o 



■>: .s o ^ 



P4 

es 

* 

es tC 




;3 

Ol 



b 



.^ a -i a 



00 






s .1 



"53 



a ■« a 

II ^ II 

II s II 



C^ _ 00 

^ Sq ^ 



- 2 



Ix 



CS 
CS 



Digitized by 



Google 



16 



B, Dombart, Zar Teztgeechichte der Civitas Dei. 





^ 




gl 




S JL 


^ 

s 


El 




C T3 


< 





tu 

o 



tu 






o p 

o S? 'S ^ 
^f »^ 1^ a a> 

^ ^is-e g 

C8 'w ^ 'ö C8 






ii 



;? 






g.- 



&• 



1^ 






J § 5; g 






2"« ? .f - 












es 



ad 

<1 PQ 



^ ► t3 W " a - 
^ ^ g > .& Ö > ^. 



^^ ^ pq ^^ ;> 



ii 



o» 






^a g 

-d ^ » T3 
0) Ci 



> ► 



^ 






o 



.22 ^ 

-^ a 



c» 






o: 



CO 



:^ a 

.1^ II 



CO 

Ix 



5S 03 



P 



o 



o 



'n3 



Digitized by 



Google 



I. Stichproben. 17 



3 S' 

-^1 



|-«5m t -^ ^ ^1 . ^ . 

ek, S. i .Si rt ti) g '=^ »-.S ^> p« ri ä ^.S 



1 I ^ -§9 I I s I a 



s^caim .tarn 



2>3 <,i".V^'t.äm >a^ 9 



^ 






P^ 



'TS 
4> 



»c. w oo Q 9FCQ ^ 

^. I a cp s g a 

< ^> ^"^ ^^ < 






•« 



-^s ^ 



o 



.«X lllli iX«llX§ilJl1X.- 1l 



Texte u. üntersaohaDgen etc. 88, 8 a 2 



Digitized by 



Google 



18 



B. Dombarti Zar Teztgefichichte der Civitas Dei. 



08 



o 



I 



'^ W ^ 



a 
o 



> 
^ ^ T3 > !: W 






o o 



^fS 'S«? 
g^ > > .s* ö 

^ ^; ^ ä S 

^ W ^ ^ pq 



O O 
Ol 



'S 



.12» 






'Ä 

^ 






^ 



o 



.fc ^ Ö 
> • • 






SQ 



► 
d 

pq 

>-■ 
o 















i .2 

s s| 
•g § 

l< g S K 



;:. .S -i:- 

« ^ o 

« «" s 
-^^ a 

05:3 g 
gc^ 8 g 
.1 > .a -s 



.S o 

w a 



I 



^ ^ ^ ö 



^ ?,^ 






a s 



^■1 



QC ^ 00 

a § a 






II o 



08 ^ OD 






CO 



<N l> ^'^ 






Digitized by 



Google 











I. SUchprobei 


l. 












19 


















i 




























S £ 




























'S 
* 's 














.6 




^1 


1 


1 




.fc 

a 


a 


1 










> > 


3 

1 




'S «^ 


.1 
> 


> 




'S 

> 


* 

s 


.1 

> 






di 

^ 




« 0) 


s 


'S^'^'S^ 


'S 


> 


-s^ 




«Q 


'S 






tS^ 


3V 




























s 


1 1 






00 






'S 




S 


•1 






1 


•2 s 

"e 'S 


1 1 

Li 




<*« 


;5_ 


e 

.f 




•so 






1 






•s 


II 


»-' » 


















bb 










>.Q W 






« 


m 










1 


w 












es 


Q 
o 


C4 

Q 






^ 




I 


es 

Q 












Q 


S 


a 




W 


a 




■^^ 


•5^ 










tJC- 


tb 


(() 




^ 


ü 




tJD 


§ 








<«3 **^ 1-5 




u 

o 


<1 






^ 


u 

< 




»^4 

< 


vTt' 




























OU 


irT 


























CS 

CD 


^H 






^* 






§ 






^^ 








Cx< 


o 

CO 




^^^ 








-§ 














<1 


l-H 




0) 




-8^ 


/"-^ 


J 's 




^ 


1« 




03 




P5 


'S 


•2 


CS 


a 
i 


ix 


'^ H 


8 


I 




'S 


a 
1 






1* 


CO CT" 00 




^H 


t* 


C*l 




r^ 


00 




^ 










•« s; -< 




C^ 


<N 






<M 


«^ 




CO 










-^ «3 








o 




















» J^ 








00 




















t- > 




























HH t-1 





























Qd 



2* 



Digitized by 



Google 



20 



B. Dombart, Zar Textgeschichte der Civitas Dei. 



41 



5| 

o ^ 






Q 

o 






o 









B *'■ Q ''• 



-^ 



.g o .2 o . 

^.S ^.fc ^.fc ti) ^• 

nö>'d>n3t>Ji :;: 

© © © <3 >>• 



M 
» 



TS 

.a 

^^ 

© 



1 



p. ob 

•^ o 

© 



00 

© 

OQ 



Jj3_ 

o 



© 



§ 



i^'S. 



S CS s r s 

lilxi 






I 



•SS 
'S 



'3 'S 



$ 
^ 



•5 .8 






s 

*1 



»i tu 






<t1 ^ <t1 



W ffl 



o 



3» 

K^ © 

P, ► 
. o 

© 



O 
o 

t)b 



Ko a 

IX 



00 



^ ^ r 



^ 



1 -^ 



^a| a 

§ II ^ H 

S II Ci. II 

3 v^ gj s^ 



^ a 



s a 



iß —^ ««t o 

^ tH Ol 



SS 
gl 

i-l 



Digitized by 



Google 



I. Stichproben. 



21 



o 






a 

o 



o 



> 



PQ 

► 

o 

h3 



<Ji S 

PQ 

'S ► 
•9 ^ 
>^ 









a 



'S 






'S •-■ 

r^ >- PQ ^ > 



-5 g 

PQ 



J, 




i 

8 



tt 
•öS 






o 





1^ C9 



p- SP"^ 






a 
PQ 



Vi 

tc 
«> 

CS 

|P3 
.1 II 



"§ 



P 
> § 

o ^ 



H 

o 

o 
tb 

Vi 






p. 






8 « 
^ > 



«^ 'S 

' ▼-! CO 



5 <ü o 

•2 .^ H^ 



§-^ 



08 






6 
C 



O 08 -^ 



00 






CO ^ 

ja 
\2 



Digitized by 



Google 



22 B. Doxnbart, Zur Textgeschichte der Ci?ita8 Dei. 



bp ► tß*:^ fl bß .5: . a ^ 



ö . ö • . . .3 ö Zj cQ .2 H^i ö 

0) o^^^o^o) «a>a) 



bc 

es 



&4 






fei 5 ^ ? «) 



tx ix ix ! IX i -^ ^ 



9 

Öi 



d fl »^ Cd ^ -^ ► 



n ... - H !► 

Ö3 «IQ ^.£ Q ti; S d § ^ ti« a a t« § 



^ II s ^ II -i II 2 II s II ^ II i II I II 1 11 I 






lux i II -H i'il^l iXlXI 



£^ C: 'M CC O 

13 



Digitized by 



Google 



I. Stidiproben. 



23 






'S -t S 8 g 5 



•llilllliit|i1Jlll"2l 



|s 



a k 



a äs ^ si 






ä 



I 



^. 1 < 

tSo M* ^ 



o 



a 



tc 



.-5 i> ^£: S 







I 






a 



s » 
^ II a 















? 'S ^ 8 ^ S T3> 
H .2 ^ PQ H hS .S d 













illil 



US 



3h 



^ 



I 



cä 

is II 









CO 't* 



cc 



Digitized by 



Google 



24 



B. Dombart, Zur Textgeechichte der Cintai DeL 





























g 






























hi^ 






























1^ 






























^ d 






























* cS 




Arg. 
Y. Er. 










ä S 


a 6 




s 






a 




B 












<SPQ 




«) 






<Ji 




-< 




^- > ► 










-2 o 


'S > 




TJ 






TS 




-i o 




ed. pr. Vim 
Mog. Am. 
Lov. Ben. 










>^^ 


^^• 




.9 


u 






u 


^^. 












-•■^ 


cm 


> 


(^ 


m 




»4 


H 


c« 






< 










i 








Pm 


> 






















































'S 








§ 




, — » 












« 






EZ4 








'-ä eo 




•2fe 

iii 




1 






rS 


1 il 






> 

X 




1 




AI 

•2 l' 




1^ 




.g 






8 


J. 


'S 


•«* 






'S 




1.' 








t£ 


> 




pqtj 




tt*^ 


c 






d 




^ll W 








o 


o 




a 




M PC^ 


a; 






V 
















^1 


es 

Q 




pq 

o 






PQ 




C9 










> 


Q 

► 




1 


.1.^ ö ^ 

t^« 
^1^ 


^ 
s 


CS 






es 


SPS 




m 




&4 


B 


g 


• i- 


t^ 


M 


Q 




ti)0 


«? 






— 


i 


<tlpq 


s 3q 

o 








1 

o 






>• 


1 




fti^f 






<L, 


'ZT 




* CO 










1 




cö <u 




^ 

'd 


< 










(25 ^ 










1 






8 


s 










ovectum 
f. 114,1 


CO 
CT) 


:2 


X 






i II 




g 


-s 

1^ 


1 

1 


00 

S 


*2l 


1 


^^o 


CO 


CO 




e ^ 
•««» 


CO 


1 




► 


•S 




1.^ 




lO 


00 


o 


f^ 






a> 




^-* 




^-H 




*^ 






^-H 


CS 


CS 












^-< 




CS 
















CS 















Digitized by 



Google 



I. stiebproben. 



25 



CO 



ö 'S ^ > I 



B d 

^^ S 
w 5 ► pq 



s 

.2 
'S 



o q 

t ^ a 

> TS <«3 

9 



o 'S 



(^ 



a 

I 






. o 

n3 h5 



o 

1-^ 



cq 



a 



tc ► 
o o 



^- > n3 <J pq 



i 



.< 

^ 



3 



i: 



> 



Ctt 









B 

« 0) 















n 

Q 



>^ 'S W II 'S ^ rr. " I 



§ s 



U) 

CS 






-a 

ÖM 












3 



oS 



1> 



CS 

Ixix? 



Digitized by 



Google 



26 B. Dombart, Zar TextgeBcbichte der CivitM DeL 



•a « 

3.x w 



o 



o 



;^H s 




»N ca o o ^ o) 

ö .S . S ti^ 9 S .S . -S •-:? 



ni <«3 -d P^ 

q> 0) 



.§ P- .& 



1"§ 



K^^ oo o Oh: ^ o > o <x> g o 



I ^ 'S 



0) 



^a öö^. a 2a -^a £<i.^ e.|a 

Ix Ix «xtx IJ!. i-ii- i.i!. i ^ ■■ "^ ■■ 



o 



;ä 



Ä, 



& 






es 

P 






Digitized by 



Google 



L Stichproben. 



27 



# 






O 



*5 a 









a 



a ^ 



^g 



.Sa E »j .S <=> 



^ -9 

Pi >^ Cu u^ Ph ^ 

•73 ^ ^3 ^ 'O ^ •T3 

« a> 0) 4) 



a 
.a 



PQ 

> 

o 



> > 









a 
PQ 

o 






•^ I 



;3 



.<5 






a 
o 

ob 

o 












a CO 

o o 






o 



bb >• 

^ o 



:§ 






w 



bb 
o 



s «-^ a s 

tki %: c* bb 



■S 
3 a 

fi 



•2 II 



2 




.«8 2 
I.II.2 



^ C^ 



CO 






QO 



C3 



CD 

O 



Digitized by 



Google 



28 



B. Dombart, Zur Teztgeechichte der Civitae Dei. 



I 






i 



^ .^pq ^ > ni 






.S H^ 



.a 

Pm 

0) 



a 



a 

P4 






'S 



§ 

pq 



.8 

s ^ 
•i II 






li 



o 






a 

o 



d 



SS 









I 






J 



;s 5 siu 






-<tt S ^tl <1 



es 

o 

d 
PQ 



a 






bb >^' 









I SS ^1 



a l' E 



Irr 



oo cn 

P 'S M "« 



I 



i 



O 



11 
li 






3 



ÖH p 









.52 -S 

s S 



I 

CO 



Ol 

o 



CD 
CS 



Digitized by 



Google 



1. Stiebproben. 



29 






TS 

a 















Ti 

o 



ÖD C <*< 






B .fc' 

'S 4 J '^ > 

»^ c o > > 5 ® 

tf > i W 'd Sä h3 



.1 



ti) > 
o o 






I 



I 












n 



1^ 



n 

o 



•iH 

a 






s 



Q »3 W Q ^ 






fe 

R. 



I i 



I 



I 

2 



d 

pq 

o 

o a > 



C3 



w 



a 

ja 

o 



bc ^ „ bcQ e^ 

" ; W (Q ^ ► -ö 



^ 



I 



s 






■■§ a 



?2 



ß a 



ja 



"2 CO 

I a 



a I :| fe 
II 1 1 II 



tc 

1-^ 



^ «c 



CO 



o 



CO 

od 

o 



o 



Digitized by 



Google 



30 



B. Dombart, Zur Teztgeschichte der Civitaa Dei. 










o 



TS 






> 






p^ ^. Ph 
'o W ȟ 






'TS 
0) 









Ti i W -d 



mW 




o o 



OD ► tOH OC ► 

o o o j^ o o 



o o 




^ s 



53 




a ^ 




s a 



CO 



b£) 

li 



Ol r^ 



QO 
CS 



o 

CO 



oo 

o 






Digitized by 



Google 



I. Stäcbproben. 



31 



TS > 

•9 a 






► 'S 



a 
pq 

i 

■-3 



s g 

0? 



a 

a 

T3> 



o 



^4 



^3 






B 



a 



t5 






u 



0? 




•§ 1 

ll 






a 

et 

o 



w 

Q 
o 

kl 



m 

Q 

s 

o 

1-^ 



w 
o 

PQ 



CD 

PQ 

tio 
o 



bOe 



H 



cib >: 
o o 



.8 



Q O 



a 



07 
OO 

o 



c5 

•§cS 

I I 



ö cd S -^ S 
^ ■ * i II 



vJ!.0 



•§ 



^ «25 

ü n 

8 1 


>centes 
mss) 


^ II 


11 



OD 



o 



oa 









'SS a 



»ft 



Im 



a 



Digitized by 



Google 



32 



B. Dombart, Zur Teztgeschichto der Civitas Dei. 



.a 

> u 



O 



a 
< 

.a 



9ä 



T3 

I 






.a 






.a 



TS 





U 

P4 



TS 

n 



•s 






I 



§-> 

s 

Öi 



ro 

ÄPQ 
bo o 



i 

Cm • 



I s 

I S5 



1^ 1^1 .1 



a •*• .1^ 









^% 



^ 



^^^« 



a 

o 



I« 

O o 



I 



CM 



> 






tfi 



H 



s 

> d 

bc > 

o o 



2 



a 

o 



CM 






PQ 



o 



o o 



<*. 

C>i 

o 

Cm • 

I' 

o 



kl 

C5 



- 1 

;S CO .< c« 

5 a a 

lilx 



CD 



.^ 



Vi 






;3 



to 2 <» 

I^Xl II 



ff 









o 

CO 



CO 

o 



Digitized by 



Google 



I. Stichproben. 33 

-"1 



I 






TS 






i i 1 ^ i ■§ i 






oS 

Im 



"C II "5 ^^ g 'S ,_^ S . ''S ^ 

-sa las^la Pa^a ia.^a -Sa| 

ix ^-ii" ix ^x-^x ^ iilX iXI 



s 






o 









Texte Q. UntersachuDgen etc. 32, a a 



Digitized by 



Google 



34 



B. Dombart, Zur Textgeschichte der Cintas Dei. 





- '-s I ■• 






.ß ÖC1 



& 



<7 



o 

Ol 



ȟ r; a e 

;S "^ <«1 < 

?r^ a ti) . ti) .'S 

♦. <tl o >► o »»• P> 

'TS 



TS 

5: > 









a g 



-^^ sa J3 w J; w -d 



^ ^ -2 ^ S 



'O S H^ n3 > ► O 
<D 03 HH 



d 

. m 

f^ fc> »Ü »TO 

« QP O) 



II Si* 

I 



3 > 

Ol 

« 

g 



<3 









a 



^ > M fc> 
<=^~ a.Q f^cs tfc ^: 









§ 

pq 






8 



S pq 

,1 



^3 



w 



0; 



O -d V TS P j: w 



03 



W 



W 

fcb 

o 

< 



% 



^r^ 

u W 



w 



.£ « 



l9 a 



a >. a ^ 



03 



. 03 . 0> 



^ ^ o S o 
^ ^ W <j w 



c3 
cd 
O 



^ 
5 
?» 









^ II -2 



03 



.«0 a 



a 









.■5 " 



I ä 

I II 



-ai 






Digitized by 



Google 



I. Stichproben. 35 





















^- 


s 






















e • 


« 






















« 


8_ 




ä 










1^ 


ä 

< 






1 




> 


pr. Vind. A 
pr. Vind. 


TS 

> 


'd 

> 
a 






'S ► 




.a 

> 




TS 
> 


> 

> 


< 




i _j 


■i 


'S 






-^^ 


_^f. 


'S 




^_ 


> 


^«3 
















t 










1; 1 


^ 








'^ 




s 




00 

1 
i 




1 i 


g -S 


1 


•3 






i_ 


.L-, 


|i 








»s 33 > ^ 


► > 


tc 


> 


" 




► 


>~> 




> 




fl 






1 




w 


n 


g 

pq 






1 




0^ 

pq 


?S ^i. 


tc ► 




> 





bb 


tb 



tb ► 




^ 




i> _ 


tb g CÄ 1; C4 


s3„ 




a 






bc» 


HC c 




Sa 

6fcä 


pd 


^^0 


-i 


-«1 m 


kl 


0" 


^WQ 






_^'_^_ 




'S" 












i 








^ 




« 





















2 


i 1 


1! 




's 




1^ 


"? 




tc 


^^ 


cd 

^ II 
2 g 


Q S 


ö 


a 




i ^ 


6 




a 


2» 


s 


•C» P 


1 II 1 II 


i H 


1 


II 




■; II 


a 11 


1 


s 


X 


1 II 


l-^;?^ 


00 


1^ 

Od 


vlV 




%-- 


■2 ^"^ 


J._l 




'2 




§^ 


^ t- 






CO 


CO 












00 


C^ (5^ G^ 


G^ 


(M 










^^ 




^^ 




^-1 


^ c5 
























5ö 










-^ 














Z X 
























r.-a 
























Qd 

























3* 



Dlgitized by 



Google 



36 B. Dombart, Zur Textgeschicbte der Givitas Dei. 



tb > 








tb 


u 




^A 




. Vind. Am. 
Er. Lov. Ben. 


u 








tc 


Ji 


o P 








h* 


^ 




V. pq 




pq 








h 


pq 


. Arg. M 
Viv. Er. L 


► 




< 

tb 

o 


TS 

.2 
> 


> 

> 

1 


pq 


< > 

^4 


d 

0) 

PQ 


<t PQ 


TS 




< 


> 

> > 


d. pr 

Am. 

Ben. 


-6 




1 


s 




1 


n3> 


•S 


> 

3 


T3 




p. 




a> 




a» 


O) 






<o 




03 


>* 




0) 




« 


































S 












'S 

,J3 








•5^ 










•»• 


's 

> 

11 


cS 






1 




CQ 

r 




^ ja 




•*» 






^ 
S 




S 


P' 
o 


*ii 






2 
^ 


*<4 


X 




ill 




:| 












1 


s^ 




§ 


^_- 


s 






J^ 






g 




A 




J 










>• > 












ffi 


Cb 




> 


'>" 












0) 












c« 

Q 






> 

9 














T3 PQ 

a 












► 


a 


s 


PQ 












^ § 












*2 


c§ 


o 


o 








Bö 








M 






aa 










rt 






— 




n3 pq Q 




- 


- 


Q 




u 

< 




■s, 


-< 


W Q 






c«^* 
















TS 


















- 






2 

> 






11 
















.CS 

jr 


^ 


^ 






-^ 






OJ 


fc£ 






Vj 




'Sc 




O 


c3 


g. 


^ 




S 




■g 


'S. 


H. < 


co~ 




2 DO' 




<5l 




-!t: 




« '? 


^ 






er/ 
00 




0(9 

OD ^^ 


§05 


^~' 




; 3 


"^ 


hi5 




^ ^ 


"^ 


.i a 


i 


a 


s 


«^ 


a ä 


tl 


er 




In 


55; 


X 




ii 


ü 
SJ 


^ 11 


s 


i 




X 


fi 


11 


o ^^^ 




"i. "-— ^ 










CO 


s ^-^ 






2 






SJ 






V. 


^ 






c 




~ 


^ 




•s 




€ 




^-4 






*^ 


<M 






lO 






o 




^H 




Tf 




<M 








CS 






(M 






<7<\ 












c<r 
























co" 








5 

































Digitized by 



Google 



I. Stichproben. 



37 



ä 




























a 










Arg. 
V. Er. 

1 


TS 






































• ^ 


a 






-o 






no 






TS 






-d 




T3 




'd 






TS > f 


> 






c 






a 






.a 






c 




.a 




c 






;S ä d 


a 






> 






> 






> 






> 




> 




> 






>%^ 


a 












Ol 






s. 






Ol 








&. 






^ti 


TS 






-d 






-d 






•d 






•d 




-d 




TS 






^a3 


<a> 






0) 






O) 




" 


(V 


" 


"" 




" 


<D 


" 


4> 


" 


" 


0) 






























^ 












.3 












eo 








% 






S 






•I" 










i 




42 






1 


^ 

a 


d 

pq 




> 






> 

> 


> 
d 




> 


d 




> 

> 


V 
d 


c 

» 


CM 


> 


d 








i 




4 


PQ 




4 


PQ 
> 






PQ 
> 




ä 
< 


0) 

PQ 
> 




Q 

► 
d 


ä 


0) 

> 










o 


^ 


n 


o 


3 


n 


^. 


o 


CD 


O 


^a 


O V 


o 


^ 


w 




P4 


«p4 


Q 


tc 


^ 


w 


ti) 


tJ 


?* 


t<} 


Ut 


« 


t£) 


U c^ 


tiD ' 


►3 


tc 


U 


w 


n 


T3 
O) 


> 


► 


< 


o 




15^ Q 


kl 


w o 




W Q 


< 




W Q 


CSI 














'•Ä 






1 

s 














^ 




















^ 




















Ö 














09 






S 






5 




























;s 






S 






'a. 














^ 






.2 




o 




^ 


o 




5J 




^"^ 


V 
s 




^.^ 




^^^ 




^.^ 


-§ 




^.^ 






CO 




'S 


09 








00 






OQ 




00 




05 


k? 




'/) 


,^ <w 




00 




QQ 








CO 


1 




<n 




V3 




GQ 


•^ 




CO 


cc w 


V 


a 
II 




8 


a 






1 


a 
II 


V 


a 


O 


a 
X 


"^ 

s 


a 

X 


1^ 




a 

X 


^ a 

ix 


^ 


vS 




1. 

CO 






•ä 


-e 


vüx 


•1 

00 


ö< 










-Ä 




s ^^ 


^ 


CO 






o 


^ 
























^^ 








^^ 






^H 


CO 









































Digitized by 



Google 



38 B. Dombart, Zar Textgescbichte der Civiias Dei. 



► ^ 

> > a ^ g 

ad ^ . w 

'S 'i ^cS'S 'S'2 'oo 

.9 .2 ti)*^ .S ti) .S .9 fC hS 

V '^ JiS ^ '^' Jrt 'd n3 TS t> 



I -^ 






I I I I l I 



bD > tp ^ ,g -i^öS. SPS«**»-' ^ 
öbt:<N bot:« ^ ti)äS ^.S Q tfc q bb c « tfc 



2 « § « tic 

•2 s a i g a, » 

a t a ^ a : .3 a I a I a | a S 

isX -i IX|I II I II 1 II ^ " 



<d II b II -^ II o 



<M Tf 00 CS CO 

CS GS GS CO CO 






Digitized by 



Google 



II. Eigenart der ältesten Drucke. 39 



II. Eigenart der ältesten Dmcke nnd ihre gegen- 
seitigen Beziehungen. 

Das obige Verzeichnis ist so angeordnet, daß die richtigen 
Lesarten, die in der Regel auch handschriftlich am besten be- 
glaubigt sind, links stehen, die unrichtigen rechts. 

Schon eine flüchtige Durchsicht wird lehren, daß die Mehr- 
zahl der ersteren, die erst im Lauf der Zeit in den vornehmlich 
aus der editio princeps von Subiaco hervorgegangenen Text 
der späteren Ausgaben Aufnahme gefunden hat, längst bereits 
in der Straßburger Ausgabe gedruckt stand. 

In manchen Fällen steht diese letztere mit den 
besseren und meisten Handschriften gegen sämtliche 
anderen älteren Ausgaben allein (vgl. I 29, 28; 473, 31; 
474, 1; U 79, 21; 80, 32; 127, 7. 24; 406, 31; 407, 26); gewöhn- 
lich aber hat sie in der Bezeugung des Richtigen, 
außer den Handschriften, von den ältesten Ausgaben 
nur die Mainzer an ihrer Seite; vgl I 38, 31; 39, 15; 40, 
23. 24; 41, 27; 170, 23; 171, 19. 27; 172, 12; 472, 14; II 79, 27; 

80, 2. 28; 81, 11. 14. 21; 121, 5. 17; 123, 18. 23; 124, 11. 27 
406, 15. 28. 29; 407, 5; 411, 9 (ac). 11; 412, 3. 25 {iud. quid) 
414, 1. 

Auch in unrichtigen oder handschriftlich weniger gut be- 
glaubigten Lesarten begegnen sich beide wiederholt allein, 
z. B. I 31, 16 (mit CKFab gegen LAAep). 29 (mit K^e 
gegen die meisten mss); 41, 13; 171, 9. 12 {coniugerentur). 28; 172, 
4. 22 (j>et. poss,)] 173, 10. 20; II 81, 20 {si nisi für an;« st)] 
121. 27; 123, 4 (mit Ab^ gegen YRab>egpr); 409, 9 {et für 
ex), 15 {paeis für lueis); 413, 28. 

Die Reihe solcher Fälle ließe sich leicht erheblich vermeh- 
ren; es seien außer obigen, dem Stichproben Verzeichnis entnomme- 
nen Stellen hier beispielsweise nur noch einige singulare Un- 
richtigkeiten erwähnt, welche sich im 12. Kapitel des XV.Buches 
in den edd. Arg. und Mog. nahe vereinigt finden: II 80, 23 
(nunc ftr iunc). 25 {Archadas für Acamanas), 28 {alios für alium) ; 

81, 9 {et astruere für sed astr), 11 {suasisse für suadere). 

Die Zahl und die Art dieser Übereinstimmungen bekunden 
deutlich, daß nicht nur die Mainzer Ausgabe von der Straß- 



Digitized by 



Google 



40 B- Dombart, Zur Textgeschichte der Civitas Dei. 

burger abhängig ist, sondern daß die letztere für ihren 
Text die Hauptgrundlage bildet 

Für diesen Erweis fallen unter den angeführten Stellen be- 
sonders ins Gewicht die sinnstörenden Schreib- und Druck- 
fehler, die in der Mainzer wie in der Straßburger Ausgabe 
stehen; z. B. I 171, 12; 173, 10. 20; II 81, 20; 409, 9. 15; 413, 28. 

Vielfach sind freilich oflFenbare Verstöße der Straßburger 
Ausgabe oder ihrer Quelle in der Mainzer Ausgabe berich- 
tigt, z. B. I 172, 13 {vicibus^ für civibus); 173, 16 {nisi statt nec)\ 
II 123, 16 {in malts statt malis). Die Beseitigung der Fehler 
war hier dem Bearbeiter der Moguntina um so leichter, da ihm 
die ed. princ. von Subiaco an diesen wie an vielen anderen 
das Richtige an die Hand gab. 

Von diesem zweiten Hilfsmittel macht er bei der Textge- 
staltung in der Regel verständigen Gebrauch; doch hat er der 
ed. princ. mit Unrecht bisweilen auch Änderungen entnommen, 
wo im Straßburger Druck keine Verderbnis, also auch kein An- 
laß zu einer Änderung vorlag, wie I 29, 28; 32, 12; 170, 30 
[catos — cautos)\ 171, 8 (Vaticano — Vagitano). 32 {Fessina — Fcsso- 
nia); 112,22 {pisior—pictor)] 473,2; 474,1; II 79, 21; 81,1 
{alieruni'-alteri); 121, 19; 122, 6. 10 {calidus-^caUidus). 13; 127, 
7.24; 406, 11.31; 407,26. 

Das Ergebnis der bisherigen Erörterung ist: Die Straß- 
burger Ausgabe bietet, abgesehen von den zahlreichen Schreib- 
und Druckfehlem, einen Text, der von den Interpolationen ^ 
jüngerer Handschriften freier geblieben ist als der der ed. pr. 



1) Beachtung verdient, daß das sinnlose vicibus auch in dem jüngeren 
Lugdunensis (A) von 1. Hand geschrieben steht, weshalb es nicht ausge- 
schlossen erscheint, daß auch Arg. dos fehlerhafte ricibus einer band- 
schriftlichen Vorlage entnommen hat Mit A hat übrigens auch I 
171, 15 Arg. die gleiche Lesart (Honorino) gemein. Der alte Lugdunensis 
(L) hat hier eine große Lücke. 

2) Bekanntlich wurde der lat. Bibel text der Civitas Dei schon in 
mss des 9. und 10. Jahrhunderts oft nach der Vulgata des Hieronymua 
abgeändert Es ist daher nicht zu verwundern, daß der Text der Straß- 
burger Ausgabe in Bibelzitaten wiederholt den Einfluß der Vulgata 
verrät und daher hier geringere Geltung hat Vgl. II 121, 19; 409, 8; 
411,7; 412,25; 413,4. An drei dieser Stellen (II 409,8; 412,25; 413,4) 
hat übrigens die ed. pr. die gleiche Änderung, 



Digitized by 



Google 



IL Eigenart der ältesten Dracke. 41 

von Subiaco und ihrer unmittelbaren und mittelbaren Nach- 
folgerinnen. Der Mainzer Text iöt eine Mischung zwi- 
schen dem der Straßburger Ausgabe und der von Su- 
biaco*. 

Ähnlich wie mit der Ausgabe Schöffers steht es mit der 
Amerbachs vom Jahre 1489 (neu abgedruckt schon im folgen- 
den Jahre), nur mit dem unterschied, daß für die letztere neben 
der editio princeps als zweite Quelle statt der Straßburger 
Ausgabe die Mainzer eintrat. Das zeigt sich in solchen Fällen, 
in welchen die Lesarten des Straßburger und des Mainzer 
Druckes verschieden sind. Man vergleiche darüber die S. 40 an- 
gefahrten Stellen I 29, 28 — 11 407, 26. Da an diesen Stellen der 
Text Schöffers mit dem von Subiaco übereinstimmt, so wäre 
man versucht zu der Annahme, Amerbach habe diese Lesarten 
wie unzählige andere aus der ed. princ. entnommen und 
diese sei seine alleinige Quelle; dem aber steht entgegen, daß 
er sehr oft abweichend von der ed. princ. die der Straß- 
burger und der Mainzer Ausgabe gemeinsamen Lesarten 
bietet, z. B. I 30, 9. 12. 15; 31, 22; 39, 1 (zweimal). 2. 24; 40, 16; 
41, 27 {quiahoc — scd }wc)\ 171, 10; 472, 14 {existimo — estimo)\ 
473, 25. 27; II 79, 13; 405, 24; 406, 1. 4. 7. 14 {ration, creat). 
21. 28 ialdic)', \\)1 , ^ {ent imp€riiae\ 6. 24. 31. 32; 40S, 3 (zweimal). 
5. 14. 19. 21. 22. 27. 28 (zweimal). 30; 409, 21. 24. 26 {toL ist), 29. 
30; 410, 3. 6. 12. 14. 20. 26. 28 {veieris—veteri); 411, 7 (zweimal). 
8. 13 (zweimal). 27. 28; 412, 10. 18; 413, 1. 6. 7. 8. 10 (facüint), 
13. 17. 21. 22. 24. 33. 

Amerbachs Text ist demnach eine Mischung zwi- 
schen der Mainzer Ausgabe und der ed. princ. Die 
Straßburger Ausgabe scheint er unmittelbar nicht benutzt 
zu haben 2. 



1) Vom Mainzer Text ist völlig abhängig die 1470 bei Michael 
Wenßler in Basel erschienene Ausgabe. 

2) Sehr gering ist die Zahl der Stellen, wo sich Amerbach gegen 
seine Gewohnheit von seinen Quellen emanzipiert und eine neue Lesart 
einsetzt y die dann auch von den späteren AuBguben aufgenommen wird. 
Solche Stellen, an welchen Amerbach zum erstenmal eine in den späteren 
Drucken eich forterbende falsche Lesart einführt, sind folgende: I 30, 8 



Digitized by 



Google 



42 B. Dombart, Zar Textgeschichte der Givitas Dei. 



IIL Handschriftliche Einwirkungen auf die Text- 
gestaltnng der älteren Ausgaben. 

Die ältesten Drucke der Civitas Dei tun der Handschriften, 
aus denen ihr Text geschöpft ist, keinerlei Erwähnung. Wie 
aber schon in der Einleitung (S. 3 f.) bemerkt wurde, liegt der 
ed. princ. von Subiaco offenbar der cod. q aus dem 13. Jahr- 
hundert (vgl I 29, 28; 30, 15; 32, 10. 19; 172, 22), der Straß- 
burger Ausgabe eine verwandte, aber ältere, Handschrift zu- 
grunde. Wir fügten die Bemerkung hinzu, daß dieselbe nicht 
zu den ältesten und besten gehört haben werde. Das ergibt 
sich aus manchen entscheidenden Stellen, in welchen der Straß- 
burger Text wohl mit anderen guten mss stimmt, aber nicht mit 
LA(OY; z. B. I 30, 9. 15; 31, 16; S2, 7; 39,24; 40,11. 18; 
41,3.29; II 80,27; 81,3. 

Es verdient nun erwogen zu werden, mit welcher oder 
welchen der uns bekannten Handschriften sich Arg. am näch- 
sten berührt. Einen Fingerzeig in dieser Beziehung bietet eine 
Stelle im 51. Kapitel des XVIII. Buches der Civitas Dei D» 
S. 337, 27 ff., welche in der praefatio zum 2. Band der 3. Aufl. 
S. VII besprochen ist. Hier haben die mss F6"^ den sinnstö- 
renden Einsatz: de numero persecutionunu Den gleichen Fehler 
enthält auch die Straßburger Ausgabe. — Femer hat D^*^^^ I 
171, 14 die Straßburger und nach ihr auch die Mainzer Aus- 
gabe statt Fructeseae {Fructesae) die merkwürdige Lesart f rüg es, 
die auch Vives in seinen Text aufnimmt. Das gleiche bieten 
unsere mss Fl. 

Schon im Anfang des Werkes ist eine Verwandtschaft der 
Straßburger Ausgabe mit F"^ und ihrer nächsten Sippe (AK, 
besonders A^K^) bemerkbar, welche eine Mittelstellung zwischen 
den ältesten und den jüngeren mss einnehmen. Vgl. I 29, 28; 
30, 15; 31, 16. 31; 32, 7. 10; 39, 3. 24; 40, 11. 18; 41, 3 \ 

{ciistitas statt sanctitas); II 406, 4 (adiicimus statt adidmus), 14 [recioque 
lud. deus); 409, 15 {sieut est abtmdantia Ittcis), 

Fast wörtlich stimmt mit dem Text Amerbachs die 1494 zu Frei- 
burg im Breisgau bei Eilian Fischer erschienene Aasgabe. 

1) Besondere Beachtung verdienen solche Fälle, in denen F"i mit 
ed. Arg. von q mit ed. princ. (cf. Einleitung S. 3) in den Lesarten ab- 



Digitized by 



Google 



11 1. HandBchriftliche Einwirkangen auf die Textf^fcaltang. 43 

Man wird also nicht fehlgehen mit der Annahme, daß die 
handschriftliche Quelle der Straßburger Ausgabe den mss Fl, 
die dem 10. Jahrhundert angeboren, sehr nahe steht. 

Fraglich ist es, ob der Bearbeiter der Mainzer Ausgabe 
neben seinen Hauptquellen, der ed. Arg. und der ed. princ, 
auch Handschriften benutzt habe. Da er nach unseren 
Stichproben bisweilen unabhängig von den beiden letzteren 
zuerst Lesarten bietet, für welche sich später wenigstens in 
einem Teil der mss ältere Nachweise finden (vgl. I 31, 21; H 
122, 2; 123, 12; 405, 27), so ist man geneigt, die Frage zu be- 
jahen, auf die wir übrigens bei Besprechung der Kapitelfiber- 
schriften zurQckkommen werden. Für den Text hat Schöffe r 
einen häufigeren Gebrauch von Handschriften jedenfalls nicht 
gemacht. 

Noch weniger läßt sich dies beiAmerbach annehmen, der 
sich bei der Gestaltung des Textes fast ausschließlich auf eine 
Kombinierung der ed. princ. und der Schöfferschen 
Ausgabe beschränkte. Vgl. S. 41 Anm. 2. 

Die erste gedruckte Ausgabe, für welche eine Benutzung 
von bestimmten Handschriften feststeht und ausdrücklich 
bezeugt wird, ist die des Ludwig Yives yom Jahre 1522. 
Derselbe si^ in seiner praefatio f. aa 4'': »Libros aliquot ad 
vetusta exemplaria contuli, quorum unum dederat mihi Mar- 
cus Lanrinus decanus sancti Donatiani Brugensis, alterum 
Carmelitae Brugenses, tertium Erasmus missum ad se Co- 
lonia Agrippina, scriptum, ut ferunt, manu divi Lutgeri.t 

Die Benutzung dieser Handschriften hat in der Ausgabe des 
Vires zahlreiche Spuren hinterlassen. In der Kegel bevorzugt 
er in seinem Text die Ausgabe Amerbachs. Weicht er von 
derselben ab, so tut er dies bisweilen ohne jede Bemerkung, 
wie I 41, 32 ^; 170, 11 2. 12; 172, 15. 29; 472, 11. 13; II 80, 32; 

weichen, wie I 8, 17; 29, 28; 3«\ 15; 32, K». 19; 39, 24; während an an- 
deren Stellen, an denen Fi mit q zusammentreffen, die gleiche Überein- 
stimmiing meistens auch in den Ausgaben von Straßbarg und Subiaco 
zntage tritt, wie I 31, 31; 32, 7; 40, 11; 41, 3 usw. 

1) In dieser Stelle scheint lediglich eine Konjektur des Yives 
selbst Tonnliegen, die sich längere Zeit in den späteren Ausgaben be- 
hauptete. 

2} Hier entnahm Vives seine Lesart jedenfalls einer Handschrift. 



Digitized by 



Google 



44 B. Dombart, Zur Textgeschicbte der Civitas Dei. 

Sl, 1 (zweimal). 3. 27; 121, 29; 122, 6. 10 {calidus); 406, 9; 409, 26; 
410, 28; 411, 21; 413, 10 {nam €i)K Hie und da deutet er 
durch Vorführung doppelter Lesarten im Text und am Rand 
oder in den Noten eine Verschiedenheit zwischen handschrift- 
licher und gedruckter Überlieferung an, ohne sich immer 
für die eine oder die andere klar zu entscheiden; z. B. I 40, 5; 
170, 15. 30 (zweimal); 171, 8. 12 (zweimal). 14. 15; 172, 1. 2; 472, 
9. 13; 473, 17; 11 121, 16; 122, 10 {sed iwpatieniiae). 11; 124, 24; 
406, 23. 

Ein vereinzeltes Zurückgreifen auf die ed. princ. liegt vor 
I 172, 21 (mit den mss); II 408, 22 (gegen die mss). 

Vives hat also durch Heranziehung von Hand- 
schriften zur Herstellung eines reineren Textes den 
richtigen Weg gezeigt; einen klaren, gleichmäßigen 
und durchgreifenden Gebrauch von den Hilfsmitteln, 
die sich auf diesem Wege ihm erschlossen, hat er frei- 
lich nicht gemacht 2. 

Die im Jahre 1529 erschienene Ausgabe des Eras- 
mus, die von seinen Gesamtwerken Augustins den V. Band 
bildet, schließt sich genau an Vives an. Abweichungen 
von dem Text des letzteren fiuden sich dementsprechend in 
unseren Stichproben nur wenige und zwar an folgenden Stellen: 
I 38, 31 {celsis8imis—dignüsimis)\ 39, 3; 40, 25; 41, 3; II 81, 20; 
123, 12. 

Die meisten von diesen Änderungen sind auch wirkliche 
Besserungen; häufig berührt er sich dabei mit Mog.; da aber 



wie er auch gleich danach in demselben Kapitel handschriftliche Varianten 
bezeugt oder andeutet. 

1) In den meisten der hier vorgeführten Stellen zeigt sich eine Ver- 
wandtschaft mit der Straßburger Ausgabe, deren Lesarten freilich 
teilweise auch durch später verglichene Handschriften bestätigt werden, 
so daß Vives hier auch direkt aus solchen Quellen geschöpft haben kann. 

2) Man wird gut tun, dem hochbegabten und auf verschiedenen Ge- 
bieten um die Wissenschaft hochverdienten Gelehrten aus den Mängeln 
seines Verfahrens keinen zu schweren Voi'wurf zu machen. Man kann 
nur beklagen, daß er die überaus schwierige Aufgabe, zu deren Über- 
nahme ihn Erasmus anregte, in jugendlichem Ungestüm zu rasch zum 
Abschluß brachte. Er hat bekanntlich durch die übergroßen Anstrengungen, 
die er sich dabei zumutete, seine Gesundheit auf die Dauer erschüttert. 



Digitized by 



Google 



III. Handschriftliche Einwirkungen auf die Textgestaltung. 45 

die gleichen Lesarten aach darch mss gut bezeugt sind, so ist 
auch eine unmittelbare Entnahme aus diesen denkbar ^ Kaum 
zu bezweifeln ist dieselbe I 41, 3, wo Erasmus das allein rich- 
tige und jetzt durch die mss LACAp gesicherte quihuslihet (statt 
cuiiuflibet) als erster in den gedruckten Text eingeführt hat. Bloße 
Konjektur des Erasmus scheint yorzuliegen II 81, 20. 

Der bereits von Vives eingeschlagene Weg zur Heilung 
des im Lauf der Jahrhunderte entarteten Textes wurde mit 
größerer Beharrlichkeit als von ihm verfolgt durch die Löwener 
Theologen in ihrer Antwerpener Ausgabe vom Jahre 1576. 
Sie benutzten 7 Handschriften aus Niederländer Klö- 
stern und stellten nach deren Lesarten zahlreiche 
Stellen in einer Weise her, die auch durch spätere 
Handschriftenvergleichungen Bestätigung fand. 

Zum erstenmal findet sich bei ihnen das Richtige an fol- 
genden Stellen unserer Stichproben: I 30, 8 2. 15; 31,29; 32,7; 
40, 29; n 79, 18; 80, 27; 409, 9 {in omni hbore). 

Häufiger noch kehren sie unter Ausnutzung ihrer Hand- 
schriften zu den richtigen Lesarten nur wieder zurück, die schon 
in den ältesten Drucken (ed. princ. Arg. Mog.) standen, in den 
späteren Aiisgaben aber unbeachtet geblieben oder aufgegeben 
worden waren; z. B. 1 29, 23 (et statt vet); 30, 3. 11; 31, 30; 32, 12; 
39, 20. 24; 40, 12; 172, 17; 473, 2; II 81, 5. 20; 122, 22; 123, 9; 
124, 1. 9; 406, 4; 407, 3; 408, 5 {temporalibu^); 410. 9; 411, 2. 

Solchen Fortschritten stehen freilich auch Fälle gegenüber, 
in welchen die Löwener Theologen, sei es aus Versehen, sei es 
verführt durch minder gute handschriftliche Vorlagen, neue 
Fehler in den Text brachten, wie I 30,12; 39,2; 473,1; 
II 121, 3; 123, 14; 124, 27; 127, 12. 24; 411, 10; 412, 18. 

Weitaus die umfassendsten handschriftlichen Stu- 
dien zum Zweck der Textverbesserung machten die 
französischen Benediktiner von der Kongregation des 



1) Daß dem Erasmus wem'gstens eine hdschr. Quelle offen stand, 
ersehen wir aus dem Titel seines V. Bandes und aus der Angabe des 
Vives; vgl. S. 43. 

2) Hier konstatieren sie nur die hdschr. Lesai-t sancfttas, ohne den 
herkömmlichen Fehler castitas zu beseitigen, der durch Anierbach in den 
Text kam; vgl. S. 41 Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



46 B. Dombart, Zar Textgeschichte der Cintas Dei. 

hL Maurus in ihrer sehr sorgfältig gearbeiteten Pa- 
riser Ausgabe vom Jahre 1685 (Band VII ihrer Gesamtaus- 
gabe der Werke Augustins). In ihr werden an folgenden Stellen 
der von uns ausgewählten Proben die richtigen Lesarten zum 
erstenmal in den gedruckten Text eingeführt oder in Über- 
einstimmung mit den ältesten Ausgaben nach längerer Verab- 
säumung durch die .späteren Drucke aufs neue hergestellt: 

I 31, 31; 32, 10; 39, 23; 172, 16. 22; U 122, 13; 123, 3; 127, 18; 
406, 11. 14. 27; 407, 6; 409, 7. 11; 410, 14; 411, 1. 7 (zweimal); 
412, 6. 15. 18. — Vereinzelt wird das Richtige nur in den Noten 
erwähnt, ohne im Text Aufnahme zu finden: II 121, 11; 122, 3. 
— Ein alter Fehler kehrt zurück: I 41, 3; neue Fehler erscheinen 

II 123, 25; 127, 17. 

Es muß auffallen, daß die Tätigkeit der Benediktiner trotz 
ihres großartigen Handschriftenapparates für die Textverbesse- 
rung nicht bedeutendere Ergebnisse erzielte. Die Ursache war 
eine unyerkennbare Scheu der gelehrten und gewissenhaften 
Herausgeber, an dem durch die früheren Ausgaben überlieferten 
Text viel zu ändern. 

Der gleiche Grund hatte die gleiche Wirkung in späteren 
Neubearbeitungen der Benediktinerausgabe. Eine solche erschien 
im Jahre 1732 zu Venedig. Einen ganz besonderen Wert ver- 
leiht dem VII. Band derselben, welcher die Civitas Dei enthalt, 
eine von Joseph Bianchini veranstaltete Kollation des aus dem 
VII. (VI.?) Jahrhundert stammenden cod. Veronensis (= V), 
der leider nur 6 Bücher, XI — XVI, enthält K Aber dessen wert- 



1) Seltsamerweise ist am Schluß der Vorrede zu dem ganzen VII. Band 
von 8 durch Bianchini verglichenen BOchem der Civitas Dei die Rede. 
Die Worte lauten: >No8 porro Veneta hac editione damus collationes da- 
rissimi viri losephi Bianchini canonici Veronensis, qui libros octo 
diligenter contulit cum vetustissimo codice capituli sui. Nihil aeque anti- 
quum monachi illi doctissimi habuerunt, in quo exercerent industriam 
suam. Nam codex est uncialibus litteris luculente scriptus saeculo cir- 
citer VI., non solum sine argnmentis (tatsächlich sind die Inhaltsan- 
gaben der Kapitel fiir die Bücher XI — XIV, von einer Hand des X. Jahr- 
hunderts geschrieben, dem codex vorgebunden), sed etiam sine ulla 
capitulorum distinctione. Collationes has, quae incipiunt a libro XI. et 
pergunt usque ad XVIlI.i numero (d.h. nicht mit Buchstaben des Alpha- 
bets, wie sie in den anderen Anmerkungen zur Verwendung kommen) 



Digitized by 



Google 



III. Handschriftliche Einwirkungen auf die Textgestaltung. 47 

volle variae lectiones stehen nur unter dem Text, statt in dem- 
selben Aufnahme gefunden zu haben. 

Auch als Friedrich Dübner im Jahre 1838 die Benedik- 
tinerausgabe erneuerte, stand ein zu weitgehender Konseryativis- 
mus einer durchgreifenden Verwertung seines reichen Hand- 
schriftenmaterials fftr die Reinigung des Textes im Wege. 
S. XXII äußert sich die praefatio darüber so: Hanc nobis 
legem scripsimus, rigide per omnia servatam, ut nihil 
quidquam novaremus in textu fienedictinorum, nisi vel 
Vitium tollendum esset apertum, vel gravium testi- 
moniorum consensus integer et nulli dubitationi ob- 
noxius aliquid expelleret, adderet, iuberetve mutari... 
Memores enim nos esse oportebat, Patrum Benedicti- 
norum, non nostram qualemcumque recensionem huius 
operis ab lectoribus expeti, quos modestiam nostram 
probaturos esse, audaciam fuisse accusaturos confi- 
dimus. 

Zähes Festhalten an der überlieferten Form des gedruckten 
Textes, zumal in untergeordneten Dingen, mag dasselbe nun in 
einer sehr natürlichen Bequemlichkeit oder in Bescheidenheit 
und Pietät, wie tei Dübner, begründet gewesen sein, hat über- 
haupt in den Drucken eine große Rolle gespielt. So hat sich 
gleich in dem ersten Beispiel unserer Stichproben I 29, 23 die 
Lesart se perdere, in welcher ed. pr. und Arg. zusammen- 
treffen, trotz entgegenstehender hdschr. Autorität in den Drucken 
bis zur Dübnerschen Ausgabe erhalten; vgl. II 413, 4. 15. In 
zahlreichen anderen Fällen behauptet wenigstens die ed. princ. 
ihr unberechtigtes Übergewicht in den späteren Drucken gegen 



notavimuB, nt faßUe inveniri et iudicari possint.« — Auch Dübner ließ 
sich durch diese Angaben täuschen; vgl. S. XIX seiner praefatio. — Und 
doch steht in der Yenetianerausgabe selbst am Schluß des Buches XVI 
folgende Anmerkung: Cod. Veronensis: Äureli Äugustini de civUate Dei 
contra paganaa lib, XVI, expliciL Cum ergo non subdiderit Notariua in 
spatio vacuo Incipit lib, XVIL, in comperto est nostrum cedicem sex 
tantummodo libros fuisse complexum. Horum yariantes lectiones 
summa fide protulimus, ut huic nuperae Editioni aliquid de novo ad- 
deremus. 



Digitized by 



Google 



4S B. Dombart, Zur Textgeachichte der Givitas Dei. 

die mss und ed. Arg. (Mog.), wie 1 38, 31; 40, 23. 24; 41. 27; 
170, 23; 171, 19. 27; 172, 12; 472, 14; 474, 1; II 79, 21. 27; 

80, 28; 81, 11. 14. 21; 121, 5. 11. 17; 123, 23; 124, 11. 27; 127, 
7. 24; 406, 15. 28. 29. 31; 407, 5; 409, 8 (abund. hom.); 412, 3. 25 
{iud, quid,). Seltener erhalten sich Verderbnisse, die sich zum 
erstenmal in der Straß burger Ausgabe finden, auch in einer 
größeren Zahl späterer Drucke, wie I 473, 25 (mit ms G); II 

81, 20; 123, S; 406, 4; 407, 24; 408, S {vel eliam). 14 

Aus äer größeren Seltenheit ungünstiger Beeinflussung 
der späteren Ausgaben durch ed. Arg. als durch ed. princ, 
sowie aus den S. 39 gegebenen Zahlenreihen (I 29, 28 — 11 407, 26 
und I 38, 31—11 414, 1), läßt sich die natürliche Wirkung des 
ümstandes erkennen, daß ed. Arg. aus einer älteren hdschr. 
Quelle stammt als ed. princ. Vgl S. 42. 

Auffallen muß es, daß in den Stichproben aus dem 
XX. Buch der Civitas Dei ein größerer Einfluß der Straß- 
burger Ausgabe und ein geringerer der ed. princ. auf die 
späteren Drucke zutage tritt, als in den ersten Teilen des 
"Werkes. Die Sache bedarf einer genaueren Untersuchung. Einst- 
weilen sei nur bemerkt, daß diese Verschiedenheit vornehmlich 
auf Am erb ach zurückzuführen ist. 

Zum Schluß seien einige besondere Fälle eingehender er- 
örtert. In den beiden ersten gehen die Ausgaben in einer Weise 
auseinander, die für ihre Stellung zueinander und zu der hand- 
schriftlichen Überlieferung bezeichnend ist. 

D3 II 80, 32 (Lib. XV c. 12) ist die richtige Lesart itiscitia, 
welche sich nicht nur bei Plinius (N. H. VII 49, 155) findet, 
auf den die ganze Stelle zurückgeht, sondern auch in den besten 
und einem Teil der besseren mss (VRAFG^p) und in abge- 
kürzter Form {inscia) sogar in der Straßburger Ausgabe über- 
liefert ist. Die Abkürzung der Arg. hat Mog. falsch in institia 
(= solstitia?) aufgelöst; die ed. princ. dagegen und mit ihr 
Amerbach bieten propter inüia, Vives dagegen hat aus Mog. 
und ed. princ. eine Mischung vorgenommen und propter intersticia 
drucken lassen. Lov. und Ben. werden wohl in ihren mss die 
richtige Lesart inscitiaiiii) gefunden, aber das von der ed. princ. 
überlieferte 7;ro;?^€r nicht zu entfernen gewagt haben. Sie schreiben 
also propter inscituxm, Dübner (v) behält propter ebenfalls bei. 



Digitized by 



Google 



III. Handschriftliche Einwirlnmgen auf die Textgestaltong. 49 

verbindet es jedoch mit inscieniia^m)^ das er in allen seinen mss 
gefunden haben will und das Hoffmann wenigstens in den 
mss abe bezeugt und auch G^ bietet Es ist ohne Zweifel eine 
minderwertige Lesart 

In demselben Kapitel II 81, 20 überliefern die mss folgende 
richtige Lesart: gut anni st tredecim. So haben auch ed. princ. 
y ind. Am. Lov. Ben. y; dagegen haben Arg. Mog.: qui si nisi 
tredecim; es liegt also hier das Scbreibversehen sini für anni vor^ 
Vives hat hier das eklektische Verfahren beobachtet und aus 
ed. princ. und Mog. die unhaltbare Mischung gewonnen: qui anni 
si msi tredeeinu Er hat merkwürdigerweise diese sinnlose Lesart 
in seinen Text aufgenommen, führte aber in der Note die ab- 
weichende Lesart an: ai tredecim. Er fand dieselbe ohne Zweifel 
in einer seiner Handschriften für das fehlerhafte si nisi tredecim. 
Erasmus, der dies offenbar unerträglich fand, schrieb nun die 
ganze Stelle so: qui anni si non nisi tredecim. Das ist wenigstens 
sinngemäß. Das Gleiche aber wird inhaltlich erreicht, wenn 
man mit den mss non wie nisi tilgt 

Wir haben in den vorangegangenen Erörterungen mehrfach 
beobachten können, wie die Straßburger Ausgabe im Gegen- 
satz zur ed. princ. von Subiaco imd zu ihren Nachfolgerinnen 
häufig die richtigen Lesarten bietet, welche seitdem auch aus 
der Mehrzahl der besten Handschriften erschlossen worden sind. 
Das Gleiche ist der Fall an einer Stelle, an welcher die Text- 
kritik endlich eine alte Schuld zu sühnen hat Ich selbst bin 
an dieser Schuld schwerer beteiligt, als mir lieb ist 

Als vor dreißig Jahren ein jüngerer Kollege, Dr. Chr. Hörner, 
der seinem Beruf und der Wissenschaft leider viel zu früh entrissen 
worden ist, für mich eine Kollation des Veronensis anfertigte, 
fand ich in derselben I 473, 26ff (D^) eine sehr auffallende Les- 
art Die Stelle hatte bisher in den Ausgaben folgende Fassung: 
Nimirum ergo si ad istorum dierum opera Dei perünent angeli, 
ipsi sunt illa lux, quae diei nomen accepit, cuius unitas ut 
commendareiur ^ non est didus dies primus, sed dies unus. Nee 



1) Im cod. F ist die Stelle so geschrieben: quian \ Zeilenscblaß | m 
ritridecim. Die Wortabteilung ist also hier bereits fehlerhaft Das war 
der Anfang so weiterer Verderbnis. 

Texte a. Uniersaehnngen etc. 8i, Sa 4 



Digitized by 



Google 



50 B. Dombart> Zur Teztgeschichte der Civitas Dei. 

alius est diee etcundus aut tertiua aut ceteri; sed idem ipse untts 
ad inplendum senarium vel eeptenarium numemm repetUus est 
prqpter senariam vel sepienariam cognitionem ; senariatn sciUcet 
operurriy quae fecit Deus, et septenariam quietia Dei. 

Nach Horners deutlicher Angabe fehlen in T nach propter 
die Worte senariam vel, und 474, 1 steht septimam statt septe- 
nariam ?or qrdetis. Diese Abweichungen hielt ich för offenbare 
Venchreibungen, da ich mir den Sinn der Worte nicht zu deuten 
wußte. Ich ließ mich selbst dadurch nicht bekehren, daß auch 
F die gleichen Varianten bot K Wegen des vermeintlichen Wi- 
dersinns derselben nahm ich sie nicht einmal in die adnotatio 
critica auf. Erst als ich aus Hoff mann s Angaben^ ersah, daß 
auch die mss Ipt dieselben Abweichungen bieten {septimam 
haben auch 6b), imd sie durch Pius Enöll auch ftür die mss 
des Eugippius bestätigt fand, gingen mir die Augen au^ und 
meine Auffassung über den Sinn der Stelle wurde eine wesent- 
lich andere. Was mir früher als Fehler erschien, erkannte ich 
nun als das allein Richtige. Die siebenmal sich wiederholende 
Erkenntnis {septenaria cogrdtio) der Engel, die allegorisch als 
lux oder dies zu fassen sind, teilt sich in eine sechsmalige, 
welche die sechs Tagewerke Gottes {senariam scüicet operum, 
quae fecit Deus), und eine siebente, welche die Ruhe Gottes 
zum Gegenstand hatte {septimam quietis Det), Der falsche Ein- 
satz senariam vel ist aus dem senarium vel der Torhergehenden 
Zeile entstanden, und die verkehrte Schreibweise sepienariam 
(474, 1) für septimam erklart sich aus dem 473, 31 f vorangehen- 
den septenariiu. 

Unter solchen Umständen ist es bedeutungsvoll, daß auch 
die Straßburger Ausgabe die Lesarten propter septenariam (nur 
mit der falschen Endung -um) und septimam hat, während 
sonst alle bisherigen Ausgaben, von der ed. princ. von 
Subiaco bis zu meiner 2. und der Hofimanns, die fehlerhaften 
Lesarten festgehalten haben. Übrigens liefert auch diese Stelle 
einen neuen Beleg ftLr die Verwandtschaft zwischen ed. Arg. 
und F. VgL S. 42 f. 



1) Im cod. A wie auch in n ist nach 472, 15 eine größere Lücke. 

2) Derselbe verscbweigt (ans Versehen T) die durch B5mer sicher be- 
7.engt)e Tateache, daß seruMriam vel auch in V fehlt 



Digitized by VjOOQIC 



III. Handschriftliche Einwirkungen anf die Textgeetaltang. 51 

Man wird bei Durchsicht dieser Blätter ein Bild gewonnen 
haben Ton dem Reinigungsprozeß, der sich seit den ersten Drucken 
im Verlauf von mehr als vier Jahrhunderten trotz mancher 
Schwankungen, Irrwege und Tereinzelter Rückschritte in allmSh^ 
liebem Fortschritt am Text der Ciritas Dei vollzogen hat. Be- 
dingt war dieser Fortschritt einmal durch die mit der Zeit sich 
steigernde Heranziehung besserer Handschriften, sodann durch 
den zunehmenden Einfluß, welchen die Straßburger Ausgabe 
nach und nach auf die späteren Ausgaben gewann, obwohl sie 
wegen ihres dunkeln Ursprungs in späteren Ausgaben nicht ge- 
nannt zu werden pflegt. 

Trotz solcher Erfolge blieb noch genug der notwendigen 
Arbeit ungetan, teils aus übertriebener Furcht yor Neuerungen, 
teils aas Unterschätzung mancher weniger ¥richtig erscheinenden 
Dinge. Aus diesen Oründen unterblieb bis zum vorigen Jahr- 
hundert die Berichtigung manches Fehlers trotz der Bezeugung 
des Richtigen durch die benützten Handschriften. Besonders 
häufig wurden Änderungen der Wortstellung nach den letz- 
teren unterlassen. In dem Verzeichnis der Stichproben läßt sich 
beobachten, wie sehr häufig die von älteren Handschriften ab- 
weichende Anordnung der Wörter, wie sie sich in der ed. princ. 
Ton Subiaco findet, sei es nach der Straßburger Ausgabe, sei 
es direkt nach einer Handschrift, in den späteren Drucken 
stillschweigend geändert ist; oft genug aber stand mit dem 
Richtigen der Straßburger Druck noch allein. Als ich selbst 
yor mehr als 40 Jahren mit ungeschulten Kräften, aber unter 
der gütigen und sachkundigen Leitung meines väterlichen Freun- 
des Karl von Halm eine neue Textrezension der Civitas Dei 
in Angriff nahm, wagte ich es, wo meine besten mss in 
einer von der herkömmlichen abweichenden Wort- 
stellung zusammenstimmten, ihrem Beispiel zu folgen. 
Ich äußerte mich darüber in den einleitenden Worten meiner 
1. Ausgabe vom Jahre 1863 S. VIII so: De vocabulorum or- 
dine ex auctoritaie codicum mss mutato, id qnod creberrime 
factum estj in adnotatione criHca plerumque tacebimus, ne ea in 
nimiam magnitudinem crescat. 

Es war für mich eine Beruhigung, daß dies bei der Genug- 
figigkeit des mir zur Verfügung stehenden handschriftlichen 
Materials etwas kühne Verfahren durch den ^iel reicheren Hand- 

4* 



Digitized by 



Google 



52 B. Dombart^ Zar Textgescbichte der Civitas Dei. 

schriftenapparat Hoffmanns sich im ganzen als berechtigt er- 
wiesen hat. Es werden über anderthalbtausend Stellen gewesen 
sein, in denen ich stillschweigend die in den Ausgaben über- 
lieferte Wortstellung nach meinen mss abänderte. Mit Ausnahme 
weniger Fälle behielt Hoff mann in dem größten Teil des 
Werkes * meine Wortstellung bei und stützte dieselbe durch Be- 
merkungen in seinem Kommentar. Allein in dem 19. Buch 
geschah dies mehr als siebzigmal. 

Auf einem ähnlichen Gebiete, dem der Rechtschreibung, 
bin ich (und zwar mit Halms Zustimmung) in meinen Aus- 
gaben nicht ganz konsequent gewesen und konnte auch in meiner 
neuesten das Versäumte nicht nachholen, da ich in dem schon 
1877 stereotypierten Druck des Textes nicht allzuviel ändern 
durfte. Hier wie in yielen anderen Fällen gibt es auch in Zu- 
kunft für die Textkritik der Civitas Dei noch genug zu tun. 
Besonders gilt es far das X. Buch und für die Bücher XVII— XXII 
noch zuverlässigere Grundlagen zu suchen, als wir bisher be- 
sitzen. 

IT. Über die Eapitelflberschriften. 

Die große Verschiedenheit zwischen den ältesten Ausgaben 
von Subiaco und von Straßburg zeigt sich wie im Text so 
auch in den Kapitelüberschriften. In der ersteren sind 
dieselben ftir die 22 Bücher dem Ganzen vorangestellt und zwar, 
abgesehen von vereinzelten Abweichungen, in derjenigen Ein- 
teilung und Form, die sich überhaupt in den gedruckten Aus- 
gaben finden^ und wahrscheinlich in die Zeit Augustins selbst 
zurückreichen. 

Die hdschr. Bezeugung f&r diese Kapitelüberschriften ist 
kurz folgende: 

Der alte Lugdunensis (=L, saec. VI) enthält dieselben 
nicht, ebensowenig die jüngeren Lugdunenses (A und 1, 
saec. IX); dagegen bietet der Corbeiensis (C, saec. VII) im 

1) Durch die AuffinduDg des uralten Lugdunensis (= L), der die ersten 
5 Bücher umfaßt, hat sich hier auch für die Wortstellung der bisherige 
Tatbestand jetzt öfters geändert. 

2) Von einer anderen Einteilung und Form der Kapitelüberschriften 
handeln die praefationes der Hoffmannschen Ausgabe (S. Xff.) und der 
meinigen (3. Aufl. des II. Bandes S. Xff.)- 



Digitized by 



Google 



IV. Die Kapitelaberacbriften. 53 

An&ng die Capitula zu den ersten 10 Büchern; der Yeronensis 
(==: y, saec. VII) von einer spateren Hand aus dem X. Jahrb. 
die zu den Büchern XI — ^XIV. Weitere Handschriften, welche 
Teile der Capitula enthalten, sind: 1. A (saec. X) f&r die Bücher 
XI, XU, XIU; 2. F (saec. IX oder X) fftr XIII, XVI, XVU; 
3. g (saec. X) for XVI-XXII; 4. f (saec. XI) für XVI-XXI; 
5. und 6. q (saec. XUI); p (saec. XIV) für alle Bücher. 

In der Straßburger Ausgabe finden sich diese Capitula 
nur fbr die letzten vier Bücher und zwar die zu jedem dieser 
Bücher gehörigen in übersichtlicher Zusammenstellung vor dem- 
selben. In den übrigen 18 Büchern sind hier Inhaltsangaben 
wesentlich verschiedener Art ohne Einhaltung der Kapitel unter 
Abgrenzung durch rote Linien in den Text eingefügt 

Die Beobachtung dieses Sachverhaltes legt die Ansicht nahe: 
wenn auch die übrigen Teile des Straßburger Druckes gleich- 
zeitig mit oder sogar vor der ed. princ. von Subiaco erschienen 
sein sollten, sei er doch wenigstens in den letzten vier Büchern 
von derselben abhängig und also jünger. 

Der Text beider Ausgaben hat allerdings auch in den letzten 
vier Büchern für diese Ansicht keinerlei Bandhabe geboten, wie 
aus den dem XX. Buch angehorigen Proben ersichtlich ist (7gl. 
besonders S. 28 fP.); bei genauerer Betrachtung zeigen aber auch 
in den Capitula der vier letzten Bücher beide Ausgaben größere 
Abweichungen voneinander, als bei unmittelbarer Berührung 
beider erklärbar wäre. 

Vor allem fallt zunächst in formeller Beziehung die Ver- 
gleichung zwischen ihnen entschieden wieder zuungunsten des 
Straßburger Druckes aus (vgl. S. 39 — 41). Man beachte nur 
folgende Schreib- und Druckfehler des letzteren: II 351, 3: tri- 
pertitas statt tripertitam; 356, 4: dicebat esse statt dicehant esse oder 
esse dixeruni; 370, 4: Auslassung von iemptatione; 376, 26: sub- 
stiiuto statt suh itisto; 388, 27: sepe statt spe; 436, 14: anni sunt 
ad numerandum statt annis adnumerandum sit\ 441, 6: mortuos 
statt mors. 

Anderseits hat ed. Arg. abweichend von der Subiaco- 
ausgabe manche richtige oder wenigstens beachtungs werte Les- 
arten, die zum Teil auch durch Handschriften bestätigt wer- 
den; z. B. II 366, 2: dirimatur fgp Arg. HD^; dirimitur ed. pr. v 
D^ II 367, 17: praesentis vitae pArg.; quae in hoc vita sunt gfq(?) 



Digitized by 



Google 



54 B. Dombart^ Zur Textgesohichte der Civitas DeL 

ed. pr. V D* H II necesse est gfp ed.pr. HD'; necesse sit ed. Arg. 
qvD2 II 369, 2: sanctorutn gfpq(?) Arg.yD^ H (vgl. 369, 6); om. 
ed. pr. II 370, 5: pariatur gfped.pr.D^H; paratus sit q(?) Arg. v 
379, 13: ac lege ed.pr. vD^H; hac lege gf; ac lege karitatis Arg.; 
a lege caritatis p || sive terrena sive caelesH q(?) ed. pr. H; sive oae- 
lesti sive terrena tD^; sive terrenae sive celestis gf; terrenae sive 
celestis p; sive celestis sive terrenae Arg.^ || 388, 27: in huius vitae 
tempore spe gf(q?) ed.pr. HD'; in vitae kuius temp. spe vD^; in 
hoc tempore spe pArg. {sepe). Sollte huius vitae eine spätere Er- 
läuterung für hoc sein? || 392, 7: deus cui Christiani serviunt g 
fq(?) ed.pr. ▼ D^H; deus Phristianorum p Arg. || 401, 5: non pos- 
sint ibi verae esse virtutes gf ved.pr.D^H; non possunt ibi esse 
verae virtutes q; sint ibi verae virutes pArg. 

Gegenüber so bedeutenden Abweichungen der Straßburger 
Ausgabe von der ed. princ, dergleichen sich auch in den Ka- 
pitelüberschriften der letzten drei Bücher, und zwar wiederholt 
duröh mss gestützt, häufig finden, können einzelne Fälle der 
Übereinstimmung beider Ausgaben nicht ins Gewicht fallen, 
wie der Ausfall von posse vor esse 346, 6 und von esse nach 
responsa 393, 2 (hier ebenso in g f). 

Die Mainzer Ausgabe sehen wir auch hier bald der einen, 
bald der anderen ihrer beiden Vorgängerinnen folgen. Mit ed. 
princ. geht sie 356, 4; 366, 2; 370, 4; 401, 5, wozu noch die 
Fälle kommen, in welchen bei Arg. nur Schreib- oder Druck- 
fehler vorliegen; mit Arg. 367, 17 (praesentis vitae . . sii); 369, 2 
{sanctorum); 370, 5 {paratus sit); 379, 13 (ac lege caritatis sive ce- 
lestis sive terrenae); 388, 27 {in hoc tempore spe); 392, 7 (d^is 
Christianorum), 

Nach diesen Erfahrungen, die deutlich erkennen lassen, daß 
die Mainzer Ausgabe wie im Text, so auch in den Capitula 
der letzten vier Bücher abwechselnd bald an Arg., bald an 
ed. princ. sich anschließt, wird man voraussetzen, in den 18 
ersten Büchern, in welchen Kapitelüberschriften in der Straß - 

1) Man erkennt aus den obig^ Angaben, daß hier in den mas eine 
arge Verwirrung eingetreten sein muß. Die nrsprüngliche Form wird ge- 
wesen sein: a lege civitatis sive caelestis sive terrenae; vgl. 379, 17: 
in terrena civitate; in caelesti atUem citHaie; 384, 6: caelestis societas cum 
terrena civitate (vgl. 19. 23). Den ersten Anlaß der Verderbnis mag die 
Verschreibung caritatis statt civitatis gegeben haben. 



Digitized by 



Google 



IV. Die Kapitelfiberschrifben. 55 

barger Aasgabe nicht vorlagen, werde der Moguntina ledig- 
lich die Sabiacoausgabe als Vorlage gedient haben. Die 
Vorsicht aber rät, auch hier den Sachverhalt doch erst genauer 
zu prüfen. 

In manchen Teilen des Werkes scheint die erwähnte Vor- 
aussetzung wirklich zuzutreffen. Man vergleiche folgende Stellen: 
I 461, 5 (Lib. XI c. 1): incipient VAT; incipiunt ed. pr. Mog. v || 
462, 16 (c. 2): cognoscendo dm An; cognosc. deo V(?) ed.pr. Mog. 

V S 462, 18 Christ, ies. TAT; ies. chnsU p ed.pr. Mog.v || 464, 19 
(c 4): quüe VAlpq ed.pr.; ^worf Mog.v || 21 a/^ wo/wcra/ V Alp; 
aniea noluerit q ed.pr. Mog, v || 466, 28 (c. 5): spatiis — sunt loca 
VAl; om. pq eipr. Mog.v B 469, 17 (c. 7): eiitmi VAn; om. pq 
ed. pr. Mog. v || 471, 2 (c. 8): qualüque VAlq; qtialisve p ed.pr. 
Mog. v II 474, 18 (c 10): da patris VA^p q; dd om. ed. pr. Mog. 

Y ^ et dei fiUi et dei sp, s, VA^; dei bis om. pq ed.pr. Mog. v || 
20 aüudque subst.YA'^ (q* ?) ; aHud suhsL p q^ ed. pr. Mog. v || 478,27 
(c.12): o6h>j«7i<iwm(opt.V) VAT; tenmtium pq ed. pr. Mog.v || 482,14 
(a 15): dictum VAn; scriptum pq ed.pr. Mog. v || 511,25 (Lib. XII 
a 1): bonorum angelorum malorumque V(?); malorumque om. p; 
bonorum angelorumque (om. malorum) ed. pr. Mog.; bon, malorumque 
ang.y^ \ 514, 8 (c. 2): summe et VAl; summe est et ed.pr. Mog.v I 
mtohiiwVATq^; traom. pq^ ed. pr.Mog. v || 516, 14 (c 4): naturis 
VAl; natura pq ed.pr. Mog.v || 16 discrepat pq ed.pr. Mog.v [j 518,2 
(c. 5): in omni nakirae (natura q ed. pr. Mog.) specie ac modo q 
ed. pr. Mog. v; in omnium natura et specie ac modo VAl^ U 523,27 
(c. 9): diffusa VATv; diffusa semper fuisse existimant pq ed. pr. 
Mog.; cf. 526, 10; 525, 21 || 526, 9 (c. 10): de opinione eorum, 
qui kumanum genus sicut ipsum mwidum semper fuisse existimant 
TAI; om. pq ed.pr. Mog. v; cf. 523, 27. 

Trotz solcher großen Übereinstimmung zwischen ed. princ. 
und Mog. in manchen Teilen der Kapitelüberschriften, die eine 
unmittelbare Benützung der ersteren durch die letztere deutlieh 
erkennen läßt, ergibt sich doch aus anderwärts bemerkbaren 



1) Die früh eingetretene Unsicherheit der Lesart spiegelt sich darin 
wieder, daß in A die Worte una— natura nach De fehlen; in ^ aber 
rach De fehlt nnd die zweite Kapitelüberschrift (Nullam essentiam sqq,) 
vnler Nr. I den Anlang macht 

^ Vielleiclit: in omnium naturarum (naturar;^?) specie ac modo; 
vgl 518, 4. 20. 



Digitized by 



Google 



56 B. Dombart, Zur Textgeschichte der Civitas Dei. 

Beispielen Ton Abweichungen, daß die erwähnte Benützung 
keine ausschließliche war. 

Wenn freilich I 5, 24 (c. 2) und 6, 22 (c. 3) statt der Les- 
arten der ed. princ. gesia sunt und crediderunt die Moguntina 
richtig gesia sint und credidertnt bietet, welche jetzt Hoffmann 
aus dem Corbeiensis (= G) festgestellt hat, so waren diese 
und ähnliche Fälle nicht beweiskräftig genug für die Annahme, 
daß die Bearbeiter handschriftliche Mittel zur Verfügung hatten. 
Sie konnten zu solchen den grammatischen Gesetzen entsprechen- 
den Änderungen auch durch Konjektur gelangen, wie auch ich 
an jenen beiden Stellen in der adnotatio meiner 2. Ausgabe das 
Richtige vermutet hatte, ohne noch die Lesarten des Corbeiensis 
zn kennen. 

Aber als entscheidend ist es zu betrachten, wenn I 119,15 
(Lib. 111 c. 16) statt des von der ed. princ. gebotenen Eomae, 
das sich auch in p findet, in der Moguntina ipse gelesen 
wird, das neuerdings Hoffmann in G und q gefunden hat. Hier 
war eine Herstellung durch Konjektur ausgeschlossen, und 
nur aus Benutzung irgend einer Handschrift läßt sich eine 
solche Änderung erklären. 

Durch diesen unzweifelhaften Fall treten auch die anderen 
Stellen, an denen die Moguntina gegen die ed. princ. eine 
richtige Lesart bietet, in eine andere Beleuchtung und verraten 
handschriftliche Einflüsse. Dazu gehört I 23, 15 ratio sanctorum 
Corpora sepeliendi. So Mog., so offenbar auch C, während ed. 
princ. corporx (= corporum) bietet. — Ferner I 62, 28: de cohi- 
henda poetica licentia. Die richtige Lesart poetica^ welche 
Mog. enthält, findet sich offenbar auch in G, wie man aus 
dem Schweigen Hoffmanns schließen muß. Dagegen bietet die 
ed. princ. statt poetica die Abkürzung pcti, die nur peecati 
bedeuten kann, wie Vindelinus auch buchstäblich drucken 
läßt. Das Richtige wäre hieraus wohl auch von dem Mainzer 
Herausgeber ohne handschriftliche Hilfe schwerlich ge- 
funden worden. 

So gelangen wir denn zu dem Ergebnis, daß zwar auch 
bezüglich der Kapitelüberschriften die Moguntina von der ed. 
princ. abhängig ist, daß sie sich aber bisweilen von ihr eman- 
zipiert und nebenbei auch handschriftlichen Einflüssen zu- 
gänglich ist. 



Digitized by 



Google 



LA TRADITION MANÜSCRITE 

DE 

SOZOMENE 

ET LA 

TRIPARTITE DE THEODORE LE LECTEUR 



PAR 

JOSEPH BIDEZ 

PROFESSEITB A L*UNIVERS1T£ DB GAMD 




LEIPZIG 

J. C. HINBICHS'scHE BÜCHHANDLTJNO 

1908 



Digitized by 



Google 



TEXTE UHD UNTKESUCHÜNÖEN 
ZUR GESCHICHTE DER ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIE VON DER EIRCHENVlTER-COMMISSION 

DER KGL. PREUSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOMMENE 

AUSGABE DER ÄLTEREN CHRISTUCHEN SCHRIFTSTELLER 

HXRAUBQEOEBKN VON 
ADOLF HARIACK UND OARL 8CHII0T 

8. REIHE 2. BAND HEFT 2 b 
83. BAND HEFT 2 b 



Drnck von Augast Pries (n Leipsig. 



Digitized by 



Google 



La iradiÜon manuscrite de Sozom^ne. 



m 




CaaiP^re 



^"" Moh 



Digitized by 



Google 



IV J. Bidez. 

Table des matiöres. 

Page 

Index des manuscrits IV 

La tradiidon maDUscrite de Sozomäne 1—35 et 81—92 

La Tripartdte de Theodore le Lecteur 35—72 et 76—80 

La Tripartite de Gassiodore 72—76 et passim 

ConduBion 92 — ^94 

Index alphab^tique des mati^res 95 — ^96 



Index des mannscrits. 

Page 

AUatiuB (manußcrit d») LVI, 1 41—42. 45—47 

Ambrosianuß D 34 Sup. (= A) 28—31. 77—^. 94 

Arundel 529 3. 64 

Baroccianus 142 (= B) 2. 4. 6-9. 13—35. 44--45. 56-57. 64r-84. 86. 87. 93. 94 

Bruxellensis 21. 970 (= T) 37—40. 45-47. 51 

Cassinensis 302 3 

Codices virorum doctoram (C, D, J, etc.): voir l'Index alpha- 
b^tique des mati^res, p. 95, au mot Estienne. 

Dresdensis A 135 4 

Egerton 2626 (= E) 2. 6—9. 16 n. 1. 81. 87 

Faketianus: voir Parisinas gr. 1445 

Leyde: ms. bibHoth. pabl. gr. 33 A (= L) . . . . 3. 7. 12. 82—91. 93 

Marcianus gr. 337 H M) . 3. 7. 10-15. 17—35. 56-57. 64-91. 93. 94 

— — 344: Sozom^ne (= V) 3. 6. 14. 15. 17—35. 38. 39 n. 3. 65. 

67. 69—71. 75—79. 81. 82. 91. 93. 94 

— — — : Tripartite grecque (=- T) 37—76. 79—83. 86. 87. 91. 94 

Messanensis F. N. 20 (= S) 40—42. 45—47 

Monacensis gr. 207 (= K) 43—44 

Parisinuß gr. 1444 (= P) 2.7-10.65.78.81.87.93 

— — 1445 (= F) 2. 7. 10-12. 22. 34. 82-91. 93 

— — 1555 A 44 

Reginae (coUegii Oxon.) codex 189 4 

Scorialensis y — I — 2 3. 6. 13 

Sevemiensis: voir Egerton 2626. 

Syriaque (manuscrit) add. 14. 602 du British Mosenm 5 — 6 

Valiicelliana: voir Allatius ms. LVI, 1. 

Vaticanuß gr. 1455 (= U) 43—44 

— - 2210 8-4 



Digitized by 



Google 



La iKirchenTäter-Ck)mmiss]OD€ de rAcademie a bien voulu 
me charger, ainsi que mon coUegue et ami de luniTersite de Li^ge, 
M' L^on Parmentier, de preparer une edition scieniifiqae des 
historiens grees de TEglise, Eusebe et ^vagrius exceptes^ 

J'ai commence par reunir les elements d'ime edition cri- 
tiqae de Sozomene, celui de nos historiens dont la tradition 
manuscrite paralt ^tre la moins compliquee, et a ete cependant 
la plas negligee jasqu ä present. Sozomene etant seul ä citer 
QU ä analyser beaucoup de documents precieux pour Thistoire 
du dogme et m6me pour Tbistoire du declin du paganisme au 
IV® siecle^, il importe singulierement que le texte de son 



1) L'histoire eccleBiastique d'Eus^be est edit^'^e par Mr Edouard 
Schwartz dans la coUection rnSme de la Kirchenv&ter-Commi^dion (£a- 
Bcbius üter Bd). Quant k Evagrius, nous Pavons editt'*, uvec les scholies 
et un index graecitatis, dang les ^^Byzantine texte« que M. J. B. Bury fait 
paraitre ä Londres, chez Pediteur Methuen (The ecclesiastical history of 
EyagriuB with the scholia, edited with introduction, critical notes and 
indices by J. Bidez and L. Parmentier, Methuen k Co, London, 1898). 

2) On trouvera des exeinples dans VHistoire ancienne de l'Egliße de 
L. Ducheßne, t. II, p. 13ö, n. 2; — 170, n. 3; — 203, n. 1; — etc. Voir 
aussi les faits mis si bien en relief par M. 6. Loeschcke dans son article 
SozomenoB de la Realencykl. für Protestant. Theologie, 3» ed., p. 543 — 544, 
et ce que nous avond fait observer M. F. Gumont et moi dans nos Ro- 
Qherches sur la tradition mannscrito des lettres de Perapereur Julien 
(M^moires Aead. Belgique, t. 57), 18f»Ö, p. 14 et suiv. Presque k chaque 
chapitre, on decouvre d'autres exemples de donnees tirt^es d'actes et 
ajoutees par Sozomene au recit de Socrate: en fait de documents con- 
serves , je citerai entre autres III 14, 33 ss., tire des actes du concile de 
Gangres (cf. Mansi n 1007); 111 17, 4 = cod. Theodos. XVI, 0, 2 etc., etc. 
— II reste k savoir si Sozomene a consult/' toua ces actes et documents 
de premiere main (voir les recherches de Batitlol, etc., mentionnt-es par 
6. Loeschke, 1. 1.). — M. Ad. Hamack a d'ailleurs parfaitement raison; 
dans un parallele (Socrates und Sozoraenos, Realencykl. für Protestant. 

Text« 0. Untersuch ungen etc. 32, 2 b 1 



Digitized by 



Google 



2 J. Bidez. 

histoire ecclesiastique soit bien etabli. Beaucoup de recherches, 
comme Celles de MM. Preuschen et Butler sur les recits relatifs 
aux moines d'Egypte, restent fort entoor^es de pieges, aussi 
longtemps quune Edition critique de Sozom^ne fait defaut. On 
ya voir qu'une teile edition manque tout ä fait, et Ion sera 
plus surpris encore de constater que la vulgate de cet auteur, 
qui passait pour donner un texte correct, est en realit^ pleiue 
d'alterations et demande une refonte complete. Que Timpor- 
tance du texte ä editer me serve d'excuse, si je suis un peu 
long. D ailleurs, lexamen que je vais faire de points demeures 
obscurs, profitera aux editions de Socrate et de Theodoret, qui, 
eiles aussi, sont en preparation. 

Voici, tout d'abord, la liste des manuscrits de Sozomene 
dont j'ai constate Texistence: 

B = Baroccianus 142, chartaceus du XIV® siecle, fif. 1 — 153; 

E = ms. Egerton 2626, du British Museum, flf. 1—141; co- 
pie faite ä Rome en 1524 par Michel Damascenus; c'est le »co- 
dex Sevemiensisc (= U) de Hussey^; 

P = Parisinus gr. 1444, du XVI« siecle, fif. 1-273; 

F = Parisinus gr. 1445, du XVI « siecle, ff. 1—240; copie 
par Constantios; ce manuscrit (Telleriano-Remensis 13) fit partie 
de la collection de Charles Maurice le Tellier, archevöque de 
Reims, apres avoir appartenu a Nicolas Foucquet C'est incon- 
testablement ce manuscrit que Valois cite ä tout instant sous 
le nom de Fuketianus, et dont il s'est servi pour corriger la 
Tulgate en une foule d'endroits^; 

Theologfie, 2« ed.) auquel on doit renvoyer encore aiyourd'hai, de mettre 
Sozomene beaucoup au-dessous de Socrate, comme historien, penseur et 
öcrivain. 

1) Voir p. II de aon edition (Oxford, 18G0). Sur la provenance de 
ce manuscrit, cf. p. 184 du *Catalogue of tbe . . . library coUectod . . . 
by M. WodhuU, the property of J. E. Soveme etc. (days of sale: 188(5 
Jan. 11 — Jan. 21). Sotheby, London.« Ce catalogue, dont le British 
Museum possöde un exemplaire, m'a ete communique par le savant et 
obligeant conservateur adjoint ä la section des manuscrits du British 
Museum, Mr J. A. Herbert. 

2) >Hic liber primum quidem fuerat Caroli Moncballi, arcbiepiscopi 
Tolosani, viri ecclesiasticae bistoriae studiosissimi. Postea vero in Fuke* 
tianam bibliothecam translatus, ab amplissimo yiro Nicoiao Fuketio mihi 
commodatus est. Quam ob causam in annotationibus meis Fuketianum 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^ne. 3 

L = codex graecus 33 A Bibliotbecae publicae de Leyde; 
chartaceus du XVI« siecle, S. 1—200; 

M = Marcianus 337, membranaceus du XV® siecle, ff. 140—228; 

S = Scorialensis y — I — 2, du XVI® siecle; 

V == Marcianus 344, du XIV® siecle; mais ce dernier manu- 
scrit (f. 137 — 231) ne donne que les livres V — IX. 

üne indication de Montfaucon pourrait donner ä penser 
que le manuscrit 302 du Mont Cassin contient lui aussi le texte 
de Sozomene^ Le savant prieur de Tabbaje, dorn Ambrogio 
Amelli, veut bien me faire savoir que ce volume ne renferme 
pas Vhistoire de Sozomene, mais la tripartite de Cassiodore. 

Independamment de ces manuscrits, j'ai d^couyert quelques 
copies anciennes de divers extraits de Sozomene. 

Au British Museum d'abord, le ms. Arundel 529, de Tan 
1111, donne au f. 5^ sous le titre: ix Tfjg ßlßXov rov lovogi- 
xov tQfielov, les § 2—6 du chap. 23 du livre I: kmoxonovq 
xcu JtQBOßvrtQovg öiaxopovg re xäi vxoötaxovovq aöo^ev oQloai 
XTjv Ovvoöov fiTj ovyxad-evöeip etc.; — desinit: aXka rfj txdavov 
jv€o(ir} TO Jtgayfia^ ed^ezo' rovg öh ijtcoxojtovg cogioe fiovovg 
Tovxo xaQaq>vXaxThOd-at, IrvjtcoOB 6h xal xo ayiov jtaoxa 
koQTa^eiv i)liaq xaxa xfjp xgaxovoav ovvi^d^eiav, xipsq yag 
xmv XQ€or}v xaxa xfjv 16' x^g CeZrjvrjg loQxa^ov, 

Ensuite, le Vaticanus gr. 2210, membranaceus du XII/XIII® 
siecle, contieut deux extraits que je dois signaler egalement. 

F. 187^: ^Oxi fieXsxiop xal svoißiop djto aQBiavmv x^^Qo- 
xoinfi-hvxag elg xoipwvlav ol Jtaxegsg iöi^avxo, fi7]ÖBV JtBQi 

eam codicem appeUavL Tandem vero, efi'ecta iam editione nostra, codex 
iüte una cum reliquis Mss exemplarlbus bibliotbecae Fuketianae transiit 
in ius ac dominium illustrissimi viri et tum suis, tum patris meritis 
gp^ctaüssimi, Caroli Mauricii Tellerii, abbatis S. Benigni, qui nunc co- 
a4iaior est in arcbiepiflcopata Remensi.« Yalois, praefatio, reproduite par 
Migne, Patr. gr., t. 67, coL 15—16. — C'est Charles de Montchal qui fit 
confier & Yalois, par les ^v^ues de France, la t&cbe qu'il avait d'abord 
entrepriBe lui mSme, et Tamena ainsi ä rt^editer les historiens grocs de 
r^glise. Voir la biographie de Henri de Valois par Adrien son fr^re 
(t. I de Ped. Reading, p. LVIll s. de la reimpression de Turin, 1746). 

1) Biblioiheca bibliothecarum, t. I, p. 225. 

2) Je reproduii, dans les moindres details, l'ortbographe des manu- 
scrite^ 

1* 



Digitized by 



Google 



4 J. Bidez. 

<T^$) avTciv duvBxO^di^Tsg x^^Qotoplag. gijrfe rovro elg ri^p 
ixiOxoXriv xov aylov ßaoikslov rrjv jtgog Jtirgov top oqxi- 
sxlöxoxov aXB^aPÖgelag (Basilii ep. 266 = Patr. Gr. 32, col. 993), 
xöl h Tc5 TSTagra) rofico cmC^onivov (sie)' Xiyet yag ovxog 
(IV 28, 3) oti ol dfi^l rbv svdo^iov fisXdttov ix tfjg öBßaorslac; 
(iBxid-Btxav, övfiq>Qova avxolg ovxa xoxb xäi Ofioöo^ov, Big x6 
XifBiV xal xBld-Btv txavov ovxa xal JtBQl xbv ßlov dyaOov. 
xavxa öh xal d'BodwQtjxog (priolv oxi xal xvqiXXop eta 

F. 188**: ^Oxt XißiQiog ijtlöxoxog gcifiijg xal fiaxBÖoviavovg 
ijtiCxoJtovg /iBxa&Bfiipovg xal jtQBößBvaafiivovg JtQog avxov 
dxo XißiXov (sie) iöi^axo fiijöhv Jtsgl x^g avxcip x^fQOXOvlag 
öiBPBX^Blg (i^xB 6h XQV^^^ (L XQ^^^^) ^o,xa xovg xavovag' 
^fjxBi 6h xovxo hv xrj ixxXtiOiaöxix^ loxogla Oo^Ofiivov iv 
xo/io) txxo) (VI 10. 5 — 7). dXXä xal Ca)XQaxf)g jisgl xovxcov 
g>tjölv etc. 

D'apres le catalogue de M. Schnorr von Carolsfeld *, le 
DresdeDsis A 135, du XV® siede, donne, au f. 14, un extrait de 
Sozom^De (= II 27, 6—10), dont M. le Directeur de la biblio- 
theque publique de Dresde a bien voulu me faire connaitre la 
teneur. Sous le titre: reo svosßBOxdxq} xal 9'Bog>iXBCxaxa} 
6sCJt6x^ ffliAv ßaOiXBl (= M; om. B) Kcovöxavxlvq) "Aqbioc 
xal Ev^citog {jtQsaßvxBQOi add. BM), le manuscrit de Dreade 
reproduit le document cite par Sozomene, L I., et par Socrate, 
I 26. Un moderne a note dans la marge que Textrait est em- 
prunte a Sozomene, mais le copiste du Dresdensis n'en indique 
pas la provenance. Le texte est celui des manuscrits de Sozo- 
mene; il s'ecarte donc de celui de Socrate par une serie de diver- 
gences dont Hussey a fait le releve dans les notes de son edition. 

Quant aux >Excerpta e Sozomenot mentionnes dans la pre- 
face de Hussey, p. II, ce sont en realite des extraits de la tri- 
partite grecque dont il sera question plus loin. Le codex col- 
legii Reginae de Hussey (n^ 189, voir Coxe I 42) ne donne 
dailleurs, pour ces excerpta, quune copie du Baroccianus 142; 
il pourra 6tre neglige. 

II nexiste, a ma connaissance, aucune traduction de Sozo- 
mene dans les litte ratures orientales. II m'est arrive seulement, 
en Consultant les catalogues du British Museum, de decouvrir 



1) I, p. 63. 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^ne. 5 

Vexistence de deux courts extraits dans un texte sjriaque. Ces 
extraits meritent d'dtre signal^s, ä cause de leur raret^, et 
aossi, ä cause de Tanciennete du manuscrifc qui nous les a con- 
serres: c'est le ms. syr. du British Museum add. 14, 602. Yoici 
la description qu'en donne Wright II, p. 701: 

»Vellum . . . written in a small, elegant band of the VI^^ 
or VII^ Cent, . . . contains . . . a large collection of letters«. 

Pnis, p. 714, Wright analyse comme suit la lettre 42, oh figu- 
rent les citations de Sozomene: »Replies by one of the ortho- 
dox (yiz. Sergius or Sergüna, a recluse of the convent at Ni- 
caea) addressed to the priest John the aged, of Räs'ain, in 
answer to certain questions propounded to the latter by the 
priest John the Lame, who had left the convent of Mär Bassus, 
foL 85 b . . . In the course of this tract there are cited, amongst 
other authorities, the ecclesiastical histories of Socrates, foU. 87 b, 
88 a, 100 b, and Sozomen, foll. 88 a, 93 b.« 

Mon savant collegue de luniversite de Bruxelles, M. M. 
A. Kugener, a bien youlu me pr^ter ici sa coUaboration. Gräce 
ä lobligeance de M. K W. Brooks, il a pu examiner le texte de 
ces deux extraits de Sozomene, et il me fait savoir d'abord 
que, pour lui, la Version syriaque de cette lettre 42 est une tra- 
duction d'un original redig^ en grec. De plus, il a retraduit 
ces deux extraits en grec^ en gardant Tordre des mots de la 
Version syriaque. Je ne puis mieux faire que d'inserer ce de- 
calque du plus ancien des temoignages qu'il nous soit donn^ de 
consulter pour Tetude de notre tradition manuscrite. 

Add. 14,602, fol. 88 r. 

Aussi Sozomene Thistorien raconte ceci au sujet de Thistoire 
de Melitios: (= I, 24) 

^E^erao&iPTcov 6h x&v ov/ißavrop dm rrjv Äiyvjttov^ 
xaxa MtXlxioVy xarsöixaCBv avrov ?) cwoöog öiarglßeiv hv r^ 
Avx€p, Ixovxa opofia tpiXop ijtiaxojtov^' (ifj 6h xov XocJiov^ 
XeiQOXovetp fifjxs Iv jtoXei, fii^xe hv x(D(i\i .... ensuite un peu 
plus loin: (§ 3) EtpavT] 6h xfj ow66q) 6lxatov xovxo, Xo' 



1) DU iv AlyVTtKp, 

2)- ^ * 

3) DU 



ou iv AlyvTtvtp, 

le Syrien semble avoir compris: »le simple nom d'evöque*. 

ou simplement: tov ^ XoLTCoi: x^^Ooxoveiv. 



Digitized by 



Google 



g J. Bidez. 

yL^ofiiv^^ rb jtQojtereg (avrov)^ xal troifiov {avxov)'^ slg x*r- 
Qorovlag MbXixIov xca rwv xa avxa q>Qovovvxo>v' oq IlixQov 
xov fiaQxvQTJaavxog (pevyovxoq öia xov xoxs öicDyfiov, ^vlxa 
TjyBlxo xfjq ixxXrjOlag ^AXs^avÖQiag 3, vqii^Qjtaöe xag x^^Qorovlag 
avxA öiatpegovoag» 

fol. 93^^ 
Ecrit donc le Sozomene sur ces choses ceci: (= VII, 9, 4) 
^Etfyfj^iöavxo dh axvQa {elrai) xa kjtl Ma^lfim xal xa nag avxov 
jtsjtQayukvay [irjjxe ehai fir^xB ysyBvrjod'ai /itjdaficig knloxo- 
jtov xal xovg ^aQ* avxov x^^pOTOi^^^vra^ /it] {dvai) xXi]- 
Qtxovg. Tovxov yag ovxa xo yivog^ ^AXe^avögia, xo sjitxrj' 
ösviia^ 6h q)iX6öoq>op xvvixov, OJtovöatov de jibqI xtjv xiöxtv^* 
x^g övv66ov Iv Nixala, ol xoxb ovvB^.rjXvd'OXBQ i^ Alyvjtxov 
xaxiöxTjcav kjtloxojcop KmvöxavxivovJtoXBoyg, xXiipavxBc xfiv 
XBiQOxoviav (xi]v in avxm). 

J'ai examine moi meme tous les manuscrits grecs de Sozo- 
mene, le Scorialensis seul excepte. J'ai collationnß les manu- 
scrits d'Oxford et de Londres sur place, pendant les mois daoilt^ 
septembre et octobre 1902. Le Marcianus 344 a necessite deux 
sejours a Venise, Tun en juin-juillet 1903, Tautre, en mars 1907, 
et la »Kircbenväter-Commissionc a bien voulu faire les frais dune 
Photographie, pour une bonne partie du manuscrit qu'il eüt ete 
tres long de coUationner. 

Je suis heureux de trouver ici l'occasion de remercier publi- 
queraent le savant directeur de la bibliotheque Marcienne, M. 
le D»" C. Frati, pour Texquise courtoisie avec laquelle il a bien 
voulu faciliter toutes mes recherches, et me faire accorder lau- 
torisation de photographier le manuscrit. C'est a lui egalement, 
ainsi qu au sous-bibliothecaire, M. le D^' 6. Coggiola, que je dois 
des renseignements complementaires, extremement precieux, sur 
les notes marginales, la reliure et les feuillets de garde du 
Marcianus. 

1) il y a une faute ici dans le ms. syriaque. 

2) axrtov annonco MeIitIov qui suit; c'est im syriacisme. 

3) pent-etre kXe^avögewv. 

4) litt, iv yheu 

5) litt, iv iiZLTfjSevfJiaxt. 

6) litt. >s'interessant Se avec zele k la foi du concile etc.« 



Digitized by 



Google 



La tradiidon manuscrite de Sozomene. 7 

Gräce au devoüment avec lequel M. H. Omont ä Paris, M. 
S. Morporgo en Italic et M. S. G. de Vries ä Leyde, s'attacheot 
a faciliter la nuse en valeur des depöts dont ils ont la garde, 
les Parisini, le manuscrit de Leyde, et le Marcianus 337 ont pu 
6tre envoyes en pr6t ä la bibliotheque de Tuniversite de Gand ^ 
Je tiens a remercier ces savants, ainsi que leur eminent col- 
legue de Gand, M. Ferdinand van der üaeghen, pour les mul- 
tiples Services qu'ils m'ont dejä rendus. Leur generosite m'a 
permis d'^yiter a I'Academie les frais de sejours prolonges dans 
des villes de Tetranger. Trouvant loccasion de citer ici ceux 
qni ont bien voulu m'aider dans mes recherches, je me fais un 
plaisir d adresser ä la »Kirchenväter-Commissionc eile meme, spe- 
cialement a son president, M. Adolphe Harnack, ainsi qua M. 
Carl SchnMdt, Texpression de ma vive gratitude, pour leur in- 
cessante et si courtoise intervention. 



Des huit manuscrits de Sozomene, cinq sont de peu de va- 
leur pour nous. D'abord, le manuscrit de Londres (Egerton 
2626 = E) n'est qu'une copie du Baroccianus 142 (= B), Hussey 
dejä en avait fait la remarque^. ^Dans les endroits oü B est 
troue par les vers ou efiSsiee par l'humidite, E presente des la- 
cunes on des erreurs de transcription qui ne laissent aueun 
doute sur sa provenance. 

Cet apographe E ne peut cependant pas, quoi qu'en ait 
pens^ Hussey 3, Mre totalement neglige. Dans les passages oü 

1) J'ai collationne k Qand le Parisinus gr. 1444, en janvier — luars 
iriOS; le Parisinus gr. 1445 en mai — juin de la meme annee; le Mar- 
cianoB gr. 337, en decembre 1905 — janvier 1906; enfin» le manuscrit de 
Leyde (Bibl. publ. gr. 33 A), pendant le mois d'aoüt 1907. 

2) P. II de sa preface. 11 resiilte de \k que le fameux Baroccianus 
sc trouvait k Rome en 1524 (voir ci-dessus, p. 2). 

3) «Nusquam eius testimoninm in lectionibus variantibus ei tat.« 
J. B(arrow), Lecton, p. II de Ted. Hussey. — Cest en offefc J. Barrow qui 
a fait imprimer, d'apr^ les papiers de Hussey, Pedition de Sozomene 
quo ce savant avait preparee (Oxonü, e typographeo academico, 2 vol., 
1860); voir la preface *Lectori« oü J. B(arrow) explique comment il a 
proc^^ et oü il dit que les 80 premi^res pages ont seules ete imprimees 
dn rivant de Hussey. Tous ces faits ont ete mentionnes dejä par Nolte, 
TheoL Quartalüchrüt, 1861, p. 425 et suiv. 



Digitized by 



Google 



8 J. Bidez. 

le temoignage de B est devenu fort incertain pour nous, il Im- 
porte de constater ce que, au XVI« siecle, le copiste de E a 
pu encore y d^chi£Prer. Notamment, la main dun paleographe 
moderne a repasse ä Teuere en plusieurs endroits les caracteres 
effaces de B, et il ne nous est pas toujours possible de distin- 
guer s'il avait bien lu les mots quil r^crivait^; dans ces cas 
lä, il est interessant de noter si la transcription plus ou moins 
complete de E coYncide avec les caracteres retraces de B. On 
Terra, dans Tapparat critique de notre edition, que, mainte fois, 
E fournit sur les le^ons de B un contröle precieux, et permet 
d'^carter des doutes embarrassants. 

Quant au Parisinus 1444 (P), il n est lui meme qu une copie 
de E, dont il a toutes les fautes et les omissions les plus ca- 
racteristiques. 

Je me bome a relever ici quelques indices, choisis parmi 
les plus probants: 

VI 29, 19 = 632, 12 (edition Hussey)^: ftrjöepl Sozomene: 
firil..]l B, dont le papier est troue: (lera l sie E: /lerä sans 
aucun blanc P. 

VIII 10, 5 = 817, 7: %?avv7jg 6h Sozomöne: un trou de la 
largeur de quatre lettres, puis 6h B: un blanc de quatre lettres, 
puis 6h 'E: 6 6h sans blanc P. 

IX 1, 11 = 880, 5: aXrji^elag Sozomene: kx barre, puis 

aXrjMaq sie E: exxXrjoiag P. 

J(ohn) B(arrow), qui n'a pas soupfonne la vraie provenance 
de P, donnerait a penser que, parfois, le copiste de ce manu- 
scrit a tire des conjectures de certaines traces de lettres aper^ues 
dans le Baroccianus meme^ Jai constate que nulle part il 
n'en est ainsi. Sauf Tune ou lautre correction facile, jamais 
P ne presente une reproduction de B plus complete que celle 
de E. Au contraire, ii a souvent altere par ses essais d'inter- 

1) Je designerai ces caracteres repassvs par le sigle B'. B^ est 
posterieur ä E; on en a la preuve, par exemple, p. 278, 1. 10 Hussey, oü 
E copie elfAelxaif tandis que B^ a bien lu et repasse afieVtpai. On trou- 
verait des dift'erences analoguea en une foule d'endroits. 

2) A moins qu'il n'y alt une indication contraire, le texte de Sozo- 
möne sera toujours cite, dans cette etude, avec la pagination de Vedition 
de Hussey (Oxford, Clarendon, 3 vol., 1860). 

3) P. TX. n parle d'Estienne; mais, dans ces endroits, Estienne = P. 



Digitized by 



Google 



La tradition xnanoscrite de Sozom^ne. 9 

pr^tation ce qu'il 7 avait d'txact dans la transcription de E. 
Par exemple, pour reprendre les passages cites par J. B(arrow) 
Itd m^me, II 9, 2 = 134, 7: t(5v üoxQaxxoQcov Sozomene: 

tg5 6qg}v B: TC9 fpoQODP E, mais une main 

phi8 recente y a insere v rore; tA» tote (poQmv P; manifeste- 
ment, le copisie ä qui nous devons le Parisinus P, savait assez 
de grec pour essayer de suppleer aux lacunes de son archetype. 
Je n'ose dire si cest lui qui, en cet e» droit, a note, daus E 
mdme, la mauyaise conjecture xmv rore (poQfop qu^il tirait de 
la oopie fautive de E, (poQcov, au lieu de toqop ^ 

III 14, 29 = 275, 15: axQißtöraru xal ola daojfiatq) äymy^ 
B (= Sozomene), mais fort efface : axQißiöxa xal ta aöcifi ij- 
yelTO E: dxQtßiorata xal daciftara riytlxo P, qui a supprime 
xa, c est ä dire la trace que E avait gardee de o\a, 

Enfin, je me bornerai u rappeler que la filiation est la möme 
pour le texte d'Evagrius, consenre egalement dans les trois 
manuscrits BEP. Pour cet auteur aussi'-', le Parisinus 1444 (P) 
est une copie de E et non de B. 

Le Parisinus P ne serait absolument daucun interät pour 
nous, s'il n avait pas fourni aEstienne, en 1544, le texte de Tedition 
princeps de Sozomene, en meme temps que celui de Thistoire 
eccl&iastique d'Evagrius^. Pour Sozomene comme pour Eva- 
grius, le savant fran^ais eut la main extremement malheureuse: 
il donna a imprimer le plus mauvais de tous les manuscrits 
existants. Cette malechance du premier editeur prepara, comme 

1) C'eat ä une conjecture heureuse de P que j'attribue la le9on 

signalee p. IX de Ted. Hussey: II 7, 11: xaxanXayivrmv 6b sie P: xaxa- 

n), E; le Sh ecrit d'abord par P montre qu'il n*a pas re- 

coom k nn manuscrit meilleur que E, et qu'il a eu une hesitation. Les 
endroitA oü par coutre P s'est fourvoye dans de mauvaises conjectures 
sont extrömement nombreux; par ex.: VI 20, 12: öiöoxo B (- -- Sozomdne), 
fort efface: blanc de huit lettres E: iöö^ri y&Qiq P; etc., etc. 

2) Voir notre article: De la place de Nicpphore etc. . .., Revue de 
rXnstraction publique en Belgique, t. XL, p. 171. — P est un des cin- 
qaante manuscrits grecs inscrits dans la liste des achats faits cn 1529 pur 
JerÖme Fondule pour Fran^ois ler (voir H. Omont, Catalof^ies des mse. 
grecs de Fontainebleau, Paris, 1889, p. IV et 372). — P est donc de peu 
pofltMeur ä E, qui date de 1524. 

3) Voir p. IX de l'introduction de notre i-dition. 



Digitized by 



Google 



10 J* Bidez. 

nous le verroDS, des succes faciles k ceux qiii Toulurent ame- 
liorer son oeuvre au XVI« et au XVII® siecle. 

Lautre Parisinus (1445 = F), ce Fuketianus qui a permis 
a Valois d'ameliorer la vulgate presque a chaque page, est de 
beaucoup nioins fautif et plus complet que P, mais il n'est 
qu'un apographe^ du Marcianus M. 

En collationnant le Fuketianus en entier, j'ai pu constater 
qu'il presente toutes les fautes, laeunes et omissions, fort nom- 
breuses, de ce Marcianus; par exemple, II 17, 2 = 158, 7: ejieira 
... 9 xQV<^^l^^^o<; om. MF; — IV 10, 8—9 = 340, 5: yBdQyiov] 

y (un blanc de 5 ou 6 lettres) M et, sans 7, F; — ibidem 

(1. 10): yE(üQyioq\ / . . . (un blanc de 3 lettres) MF; — IV 26, 1 
= 415, 8: d-OQvßfjoavrog ... 10 evasßrjg om. MF; — V 7, 2 
= 455, 18: q5c jcaQaxQ^jftct] ojOtb xQV/^^ MF; — V 13, 3 — 4 
= 478, 10: JCQOLOV yciQ ... 14 \4vTioxeictc om. MF; — V 15, 
S 8 — § 11: ßtaCeo^at . . . hvoetv om. MF; — V 16, 12 = 493, 2: 
xal Tovg ... 8 g^llfj rs om. MF; — V 17, 12 = 499, 12: fii^ 
fiezafjfkrjd^^aso&ai ... 16 d^to7&8hP om. MF: — V 18, 1 = 
500, 13: Tovg ... 15 ovöe om. MF; cf. ci-dessous p. 83. 85 
et 89 a 91. 

Les notes marginales de F, insignifiantes d'ailleurs, sont une 
reproduction de Celles de M. 

Coincidences plus probantes encore, F presente un bon 
nombre de fautes speciales, qui sexpliquent fort bien par Taspect 
de lecriture ou la disposition des mots dans M. Par exemple: 

86, 10 F insere ii tort d devant jtQoOeXO^ovTsg] c'est que, 
(lans M, a cet endroit meme, a la fin d'une ligne, apparait, sur- 
montant C, la syllabe finale du mot vb(dxbqIC,bl, qui termine la 
ligne suivante; — 284, 6 iv] M corrige xal en hv, mais la sur- 
charge est peu nette; F se laisse tromper par les apparences et 
t'^crit ovv\ — 339, 12 ri/ yaQ ... 17 "EXXi]öiv om. F, qui a 
saute trois lignes entieres de M, ni plus ni moins; — 347, 3 le 
ß de M dans ixßkf]&e]c est ecrit de fa(;on a ressembler a un 
x; F se trompe et copie ixx?.rj^B)c; — 363, 15 F saute une 
ligne de M (rrj jrad^H . . . hJtiraxvvat); - - 385, 10 XQoxhraxro 



1) Ici encore, la tradition manuscrite de Sozomeno coTncide avec 
Celle d'Evagrius: le Tellerianus d'Evagrius (= Parisimis 144C, de la meme 
Tiiain que F) derive lui aiissi de M. Voir l'article cito p. 9, n. 2, 1. 1. 



Digitized by 



Google 



La traditdon mannscrite de Sozomlne. H 

M; le o est peu distinct et pröte ä confusion; F ecrit: jigosri- 
raxTo; — 416, 7 Tabreviation de M dans la finale de (leTQicoreQog 
amene dans F la faute fiSTQioxQcoQ ; — 476, 15 dans le mot xga- 
Tvpovciv de M, o et v<T sont accoles de faifon a produire pres- 
qae aa; F sy laisse prendre et ecrit: XQatvvaOip; — 494, 10 
le ö final de M dans Ixirag est a peine forme; nouvelle m^- 
prise de F qui a betrat; — 534, 18 al&glovg M, mais ovg Joint 
H Taccent est ecrit de maniere a amener dans F la faute ald-gla; 

— 694, 2 devant xal ^Axaxiog, F repete les mots ra Maxs- 
iorlov jusqu a rjcap (693 en bas): c'est quil se trompe de ligne 
et commence ä copier une seconde fois la ligne de M qu'il 
vient d'achever; cette ligne va en effet des mots ra Maxe- 
öoviov jusqu'ä o Tagcov; — une mtoe erreur 716, 12 amene 
la repetition du mot kTcgarow (annule ensuite) devant o ßaoi- 
Xbv<;\ — je pourrais multiplier les preuves a Tinfini. 

Dans les rares endroits oü F est exempt d une des fautes 
de M, c'est que la correction etait des plus faciles l\ trouver. 
11 est indeniable dailleurs que le copiste de F netait pas 
esclave de la lettre. U se permettait des conjectures. Par exemple, 
p. 283, I. 10 (Hussey): xa rayfiara Sozomene: ra jtgayfiara 
M: ra xgcrffiara F avec un renvoi a la marge, oii il est ecrit 
de la premiere main: Xcmg ra rdyfiara; — 389, 14 g>6va}v So- 
zomene: q>6vov M: (povov F; — 437, 3 JtoXvg Sozomene: JtoX' 

XoU; M: JtoXXolg F. Dans dautres endroits, decouvrant des 
corrections tont aussi faciles, F les a mises dans le texte m^me, 
Sans reproduire d'abord la faute de M. 11 se trouve des passages 
oü, par contre, F a mal interprete les corrections de M, et in- 
troduit ainsi, sans s'en douter, des alterations nouvelles dans le 
texte. Par exemple, 463, 9 JtQ00(para)g rov Sozomene: jigoc^a- 
TfOQ M: j€Qoc(parov F. 

Ailleurs encore, les fautes de M ont amene, dans F, des 
corrections ineptes: 

480, 11 aöüag] aöiag M: lölag F; — 487, 7 jtar&iov] jtag- 
d-iov M {q pour v^ faute fr^quente dans M): jrag&tvov F; — 
499, 5 dpctjtfjöi^OavtBg] dvajcoöfjOavrBg M: dvajtoöloavrec F; 

— 514, 3 xegawlag] xegawlag M: xsgafiplag F; etc., etc. 

Dans ces conditions, on ne devra pas s'etonner de voir dis- 
paraitre de lapparat critique mainte lei^on du Fuketianus que 



Digitized by 



Google 



12 J. Bidez. 

Valois avait sigDalee et meme longuement discutee: c'est que, 
devant Taccord des bons manuscrits, ces yariantea d'une mau- 
vaise copie de M sont saus aucun inter^fc. 

II 7 a, parmi nos manuscrits, une seconde copie du m^me 
Marcianus M; c'est le manuscrit de Leyde (cod. bibl. publ. gr. 
n^ 33 A) = L. Non seulement ce manuscrit präsente toutes les 
omissions et alterations caracteristiques de M, mais les moin- 
dres fautes du Marcianus y sont reproduites exactement K Nous 
nous trouvons ici devant Tceuvre d'un copiste singulierement 
attentif et scrupuleuz. L est ezempt des nombreuses meprises 
que nous avons constatees dans F; et, nulle part, on n'y de- 
couvre la trace d'une correction heureuse, ni dune conjecture 
maladroite ^. ün ou deux exemples suffiront: 

III 20, 1 = 301, 4: Jtokeftop F (= Sozomene): jtQoXsfiOP 
sie ML; — IV 16, 12 = 362, 14: d^oQvßov F (= Sozomene): 
&OQV sie ML; mais, dans la marge de M, une autre main, celle 
de F ce semble, a ecrit &oQvßov^; — V 4, 6 = 446, 20: /€- 
ytvTJod'ai Sozomene: yeye sie ML: ye F; — V 7, 2 == 455, 16: 
avToxgdroQa F (= Sozomene): avToxgaropa ML; — V 9, 5 «= 
462, 18: iöajtdpTjöE F (= Sozomene): iöajttjoe ML; — voir en- 
core les le(;ons citees plus loin, p. 83, 85 et 89 a 91. 

Ce decalque de M est un des manuscrits que Guillaume Pe- 
licier fit copier pendant son ambassade a Venise (1539—1542)^. 
Apres la mort de Pelicier (1568), des 1573, il se trouvait dans 
les mains de Claude Naulot, d'Avallon, qui inscrivit son nom en 
tete et a la fin du volume^ Bientöt apres, »dans la premiere 
moitic du XVII® siecle«, L fut incorpore a la bibliotheque 
des jesuites du coUege de Clermont, a Paris; en 1764, il fixt 
achete par Gerard Meermann, et enfin, on 1824, par la biblio- 
theque do luniversite de Leyde. 



1) Notamment, toutes Celles que nous avons signalres p. 10, 1. 7 
k V,l L, comme F, a les notes marginales de M. 

2) Une seconde main a ßupplee, d'apres M, dans la marge de L, ä 
quelques omissions faitcs par le premier copiste. 

3) Ceci donnerait a penser quo L est ant;''rieur a F. 

4) Voir H. Omont, Catalogue des manuscrits grecs de Guillaume Pe- 
licier, Bibliotheque de PÄcole des Chartes, 18S5, p. 40 et 04, au no 35. 

5) Voir J. Geel, Catalogus libr. mss. qui inde ab anno 1741 biblio- 
thecao Lugduno-Batavae accesseinint. Brill, 18j2, p. 7) et Omont, 1. 1. 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^ne. 13 

J'espere reunir assez d mdices pour demontrer que le Sco- 
rialensis d^rive, lui aussi, de M, et je ne crois pas qu'il sera 
necessaire d'aller sor place le collationner. Au moment oü pa- 
raiiront les prol^gom^nes de l'edition, je ferai connaitre tout ce 
que j'aurai pa recueillir de reDseignements sur ce manuscrit peu 
abordable et, sans doate, denue d'inter^t 

Quant au Marcianus M, il jouera ici un röle tout autre que 
dans la tradition manuscrite d'l^yagrius. Pour le texte de ce 
demier auteur, il ne donne qu une transcription de B. Par contre, 
il renferme une copie de Sozomene ind^pendante de ce Baroccianus. 

D'abord, il faut le noter, le texte d'ißvagrius est, dans B, 
d'one autre main que celui de Sozomene, et il faisait partie, ä 
Torigine, d'un volume separ^^. De m6me, dans M, les feuillets 
1 — 310 (Eusebe, Theodoret, Sozomene, Socrate), sont d'une autre 
^critore que les suivants (Evagrius, etc.). II n'y a donc rien de 
surprenant ä ce que, pour Sozomene, les deux manuscrits n aient 
pas entre eux les m^mes rapports que pour Evagrius. 

D'autre part, dans Fhistoire eccl^siastique de Sozomene, M 
präsente un grand nombre de le^ons excellentes qui manquent 
dans B: 

III 14, 8 = 268, 3; (dp ötj By: (dp öal M seul, le(;on ä in- 
trodoire dans le texte: »les avertit d'^tre toujours pr^ts a 
serrir Dieu et ä faire leur devoir«; voir Cassien, Instii I 5: 
»et ita constrictis bracchiis inpigri ad omne opus explicitique 
reddantur«. 

III 14, 25 = 274, 2: jtovoiq fihv faute B: ^p löfiep M: 
»il ne s*est laisse depasser par aucun de ceux que nous con- 
naissonst; lobjection de Hussey est sans valear. 

III 15, 10 = 285, 16: kfiJtageiXi^^afiev faute B: cov jcag- 
liX^ipafiSP M. 

III 19, 7 = 300, 12: xmvozavxlov faute B: xcovotavrl' 
vov M. 

III 23, 2 = 309, 10: :xoXjLa re jcqo tovtov xal dsivä faute 
B: XQo TOVtov noXXa re xal deipa M = Athanase, Apolog. 
contra Arianos, c. 58; »antehac multa gravia« Hilaire, fr. II 20 
= PL X 647 A\ 



1) Voir C. de Boor, Zeitschr. für Kirchengeschichte, VI, 483. 

2) PL — Migne, Patrologie latine. 



Digitized by 



Google 



14 J. Bidez. 

IV 17, 6 = 370, 6: &oQvßov B: d^oQvßcov M; Socrate, dans 
le passage parallele, a egalement le pluriel (11 37, 27): rovq d^o- 
Qvßovc;, 

IV 18, 2 = 372, 14: xaX faute B: yaQ M; voir Athanase, 
de synod., 10; Socrate, 11 37, 55; etc. 

IV 23, 4 = 402, 3: ^rrti^epraQ faute B; olfj^ivrag M, con- 
firme par Cassiodore (Histor. tripart., V 35 = PL 69, 1016 A): 
»credenst. 

VI 1, 16 = 530, 1 — 2: M seul reproduit exactement le texte 
de Libanius, copie par Sozomene en cet endroit (orat. XVIll, 
275 = 11 356, 17 Foerster): xal /laXiOta ye rov riuäcd-ai rovg 
d'sovg, ov tovvavxlov lC;fiTOvv\ les autres manuscrits ont les 
deux fautes xo pour rov et oi pour ov. 

Je ne crois pas qu'il soit possible de voir, dans ces le^ons 
de M, Imdice d*une revision savante ou intelligente par oü un 
correcteur aurait fait passer le texte de B. Dans les prolego- 
menes de Tedition, oü j'aurai ä caracteriser de plus pres la na- 
ture et la valeur des variantes speciales a cbaque manuscrit, on 
verra que tres souvent, lä oü 11 s'ecarte de B, M se rencontre 
avec le Marcianus 344, qui est anterieur au Baroccianus ^; et ces 
coincidences sont telles que, manifestement, M presente une tra- 
dition du texte independaute de celle de B. Celui qui gar- 
derait quelque doute, n'a, pour s'en debarrasser, qu'ä se repor- 
ter a quelques passages oü M est exempt des lacunes et des 
omissions de B: 

IV 24, 12 = 409, 16—410, 2: B seul omet les mots ijcl 
rovToig . . . TaQöov ijtloxojtov; M a ce passage au complet 

VI 3, 5: ÜBXovvöcp omis dans B, figure dans M; cf. cod. 
Theodos. IX 25, 2. 

VI 9, 2 = 556, 8: les mots hv KcovoravztvovxoXu omis dans 
B, figurent dans M, dans le Marcianus 344 et Cassiodore VII 20. 

VIll 6, 7 = 806, 17: les mots ola ys elxog q>tXovvxag omis 
dans B, figurent dans M et le Marcianus 344; etc., etc. 

Ce n'est pas, ä coup sür, une revision faite au XV® siecle, 
qui a pu retablir ces mots dans M. On peut en dire autant 
de lecjons du tjrpe de liVQoo (sie M, V 11, 1 = 471, 13) oü il y a 



1) C'est le cas notamment des le^ons de M p. 274, 2 et 285, 16 (ci- 
dessus, p. 13); de plus, voü* ci-dessoua p. 34. 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^ne. 15 

encore une trace de la forme exacte Mtjqw (fitjQci Marcianus 
344), alors que B Ta compl^tement defiguree en ecrivant Mlato; 
voir Socrate 111 15. Quand M, VI 29, 16 = 631, 9, ecrit ^ia>v 
au Heu de x^^<^^ S> ^^ ^^ rencontre ainsi avec la source de So- 
zom^ne, Palladias (Hist. Lausiaque 60, 24 Butler): sfisive jtvQov- 
fiSPog BTi xal ipvxpia^o/isvog; ou bien encore, quand M ^crit 
correctement des noms propres de personnages aussi peu connus 
qae JSaXafidmjg (sie M, VI 32, 5 = 647, 1; oala/ilPTjg faute 
B; cf. Vni 15, 2: oaXafiavov M: caXafiov faute B), qui vou- 
dra sontenir que la Version primitive a ^te retrouvee par un 
correcteur du XV« siecle? 11 me parait superflu d'insister. 

* * 

Apres avoir elimine tous les apographes sans valeur, il nous 
reste donc actuellement, pour ^tablir le texte de Sozom^ne, trois 
manuscrits au moins: les deux Marciani et le Baroccianus B. 
C'est dire que la base du texte sera renouvelee completement. 
En effet, des deux manuscrits de Venise, Tun — celui dont il 
nous reste a parier — est demeur^ inexplore jusqu'ici. L*autre, 
comme nous le verrons plus loin, na encore ete utilise que 
partiellement, par Tintermediaire de coUations defectueuses qui 
furent faites au XVI« siecle. 11 n'est pas möme certain que les 
auieurs de ces coUations aient eu en main le Marcianus M lui- 
mdme, et non un de ses derives. 

Enfin, le Baroccianus B a ^te examine par Hussey; mais 
la description qu'il a donnee de ce manuscrit, est remplie d un 
bont ä l'autre de negligences et d'inexactitudes. C'est lä une 
constatation sur laquelle je me vois force d'insister. 

D abord, Hussey na pas distingue les differentes mains qui 
ont collabor^ ä la transcription du texte de Sozomene dans ce 
manoBcrit. Or il y a la un probleme de la plus haute im- 
portance pour T^tude de la tradition. D^jä M. de Boor en a 
fort bien signal^ Texistence et la difficulte^. Je devrai pour 
ma pari consacrer ä cette question une ^tude speciale, oü sera 
abordne en m^me temps la recherche du manuscrit de Sozo- 
m^e dont Nicephore Calliste Xanthopoulos s*est servi. Pro- 
risoirement, je me bornerai ä noter du sigle B les le<;ons 
qni sont prises a la partie du texte copiee par la premiere 

1) Zeitschrift för Kirchengeschichte 1883 (VI), p. 478 et suivantes. 



Digitized by 



Google 



16 J. Bidez. 

main; je d^signerai par B^, celles de Tecriture des S. 9 — 25, et 
j'emploierai B' pour las caracteres retraceg a Tencre par un 
lecteur moderne. 

U y a d'aatres defauts, Don moins graves, dass la collation 
de Hussey. II a omis notamment de d6crire les ravages qae 
les yers, rhumidite et les paleographes modernes ont iaits dans 
le texte du manuscrit^ 

De plus, Hussey sest montre assez inexpert ou inattentif. 
A tout instant, il induit en erreur sur les le^ons du Barocci- 
anas. Yoici quelques exemples pris au basard dans les Pre- 
miers livres; 

P. 30 (Hussey), note c: ^SkoxaxQov ßaOiXel Bt Hussey; 
B^ a: S<ojtaxQ(o rov i3a0iX{ia)\ — 34, n. o: »rcSr om. Bt Hussey; 
B^ a xAv\ — 39, n. c: ^d'iai Bc Hussey; B^ a d'ia\ — 52, n. e: 
»dfi xdt Bf Hussey; B^ a: re xaX\ — 56, n. 1: »t^i^ om. Bt 
Hussey; B^ a X7]V\ — 66, n. m: ^jisigaöO-^vai B« Hussey; B* a 
jiBiQad^ripai\ — 66, n. n: Tuprioiv Bc Hussey; B^ a iq>r}. 

Je me bome ä enumerer encore une s4rie de notes oü Hus- 
sey a imprime des donnees inexactes: p. 103, n. e et f; 111 f ; 
145 g; 186, f et g; 205 q; 213 s; 252 u; 262 s; 291 e; 401 p et 
q; 444 d; 460 x; 469 u; 496 e; 509 p et q; 525 f; 600 o; etc.. etc. 

Enfin, bien souvent, B offre des variantes dont Hussey ne 
dit rien, et ces variantes constituent maintes fois de bonnes 
lei^'ons; par exemple, p. 295, 6, B omet vofiovg, qui doit 6tre 
supprime; p. 639, 15 xaxaXtXoiJtep B; etc., etc. 

Jai dd marreter a ces details, au risque de paraitre etaler 
avec trop de complaisance les faiblesses dun devancier. C'est 

1) Lh. oü il lui arrive d^en parier, il s'exprime de fa^on beanconp 
fcrop sommaire. Par exemple, p. 278, note a: 'post Xbqbvoi omnia osque 
ad ixnoQBvoßivüDv obliterata habet B» Hussey. C^est exagere; on aper^it 
encore les traces de beaucoiip de mots que le copiste de E et B* (l'au- 
teur des caracttres r«*critß) ont mal dochiffres. Et encore, p. 639, noie i: 
^fiikkttv ßovov agxio^ xe xolq B» Hussey. En realite k cet endroit, le 
texte de B, qui etait fort efface, a ete repasse ä l'encre par le paleograpbe 
moderne -= B'; on disceme encore, cependant, apres fjiiX).etVf des tracee 
reconnaissables de rjv, dont Vaccent est visible; apr^s Sqxioq il semble 
probable que B avait f); il convient donc de decrire en cet endroit P^tat 
de B comme suit: fiiXXetv rjv [rjv dout-eux) fiovov anxiog f/ (jj douteux) .... 
[xotg entierement cach'O B; fuXkeiv fiovov agnog xe xolq B* (B* serait-il 
Poeuvre de Hussey, ainsi que l'eniploi du rt*aotif i\m a raacul« le papier?). 



Digitized by 



Google 



La tradiidon mannscrite de Sozom^ne. 17 

que les indications de mon apparat critique seront fort soayent 
en d^saccord ayec Celles de Hassej. II importait d'6viter au 
lectenr des doutes embarrassants, et de dire d'avance que je suis 
sür de ma collatioD. Les coDtradictions entre Hussey et moi 
ne viendront pas dmadvertances que jaurais commises; pour 
chaqne diyergence, ayant de donner tort ä Hussey, j y ai regarde 
a denx fois. 

Je dois signaler ici Timportance toute particuliere du Mar- 
cianus 344 (= Y). En d^pit d un certain nombre d alterations, 
parfois considerables, ce manuscrit est pour nous un t^moin de 
tont premier ordre. II nous rendra les plus grands Services, 
parce qu'il est exempt de beaucoup de fautes de la yulgate, que 
ni B ni M ne permettent de corriger. Ce Marcianas imposera 
presqoe a tout instant des transformations notables du texte. 
11 n'est guere de chapitre dans les cinq derniers livres de So- 
zom^e oü il ne ri^hle des lacunes et des fautes que Ton n au- 
rait pas toujours soup^onn^es. Ne pouvant encombrer ces pages 
de longues discussions de textes, je releverai surtout, ä titre de 
specimens, les le^ons oü la superiorit^ de V se demontre d elle- 
m^me et sans commentaire : assez souvent, les exemples se- 
ront pris dans des noms de personnes ou de lieux, ou bien dans 
des citations d'auteurs dont on peut contröler lexactitude, ou 
encore dans des endroits oü Valois d^ja avait fait remarquer 
Terreur de la vulgate*: 

V 2, 19 = 438, 12: dxeö^fitjöev elg ^^^i'«?, :nQoq>a6£i (ikv 
tAv ^EXkfjvixäv JtovcDv xal JtaiöevtTjQlcov sie BM; dapr^s la 
traduction de Valois, Julien partit pour Äthanes, »specie quidem, 
ut graecas disciplinas perdisceret, et scholas irequentaretc. — 
(Test peut ^tre ce que le texte devrait dire; mais il le dit 
fort mal; xopoi est inattendu; et la construction, ^tonnamment 

1) Valois a du avoir quelques specimens des le^ons de Y (voir 
Hussey p. 441 s et 450 r); mais il faudrait lui pr§ter des habitudes de 
dinimiilation qne je ne lui sonp^onne pas, pour pretendre qu'il d6cou- 
Trait dans une collation de ce manuscrit les corrections qu'il se donne 
Tair de tirer de son propre fonds. Voir par exemple Hussey, 7B4 o: V s^ 
comme Soidas, dqnigfjfUvrjq; Valois n'aurait pas manque de le faire ob* 
«erver, s^il l'avait an. — Quoiqu'il en soit d'ailleurs, Valois, dans les pas* 
»ages qoi vont dtre cit^, a eu le merite de signaler le premier des fautes 
Tnanifestes de la vulgate. 

Texte Q. DntenachimgeD etc. 32, Sb 2 



Digitized by 



Google 



IS J. Bidez. 

brachylogique; Sozomene n'est pas coutumier dune teile fo^on 
d'ecrire. V nous tire daflFaire: jtQoq)aöei (ikv xa9^ IcxoQlav 
xciv ^EXkrjvixcip JtoXBcav xal JtacdevvrjQlcov ; »sous pr^texte de 
visiter les villes et les ^coles de la Grecef. Nous pouvons 
determiner ici la source de Sozomfene: cest Gr^goire de Na- 
zianze, discours V 23 (PG, t. 35, 692 A)^: öitrog 6h avrov r^c 
kjtid^](ilag 6 Xoyog' o fihv evjtQejtiorsQog, xaß-* loroglav Xf}g 
^EXXaöog xal tcop ixeloe ptaiäevtTjQlwp etc. Personne ne vou- 
dra pritendre que, avant le XIV« siecle, un r^viseur sayant 
aurait constat^ le plagiat de Sozomene, et introduit dans le 
texte les le^ons excellentes que nous retrouvons dans V; force 
est bien de croire que, ici, V nous a fidelement conserve la 
r^dactioD primitive. 

V 17, 8 = 497, 14; la phrase qui se lit dans BM est in- 
complete; Nie. X 23, p. 51 B remanie le texte pour se tirer 
d'aflfaire^; Cass. VI 30 a un contre-sens*. Valois affirme lexi- 
stence d'une lacune. V lui donne raison et nous rend les mots 
disparus: . . . ^zrärai X(>^i"«t'coi^, xaO^i^erai ijcl r^ öoöei xäv 
XQtlfiaxcov {xa&e^sxai . . . XQWcixcov oifl., bourdon, BMv)*» xäv 
öh ijtl xavx^ {xavxrjv BMv) jiaQtovxcov txaoxop oi Tq5 ßaoc" 
XbI JtaQeoxAxeg ixiXevov jcqoxsqov (»primo« Cass.; jiqoxbqop 
om. BMv) dvfiiäp; M a d'ailieurs conserve, dans le titre note 
en marge {jteQi xfjg öooecog x&p X(^W^^^^)» "^^ trace des 
mots qu'il omet, et le verbe xad^iC^sxat correspond ä lexpression 
employ^e par Gregoire de Nazianze dans le passage que Sozo- 
mene suit ici (Discours IV 82—83 = PG 35, 609 k): 6 (ikv 
ovp jtQovxad^Tjxo etc.; cf. Theodoret III 16, 6: ixaO^io^ fihp 
avxog ijtl d-Qovov ßaöiXixov. 

V 19, 19 = 509, 13 — 14; les chretiens qui tratnaient sur un 
char le sarcophage de S. Babylas, expuls^ de Daphne par ordre 

1) PG = Migne, Patrologie grecque. 

2) Nie. = Nicephori Callisti Xanthopuli ecclesiaatica historia; je 
cite le texte d'aprös l'edition de Paris, 1630. 

3) Cass. = Cassiodori histona tripartita, citee d'aprfe« Migoe, Patrol. 
lat., t. 69, col. 879 et suiv. C^est pour la bri6vet6 que je designe ainsi 
la traduction latine redigee par Epiphane et mise ensuite sous le nom 
de Gassiodore. 

4) V = la vulgate de Sozomfene (editions Estienne -f Valois -f- 
Reading -j- Hussey). 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^nc. 19 

de Jalien, chantaient des psaumes, et la foule repetait en choeur 
(Ps. 96, 7): *Höxvp&r]öav Jtavteg ol jrQocxvvovvrsg rolg yXv- 
xxolQ, ol iyxavxcifisvoi tolg stöcoXoig (sie Bv). V s'^carte du 
texte de la Bible, et presente la Variante suivante: ol iyxavxci- 
lüvoi Tolq elöwXoiq] xai ol Jtsjtoid^oTsg rolg elöciZotg. A premiere 
vue, on serait tente de croire que V a un texte altere; ce serait 
juger trop yite. Dans le recit de laffaire de Daphne, Sozomene 
a eu plusieurs auteurs sous les yeux. II consulte entre autres 
S. Jean Chrysostome, de S. Babyla contra Julianum, p. 555 E et 
suiy.; puis, 11 recourt ä Rulia (Sozomene, 509, 4—6 + 13—510, 1 
= Rufin, Bist. Eccles., X 36): or les Tariantes de V nous donnent 
nne tretroversiont du texte des psaumes, tel qu*il figure chez 
recrivain latin: »et qui confidunt in simulacris suis«; c'est, 
manifestement, la lecjon de Bv qui doit etre attribuee ä une 
revision. Omettant les mots rolg . . . iyxavxcofievoi, M n'inter- 
vient pas ici. . 

V 22,4 = 518,4: jtQOvrQBtparo {jcQoerQ.M) äxovBiv Moaöiwg 
pofimv {v6[iOv B) xai JtarQicov id-mv vjtofiifivrjaxop BMv; il 
feut evidemment pr^ferer la leijon de V: jtQovrgitparo dveip, 
Mmciog vofiov xai jtargiov kd-civ vjtofiifivi^öxcov; la phrase 
est mieux construite, et eile reproduit les expressions de la source 
de Sozomene dans tont ce passage (517, 16—518, 15): Jean Chry- 
sostome, de S. Babyla contra Julianum, 22, p. 574 B: xai xa- 
Xioag 'lovöalmv rtvag xaL &vetp xekevcag {xai yag rovg jcqo- 
yovovg Tovg ixslvcov rovrov rrjg d^QTjaxelac d-grjöxeveiv rov 
rQoxov MXsyBv) etc. Cf. Socrate III 20, 3: xai jtag avr<5v 
ixvvd-apsro rov X^Q^^^ '^^^ MmcaCxov vofiov xsXtvoavrog 
^viiv, ojtixovrai, 

Si Ton rapproche les passages de ces trois auteurs Tun de 
lautre', avec tout leur contexte, on aura l'oecasion de remar- 
quer le procede de composition de Sozomene. II suit le plan 
de Socrate; il lui prend mainte expression; mais il recourt a 
d'aatres auteurs, et souvent aux sources meraes dont Socrate 
setait servi. Puis il entrem^le les emprunts de fa(^on fort cora- 
pliquee et embarrassante pour nous. On n'est jamais bien siir 
que son temoignage n'a quun seul garant. 



1) Cf. encore Rnfin X .'iS, soorce de Socrate ici. — Que Sozomene a 
ütüift^ Socrate, c'est ^ present un fait acqiiis. Voir Loeschke, 1. 1. 

2* 



Digitized by 



Google 



20. J* Bidez. 

Cet accord de V avec les auteurs que Sozomene copie, ne 
peut ^fcre pria pour l'eflfet de rencontres fortuites. II se produifc 
a tout instant, dans les moindres details. Je me contenterai 
de donner quelques exemples, trouves aux m^mes endroits^: 

V 15, 2 = 482, 8: Sozomene, racontant Texil d'Athanase en 
grande partie d apres Tep. 26 de Julien \ emprunte ä cette lettre 
la phrase: fifj (jirjds BMv) yoQ (om. M) ovyxcoQf^Cai avrov elg 
raq IxxXriölag (sie MV: avvci dg r^v ixxXijölap B) xa&oöov 
rotg JtaQa Kcovözavxlov (pvyaöevd'Bloiv^ aX)^ dg rag xarglöag 
fiovov. V seul met larticle rag devant jiazQlöag; il suffit de se 
reporter a la phrase de Julien (p. 515, 3 — 6 Hertlein) pour con- 
stater que cette lei^'on n'est pas due a un remaniement arbitraire: 
iytel rot xäl ro vvv l(p rjiiöiv xolg FaXiXaloig rotg q>VYaÖBv- 
d'Btctv vjtb xov fiaxaQlrov KcDVOxavrlov, ov xa&odop slg xag 
IxxXfjalag avxciv, dXX' elg xag Jtaxglöag övvexcoQrjöafiev, 

V 22, 6 = 519, 1: Jtavxa 6e öevxsga t/v xqv jtopovfidvov 
V; apres jtavxa de, B insere xaixa; et M, xa aXXa; ces addi- 
tions sont ä ecarter. Sozomöne^ imite (518, 16 — 519, 2) Gre- 
goire de Nazianze, Discours V, 4 (P6 35, 668 BC): (paöl yi 
xoi xal xag yvvatxag avzäv , . . ov (lovov djtapxag xovg xegl 
xo 0(5 fia xoOfiovg jreQisXofiepag txolfia}g cvpeiaq^tQaiv xA tgyq} 
xal xolg xovovfitpoig , dXXa xal xotg xoXjtotg xov xovv ixipB-- 
Qovöagy . . . evöeßeZv olead'ai xal jtdvxa kXdxxoi vofilCeiP xov 
kYX^iQfjfiaxog. 

Plus loin, VI 1 et 2, nous arrivons sur un terrain plus sür 
encore. Comme dejä M. R, Förster en a fait la remarque, c'est 
Vijtixäg)iog de Libanius (discours XVIII 214 — 275) que Sozo- 
mene consulte le plus frequemment pour raconter la mort de 
Julien. Gräce a Tedition de M. Förster, le texte de Libanius 
nous est bien connu. De nouveau, l'excellence des lec^ons de V 
saute aux yeux: 525, 14, V seul a lorthographe de Libanius (II 
343, 3 Förster): öiwQvxa vavoljtoQov = öiwQvxa vavolxogov 
Libanius; ötcoQvya vavoljroQov BMv; — 529, 10, oü la citation 

1) Voir encore ci-de8öOus, p. 21, 1. 22—20 et p. 22, 1. 1. 

2) J. Hidez^ et F. Ciimont, Recherchcs eiir la tradition manuBcrite 
des lettres de Julien, p. 16. Je cite Vöi). 20 d'apres les mss. 

3) Je ne puia ins» rer ici lo contexte do Sozomene en entier: si le 
lecteur a Sozomi'ne soiis les yeux, il verra sur le champ que lee ex- 
pressions dont il se i^ort, sont prises i\ Grogoire de Nazianze. 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscriie de Sozom(*ne. 21 

de Libanius est litterale, V seul la reproduit exactemeDt: km 
yigag 4xaXei («= Libanius 11 356, 7—8); ixaXsi Jtgog yiQag 
BMv, Variante qua M. Förster, trompe par Hussey, a prise a 
tort pour le texte de Sozomene; — ibidem, 12: rmv ytQciv V Li- 
banius (356, 9); Y6QC0P BMv. 

VI 2, 13 = 534, 17: V offre un texte plus complet que la 
vulgate; apres iQBiJioft^Pcop ^ il a: xäi :toXXaxov x^zo^arcoi^ 
ad-Qocov ytvoiiivcov^y mots omis par BMv, sans doute ä cause 
de l'homeoteleute. Sur ces tremblements de terre, voir entre 
autres la Passion de S. Artemius, 68; PG 96, 1316 1) (= Philo- 
storge, historien auquel Sozomene semble emprunter beaucoup). 

Ibidem, 14 = 535, 2: yhyovivai V vaut mieux que yiyovh 
BMv. 

VI 8, 3 = 553, 15—16: V (= Valois): jr(>oc /^r, \xaxt{}OV\ 
BM ont la meme faute: üiQog x)^v txartQav. 

VI 12, 4 = 564, 8: Iv Kagia rfjg \Mac BMv: Valois pro- 
posait de corriger: hv ^Avriox'^if} Tfjq KaQlac\ c'est precise- 
ment la le^on de V, et Cass. la confirme VII 28: »in Antiochia 
Cariae«. 

VI 14, 2 = 571, 9: apn»8 ag>lxoPTO, V a les mots jcgoösk- 
O^ovreg OvaXevri, que BMv omettent a tort. 

VI 27, 3 = 617, 14: xov oq&ov Xoyov V =- Gre^roire de Na- 
zianze (ep. 202; PG 37, 332): rov d^eov Xoyov BMv; ibidem, 
4 = 618,4: vjto tov fiopoyevovg V = Greg. Naz. (ibid.): tov 
liovoysvovg Bv: xov M. 

Ibidem, 5 = 619, 2: aXXct xov Ixdvov xojtov xov d^tov 
Xoyov V = Greg. Naz. (ibid.): aXXa xov O^eov Xoyov xov Ixelvov 
Toxov o^ BMv; — ibidem, 6 = 619, 3: öeivbv (sans d^iafia) 
V = Greg. Naz. (ibid.): öeivov d^iafia BMv. 

VI 29, 11 -- 629, 13: MaxaQiov xov avxov BMv: Maxagtov 
xov aöxov V; source: Hist. Laus. 56, 3—10 Butler. La le(;on 
excellente de V fait disparaitre une des difficult<'»s qui compli- 
quaient les donnees relatives aux differents Macaire: voir C. But- 
ler, The Lausiac history of Palladius, 11 194. Sozomene na pas 
commis de confusion. 

1) Je 8uiö force d'abreger, et ne puis songer a citer integralement 
ici, avec leur traduction, les endroits oü figurent les variiiutert de V: il 
gnffira au lecteur d'avoir une edition de Sozomene devaut lui, pour 
apercevoir sur le champ la valeur de ces excellentes le^ons. 



Digitized by 



Google 



22 J- Bidez. 

Ibidem, 1. 16: iölöov BMv: ijieölöov V = Hist. Laus., 1. 1. 

VI 29, 16 = 631, 11: Jtij öh BMv: xal V, ce qui cadre bien 
mieux aveo le recifc de Palladius (60—61 Butler); jt^ de ne peut 
venir qu ä la 1. 13; le moine recourt successivement, pour domp- 
ter sa chair, ä trois regimes et non ä quatre. 

VI 30, 1 =637, 10: yrjQaXBog BMv; »scribe meo periculo 
ytjQaXeoi . . . quae emendatio, licet prima fronte levis esse vi- 
deatur, magni tamen momenti estc (Nie. la eonfirme XI 37 = 
187 B) Valois; V ecrit rrjQaXioi. 

VI 31, 7 = 643, 16: kjtlQQVJtov rm Ifiariq) BMv; »corri- 
gendum puto ijti QVJtävri xm Ifiarlo^t Valois; ixl gvjtcivTi 
Ifiarla} V. 

VI 38, 8 = 670, 9: ravta cüv V (>n[on] dubito quin Sozo- 
menus ita scripseritt Valois): ravxa ovv BMv; de m^me, 1. 12 
fifjjtore V eonfirme la correction que Valois proposait de sub- 
stituer a fiTJvSy le(;on fautive de BM. 

Meme cas VII 4, 6 = 687, 2: drlfiow; V (et »tacitec Va- 
lois): do^fiovg BM. 

VII 6, 5 = 691, 12: V fournit une Solution que, cette fois, 
Valois n'avait pas prevue: öefivciq au lieu de yvfiväg BMv. 

Ibidem, 6 = 692, 4: la leyon de V döTtYC6fi£vog parait 
preferable ä celle de BMv (oon^ofiepog, que Nie. (XII 9; 237 C) 
interprete: xalxtQ ci&ovfievog, fiixQOP kjtiOTQa(psig etc. 

VII 14, 7 = 717, 4: ejreira BMv: ijtal ra V, comme le 
voulait Valois. 

VII 15, 3 = 718, 16: dX7]xreg BMv: ar^&sg V, le<jon pro- 
posi'e par Valois. 

VII 16, 2 = 724, 16: V eonfirme la correction de Hussey: 
SV 6h Ttp jtaQatTtlod^ai CwoiAoXoyslv rfjv dfiagriap }[()fa5i': 
»cumque in petenda venia peccatum confiteri necessarium sit«. 

VII 22, 3 = 753, 13: fieyakoifwyog faute BM: fuyaXO' 
rpvxla V; fiayaXoxpvxlcL Valois. 

VII 23, 5 = 757. 12: ovrco rig dXaoroQcov öaifiovojp V: 
ovrco Tig d/LaotcoQ öaifiovcov BM: ovto) xtg dXdoxo}Q öaificov 
cod. Fuketiauus et Valois. 

Vll 24, 4 = 759. 6: JttQiovOTjg faute BMv: jtaQiovorjg \, 

Ibidem, 5; 1. 15, le de fautif de BMv mauque dans V. 

Ibidem, p. 760,4: kiißag BMv; »non placet illud l(ißag de 
vento« Hussey; tftßakdp V. 



Digitized by 



Google 



La tradition manüscriie de Sozom^ne. 23 

Vm 3, 1 = 792, 15: V seul a: t^^ ixxltiolaq l^ci^BU Voir 
la note 1 de Hussey et Nolte, Theolog. Quartalschr., 1861 (43), 
p. 447. 

VIII 4 = 800, 16 et 801, 11: V seul a ^gaßtraq, qui est 
la bonne letjon. Voir Philostorge XI 8 et Zosime V 20; etc. So- 
crate VI 6, 39 a ^gavitog. — ^Xaßlraq M: ^Xavßlxaq B. 

VIII 5, 5 = 803, 12: JteQiöeijg öh yavoßivr} r} yvi^ ^17 xt 
jtad'Oi axoTCQVJtxovöa d^tlov ovxm Jtgäyfia ijt avx^ ov/ißap 
etc. V; le mot djtoxQVJtxovöa est omis par BMv et Nie. XIII 
7, p. 364 A. 

vm 8, 6 = 812, 4: doeßela BMv: döo?xla V; lire döoxlf. 

VIII 18, 3 = 841, 3: ytysvrjfiivov BMv: yeysvrniivriv V. 
VIU 26, 12 = 868, 14: djtoxad^laxavxai BMv: vjtoxa»l- 

oravTcu V. 

IX titre: JSaXfidvov ^Egfielov IxxXTjOiaöxixfjg loxoglag xofiog 
^' V; cf. Photius, cod. 30: dvByv(D0&7j 2^a?M(iaPov ^Egfidov 
ScoCpiuvov axokaöxixov kxxXriCiaöxixii löxogla iv Xoyotg ^'', 
et ce qne dit Valois (de vita . . . Sozonieni, reproduit dans Migne, 
Patr. Gr. t 67, col. 23 A): »Dicebatur enim Salaraanes Hermias 
Sozomeniis, qaemadmodam testatur Photius in Bibiiotheca, ex 
nomine Salamanis illius, quem Fusconis, Malchionis et Crispi- 
onis fratrem faisse superius observavi (voir Sozomene VI 32, 5 ; 
VIII 15, 2). Quare emendandus est error Nicephori et aliorum 
[= BM qui intitulent l'ouvrage ^Eg^dov IJco^ofitvov ^aXaiiivlov 
[SaXafirjvlov B) etc.; cf. la faute de B üaXafjivr^g pour llaXa- 
fidpijg VI 32, 5] qui Sozomenum Salaminii cognomen habuisse 
existimant, propterea quod ex op^ido Cypri Salami ae originem 
duceretc. Si Valois avait connu le temoignage^ fourni par V 
dans le titre du livre IX, il y aurait vu une confirmation pre- 
cieuse de sa these; dans les titres des autres livres, V a simple- 
ment 'Egfiiiov ^mCofuvov, sans SaXaudvov ou ^aXaiiivlov. 

\) Photius reproduit öauß doiite le titre donne ä l'ouvrage dans lo 
luanuscrit qu'il a boub lea ycux. Cf. le titre ^ peu pres identique men- 
tionne ci-deBBOus, note 2. 

2) A ce t^moignage, on ptut ajoutt-r la le(;on ule la tripartite 
grecqae de Theodore le Lecteur (f. Ir du Marrianup ?A\): £a).auiov fuicj 
'^Eiifielov Sw^ofdevof etc. {= CasB. I 1, titre, »'d. XVl« s.: Salam. Hermiae 
Sozomeni« etc.). Voir ci-dessous, p. :A. Cf. G. Lo»>< h^kc, arti'le Sozo- 
menos de la Realenc. f. prot. Theol. 3« -1. t. IS p. r>41. 



Digitized by 



Google 



24 J. Bidez. 

IX 4, 2 = 889, 7: jtag hovxa BMv; Jtgoq tavra (cf. VllI 
25, 2 «= 863, 14) V. 

IX 4, 5 = 890, 7: xal Jtiatovg- ägxoprag xal g)vXaxag V: 
BMv omettent les mots xal q>vXaxaq. 

IX 5, 1 == 891, 15: ^^ra jtoXsfiovprog rov V: fii^TS jtoXs- 
fiovvTog avTov BMv. 

IX 6, 5 = 895, 15: avrovg BMv: darovg (correction pro- 
posee par Valois) V. 

IX 8, 10 = 901, 13: »scribe (cSö^*) ixaarov ut legitur apud 
Nie. (XIII 35)« Valois. En realite le texte de BMv presentait 
une lacune assez notable; V donne le texte complet: . . . V>i^cö- 
Qtog, fist ov jioXv vofiod^errjaag txaöxov tx'^iv etc. Cf. cod. 
Theodos. IX 38, 11-12. — Ibid., 1. 16, V na pas les mots av 
ovx et offre donc la le(;on que Valois proposait d adopter. 

IX 12, 4 = 908, 14: ÄißsQwva B2Mv: Bigcova V; etc.. etc. 

Daus la tradition manuscrite d un auteur comme Sozomene, 
il y a un danger. II se peut que le texte ait ete confronte par 
quelque lecteur et mis d'accord apres coup avec celui des autres 
synoptiques. Par exemple, V 14, 3 = 481, 4: V complete le 
texte mutile de BMv en ajoutant apres avonoiov les mots: ä 
aii<p6reQa hcpofia. On pourrait supposer que c'est lä une Inter- 
polation faite d'apres le passage parallele de Socrate III 10, 7: 
xal rjv Ixvo^a äfifporega, Une teile supposition pourrait meme 
etre appuyee sur le temoignage de V. Nous voyons en effet, 
ä certaines notes marginales qui sont de la premiere main de 
ce Marcianus, que le texte de V ou celui d'un des manuscrits 
dont il derive, a passe par les mains dun erudit, et que ce 
lecteur a eu la curiosite de comparer par endroits Sozomene 
avec Socrate peut etre, et a coup sür avec Theodoret. F. 287\ 
en regard de Sozomene VII 9, 4, V ecrit: jtegl Ma^lfiov rov 
Xaß^Q{a) x^^pö^ot'y/i^fVro^ op Xtyei &eo6(6Qr]r{og) vxo rov 
'Ake^apÖQtov Tifiod^{iov) x^^C^oroj^Ty^cVra aX6'/a)c. L'auteur 
de cette note a visiblement xapproche du passage de Sozomene 
indique ci-dessus, le recit parallele de Theodoret; ce demier en 
eflfet (V 8, 3) attribue a Timothee — et non a une r^union 
deveques d'Egypte, comme Sozomene — Telection de Maxime 
»le cynique« au siege de Constantinople. 

Dans ces conditions, Ton pourrait croire que les le^ons les 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^ne. 25 

plus sedoisantes de V proviennent d'une revision savante et sont 
daes ä riuteryention de cet erudit. 

Precisement, pour ne donner aucune prise ä une objection 
de ce genre, j'ai evite, dans la serie des bonnes le^ons relevees 
ci-dessus, de mentionner les variantes oü V coincide avec So- 
crate ou Theodoret. C'est Libanius, c'est Gregoire de Nazianze 
ou Jean Chrysostome, ou Hilaire, Athanase et Rufin, ou bien 
encore Palladius ou quelque texte hagiographique; c'est Ju- 
lien mdme qui nous revele Tauthenticite du texte de V. Je 
n'aper^ois pas, dailleurs, dans V, le moindre indice d'une re- 
vision de ce genre. Un lecteur qui note en marge les diver- 
gences des trois synoptiques, n'ira pas, a la legere, essajer de 
supprimer ces divergences par des corrections. 11 arrive meme 
que V ait conserve des bonnes lecons que, dans le passage parallele, 
Socrate ne presente pas. Par exemple, V 12, 1 = 475, 16: Evöi- 
ßiog 6 BsQxiXXfov BM; dans le passage correspondant (III 5, 1), 
Socrate eerit: Evcißioq öl BQsxiXXcop; la le<;on de V MagxekXcov 
n est donc pas tiree de Socrate. Elle coincide au contraire avec 
Celle de BM dans un autre endroit de Sozomene (IV 9, 3): xai 
Evotßiog 6 MaQxiXX(ov. Apparemment, Sozomene avait eerit 
BagxiXXcov pour designer Verceil; en tout cas, on voit a cet 
exemple que Torthographe de V n*a pas ete assimilee a celle 
de Socrate. 

D'ailleurs, les bonnes lei^^ons de V n*ont pas seulement pour 
alles soit le texte des auteurs employes par Sozomene, soit le 
bon sens ou la grammaire; dans beaucoup de cas, leur anciennete 
est attestee par des temoins extr^meraent precieux, et que je 
dois faire connaitre ici. 

L*un d'entre eux avait ete utilise deja, mais fort incom- 
pletement, par Valois: c'est la traduction latine de nombreux 
chapitres de Sozomene, que Cassiodore fit confectionner par Epi- 
phane, vers le milieu du VI® siecle, soit cent ans environ 
apres la publication du texte original, et qu'il insera dans 
sa celebre Tripartite. Cette traduction est souvent fort libre et 
fantaisiste. Neanmoins, son contröle, employe avec circonspec- 
tion, nous est du plus grand prix. Voici une serie de passages 
oü le texte de Cassiodore, coincidant avec V, demontre a coup 
sür, non sexüement la haute anciennete, mais meme Tauthenti- 
cite de la version du Marcianus: 



Digitized by 



Google 



26 J- Bidez. 

V 5, 2 = 449, 8: xltjQixovg (livxoi xäcav driXeiav xal 
rifiTjv xal ja oixrjQioia dg>elX6ro V: BM ajoatent apres dg>el- 
XsTO le mot Ka>PöTapriPov; dejä Valois preferait rejeter cette 
addition »iitpote superfluamc, et il invoquait le temoignage de 
Cassiodore (VI 7), qiii, en effet, est daccord avec V: »clericis 
autem omnia privilegia, honores, consuetudinesque subtrazit«. 

V 15, 16 = 487, 14: Sozomene s'etend sur leloge de son 
aYeul: öujtgetpt 6h 6 (ikv i(i6g jtaytJtog iv ralg k^tjy^ceoi xal 
hv ralg tQfiTjvelaig räp IsQÖip yQarpAv sie V; BMv omet- 
tent les mots xdi kv ralg iQfjir^vslaig, mais Cass. (VI 28 = PL 
69, 1048 B) les a certaineraent eus sous les yeux: »Floruit itaque 
meus avus in expositionibus et interpretationibus scripturarum 
nostrarumc. 

V 16, 7 = 491, 10 (Julien, Ep. 49, p. 553, 9 Hertlein): xal 
ovx djtoxQf] T-o Oefivop hlvat roiovxov BM est inadmissible; 
osiivov est manifestement une faute quil faut corriger en ök 
(iopov, on l'a vu depuis longtemps. V a en effet la le^on primi- 
tive oh liovov, et Cass. la confirme (VI 29 = PL 69, 1049 BC): 
»non itaque sat est te talem esse«. 

VI 1, 12 = 528, 4: les soldats de Julien, apres Imcendie 
de la flotte, sont dans la detresse: BJtel öh xQOOcortQO} x^Qovvreg 
xal fterä XQklg fjfitQag tQfjfiortgoig IvißaXXov rojtoig V; BMv 
omettent le mot iQ7]fiOTeQoig; il faut le maintenir, Cass. (VI 46 
= 1062 A) en est garant: »cumque tribus diebus ambulantes ad 
maiorem solitudinem venissent«; — dans cette m^me phrase, 
M offre une le(jon a considerer: fiarä zag zQelg yiiigag, »apres 
les trois jours predits«; rag est tombe a la fois dans V et dans 
B; je n'ose dire encore si xal devant ^fr« doit etre supprime. 

VI 28, 3 = 622, 5: V presente seul le texte complet, que 
BM out mutile par une Omission venue sans doute d'une ho- 
meotoleute: xal Bijvog öe xal ßtmv (faute pour ßecoväg)^ fw- 
vaxixojv fjyovifro rayuarcDV. afjqxo fthv ÖT^ftiovQyco jcagaöo^a^v 
jigayuaraiv y xal Otiag jtQoypcoOscog xal nQotptjrdag IfxnXBw 
V = >Non minus (?) quoque et Theonas multorum praesides fuere 
monachorum: ambo operatores inopinabilium rerum et 
divina Providentia prophetiaque complet i< Cass. VIII 1 (1107 B); 

1) A la ligne 8, V a 6eo)var. 



Digitized by 



Google 



La iradition manuBcrite de Sozom^ne. 27 

BMv (et Nie. XI 34) omettent les mots a(i(p(o (isp örjfiiovQyiD 
xaQad6§<ov xQayfiatcDV, 

VI 28, 11 = 625, 3: iq>0Qäv BMv; gxDQav V = »sibi re- 
velata manifestabat< Cass. Vlll 1 (1108 A 2). 

VI 29, 14 = 630, 18: ig ecoB^iPov jcsgii^ei V = la matutino 
circumibat« Cass. VIII 1 (1109 B); BMv (et Nie. XI 35; 183 D) 
omettent les mots ig ia}&ivov. Ici, nous avons, a Tappui de la 
le^n de V Cass., le temoignage de Palladius möme, que Sozo- 
m^ne suit servilement (voir les notes de dom C. Butler, Hist. 
Laus, n, p. 37, 3): xal ijV lÖBlv avxbv oq&qiop liixQ^^ kvvaxrjq 
ojQaq xvxXavopza ra (lovaov^gia etc. 

VI 29, 16 = 631, 8: ijtel BMv; hi V = ladhuct Cass. 
Vm 1 (1109 B 11). Cf. Hist. Laus., 1. 1., 60, 24. 

Voici encore quelques le^ons oü Taccord V -j- Cass. a pour 
lui le temoignage de THistoire Lausiaque, c'est ä dire de la 
soarce employee par Sozomene, comme on le constatera en con- 
sultaot 1 edition de dom C. Butler: 

VI 29, 28 = 635, 18: i/co BMv: iy(b dptl V; »ecee ego 
sum« Cass, 1110 B 8; iyci elfii Hist. Lausiaque 124, 2 Butler. 

Ibidem, p. 636. 2: avlcrQBipev kjtl xr}p SQTjfiop V: »reme- 
avit ad eremumc Cass. 1110 B 10; djteötjfirjös jtaUv kv r^ 
Igfiiico Hist. Lausiaque, 124, 5 Butler. BMv omettent les mots 

ijtl zfjV iQTjflOP. 

Ibidem, 30 = 636, 13, V apporte encore une lec^on excellente 
et tout a fait imprevue: rivog BMv: JtXeloPog V; cf. Cass. 
1110 C 2: »nee amplius iam fodere altitudo permitteretc; Hist. 
Lausiaque 125, 2 (Butler): xal ttjp avpTJd^fj xal vjtojizop q))Jßa 
jtaQSjLO^opreg dg ^fJX^^f ^^X f^^^QOfisp vöcjq; il faut donc 
ecrire: ^JfiiXeirot Xiystal jtors fpQtaQ (sie V: ro q)QiaQ BMv) 
oQVOOopvag rovg dfirpl Mmoia, firjTS rrjg jrQOööoxa)fiipf]g q)Xsß6g, 
lirixe JtXslovog ßaO^ovg xo vöooq dvaöiöoprog, (liXXsip ro 
IqYOP axayoQBVHP\ il n y aura qu un mot a cbanger dans la tra- 
duction latine de Valois: »Certe traditum est monachos qui cum 
Mose erant, cum aliquando puteum foderent, et nee vena quae 
sperabatur, nee altitudo maior (au lieu de »uUac) aquam pro- 
funderet, animum despondentes, opus dimittere voluissec; — >ni 
la veine attendue, ni une plus grande profondeur ne donne de 
l'eau«. 



Digitized by 



Google 



28 J. Bidez. 

VII 13, 5 = 712, 7: MsvißoXov et 14 MevlßoXog BMv; 
BevlßoXov et BepißoXog V = »Benivolust Cass. IX 20 (1138 D) 
et ^BeniyolxiH'Bsv^ßoXog^ Rufin XI 16; EXeoßovXov (!) Nie. 
Xll 19; 259 D. 

Suidas donne deux extraits du livre VIII de Sozom^ne: 
cest le plus souvent a lappui des lec^.ons de V que son te- 
moignage intervient. 

Aux mots Siölvpiog (768, 10 Bernhardy) et Navariapol 
(moins complet) nous retrouvons Sozomene VIII 1, 9—16 = 
782, 14 — 785, 5. Voici les variantes les plus caracteristiques : 
782, 16: Xoycov BMv: ßißXwv V Sliidas — 783, 6 XoyoiQ B: 
Xoyo? MV Suidas — rs BMv: de V Suidas — 10 bxcop BMv: 
elx^P V Suidas — 16 tovto ovx av BMv: ovx av tovto cv:> 
V Suidas — 784, 5 ttJ;; om. MV Suidas — 6 kxxXrjoiav B: tx- 
xX7jolag MV Suidas — arpT]Qr]fiivog BMv: atprjQTjuivrjq V Sui- 
das — 7 TavT{ ) B: ravxac; M: Tavrrjp V Suidas — 15 ^ctol 
(ptQBOd^aL B: q)iQBOd^ai (paolv oo MV Suidas. 

Au mot ^ArTixog (837, 9 Bernhardy), Suidas = Sozomene. 
VIII 27, 4—7; ici, BMV sont d'accord, a part quelques petites 
fautes speciales a Tun ou lautre des manuscrits; je ne vois qu'une 
concordance ä signaler: 873, 9 ^bp BMv: omis V Suidas. 

A cöte de Cassiodore-Epiphane et de Suidas, un obscur 
Byzantin nous apporte un temoignage non moins precieux, bien 
que fort imprevu. II n'y a pas longtemps qu'on s'est mis a 
etudier Y^IoxoQla (pvctxfj mise par Andre Darmarios sous le 
nom de Julios Polydeukes. Cette compilation devra etre men- 
tionnee plus loin pour les excellents extraits de labrege de la 
Tripartite grecque qui s y trouvent inseres. Ici, c est a un autre 
titre qu'elle intervient. Comme Hardt en avait döja fait la re- 
marque, eile renferme un certain nombre d'extraits de Sozo- 
mene *, et le texte de ces extraits est excellent. II etait donc 
necessaire pour moi de me reporter a TAmbrosianus D 34 sup. 
(= A), manuscrit du X/XI« siecle, d oü derivent, directement ou 
non, toutes les copies modernes du pseudo-Polydeukes, imprimees 
et manuscrites. 



1) Julii Pollucis historia physica, ed. ab I. Hardt (Monachii et 
Lipsiae, 1792), p. XI. Siiivant Pusage, c'est avec la pagination de Hardt 
((HP je citerai le texte. — Voir K. Krumbacher, Byzant. Litt. ^, 363 et 364. 



Digitized by 



Google 



La tradition manuscrite de Sozom^ne. 29 

Cet Ambrosianus nous fournit ainsi la copie de beaucoup 
la plus ancienne de quelques passages de Sozomene, et plusieurs 
de ces passages sont assez longs. 

Orace ä Tobligeante Intervention de M«^ A. Ratti, le savaut 
prefet de TAmbrosienne, j ai pu me procurer une reproduotion 
photographique de ce precieux manuscrit, pour tous les endroits 
du pseudo-Poljdeukes qui mmteressaient. Ici, je me bornend a 
montrer, tres brievement, que le venerable Ambrosianus atteste 
Tanciennete d'un certain nombre des bonnes le^ons de V: 

V 2, 2 = 432, 3—5: xal xo ig hxüvov lila re xal örjfioöla 
ivrofiloig xal Ugsloig xcä rolq oöa &ifiig iorlv ddecig iXXt]Oi 
XQ^O&ai V: »et Ton rapporte qu'a partir de ce moment la, il 
s'adonna tant en particulier qu'en public a toutes les yarietes 
de sacrifices et de pratiques qu'admet a discretion la licence 
des paiensc; le mot aöecig, omis par BMv, figure ä la fois dans 

V et A (Polydeuk. 358, 5; »licenter« Cnss. VI 2); il doit etre re- 
specte; tout au plus proposerait-on de le deplacer: xal rolc 
oöa d'ifiiq kotlv ^EXXf]öiv döeoig ;fp^<j^at; par contre, a Tortho- 
graphe sprofiloig de BV, il faut preferer celle de MA: hro- 
fioiq, qui a pour eile le texte de la source de Sozomene, Gregoire 
de Nazianze, Discours IV 52: Ivrofiotg de xal dvalaig xaO'iota 
ra ßaolXeta, xaxolg OvfißovXoig xaxfjg aQxfig XQ(i(iBVog, 53: 
äX)^ ixBiÖTj yB kvTOfimv ifii^i^oO-Tjv etc. Cf. les deux contextes. 

Ibidem, 1. 15: V et A (358, 15) ont xal devant xara yvwfirjv^ 
la conjonction est omise dans BMv; dejä Valois la reclamait; il 
faut l'inserer: »les victimes sont de bon augure et asouhait«; Cass. 

VI 2 (1032 C) traduit xah »dicens prospera et utilia sibi indicia 
fuisse monstratac. A la page suivante (433), apräs une serie de 
concordances assez significatives encore (1. 5 fufitjxccvfifiivaip VA: 
fiefitixovevfiipoip BMy — 7 imXad-ofiBvog V : ijiiXa&cifiBvog A: 
ijitXavß-avofiBPog BMv — 10 xaraöTj/ifjpag VA: xaraörifiapag 
BMv) nous arrivons, 1. 15 (Ps. Polyd. 360, 8), a un passage fort 
instructif pour nous; de nouveau, BMv ont omis, par suite 
d une bomeoteleute, tout un membre de phrase qui nous est rendu 
par VA: xal fifjösp jcQa^ai rj ipporjöai ;f(>«ör£ai'tx6i' jragaxB" 
XevOafiBPOg, töo^B xaXäg XiysiP* xal jtagaoxBvaOafiBPog avd^ig 
ijtl rijp TBXBXfjP avxop r/ysp; les mots söo^e xaXcog XdyeiP xal 
jtoQaOxBvaöafiBPOg sont omis par BMv; ce recit de Sozomene 
est emprunte ä Gregoire de Nazianze (Discours IV 56), qui, en 



^ Digitized by VjOOQIC 



30 J- Bidez. 

eflfet, vient u, l'appui du texte complet, tel quil figure dans V 
A: xal 6 fivöTaycDyog kyyvd^ev jtaQs^ijyovfievog Tfjv aX^d'Siap' 
**Eß6eXvx0^^fi£P, Xiycov, ovx iq)oßfjoafisv' Ptxgt ro x^rpov«' ki- 
yei ycLQ ravxa, xal elnrnv jtBld^F.i, xal Jtelaag äyet top 
fia&fiTfjv ijtl ro r^q axmXslag ßagaO^gop, — Immediatement 
apres, nouvelles concordances: ov fiSTQia^g ovp YA: ov fiavQlmQ 
6h BMy — et p. 434, 5: yaQ BMv: fisp yag VA. 

V 3, 2 = 441, 14: VA (Ps. Polyd. 366, 3 = f. 1450 ont 
sexüs la bonne le^on ayiottveip; ayxioveveip BM; pais daDS le 
resume du rescrit relatif au Serapeum, que Sozomeae est seul 
ä nous faire connaitre, nous devons a VA la correction dune 
faute de la vulgate: ngocita^s de xal top Jt^x^^ ^ot3 NelXov 
xal Tct Cv/ißoXa, xava ra Jtalaia jtaTQia, xofil^eo&ai xQog 
TOP UaQajtiP; au lieu de xar« ra, BMv ont xal ra. 

V 5, 9 = 451, 19: Sozomene s'inspire de la lettre 31 de 
Julien (ä Aetius); ce passage figure p. 366, 19 ss. (f. 146'" de 1' Am- 
brosianus A) du ps. Polydeukes; de nouyeau, V et A ont les 
memes leyons: ^Aetlop rft top agx^yop Ttig Evpofilov oigiCBrng, 
(og (sie VA: cog omis a tort par BMv) vjto Ka^PöTapTlov vxsg- 
oglap g>vyflv^ (sie V: (pevysip A: g>tyyf]P BMv) xaTaöixaöd-ePTa, 
xal äXXcog vjtoJtTOP 6ia tt^p jtgog FaXXop ofiiXlaPy evfiBPäg 
(iaXa (sie VA: ti fiaXa Bv: fiaXa om. M) ygä^ag (iBTBxaXicaTo 
(sie VA: JtgocexaXeöaTo BMv) jrgog avTOP. örifiooia (örjficioia 
A) vjtoC^vyia ösöwxoig, 

V 6, 1 = 452, 18: jraga jtQOOÖoxiap VA (370, 15 = f. 147 0: 
jtaga tt/p Jtgooöoxlap BMv. 

V 6, 2 ^---- 453, 6: ijp ijil tooovtop xdXXei Tag totb yv- 
pälxag vjtegßaXtCd-cu {vjtBQßaXXiod^cu sie A) jragsiXi^(paiiBPf 
cog etc. VA; tJtl tooovtco BMv est une faute que Hussey 
avait remarquee; il faut preferer vcrsgßaXiad^ai VA a vxeg* 
ßaXXsö^at BMv. 

V 6, 5 == 455, 1: xaroixovPTmp BM: oIxovptwp VA. 

V 7, 1 -- 455, 7: xal omis VA, etc. 

Nous aurons oncore a revenir sur la valeur de l'Ambro- 
sianus. Je noterai seulement ici qu'il nous sera precieux, m6me 
quand V fait defanf. Au livre IV, par exemple, qui manque 

1) Ecrire: slq) vTtBQoglav ^yerv? Cf. 451, 3: xoi<; oKkorglav olxfTv 
xaxaöixaa^hiaq. Voir par contre 01,6; 40(). 8; 571, 15; etc., etc. 



Digitized by 



Google 



La tradition manaecrite de Sozomene. 31 

dans y, il amye que A concorde avec Cassiodore pour des 
lefODs interessantes. 

IV 8, 2, la vulgate de Sozomene attribue a Jules 1 (337 — 352) 
im pontificat de vingt-cinq ans: 1:^1 elxoci xai jtlvxB iviav- 
rotq rfjP ^Poafialtop ixxXriaiav ixizQo^tsvcaq; lerreur est d'autant 
plas surprenante que Sozomene suit ici Socrate, II 34, 8, dont 
le chiffire est correct: jtivTS XQog rolq dexa iviavrovg; ce 
passage de Sozomene fignre dans A (f. 134^ = 342, 12) qui 
offre une tout autre le(^on: ijtl JtevtsxaiÖBxa ivtavtolg xfjv 
^(D/ialmv ixxkrjolav ijtiTQOxsvoag; Cass. (V 12) intervient ici 
fort ä propos; voici comment il traduit notre passage de Sozo- 
mene': »Interea Julius papa, cum quindecim annis romanam 
rexisset ecclesiam, moriturc. II faudrait une singuliere coin- 
cidence pour que les deux lei^'^ons correctes, Celles de A et de 
Cass., soient l'oeuvre de deux r^viseurs. On ne peut, de bonne 
methode, iraputer ä Sozomene une faute grossiere, que nont 
pas nos temoins les plus anciens, et qui figure uniquement chez 
deux representants d'une tradition frequemment corrompue, BM. 

Plus loiu, il se presente un cas plus 'embarrassant: le thau- 
maturge perse dont Sozomene cite les exploits IV 16, 6 et suiv., 
est appele OvQöaxiog dans A f. 137^ = 348, 14, et Ursacius chez 
Cassiodore V 33, tandis que nos manuscrits ecrivent ^Aqöoxioq, 

Pour en revenir aux le^ons de V, leur anciennete et leur 
haute Taleur sont ,ä present suffisamment etablies. Personne, je 
crois, ne voudra rejeter, sous pretexte de revision, les variantes 
saivantes oü V a pour lui le temoigna^e de Socrate, cest a 
dire de l'auteur möme que Sozomene a eu sous les yeux dans 
ces divers endroits: 

V 11, 1 = 471, 13: Mloo} B: MvQtD M: i>%c5 V (== MfjQco 
Socrate III 15, 1); »Meroe« Cass. VI 13 (1038 D 12); — lale9on 
de M prouTe que Talteration n'est pas tellement ancienne; cer- 
tainement eile ne remonte pas jusqu'a Sozomene et il ne peut 
&tre question d une revision. 

V 13, 5 = 479, 9: Sagdovlav BMv: ^laQÖaviav V (= IlaQ- 
öavlav Socrate lU 9, 8); cf. Rufin, Eist, Ecch's., X 31: »regressus 
ad Sardiniae (»Sardaniaec F) partes«. 

VII 14,6 = 717,1: avelXov BMv: öiofiiop avrcö jtQoO- 
riyoqfov V, ce qui co'mcide avec le recit parallele de Socrate 
V 14, 1: öiöfiiov avrä rov rvQavvop ivexslQiOav. 



Digitized by 



Google 



32 J- Bidez. 

VII 15, 10 = 721, 16: eyxBxaQayfitvoiq BMv: iyxexoQa' 
Yfisvovq V = Socrate V 17, 1: ygafi/iara kyxsxctQay(iiva rolg 
Xld-oig, II faut donc ecrire, comme dejä Valois en faisait la 
remarque : <paol , . . riväg rcöv xaXovfiipcov hQoylvg>ixäp x^' 
qaxxiiQmv öravQov arjfislq) ifig>€Q€lq iyxexaQayfiivovg rolg 
Xld-otg avatpavfjvai; la faate riva des mannscrits est peut-^tre 
cause des alterations ifig)fQ£g M et iyxsxaQayfiivoig BM. 

VIII 11, 3 == 819, 5: iq)vka^£ faute BMv: ifiaXa^e V: 
iX^xvvcooe Socrate VI 7, 7; ce sont la des le^ons qui ne peuvent 
etre dues a une revision. 

Je crois qu'il faut traiter de m^me les passages de docu- 
ments que Sozomene a peut-^tre empruntes ä Socrate; dont, 
en tout cas, Socrate lui presentait une copie qu^ a du exa- 
miner : • 

VI 4, 9 = 541, 15: Xa/ißapszai BMv: XafißavBxai rolg 
naxQäCi V (= Socrate III 25, 15). 

VI 10, 2 = 561, 8: xal aCaXevrm xazaczaCBi Icog vvv xcll 
6itj vBxcig ötafiivBL V (= Socrate IV 12, 11): xal aCaXBvxco x^ 
{xfj om. M) xaxaoxacai iwg vvv xal öirjvexcig fiivei BMv. 

Ibidem, 3 = 561, 14: apres aügeoiv, V a le mot SaßsXXlov 
que BMv omettent fautivement; V = Socrate, 1. 1. 

Ibidem, p. 561, 18: fjxig BVOsßmg xal xa&oXixcog vjio xAv 
äylov i^BXBd^T) Jtax^Qcov V (= Socrate): fjxig BvöBßing i^Bxdd-?] 
vjto xcov ayicov jraxiQoiv BMv. 

Ibidem, 562, 2: V coincide encore avec Socrate, tandis que 
BM ajoutent "Aqbiov apres dva&Bfiaxi^ovxBc. 

Qui voudrait soutenir que, dans les cas de ce genre, il faut 
imputer la faute a Sozomene, alors que cette faute a pour 
eile, en tout et pour tout, un temoignage fort suspect, celui 
de BM? 

Jusque dans les moindres details, le texte de V merite une 
extreme attention. A tout instant, si on le considere de pres, 
il nous revele et nous aide a ecarter des alterations plus ou 
moins graves de la vulgate: 

V 9, 3 = 462, 6: sl BMv: ;; V; ecrire, d'apres celä: xal f/ 
trvxov jtalovTFg; meme toiirnure V 10, 11 = 469, 16: ^ ixvxB 
{bxvxov M: bon?) x(5v ^bXojv txaoxog Jtalovxag. 

V 9, 12 = 465. 3: fjv da xavra tpevöo^ xal d-QvXog {d-QvX- 
XoQ BMv) fiorov. oj^ elxog, 6T]ii(66rjc, r.TO ötiXlag {xrjgÖBiXlag 



Digitized by 



Google 



La tradition manuBcrite de Sozom^ne. 33 

Valois) xcä (om. BMv) rov öwsidivai {cvvUvat M) a deöqax^Oiv 
(jfBXQaxciOtp Bv) iv rolg jtolXotg jt£Qiq>6Q6fiepog; V montre 
que la phrase etait alteree par la chute de xal; Valois tradui- 
saifc d'ailleurs comme si le texte Tavait donne: >ex metu . . . 
et ex eornm qnae gesserant conscientiac. 

V 10, 8 = 468, 15: les gens d*Arethuse mettent ä mort 
Tev^que Marc, yijQaXiop ovta, jioXiq^ tb xai ßlcp alöiciiiov 
BMv; au lieu du datif xoXiqL re xai ßlq), Y a Taccusatif xo- 
Xiav re xai ßlop] c'est le datif qui parait provenir d'un rema- 
niement; dans le passage de Gregoire de Nazianze que Sozomene 
a certaioement eu sous les yeux (Discours IV 89 = P6 35, 
620 A), Dous retrouvoDS Taccusatif, comme dans V: alöiöifiog 
T7JV fjXtxlaPj Tfjp jtoXirelap alösCificirsQog. 

V 20, 2 = 510, 14: il faut ecrire apparemment (israfiiXsip, 
comme V, au lieu de fiiXeip: chantant le mdme psaume que la 
Yeille, le martyr montra bien, par ses actes, qu'il ne se >re- 
pentaitc pas d'avoir &it ce pour quoi oa le condamnait ä de si 
cmels sapplices. 

VI 1, 10 = 527, 16: au lieu de ip avtä BMv, V a la leijon 
rjp ctvrä que J. Barrow proposait 

VI 2, 7 = 532, 13: dans le r^cit de la vision de Didyme, 
que Sozomene emprunte ä THistoire Lausiaque (20, 12—20 But- 
ler), on trouTe la Variante tjpix^V BMv: xar^xß-j] V; Palladius 
ecrit: hcvjBP iv rm d-gopcp xaB^fispop fte xarepex^V^^'^ ^^^ 
vxvop'^ on retablira: IjA 9-q6pov xaS-e^o/iepog, slg vxpop 
xoTfivix^^ si Ton veut tenir compte de la lecjon de BM. 

Dieu me garde de vouloir suivre aveuglement le Marci- 
anos V: il a des iotacismes, des fautes d'orthographe de tout 
genre et des omissions; il se trompe firequemment dans les 
fiiMÜes des mots; embarrasse peut-^tre par des signes peu dis- 
tincts, il confond les cas; il a certains remaniements, souvent 
QuJadroits d'ailleurs et oü il n'y a guere ä se tromper. Nous 
anrons ä caracteriser ces diverses categories de fautes dans les 
prolegomenes de Tedition. Ici, il y avait Heu d'appeler Tattention 
aar le nombre presque incalculable de le<;ons excellentes et nou- 
velles qu'il foumit, et sur les alterations graves et insoup^onnees 
qu'il DOUS fait constater d'un bout k l'autre des cinq demiers 
livres de la volgate. Les le<;ons de V demontrent ainsi Tetroite 
parente et en möme temps Tetat tres defectueux du texte des 

Text« 0. (Jntersacbiiiigeii etc. 82, ab 3 



Digitized by 



Google 



34 J. Bidez. 

deux manu8crit8 B et M, qui ont en commun taot d'errears et 
d'omissions caractenstiques. La parente de BM est d'ailleurs 
etablie par l'identite de presque toutes les notes marginales de 
ces deux gemelli^. 

Ce n'est pas seulement lä oü il echappe a des lautes com- 
iDunes ä B et a M, que V va noiis faire retrouver l'etat primitif 
du texte. £u beaucoup d'eudroits^ etant d accord avec M contre 
B, il Bous permettra d'ecarter des &utes que le Puketianus 
n'avait pas r^ussi ä faire disparaitre de la yulgate. Sans l'iu- 
tervention de V, dont la valeur est ä present demontree, l'in- 
fluence preponderante du Baroccianus aurait sans doute niain> 
tenu toutes ces alterations dans le texte. Des exemples pour- 
raient ötre pris dans chaque chapitre. Mais la demonstration 
ne presenterait pas assez d*inter6t pour que j'encombre d'un 
nouvel etalage d'emendations un rapport deja fort surcharge. 
TJn ou deux specimens de le(;>.ons nouvelles suffiront: 

V 16, 15 = 494, 7: dans un vers d'Homere cite par Juliea 
(ep. 49; 555, 12 Hertlein = Odyssee x, 73) la vulgate reproduit 
une faute de B: fj iXsalQBiv; Homere a: ovo' djtojtifiJisiv; MV 
ecriyent ovd* ilealQSiv, et montrent que les editeurs de Julien 
ont bien fait de supprimer l'hiatus. 

V 17, 6 = 496, 9: oXlyoi filv ovv, ot xa\ ölxrjv dcexQa- 
X^ijoc^^f Ovvfjxav xov Xoyov Bv; MV ecrivent: ow^xap xo^ 
öoXoP, d'accord avec Cass. VI 30 (1050 C) : »cognovemnt do- 
lumc; ici encore, Gregoire de Nazianze, dont s'inspire Sozom^ne,. 
fournit un Supplement de preuve ä peine necessaire (Discours 
IV 81; PG 35, 608 B): xovxov xov öoXov ... oZlyoi fäv öi- 
t<p\y/ov ... oX xdi 61xt]v löoCap xfjg owicsrng, 

V 21. 3 = 514, 10: ßorapt] xtg i<pvsp tjg x6 eUog ovöh rfc 
(sie MV: ovötlc Bv) iypco xAp Ip x^ xa^* ^fioig olxovfiipri 
laxQmp rj ifjjttlQmp; Bv omettent le mot olxovfiepy; il feut 
evidemment le retablir; cf. Cass. VI 41 (1058 A): »nullus nostrae 
terrae medicus etc.« 

VI 2, 1 = 530, 12: rorc JtaXai xvqüppoxxopovc yBPOfiipovc 
MV: Bv omettent yevoffivovc: otc, etc. 

1) Ces notes luurginnlos seront docritej? qimnd j'etudierai la queetion 
de Vongine dos niraxe^:. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteor. 35 

Enfin, le temoignage de V nous aidera singulierement a 
apprecier la valeur des le^ons de Nic^phore. Dans un bon nombre 
des cas mentionnes ci-dessus,. il est indeniable que Nic^phore 
ayait sous les yeux un texte de Sozomene altere par les fautes 
communes ä BM. Si parfois il presente une le^on meilleure 
que ces deux apographes, il 7 a tout lieu de croire qu'il la 
doit ä une conjecture; ses connaissances etaient assez grandes 
pour lui permettre de corriger bien des b^vues de ses manuscrits. 
Je suis m^me fort tente de croire que Nicephore a eu entre autres 
le Baroccianus B sous les yeux. Toutefois, comme je Tai an- 
nonce dejä p. 15, ce demier point necessitera une etude speciale, 
qui paraitra prochainement. En m^me temps, je devrai dire un 
mot des jtlvaxeg et de la division en chapitres, que V ignore 
aussi bien que M. 

La coUation de V renouvellera donc — je crois l'avoir 
montre suffisamment — notre connaissance de la tradition manu- 
sciite et du texte m^me de Sozomene. On verra, gräce ä V, que 
cet historien a reproduit la lettre de ses auteurs beaucoup plus 
fidelement qu'on ne l'ayait cru. Sa maniere m^me d'ecrire pourra 
^tre caracterisee avec plus de precision. II me parait des a present 
probable, par exemple, que la phrase a passe par une revision 
qui a tente d'eliminer un bon nombre d'hiatus. Bref, notre 
Marcianus va jouer, dans Tedition nouvelle, un r6le analogue k 
celui du Laurentianus A dans Thistoire du texte d'Evagrius. 

II est rrai, ce Marcianus ne nous donne que les cinq der- 
niers livres de Sozomene. Mais, pour la partie precedente, il 
nous sera, dune autre maniere, ä peu pres aussi precieux. II 
nous a conserve en effet (flP. 1 — 136) les deux premiers livres 
de l'Histoire eccl^siastique de Theodore le Lecteur: or nous 
avons la, pour les quatre premiers livres de Sozomene pre- 
cisement, requivalent d'un manuscrit. 



Theodore, lecteur de Veglise de S^* Sophie a Constantinoplö, 
est Tauteur d'une histoire ecclesiastique qui allait de Tannee 323 
jusqu'au regne de l'empereur Justin I (518—527). Cette histoire 
comprenait deux parties tres differentes: la preraiere, en quatre 
livres, n etait faite que d'extraits de Socrate, de Sozomene et de 

3* 



Digitized by 



Google 



36 •!• Bidez. 

Theodoret: c est ce que Ton appelle communement la Tripartite 
de Theodore le Lecteur; — puis venait une continuation en deux 
livres, qui reprenait les evenements au point oü s'arr^taient les 
sjnoptiques ', 

Tandis que Toeuvre similaire de Gassiodore est bien connue 
et a ete reimprimee plusieurs fois, la tripartite de Theodore le 
Lecteur est a peine mentionnee dans les repertoires d'histoire 
ecclesiastique. Certes son existence a ete signalee par plus d'un 
specialiste. Deja dans sa »Diatriba de Theodoris« ^, Leon Alla- 
tius Signale Timportance de cette compilation pour la connais- 
sance du texte de Socrate, Sozomene et Theodoret, et il insere 
dans sa diatribe une copie de Tintroduction. Grace a lui, 
Valois fut mis a m^me de publier cette introduction deja en 
1673, et il put utiliser, pour son edition des historiens grecs de 
FEglise, un releve, d'ailleurs fort incomplet, des bonnes le^ons 
qu'Allatius avait trouvees cliez Theodore le Lecteur. Mais la com- 
Position m^me de la tripartite n'a encore ete decrite par per- 
sonne, et, sauf le court extrait que Valois a jage bon de repro- 
duire, le texte en est demeure inedit^. Cependant, il ne manque 
pas d'inter^t. II suffit de parcourir les notes de Valois pour 
se rendre compte des Services que cette tripartite a rendus a 
Tediteur de Socrate, de Sozomene et de Theodoret, et, comme 
j'ai pu m'en convaincre par un examen rapide, il s'j trouve en- 
core une masse de bonnes le<;ons ä butiner. De plus, il im- 
porte de d^terminer quelles relations ont pu exister entre les 
deux tripartites concurrentes. L'une des deux a subi peut-^tre 
rinfluence de Tautre. II faut voir jusqu'ä quel point la copie 

— si copie il y a — reproduit Toriginal. 

1) Sur le nombre des livres dont eQe se composait, voir C. de Boor, 
Zeitschr. f. Kirchengesch. VI 487 et suiv., et Byzant. Zeitschr., V 22, n. 2. 

— Aux fragments dejä connus, j'ajouterai: V) une citation nouvelle dans 
les scholies d'Evagrius, p. 244, 4 de notre edition; — 2**) un extrait re- 
produit par M. Lambros, dans son catalogue des msa. de l'Athos, II, 
p. 157 (= ms. 4617, f. 25 r). 

2) Publiee par A. Mai, dans sa Nova Patrum Bibliotheca, VI, p. 152. 
L'extrait relatif ä, Theodore le Lecteur a tHe reimprime, d^apr^s A. Mai, 
dans Migne, Patr. Gr., 86 \ col. 157—162. 

3) M. D. Serruys en annonce une edition, accompagnee de *la Ver- 
sion latine d*fipipliane Cassiodore», ä parattre dans la Patrologia orien- 
talis de MM. R. Graffin et F. Nau. 



Digitized by 



Google 



La Tripartiie de Theodore le Lerteur. 37 

Lea deux premiers livres de la tripartite de Theodore le 
Lecteur sont conserves dans le Mardanus 344, aux ff. 1—136. 
Le debut manque. Le texte da f. l*" commence sans titre aucun 
avec les mots xal roig kvxvyxavoMi de rintroduetion de Sozo- 
mene (p. 9, 10 Hussey). La qumerotation des quaternions prouve 
que, dans son etat actuel, le volume est iDComplet, et qae les 
deux Premiers feaillets du manuscrit en ont ete detaches ^. J'ai 
reussi ä les retrouver, et, grace ä Tobligeance du bibliothecaire 
en chef de l'universite de Oand, M. van der Haeghen, et du 
conservateur de la section des manuscrits de la Bibliotheque 
royale de Bruxelles, le K. P. yan den Gheyn, j ai pu les examiner 
a loisir et les identifier. Ges deux premiers feuillets du Mar- 
cianus sont actuellement ä la bibliotheque royale de Bruxelles, 
formant ä eux seuls le manuscrit 21. 970 (n^ 103 du catalogue 
de M. Omont^: ils ont a peu pres les dimensions du Marcianus; 
ils presentent le meme nombre de lignes par page (29 et 30 au 
f. 1, 29 au f. 2; ailleurs le nombre est d'ordinaire de 31) et de 
lettres par ligne (une bonne cinquantaine); la fin du f. 2^ donne 
les mots de Sozomene (p. 9, 1. 9 — 10 Hussey) xavxcoq yag ojti] 
av öoi (plXov doxTJ ravTf} qui precedent immediatement l'in- 
cipit du Marcianus. L'ecriture, ou plutöt les deux ecritures et 
les deux papiers sont les memes, dans le Bruxellensis et dans 
le Marcianus. Mais ce demier point exige quelques expli- 
cations. 

Bien avant qu'il füt muni de sa reliure actuelle, qui date 
du XVIII® siedet le Marcianus 344 etait manifestement en 
maayais etat. L'hamidite entre autres Tavait fort entame, notam- 
ment ä la fin. A un moment donne, un scribe rempla<;a la fin 
da volume, trop delabree sans doute, par une copie nouvelle 
qui occupe actuellement les deux derniers feuillets du manuscrit 

1) Les quaternions aont de 8 feuilles; le deuxierae quaternion (ß) 
commence avec le f. 7 dn manuscrit. 

2) Revue de rinatruction Publique en Belgique, t. XXVlll, p. 15. — 
M. Omont a cm h tort qae loa deux feuillets donnent des fraginen ts in- 
dependants Tun de d'autre. 

3) M. le Dr G. Coggiola, so üb -bibliothecaire ö. la Marcienne, veut 
biMi me faire savoir que cette reliure date de la dircction de Z. Tiepolo 
(1736 — 1741) -qui a fait relier uniformement en peau Vancien fond des 
nianuBcritfl«. 



Digitized by 



Google 



38 J. Bidez. 

(230 et 231t fin du livxe IX de Sozomene, depuis leg mots />- 
QOPTiog 6 r&v KmvOxavtlvov du debut du eh. 13). 

Cette eopie (= V^ a, comme celle de V, les caracteres 
d'une ecriture du XIII/IV® sieole^ et dejä quand eile fut feite, 
on s'en aper<;oit ä des blancs que Y^ laissa dans sa transcrip- 
tion, le texte djö V ^teit Ulisible par endroits. Or le premier 
des deux feuillets^ du Bruxellensis 21970 est precisement de la 
mdme main que V^ tandis que le second est de V. Les deux 
Premiers feuillets du Marcianus se s^parerent donc du quater- 
nion ä avant que le relieur eüt constitue le volume actuel, 
mais apres que le copiste de Y^ avait dejä feit son travail de 
restauration; et ce copiste avait jage bon de remplacer le pre- 
mier en m^me temps que les derniers feuillets du manuscrit II 
est ä noter que, dans le f. 1, on n'aperQoit pas de lacuue; 
ici, donc, il n'y avait pas de degats comme dans les demiers 
feuillets. De plus, le copiste de V^ a reussi ä distribuer le 
texte sur deux pages, de ido^on ä ne devoir, ni laisser un blanc, 
ni serrer Tecriture, au bas du feuillet 1^. En töte de Fintro- 
duction de Theodore le Lecteur, f. 1^ ligne 1, V^ a inscrit en 
rouge le titre: Oso6(oqov dvayvcoörov KmvOravttvovjtoXBwq 
ixxXfiöiaöTix^g löxoQlaq ßißXlov d: — 

1) M. Omont, 1. 1., attribue cette ecriture au XIV« si^o, sans in- 
diquer s'il a note la difference des deux maios. M. H. Geizer (Patmm 
Nicaenorum nomina, ed. Öelzer-Hilgenfeld-Cuntz, p. XVIII) date V du 
XlUe si^cle, et M. F. Gumont, que j*ai consulte, lui donne raison (fin XIII e 
plutöt que XIV ö siäcle). Voir la note ci-dessous. 

2) Mon savant collögue de Tuniversitö de Gand, M. W. De Vreese, 
qui a reuni une coUection considerable de reproductions de filigranes, 
me foumity sur la date du premier feuillet du Bruxellensis, une indi- 
cation d^une precision inattendue. II y a d^couvert; k la lumidre artifi- 
cielle, le filigrane »[VJgolino A«, marque d'un fabricant de papier genois 
(1307—1336). »On trouve le mdme papier, m*6crit M. De Vreese, avec 
ce filigrane, 'dans une piöce des archives de Francfort, ao 1312. Voir 
Kirchner, Die Papiere des XIV. Jahrhunderts im Stadtarchive zu Frank- 
furt a. M. und deren Wasserzeichen (Francfort, 1893), p. 18 et figg. 2 
et 15«. D'autre part, d'apr^s les constatations faites par M. De Vreese 
(Over eene Bibliotheca neerlandica manuscripta, Gent, 1903, p. 38 et 
suiv.), une mßme espöce de papier n'est guöre en usage pendant plus de 
vingt-cinq ans. V^ ne peut donc 6tre de beaucoup posterieur ä la prä- 
miere moitie du XIV © si^cle. II y a 1^ une confirmation precieuse de 
Popinion de M. F. Cumont sur Panciennetö de V. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 39 

Par qnels intermediaires ces deux feaillets ont-ils passe, 
avani d'aniyer ä Broxelles? Le i^^ feuillet de garde du Marci- 
amis, qoi est en parchemin, porte Tex-libris suivant du cardinal 
Beesarion: ^rojtog JCf' {u Osodcigov avayvmOtov kxXoffi hc 
räp hcxXf]öiaöTixAp lötoQiciv' xr^fia BrjOöaQlcopog xaQdfjva- 
Xemg rov xAv Saßlvmv xal Nixalag. Theodor! lectoris expositio 
ecdesiastiee hisiorie ex diversis ecclesiasticis historiis. über b. 
Card. Niceni epi(scopi) Sabiniensis. | Locus. 83. 45 c — Oü Tau- 
teur de cet ex-libris aurait-il trouve le nom de Theodore le 
Lecteur? Nulle part, si les deux premiers feuillets du quater- 
nion ä Ini avaient mauque. 11 me paratt donc certaiu que le 
Tolume est entre iutact dans la collectiou de Bessarion. D'autre 
part» nne annotatiou recente, inscrite ä Teuere dans la marge su- 
perieure du £ 1^ du Bruxellensis, fait savoir que ce fragment de 
manuscrit a ete achete pour 1 fr 60 ä la vente Van Alstein, 
et ce Van Alstein est un collectionneur gantois dont les livres 
furent mis aux encheres vers la fin du mois de Mai 1863^. 

Je dois renoncer a deviner oü et comment ce bibliophile 
mit la main sur les deux premiäres feuilles du Marcianus. 11 
p^^t bien, en tout cas, que, dans TaiFaire, Thumidite fut la 
premiere coupable, et que, s'il y eut une soustraction, il ne fut 
pas n^cessaire de dechirer les deux feuilles pour les enlever^. 

Le Marcianus 344 nous donne, ce semble, une transcription 
soignee et consciendeuse (= T) de Tcöuvre de iTheodore le 
Lecteur, la reproduisant teile que son archetype la lui presen- 
tait^ Les fautes d'orthographe y sont rares. T a des nofces mar- 

1) Yoir: Gatalogae des livres et manuscrits formant la biblioth^que 
de fea M. P. L. Van Alstein, professeur agrege k runiversite de Gand; 
en 2 Tol., Gand, Annoot-Braeckman, 1863. Ce catalogue m'a 6te signale 
par IL B. van den Berghe, Perudit sous-bibliothecaire de l'uni versitz. 

2) An moment ou fdrent faites les collations d^crites ci-dessous 
p. 41 et 42, le Marcianus avait encore ses deux premiers feuillets. Yalois 
niieodori^ et Evagrii bistoria ecclesiastica, Paris, 1673), apr^s avoir 
publik, d'apr^ la copie d'Allatius, Pintroduction de Theodore le Lecteur, 
Signale en note une le^n du Marcianus v/xheQOv, qu'AUatius avait 
chaiig6e en ^fiize^v (voir ci-dessous, p. 46, n. 3/4), et il le fait en ces 
tennes: «in ms. codice Yeneto legitur {>/4itegov (fin de la praefatio)«. 
Ceite le^n figpirant au f. Ir du Braxellensis , il faut bien croire que, h 
ce moment-l^ ce f. faisait encore partie du Marcianus. 

3) Voulant marqner la diff^rence des deux traditions manuscrites de 



Digitized by 



Google 



40 J- Bidez. 

ginales, en partie de la premiere main. Le copiste du manuscrit 
met en regard du texte le nom de celui des trois autears — 
Socrate, Sozomene ou Theodoret — auquel les extraits sont 
empruDtes. Seulement, ces indications ne sont pas tout a fait 
compl^tes, et elles ne figurent pas toujours au bon endroit. 

Un manuscrit de la bibliotheque de l'universite de Messine, 
portant^ la cote F. N. 20, contient une copie ou plutöt une 
description des deux m^mes premiers livres de l'Histoire ecele- 
siastique de Theodore le Lecteur. Ce manuscrit, chartäeeus de 
15 ff. (27,3 centim. sur 20,4), a ete donne ä cette biblioth^ue 
le 11 juin 1887 par Philippe Matranga. Gräce ä l'obligeante 
intervention de M. Sabattini, le manuscrit a pu ^tre envoye de 
Messine a la Bibliotheca Casanatense de Rome, oü M. Ignazio, 
Oiorgi m'a permis de Texaminer a loisir. 

Sous le m6me titre que T, ce manuscrit (= S) donne Tin- 
troduction de Theodore le Lecteur: "J^x ripog tf^fjq)ov etc., jusqu'ji 
la fin Tov fiaxüQlov JSa>^ofiepov\ puis f. 1^': *JtQoöq>a)Pf]TiXOP Big 
OBOÖoaioP TOV ßaoiXia Uw^Ofispov ' ^aol täv naXat avtoxga- 
TOQCov ijtifisXdg ri XQW^ fsviad-ai, F jtpevfiari slg rovg 
almvag dfi^vt et en marge, de la premiere main, »JBcogo^Cerov) 
jiQ6Xo'/{og) p. 8 m p. 9 f.€ En d autres termes, au lieu de transcrire 
le texte de la tripartite oü Ton trouve en entier le discours-dedi- 
cace de Sozomene ä Theodose ^ S se contente de donner Tin- 
cipit et le desinit avec un renvoi ä Tedition de Sozomene d'Henri 
Estienne (Paris, in-folio, 1544.) J'ai constate qu*il en est ainsi 

Sozomäne conserveetj daus le MarcianuB, 11 me parait uecessaire d'em- 
ployer deux sigles pour les deux parties de ce manuscrit: T «= Bruxel- 
lensis + Marcianus ff. 1 ä 136, tripartite de Theodore le Lecteur; — V 
= Marcianus ff*. 137 ä 231, copie des livres V & EX de Sozomene. Donc, 
ä partir d*ici, T^ =- f. 1 du Bnixellensis; V» =« ff. 230 et 231 du Mar- 
cianus, Certes, ce Systeme n'est pas sans preter ö, la critique; il deroge 
aux usages en designant par des sigles differents une seule et m§me 
main d'un seul et m^me manuscrit. Mais Pemploi d'un sigle nniqne eüt 
presente un inconvenient bien plus grave: il eüt produit inevitablement, 
dans Pesprit du lecteur, de dangereuses confasions. Dans la tradition 
de Sozomene, les deux parties du Marcianus doivent ^tre traitees comme 
constituant deux manuscrits differents, qui seraient Pcpuvre d*an seul 
scribe. 

1) 'Segnatura anteriore 278 'f. Voir G. Fraccaroli, Studi italiani di 
filologia classica, V, p. 330 et Rühl, Philologus, 47, p. 580. 



Digitized by VjOOQIC 



La Tripartite de Theodore le Lecteor. 41 

JQsqua la fin da manoscrit, qni s'arrete aux m^mes mots que 
T: vxarelaq TctvQov xal ^Xogevriov rjf tqIt^ tov voBfi- 
ßglav fifpfog (riXog rov ß' ßtßXlov add. S). Nous avons donc 
ici le traTail dun philologae qai, posierieurement a la publi- 
cation de Tedition prineeps des historiens grecs de rEglise, a 
patiemment analjse le contenu des deox premiers iiyres de 
THistoire ecdesiastique de Theodore le Lecteur, en a copie le 
debut; a indique dans les marges de sa copie, en se serrant de 
la pagination d'Estienne, la liste des endroits des trois synopti* 
qaes que Theodore a mis bout ä bout, et s'est bome a trans- 
crire les phrases qui serrent de raccord entre les differents 
exfcraits, ainsi que la liste des peres da concile de Nic^^e, qtie 
Theodore le Lectear a inseree dans sa compilation ^ 

S'il en est ainsi, M. 6. Fraccaroli s'est fort m^pris en attri- 
boant le manoscrit S ä an copiste da XV* siecle. Le mann- 
scrit est ä coap sür post^rieor a rann«fe 1544. II est meme 
posteriear ä 1612, car one remarque faite par la preminre main 
mentionne. an £. 2\ qae le symbole de Nic^e« omis dans T^di- 
tion Estienne de Socrate 1 8, 20^ fignre dans l'^dition de Genify»'. 
qai est de 1612. Je crois qne nous pourons aller plus loin 
encore dans la determination de la date. 11 fant noter en premif-r 
lieu qae, trvs Traisemblablement. cest le Marciac-js T que 
laateor de S a ea entre les mains: chaq'ie fois qu'U fait an^ 
tranacription de texte ^, il repro«iuit toutes les le^ons et les faut^«j 
les plos caracterisdqaes de ce manuäcriL Dao.s fic rares en- 
droÜB aeolement, il a ecarte des h^meB manifeste«), au niojen 
da texte imprime d'Henri Estienne- 11 l*ii arriTe p^r c^^ntre 
d'alterer les le<;ons de son arf:h*'tTj>e. et le c-lh %e pr-*^nte d»''j;i 
dans Tintrodaction, eonune on j^ut le constiiter ci-de^y^^^s. 
p. 46 et 47. Or j'ai retroay«^. gräc-e ä lolligeaLte ii.**rrveii*Ion de 
Taimable biblioth«^caire de U VaLIicell ana, M. A. Pelizasari, le 
manoflcrit aotogiaphe de la d:atrir>e d'ALat :s »de Tbeodorj»c. 
et cc manoserit fAllatia^ LVI 1 no-2S dor-r.e. i». OS- U copie 'Je 
rintrodaction ä la triparrit^. tellr ^^e 1/ -n Ai!*:l.^ 1 *v^> hr^: 

1) Voir ci-de*-**^ ;•. '/\ 

2) Je me «ci a*Rir-^ d* lVii,^>.-:^ i- *r;*v «.- 
coneeme la liste d<N ;^r*< in •,'-.'.> > 51 * -•i-.- 
errenn grave« d* T. 






Digitized by 



Google 



42 J* Bidez. 

eile se rencoDtre ayec S d'one fa^n tres significative^ Noos 
savons d'ailleurs par Yalois, et par Allatius lui-m^ine, que ce 
dernier avait collationne la tripartite avec le texte imprime des 
synoptiques, et que cette tripartite connue d^Allatias comptait 
deux livres sealement ^. Allatius setait livre au travail inter- 
minable et fastidieux dont S nous donne le resultat^. L'ecriture 
de S et Celle d' Allatius presentent d'ailleurs assez de ressem- 
blances pour pouvoir 6tre attribuees ä la m^me main. Qui voudra 
exiger plus de preuves, et se figurer quludependamment d'AUa- 
tius, un autre philologue, vers la m6me date, a execute le m^me 
travail que lui, s'est rencontre avec lui pour les moindres fautes, 
pour la forme m^rne de Tecriture, et que, hasard plus extraordi- 
naire encore, rien n'ait transpire ni de la decouverte qu'il faisait, 
ni du labeur qu'il s'est impose? Personne, je pense, ne consi- 
derera comme admissible une bypothese aussi peu yraisemblable; 
et c^est bien un des fragments de la collation d' Allatius que 
nous decouvrons dans S. Le reste se trouve peut-^tre dans les 
marges de quelque exemplaire de Tedition Estienne, sur lequel 
je n*ai pas r^ussi, jusqu'ici, a mettre la main. 



1) Voir ci-dessouß, p. 46 et 47. 

2) Gf. le passoge d' Allatius reproduit, d'apres A. Mai, dans Bligne, 
Patrol. grecque, t. 86», col. 159—160, 1. 16. 

3) Cf. Vdois (Theodoriti et Eyagrii historia eccles., Parisiis 1673, 
praefatio, C ül verso): »Et initio quidem erat animos hanc Tripartitam 
Theodor! Lectoris hlstoriam cam hoc volamine in lucem edere. Sed 
qaoniam non integra ad nos missa füerat ab Allatio, sed initia dontaxat 
singolorum capitom, ac^ectis ad marginem nominibos Scriptorom ex qui- 
bas descripta erant, et notatis paginis editionis Robert! Stephan!, in 
quibuB reliqua oontinebantur; eias editionem superflaam fore existimayi«. 
On croirait que c'est S m3me que Valois decrit ainsi, sinon un gemellus. 
Notons encore que, ä la fin de Tintroduction de la tripartite, Valois a 
la mtoe faute que S: fzaxaQloVy au Heu de /laxaguardtov (voir ci-dessoos, 
page 47, 1. 4). — Allatius (PG 86*, 159) s'exprime comme 8*il avait pr^ 
pare un texte complet de la tripartite, bon ä imprimer. II n'en est pas 
rest^ de trace. A. Mai (Script, veterum nova collectio X 37; cf. Nova Pair. 
Bibliotheca, VI, p. 152, note) pretend avoir vu le »codex Allatü* dans 
les papiers d^AUatius h la Vallicelliana. Je n*a! pu l*y d^couvrir, bien 
que ces papiers soient fort bien ranges et catalogues, et lo s! obligeant 
directeur de la Vallicelliana, M. Attilio Pelizzari, a bien vonla faire de 
son c6te des recherches supplementaires qui me donnent lieu de penser 
que le codex Allatii a quitte la Vallicelliana, si jamais il y a figur^ 



Digitized by 



Google 



La Tripardte de Theodore le Lecieur. 43 

Nous savons cependant, gräce a Valois, Temploi qui en fut 
faii AUatius enyoya ä Charles de Montchal (Monchallus), ar- 
cheYöqae de Toulouse, sa collation des deux premiers livres de 
Socrate. Denjs Talon (Talaeus), avocat general au Parlement 
de Paris, passa ces notes a Valois. Pour Sozomäne et Theodore!, 
ce fut Samuel Ten Nuyl (Tennulius) qui, pendant un sejour ä 
Rome, prit copie de la collation d'AIlatius, et passa cette copie 
a Valois^. 

Le Vaticanus gr. 1455 (= U) contient, au f. 234', un ex- 
trait qui n'est pas sans importance pour nous. Sous le titre 
Ix Tfjq ixxXfiöiaOTiXTJg lozoglag Oboöwqov dvayvciötov Koav- 
öTavxivovx6X%G)g, une main du XIII® siöcle y a transcrit un 
extrait de Socrate II 41, 17: ravxa ptkv kv Kmvoravxlpov JtoXei 
roxB aviypwcav (sie; dpsypciöd-Tjöap Socrate)* ^fielg de etc., 
jusqu'aux derniers mote du chapitre: rooavra fiev jtegl xovxmv 

Et le m6me morceau est reproduit, sous le meme titre, 
dans le Monacensis gr. 207, du XV « siede, au f. 194. Je ne 
connais cet extrait que par le catalogue de Hardtll, p. 383— 384, 
dont la transcription («= II) est peut-6tre fautive. 

Cet extrait nous foumit le moyen de contröler les donnees 
du Marcianus T. Or nous constatons qu'elles soot confirmees 
absolument toutes: d'abord, U donne h la tripartite le m^me 
titre que T; probablement donc, ce que nous appelons de ce 
nom de tripartite, netait pas separe en realite du reste de 
l'Histoire ecclesiastique de Theodore le Leeteur; ensuite, U re- 
produit sans exception toutes les variantes de T (qui donne cet 

1) Voir la praefatio de Valois, reproduite dans Migne, Patr. Gr., 
t. 67, col. 13 — IG. — 11 serait fort oiseux de relev'er les erreurs com- 
inises par des savants modernes, qui ont ipnore les faits exposes ici. 
Voir par ex. E. Miller (Revue archr^ologiquc , NS, t. 26, p. 276): »Lo 
manuBcrit du XII si^cle (!) qui esfc conservo ä Venise vienfc, k ce quo 
Pon croit, de celui qu* Allatius avait eu entre les mains«. 

2) Une note manuscrite indique, au baa de l'extrait, qu' A. Mai avait 
d^}k fait cette identification. L'extrait fut publie des 1()73 par Jos. 
M. Suar^, p. 614 de son ed. des opuscules de S. Nil (reimprime dans 
Migne, Patrol. Gr., 86», col. 225 — 229), mais avec beaucoup de fautes. 
Suarde ajoute an titre les mots ndaat al xfjq nlorecoq ixd^iasiq; en realite, 
une main posterienre a ecrit dans la marge de ü : Tioadxig al xijq 
Ttlatemq ixB^iasiq ysydraaiv. 



Digitized by 



Google 



44 J« Bidez. 

extrait de Socrate f. 129^'— 130'): p. 357, 1. 6 (Hussey): apsypci- 
öß-TjCap] ariyvioaav TÜR — 1. 8 ovvayaycDfiev] avpayayofie^ 

U: övvayoftev R: owayo/iev sie T — 1. 11 :naQa] vxo TU; ici 
R aurait, d'apres ce qu'iniprime Hardt: ^ k:ni6oO^Etöa vxhg vjto 
rwv vdQX7]ö0ov hv ralg etc. — 1. 12 xcipcvapri (bonne le<;on) 
TUR; cf. la note de Hussey — 1. 13 IraZsla TU — 1. 14 ej^ 
re] iv Sh TÜR — f] omis TUR — dgifi^vco TU: ägifilpq) R 
— 1. 15 6b] <J*TUR — 1. 16 ip ajoute au-dessus de la ligne 
T — L 17 öh h] 61 fJTig kp TUR — 1. 18 ix6i6a>rai R — 
xQOOixEixo TUR — p. 358, 1 d'sop R — 2 OvX^Uaq 6 rmv 
Socrate T: OvXtplXag rmp U: ovX^lag tmp R. On le voit, les 
cas oü UR et T presentent une divergence, sont sans impor- 
tance K 

Nous disposons d'aiitres moyens encore de contröler et de 
completer le temoignage de T. U a existe un epitome de la 
tripartite dont deux maDuscrits nous ont conserve des debris. 
D'abord le Baroccianus 142; oii sont entasses des restes de tant 
d'ecrits relatifs a Thistoire de TEglise, donne, aux S. 216^ et 
suivants^ une serie d'extraits des synoptiques intitulee: 'Ex 
Twp JSw^ofiepov olg xage^ev^sp 6 8£66coqo<; ra rov ßeo6(D' 
QiTov xal JScoxQarovq Iv olg svqs tipa tAp 6vo ^ipop ri 
jtaga Uco^ofispov (1. 2J(d^0(j16p6p) lotoQi^capta. ^Ex rov XQforov 
ßißXlov\ et Gramer a public, d'apres le Parisinus gr. 1555 A, 
dans le voL 11 de ses Anecdota Parisiensia, p. 87 et suivantes, des 

1) R a encore 358, 3: xu)v . . . ;r()oi'(üv (U a corrige XQ^^^^ ^^ XQ^ 
vov, luaia on peut s'y tromper) et 1. 0: elgeioB^w, 

2) Voir la description donnee par M. C. de Boor, Zeitschrift für 
Kirchen geschiclite, t. VI, p. 487 et suivantes. Un ßeul dt^tail, dans cette 
description, doit etre rectitie. Le Baroccianus place le dcbut du livre II 
dans le courant du chap. 21 du livro I de Theodoret; le Marciauue an 
confcraire met le titre ßißliov öbxxbqov apres la fin du dernier chapitre 
du livre I de Theodoret, et juste avant le chap. I du livre III de Sozo- 
m^ne. En d'autres termes, d'apres le Marcianus, Theodore le Lecteur 
aurait fait commencer son livre II au nioment oü il copiait le däbat du 
livre III de Sozomene. 

3) Ce titre est interessant parce (ju'il caractoriso le pi*ocede de 
Theodore le Lecteur: c'est Sozomöne que ce dernier aurait soiTi de 
preferenco, en se bornant ä faire intervcnir les deux autres historiens a 
titre de complement. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lectear. 45 

ixXoyal axo rijg ixxlficiaotix^g löroglag o\x MM. C. de Boor < 
et J. V. Sarrazin '^ ont decouvert de longs morceaux empruntös 
a la meme soarce. De pari et d'autre^ nous avons de notables 
extraits d'un abrege de la tripartite grecque de Theodore le 
Lectear, qui a ete utilise par un grand nombre de cbroni- 
queurs et d'historiens byzantins: Theophane, Cedrenus, Georges 
le Meine, Leon Orammaticus et le pseudo-Polydeukes^ Cet 
abrege vient fort a point pour nous. D abord, il fait voir — ce 
qae M. de Boor a mis en lumiere — que la tripartite grecque 
ne se bornait pas aux deux livres conserves dans le Marcianus, 
qu'elle comprenait au moins quatre livres, et s'etendait jusqu'aux 
demiers chapitres des synoptiques. Ensuite, bien que le texte 
des trois historiens seit fortement altere dans cet abrege aride, 
il arrivera neanmoins qu'on y trouve la trace de quelque bonne 
leijon, notammeut pour les noms propres de personnes ou de 
lieux \ 

La m^me oü le Marciauus nous a conserve une copie inte- 
grale de la tripartite, labrege nous sera d'une certaine utilite. 
En maint endroit, il nous fournira, sur Tanciennete des le<;ons 
de T, un contröle precieux^ 

Avant d'aborder l'examen de la compilation de Theodore 
le Lecteur, et de determiner exactement ce qu'elle vaut pour la 
Constitution du texte de Sozomene, j*en reproduirai l'introduction. 
Elle n'est pas sans interet pour nous. Cette sorte de preface, 
qui est en m6me temps une dedicace, n'etait connue jusqu^ici que 
par la copie imparfaite d'Allatius. Je Tediterai dapres le pre- 
mier feuillet (T^) du Marcianus, qui fait partie aujourd'hui du 
Broxellensis. S = Messanensis F. N. 20; All. = le manuscrit de 
la diatribe »de Theodoris c d'AUatius; Val. =* Valois, 1. 1. 

1) L. 1., p. 4H9. 

2) De Theodoro Lectore Theophanis fönte praecipuo; Gommentat. 
philolog. lenenses, I, p. 165 et suivantes. 

3) Aiix ecriTains orientaux mentionnes par M. Sarrazin, 1. 1., p. 181, 
on peut ajouter Michel le Syrien, qui, dans de nombreoz passages de sa 
Chronique et ponr le regne de Julien surtout, a fait des emprunts tr^s 
reconnaissables ä PiSpitome de la tripartite. Voir ci-dessous, page 78. 

4) Voir ci*de880us, p. 77— 7f*. 

5) Voir p. 79 et suivante. 



Digitized by 



Google 



46 J* Bidez. 

Osoö<6qov aPccfvtioTov KovöravtiPovxoXsfoc ixxXriOiaOTi' 
xijg löToglag ßißXiov jtQcorov. 

''Ex Tivog tp7]q>ov ijii^6Vova9-al (ioi Xaxovti xarä ro v^it- 
TSQOV naq>Xay6va>v iB^voq iv iif}XQ0x6Xei rovvofia FayyQa, iv 
5 avT^ T£ djioXavaavti rijg aijg Isgäg o/iov xal rifilag fioi 
xeq>aXfjg, tji^ayxa^ofirjp nag* avx^g, Ig avxT^g rag vjtoß-ioeig 
Xvitpofisvog, övpayayklv rcov ixxXijoiaövixäv loroQiciv rovg 
ixd'tptag, xal (ilap riva i^ avxäv aQgiooaC&ai cvvra^ip, 
^Ejtsiöfj 6e :narQix^ xeXevosi avxiXiytiv ovx oCiov, el xäi 

10 q>Qa06cog r^g JCQeJiov07]g IXeiJtofiijv, aX£ kjtl xb xoiovxov tQyov 
dfiiXXTjxl ißd-ov, vfiBxiQatg Bvxalg xBO^aQQrjxdg, 

Evceßlov xov üavfiaöiwxaxov xov ijtlxXrjv Uagig>lXov 
xBXfifjxoxog xbqX xt^v cvXXoyrjp xAp dpixa&sp rag xoiOfSrag 
ixxX?ioiaaxixag vxo^iOBig Xoylwp äpÖQcip ovyyeyQaq>6xa>p, ov 

15 fiopop Xiyco xmp Jtaga Ägiaxiapolg q>iXoao^fj0apxa}p äXXa xai 
3taQ ^EßQaloig, xal xi^pöe xi}p loxoQixf^p ovpxa^ip Jtoitysafiipov 
axQi xov elxooxQV ixovg xfjg (ptXoxQloxov xai €og aXt^ß-äg vxo 
d-eov x^iQoxoPTjd^elörig ßaoiXslag KoPOxapxlpov xov jtapsv^^giov 
xal fiaxaQioxaxov, wöb xaxaXvoapxog, im xb xoiovxop xtjg 

20 vnod^iOBmg ox^fia fitxa JtoXXijg xtjg axQißBlag, mg yB xAp ix- 
xB&-dpxa)P ?) yQaqiii fiaQxvQtjcBi , xtjp oxovötiP XBXOifixBCap 
{^Bo^iXBlg ofiov xal Xoyicixaxoi apÖQBg' Xiyo) 6f] OBoöcoQfjxog 
o x^g oolag (iPi^firjg ysPOfiBPog ijtlöxojtog Kvqov, Jlo^OfiBvbg 
xal J^wxQaxjjQ, x<5p ijtiXoljtcop xQOP(op JtoiovfiBPOi x^p XQa- 

25 yftaxBlap, ovx af4(pa) xbp xoiovxop ofiiXoP d^ifiBPot, aXX* löla 
ixaöxog (piXoOotpriOag xal xovg Xoyovg dpayQatpag, *EjtBl ovp 
xipa fiip xcop xaxa xaiQOvg jtQax^tPxop vjtb xtjg dxoXovdiag 
(D&ovfJBVot txättQOi djteöeix^f]öap (pgdöaPXBg, xipa de löiaCßP- 
xwgj BvXoyop cotJ&tjp xa xoivAg avrolg 0vf4q)O)Pov(iBPa dia 

30 xov oatptoxeQOP xai frV(pQadtaxBQor öi?]yovfiipov x^ Jtagovoi^ 



3/4 vßkXBQOv T-: tjfitxBQOv S All. Val. | e&voi;] yivoQ e^ro^, y^vog 
barre, All. | 5 tifilov Val. | fior SAU. | 7 rovg ixd'^vxaq: 1. tag 
ixxe^Blrtag, ou t« ixze^ivTa*^ cf. ci-dessous, 1. 20 et 47,2; ou bien: r^c 
ixxXrjaiaazixäg laro^iag roig ixB^tvtag'^ |11 dfieXr^tl S A\\. |12 2*inörov 
T2: T?)v S All.VaJ. | 1« tfivöe sie T^ | 19 wSe T^ | 28 Kvqov 
4- xal Val. | Sol^dfievog SAH. Val. | 24 tM ^f T 2 All. Val. et epscr 
lo m. S: j*ai corrige | 27 TtQayxtvzcjv sie All. | äxoXov&Eiag T^ | 
28/29 l6iat,6vrog sie Val. | 30 difimStOTEQov T^ S All.: corr. Val. 



Digitized by 



Google 



La TriparÜte de Theodore le Lecteur. 47 

ßlßZm xarara^ai, iv r^ xago^u xaQaatjfiaiPOfitvoq mg afig>a> 
ev(iXBg>cDVTixMi' ra 61 hxaoxm xaXiv lölcog ixTsd^ipta xaga- 
dfiXwcw, "Ag^ofiai ik t^c vxod'iceoDg kx xfiq Ictoglag rov 
fiaxagioorarov Uco^o/iepov. 

1 na(faafi/i€v6fiEvoi T' | 2/8 nagaSeikwaen S: noQadetXwao sie 
Val. I 8 aQ^atfiat T^ | 4 ßcocaglov S Val. 

Cette introductioD nous montre que le lecteur 'de Sainte- 
Sopbie avait des raisons d'etre modeste, et qu*il aurait eu tort de 
vanter ses qaalites de styliste et d'ecrivain. Dans sa phraseo- 
logie filandreuse, il 7 a cependant quelques indications bonnes 
a noter. • D'abord, p. 46, 1. 3,4, la le<jon vgierBQov, exigee par 
ixi^evovod-ai et imposee par ee que nous savons ä present de 
la tradition manuscrite, fixe un point controverse^: Theodore le 
Lecteur n^est pas originaire de Oangres. II se trouve dans le 
cas d'habiter cette yille, en etranger, a la suite d'une decision 
dont nous ne pouYons deyiner ni la nature ni I'auteur. Je me 
contenterai de rapprocher de ee sejour, apparemment force, 
deux reclusions a Gangres mentionnees par Evagrius: Celle de 
Dioscore I d'Alexandrie (1. II, eh. 5) et Celle de Timothee lÖlure 
(L IT, eh. 11). Une des autorites spirituelles de l'endroit, dont 
j'ignore le nom^ engagea Theodore a profiter de ses loisirs 



1) Voir Yalois, 1. 1, et les observationB de Nolte, Theolog. Qnartal- 
Bchrift, 1861 (43), p. 569 et suiv. 

2) P. 46, 5: x^g af^g Itgäg dfiov xal xifdag xB<f>akfig\ — 46, 9: 
naxQixj xBXBV0Bi\ — 11 v/iexigaig elxcctg, S'agirait-il de l'eveque de 
Gangres Theodote, qui souscrivit en 518 i\ la lettre du concile de Gou- 
Atantinople oü les monophyBites etaient condamnes (ManBi VIII 1048; 
Hefeln 11 690)? Serait-ce Peveque Alexandre, qui sii'gea et soiiscrivit au 
cinqni^e concile ccumenique de Gonstantinople (553; cf. Lequien, Oriens 
Christianns, I, p. 550 et suiv.)? Nolte, 1. 1., p. 572, fait obsei-ver que la 
mention de Theodoret, d r^g oaiag fivi^fiijg (p. 4G, 23), Hemble indiquer 
qne l'histoire ecclesiastique de Theodore le Lecteur est anterieure h ce 
concile de 553, oü Theodoret fut plutöt malmene. Quoi qu'il en soit, on 
se demande si ce n'est pas avec intention que Theodore, dans son in- 
troduction, donne ä entendre que le plan de sa compilation est Poeuvre 
de Bon protectenr. — On regrette d'ignorer le nom de celui qui suggern, 
ce semble, ä Theodore l'idee de choisir parmi les oeuvres concurrentis 
Celles de Socrate, Sozom^ne et Theodoret. Ce choix fut imite ensaite par 
Gasdodore, et confirme, ponr ainsi dire, par Peffet du temps. Ce sont les 



Digitized by 



Google 



48 J- Bidez. 

a Gangres pour composer une histoire ecciesiasfcique; U lai en 
tra^a le plan, et il mit peut-^tre une bibliotheqne ä sa dispo- 
sition. Theodore dedie Touvrage a ce protecteur, et il nous fait 
connaitre la täche qu'il s'est proposee: donner une suite a Eu- 
sebe, en compilant les trois sjnoptiques; lorsqu^ils sont d'accord, 
choisir celui dont la narration est la plus claire et la mieux 
tournee, et signaler en marge* que les trois historiens sont un- 
animes; quand ils sont en desaccord, l'indiquer. 

L'edition originale de Theodore le Lecteur etait donc mimie 
de notes. T nous les a-t-il conservees? Dans les marges de 
ce manuscrit, il y a en effet des annotations, de trois eeritures 
au moins: en grande majorite, elles sont de la meme main que 
le texte (= T); un petit nombre est d'une main assez recente, 
et date peut etre du XVI® siecle (= T^)^. T^ indique ^^ä et lä 
la provenance des extraits {JSmxQdrovg, rov OsoöcdqItov iv- 
rav&ev, etc.); le plus souvent, il est absolument sans interet 
pour nous {jteQl \4fiovv — JteQl ^Avrmvlov etc.) et nous pouvons 
le negliger. Quant aux notes de T, elles meritent un moment 
d'attention. 

On peut les repartir en quatre groupes. 

1^) Les unes, ce sont de beaucoup les plus nombreuses, in- 
diquent le sujet traite dans le texte: ütBQi Aixivlov — xegl r^g 
äylag xvQiaxrjg — etc., etc. Nous aurons ä en dire un mot en 
etudiant la question des Jtlvaxeg- 



meines dont Phistoire nous a ete consorvee integralement par les copistes 
byzantins. — Nous allons demontrer que la tripartite de Gassiodore est 
poöterieure ä celle de Theodore le Lecteur. Mais la date de la publication 
de la tripartite latine utant incertaine (eile senible dater de la demi^re 
partie de la vie de Cassiodore), ne pout nous fouruir ici une donnee vrai- 
raent utile. Tout ce quo Ton sait, c'est que cette tripartite est anterieure 
aux Institutiones divinarum et humanarum litterarum (oü la tripartite 
est citee, c. 17); les Institutiones ayant ete ecrites entre 543 et 555 (voir 
Hartmann, Paulys Realencycl.2, article Cassiodorus, col. 1674, 67), la 
tripartite latine et k plus forte raison la tnpartite grecque remontent 
au raoins jusqu'ä la premi^re moitie du sixieme siecle. 

1) P. 47, 1 : iv T^ TiaQOipei TiaQaarjfjiaivdfzevoQ ^=^ "uotans in mai*- 
gine«, comme Valois l'a fort bien vu. Cf. ci-dessous. 

2) Je n'ai k m'occuper ici que de T et de T^. Le reste n'a aucune 
importance pour les questions qui nous interessent. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 49 

2^) D'autres fönt connaitre celui des trois autears (UtoxQa- 
TOvg — OsoöcoQtjrov — Iko^ofieifov) auquel Textrait est pris: 
ces indications qui, d'apres la preface, devaient faire partie de 
roßavre mfeme de Theodore le Lecteur*, sont fort importantes. 
Suriout lorsqu' il s'agit de docaments cites ä la fois par plu- 
sieurs des synoptiques, il faut savoir auquel des trois la tripar- 
tite emprunte la teneur du texte. Par exemple, si T fait sayoir 
qaune lettre est copiee d'apres Socrate, je ne puis pas m'au- 
toriser de ses lefons pour corriger les fautes que les manuscrits 
de Sozomene presentent dans le m^me documeni Malheureuse- 
mentf^les donnees de T sont loin d'ätre completes ä cet egard. 

II arrive que T^ ait voulu y suppleer. Mais il reste bien 
des cas oü la tripartite passe de Tun des synoptiques a l'autre, 
Sans que la marge nous en avertisse. II est probable que ces 
lacunes proviennent d omissions et que, dans Tedition originale 
de Theodore le Lecteur, les references etaient au complet 

3^) Quelquefois les notes marginales de T fournissent les 
renseignements promis par Theodore le Lecteur sur laccord ou 
les divergences des trois synoptiques. Par exemple, f. 3^ en 
regard de Sozomene 1 3, 1, on lit: xäi JScoxQarrjg ovro) \ Xtyei 
€oq iXBv9'BQ[ovv^'\ I 7%t>[^]a/ov§ XQod^ßoVfiavog rijg Ma^spriov 

TVQap\plöog xed kv (pQov\xlöi S}p \top ß-QfiCxdag' 6 6e 

jtat^Q djtoörQaq)6)g . . . (= Socrate, I 2, 3): cette note, en grande 
partie eflfacee dans T, ajoutait donc au recit de Sozomene quel- 
ques details fournis par le passage parallele de Socrate. Un 
peu plus loin, f. 3^ en regard de Sozomene I 3, 2 — 3, figure 
une seconde annotation, du m^me type: S(oxQar{Tig)' ort kx\' 

1) II 7 a un indice de Panciennete de ces indications dang T: alles 
sont parfois, boqb la forme que T leur a donnee, fort ambiguäs, sinon 
erron^es. La oü nouB devrions rencontrer ^wxQaxovqy nous trouvons une 
abreviation öa>5 qui semblerait designer Sozomfene: c'est que, dans Tar- 
chetype, il y avait un sigle que T a eu de la peine ä dechiffrer. On 
trouvera de ces erreurs ci-dessous, p. 50 et bs. Yisiblement, crcu, surmonte 
de XQ^ a du ressembler fort ä ad> (= aw, surmonte de ?). Tan tot T s'y 
est tromp§ (voir los exemples des pages 55 et 02); tantöt, il a griftbnne 
un signe indistinct, pour eviter de prendre parti. Par combien d'inter- 
mediaires les notes ont-elles du passer ayant d'avoir cet aspect equi- 
voque? Nous ne pouvons le dire: ä coup sür, elles remont^nt bien plus 
haut que T. 

Texte n. Uutersuchnngen etc. 32,2 b 4 



Digitized by 



Google 



50 J- Bidez. 

jtXaY(elg) xal rtj ol(xela?) otpsi \ öiaxiöroip, ^Qwra \ rov^ 
CxQaxi€oxaq bI | xal avvol r^g otpecoq \ äjtoXavovor j rmv 6b 
övfigxjopfjaavTcop \ äveQQcirvTio)' xal jtQo\d^)fila (ibI^ovi XQog ' 
rag XQa^^eig) kxfOQU (= Socrate, I 2, 5—6): Sozomene se con- 
tentant de dire qae les soldats avaient aperfa la croix dans le 
ciel en m^me temps que Constantixi, Theodore emprunte ä So- 
crate des details plus precis; il fait remarquer que Constantin 
interrogea ses soldats, et qu'ils lui' certifierent la realite du 
miracle. 

De m^me, f. 5^ en regard de Sozomene I 6, 4, une note de 
T ajoute, d apres Socrate (I 2, 7), quelques details sur la mort de 
Maxence: Sa)ClipiiBvov\ \m Scoxgaxovg) ' oxi jcqo x^g ^Pcifitjg \ 
X€qI yi(pvQav MovXlav \ Ma^ivxtog riXco \ slg xo ^Bt&QOV | ojro- 
jcpiyBlg. 

A mesure que Ton ayance dans le manuscrit, les notes se 
fönt plus clairsemees. F. 126^, cependant, je releve encore une 
scolie, bonne a citer ici: en regard de Theodoret II 27, 2, T 
fait remarquer: Iöxbop (og UfoCofiBPog \ ov ßaöiXixop \ aXXa löia)- 
xixop I XiyBi To dpaO^Tjfia' \ xal XBifiov yspofiipov xal \ jtap- 
T(OP XQog TOP Kv\qiXXop JCQooßXBJtopTcop {jTQog barre) | XQ^' 
ficixwp (itj 6pxa)P, aJto\öovpai xal IsQa oxbvt} \ xal xf^p iöd-^xa 
xavxrjp, I BfiJtoQOig' xal jiaQapv&^riaacd'ai xop Xt\iiop' kx öi 
xmp I ifiJcoQWP JiglaoO-ai \ xavxrjp xipa xAp hp \ &vfiiXi] (= So- 
zomene IV 25, 3—4). 

Enfin, f. l33^ en face de Theodoret II 31, 2—3, T annote: 
elg jipxi6x{Biap) \ 6 ayiog MsXixiog \ ajto UBßaoxBlag \ xal 
BBQQolag cog 6 | UcoxQaxrjg q)f]olp (= Socrate, II 44, 2—3). 

En d'autres termos, nous trouvons dans T quelques notes 
indiquant, suivant la promesse de Theodore, la version propre 
a chacun des synoptiques, lorsqu'ils ne sont pas d'accord. Ap- 
paremment, Theodore le Lecteur ne s'etait pas borne ä relever 
ces seules diflFerences. 11 en est sans doute de ce troisieme 
groupe de scolies comme du precedent: T ne nous a conserve 
qu'une minime partie de ce qui figurait dans la marge de la 
tripartite. 

4°) Restent alors une serie de notes qui expriment lappro- 
bation, Tetonnement, des doutes ou des denegations, et de loin 
en loin, quelquc remarque erudite. II nous serait difficile 
de determiner ce qui, dans ce fatras, remonte jusqua Theo- 



Digitized by 



Google 



La Tripariite de Theodore le Lecteur. 51 

dore lai-m^me, et je n'ai pas ä m'arr^ter davantage ici sur cette 
qnestion. 

Apres avoir redige les quelques mots de preface reproduits 
ci-dessus, Theodore ne fait plus que copier altemativement Tun 
ou lautre des trois synoptiques. Je puis done me borner, pour 
decrire son oeuyre, a donner la liste des extraits qu'il transcrit. 
Je reproduis uniquement les phrases qui servent de raccord. 
Afin de rendre cette description accessible m^ine ä ceux qui n'ont 
pas les demi^res editions des synoptiques, jai employe ici la 
pagination de la Patrologie grecque de Migne (t. 67 pour So- 
crate et Sozomene, t 82 pour Theodoret). 

Jusqu'au chapitre 3 du livre II de sa tripartite, Cassiodore 
traduit mot ä mot le texte de Theodore. Pour mettre en lu- 
miere cette constatation inattendue, il suffit de rapprocher, comme 
c'est fait dans le tableau ci-dessous, les transitions speciales ä 
Theodore le Lecteur, et Celles de Cassiodore: on verra que le 
latin est un decalque du grec. Quant au reste, les extraits des 
synoptiques sont decoupes de m^me de part et d'autre: il y a 
identite jusque dans les moindres details. 

Cassiodore aussi sera cite avec la pagination de Migne (Patr. 
lat^ t. 69, col. 879 et suiv.). Je reproduis Torthographe du Mar- 
cianus, excepte les accents et la ponctuation. Lorsqu'il ny a 
pas d'indication contraire, les notes marginales sont de la pre- 
miere main (= T). 

Theodore le Lecteur. Cassiodore. 

BnnelL ÜQOOqxovriTixov elg Oeoöo- Oratio allocutoria Sozo- 

"^^^^' oiov TOP ßaOiXia — Uco^ofispov. meni ad Theodosium im- 

^aol TOP xaXai avzoxQazci- peratorem. Aiunt antiquis 

Q<op (sie) = Sozomöne, discours principibus etc. = Sozomene, 

a Theodose, en entier. discours ä Theodose, en entier. 

T t\T Puis, sous le titre: UaXafilov Puis, Sozomene, I, eh. 1 ä 14. 

'Egfislov Iko^ofiepov bcxXfiOia- [Cassiodore presente deux dif- 

anxTJg löroQlag ä : Sozomene, I, ferences seulement *]. 
cb. 1 ä 14. 

1) Daiu son chap. 4, au lieu de Sozomene I, 8 = 865 A 2 f^vlxa yä^ — 
4 ßoriHg t<nai^ Cass. inafere Socrate I 2 jusqu'ä 37 A 3 xöv ßlov öi^yayev, 
— De plua, ä la fin de ßon chap. 5, apr^s avoir traduit le chap. 4 de 

4* 



Digitized by 



Google 



52 



J. Bidez. 



Theodore le Lecteor. 

12 r Soz. I 15 (904, C): *AXXä yaQ 

xaljt€Q (DÖe xal dia stavTmv räv 

TcvSbo' aXlov tijg ixxlriölag Bvöoxi- 

aScö-" t^<^<^V?f wx fjvsyxsv ig ovqI(ov 

dtv T' tpBQOfiivTiv xfiv hcxXTjclav 6- 

QÄv etc. [Theod. 884 B 

12 r Tovriyg (lexa Ubtqov ixslvov 
xov vixrifpoQOv aymviöxriv oq 
hjtl x£p dvaoBßciv xvq&vvov 
JioxX7]xiapov xal Ma^ifiiavov 
xAv XBXBvxalov axo^BfiivtDV 
Bxovxl xi^v ßaoiXBiaVj xov xov 
fiaQxvQlov dpaÖTjoafiBPog oxi- 
q)avov ixvyxavBp/AxiXXäq öia- 

12v öi\x£xai xijv dgxiSQcoovvt^v , 6 
vjto xov aQiOxiwg Ubxqov 
''Aqbiov x^f'QOxovri^Bvxa ötaxo- 
vov, (pooQad'BVxa xb xolq Mb- 

XbxIoV ÖVfiPtgdxXBlV VBtDXEQl- 

xolg OJtovöaCfiaOi xal xtjg 
ixxXfjclag iga)Od'BPxa, jtaga- 
xXfid-Blg xal BlcÖB^afiBVog xal 
ijtixgitpag öiaxovBlv. Mbxo. 6b 
^AxiXXav 'AXi^avÖQog 6 yBv- 
valog xmv BvayyBXtxmv öi- 
öayfiaxwv yevo^iBVo^ jrgofia- 
XOQ etc. iThr^od. 885 A 



Cassiodore. 
[I 12] Et licet ita per omnia 
floreret ecclesia, non tarnen per- 
talit inimicus eleyatam simnl 
atque splendentem valde reapi- 
cieDS etc. 
11—885 A 5] 

[902 A 3] In huios itaque ci- 
vitatis praesulatu, post Petrum 
illum inclytum propagnatorem 
qui sub impiis tyrannis Diocle- 
tiano et Maximiano novissime 
imperium sponte deponentibus, 
martyrii coronam susceperat, 
successit Achillas. Is enim sab 
illo egregio Petro Arium ordi- 
natum diaconum captumque in 
Meletii novitatibus et ab eccle- 
sia pulsum, rogatus a fidelibus, 
et denuo suscipiens, ministrare 
praecepit. Post Achillam vero 
Alexander fortissimus evangelici 
dogmatis praedicator ordinatiir 
episcopus etc. 



10—885 C 41 



»Sozomene, Ca^5.siodore insere Socrute 1 2 -^ 37 B 7 avfißakuiv ze aiftm — 
10 avtov et 37 C 7—8 iv tovxo) dioxXi}XLavbq iv SdXwvi ixekevra, — 
En d'autre.s tennes, il suffit de so reporter aux textes pour B*on aper- 
cevoir, Cassiodore introduit dans les dlBBertationä de Sozomene quelques 
details historique« — comnie la defaifce de Maxence au pont Milvins — 
que Pecrivain grec avait cru pouvoir oinettre. 11 est interessant de 
noter que leb deux passaj^es pris de la sorte a Socrate par Cassiodore, 
«e trouveut en partie resunicH, conime nouö Pavons vu plus haut (p. 49 s.), 
dans les marges de T: on aerait tente de croire que ce sont les notes 
marginales de Theodore le Lecteur qui ont suggi-rr k Cassiodore Video 
de faire ici ces deux inriertions. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 53 

Theodore le Lecteur. Cassiodore. 

12 V xat tag olxlaq xiQivooxAv [902 C 2] et domos cireumieoe 

l^fjvÖQojtodi^ev ocovg Icxvbp. qaibttscnnque poterat saadebai 

AaßofiBVOi öd Tipsq xAv sl^ Reprebendens autem quidam Soioine- 

liivwv , ifiifig>ovxo ^AXe^av- huinsmodi viros Alexandram "™ 

ÖQOP etc. quoque culpabat etc. 
[Sozom. 905 B 1—9] 

12t ixäxsQog vtxav ixeigäro ' [902 C 13] utrique superare 

Ovi/ß'iad'cu 6h ovöh oXcog r^ßov- nitebantur. Anns tarnen nulla- 

Xbto 6 ^Aqbioc 0X1 ofioovOiog tenus acquiescere volebai quia 

xal cwätöiog iaxi xA xaxQi consubstantialis filius et coaeter- 

o viog, *AXi%avdQog öl o xAv nus est patri. Alexander an- Theodo- 

axoaxoXtxAv öoyiiaxmv cvvfi* tem apostolicorum dogmatum * 

yoQog etc. praedicator etc. 
[Theod. 885 C 5-888 B 3] 

13r riiv xovxov ßXaCtpruilav öta [903 A 12] eius blasphemiam 

YQafi/iaxcDV iö^Xtooe crmavag suis litteris indicavit. Dilec- Socra- 

ovx€og ' Tolg äyccjir^xotg xal xi- tissimis atque chariasimis etc. 
luioraxoig etc. 

[Soor. 44 A 8—52 A 14] 

14^ viiäg ol ovv Ifioi jcQoöayO" [905 D 7] Salutant y(ts qui 

Qsvovciv. Ov fiovov dh xavxa, nobiscum sunt. Non solom au- Theodo- 
dXXa yoQ xal xrjv jtQog xov tem hanc, sed etiam ad Alezan- "^'^ 
ofKDMWfiov avxov etc. drum Constantinopoleos episco- 

pum etc. 
[Theod. 888 B 3—916 B 13] 
22r slg xov xaxa rfig äXrjd^elag [916 B 3] contra veritatem se Socra- 
ojtXt^OfiBvot jxoXsfiov. Kai x^^- armantes ad praelium. Et peius *®® 
QOP kyivBxo xo xaxov slg (pi- fiebat malum ad contentionis 
Xoveixlap i^ojtro/isvov etc. incendium etc. 

[Socr. 52 B 2—53 C 2] 
22v ixQV^^^'^^ ^V^ olxdag al- [917 B 12J in defensionem hae- 
^^' Qiaemg. ^Ejtel öh xoXXaxig öetj' resis suae. Cum vero saepe sup- Sozo- 
'* Hvxeg etc. plicantes etc. ^^^^ 

[Sozom. 908 B 8—909 B 4] 
23r el xal xcqI n {liQog xov öoy- [918 A 4] licet ex aliqua parte 
fiaxog öiag)iQOPxai. ^AXe^apÖQq) dogmatis dissonarent Alexan- 
6h avp xal 'AQslq} Jt^ ßhp fUfi- dro siquidem et Ario, aliquando 



Digitized by 



Google 



54 J- Bidez. 

Theodore le Lecteur. Cassiodore. 

q>6fisvog Jt^ dh avfißovXevtov culpans, aliquando suadens, ta- 

xotaÖB eYQay)sr. Qv yQafifiaTor Ha scripsit. Quarum litterarum 

fiigog ivzavB'a xetcd-ai ovx a- partem hie poni non est in- 

xaiQov* 7) ycLQ oXr^ ijtiatoXfi congruum. Tota enim epistola Socra- 

etc. etc. 

[Soor. 56 A 5—60 C 4] 

24v ofioXoY^aai tä (ro T) xgelx- [920 B 4] deo persolvere. Ale- 

Sof^o» xovi, ^AXB^avÖQcp fihp ovp xal xandro siqaidem et Ario, nunc 

^ ^^ *AQBlq> xfi fihp (ie/i<p6fiBPog jtrj culpando, nunc admonendo, haec 

6h ovfißovXevwp roiäöe }ßYQay>e, scripsisse dignoscitur. Graviter 

XaXejtcig 6h itpege etc. autem ferebat etc. 

[Sozom. 909 B 12—912 A 13] 

24 V hjtaPBiOtP 6 TfiP elgfiPTiP ßga- [920 CD] remeavit qui fuerat 
ßevoai ajteoTaX/iipog , ttjp jto- pro pace directus ecclesiarum; 
Xv^QvXfjxop txelpTiP etc. tunc illud famosissimum etc. 

ITheod. 916 D 6-917 A 2] 

24v jiageyyvfioag. 'ExoiPcipovp 6s [920 D 4] praecipiens. Com- 
^^0- rovxov xov övXXoyov etc. municabant iiritur Nicaeno con- Sozo- 

^^^^"^ cilio etc. 

[Sozom. 912 B 1—13] 

24v ol 6e xax äfi(p6x6Qa ev6oxi' [921 A 6] alii vero in utroque 

Beodw- uovpxBQ' (op xaXop xal ovo- probatissimi viri, quorum utile 

^aOrt fjriuvfjodTjpai, a}g xa judico etiam nomma memorare, 

Oti/fiUTt: xov xvqIov *Ir]öov ip tan quam Stigmata domini Jesu Theodo- 

xqj acDfiaxi jtBQi^BQovxcDP xaxä in corpore circumferentium se- ^^^^ 

xop d^Etov aJtooxoXop etc. cundum sacrum apostolum etc. 
[Theod. 917 A 14— B 15] 

25r xaxa xavxov rjO^goiöfiepop. [921 B 9] in uno loco congre- Socratee 
^^^' Uegl (DP xal 6 nafiq)lXov Ev- gatorum. De quibus et Euse- ®^g^^* 
oißiog etc. bius Pamphyii etc. 

[Socr. 61 A[5-64 A 4] 

25 V fißza xavra tQco, UvfijcaQ- [922 B 1] postea sum dictu- 
^5^" ^öap 6e avxolg xal ap6Q£g 6ia' rus. Aderant itaque cum epi- 

Xe^etDg IfinBiQot etc. scopis viri disputationis ex- Sozo- 

perti etc. 
[Sozom. 912 C 1—916 A 12] 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 55 

Theodore le Lecteur. Cassiodore. 

26 r xai kvavxlov öoxelv. 'Elxo- [923 A 10] ex adverso conten- 
«ü?: Ure fiivmv T€ xoXXAv XQoq xo xov derent Curaque plurimi dispu- Socn^tes 
"^ov^' Xoyov xegxpov etc. tationis delectatione traheren- 

tur etc. 
[Socr. 64 B 2—11] 

26 r axovoavxeg, Aiyexai öh xcä [923 B 11] audientes. Fertur 
^5(£r ?T€QOv, £g xivoQ etc. enim et aliud: dum quidam etc. Sozo- 

^^''''^ [Sozom. 916 A 12-917 B 12] ™°"« 

26v xijv tp^(pop aysiv i(pvXax- [924 C 12] metuebant proferre 
SsoSw Tovxo, Ovx fjv ycLQ a/ioiQog sententiam. Haec itaque Sacra Theodo- 
eCT^'^v) ^^y ivavrloiv 6 d-etog ovxog et venerabilis turba a permix- " "* 
xci aoldifiog ofuXog etc. tione adversariorum non yide- 

batur aliena etc. 
[Theod. 917 B 15—925 B 9] 

28^ ixl x^g xov JtaxQog xal xov [927 D 7] nomine consubstan- 
vlov d'Boxixog x^ xov ofioov- tialitatis usos in patris et filii 
Clav XQ^Oafidvovg ovofiaxL deitate. 

Jusqu'ici donc (eh. 7 du livre II), Cassiodore* reproduit de 
la fafon la plus servile la composition, les transitions et les 
remaniements de son devancier. Un coup d'oeil jete sur le tableau 
precedent snffira pour le faire voir. Non seulement les extraits 
des synoptiques sont decoupes et disposes de m6me par les 
deux auteurs de tripartites, mais jusque dans les phrases qui 
servent de raccords, le latin rend le grec mot ä mot Incon- 
testablement, Cassiodore s'est borne — sauf pour les deux courts 
extraits inseres dans ,les chap. 4 et 5 du livre I — ä mettre 
Foeuvre de Theodore le Lecteur en latin. 11 n'a pas, ce semble, 



1) J'adopte ce nom plutdt quo celui d'Epiphane, le traducteur que 
Cassiodore a employe, pour me conformer h Pusage le plus repandu. Je 
laisse ä d'autres le soia d'examiner bi le plagiat commis ici doit dtre 
impnte uniqaement ä lilpiphane, ou bien si Cassiodore s'en est rendu 
Gompte et Ta approuve. — Dana Tarticle Bpiphanius 5 (Pauly 2 195, 19), 
M. JOlicher attribue k Cassiodore lui-mdme le choix des extraits dont est 
compos^e la tripartite latine. On voit que, pour le livre I et le livre II, 
eh. 1 ä» 7, il en est aatreraent. II ne faut pas prendre la preface de 
Cassiodore ä la lettre. 



Digitized by 



Google 



56 J- Bidez. 

pris la peine de collationner son auteur avec le texte original 
de Socrate, Sozomene ou Theodoret II ne manque pas d'en- 
droits oü Ton voit Cassiodore singenier ä tradaire an texte 
altere dejä par des fautes analogues ä Celles de T, sans recourir 
a ses sources pour en contröler Texactitude. 

Sozomene, p. 2, 7 Hussey (Migne, 845 A 13) (iOQiov tv xexr^- 
ö&ai TOP xavxov rjyoviiBVov M: /ioqcop iy^exTijö&ai xov 
Jtaptcov ^yovfiepop B^: fioQiop ?i^ rcip jcccptcop i^yovfiepop T^: 
Cass. (881 C 3) traduit un texte oü xexTTJa&^ai est omis egale- 
ment, ou defigure. Cf. Sozomene, 8, 3 — 9 Hussey. 

Sozomene p. 2, 12 Hussey: epöo&sp dsl xov akij^ xoafiov 
xijg ßaciXelag T]fig)leoai xtjp evoißeiap xal xfjp (püLapd-Qfoxlai^ 
Sozomene (cf. un deyeloppement analogue chez Eusebe, I 205, 
14 — 20 Heikel): epöo&ep evödßeiap xal xifv g)iXap9^Q€»xlav 
xaxajtXovxBtg T^; Cass. remanie dans sa traduction (881 C 9) 
un texte qui avait les m^mes omissions que T^. 

Sozomene, I 3, 4 = 24, 14: slg ap&gcijcovg iX&dfv] slq ov- 
Qapovg äpBld-mp T; »ascendens in coelost Cass. 888 C 6. C'est 
une faute commune ä Cass. et ä T. Cf. Eusebe, Vie de Con- 
stantin, 22, 26 Heikel {:jtaQeXd'(bp kxl yyg) que Sozomene 
suit ici. 

Sozomene, I 12, 5 = 55, 4: ovxe vßQi^oiiipr/ dpiäxai om. 
T: m§me om. Cass. 897 A 6. 

Sozomene, I 14, 8 = 69, 13: xrjg jiftovg xsXevxijg xaXfjO'kg 
köelx^fj om. T: Cass. (901 A 6) essaie de rendre intelligible, dans 
sa traduction^ un texte qui etait obscurci par la m^me Omission: 
»Cumque venientes postea quidam de Scyti nuntiassent horam 
visionis Antonii (!), et convenisset cum transitu illius viri, beati- 
ficayerunt ambos«. Cf. Athanase, Vita Antonii, § 60. 

Theod. I 4, 59 (29, 10 Gbisford) presente un cas interessant: 
*Ajtl(DPog xov öiaxopov] xov dgxiiiaxopov sie T: »archidiaco- 
Dum (alias: Architam diaconum)€ Cass. 913 D 3. 

Theod. I 8, 1: T omet les mots öiaxoölcop — dplxvevop, 
apparemment parce que Ton trouvera plus loin une liste des 
peres de Nicee; Cass. (926 A 5) saute les m^mes mots, bien 
qu'ii n insere pas la liste de Theodore le Lecteur (voir ci-dessous, 
p. 59). 

Cette premiere partie de la tripartite latine nous foumit 
par consequent, pour la reconstitution du texte m^me de Theo- 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 57 

dore le Lecteur, an appoint pr^eux. Elle nous permet de con- 
iröler la yaleur de la tradition manuscrite du Marcianus T, et 
noos fiftit Toir que cette tradition est loin d'^tre exempte de 
fautes et m^me de remaniements. U est probable que, dans 
tant d'endroits oü Cassiodore reproduit le texte m^me des sources 
de Theodore, tandis que T s'en ecarte, sans cependant presenter 
une &ate assez grossiere pour donner Teveil et provoquer une 
revision, les lefons de T doivent 6tre considerees comme des 
alterations posterieures ä Theodore. Quelques exemples feront 
comprendre ce que je veux dire ici: 

Sozomene, page 4, 5 Hussey: (pikozifilav] (piXoootplav T^: 
»largitatec Cass. (882 B 2); Theodore navait donc pas la faute 
fpiXo<ioq>lav. 

Sozomene, I 1, 15 = 19, 5 Hussey: T ajoute apres öwa- 
fidvovq les mots: ola xal vvv\ Cass. (886 C 7) ninsere rien de 
pareil; on ne peut donc attribuer cette interpolation epigram- 
matique ä Theodore le Lecteur lui-m^me. 

Sozomene, I 3, 5 = 25, 5 Hussey: Blvai fiivroi xal xolq kv- 
rttv&a jiXfjiifiBXfiiiaaiv dg>OQ(ifiv omxriQlaq B^M = Cass. (888 
C 13): »esse tarnen etiam in delictis quae committuntiir 
hie occasionem salutisc; la le^.on de T xXijfifisXi^öaaip ne re- 
monte donc pas jusqu a Sozomene. 

Sozomene, I 5 fin: T omet les mots iptl jtaiÖ€V06i\ Cass. 
(890 A 11) traduit: »tunc nobilissimum apud Graecos eruditione 
litterarumc; lomission de T ne doit donc pas dtre attribuee 
a Theodore le Lecteur. 

Sozomene, I 11, 10 = 52, 15 Hussey: löAv öh top §ipop 
(iola xex/ifixora BM: IÖ(dp öh t^p tov §ipov ixiörmlav xal 
ravTOv fiaZa xexfiTjxora T: »yidens itaque peregrinum valde 
defectum«; coTncidant de la sorte avec BM, Cass. (896 B 11) 
prouve que T a un remaniement post^rieur ä Theodore. 

Ibidem, 11 = 53, 5 Hussey: T omet les mots xagars^iP' 
tmv ... 6 TOP ap6Qa\ Cass. 896 C 3 n'a pas cette Omission; 
Theodore avait donc transcrit le passage sans lacune. 

Theod. I 2, p. 5, 6 Gkisford: doyiiarmp] »dogmatis« Cass. 
(902 A 12); 6idayiiata)v T, etc., etc. 

Personne ne voudra affirmer que, dans des cas de ce genre, 
Ca», lisait le texte altere de T, quil a constate Talteration, et 
qu*il la fait disparaltre par une correction heureuse. Probable- 



Digitized by 



Google 



58 J. Bidez. 

ment, Cass. trouvait chez Theodore le Lecteur un texte de So- 
zomene transcrit sans ces inexactitudes et ces omissions. 

Quant aux le^ons qui ont ponr elles Taccord T + Cass^ 
assez frequemment, elles sont excellentes, et elles etablissent que, 
dejä dans les premiers livres de Sozomene, comme dans les 
cinq derniers, dos manuscrits nont point du tout conserv^ un 
texte intact. Les notes de Valois, oü, si souTent, Ton trouve des 
corrections tirees du »codex AUatiic et recommandees par la 
tripartite latine, sont loin de donner une idee de tout ce que 
peut fournir une exploration systematique de ces deux sources 
pour Temendation du texte. 

Apres le demier des extraits dont nous avons indique le 
contenu, Cassiodore se montre soudain fort independant. U com- 
mence ä constituer sa tripartite d'une fafon originale; ä tont 
instant, il insere des passages que Theodore le Lecteur n avait 
pas repris, ou bien il omet des documents ou des extraits de 
documents que son devancier avait juge bon de transcrire. 

Je me contente d analyser encore quelques pages du Mar- 
cianus T: le lecteur pourra, en rapprochant ce tableau du texte 
de Cassiodore, constater les differences qui existent entre les 
deux compilations: 

28t ^Hfistg dh ravtaig zatg (pcovalq ovx dxalQmg ixQV^^f^^^^f 

[Socr. 65ß5— 84C1] 

32t Oü fiopov de r) övpoöog rov [ygcnpai ptegl r^g yBVOfiivrig 

elgi^vfig kipQOvriCBVy dx£ ijtsiöi^pteQ fiSfieptjxs (if-XQ^ etc. 
[Thöod. 932 B 9—937 AB] 

34 r a6BX(pol dyajcfiroL TavTTjv fihp ovp rolg ajtovaip ijtsaveikep' 
Se9(x((d' dXXa yaQ xal htgap rfj ^Ale^apögecop kjteoraXxsp ixxXrfilqi etc. 

^<>W [Socr. 84^C4— 89A7] 

35 r vfiag diagmXa^Bt. Kai äXXag öh hmoxoXag 6 ßaOiXevg etö. 

[Socr. 97 D 6— 101 AB] 

35v fiopog dpaßr]d-i elg top ovgapop* Tavva öh olfiai shtBlp rov 
^^ ßaöiXia etc. [Sozom. 925 A 10— CD] 

36r JtaQa noXXolg q)BQOfiipoig. ^Ejreiöfj 6h naq)POVTlov ixsfipfjod^p 
rov ix jtaiöog (cf. Socr. 104 ß 1 suiv.) hp döxrjXfiQlq) rsO'Qa/i' 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 59 

IkoCih (livov xal km oaxpQoovvx^ et xal xipog aXXov xegcßoi^rov, 61- 
'^^"^ xaiov xal xBQi IbtvQlöcovog oXlya öib^bX^bIv. Ovrog jtoififjp 

XQoßaxmv IrtJy^aj'ei'' oo xal Tooavzi] xoinalvovxt ovptjp oaio- 

Ti]g, dg ä^icodijpai etc. 

[Socr. 104 B 14— 105 A 5] 

38' tAp JhtvQlöcoPog d^avfiarcop. Toiovroi apögeg ip xolg XQ^' 
poig etc. [Socr. 105 B 5 — 10] 

36' ovp^yayop, Kai xavta fihp wöe. ^Ejisiötj öh hoQtfj xatiXaßsp 
^^^2: BlxoO(UT£Qlöog zijg KcDPötaPtlpov ßaoiXslag etc. 
^"""^^ [Sozom. 928C1— 6] 

36 r öciQoig Mfitioe' jtoXXag ze orißaöag evzQSJtloag etc. 
t^tT) [Theod.937B3-C9] 

36t toS ßovXofitpq) xaza/iad-etp, MiXXopzag ob zovg Ugiag Big xa 

k(o6m' Bovxcip jiolfiPia ixapaCZQB(pBiP vjtBfilfiPTjaxBP 6 d^BOtpiXfjg ßaöi- 

9^^) Xevg zijg JtQog äXXrjXovg ix^o&ai Ofiopolag zb xal Blg^pr/g (cf. 

Sozom. 928 CD), 6fio(ia)X€og fit} fiijp zw (sie T) zi]Pixavza, km- 

do^ipzmp xag avzäp xaz äXXfjXa)p XtßiXXa}p {XißiXXwp ecrit 

dans la marge) ovg xaxixavOBP, aptypfüXBPai, Ov yag Bg>f] etc. 

[Theod. 937D3— 940A5] 

36 ▼ xaQByyvfjOe xolfiprip, 

*Eya> di zijg zAp kjtiXoljia>p q)Qopzlöog hpaQ^ofiat zAp 
öirjyifd^BPZa}p z6 xigag kpzavd^a jtoiovfiBPog. 0iXofdad-Blag öh 
tlpai poiä^of xal za opofiaza zAp ip Nixala ovpbXB^opzop 
lj€tox6xmp (op BVQBlp i^övpi^d-TjP, xol Tjg IjtaQxlag txaozog xal 
x6XBa>g fjp, xal zop xQ^^op kp w öxwijXd^op JtaQad-io&ai ip- 
zavd'a kcxovöaca (ßaxovöaoa insere ä tort). Theodore le Lecteur, 
dans ces lignes, n'a fait que copier Socr. 108 B 13 — C 2. 

Pols, au lieu de se bomer ä reproduire les quelques noms 
empnmtes par Socrate au »synodikon« d'Athanase ^, il s'eman- 
cipe pour une fois, et il complete, par un recours aux sources, 
le texte des sjnoptiques. 11 insere dans sa compilation une 
liste detaillee des peres du concile de Nicee, et cette liste, ä peu 



1) Je me bome k inentionner ici l'hypoth^se suivant laquelle la 
liste des p^ree de Nicee aorait figure dans le texte primitif de rhistoire 
eccUfliafÜqae de Socrate. Cf. 6. Loeschcke, Rheinisches Museum, 59, 
p. 454, — Voir par contre P. Batiffol, Revue biblique, VIII 123, etc. 



Digitized by 



Google 



60 J* Bidez. 

pres la seole qui nous soit coDservee en grec, a ete reprodoite, 
d'apres le Marcianus m^me, par les editeurs des Patrum Nicae- 
norum nomina (Teubner 1898), p. 61 et suivantes. 
Apr^s la liste, T continue (voir 1. 1., p. 70): 

37v Toöovrcop fiev ra ovofiaza evQBlv ^dvpi^d^rjfiep' xAv d\ 

alXmv xicoq ovx svQOfuv. 

Kai 6 XQOVoq 6h xfjq ovvoöov, dg iv etc. 
fSocr. 109 A 1—51 

38r oJto ^AXb^olvöqov xov xaxa Maxeöopag ßaCiXimg* ojto 6b t^ 
Krovcxavxlvov ßaCiXslag ivvBaxai6i7caxov Ixog f)v. 

Ta fiiv ovp x^g cvp66ovxiZog bIxbv. *Iaxiov 6i oxi fiBxä etc. 
[Soer. 109 A 6—81 

38 r iytl xä häa (sie) (Ibqi] äfpbcBxo. Alxaiov 6b cifjd^]p xäi xoöb 
^M^\ '^^«^^gae xo 6if]Yri(ia' xaci yag xotg vjto x&v ^Pcofialtov etc. 
^^^"^^ [Theod. 952 C 3—956 A 5] 

38v a6BX(ph ayajtrjxi, Mbxcl xavxa 6h evd-icog etc. 
^^;- [Socr. 113 C 1-116 B 15] 

39 r kjtoUi {knoltj T) XB xovxo xaxa xb xag aXXag JcoXBig' i^aiQi- 

xcog 6h xä jtbqI xov öcoxi^qiop avTc5 xag)OP xaxa)Qd'a>fiBpa iycj 
6ii]yfjoo(iaL Mad-cop yccQ etc. 

[Theod. 956 A 10-960 A 41 

! 40r rijp aJto6Ti(ilap xavxrjp köxelXaxo' \ evXaßwg 6h :xBQi x6 66- 
Yfia etc. [Sozom. 929 B 14 — 933 A 7] 

40v TOV 6h BVQBd-iPTOg d^BCXBCiov §6X0Vy xo (ihp xXBlCXOPy 

agyvQCLP di^xTjv fj ßaoiXlg Jtoii^öaöa, hp xA xoxco ojtid^To* 
ojtBQ Bxi xal PVP ixBlöB qwXaxxBxai* xo 6h ixBQOP fiipog 
ajcoCxiXXBi xä ßaCiXBl etc. 

[Socr. 120 B 7— 14] 

40v aXtfi-hg Blpal g>aöip' xo 6h ?p, 6iaXl^tp öxovqA xaxaxXBloagy 
xalg xBQi66oig havxov rjyovfiBPOP efiJtQocd-BP ixa^B' xovxo 6h 
xal Big hl PVP ip xS jtaXaxlm (pQovQov/iBPOP h xalg boq- 
xaöxixalg xAp ßaotX^cop JtQo66oig k^ayBxai. Kai xovg tjXovg 
6h Big ovg xo öci/ia xb xov Xgioxov 6iajcBJtBQ6pt}xo (ßiaxBXB^ 
Qcipfjxo T), ix xovxwp loxoQovCi etc. 

[Sozom. 933 A 10 — 940 B 8] 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. ßl 

42 r ava Tfjv xoXiv svxttjqIovc olxovg, XQW^'^^^^^^ '^^ ösvriQav 
^^' ^Pt&iiriv vofiq) hcvQODCBV etc. 
(tic)'* [Socr. 116 C 3—117 A 4] 

42 r jtXriOLOV TW tavTov ig>ijtxq) JtQOzs&Birai. Kad-mq de XQoel- 
Qf/rat, ixxXi]Olag (pxoöo/n^öaro' filav fihp ^ ixciw/iog EIqi^ptj, 
ktigap dh rfjp tcop ^AxooxoXcop, Mcoxlov xe xov (laQXVQog 
allrip, ^spl^ovaap ip fieyi&si xäl xaXZei xovg avx^p d-eco^ 
fidpovc, *ExiCrjiioxaxrjP xe fidXiöxa ^epoig xe etc. 
[Sozom. 940 B 9—941 C 3] 

eljtslp JtQorjx^^P» ^laßijoofiai dl xal im xa Xoixa xa vxo 
I 43 r xov d-BOfpiXovq ßaOiXiwQ ip xy ofiopvfiq) avxov \ xoXbi svxXedg 
üßx^d' yeyBPfifiipa, Ov fiopop yoQ tjv^Bi xa XQioxiap&p etc. 
^^**'^^ [Socr. 117 A 4-^111 

43 r IxlioCiP IXaße' xa xov Kgioxiapiöfiov. \4payxalop dh öis^bX- 
&slp xal xa jtBQi xtjP öqvp etc. 

[Sozom. 941 C 9—948 A 2] 

44r o2 6b oq6<p<op iyv/iPciO-Tiaap, Toöovxop ifh 6 ßaöiXsvg dxB- 
oxQatpt} naCac xaq eXXtjPixag ß^Qi]OxBlag etc. 
[Socr. 121 B 6— C 3] 

44r jj Tov NbiXov dpaßaoig ylptxai, KaxsCxäg>riaap 6h xoxe etc. 

[Sozom. 948 A 4— C 8] 

44v xfjp xov ßaCiXiog ijtmpvfilap, Kai Ip *HXiovjt6XBi ih x^g 
<Poiplxfig ixxXfjOiag xxiö&^fjpat ixiXtvOB 6i* alxlap xoulpöb' 
"HXtovjtoXlxag etc. [Socr. 124 A 10— B 91 

44 V dxtiQyaOaxo. IlaQajtXfioiqy 6h xqojcco xcu hxdgag jcoXBig XQ^- 
^5«- oxiaplCtip jtaQBöxBvaOBf xal avxo/iaxoi, ßaöiXicog firi6hp etc. 
" ^"""^ . ~ . [Sozom. 948 C 10 - 949 B 11] 

45r xal dxoXovd^mc ixxXTjöia^op, Tooovxoq 6h i]P o xov ßaci- 
Xiog etc. [Socr. 124 B 14— C 5] * 

45r dX)! ov jtQovßfi xoxe 6 xoXefiog, 6Bti xov ßaotXimg ößBöd^elg, 
Av^ig ovp itprifiOPBvxiop etc. 

[Socr. 125 A 11—133 C 4] 

47 r xovxop fihp xop xQOJtop xal ^IßfjQia Im xAp Koapoxapxipov 
XQovmp xA XQiOxiapiCfiA xqocbX'^XvO^b, Toiovxcop dyad-mp 
BVfpoQla etc. [Socr. 136 A 4 — 140 B 6] 



Digitized by 



Google 



62 J. Bidez. 

48 V kjtaviXd-co/iBP öh iyt\ rovg xQopovq zfjg jtQoxeifiipfjg hroQlag, 
23wCo- Eara yaQ rov avxov xQOpov 'AQfievlovg ijtv&ofirjp x(^i(Jrcav/aae 
(XQiOTiavTJöai T)' Xiysrai yag etc. 

[Sozom. 953 D 6—972 A 4] 

52 V ov yaQ avz^ q>lXov alfiazcDV X^^^- ^^ axaiQov de ^ov- 

S 5^^ iKCi'os aixriv zijv km6zoXr}v vjtozid-Tjxa (sie T) Isxovoav dös ' 

ig^ov) Kmvczavzlvov ßaCiXimg ijtiozoXfi xQog UaßfOQiv IIbqoAp 

ßaciXia xbqI xfig z&v XQiGziaväv jtQOVolag. Tf)p ß-elav 

xloziv (pvXaoömv etc. 

[Theod.973D— 980A4] 

53 V avoQvzzBiv kxexslgovp d^sfiiXia. Ov jtoXXm öh vCzbqov zfjg 
^^^' iv Nixala cvpoöov etc. 
^f'^''^^ ' [Sozom. 972 C 5-6] 

53v ''Ageiog (ihv ijtl zf]P i^oglap djtayofiepog apsxXi^d-i]' jtAg öh 
•^Sj lifo xovzo xazeigyacd-Ti, xal j^Aq ijtelö&rj etc. 
'^J^f [Socr. 145 C 6—149 A 13] 

54r AixBzat ovp avzovg 6 ßaaiXtvg elg JtQoOcojtop etc. 

üne fois cependant., Cass. fait encore a la tripartite grecque 
iine suite d'empruDts caracteristiques. On voit ainsi que, bien 
qu'il tienne ses extraits des synoptiques de la premiere main, il 
ne perd cependant pas de yue son devancier. Le fait Taut la 
peine d'6tre note. 

f. 99v Theodore le Lecteur. Cassiodore. 

[Sozom. 1101 B 12] 

fir/ dvsxofi^pmp tcop fter av- [IV 35 fin] non patientibus suis 

TOP ovfiJteQiq^tQao&ai zrp jiXt'j- successoribus cum populi varie- 

&ti. 'AO^apaoiog dt (p^aong zi]P täte sentire. Athanasius igitur 

Alyvjtrov, i:rt6et$,t rac rs veniens ad Aegyjitum innotuit 

ODPoöixa^ ijtiozoXd^, xai rag synodales epistolas Julii Romani 

Tov ijnöxojtov %vXiov 'Ptofirjg' Pontificis, insuper et synodalem 

tri fifjv xal rrip awoöixfjp hjTi- Maximi Hierosolymitani, quae 

OToXfjP Ma^lfioxj TOV ^kgoöo- talia continere dignoscuntur: 
XvfKDP i/Tig ex^i ojöt' 

V .j. 7/ dyla ovpoöog oU\ Sancta synodus etc. 

ijin^ov) [Sozom. 1104 B 8-1 105 A 8] 



Digitized by 



Google 



La Triparidte de Theodore le Lecteur. 63 

lOOr elg xovg alAi^ag dfi^if. Haga- [983 C 2] in saecula saeculo- 
yepofiepoq ovv *Ad'avaoiog elg rum amen. Veniens igitur Atha- 
AlyvxTOv, etc. nasius in Aegyptum etc. 

[Sozom. 1101 D 3— 1104 A 4] 

Mc^id' xai oxovö^ TOVTijg sxsöO-ai [983 C 6] summo studio custo- 
^'^^ ivtziXXBxo. ^Ev xoxrtoig Sk diri. Sic itaque se rebus haben- 

xc^BOXiOTQov xAv xQocfiiaxcDv, tibus, Magnentius etc. 

Majpipxiog etc. 

[Socr. 265 A 5—269 B 12] 

101 r oca xaxäg xgaxxuv Tjßov- [984 D 8] quaecumque pessime 
2*»<*: k£xo. n€Qtg>Qa§ag yag lavxov agere nitebatur. Muniens enim 
^^^ fwvacxfjgloig :^oXlolg oxbq etc. semetipsum monasteriis pluri- 

mis, quae ipse etc. 
[Sozom. 1113 B 5J 1 

Mais bientöt apres, les deux compilations concurrentes s'e- 
carieni Tone de lautre pour ne plus se rencontrer. Parfois il 
j aura encore des ressemblances dans la composition des deux 
tripartites, mais nous ne trouverons plus^ chez Gassiodore, ces 
transitions et ces phrases de raccord qui sont Tceuvre de Theo- 
dore le Lecteur. 

Or, du moment qu il n'est pas prouve que Cass, se borne a 
tradaire la tripartite de Theodore, la portee des tempignages 
ehange notablemeni Quand Cass. et T seront d'aecord^ au lieu 
de representer une source commune et d'attester simplement la 
lefon qui figurait dans la tripartite grecque, ils nous foumiront 
deaz donnees ind^pendantes, de la plus haute importance pour 
la reConstitution du texte des sjnoptiques. Comme je Tai dit 
dejä, il 8 en faut de beaucoup que Yalois ait epuise, a cet egard, 
toat ce que nous pouvons tirer de ces documents. Cest presque 
a chaque page que nous retrouvons dans T et dans Cass. des 
traces de le^ons excellentes dont il n'a rien dit et sans doute 



na nen su 



2. 



1) Snr la nature des le^ons de Gase, dans cet endroit, voir ci- 
demoüB, p. 66 et 71. 

2) Nolte (Theolog. QaartalBchrifl, 1861, p. 426 et euiv.) en a fioit la 
remarqne, sp^ialement pour Cassiodore. Mais la liste des ^mendations 
qa*n propose, est fort sujette k caution. Je devrai en reparier dans le:> 



Digitized by 



Google 



64 J- Bidez. 

I 23, 3 "^^ 97, 6: ävaöräg de kv (iicoo est donn^ par T comme 
par M; le manuscrit Arundel 529 (voir ci-dessus, p. 3) ^crit: 
Cxaq 6h kv fiia<o avxAv, et ces t^moignages sont corrobor^s 
par celui de Cass. (II 14): »surgens autem in medioc. Vu cet 
accord, il faut r^tablir dacs le texte de Sozom^ne les mots kv 
fiicq} omis par Bv, et il serait difficile de croire ä ane 
interpolation faite dans T d'apr^ le passage parallele de Socrate 

I il, 4: iiavaCTag kv fiiotp rov cvXXoyov, — Ibidem, 1. 8: yv- 
valxag] yafierag T, est ^galement a signaler, parce que cett« 
le<;oD ya(iexaq se retrouve eile aussi dans le ms. Arundel 529. 

II 5, 4 = 121, 16: ra fihv rov Ihyd^laq r^v fiavxBlov (jiavxlov 
BM) 'Ax62.?,(ovog aarait du paraitre snspect; T donne un texte 
ii considerer: xa fihv rov üvO-iaai fiavxixov ^AjtoXlmvog] Cass. 
(II 20 = 939 AB) a lii fiavxixov: »Pythia (?) divinatoris Apol- 
linis«. Cf. Eusebe, Vie de Constantin, 101, 24 Heikel, et Zosirae 

II 31. 

II 9, 5 == 135, 17: on lit dans BM: kjfsl öh oixe xalg axsi- 
XaTg TcaxBxxvxBt xov UvfiedvTjv ovxe xalg kxayysXlaig, aX)^ 
avÖQSlog 6fi€V6v {efistvsv M) etc. Valois suppige un verbe, sans 
rien en dire dans ses notes: ovxe xatg kjtayyeXlatg {kxaXa^sv 
sie); gräce a T, plus n'est besoin de conjecture: ovxe xalg kxay- 
ysXlaig kfiaXaoev (sie T, pour kfidXaaosv); Cass. (1112 = 944 
C 6) demontre ranciennet6 de eette leyon: >nec mulcere pro- 
missionibus«; Nolte (Theolog. Quartalschr. 1861, 432) a done tort 
de supposer un zeugma. An lieu de dvögslog, T öerit ävögelog 
= Cass.: »fortitert. 

11 13, 7 = 149, 7: la liste des martyrs persans s'augmente 
dun nom, gräce a T: xal ^OQfiloöag xal BovXiöag T; xal Bov- 
Xidag om. BMv; cf. Acta Sanctorum, Novembre, II, p. LXIV: 
BoXidalog^ et Barhebraeus, ed. Abbeloos-Lamy, 111 27 n. 3. 

in 14, 1 = 265, 13: ?jv yaQ to5 ytvei ^AXeBavÖQSvg BM: 
?)v yaQ ix xrjg ^AXe^avögelac xo yivog T. Dans les prolego- 
m^nes d'une edition qui m'a rendu les plus grands Services, dorn 
C. Butler (The Lausiac history of Palladius, II, p. XXVII— 

prolegom^nes de Pedition. Nolte a igiioro les deux Marciani, ainsi que 
la filiation des temoignages et des luanuscrittü. 11 a manqu^ de entere 
pour juger les diit*erent<»s le^ons. 11 s'est d'ailleui-s trompe plus" d'une 
fois sur Porigiue des corrections do Valoiö. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Thtedore le Lecteur. g5 

XXXI) s'est attach6 ä deierminer quel texte de Palladius Sozo- 
mene a eu sous les yeux. 11 d^montre que c'est la r^daction Q. 
Ayec la conscience scrupuleuse qui caracterise sa methode, dorn 
Butler enumere lui-m^me quelques cas embarrassants qu'il a 
cru pouvoir negliger, et il mentionne precisement notre passage, 
p. XXXI, 1. 1: >rÄ yivH B Soz; to yivoq Gt. Ecrivant xo 
yivoq, T montre que cette pr^tendue rencontre >B Sozt est loin 
d'etre certaine et que dorn Butler a bien fait de passer outre. 
D'ailleurs, en general, Petude de la tradition manuscrite de Sozo- 
mene ne prepare aucuue surprise desagreable pour la tbese du 
savant Benedictin. Parmi les passages de Sozomene qui figurent 
dans son argumentation, deux seulement se presentent autremeut 
qu'il ne les a cites: p. LXXXII, 1. 34 Butler = Sozomene 633, 3, 
MV ecrivent iXafißave jtaga rov; B avait iXafißavsto jisgl tov- 
rov, qu'une main plus recente a corrige en kXafißari n ytaga 
rov; TL n'est donc pas certain du tout; — p. LXXXIII, 1. 17 
Butler: x^Q^^ ^st une conjeckure de P (voir ci-dessus p. 9, note 1): 
BH ont simplement Siöoxo et V öiöorai, sans ;^a(>£^. On ne peut 
que rendre hommage a la perspicacite de Tediteur de PHistoire 
Lausiaque; ses conclusions paraissent etre ä l'abri de tout 
imprevu. 

111 14,10 = 268,15: ^wfiaXemriQwg iöMovöiBUYi ^ofia- 
Xaiorigoiq loMovot T: lire ^cDfialewrigoig (xai) iöMovci? cf. 
Hist Lausiaque, 89, 3 (Butler): ovrm nivroi ra IcxvQa rotg 
laXVQoriQoig xal köMovöL 

Ibidem, 15 = 270, 9: £ /y § BMv: g T: cf. Eist. Laus., 91, 2: 
TOlq 6b övoxBQBOxiQoig xal öxoXicortQoig JtQOCa^eig x6 gr 

III 15, 1 = 282, 3: vxo 6i xovxov xov XQo^ov xal Alövfiog 
6 (o om. BMv) ixxXfjCLaoxixog 6vyyQa(ptvg ötijtQBJtsv, jtQoCcta- 
fievog iv [äke^avÖQsla xov {xov + IsQov BMv) öiöacxaXlov (sie) 
xäv isQcip fia&fjfiaxcov T. 

Ibidem = 282,9: xtjv elörjöip T vaut mieux que eirfjy- 
cip BMv. 

UI 16, 3 = 287, 15: (6g BMv: og T. Cf. Hussey, note t. 

Ibidem, 9 = 290, 12: Xoroi BMv: Xoyioi T, confirmant une 
conjecture de Christophorson, suivie par Valois dans sa traduc- 
tion latine. 

Ibidem, 13=^292,1: JtgoxaraXaßovTog BMv: xaxaXaßop- 
xog T = Bist. Laus. 126, 8 (Butler). 

Teste a. Untennehangen etc. 83, 2 b 5 



Digitized by 



Google 



66 J* Bidez. 

Ibidem, 14 = 292, 12: diaxovelcd^ai BMv: öicacovijcai T = 
Eist. Laus. 126, 14. 

III 17, 4 = 295, 17: öijfioöiov olxhrjv BMv: öfjfioCiov xov 
olxirriv T, ce qui prouve que Sozomene est d accord avec la loi 
XVI 9, 2 du Code Theodosien; voir la note de Valois sur ce 
passage. 

III 18, 1 = 296, 13: ijtcuvitai rijg Iv Nixala xlareog 
fjoTfjv T; f}aTi]v est omis par BMv. 

III 22: Sozomene reproduit de m^me que saint Athanase 
(Apologia contra Arianos 57), la lettre d'un synode de Jerusalem 
aux evdques d'Egypte: en maint endroit, T presente un texte plus 
conforme ä Athanase que celui de BMv: 

307, 3: iv xvqIco T Äthan.: »in dominoc Cass. (IV 36): iv 
XQiOTi5 BM; — 9: jtQooevxal T Äthan.: evxal BMv; — 11: 
kavTOv T Äthan.: avzov BMv; — 14: cJm T (= Cass.) Äthan.: 
xäi öia BMv; — 308, 12: elg rovg alcivag T Äthan.: dg rovg 
aläpag x&v alcivcop BMv. Socrate et Theodoret ne reproduisent 
pas ce document, et je ne vois guere le moyen de soutenir que 
ces le^ons de T proviennent d une revision. Quant au temoignage 
de Cass., il n'a pas ici, il faut le noter, la m^me valeur que 
d'habitude. Nous avons vu plus haut^ que, dans cet endroit, la 
tripartite latine est, comme dans ses premiers chapitres, calquee 
sur la tripartite grecque. 

De m^me que l'anciennete des le^ons de V nous a eie at- 
testee par divers extraits rencontres chez des compilateurs byzan- 
tins, de m^me, le texte de T, pour les moins saillantes de ses 
particularites, trouve une confirmation inattendue et irrecusable 
dans un temoignage dont je dois dire un mot, parce qu'il a ete 
compl^tement ignore jusqu'ici. 

Nicetas Acominatus, dans son »Tresor d'orthodoxie«, cite 
plusieurs fois Sozomene (PG 139, 1364 A 12; 1367 C 9; etc.). 
II lui emprunte des passages qui ne figuraient pas dans la tri- 
partite grecque et il tient son texte, apparemment, de la pre- 
mi^re main. Or nous voyons ces emprunts coincider de fa<;oii 
caracteristique avec les leijons de T. Par exemple, Sozomene III 
11, 7 = 258, 3 Hussey: kjtloxoxov omis T; ibid. 8 = 258, 10: 



1) P. 62; cf. aussi d-dessous, p. 71. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 57 

axovöa^opxa T; m^mes le^ons dans la citation de Nicetas VI 13 
= PG 140, 20 C 5 et 8 (Sozomene est nomme ibid., B 2). 

La vaiear du manosorit employe par Nicetas est d'ailleurs 
fieudle ä demontrer. Deux exemples sufiiront ici Sozomene lY 
24, 12 = 409, 16: les mots ixl rovroiq . . . 410, 2 Tagcov kxl- 
oxoxov, omis dans B, sont connus de Nicetas Y 20 = PG 139, 
1379 B 3 (voir ci-dessus, p. 14); — Yl 14, 4 = 572,4: Jaxi- 
ßl^ijg M: Jaxiöl^fig corrige en Aaxißl^rig (ou l'inverse) B: Joxe- 
öi^^g V (=» Socrate lY 16, 6; Acta Sanctorum, Propyl. Novembr., 
21, 43); Nicetas Ac^minatus (V 34 = PG 139, 1393 C 15), qui 
copie ici Sozomene, a la le^on de Y: »Dacidizenc Gette le^on 
ne semble pas etre influencee par celle de Socrate {Aaxldi^og?), 
car, au m^me endroit, Nicetas a ȟrbasusc comme Sozomene, 
et non >Urbanus< comme Socrate. De plus, Toir ci-dessous, p. 79, 
]. 24. Dans ces conditions, AaxißlC,fjg doit etre attribue ä une 
revision. 

J'aurai ä citer encore Nicetas, qui rendra plus d'un service 
pour la Constitution du texte. Ici, il faut reyenir aux variantes 
de T. 

II est temps d'ecourter. Si Ton veut bien jeter un coup 
d'oeil snr les passagea suiyants, on verra que la le^on de T, quoi- 
qne passee sous silence par Yalois, paralt devoir ^tre introduite 
dans le texte: 

lY 6, 3 = 322, 10: xai rfiv BMy; il feut ecrire avec T: 
xai xAv rrjp etc.; — lY 14, 4 = 353, 14: Scte xaiva xiva T: 
äcxB xai aXXa xiva BMv; — ibidem, 7 «= 355, 2: <og '^fiSQalT: 
iog HQTixai BMv; lire 6öi]fiiQai] — lY 16, 3 = 359, 8: dg yaQ 
g>iZit Tj g)f]fifi i^a^eoüai, ovx äxQi xAv yByovoxoov xa äeiva 
xolg axfo^Bv rjyyBXev T; au lieu de y^ovoxmv, BMv ecrivent 
XBXOvd-oxcov, qui s'accorde moins bien avec le contexte; il s'agit 
d'expliquer que la renommee fait le mal plus grand »qu'il n'estc; 
— lY 24, 4 = 406, 6: xai xAp jtaga xov Evtpgaxriv jtoxa- 
fiop T; xAp, omis par BMv, doit etre retabli; — ibidem, 7 = 
407, 12: T offre un texte plus complet: xai avöga ixl yofjXBlatg 
aXovxa aloxQmg xh ßeßicoxoxa, ovöh v6ßa> ya/iov (jdfio) 
faute T) yvpaixl övpoixowxa T; BMv omettent les mots ijtl 
yoijxelaig aXovxa et X6\ ils ecrivent ov au lieu de ovöh, enfin B 
a ovfißiovpxa] — etc., etc. On le voit, il reste encore beaucoup 
a glaner, apres Tabondante moisson de Yalois. 



Digitized by 



Google 



68 J. Bidez. 

II faut noier d'ailleurs qne Valois tenait ses renseignements 
de la deuxieme, ai non de la troisieme main, et que, plus dune 
fois, 8on codex Allatii lui donne des indications trompeuses: 

Par exemple, I 11, 6 (50, n. u Hussey), T a: oöov diopxat, 
et non ocov äiovrai (Valois); — I 12, 10 (58, n. s): T a fic/io- 
voDliivovq, et non fiSfiovwfiivcog comme rimprime Valois; — 
II 9, 10 (138, n. d): »In codice Leonis Allatii loraCadrig ubiqae 
scribitur« Valois; T a toujours les formes ovöd-a^aöfig et ovod-a- 
^aöov; — III 14, 38 (279, n. e): T a öcßagelag et non aafiüQlag; 
Valois a ete troinpe par une mauvaise coUation: le ß ressemble 
a an ^, et la finale est ecrite en surcharge et pea distincte; — 
IV 14, 5 (353, n. w) Valois attribae au codex Allatianus la le<^on: 
fifl ycLQ 6f] JtiQoaax^Bltip; en realite, le Marcianus T porte tres 
distinctement: xäi fit^ yaQ öel JtQoäxO'dfiv (sie); etc., etc. 

Nombreux sont, par contre, les endroits oü Valois a intro- 
duit dans le texte dexcellentes lec^ons de T, sans indiquer s'il 
les trouvait dans son codex Allatii Ainsi, I 18, 7 = 87. 12 
Hussej: öiBXd^elv B'^M: öuXelvT, ce qui confirrae la conjecture 
de Christophorson; — III 14, 4 = 266, 15: jtaQa d^tjßalotg T: 
ytag a&tjvaloig BM; — ibidem, 19 = 271, 17: &v 6h BM: cor 
öel est la le^on de T; — IV 9, 6 = 335, 2: xaraXi^optag B: 
xaxaXi^avxag M: xaraXXa^ovxag T; etc., etc. 

Ailleurs encore, ü signale Texcellence de le^ons recomman- 
dees soit par Nicephore, soit par un moderne, sans paraitre 
soup9onner quelles ont pour elles le temoignage de T. G'est 
le cas des le^ons suivantes, qu'il faut evidemment introduire 
dans le texte: 

11 4, 1 = 116, 8: 6u^BX^elv\ — III 14, 30 = 276, 12: Iv 
xotg k^Tjg; — ibidem, 40 = 280, 16: d^avftaxovgylag; etc., etc. 

Ce que nous avons vu de la grande valeur de T, pourrait 
nous exposer a un grave danger, contre lequel Valois ne met 
point ses lecteurs en garde. Manifestem ent, le texte de T a passe 
par une ou plusieurs revisions, et beaucoup de le^ons, plausibles a 
premiere vue, ne remontent pas jusqu'ä lauteur de notre histoire 
ecclesiastique. On s'en aperyoit surtout quand on dispose des 
documents m^mes que Sozomene a utilises: 

3, 3 Hussey: ^AycDPoHxfjg de xäi X6ya>v xQixtjg xQoxad^- 
uevog, ov xofiy)^ xivl (pmv^ xal oxfifiaxi xXexxeig xt/v axQlßeuxv, 
dXX* elXixQivcig ßgaßemtg etc. Hussej; T^ ecrit d abord ov cxfi' 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Th^ore le Lecteor. 69 

fuzrt; puis, xXixreig est une faute de M, que Ton a eu tort 
d'inirodQire dans le texte; B^ a gard^ la bonne le^on xXixxu 
(2* pers. sing. pr^s. moyen), que Cassiodore a traduite comme 
suit: >non camerato eloquio caperis, aut qualibet figura furtum 
pateris veritatisc; au lieu de xXijtXBi^ T^ ecrit o xXijtrei, in- 
▼ention d'un reviseur maladroit; il en est de m^me, ibidem, 1. 6, 
de la le^on jtQayfiarog T^ pour ygaftfiatog B^M. 

I 1, 15 = 19, 1: xal xaB-* havrovg avviOTafisvoi xaxa owo- 
öovg B2M = Ca8s. (886 C 4):. »et per concilia congregati (de- 
cemebant quae yellent)c; xal xad-* lavxovg cwiöxa/iepoi xal 
xaxa avpoöovg T, est fautif. 

I 4, 3 B= 27, 4: la faute jtoutp pour jtovelp a amene, dans 
T, lomission de :xbqL Cass. (15 = 889 A 7) traduit un texte 
correct: >qui in eo laborarent«. Cf. Eusebe, Vie de Constan- 
tin n 8. 

I 12, 2 = 54, 2: Moi^ 6h (pvcix^ xal ajtBQtigym (pQovijaei 
xcuÖBvet xa jtaPxsXcig xaxlav apaiQovvxa tj fislova igya^o- 
guva: Cass. semble avoir eu sous les yeux un texte dejä altere 
(896 D 4): »naturali simplicique prudentia docet omnino quae 
neqoitiam perimant et operentur utiliac (= xaiösvei JtavxsXwg 
xa xaxlav avaiQovvxa xal äfielvova igya^ofispa); T a un texte 
completement remanie: ftovi] öh (pvöixri xal djtsQiiQyo) q^Qovfjosi 
xcuöivsi xavxsXäg xaxlav dvaiQelv' xa a/islvova iQyaCofiivf], 
iv ovöifiiä xä^ei dyadSv xld-exai xa fisxa^i) xaxlag xal aQBxfig 
ovxa' fiopoig yag xolg xaXolg zo/pe«. 

ni 14, 1 = 265, 15: T ajoute ä tort loxov apres q)tXo- 
öog>lap. 

Ibidem, 4 = 266, 14: T a ^Agadviog, au lieu de ^Agölöwg 
BMt; cf. Bist. Laus^ II 25, 11 Butler; mais on trouve une note 
cnrieuse dans la marge de T: xal *OQafjc[iog] ' ov yag ovyxlQ^^^^] 
riv xA nov{xov]ßaoxij l4Qo[ipiog]; cette note etant de la pre- 
mi^re main, il est dair que la r^vision qui a substitue ^Agciviog 
a *AQOlO€og est anterieure a T; le m^me copiste, dans V (VI 30, 1), 
m d'aillears la forme ^Agciciog, tandis que, en cet endroit, M ecrit 
'ÜQOlaiog; B par contre reste consequent avec lui-m6me et repete 
La forme *AQOloiog. Dans ces conditions, la lefon »Arseniusc 
d'ane Version sjriaque de Palladius, ne peut ^tre invoquee ä 
Tappui de T. II n y a lä qu'une rencontre fortuite. Yoir encore 
Hiat Laos., 26, 13 et 134, 12. 



Digitized by 



Google 



70 J* Bidez. 

Ibidem, 30 = 276, 7: xara re top {rc5p M) iöectipcip (sie M: 
kÖBCCTiPOP B) po/iop {pofiop B) Sozomene; T a: xara tb twp 
ip köiööfi po/ilfiop (ßp ajoute au-dessus de la ligne parlapre- 
mi^re main), maavais remaniemeni 

III 15, 6 == 284, 3: ov BM: (dp T est an remaniement; cf. 
Rufin, Hist. Eccles., X 32 (que Sozomene suit ici): >qui (Hila- 
rius) ebiam libros de fide nobiliter scriptos edidit« etc. Je n'oserais 
pas m^me tirer de cette le^on suspecte un temoignage servant 
ä etablir Texistence d'ecrits d'Eusebe de Verceil. 

III 16, 10 = 291, 5: xal xad-eo^elg JtQoq xa xXaoiiara x^q 
X^'^QCiQ, iösbtpfjöep T; au lieu de jtgog, il faut ecrire jtaga, 
donnö par M {jtSQl B); cf. entre autres III 14, 11 (269, 4): 
xad^ijad^ai xaga xaq xgaxiC^aq (sie BMT), etc. 

IV 9, 9 = 336, 5: 'iXagiog BM; 'iXaQlwp T, forme inexacte. 
Cf. Hist. Acephala § 5 (ed. Batiffol) et la note de Yalois. Cass. 
V 26 suggere d'ecrire ^IXaQiop: »assumens milites dux eorum et 
Hilarium« etc. 

Comme nous en avons fait la remarque incidemment, ces 
alterations sont pour la plupart anterieures ä T: on voit d'ail- 
leurs, dans la seconde partie du Marcianus (V), le m^me copiste 
se montrer fort conservateur ä Tegard du texte qu'il transcrit 

Dans les remaniements dont T porte la trace, il semble 
qu'il faille faire la part de deux revisions au moins, lune due 
ä Theodore le Lecteur ou anterieure ä lui, Tautre posterieure ä 
sa compilation. Cest ä Cassiodore que nous devons de pouvoir 
le constater. 

En efiPet, comme nous lavons vu, Cassiodore emprunte le 
debut de Sozomene, jusqu'au chapitre 19 du livre I (=PQ 67, 
917 B 12)^, ä la tripartite grecque. Cr, dans cette partie de sa 
traductioD, nous retrouvons, non seulement la trace de certaines 
f autes ou omissions ^ de T, mais aussi des indices d'une retouche 
du texte primitif, qui figurent en m^me temps dans le Marcianus: 

Sozomene I 8, 4 = 38, 6 Hussey: xafielov BMv: öijfioolov 
xa/ielov T = Cass. 892 B 13: >ex aerario publicoc. Or le docu- 
ment resume ici par Sozomene porte (Eusebe, yie de Constantin, 



1) Voir d-dessus p. 51 — ^55. 

2) Voir ci-desaus, p. 56. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Th^odoi-e le Lecteur. 71 

58, 25 Heikel): oöouteQ ij dv^g ätxalq} ixQlavxo n xaQa rov 
xafuslov (jafulov V JMBA), sans Tadjectif öfj/ioclov. 

1 9, 1 = 43, 11: T et Cass. (19 = 893 D 15) omettent ^jy, 
qui est donne par leg autres manuscrits, et paralt oecessaire; 
Toir la Dote de Valois. Gräce a ses connaisBances d'avocat et de 
jurbte, Sozomene a pu suppleer au vague des dounees d'Eusebe 
(Vie de Constantin, IV 26); etc. 

U en est de m^me ä la fin du livre IV de Cassiodore (= So- 
zomene III 20—22; PG 67, 1101 et suiv.) oü, eomme on la vu^, 
le latin n'est qu'un decalque de la tripartite grecque: 

III 22, 2 = 307, 4: araxtirol BM Äthan.: ayaxijrol döeX- 
g>oi T: »fratres charissimit Cass. (IV 36 = 983 A 5); — ibidem, 
6 = 308, 10: h xQ^orci . . . ^ficiv omis T et Cass. (983 BC). 

Ces alterations remontent apparemment au moins jusquä 
Theodore le Lecteur, si non jusqu au texte grec qu'il avait lui- 
meme sous les yeux; par contre, les remaniements que j'ai cites 
ci-dessus, p. 68 et suiv., et qui figurent dans les m^mes chapitres 
de Sozomene, avaient contre enx le temoignage de Cassiodore: 
ceux la doivent 6tre posterieurs ä la tripartite grecque. 

Dans ces conditions, malgre la grande yaleur du texte de 
T, il ne faut y recourir qu'avec beaucoup de circonspection, 
Theodore le Lecteur consultait simultanement les trois sjnopti- 
ques. II les comparait entre eux. Nous Yoyons que les copies 
qu'il donne ne sont pas d une exactitude scrupuleuse. Comment 
pourrait-on af&rmer quil se soit abstenu systematiquement de 
corriger ses auteurs Tun par l'autre? Aussi me suis-je garde 
d'invoquer, pour demontrer Timportance de T, les le^ons oü il 
donne un texte de Sozomene qui pourrait avoir ete retouche ä 
l'aide du passage correspondant de Socrate, comme dans les cas 
suivants: 

IV 2, 4 ^ 316, 6: xäi rovg ang>l xov Maxeöopiop kv alrlqi 
xoi^öaö&ai xara ravrä rijg avrov MaxBÖovlov xad-aigioemg 
BM; le passage est embarrassant, comme le montrent les efforts 
peu heureux de Valois, de Hussey et de Nolte, 1. 1., p. 438. 
T ecrit: xäl rovg dfiqil rov Evöo^iov iv cdxla Jtoii^oaod^ai xai 
ravta xrig avrov MaxBÖovlov xa&aiQSCswg; on trouve une tour- 
nure analogue IV 24, 8: BaoUeiov . . . raöa alria rrjg xaO^at- 



1) Ci-dessos, p. 02—63. 



Digitized by 



Google 



72 J. Bidez. 

Qiö€<og ijtoiovpto. — Je n'ai cependant pas mentionne ce passage 
dans la liste des bonnes le^ons de T; on aurait pu objecter la 
possibilite d'un remaniement tire de Socrate, II, 42. Voir aussi 
Sozomene, IV 24, 3. 

IV 6, 4 = 322, 13 et suiv.: T presente un texte tout autre 
que BMv, et qui doit avoir ete remanie d apres Socrate (II 29, 2): 
xal cvvijXd'OV kx /ihv rijg ?(o aXXoi re xal redoyiog 6 rf/p 
^AkB^avögicov vJto rmv tcc'AqsIov g>QopovvT(ov ijntQOJtelg 
ixxXfjolav fiera t^p öfpayriv rQrjyoQlov, xal BaoUsioq 6 
elg xonov MaqxiXXov r^g ^Ayxvqag ijiloxonog etc.; — 
il faut DOter que, precedemment, T a doDne du ch^pitre 14 da 
livre II de Socrate la Version suivante: ^i' Sk rSöe xal ol aQBi- 
avl^opteg elg top roJtop FqijyoqIov rov g>wpBv&sPTog ip 
^AXe^apÖQela niiijcovöi recogyiop, og ix Kaxjtadoxlag etc. Cf. 
Theodoret II 4, 3 et 12, 4. 

BM ont d'ailleurs, eux aussi, independamment de fautes 
yenues de negligeoces ou de meprises, et d'omissions causees par 
homeoteleute, des let^ons qui ont ete introduites par un travail 
de revision dont nous avons dejä dit un mot*. 

On le voit, pour les quatre premiers livres de Sozomene, 
la Situation est fort compliquee. 

Dans rintroduction, dans les dix-neuf premiers chapitres du 
livre I et ä la fin du livre III, nous avons en presence la tra- 
dition BM et celle de Theodore le Lecteur (T + Cass.), toutes 
deux fautives et revisees; — ailleurs, la valeur des le^ons devient 
plus incertaine encore; T, avec ses diverses couches de fautes 
et ses revisions, qui rendent suspectes tant de le^ons ä premiere 
vue tentantes, s'oppose seul ä BM, et moins frequents sont les 
endroits oü Cassiodore, qui represente ici une tradition indepen- 
dante, nous foumit son appoint. 

En efFet, il s'en faut que Cassiodore ait insere tont Sozo- 
mene dans sa compilation, et m^me quand c'est ä Sozomene 
qu'il fait un emprunt, il ne s'astreint pas toujours ä donner un 
decalque du texte grec. Parfois, il traduit mot a mot Parfois 
aussi, il ajoute ou il omet; il ecourte, il developpe; il embrouille, 



1) Yoir ci-des8UB p. 35. Ü va de soi que, dans lee prol^gom^nes de 
P^dition, la natare de ces diverses revisions devra etre examin^ et d6- 
crite avec toute la predsion possible. 



Digitized by 



Google 



La Tnpartite de Cassiodore. 73 

il confond; il remanie k plaisir, et il fandrait une monographie 
pour enumerer et decrire les Tarietes de contresens qu'il commet 

Neanmoins, on a pu s*en aperceyoir mainte fois dejä, il ne 
fant jamaifl perdre de Tue sa traduction. SouTent, Cassiodore 
noos pennettra d'etablir ranciennete de lef ons ignorees, oa con- 
siderees ä tort comme remaniees et.fautiyes. Un seul exemple 
— apres les cas si nombreux que nous avons rencontres pre- 
cedemment — suffira ici: 

IV 25, 2 = 412, 12: a propos des dem^es d'Acace et de 
Cyrille de Jerusalem en Palestine, Sozomene fait remarqoer qoe 
tous deux avaient ete suspects, 6 lAv rä 'AqbIov doyfiaxl^cop, 
KvQiXXog 6h rotg 6/iOioovoiov rm xatQi rbv vlop elotiyovfiipoig 
Ixofiepog; au lieu de o/ioioovöiop , M a 6iioovciov\ B avait 
d abord ofioovoiov egalement, mais il a insere apres coup nn i 
entre les deux o; de la est veou le ofioioovöiov de la vulgate; 
Cass. (V 37 = 1017 B 5) ecrit: »Cyrillus autem praedicantes 
consubstantialem Patri Filium sequebatarc, attesiant ainsi qu'il 
a sons les yeux la le^on ofioovciop. II faut manifestement la 
retablir dans le texte: Acaee et Cjrille se fönt soup^onner 
reciproquement d'appartenir aux partis extremes, arien et niceen. 
II serait arbitraire de preferer ici une correction de B au te- 
moignage concordant de M et de Cassiodore, quelque opinion 
que Ton ait d'ailleurs sur l'autbenticite de la fin de la lettre de 
Cyrille a Constance (P6 33, 1176 A 3: oftoovCiop tQiaöa). 

On peut utiliser Cassiodore, en certains endroits, pour de- 
terminer de menus details du texte, comme le temps d'un par- 
ticipe. Par exemple I 2, 1 = 22, 1: cvyx^X?^^^^^^ '^' ^^^^ 
XcagrfiaPXiDP B^M; Cass. (I 4 = 887 B 11) semble lire ovyico- 
Qovprmp: »persecutionibus scilicet prohibentibust ; — ibidem, 
2 = 22, 9: fisraßaXofiipov T: fiexaßaXXofiipov B^M; Cass. (ibid. 
C 4) rend /uxaßaXofiipov: »cum Licinius fayorem .... per- 
mutassetc 

Sea meprises m^mes auront souyent du prix pour nous. 

Ainsi I 6, 5 = 33, 1: Al^xtjp T: 'A^xtjp M: "A^xtip (change 
en At^xfiP par une main plus recente) B^; Cass. (17= 890 D 6) 
tradnit: »Argonautae enim ventum validum decUnantest, erreur 
qui s'explique mienx s'il lisait ä^xTjP. 

11 13, 7 =149, 13: (dans la liste des martyrs mis ä mort 
par les Perses) afia MagBaßdv VOQ^^tCxoJtm, mais Vortbographe 



Digitized by 



Google 



74 J. Bidez. 

du Dom propre n'est pas süre; a/ia MaQBaßöf] est la le^on de M; 
B ecrit: a/ia Magsavöi], et T: d/iagsäßt] (sie); Cass. (UI 2 = 
947 D 9) traduit: »una cam Marea Bichor episcopust. Les textes 
bagiographiques donnent les formes Mageaßjj (Actes des martjrs 
persans, ed. Delebaje, p. 453, 8), Magiaß (Acta Sanctorom, PropyL 
Novembr., 594, 22), »Mariabus« (Assemani, Acta Mariyrum orien- 
talium, p. 134). La bevue de Cassiodore intervient doDC assez 
ä propos, pour aebe^er d'ebranler l'antorite de la vulgate. 11 faut 
ecrire: a/ia Mageaßy, Je dois ä M. M. A. Eugener de savoir que 
ce nom (==> Mariab) est tres freqaent dans la litterature sjriaque, 
tandis que la forme MagBaßö^ ne correspond ä aucun nom propre 
syriaque connu« 

lY 8, 4 = 331, 15 (dans la liste des evöques qui assistent 
ä un concile arien d'Antiocbe dont Sozomene est seul ä nons 
parier: cf. BatifiFol, Byzant. Zeitschr., 1898 = VII, p. 277): xtd 
Evyivioq 6 Ntxasvg BMv; T manque; »Theogonius Nicaenusc 
Cass. (V 14 = 994 D 9) est une erreur singuliere. Yoir la note 
de Valois. Nicetas Acominatus (VI 17 = PG 140, 24 A 7) ecrit: 
*Ev Tovro), xaO^a tpriCtv UcoCofierog, elg ^AvxtoxBiav owaXd-ov^ 
xsq . . . xal Evyivioq 6 öiaöoxoq Oeoyviöoq rov Nixalaq eta 
La faute de Cassiodore nous met en defiance. Peut-^tre la tuI- 
gate, c'est ä dire ici la tradition BM, toujours si peu süre, est- 
elle encore une fois en defaut? Nicetas serait alors le seul qui 
nous a conserve un texte intact, dont BM et Cassiodore auraient 
laisse tomber cbacun un morceau. 

II arrive que Cassiodore ait garde seul la trace de le^ons 
excellentes, disparues dans les manuscrits. Christopborson, Valois 
et Nolte sont loin d avoir aper9u tout ce que la tripartite latine 
peut foumir ä Temendation du texte. 

II 3, 10 = 114, 9: ijtel yag Xaßgoq :itvgBToq vxo ^av^q 
Xolriq ix^Xriq ^avd^q oo M) xivrjd-Biq ixiXaßBV «vroi^, ixtjXvtov 
ri (ijtlXvTOV Ti T) (pagnaxov ätöcixaöiv avrw xulv ol laxgol 
BMT; l'expression ijcfiXvxov xt (pagiiaxov a trouve place dans 
le Thesaurus graecus, avec la note: »aliud Valesius vertit, po- 
tionem ad purgandam alvum« et un renvoi au mot kxriXvola, 
En realite, Valois s'est contente ici de suivre Christopborson, 
qui traduisait lui-m^me une conjecture vjttjXvxov (lire vxriXaxov) 
dont Valois ne dit rien. Cassiodore (II 19 = 938 B 12) nous 
met sur uoe autre voie: »cum eum ardentissima febris rubris 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Cassiodore. 75 

choleris mota comprehendisset, sestuanti poculum dederunt me- 
dici«. — Je proposerais, faute de mieux, de corriger kyt^Xvrov 
Ti en ixtXvxxAvrty dont la le^on de T ijtlXvxov rt se rap- 
procbe trfes sensiblement. Dit d'un acces de fievre chaude, ijti" 
XvTxam ne choquera pas, je pense. Le mot est freqaent chez 
des aoieurs tardits. Quant au verbe »sestuare«, il attenue etrange- 
ment Texpression, je le recoDnais. Mais il est fort probable, d autre 
part, qae Cass. n'aurait pas introduit un participe, s'il avait troave 
nne epitbete de (paQiicacov daDS le texte grec. 

IV 8, 5: ana yovv aJiooXmXu Mayvivxioq xal (lopo^ Ecov- 
öxavxiog x^g ^Pcofialmv obcovfiipTjg rjyelxOy xaoav ijtoulro 
Cxovdiiv Tovg dva xfjp övoiv kjtiCxonovg xolg ofioovöiov slvat 
{ßlvai om. B) xA jtaxgl xov vlov öo^a^ovci owsTvai BM est 
inadipissible. »Saud dubie scribendum est oiiotovöiov et owai- 
velp pro ovPBlpai* Valois. — Le temoignage de Cassiodore 
(V 15 = 995 A 5) est en faveur d une autre Solution: »Igitur 
deyicto Magnentio, cum solus Constantius Bomanorum tenuisset 
imperium, omni studio laborabat ut occidentales episcopi con- 
sentirent eis qui consubsfcantialem esse Patri Filium denega- 
bantc. !^pipbane a-t-il lu: /ifj öo^a^ODOi? a-t-il corrige ainsi un 
texte dejä fautif? je ne connais guere de passages oü Ton puisse 
Ini attribuer ä coup sür une correction aussi beureuse. Christo- 
pborson devinait assez juste en proposant: xolg (jirj) ofioovaiov. 

V 8, 3 = 460, 8: JtoXvxl/iovg xe xal xXelovag oQVBig {pQvig V) 
&vovTBg BM V, est etrange; Sozomene suit ici Jean Chrysostome, 
De S. Babyla c gent 564 B, qui ecrit: nlovaq ogveig xal 
^Pixag xaxadvovxeg etc.; Cass. (VI 10 = 1036 C 4) traduit: 
»conficiebantnr enim omnimoda pretiosaque medicamina ex pin- 
guibus Tolatilibus etc.<; on peut, dapres celä, retablir dans le 
texte de Sozomene la le^on: xal xlovag oQVBig, comme la bieu 
TQ Valois. 

V 16,6 = 491,6, dans le texte de Tepitre 49 de Julien 
(553,. 5 Hertlein), tous les manuscrits ont o; il faut ecrire (og 
arec Valois; cette correction a pour eile le temoignage du seul 
Cassiodore VI 29 (1049 B 11): »neque respicimus quemadmodum 
superstitionem christianorum auxerit cura peregrinorumc etc. 

Ibid^ 15 = 494, 8 (555, 13 Hertlein); les manuscrits ont le 
plariel: apögag, que Nicephore et les editeurs modernes corri- 
gent en äpifag; Cass. (1050 B 2) a le singulier comme Homere 



Digitized by 



Google 



76 . J- Bide». 

(Od., X, 74): >ut Uli parcatur qui deos habuerit iniinicos«; peut- 
ötre faut-il ecrire: avöga top og xe d-soloip axixB-rirai dd-ava- 
toioiv, 

Dans bien des cas oü les variantes sont ä peu pres equi* 
Talentes, et ne peuvent foumir par elles-m^mes un indice qui 
eclaire notre cboix, c'est ä Cassiodore que noas devrons de sa- 
voir oü est la le^on primitive et oü est le remaniement Souvent 
dejä, Dous l'avons vu etablir la superiorite de T on de V snr BM, 
Oü bien de BM sur T. II arrive aussi qa'il nous permette de 
donner raison ä BM contre V; par exemple, VI 28, 9 «= 624, 3: 
vgp' tavTOP BM: >sub set Cass. (VIII 1 = 1107 D 5); >sub cuius 
curat Rufin, Hist Monacb., 18; ^epl avrov (lire iavrop) de V 
est donc fautif; etc., etc. 

Ajoutons encore, pour finir, que le texte de Cassiodore fneme 
a subi une revision, si pas plusieurs, ä la fois dans les temps an- 
ciens* et ä Tepoque moderne. Garet, le demier editeur, semble 
avoir corrige Torthographe, specialement celle des noms propres, 
d'apres les synoptiques 2, sans möme nous renseigner sur Tetat 
de la tradition manuscrite. Je ne pourrai donc me dispeoser 
de contröler le texte des editions imprimees de cette tripartite 
latine, en recourant ä un cboix de bons manuscrits. Bien que 
cette coUation ne soit pas faite, on peut, des ä present, affirmer 
la haute valeur du texte grec de Sozomene que la tripartite la- 
tine nous permet, parfois, de reconstituer. 

Comme nous Tavons dit dejä, T s'arrete a la fin du livre II 
de la tripartite grecque. £n d'autres termes, le copiste du 
Marcianus, ä cet endroit, abandonne Pbistoire ecclesiastique de 
Theodore le Lecteur et passe ä Sozomene, qu'il transcrit en- 
suite integralement. Vu que la plus grande partie de ToeuTre 
de Sozomene a passe dans la compilation de Theodore le Lecteur, 
c'est pour presque tout le texte de notre auteur que le Mar- 
cianus nous fournit une base nouvelle, et nous permettra de lui 
faire realiser un progres marquani 



1) On peut en faire la preuve pour le livre I et les premiers cha- 
pitres du livre U, oü T nous fournit le texte mgme qu'Epiphane a 
traduit. 

2) Yoir sa pr^face, reproduite dans Migne, Patrol. Lat., t. 69, coL 
429 CD, et les critiques de Nolte, Theol. Quartalschrifb, 1861, p. 429. 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lectenr. 77 

Daillenra, il conyient de le rappeler ici, la tenear des 
ÜYres 111 et snivants de la tripartite grecqae ne nous est pas 
tont ä fait inconnue. M. C. de Boor a fait voir qu'il a existe 
an abrege de cette tripartite, et que nous possedons la plus 
grande partie de cet abrege. Cedrenus, Leon Grammaticus, 
Georges le Moine, Theophane, le pseudo-Poljdeak^s surtoat, en 
ont insere des extraits nombreux et parfaitement reconnaissables 
dans leurs compilations historiques; de plus Gramer, dans ses 
Anecdota Parisiensia (II p. 87 et suivantes), en a publie un long 
morceau, et le Baroccianus 142 en contient un fragment (»= Bar.) 
qui a ete signale dejä ci-dessus^ Avec un desinteressement et une 
obligeance dont je ne pourrais assez le remercier, M. de Boor a 
bien touIu me preter, en meme temps qu'un ensemble de notes 
extremement precieuses, la copie soignee qu'il avait faite de 
cette partie du Baroccianus. Gräce a lui, grace aussi a l'inter- 
vention de M^ A. Ratti, qui m'a permis d'avoir une Photogra- 
phie de r Ambrosianus A du pseudo-Polydeukes, je crois dis- 
poser de toutes les donnees necessaires pour utiliser Tabrege de 
la Tripartite (-== Exe. Trip.). Or ce qui fait surtout la valeur de 
cet abrege pour nous, c'est qu'il va jusqu'ä la fin des synoptiques. 
En plus d'un endroit des livres V et suivants de Sozomene, il 
infervient de fa<^on fort instructive et caracteristique: 

V 2, 9 = 434, 15: le nom du chäteau de Cappadoce oü 
Gallus et Julien furent relegues, se presente sous deux formes 
dans les manuscrits: MaxeXXriY: MaxiXXoD BMv (»Macellifundo« 
Amm. Marcell., XV 2, 7); la tripartite devait avoir la forme 



1) Voir ci-dessuß p. 44 et 45; de Boor, Histor.Untersuchgn., A. Seh&fer 
gewidmet, 282; etc. — D'apräs Pannuairc» de 1008 de l'Ecole pratique dsH 
bautes etudes, p. 43, M. D. Serniys e^est occupc de la Tnpartite grecquc 
dans sea Conferences. 11 a reconnu ses rapports avec Cassiodore, et »re- 
constitue« ce que nous appelons les Exe. Trip., »gource couiinune h, PHi- 
stoire physique du Pseudo-Pollux, ä Theophane, k Georges le Moine et 
au cycle des chroniqnes designe sous le nom d'Epitome. Les rapports 
entre ces diverses chroniques ont pu etre precises, gräce aux criteres fournis 
par le texte de Theodore le Lecteur«. — Je regrette que le r»!'8ultat de 
recherches si importantes ne soit pas encore publie. Quant ä moi, je 
n'avais pas k aborder ces questions histoiiques, d'ailleurs fort compliquees. 
Je me bome k relever, d'apres les textes les mieux edites, un choix de 
le^ons qui permet de remonter jusqu'ä, la copie de Sozomene inseree par 
Theodore dans sa compilation. 



Digitized by 



Google 



78 J- Bidez. 

HaxiXXrjx h äe/iaxiXXti x^Qi<o Bar.: iv Xfoglco ÖBfiaxeXli] Theo- 
phane 35, 34; cf. iv fiaxsXXixA x^Q^^ Polydeukes 362, 3 (A 
f. 1440; iiaxsXlo) (?) 1 Cedrenus I 298 A; »Maqall« (= MaxiXXri, 
d'apres M. Kugener) Michel le Syrien I 267, 11 ed. Chabot; eta 

Plus loin, V 4, 1 = 445, 3: MaC^a xara x6 xqAxov ovo- 
fia^oiiivfi BM: Ma^axa xo xqIp opofia^ofiivfi V, le^on ex- 
cellente, confirmee par les Exe. Trip. [Polydeukes, 368, 11; Bar.; 
Theophane 48, 6]: Mä^axa (jia^axä A: fia^axav Bar.: variantes 
dans Theoph.) öh avxriP xaB-a {xaxa A: cog Theophane) xo JtQiP 
kxiXevoe Xsyeo&ai; >et Tappela Mazaqä (Ms.: Bäzaqa) comme 
auparavantc Michel le Syrien, I 280, 19 ed. Chabot Cf. Cass. 
(VI 4 = 1033 D 14): »Mazacac La legon Ma^a (cf. Ma^ap 
donne par dy de Theophane) poarrait ötre l'indice d'une revision: 
la forme Ma^a est mentionnee, d'apres Ptolemee V 6, 15, dans 
Pauly 2 III 1289, 17. — Ce passage des Exe. Trip, demontre en 
m^me temps l'anciennete de la le^on xo jtQiP (au lieu de xo 
jiQcoxop BMy; >prius€ Cass., 1. 1.) de V, que le temoignage de 
l'abrege de la tripartite, Joint ä celui de Y, fera introduire dans 
le texte. 

V 4, 8: Xiyexai yovp dvofiipq) avx^ iv rqS (tc5 om. P 
Estienne) KmpcxavxiPovjtoXeajg Tvxelm etc.; ßvo/iipcp et'Tvxdtp 
sont d'excellentes corrections de Christophorson; les manuscrits 
ont xvd'Ofiipfo BV: ythiO-onipco M, puis xsixbIcd B: XBixlo) V: 
öxocxelco M; cf Cass. (VI 6): »dum Constantinopoli apud For- 
tunam sacrificaretc et Socrate (III 11,3): ^olag öh kxsxiXei eta; 
les Exe. Trip. [Polydeukes 368, 19; Bar.; Theophane, 48, 15; 
Cedrenus I 306 A] concordent et acfaevent de rendre ces cor- 
rections indiscutables: elg xop oIxop xfjg Tvx^g . . . ^vopxi Polyd. 
et Bar.: sU xop xfjg TvxVQ ^^^j; Ovopxc Cedrenus: elg xop 
olxop Xfjg Tvx^g dvöopxi Theophane. 

y 9, 1 == 461, 10: les manuscrits nous mettent dans nn cer- 
tain embarras: Neoxaßov B: Nsaxa/iov (forme ancienne de ß mal 
lue) V: NeaxaQov M; »Nectariic (?) Cass. (VI 11 = 1036 D 4). 
Les Exe. Trip. [Bar. et Polydeukes 374, 3—6 = f. 148^ A] ecri- 
vent: Evösßiop {svaißsiop A) xal Niözaßop {pixxaßop Bar.) xäi 



1) Le texte de Cedrenus (^v x^Q^ »aXovfA^vy 6^ MaxfXUo) semble 
fournir le point de depart de la faute SefiaxikXfj (Bar. Theophane), mis 
pour ö^i fAaxiXX^, 



Digitized by 



Google 



La Tripartite de Theodore le Lecteur. 79 

Zfivcova aÖ€Xq>ovg ;f(«öTfai^ov$ vjtoQxoprag (vjtaQXcopzag A) 
Fa^aloi liWQap dg)€i6cig, confirmant en partie la le^on Neoraßov. 
De plas, cet extrait montre qu'il faut inserer avec V les mots 
XQiOTiavovg orrag (sie V: omis BMv) et ecrire: rciv äd6Xg)cip 
avg ;if(>«;rcai^ov^ ovrag xaxa xovxo fiiCcip 6 rciv FaCfiLlop 
d^fiog etc.; cf. Cass., L L: »fratram christianorum contra quos< etc. 
Pour en finir avec ce passage, notons que la le^on Nearaßov 
86 retrouve encore dans deux notices de synaxaires (voir Acta 
Sanctonun, Propjl. Novembr., 66, 13 et 69, 50) qui paraissent 
deriver de Sozomene. 

y 21: il 7 a des passages qui permettront de classer les 
differents representants des Exe. Trip.; mais je ne puis aborder 
ici cette question tres speciale, et je dois me borner ä signaler 
tme demi^re le^on, § 11: djteXaB-iprog öh rov öalfiovog, elg 
fiOQTVQlav tov ov/ißsßrjxoTog s/iaive ro gwrop rovg xlcxst 
XQwiiivovg lci/i€Pov; Nicephore X 31 supplee: ifisipsv (ijn- 
xlipdg); quelle que soit sa source^, il convient de rapprocher de 
cette conjecture les Exe. Trip. [Polydeukes 382, 1 ; Bar.; Gramer, 
Anecd. Par. II 96, 26; Theophane 49, 28]: xai CciC^ei {cci^eip 
Gramer) fi^XQ^ ^^ (^^ I^^XQ^ '^^^ ^^ OciCei Theoph.) x6 ox^(ia 
x^g xQooxvvfjCBODg. Gass. (VI 42 = 1058 D 5) traduit: »fugato- 
que dsemonio pro testimonio Ghristi arborem vacuam (?) reman- 
sissec, le^on corrompne sans doute: cf. ibid., 1058 G 4: »fructus«. 

VI 14, 4 = 572, 4: les Exe- Trip. [Polydeukes 400, 5 = 
A £ 160^; Bar.; Theophane 58, 32] avaient AaxiölC^mv , ce qui 
appaie la le<;on de V et de Nicetas Acominatus (citee ci-dessus, 
p. 67, L 8), bien qu'influence peut-etre par Socrate IV 16, 6: 
Aaxldi;,og (?). 

M^me quand T nous donne le texte de la tripartite, Ta- 
brege intervient parfois fort ä propos. 

II 3, 2 = 110, 8: Gonstantin veut fonder une nouvelle capi- 
tale; xaxaXaßmp 6h xb xqo xov *lXlov xeölop, Jtaga {jisgl M) 
xop 'EXX^oxopxop vjthg xop Alapxog xaq>0Py ov öi} Xiyexat 
xov povoxcc&fiop xal xag axtjpag iaxfixipat xovg ixl Tgolap 
xoxe oxQarevoafiipovg ^Axaiovg, ofap ixQV^ *^^ oatjp xijp jtoXip 
dUyQcc^e BM. — T presente les yariantes suivantes: vjiIq] xov 

1) n a aÜlise les £xc. Trip., comme M. C. de Boor Pa note^ t. I, 
p. Vm de 80Q Edition de Theophane. 



Digitized by 



Google 



80 J. Bidez. 

vxhg; — ro vavozaß'giov; — tot«] xore. A part la derniere, 
ces le^ons doivent etre rejetees. Les Exe. Trip, doqs montrent 
qu'elles ne figaraient pas chez Theodore le Lecteur [Polydeukes 
268, 5; Tbeophane 23, 24; Leon Grammaticas 89, 9]: iv x^ xqo 
toi ^fklov xBÖlco {ip TW Jtsdlw xw xqo xov ^IXiov Folyd. et 
Leon Gramm.) vjtkg xov Alavroq ratpov (Leon Gr. omet la 
suite) ov öri g>aai xov vavCraO'fiov iaxi]xivai zovg ixl {ig 
Polyd.) TQolav oxQaxsvöavxaq ^EXXrivaq etc. — II est a noter 
que :tOT6 (ou tot«?) manque chez Cass. (II 18 = 936 B 7), 
comme dans les Exe. Trip.: »veniensqae ad campum ante lliom 
positum juxta Hellespontum super Ajacis tumulum, ubi Achivi 
contra Trojam pugnantes habueront castra, civitatem designavitc. 
Cf. Zonaras XIII 3, 1 {Iv Siyalm); Zosime II 30. 

IV 16, 6 = 360, 14: Arsace se retire dans une tour: Iv 
jtvQyco xov xetxovg xaxcixsi g>iXoOoqiciv T: >in turre civitatis 
divinam exercebat philosophiam« Cass. (V 33 = 1010 D 3): Ivto^ 
Tov xelxovg xaxcpxei tpikocoqimv BMv. Les Exe. Trip., represen- 
tes ici par le seul Polydeukes (348, 14 = A 138'': Iv xivi 
jevgyo} xov xdxovg Nixopitjöalag etc.) confirment la le(;on de T. 
Voir aussi Sozomene, ibidem, 361, 5. 

V 1, 6 = 429, 19: M6fiM)ov xgi^vaig BM (= Chron. Pasc. 
545, 8; etc.): M6\pov XQivaig T (= Socrate II 47, 4 Motpov xg^- 
raig; etc.). — Les Exe. Trip. [Polydeukes 356, 15 = A 142^ 
fiOfAtf^ovxgrjvaig ; Bar., f. 218^: (i6fi^)og xgivalm] nous mon- 
trent que la leoon de T ne remonte pas jusqu a Theodore le Lec- 
teur; etc., etc. 

Enfin et surtout, si la brillante hypothese de M. Sarrazin se 
yerifie^ ce resume de la tripartite grecque nous a conserve un 
fragment de la fin du livre IX de Sozomene, qui manque dans 
les manuscrits. Je dois reserver Texamen de cette question im- 
portante. Elle sera reprise dans Tetude des sources de Nicephore. 

Malgre la complication de cette tradition manuscrite, le 
texte de Sozomene — on a pu s'en rendre compte — s'etablira 
sur des bases assez süres, et la nouvelle edition le presentera 
tres sensiblement ameliore. Nous disposons, pour l'editer, de 
ressources nombreuses dont beaucoup ont ete ignorees, et dont 

1) De Theodoro Lectore TheophaniB fönte praecipao, dans le vol. I 
des Commentat. philol. lenenses, p. 165 et suiv. 



Digitized by 



Google 



La tradition manusorite de Sozom^ne. g^ 

ancane n'a encore ete exploitee d'une mani^re complete et sy- 
stematiqae. Ni B ni M, ni ä plus forte raison T ou Y, n'ont 
(^& explores ä fond. Et m^me, en beaacoup d'endroits, l'accord 
nnanime de tons les temoignages fera adopter definitivement 
des le^ons d6ja connaes, mais que rinflnence d'une edition prin- 
eeps d^testable avait^fait condamner a la legere, et maintenues 
jnsqii a present dans le discr^dit. On d^oonyrirait ä peine une 
page, d'un beut ä Fantre des deux volumes de Hussej, oü ne 
iratnent enoore des restes des innombrables fautes qui infesterent 
la pnblication d'Henri Estienne. 



Comme je l'ai dit dejä, la premiere edition de Sozomene fut 
fieiite d'apres le plus mauvais des manuscrits, le Parisinus P, re- 
prodnction fautive d'une copie dejä fort imparfaite (E) du Ba- 
roccianus B. En effet, lorsque le copiste de E se trouva de- 
Tant le Baroccianus, ce demier manoscrit etait, dans beaucoup 
d'endroits, devenu illisible, et nombreux sont les chapitres dont 
il n'offirait plus qu'un texte fortf^ment ebreche. Aussi E est-il 
plein de fautes et de lacunes. Apart quelques corrections fa- 
dies ä trouver^ toutes ces fautes et omissions ont passe, par 
rintermediaire de P, dans la premiere edition de Sozomene. 
Möme, comme nous avons eu Toccasion de le faire observer, 
des essais nombreux d'emendation 7 ont encore aggrave lalte- 
ration du texte. Aussi n'est-il pas une seule page de 1 edition 
d'Henri Estienne, oü tout autre manuscrit que P et son arche- 
type E, ne permette de corriger et de completer un texte outra- 
geusement altere. Les premiers des lecteurs modernes de So- 
zomene s'en aper^nrent, et bientöt, dans une foule d'exemplaires 
de Tedition princeps, les marges se couvrirent d'emendations. II 
ny avait, en effet, qu'ä ouvrir Tun ou lautre des manuscrits 



1) Ces correctionB eont Toeuvre eoit du copiste de P, seit d'Estienne 
Im-mftme, k qui il est arriv^ quelquefois, par une divination heureuse, de 
fiipprixner des fautes qui se retrouvent dans tons nos manuscrits : par ex. 
in 17, 5 (296, 4 Hnssej): xomvxov mss: toiovxovq Estienne, est une ex- 
ceUenie conjectare. — Nolte (Theolog. Quartalschrift, 43, 1861, p. 419 et 
soir.) donne une s^rie d'exemple» caract^ristiques des remaniements et 
des errears d'Henri Estienne. 

TaxU V. Untorsaehnngen etc. 82, 2 b 6 



Digitized by 



Google 



82 J* Bidez. 

ignores d'Estienne (BMF L VT), pour y decouvrir ä foison de 
quoi corriger des omissions, des alterations, et des &utes de toute 
espece. Jusqa'ä present, la valeur et rorigine de ces »Yariantes 
Iectiones€ est restee inedaircie, et chez Hussey encore, on voit 
citer ces collations d'hellenistes avec autant d'egard que les 
manuscrits ^ Parfois m^me, des le^ons qui n'aTaient pas d'antre 
garant que ces » Codices € modernes, se sont introduites dans la 
Yulgate, ä la place de la donnee parfaitement correcte des ma- 
nuscrits^. £t dans une foule d'endroits, les notes des editeurs 
donneraient ä penser que le texte n'a pas d'autre source qu un 
codex Savilii, Castellani, ou Christophorsoni^ Je me suis donc 
Yu dans la necessite de contröler ces donnees, et voici les con- 
dusions auxquelles je suis arrive. 

Avant Valois, aucun autre manuscrit n'a et€ collationne 
que Tune des trois copies M, L ou F, probablement L on M^. 
Ce sont les le^ons communes a ces apographes ä peu pres iden- 
tiques, que Ton retrouve, ä c6te de conjectures, dans les marges 
de tous nos »Codices yirorum doctorum«. 

Tout d abord, il est visible que les yariantes de Christophorson, 
imprimees par Suffiridus Petrus ä la suite de l'edition de 1581 \ 



1) Voir la table des »testes yariamm lectionnm«, p. XI de l'edition 
HoBsey. Cf. aassi des notes comme p. 146, i et 1; — 393, n; -— 398, f 
et g; — 403, b; — 412, e; — 423, j; — 447, h; etc., etc., oü certains de 
ces »Codices« (C et J) interviennent absolument comme si c'^taient des 
manuscrits. 

2) Voir par ex. p. 50, n. a Hussey, oü ce demier pr^re une yari- 
ante du codex Castellani, o'est k dire une conjecture, k la le^on ex- 
oellente de T. 

3) Je yise ici des notes du genre de Celles de Hussey, p. 22, n. a.: 
»toC — ^yeZa&ai nempe dimidium lineae om. B. inser. Christoph. ScaL 
Curt. Vaies.« (le texte est complet dans ML FT) — p. 27, n. x: »dd^öov 
B. &9'Q6oiv Steph. Genev. Emenday. Christoph. Seal. Vales.« (la le^on äB^dtaq 
est foumie par MLF) — cf. encore, p. 94, n. y; — 118, n. x; — 129, 
n. c; etc., etc. 

4) Voir ci-dessous, p. 89. Toutefois, comme la demonstration ne 
peut pas dtre faite de fa^on certaine, je dSsignend cette collation par 
les sigles MLF saus prendre parti. 

5) Historiae ecclesiasticae scriptores gpneci .. . Johanne Christophorsono 
. . . interprete, hac noya editione de integre recogniti . . . a SufErido Petro . . . 
Coloniae Agrippinae, 1581; p. 921 ss. Je ne dirai rien des lefons sp^cialee 
k Curterius: ce sont des conjectures dont J. B(arrow) a fort bien deter- 



Digitized by 



Google 



La tradition manuBcrite de Sozom^ne. g3 

ont en grande partie cetie origine^ On y retrouve en effet 
les le^ons caracteristiques de MLF: p. 18, 2: vecozeQiCficip] 
vtmxBQtaiiaxcov MLF Christ; — 28, 5 yivovq] xov yivovq 
MLF Christ; — 41, 5 6ioi] 6iov MLF Christ; — 42, 17 
xiXiiov] xiXoq MLF Christ; — et pour me bomer ä signaler 
encore an exemple des plus significatifs : 525, 11 xxfici<pAvxt 
et 527, 5 xxfjOiq>cipxog] xaxfjaiq>civxi et xaxf^Oiq>ävxoq sie MLF; 
»Christ adnotavit in ms. ezemplaribus hie et infra legi xaxtj- 
0ig>ävxit. 

Bien entendu, ce nest pas uns ?raie collation de M, L on 
F que Christophorson a utilis^e, mais un simple releye, incom- 
plet d'ailleurs, des emendations et des lefons interessantes que 
semblait foumir le manuscrit A ce releye, Christophorson a 
ajoate le resultat de son etude personnelle du texte: ce sont ou 
bien des conjectares — il en a tronve de sednisantes parfois^, 
et möme dont nous aurons ä faire notre profit — on encore des 
le^ns tirees soit de la traduction latine d'Epiphane-Cassiodore, 
seit de Tun des deux aatres synoptiques^: P. 4, 12 (Hussey), 
B^MLF omettent les mots ovtcd t^ g>iXoxiiilg^ xaxijtXfi%Bv, 
donnes par T; Christ supplee: xooovxo xijg g>i2.oxinlag d'Ctvfia 
xaQBlXB d apres Cass.: »tantum praebuit de largitate miraculnm«, 
auqnel d'ailleurs il renvoie: »sie et Epiph.c — 325, note h: Christ 
recourt ä Socrate pour corriger un texte altere; etc. Voir en- 
core ci-dessous, p. 86 et 87. 



min6 la nature, p. VI de Vedition Hnssey. — Pour le reste, les Ie90ii8 de 
Cuiierius derirent d'ane collation analogue h cellee de Chrißt., Scaliger, 
Vulcanius, etc., dont nous allons parier. 

1) Valois a eu tort de döclarer qae Christophorson n»a certainement 
pas eu un manuscrit entre les mains. J. B(arrow) est d'un autre aviß, 
mais ü n'a pas devine de qnel manuscrit Christophorson a eu connais- 
sance. Voir p. IV— V de Tedition Hussey. . 

2) Voir par exemple Hn«»y. p. 252, y; — 398, g; etc., etc. -- Mais 
ü lui arrive aussi de se tromper tout h fait (ex. p. 203, note w Hussey: 
Tdnov Tiva), et ses conjectares auront bien nioins d'importance pour feo- 
som^ne que pour Eragrius. - Je m'^tonne du jugement severe quo M. 
Heikel a porte sur cet helleniste (Eusebius' Werke, ed. de la Karcben- 
TÄter-commission, I, p. XLI en bas). - Sur les Yoya«es ^^^*« . ? .*' ^^™^- 
phorson Ä la rechei^he de manuscrite, voir la preface de Suftndus Petrxis, 

p. 3v, dans l'edition de 1581. . ^ «, . ,„. p««.-,,« i ^ 

3) Sur le. lectum de Chmtophorson, voir «««"da. Petm., 1. 1. 



Digitized by 



Google 



g4 J* Bidez. 

Chaque fois d'ailleurs que le vrai remede ne pouYait ^tre 
iarouve saDS laide d'one tradition manuscrite meilleure que celle 
de MLF, nons voyons Christophorson impoissant ou silencieax. 
Nrdle part, il ne cite de ces emendations que seuls le »codex 
Allatiic OQ le Baroccianus B ponvaient rev^Ier. Certamement, 
dans ses »variantes lectiones«, il nj a nulle trace manifeste 
d'un manuscrit autre que M, L ou F. 

Aux yariantes de Christophorson, T^dition de 1612^ ajonte 
Celles d'un codex Scaligeri. Cet exemplaire annote de ledition 
d'Estienne se trouve actuellement a la bibliotheque de Tuniver- 
site de Leyde, sous la cote 754 A 19. Gr&ce ä l'inlassable ob- 
ligeance de M. F. yan der Haeghen, bibliothecaire en chef de 
notre uniyersit^^ et de M. S. 0. de Yries, bibliothecaire de l'uni- 
yersite de Leyde, j'ai pu examiner le codex Scaligeri ä loisir ä 
Gand, et le confronter ayec les notes de Bonayenture Vulcanius, 
qui se trouyent ä Leyde ^galement, mais sur des fenillets de- 
taches (codex n^ 20 Bon. Vulcanii). Nolte^ et J. B(arrow)5 pensent 
que Scaliger s est contente de reporter les notes de Vulcanius 
dans les marges du texte imprime de Sozomene, en y ajoutant 
un certain nombre de conjectures^. Cela me parait fort pro- 
bable ^ Quoi quil en soit dailleurs, les deux series de yariantes 
sont ä peu pres identiques. Si lune ne deriye pas de lautre, 
ä coup sür, elles deriyent toutes deux de la m^me source, et 
*cette source n est pas difficile ä determiner: ce que Ion trouye 
de part et d'autre, c'est un releye des bonnes le^ons de MLF, 
fort pareil ä celui de Christophorson^. Je puis me contenter 
de renyoyer ä la liste reproduite ci-dessus, p. 83: toutes ces 
fautes de ,MLF figurent aussi bien chez Scaliger et Vulcanius 



1) Historiae ecclesiasticae scriptores graed . . . Goloniae Allobrogum, 
exe. Petrus de la Rouiere, 1612. 

2) Theol. Quartalfichrift 1859, p. 308 et 1861, p. 423. 

3) P. Vn de r^dition Hussey. 

4) Ces coDJectures de Joseph Scaliger seront parfois ä considörer. 

5) Par contre, j'oi pu constater k Oxford en 1902 la oertitude absolae 
de ce que Barrow dit ä propos d'un autre exemplaire d'Estienne, con- 
8erv6 ä la Bodl6enne (Bodl. VII Q 2. 3): id, manifestement, nous ayons 
une copie du codex Scaligeri. Voir p. Vü— VIII de TMitioii Hussey. 

6) D6jä. Nolte 6tait sur la voie, dans son compte-rendu de Pedition 
de Sozomene de Hussey, Theolog. Quartalschrift, 1861 (43), p. 423, n. 1. 



Digitized by 



Google 



La tradiüon maiioscrite de Sosom^ne. g5 

que chez CbristophorsoD. Veutron d autres ezemples, non moins 
probants? P. 325, 13—14 Yolcanius et Scaliger rel^vent la mSme 
le^on interpolee, propre ä MLF: to 6h »kyto xal 6 Jtar^Q ip 
iöiiBP€ xov diljoofisv. — Le long passage qui ra de ßiaCfiOd-ai 
(484, 5) jiisqn ä ivpoelv (485, 13) est omis dans MLF: Yulcanius 
le note comme manquant dans son mannscrit, et Scaliger fait 
observer: xavxa Jtavra Xebtsi iv rqS aQX^xvxtp; etc^ etc. 

Nous deroDS attribuer a cette meme collation de M, de L 
oa de F, les le^ons notees J dans lapparat critiqne de Hassey. 
Elles proviennent. par l'intermediaire de Beading^, d'nn »codex 
Joannis Jones«, qui reprodnisait ä peu pres les m^mes notes 
marginales qne le codex Scaligeri. 

Cest encore nne fois la m^me collation MLF que nous re- 
tronvons dans les marges d'un exemplaire de l'edition Estienne 
qui appartient ä la bibliotheque de Trinitj College de Dublin 
(D D. b. 7 = D).M.T.K. Abbott, bibliothecaire en chef de Tri- 
nity College, ayant eu l'obligeance d'enyoyer ce Yolnme au Bri- 
tish Museum en septembre 1902, j'ai pu y prendre copie des 
notes marginales du texte de Sozomene. 

Deux ecritures, si non deux mains, repartissent ces notes 
en deux categories que Ton distingue au premier coup d'oeil. 
D'abord, on a transcrit (D^) une collation MLF tout ä fait iden- 
tique a Celles de Scaliger et Vulcanius. Puis, on a annote (D*) 
une Serie de renvois aux passages paralleles de Socrate ou Theo- 
doret, ainsi que des remarques et des conjectures, qui coincident 
avec tout ce que nous connaissons des observalions de Christo- 
phorson sur le texte de Sozomene. M^me, le volume de Dublin 
compl^te souYent, d'une fa<;on fort caracteristique, les donnees de 
l'edition de Suffridus Petrus. 

1) Beading donne ces le^ons en appendice au tome 11 de sa r^- 
edition du corpns de Yalois; page 405 de Ted. de Turin, 1747. »Liber 
qaondam Merici Casanboni, dit Beading (t. I, p. 805), nunc autem erudi- 
tisdmi Yiri Domini Jones (Joannis Jones 1. 11 *, p. 379) qüi mecum eundem 
e Musaeo suo perhumaniter communicavit«. — La le^on olx^aeofQ (p. 266 
n. f Hussey), qui est une conjecture speciale ä Scaliger et aux notes 
de Yulcanius, et qui se retrouve dans J, sugg^re l'id<^e que le codex Jo- 
nesianus d^nve de Tun de ceux de Leyde. L. YI, eh. 1, Barrow (p. YITI, 
note e) rel^ye dans J des traces d'une collation du texte mgnie de Li- 
baniuB. G'est, semble-t-il, tont ce que Meric Gasaubon a ajout^ aux yari- 
antes du codex qu'il a copie. 



Digitized by 



Google 



86 J- Bidez. 

P. 58, 3: olxfiiiaxa Sk avrolg elvai hga, a xaXürai iio- 
vaöxfjQta, iif xovxotq 6% (isfiovcofiivovg OBfiPa fivoxrJQia kjti- 
xeXetv] olxfiimxa dh avxotg elvat hga, a xalslxai fiovaox^Qia, 
iytiTslslv Estienne; omettant les mots leQa , . . fiSfiovcofiivovg, 
MLP ne permettaieDt pas de supprimer completement la lacune; 
Christophorson propose: iv olg fiovovfiipoig xä xov osfivov 
ßlov fivöx^Qia xeXovpxai; d'oü a-t-ü tire cette conjecture har- 
die? D2 nous Tindigue; sous la Variante MLF {ös/ipa fivcxi^Qta 
ijcixeXslpD^ ^=^Y\x\csiiixxa et Scaliger), D^ ecrit: >ip olg fiovov- 
fiipoig xa x[ov\^ oi/ipov (sie = Christ) /9/ov (ivcxr^Qui x[BXovpy 
xai . ex philo(ne) corr(ectum)€ \ Christophorson aura donc re- 
couru ä Philon (de vita contemplativa, p. 475, 16) qu'il con- 
naissait tres bien, et que Sozomene p. 57, 7 (Hussej) cite d'aii- 
leurs expressement, plutöt qu'ä Eusebe, Hist Eccles. II 17, 9 
(146, 1 Schwartz). 

P. 85, 1: Christ insere apres ofioXoyrix^p les mots äxXovp 
elpai, qui manquent dans les manuscrits; on lit dans la marge 
de D: ^äjtXovp slpai Epiph(anms)€ (D^; en effet, Cass. (923 C 4) 
donne une traduction qui suggere cette addition: >et simplicem 
scientibos confessoremc. D^ nous fournit donc la source oü 
Christophorson a pris Tidee de sa correction. 

P. 204, 4 — 5: Christ retablit les mots jtaga xtjp jtQcixfjp 
otpip . . . ooxig rjp (sauf xcöp rjfiBXBQCDp) omis par homeoteleute 
dans BMLF; D^ met en marge: ^jtaQa xrjp jtQcixfjp otpi[p ^dl^ 
Vfjdijp, el (ifj xiphg [] So[crates]c: c'est donc bien chez Socrate 
I 34, 6, que Christophorson a trouve le texte complet 

Nous retrouYons plus loin encore, dans D, un certain nom- 
bre des conjectures de Christophorson suiries des mots: »lat 
£piph(aniu8)€: 

P. 335, 18: ovxcog BMLF: »ovxog lat Epiph.€ D^; Cass, 
(1005 A 6: »etiam iste«) a donc suggere cette correction inutile; 
— 474, 10 xwp olxelcop exBO&ai öoyfiaxop BMLFT: »rov 
olxslov doyfiaxog lat Epiph.« D^; Cass. 1039 D 2 a en effei 
»proprium dogma« au singulier. 

1) Je place entre [ ] Textr^mit^ des notee marginaleB, qui a ^t6 
enlev^e par le reiienr. 

2) De lä vient la note de Suffridas Petrus: »vide autem Phüonem 
de vita mona8tica<'. 



Digitized by 



Google 



La tradition mannscriie de Sozom^ne. 87 

ün certain nombre d'autres corrections de Christophorson, 
accompagnees, cbez D^, de la mention >lat.<, semblent avoir la 
m^me origine. II y a un cas assez probant ä cet egard, 56, 17: 
xaxfjyoQlag B^T: xarfiyoQlag MLP: >lat. xevijyoQlaq* D^; pre- 
cisement, Cass. (897 BC) rend le mot par »yano eloquio«; »inanis 
orationisc Christ; — 77, 1: fisr avtäv MLFT: (isz avxov B^: 
»cum eo€ Cass. (917 C 12); »^£r' aorov latt D»; — 87, 12: 
öieXB^Blv B^MLF: »lat duXelvt D^; la bonne le^on dieXelv, 
conservee seulement dans T, a donc ete devinee par Christo- 
phorson; apparemment, c'est la tripaitite latine (924 C 2: >diyi- 
dereturc) qui a suggere ici au traducteur de Sozomene son 
ezcellenie conjecture, sans que, d'ailleurs, il ait senti un peu plus 
haut le besoin de corriger diä Xoyov (B^EP Estienne) en ßlf 
Xoyov (MLFT = Cass.: »violentia verbi«). 

Christophorson s'est donc servi, assez intelligemment d'ail- 
leurs, de la traduction d'Epiphane pour corriger le texte grec 
d'Estienne, et D^ complete fort heureusement, a cet 6gard, les 
donnees de l'edition de 1581 ^ J'avais ä demoutrer ce point, 
pour ecarter definitivement Tidee que Christophorson aurait en 
ä sa disposition les le^ons de quelque manuscrit perdu. 

Nous savons, par la preface de Suffiridus Petrus, que Chri- 
stophorson mourut avant d'aToir termine sa tache. II n avait tra- 
duit que les siz premiers livres de Sozomene: on ne mettra 
pas, je pense, sur le compte du hasard le fait que, justement, 
pour les livres VII— IX, D^ fait defaut. 

Nous avons donc sans doute, dans le volume de Dublin, 
une copie du codex Christophorsoni, dont Toriginal fut manie, 
semble-t-il, par son continuateur Suffridus Petrus 2. Quoi quil 



1) 11 arriye qn'aa mSme endroit, nous trouvona cöte i cöte une 
yariante de la collation MLP (D») et une conjecture (D'); c'est ainsi 
que s'explique l'apparente contradiction de certainee donnees sur Christo- 
phorson, Tun (Suffridus Petrus) se bomant k mentionner D», et Tautre 
(Savile) ne reprodnisant que T>\ Par exemple, HI 13, 3 (note 263 x de 
Hussey), Valois cite, d'apr^ Savile, la mSme conjectore qae D»: »<p9^av&V' 
xonf et ixxoTtx&^an^' i tandis que, au meme endroit, Suffridus Petrus ne 
donnait que la Variante de D»: ip»avovtO(; . . . ixxonxovvoQ. Hussey a 
donc tort de contredire Valois. 

2) Voir p. 1' de la preface de ce demier, dans Vedition de 1581. 
Le Tolnme de Dublin porte Tex-libris de auillaume Charcua. 



Digitized by 



Google 



88 J. Bidw. 

en 8oit, il nous saf&t de savoir que Christophorson a utilise 
principalement, pour corriger le texte d'Estienne, la &meii8e col- 
lation MLF, Cassiodore, et les passages paralleles de Socrate et 
de Theodorei De toutes ses yariantes, nous naurons ä retenir 
qne l'ane oa Tantre conjectore particuli^rement heareose^. 

A ce qu'il declare loi-mdme, Valois a eo sons l^s yeux un 
exemplaire de 1 edition d'HeDii Estienne, annot^ par Henri Savile 
(1549—1622)2. 

Ce > codex c devait ^tre etroitement apparente avec D. Va- 
lois ne le decrit pas d'ane maniere systematique et complete 
mais parmi les le^ons qu'il cite, nous retrouTons des notes de 
D^ de D^ et de plus, quelques conjectures parfois interessantes 
de Savile lui-m^me^. Les indications de Yalois pourraient 
peut-etre donner ä penser que Savile n'a connu les »yariantes 
lectiones« de Christophorson que par Imtermediaire de l'edition 
de 1581. J'ai constate que, certainement, il reproduit des con- 
jectures de Christophorson que cette edition ne mentionnait pas. 

Bref, si Ton voulait reconstituer les notes de Christophorson, 
aussi longtemps que le codex de ce savant n'est pas retrouve, 
il 7 aurait lieu de tenir compte ä la fois de D^ des notes de 
Savile, et de Tedition de Cologne^ de 1581. 



1"^ Parmi ces conjectures, il faut signaler sp^cialement Celles qae 
Christophorson a tiröes de Cassiodore, et dont nons avons donne des 
exemples ci-dessus. Plusieors seront k consid^rer, et pourraient gtre 
ajout^es k ce qui a ^t6 dit pr^cMemment (p. 73 ss.) de l'importance de 
Cassiodore pour T^mendation du texte. A cet ^gard, D ^tant beaucoup 
plus complet qne Suffridus Petrus, nous rendra de r^els serrices. 

2) Voir la pr^face du t. III, p. X de V^ de Turin, 1748 («= Theo- 
doreti hisi eccles., rec. Gaisford, p. XU), et Sozom^ne, p. 895, note y: 
»Henricus Savilius, in suo codice, qui penes me est«. 

3) Voir notamment, pour D*, les notes suivantes de Hussey: 430, i; 
445, f; 448, n, etc.; — pour J>h 188, q; 263, x; 286, q; 290, a; 456, h; 
457, 1; 531, b; 582, d, etc. — Enfin, on trouvera des conjectures de Savile 
p. 309, e; 348, f; 460, z; 855, 1; 915, c; — parfois, Savile avait simple- 
ment soulign^ les endroits qui lui semblaient corrompus (ex. p. 895, y). 

4) Dans T^dition de 1612 d^jä, le releve des variantes de Christo* 
phorson est d^fectueux. — Je ne retrouve pas, dans D^, absolument toutes 
les variantes de Christ signalees par Suffridus Petrus; mais je dois dire 
que, dans D, les variantes sont parfois notees en surcharge dans le texte 
m§me, et que certaines ont pu, ainsi, m'echapper. 



Digitized by 



Google 



La tradition manoBcriie de Sozom^ne. 89 

Quant aox variantes de Scaliger, Vulcanius, Cbristopborson, 
J, et D^, elles derivent manifestement d'une seole et möme col- 
laÜon. La preuYe se ferait d'elle-mSme, si chacun de ces Co- 
dices ayait ete decrit en entier. En realite, on n*en a fait con- 
naitre que des extraits choisis assez arbitrairemeni Je me 
bornend ä constater ici, ä lappai de ce que javance: 

10) que tontes ces collations de MLF p^cbent par les mdmes 
omissioDs: le releve des bonnes le^ons de MLF j est fort in- 
complet, et ce sont precisement les m^mes emendations qui fönt 
defaut ä la fois dans D\ J, Cbristopborson, Scaliger et Vulcanius. 
Quelques exemples sufGront: P. 2, 7 (Hussey): iyxexrfja&ai 
Estienne: ^V xBxrtjö&ai MLF omis; — 29, 3 Xoyovg Estienne: 
vogiovq MLF omis^; — 87, 11 öiä Estienne: ßla MLF omis; — 
Toir encore, dans les notes de Valois, une foule d autres endroits 
oü il tire du Fuketianus F une correction dont Cbrist., Scaliger, 
SaTÜius, etc. ne disaient rien; entre autres, p. 644, note x de 
Hussey: aucune des collations MLF ne signale en effet que le 
manuscrit comble la lacune de Tedition Estienne en cet endroit; 
etc., etc.; 

2^} que ces diverses collations se rencontrent dans les m^mes 
mepriseSy signalant comme interessantes des fautes identiques de 
MLF, par ex. xaTJ]Oiq>civTi et xazf]Oig>AvTog pom xTi]öiq)ApTi 
et xrijoig>civrog (voir ci-dessus, p. 83); cf. encore Hussey, p. 70, 
u: xaga pour jc€qI\ — 163, u: xaSiwg pour xaxcig; — 266, g: 
xoyrovßaotfjg; — 277, x: ovvTj&Bloag; — 282, 1: iq>aJtt6fi6VOP\ 
— 624, r: (lOPaOTtiQloig pour fivcrrjQloig, etc., etc.^. 

Lorsque Ton dispose de l'ensemble de cette coUation, on 
coDstate quelle a du 6tre faite sur M ou L plut6t que sur F: 
p. 143, b (Hussey): avvlvav D^ Seal. J etc., est dans ML et 
non dans F qui a avavvlav\ — 370, y: d-OQvßcop Cbrist. Seal. 
J D> est dans ML; F a retabli d'OQvßov; — 647, a: caXafiaPTjg 
Cbrist D* est la le^on de ML; F a une feute: caXaßavrjg'^ — 
788, a: rccvry D* Christ Vulc. Seal. J, est la le<jon de ML; F a 



1) Chrif t a tir^ vdpiovq de la tripartdte latine (Cass. 889 D 1 : «leges«). 

2) Natorellement, ces yariantes, qni figurent tontes dans D^, n'ont 
pmm 4M tontes imprim^ par Snffiddns Petrus: il ponvait omettre ce qni 
ne »erTait pas k jnstifier la tradnction latine. 



Digitized by 



Google 



90 J. Bidez. 

J'ai renonce ä determiner qni ^tait l'autear de cet inven- 
taire si imparfait des bonnes le<;ons de 11 II semble qua 
Christophorson a du passer par Venise, oü il aurait collationne 
un manuscrit de Th^odoret^. Aurait-il profite de son s^jour ä 
la Marcienne pour examiDer egalement le manuscrit M de Sozo- 
mene?^ S'il en etait aiosi, il resterait ä ezpliquer comment ont 
ete faites les copies si nombreuses de cette coUation, oü il n 7 
a aucune trace des conjectures de Christophorson. Mais cette 
question est de trop peu d'int^r^t pour nous, et je ne puis my 
arr^ter plus longtemps. 

Hussey et Barrow avaient bien yu Timportance speciale 
dun codex Castellani episcopi (de l'ev^que Pierre Duchatel', 
bibliothecaire de Fran^ois I®'?) pour le texte de Sozomene. 
Ce codex (C) ne leur etait d'ailleurs connu que par Finterm^- 
diaire de Reading^, et pas plus qu'eux, je n'ai r^ussi ä le re- 
trouver. Les le^ons de ce codex meritent d'^tre examinees 
avec soin. 

D'abord, jai pu 7 distinguer sans peine une collation de 
Tun des manuscrits MLF, sensiblement difiPerente de celle de 
D^ J ScaL Vulc et Christ* Les le^ons de C, pour la plupart, 
n'ont pas une autre provenance. Voici une liste de passages oü 
C Signale une Variante ou une Omission caracteristique de MLF: 
14h — 19s — 80d — 130h — 177a — 192d — 266e {ig^fdaig 
tire de igi^fioig MLF) — 370 z et a — 379 c — 479 r — 515 i 
— 544 r — 545 t — 563 h, c'est lomission des mots xäi dpa- 
Xoyloacd^ai . . . ivlxcov dans MLF qui aura amene C ä sauter 



1) Voir la note de Henri Savile, reprodoite par Valois: Theodoreti 
Iiist. eccles., rec. Gaisford, p. XXL 

2) Voir la pre&ce de Soffridus Petras, p. 3v, dans P^tion de 1581. 

3) Avec qni Guillaume Freier fiit en correspondance. Voir d- 
doßsus p. 12) et H. Omont, Biblioth^que de TEcole des Ghartes, 1885, 
p. 611. 

4) Le relev^ des le^ons de ce codex, mis k la fin da tome 11, est la 
seule contribntion notable de Reading k P^tablissement da texte de So- 
zomene (Voir Nolte, 1. 1., p. 425). — »Lectionibus C, Castellani codids, 
Husseins, non sine caasa, multam ponderis assignavit; ipsae enim optimae 
sunt, et familiae prorsus a caeteris distantis esse videntur«. J. B(arrow), 
p. IX de TM. Hussey. 

5) ün tr^ grand nombre des yariantes MLF mentionn^ par G, fbnt 
defaut chez Vulc. Seal. Ghrist. J et D*. 



Digitized by 



Google 



La t'i*aditioii manuBcrite de Sozom^ne. 91 

toute la phrase — 586 1 — 588 p — 589 u — 630 k — 633 q 

— 634 u — 637 d — 696 e — 734 h — 836 u et 916 g (om. 
communes ML FC) — 913 8. 

Chaque fois que la yariante de C ne peut s'expliquer par une 
coDJecture, et qu'elle porte 8ur un detail sang importaDce, qu un 
lecfceur moderne n'eüt point, de lai-m^me, songe ä changer, tou- 
jours cette yariante donne une le^on des manuscrits ML F. Je 
crois qne c'est L on M, plutöt que F, qae C a utilise; roici 
les quelques coTncidences que j ai releyees a lappui de cette hy- 
pothese: 

146 i: C a jcQoöxtfiy>aa&ai comme ML; jtgoxifi^aod'ai F; 
serait-ce une conjecture de C? — 396 z: axayoQivO-fivai MLC: 
vxayoQBvd'^vai ¥ comme les autres manuscrits; — 456 i jta- 
TQlmv F: jcargcimv MLC; — 550 e: xQOxofiiöaPTsg F: xqoCxo" 
filaapxeg MLC; — 775 p: BizodXIov MLC; F na transcrit que 
la fin du mot, qui lui a paru peu lisible dans M: ... rwXlov; 

— 850 z: avvoixlaag MLC: ovvotxricaq F. 

Je le reconnais, il ny a lä rien de bien decisif, car C a 
souyent procede par conjecture, et il aurait pu ainsi modifier ou 
ameliorer des le^ons de F. Mais c'est tout ce que j'aper^ois en 
fait d'indices, et d'ailleurs, cette question est tres accessoire et 
eile peut ^tre negligee icl 

A c6te de cette coUation, C nous presente une serie de con- 
jeetures, parfois heureuses et meritant d'dtre prises en conside- 
ration: 110 e — 189 t u — 354 a — 381 i — 388 f — 393 p 

— 398 f g h — 403 b — 436u — 447h — 475m — 697 f; — 
parfois au contraire erronees: 50 u (il faut suiyre T: ijchQSjce 
TOlg xQoCiovciv ocov öiovxai xofil^eo&ai xal xaXiv djtodiöopcu 
oaop ^dsaap xo/iiaafiepoi) — 104 k — 113 m — 130 e — 533 k 
(il &ut ecrire Xafißavoi comme V), etc., etc. 

Ces demieres conjectures sont instructiyes : en nous don- 
nant lieu de croire que, parmi les rariantes de C, il en est qui 
ne remontent pas ä un manuscrit, elles nous reyelent que lä oü 
C donne une bonne le<^on qui manque dans MLF, il ne faut pas 
y voir une tradition ancienne excellente dont nous aurions perdu 
la trace. L'importance attribuee ä C par le demier editeur de 
Sozomene est manifestement exageree. Rien ne nous autorise ä 
traiter le codex Castellani comme Tequiyalent d un manuscrit. 



Digitized by 



Google 



92 J. Bides. 

Les le^ons qui lui sont speciales, quand elles sont bonnes, doi- 
yent ^tre mentionDees au m^me titre quune coDJectore de Cbri- 
stophorson ou de Valois^ 

Ä la difference de Theodoret, dont le grand renom fit valoir 
m^me Tindigeste et filandreose histoire ecciesiastiqae ; ä la 
difference de Socrate, ecrivain plus original et plus sabstantiel, 
Sozomene, avec sa phraseologie dune elegance f utile et mono- 
tone; avec ses resumes incolores de vies de moines et son en- 
tassement fastidieux de donnees de premier ordre et de contes ä 
dormir debout, n'obtint pas, ce semble, un succes fort marque. 
Bien les rares sont les auteurs qui nous en foumissent des ci- 
tations de premi^re main^. Moins beureuz qu'Eusebe, moins 
heureux que Socrate m^me, il ne fut traduit ni en syriaque, ni 
en armenien; et les manuscrits anciens qui nous ont conserve 
son histoire ecclesiastique, sont beaucoup moins nombreux que 
ceux de ses deux concurrents '. 



1) Je dois ä Vobligeance de mon Eminent ooUägae, M. F. Gumont, 
de disposer de renseigpiements euffisants sur denx exemplaires de Ted. 
Estienne, monis de yariantes manuscrites, qui sont conserv^s ä la Biblio- 
th^qne nationale de Paris: l'on (cot6 H. 71) a l'ex-libris de Daniel Huet; 
il contient, avec quelques unes des Ie90n8 de la collation MLF, plusieurs 
des reconstitntions de Christophorson, et une s^e de oonjectnres sans 
int^röt pour nous; — Tauire (H. 70) porte k la premi^re page le nom 
d'l^tienne Baluze (Stephanus Baluzius Tutelensis); on j trouve deux 
espöces de notes; les unes, de beaucoup les plus nombreuses, sont d'une 
Venture du XYI« siäcle, et donnent des yariantes de la collation MLP; 
les autres, constitu^es par des remarques et des conjectures, pandssent 
gtre d'une main plus r^cente; ici non plus, il ne se trouye rien qui yaille 
la peine d'ötre releve. 

2) Voir les testimonia r^unis par Hussey, p. XVII de son ^tion de 
Socrate. Gette liste est faite sans ordre, et fort incompldte. J'aurai k j 
ajouter bon nombre de textes dans les prol^gom^nes de l'^tion. — La 
litt^rature hagiograpbique, par exemple, a pris beaucoup moins d'ex- 
traits k Sozomene qu'aux deux antres synoptiques. Yoir oependant un 
exemple d'emprunt ci-dessus, p. 79, 1. 7. — G^lase de Gyzique n'a pas 
copi6 Sozomöne, tandis qu'il utilise Socrate et Theodoret. Voir Q. Loeechke, 
Rhein. Mus., 60, p. 603. 

3) Des huit manuscrits de Sozomene, cinq datent du XYIe si^e. 
Le pseudo-Polydeuk^, Photius et Nic^tas ont eu sous les yeux des ma- 
nuscrits eyidemment disparus. 



Digitized by 



Google 



CondoBioii. 93 

Cert par rintermediaire de deuz compilations qn'il a fait 
passer ses redts dans la litterature medievale: il doit tont 
son sQCces anx deuz tripartites, grecque et latine. Lauteur de 
la tripaitite grecque, dans ses premiera livres surix>Qt, lui a fait 
de tres larges empnmts, sans doate parce que, des trois sjnopti- 
qaes, c'est Sozomene qui donne la pIns grande abondance de 
deiaila. L'abrege de Theodore le Lectear a transmis la sub- 
stance de ces extraits aux chroniqnears byzantins. 

Dans les temps modernes, Sozomene a retroave des lecteurs, 
ä cause du prix des documents qn'il cite ou resame, et dont il 
est senl ä nons garder la trace. N^anmoins, le texte de son 
histoire ecdesiastique est reste jasqn'ä present fort mal edite, 
et mal etabli II est impossible, le plus soavent, de deyiner 
la sonrce veritable des lec^ons que les editeurs modernes ont 
adoptees. 

En resume, une edition critique de Sozomene manque tout 
ä fiut. La Yulgate est encore pleine des vestiges d'une edition 
princeps detestable. Pour ameliorer cette edition, Valois non 
seulement a reru le Regius P d'Estienne, mais de plus il a puise 
abondamment dans quelques sources excellentes: F, la collation 
dite de MLP, celle de la tripartite grecque que fit Allatius, et 
les conjectures de Christophorson. Mais Valois n'a rien utilise 
sjstematiquement II na pas classe ses sources. II ne les a 
pas explorees ä fond ^. II a m^me laisse dans ses notes la plu- 
part des emendations quil decouvrait*^. 

Hussey a fonmi une collation nouvelle: celle du Baroccianus 
B. Mais cette collation est extr^mement fautive et trompeuse. 
Et Uussej na pas vu, lui non plus, d'apres quels temoignages 
il conyient d'etablir le texte. Comme Valois, il a completement 
ignore le precieux Marcianus V. En Consultant son apparat 
critiqae, il est impossible de se rendre compte de la valeur et 
de l'origine des le<^ons qu'il adopte. II donne ä penser que les 



1) Sur les defaats de sa collation de F, voir Nolte, Theolog. Quar- 
talschrifi, 1861, p. 423 et saivantes. 

2) Sur r^dition de Beading, et le peu d'interöt qu'elle pn^sente pour 
lliistoire du texte, voir les observations de Nolte, 1. 1., p. 425. — C'est 
cette ^tion de Reading qui est reproduite par Migno dans la Patro- 
logie grecque. 



Digitized by 



Google 



94 J. Bidez. 

»yariantes lectiones« d'un Christophorson, d un Scaliger, ou d'un 
Castellanns representent des mannscrits perdus. 

Non seulement one edition noavelle aura pour avantage de 
faire connaitre la provenance du texte, mais encore et surtout, 
eile en transformera la Constitution m6me. Les deux parties du 
Marcianus 344, confrontees avec une collation nouvelle de M et 
de B, de Cassiodore, de TAmbrosianus du pseudo-Poljdeuk^s, et 
möme de Nicetas; enfin le recours aux sources de Sozomene, 
dont si souvent nous pourrons disposer: tous ces moyens de con- 
tröle et d'information vont nous permettre d ecarter, d'un bout 
ä Tautre des neuf livres, quantite de lefons injustifiees et d'al- 
terations. 

Certaines des questions que j'ai ete amene ä traiter dans 
cette etude, devront 6tre reprises dans les prolegomenes de l'e- 
dition et examinees de plus pres \ Mais, par contre, il est beau- 
coup d'enqu^tes et de demonstrations sur lesquelles je n'aurai 
plus ä revenir. Elles eussent ete trop encombrantes pour one 
preface. De plus, il y avait tout avantage ä appeler des ä present 
lattention des specialistes sur les difficultes et les obscurit^s qui 
compliquent ma tache; peut-^tre, parmi les lecteurs de ces quel- 
ques pages, 7 en aura-t-il d'assez favorablement disposes pour 
me faire, soit une communication utile, soit une critique dont 
Tedition du texte pourra encore tirer profit Cest un pea dans 
l'espoir d'obtenir ces Supplements d mformation, que j'ai tenu a 
signaler ici, m^me au prix de quelques longueurs, tous les 
points restes encore douteux. 



1) D'antres, comme T^tude des eonrces, et Texamen de la plus 
grande partie de la tradition indirecte (Nicephore Calliste Xanthopon- 
los etc., etc.); ne pouvaient Stre^abord^ id. — Le stemma reprodoit 
p. III, aidera le lecteur k nous snivre dane nos concliunoiiB* 



Digitized by 



Google 



Index alphabötiqne des matiöres. 



Page 
Abrege de la TriparÜte 

grecqae (» Exe. Trip.) 4. 28. 44. 
45. 77—80. 93 
Acta Suicioram . 64. 67. 74. 79 
Allatius (L^n) 36. d9 n. 2. 41. 42. 
43. 45. 5a 6a 84. 93 
Balnxe (£tieiuie) .... 92n. 1 
Bamw (John) 7-9. 33. 83-85. 90 

Bessarion 39 

Gataiiboa (MMo) .... 85 n. 1 

Cassiodore (histoire tripar- 

üte =- Ca«.) 3. 14 la 21. 23 n. 2. 

25-29. 31. 34. 36. 47 n. 2. 51-58. 

«2-Ö4. 66. 69-76. 78—80. 83. 

86-89. 93. 94 

OuteUanos epieeopos 

(= C) .... 82. 90—92. 94 

Cedr^nuB 45. 77. 78 

CbarcoB (Gnülaame) . . . 87 n. 2 

Christophonon 65. 68. 74. 75. 78. 

82—90. 92-94 

Conrtantios (copiste) 2 

Gramer, Anecdota Parisi- 
enna U 87 8g. . 44. 45. 77. 79 

Curteriiis 82 n. 3 et 5 

^iphane le scholastique 18 n. 3. 25. 

55 n. 1. 76 n. 1. 86. 87; voir Gas- 

siodore 

Estienne (Henri) 8 n. 3. 9. 40—42. 

7a 81. 82. 84-89. 93. 

: exemplairee moniB 

de notes manoBcrites 81. 82. 85 ss. 

92 n. 1; Toir Cagaubon, Castella- 

woBj Gharcii8y Carterias, Jones, Sa- 

vüe, Scaliger, Vulcanius 



Page 

Evagrios (histoire eoclä- 

siastiqne) 9. 10 n. 1. 13. 35. 47. 

83n.2 

9n.2 

. . 2 

. 76 

92 n. 2 

45. 77 

92n.l 

15-17. 22. 23. 

82. 84. 85. 87 

n. 1. 90--93 



Fondale (J^röme) . 
Foucqaet (Nicolas) 

Qaret 

GrÖase de Gyziqne 
Georges le Meine . 
Hnet (Daniel). . . 
Hussey 2. 4. 7. 13. 
30. 44. 65. 71. 81. 



85. 
45. 



77. 



90 
80 
. . 40 
. . 12 
. . 2 
45 n. 3. 78 
2 n. 2. 43 
. . 12 



Jones (Joannes *= J) 

L^on Grammaticas 

Matranga (Philippe) 

Meermann (G^rard) 

Michel Damascenns 

Michel le Syrien . 

Montchal (Gharles de) 

Naulot (Glande) . . 

Nic^phore Galliste Xan- 
thoponlos (— Nie.) 15. la 22-24. 
27. 28. 35. 68. 75. 79. 80. 94 n. 1 

Nic^tas [Aoominatos], Tre- 
sor d'orthodoxie 66—67. 74. 79. 
92 n. 8. 94 

P^licier (Guillaume) . . 12. 90 n. 3 

Photins 23. 92 n. 3 

Polydeak^ (Julies, pseu- 
do-) 28-31. 45. 77-80. 92 n. 3. 94 

Reading . . . . 85. 90. 93 n. 2 

Savile (Henri) .... 82. 87—90 

ScaHger (Joseph) 82 n.3. 84—86. 89. 

90. 94 



Digitized by 



Google 



Index alphab^tique des mati^res. 



Page 
Soorate (histoire ecde- 
siastique) 5. 35. 36. 40. 43. 44 
46-5Ö. 58-63. 67. 71. 72. 79. 83. 
85. 86. 88. 92; voir Sozomfene, 
soorces 
Sozomdne 

8on nom 23 

passages corrig6s 13—34. 64—68. 
71. 73—80. 91 
souifceB et principaux 
passages parallMes: 
Athanase . 13. 14. 56. 66. 71 

Cassien 13 

Co4e Th^odosien . 14. 24. 66 

Eus^be de Gesar^ . 56. 64. 69. 

70—71. 86 

Grögoire de Nazianze 18. 20. 21. 

29-30. 33. 34 

Hilaire 13 

Historia acephala ... 70 

Jean Chrysostome . . 19. 75 

Julien (Pempereur) 20. 26. 30. 

34. 75 

Libanius 14. 208. 

Palladius . 15. 21. 22. 27. 33. 

64-66. 69 

Philostorge 21 



Pmge 

Rufin ... 19. 28. 31. 70. 76 

Soorate 14. 19. 24. 31. 32. 64. 

7a 80 

Stephanus: Toir Estienne. 

Sutt'riduB Petrus 82. 83 n. 2 et 3. 85. 

86 n. 2. 87—90 

Suidas 17 n. 1. 28 

Talon (Denys =- Talaeus) . . 43 

TeUier (Ch.-M.) 2—3 

Ten Nuyl (Samuel -» Ten- 

nulius) 43 

Th^dore le Lecteur (his- 
toire tripartite) 23 n. 2. 35—72. 
76-80. 93 
Th^doret (histoire ecd^- 
siastique) 18. 24. 36. 40. 43. 44. 
46—56. 58—62. 72. 85. 88. 90. 92 
Theophane (chronique) . 45. 77 — 8CJ 
Yalois (Henri de «» Vale- 
sius) 2. 3. 10. 12. 17. la 21—27. 
29. 32. 33. 36. 39 n. 2. 42. 43. 
45-47. 48 n. 1. 58. 63—68. 70. 82. 
83 n. 1. 87 n. 1. 83. 89. 90 n. 1. 
92.93 

Van Alstein 39 

Vulcanius (Bonaventure) 82 n. 5. 
84-86. 89. 90 



Digitized by 



Google 



DIE QUELLEN 



DER 



SYNOPTISCHEN ÜBERLIEFERUNG 



VON 



I). BERNHARD WEISS 




LEIPZIG 

J. C. HlNRlCHS'soHB BUCHUANDLUNG 

1908 



Digitized by 



Google 



TEXTE UND UNTERSUOBUNGEN 

ZUR GKSCHICHTE DER ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

AKrillV FÜR DIE VON DER KIRCHENVÄTER- COMMISSION 

DKK K(iL. l'REl SSISC'llEN AKADEMl*: DER \VISSENSCH AKTEN UNTERNOBIMESE 

AUSÜABE DER ÄLTEREN CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

HERAUSGEGEBEN VON 

ADOLF HARNACK und CARL SCHMIDT 

8. REIHE 3. BAND HEFT 8 
82. BAND HEFT 3 



Digitized by 



Google 



Vorwort 

HoflFentlich wird mir niemand die Torheit zutrauen, daß 
ich meine, den Text der Matthäu»- und Lukasquelle verbotenus 
kritisch herstellen zu können. DaB Matth. nicht imstande ge- 
wesen ist, den ganzen Inhalt seiner Quelle (Q) in seine großen 
Kedekompositionen und den Rahmen des Markusevangeliums 
einzuordnen, beweisen die Sprüche, die in ihm noch erhalten 
sind, ohne daß eine Spruchreihe, in die sie hineinpassen könnten, 
noch zu finden ist, sowie die Stoffe, die Luk. allein noch aus 
ihr erhalten hat. Auch bei Luk. finden sich Reste seiner 
Quelle (L), die nur schwer in größere Zusammenhänge einzu- 
ordnen waren, und über der Konkurrenz seiner drei Quellen 
kann manches aus L verloren gegangen sein. Matth. hat ja 
nur Kap. 5 — 9 eine eigene Anordnung, aus der sich etwas über 
die Ordnung der Stoffe in seiner Quelle erschließen läßt; Luk. 
will xa&e^g schreiben, d. h. der Ordnung seiner Quellen (die 
er für die zeitliche hält) folgen, ist aber selbstverständlich, da 
dieselbe eine sehr verschiedene war, vielfach genötigt gewesen, 
von jeder einzelnen abzuweichen. Selbst wo wirklich bei Matth. 
und Luk. zweifellos dieselbe Quelle — und nicht etwa Parallel- 
überlieferungen in Q und L, was doch auch nicht immer so 
ganz leicht zu entscheiden — benutzt wird, kann man wohl 
mit Anwendung der bekannten kritischen Grundregel, daß die 
Form, deren Entstehung sich am leichtesten motivieren läßt, 
die sekundäre ist, mit einiger Sicherheit den ursprünglichen 
Wortlaut ermitteln; aber oft genug bleibt doch auch hier 
das Urteil notwendig ein subjektiv gefilrbtes. Ein bestimm- 
ter Sprachgebrauch von Q läßt sich nur selten so sicher 



Digitized by 



Google 



IV Vorwort. 

feststellen, daß er entscheiden könnte, da Matth. zweifellos 
manchmal der Quelle seinen eigentümlichen Sprachgebrauch 
aufgedrückt hat, und Luk. ja seine Quellen überhaupt meist 
stilistisch bearbeitet. Daher läßt sich, wo Stücke aus Q bei 
Matth. oder Luk. allein erhalten sind, der Wortlaut mit ganz 
geringen Ausnahmen gar nicht mehr feststellen, und dasselbe 
gilt von den Stücken aus L bei Luk. Hier konnte ich nur 
den Wortlaut, den Matth. oder Luk. geben, einfach beibehalten 
und, wo dieselbe sich nicht ganz deutlich aufdrängt, auf jede 
Nachweisung einer etwaigen Bearbeitung verzichten. Man darf 
nämlich nicht vergessen, daß auch die beiden Evangelisten sich 
vielfach den Sprachgebrauch ihrer am meisten gebrauchten 
Quellen angeeignet haben. 

Wenn ich dennoch eine Aufstellung der beiden Quellen 
versucht habe, so geschah es, weil in den „Quellen des Lukas- 
evangeliums" (Stuttgart und Berlin bei J. G. Cotta 1907) der 
methodische Gang der Untersuchimg die Resultate notwendig 
so zersplitterte, daß nicht leicht ein Überblick über dieselben 
gewonnen werden konnte. Ich konnte daher in jenem Buche, 
auf dessen nähere Darlegungen ich überall verweise, wo einfach 
mit S. so und soviel zitiert wird, kein Gesamtbild dieser Resul- 
tate geben, die ohnehin bei dieser Zusammenstellung noch oft 
näher bestimmt, ja selbst modifiziert werden mußten. Vor allem 
aber lag mir daran, eine Charakteristik dieser Quellen zu ver- 
suchen, die sich nur auf Grund eines solchen Gesamtbildes 
einleuchtend machen ließ. Auch schien mir wichtig, daneben 
eine ebensolche Charakteristik des Markusevangeliums zu geben, 
die durch die Verglcichung der beiden älteren Quellen für die 
historische Kritik sehr wertvoll wird, und ein Bild der Art, wie 
die beiden jüngeren Evangelisten ihre Quellen verwertet haben. 
Wenn ich hiermit den Abschluß meiner Studien über die syn- 
optischen Quellen vorlege, so hoffe ich damit wenigstens den 
Beweis zu liefern, daß derselbe nicht auf müßigen Hypothesen 
oder gar tendenziösen Zurechtstellungen, sondern auf gewissen- 
haften Detailuntersuchungen ruht. 

D. Weiß. 



Digitized by 



Google 



1- Aufstellimg der Matthäusquelle (ü). 



L 

'JSV Tafe ^/ligaig ixelvaig iyheto ^rjfjui ^eov Inl'Icodvfjv xov 
ZaxcLQtov vUnf h xg iQrifup, xai nagaylverai ek näoav tyjv negt- 
XfOQOV Tov ^loQÖdvov ^. ovrdg lativ 6 ^^elg did 'Haatov xov ngo- 
<piJTOv Xiyovrog' (pcovtj ßowvxog iv xfj Igi^/tiq)' hoifAdoaxe xijv öddy 
xvgtovy exy&elag noiene xäg xgißovg avxov. Jtäoa qxigayS TiXt^gco- 
^aexai xal näv ögog xal ßovvdg xaneivoi^aexai , xal Saxai xä 
oxohd ek ety&eiag xal al xgaxeiai elg ddovg Xelag, xal Stpexai 
näoa aäg( xd oonijgiov xov ^eov^. 

IXeyev ovv^' yewi^ßwxa ixidvcbv, xig vnideiSev vjluv (pvyeTv 
äjid x^s fxelXo'6orig igyrjg; novfioaxe oiv xagnbv ä^iov x^g jui^xa- 

^) Daß Lk. 3, 2 den Eingang von Q bildete, ist in m. Lnkasquellen 
S. 189 erwiesen. Es muß aber dem iyiveto irgend eine Zeitbestimmung 
Torhergegangen sein, die Lk. 3, 1 näher bestimmte. Das kann nur das 
iv raZs ^fUga^g ixeiyatg Mt. 3, 1 gewesen sein, das Matth. unmöglich selbst 
wählen konnte, weil es im Zusammenhange mit Kap. 1. 2 höchst mißver- 
stfindlich war (vgl. Meyers Kommentar * S. 59). Verständlich ist es nur 
in einer Quelle, die damit begann, indem sie auf die Tage hinwies, in 
welchen die Geschichte spielt, von der sie erzählen will. Es ist sehr 
wahrscheinlich, daß auch das naQaylvExat Mt. 3, 1 (vgl. Lk. 8, 19. 11, 6^ 
in Q) der Quelle angehört, da sonst nicht abzusehen ist, warum der 
Aor. Mk. 1,4 in das Präsens verwandelt wurde, während das xai ^X^ey 
Lk. 3, 3 dem Aor. iyhejo v. 2 konformiert ist. Das Präs. entspricht dem 
folgenden ovx6g iaziv. Daß das slg näaav r. negiz- ^' 'logS. in Q stand, 
beweist Mt 8, 5 (vgl. S. 189 f). 

*) Die ganz eigenartige Zitationsformel, die von der sonst stereotypen 
bei Matth. abweicht, kann nur aus Q sein. Daß die Erweiterung des Zitats 
aus Q stammt, ist S. 190 gezeigt. 

') Da Matth. und Luk. in verschiedener und beide nachweislich in un« 

geschichtlicher Weise diejenigen näher bestimmen, an welche die Täufer-^ 

rede gerichtet ist (8. 64), wird die Rede in Q mit dem einfachen fleyer 

ohv (Lk. 3, 7) eingeführt sein. Das Imperf. deutet an , daß nicht Worte 

Texte Q. Untenachimgen etc. 3S,3 1 



Digitized by 



Google 



2 Weiß, Texte und Untersachungen etc. 

volag xal juij d6^e Xiyeiv h iavröig ' nariga ^xofiev xbv ^Aßgadfi \ 
Xiyoy yäg vjluv 8xi dvvaxou 6 i^eog ix xwv Xli^cov rovrcov iyeigcu 
rixva Tq> 'Aßgadfi *. ijdt] dk ^ ä^ivtj ngög tfjv §lCav xwv bkvbqmv 
xüxac näv oiv dSvdgov /nij noiovv xagnöv xaXdv ixxöjnerai xal 
dg JivQ ßdXXerai *. iy(b ßxkv vjuäg ßaTttlCo) iv vöaxi ' 6 dk dnlaco 
jtiov igxdjLievog Iaxvg6xeg6g fiov ioriv, ov ovx eljiü lxav6g rd 
vTiodrifiata avrov ßaaxdoar avrdg vjuäg ßajnloei iv Ttvevfxari 
&yiq> xal nvgi^, ov rd Tttvov iv xfj x^^Q^ avxov, xal öiaxa&aguT 
Tfjv äixova airov xal avvd(ei töv dhov avxov elg rrjv djio^?cfjv, 
rd dk &xvgov xataxavoei nvgl äoßiaicp '. 

xal nagayiverai 6 ^Irjaovg dnb rijg Fakdalag inl tov *Iogddvrjv 
Tigög rdv *lQ}dvtjv tov ßajnio^vai vn avtov ®. 6 dk di€X(olv€v 
airöv Xiycov' iyä) XQ^^^ ^X^ ^^^ ^^ ßajtiio^vai, xal ov igxfj 
ngdg fie; inoxgi&elg dk 6 *Ii]aovg ehtsv avr^' &q)eg ägri' ovroyg 
ydg ngbiov iatlv fj/uv jiXrjgoMjai näoav dixaioavvtjv tdre ätpltfoir 

folgen, die in einer bestimmten Situation gesprochen sind, sondern daß 
in der folgenden Rede zusammengefaßt wird, was Aber die Art, wie 
Johannes dem Herrn den Weg bereitete (daher das o^v) , überliefert war. 

*) In den sonst wörtlich gleichen Versen Mt3,7-9 = Lk.3,7f hat 
Luk. nur den kollektiven Sing, xoqjiöv in den Plur., sowie die Wortstellung 
und das schwierige dö^tjn in das ihm so beliebte äg^fja^e geändert. Vgl. 
S. 64 Anm. — •) vgl. Mt. 3, 10, wörtlich gleich Lk. 3, 9, der nur das ihm 
so beliebte de xal statt des einfachen Si hat. — *) vgl. Mt.3, 11, wo nur 
das eis furdvoiav zugesetzt und das hebraistische avzov wegg^elassen ist. 
Über die Motive der Änderung in Lk. 3, 16 vgl S. 140f Anm. — ^ vgl. 
Mt 3, 12 = Lk. 3, 17, über dessen rein stilistische Korrekturen vgl. S. 64 
Anm. Auch Hamack, Sprüche und Heden Jesu, Leipzig 1907, S. 6ff hat 
in allem Wesentlichen den Text von Mt 3, 7—12 als den von Q aoerkaont 

*) Den Eingang des Gesprächs zwischen Jesu und d^nT&ufer (Mt. 3, 14f), 
das nach S. 190f in Q gestanden haben muß, habe ich nach Mtd,13 
gegeben und nur für das dem Matth. in der Erzählung so charakteristische 
x6te ein einfaches xoJ eingesetzt. Das nagaylvetcu 6 'Irfoovs entspricht dem 
^agaylvexM 3, 1 und weicht von dem ijX^ey 'ItjooOs Mk. 1,9 ab, wie das 
Sbto tijg FaXil, von dem ojtd NaCaget t. FaX. daselbst, das sich freilich nach 
Mt. 2, 23 erklären würde, auch wenn Matth. einfiich dem ^k. folgte. Das 
xgos xw ^lfo6.vt\iv und das x<]^ ßojtxio^xcu statt des ißourxla^ vn6 loxt». bei 
Mrk. hängt natürlich damit zusammen, daß dieser zunächst sich weigert, 
Jesum zu taufen, aber für die Voraufnahme des til x. 'logd, zeigt sich kein 
Grund. Natürlich kann ebensogut die Einleitung in Q anders gelautet 
haben und von Matth. nach Mrk. nur der folgenden Einschaltung aus Q wegen 
geändert sein. Dann könnte hier in Q auch die Taufwirksamkeit des 
Johannes erwähnt gewesen sein, die sonst nur einÜEkch nach 3, 11 voraus- 
gesetzt wäre, und die Mt. 3, 5f nach Mk. 1,6 geschildert war; aber 
da wir dann die Einleitung des Gesprächs aus Q nicht kennen, habe ich 
sie nach Matth. gegeben, ohne damit diese Frage entscheiden zu wollen. 



Digitized by 



Google 



1. Anfistellnng der Mattliftasquelle. 3 

oitAr. xal Idov iivEcßx&rioav ol aigavot, xal eJdev Ttvevfw. ^eov 
Hoxaßdtyov d>ael Ttegiazegäv in ain6v, xal Idov (pcDvrj ix Td>v 
adgcnrnr liyovoa* ovxög icxiv 6 v16q /iwv 6 äyantpcög, ip (ß 
eMöxfjoa^. 

xal 6 *Irjoovg Am^x^ ^fe ^^ ^QtHAOv vnd xov TtvsvjLuitog, 
TUigaa^fpfai vnb tov duxßdkov, xal Mqnxyev ovöhv iv xaig fjjuigaig 
bulvoig xal iaxEQOv inelvaoev^^, xal 6 öidßokog ehiev aircp' el 
vldg d Tov ^€Ov, sink Tva ol Xt&oi ovroi ägroi yivcovrar 6 dk 
djioxQi&elg Ehtev' yiygaTnai' oix in äqxcp fAdvcp C^aeiai 6 äv^QO)- 
Tzog, äJüC iv Ttavxl ^ßxari ixnoQevofiivcp diä arößiarog 'deov^^, 
xal ijyayev airrör elg ^leQOvoaXrj/i xal Sazrjoev avröv inl rd TttsQV' 
yiov TOV Uqov xal ebiep aixip' ei vldg d tov ^eov, ßdXe aeavxdv 
xatco • yiygamai yäg Sri zeig äyyiXoig airov ivrelsTtai Tiegl oov, 
xcd inl xtiQoyv ägovolr oe, /irjnote nQoaxitpfjg ngdg U&ov riv 
nSda aov. xal dnev axn(p 6 *It]oovg 5n etgtjrai' ovx ixneigdaeig 
xvQioy tÖv ^eov oov^^. xal ävayaydyv airtbv Mdei^ev a{rt(p ndaag 



^ Daß Mt 3, 16 durch die Auinahme des ev^s drißij iüt6 xov vdaxoc 
ans Mk. 1, 10 und das voraufgeschickte ßojttiadsk dk 6 'Ifja<n)g, das ftbr Q 
schon in dem Aipüjaiv a^tSr lag, das gldev Jesum zom Subjekt erhalten 
hat, ist S. 191 gezeigt worden. Sonst ist die T&ufervision dort einfiEtch 
nach Q wiedergegeben und wohl nur das igx^fuyor, wovon sich bei Mrk. 
und Luk. keine Spur zeigt, eingeschoben. Daß aber noch Lk. 8, 22 deut- 
lich Sparen von dieser Du-stellung der T&ufervision erhalten sind, die sieh 
als solche durch die Fassung der Himmelsstimme verrät, ist S. 191 gezeigt. 

'*) Die Einleitung derVersuchungsgeschichte wird in Q wesentlich 
wie Mt. 4,1 gelautet haben; denn das dvijz^* ^^ Matth., weil er den T&ufer 
hatte nach Mk. ir tfj i^fnp auftreten lassen (3, 1), auf die höher gelegene 
Wflste bezog, hatte dort einen guten Sinn, wo Johannes ja in der Jordan- 
ane (Lk. 3, 8) wirkte. Die 40 Tage stammen natttrlich aus Mk. 1, 18; daher 
kann es weiter nur geheißen * haben xai i<payer o^Sky (vgl. Mt. 11,18 es 
Lk. 7, 88 aus Q) ir xäk ^fägat^ ineircug (wie v. 1). Das bei Mt 4, 2 erhaltene 
ttoi ^oTsgor (vgl. Mt. 21, 80. 82. 87. 25, 11 in Q) hulvcuu umschrieb Luk. durch 
den ihm so gel&ufigen gen. abs. und das auch 4,18 gebrauchte awreX. Näheres 
vgL S. 192. 

'*) Die Einzelversuchungen gebe ich nach Matth., soweit nicht mit 
Sicherheit aus Luk. sich eine Änderung bei ihm nachweisen läßt. So gleich 
in dem bei Matth. so häufigen ngoaeX^atv 6 juigd^cov Mt. 4, 8, in dem sich 
die Vorstellung ausprägt, daß der Teufel in einer nicht unmittelbar 
erkennbaren Gestalt an ihn herantrat. Luk. dagegen, der noch deutlich 
die ältere Vorstellung erhalten hat, wonach es sich um eine innere An- 
sprache und ein Wirken des bösen Geistes handelt, hat 4, 8 XHhi und &Q%oi 
in den Sing, verwandelt und die zweite Hälfte von Deut 8, 8 fortgelassen, 
wie 8. 100 gezeigt 

**) Das ytagaXafißw^n n{n6¥ Mt 4, 5 involviert dieselbe Vorstellung, 
wie das n^ooal&w v. 3, und 27, 58 zeigt, daß die Bezeichnung Jerusalems 

1* 



Digitized by 



Google 



4 Weiß, Texte und Untersacbangen etc. 

rag ßaoiXtiag tov xöofAov xal Ttjv dd^av avxcov, xal ehiev aix^' 
tavrd ooi ndvta dwao), iäv 7iQooxvviijaj]g h(i>7UOV ißwv, xal äno- 
xQi^elg elnev 6 *Ii]oavg' inaye, aaravä' yiygaTnai ydig* tiqooxwiIJ' 
oeig xtigiov töv ^edv aov xal avx^ fiövq) ILaxgevaeig ^*. xal äq>lrjoir 
airdv 6 didßoXog, xal Idov äyyeXoi diffxövow ait0 ^*. 



n. 

ävißtj elg t6 Sgog xal ävol^ag td atdjua avxov idtda- 

oxev rovg juadtfTäg aixov Xiycov^' /juixägioi ol 7vta>xol xq> jryev- 

als der 6yla n6Xü eine EigentOmlichkeit dee Matth. ist. Die Einf&hmng der 
Wechselreden mit Xiyei und das i<pti Mt. 4, 6 sind Liebhabereien des l£iktth. 
(vgl. S. 10. 11 Anm.), und das yiyQomm statt des etgritai, das noch Lk.4,12 
erhalten, kann leicht noch dem yiyQamai 4, 6 konformiert sein. Über die 
Umstellung der zweiten Versuchung Lk. 4, 9 — 12 und die Änderungen an 
ihr vgl. S. 101. 

*•) Das naXiv stoQoXafAßavei avt6v 6 dtdßoXog ek ^og vyfrjX6v Xlar, 
Mt. 4, 8, welches das folgende Präsens hervorgerufen hat, geht wieder von 
der Vorstellung einer leibhaftigen Begleitung des Teufels aus, wie das 
:ua(&v davon, daß er den unmittelbaren Qestus der Anbetung fordert, im 
Gegensatz zu dem Ttgooptw, hubniov Lk. 4, 7 (vgl. Apok. 3, 9). Auch das 
x6%e liyet avx^, wie die betonte Stellung des xvQtov t. ^. a. Mt 4, 10 wird 
dem Evangelisten angehören. Ober die Korrekturen des Luk. vgl. 101 £ 
Zweifelhaft bleibt nur das h üttyfAfj xQ^'^ov Lk. 4, 5, das sehr wohl ursprüng- 
lich sein könnte. Auch Hamack a. a. 0. S. d8--87 stinunt vieliach mit 
meiner Rekonstruktion von Q in Mt. 4, 1 — 10 überein. Die Abweichungen 
beruhen teils auf der Annahme einer UrsprQnglichkeit der Anf&ssung von 
der Versnchsgeschichte bei Matth., teils auf einer abweichenden Ansicht über 
das Verhältnis von Mrk. zu ihm und können daher im Einzelnen nicht 
diskutiert werden. Aber daß die Erwähnung der Versuchung bei Mrk. eine 
ausführlichere Darstellung der Versuchungen voraussetzt, hat Harn. 
S. 158 Anm. voll anerkannt. 

^*) Lk. 4, 13 rührt jedenfidls ganz von der Hand des Evangelisten 
her; aber da das jiQoarjX^. avx^ bei Matth. so überaus häufig ist (vgl. S. 11), 
wird der Schluß in Q einfach geheißen haben, wie Mk. 1,13. Vgl. S. 102. 192. 



II. 
*) Natürlich muß in Q irgend ein Übergang von der Vorgeschichte 
zu der öffentlichen Wirksamkeit Jesu gemacht sein; aber derselbe läßt 
sich nicht mehr nachweisen, da alles, was Mt. 4, 12— 25 steht, soweit es 
nicht eigene Kombination (und nachweislich ungeschichtliche, vgl. 4, 13 
— 16) des Evangelisten ist, aus Mrk. stammt. Eine Spur davon findet sich 
nur in dem xaTaXmoir xtjv NaCagd Mt. 4,13, da Matth. selbständig 2,23. 
21, 11, wie Mrk., NaCagh schreibt (vgl. S. 193), während auch die LuIebs* 



Digitized by 



Google 



1. Anfstellosg der Matthäusqnelle. 5 

ßiari, 8ji aixcäv larlv fj ßaadeUi rov ^eov^. fiaxdgioi ol Ttev^ 
^ovvteg, 8ji airoi TtaQaxXri^oovrai, fAaxdgioi ol neiv^vres xal 
ditpöhrreg rijv dixaioovvrjv, 8u airol ;|fO^Taa#i}ooyrat •. jLuxxdgioi 
o2 deduoyfAivoi evexa dixaioavwjg, 8u aix&v icxlv ij ßaadela tov 
^eov. fjLOxdQiol laxe, Srav ivuölomoiv ißxag xai ÖK&icooiv. x^^Q^^ 
xal äycJltäade, Sri S /ua^dg ifidtv noXve h xdig aigavolg' oStcoc 
ydg IdUo^ar xovg ngoipijxag xovg ngd v^a&v^. 

qnelle noch das ursprflngliche Navaga erhalten hat (4, 16). Dagegen muß 
die Einleitang der Bergrede 5, If aus Q stammen, da S. 28ff gezeigt 
ist, daß auch Luk. die folgende Bede als auf der Berghöhe und an die 
fModfixal gehalten vorfand, obwohl beide Evangelisten bereits nach späterer 
Vorstellung zugleich große Volksmassen als ihr Auditorium denken. Der gen. 
abs. xa&üjaytog avrov könnte sachlich sehr wohl aus Q stammen, da xa&iCBiv 
Ht. 13,48. 19,28. 23,2 sicher in Sprflchen aus Q stammt, aber die Form 
des gen. abs. ist bedingt dadurch, daß das ngoailX&ov avr^ ol f*adijxal avt<w, 
das £e Ausdrucksweise des Matth. zeigt und von ihm, wie überall, von den 
Zwölfen genommen wird, 5,2 vorbereiten mußte, wo in Q die Rede an 
die na&rital gerichtet war. Das dvoi^ae to atö/m avtov findet sich über- 
haupt nur hier, da es Mt. 17, 27 ganz anders gemeint ist, und kann daher 
wohl ursprünglich sein, wie das iSidaanev, da das Imperf., wie Lk. 3, 7, 
andeutet, daß im Folgenden alles zusammengefaßt ist, was über die Rede 
auf dem Berge Überliefert war (vgl. auch das iXeyev Lk. 6, 20). 

*) vgl. Mt. 5, 3. Der Ausdruck ij ßaadtia t&v ovgar&y ist ausschließ- 
lich dem Matth. eigentümlich, der nur noch auf die himmlische Vollendung 
des Gottesreiches hofft, und muß daher überall durch das auch in Q sicher 
beseugte ij ßaoiXsla xov ^eov ersetzt werden. 

*) vgl. Mt. 5, 4. 6. Daß Mt. 5, 5. 7—9 Zusfttze des Evangelisten sind, 
ist S. 257 Anm. gezeigt worden. Es wird durch Luk. bestätigt , obwohl 
dieser hier nicht eine Bearbeitung von Q bietet, sondern eine Parallel- 
überlieferung aus L, die aber deutlich beweist, daß die Rede nur mit diesen 
drei Seligpreisungen begann. Da Harnack Lk. 6, 20 — 38 für eine direkte 
Bearbeitung von Q hält, so können hier seine Abweichungen in der Auf- 
fassung der Textverhältnisse nicht näher diskutiert werden. 

*) vgl. Mt. 5, 10—12. Mt. 5, 11 fällt auf, daß, nachdem das ^tid, in 
di(oxety verallgemeinert, doch noch in dem xal etnojaiv nav jtonjQov xa^* 
^fA&¥ y;evd6fievoi Svtxtv i/iov ein Fall gesetzt wird, der auf eine ähnliche 
Kränkung wie das <^«i^. hinauskommt. Gewiß ist die Mahnung von 
Harnack S. 143 sehr beachtenswert ; aber hier drängt doch die Unebenheit 
des Textes die Vermutung von selbst auf, daß dies ein Zusatz des Evan- 
gelisten ist, der auf spezielle Vorkommnisse seiner Zeit und Umgebung 
anspielt. Vgl. S. 257. Mt. 5, 13—16 ist eine Einschaltung des Evangelisten 
in die Bergrede (vgl. 8. 258); denn die Stelle von 5, 15f haben wir in 
Lk. 11, 88 nachgewiesen (vgl. S. 76), und wir werden die Sprüche dort 
behandeln. Die Stelle von Mt. 5, 13 in Q läßt sich zwar nicht mehr nach- 
weisen; aber S. 146 ist gezeigt, daß er in Q gestanden haben muß. Dann 
aber wird auch 5,14b aus Q herrühren, obwohl wir dies, da wir keine 
Parallele haben , nicht mehr nachweisen können. Mt. 5, 14a ist nur die 
Einleitung des Evangelisten zu 5, 15 f. 



Digitized by 



Google 



Q Weiß, Texte und Untersuchongen etc. 

ßxij vojuUafjre Sti ^X^ov xaraXvaai x6v vöfwv fj rovg 7iQO<prfxag' 
oix fi^&ov xaxaXvoai dXlä TiktjQ&acu, äjtiijv yAg Xey<o ifMV, Scog 
äv naqiX'&jfi 6 aögavög xal fj yrj, Idna iv fj fjda xsQata oi ßiij 
naqiX'&xi ^^ '^ov vö/uov, icog äv n6vxa yhritai, 8g Idv oJv Xvofj 
filav x(bv hnoljoyv rovxcov xwv ilaxioTCov xal didd^ ovrgyg rovg 
&v&Q(bnovg^ iXdxtcrog xXrj^aerai h xfj ßaodelq, tov ^eov' 8g 
d*äv noiriofi xal diddaxfi, ovrog /uyag xXtjdijoerai h xfj ßaoiXelq. 
xov '&BOV, Xiyo) yäg vjbuv 8xi iäv pii] Tiegioaevoj] ifx&v fj dtxaio- 
ovvf] TtXeTov xcbv ygafifiaxicov xal q)aQiaal(ov, od fii] eloiX^^xe elg 
xijv ßaaiXeiav xov ^eov^, 

^xovaaxß 8xi iggS^tj xoig ägxaloig' oi q)ovsvoeig' 8g d'äv 
q)Ovevofi, ivo%og laxai xf\ xgloei. iyd) di Xiyo) vfuv 5xi nag 6 
6Qyi^6fievog xcp AdeXtp^ aixov h^oxog loxai xfj xqUjei' 8g d'är 
eljijj t4> ädeXq)^ avxov §axd, ^oxog ioxai xcp aweÖQUp ' 8g ö'Slv 
etnfj /icoQiy Svoxog Saxai elg xijv yiewav xov nvQdg^, — fjxovüaxe 
8x1 igqif&Yi' oi fAOix^ioeig. iytb ök Xiyco ifjuv 8xi nag 6 ßXhuov 
yvvalxa ngdg xd ini^ju^aai avx^v ijötj Ijtiolxsvaev avx^v h xfj 
xagdlq, aixov. — iggi^tj di' 8g äv inoXvau xijv yvvatxa aixov, 

•) vgl. Mt. 5, 17 — 20. In der Parallelüberlieferung bei L fehlten 
diese Verse, wie die nähere Ausführung von 5, 20 in der folgenden Polemik 
gegen die Gesetzesauslegung der Schrifbgelehrten und die GesetzeserfKllung 
der Pharisäer. Warum, und weshalb Luk. diese Parallelüberlieferung be- 
vorzugte, ist S. 258 nachgewiesen. Daß aber Luk. diese Ausführung in Q 
las, zeigt Lk. 16, 17 unwiderleglich, wo er diesen Spruch in seinem Zu- 
sanmienhange meinte verwerten zu können (vgl. S. 89). In diesem mußte 
natürlich der Eingang geändert werden; aber bei der Neubildung desselben 
schwebt dem Verf. ebenfalls ein Wort Jesu aus Q vor (Mt. 9, 5). Eine 
sachliche Änderung (vgl. Harnack a. a. 0. S. 42) ist dabei schwerlich 
beabsichtigt. Die Wiederholung des in etwas anderem Sinne gebrauchten 
TiageX^eTv umgeht der Pauliner und schreibt in Erinnerung an Stellen wie 
Rom. 9,6. 1. Kor. 13,8 neosTv; das Iwra Iv läßt er fort, weil seine Leser 
ja das hebräische Alphabet, dessen kleinster Buchstabe es ist, nicht 
kennen. Der Schlußsatz, der viel zu schwierig ist, um von Matth. hinzu- 
gefilgt zu sein (wie Harnack a. a. 0. S. 43 vermutet) , mußte bei der Um- 
gestaltung des Schlusses wegfallen. Über den Wortlaut von Mt 5, 17. J9f 
kann man natürlich im Einzelnen, da wir keine Parallelen haben, nicht 
entscheiden ; wir geben ihn hier, wie überall, nach Matth. Zu dem aXijQ&aai 
(tov vöftov) vgl. 3, 15 (jtXriQ, tr^v Six.). 

*) vgl. Mt. 5, 21 — 22. Die darangeknüpften Ermahnungen, die ohne- 
hin ganz aus dem Tenor dieser Gesetzeserklärung herausfallen, sind eine 
Einschaltung des Matth., wie Lk. 12, 54 — 59 zeigt, wo der Spruch 5, 25 fallein 
in seiner rein parabolischen Gestalt und seiner einleuchtenden Veranlassung 
gegeben ist (vgl. 8. 91 f ). Dann wird aber auch die Ermahnung 5, 23f 
aus Q stammen, wenn wir auch seine Stelle daselbst nicht mehr nachzu- 
weisen imstande sind. 



Digitized by 



Google 



1. AufiBtellung der Matth&osquelle. 7 

66t(ü avxfj äjKHTtdoiov. iyio 6k Xiyco ijLuv Sri nag 6 änolvcov 
ripf yvrdixa aixov xal ya/Mov äXXtjv juoixevei xai 6 äjioXekvfxhrpf 
dj%6 AyÖQÖg ya/Adw fAoix^Bi^- 

ndXiv ^xovoare Sri Iggi^ xoXg äQxaloig* ovx ijiioQXfjaeig, 
Anoiwotig ök t« xvQtq> Tovg Sgxovg oov, iyä) dk Xiyo) vjluv 
fiil d/iidaai Slcog, firfie h xo) oigavco, Sri ^gdvog ioxlv rov ^eov, 
fAvgxt Iv rfj yfj, 8x1 inonodidv ioxiv xcbv noö&v aixov, [xiqxe elg 
*IeQoo6Xvfta, Sxi nöXig icxlv xov jueydXov ßaotXicog' jui^xe h xfj 



^) vgl. Mt. 5, 27 f. 31 f. Die vom EvaDgelisten dazwischen geschobene, 
hi6T höchst mißverständliche Ermahnung 5, 29 f. werden wir Mt. 18, 8f in 
ihrem nrsprfinglichen Zusammenhange wiederfinden, wo ihre ursprüngliche 
Faetuog zu untersuchen sein wird (vgl. S. 146). Der Spruch von der Ehe- 
scheidung ist Lk. 16, 18 in der ursprünglichsten Form erhalten , wie er 
dem Evangelisten aus Q bekannt war, gerade weil er ihn dort allegorisch 
deutet (vgL S. 89 f. 147). Es scheint mir ganz unmöglich, daß der Spruch 
ursprünglich in der ersten Hälfte gelautet haben kann : 6 änok» trfv ywauca 
autov xoisi a^fjv ftoixev^rfvat und den Sinn gehabt haben : „sie und der 
neue Mann sind Ehebrecher" (Hamack, S.44. 139), weil dann die zweite Hälfte 
notwendig heißen müßte: xal 6g iäy avxrfv (oder mindestens: rrfv yw-) 
yafi^ojj fUHzätou. Die Entlassung des Weibes macht doch nur, daß sie die 
Ehe bricht, wenn sie wieder heiratet (woför es ganz gleichgiltig, ob dies 
wahrscheinlich war, oder nicht), vorausgesetzt, daß sie nicht selbst wegen 
xo^rda entlassen ist, also zuerst ihrerseits die Ehe gebrochen hat. Daraus 
folgt, daß die Umbildung mit dem nagexros X^ov jiOQveias zusammenhängt, 
das natürlich auch Hamack für Zusatz hält. Nur mit dem Gedanken, 
den Luk. darbietet, hat auch Mk. 10,11 den Spruch von der Ehescheidung 
gekannt; und sein nach Luk. durchaus ursprüngliches xal yaftrjafj äXXtpf 
hat erst Mt 19, 9 den Evangelisten dazu verführt, in der Wiedergabe des 
Mrk. aus der jtogvela des Weibes einen Ehescheidungsgrund zu machen, 
wodurch die Christenheit so arg irregeführt ist. Daß Lk. 16,^18 auf 
Mk. 10, 11 reflektiert haben sollte in einem Zusammenhang, in dem er 
nachweislich nur Sprüche aus Q verwertet hat (16, 16 f), wie Hamack ver- 
mutet, ist ganz unwahrscheinlich; selbst formell zeigt seine Fassung des 
8pracbe8 genau das nag mit artikuliertem Partizip, das in demselben Zu- 
sammenbang von Q Mt 5, 22. 28 stehend und ja auch Mt. 5, 32 in dem 
;mc 6 dxoXvotr noch erhalten ist, also nicht, wie Hamack meint, Änderung 
des Luk. sein kann, auf dessen Rechnung höchstens das higav für &XXf]y 
kommt. Denn ich muß jetzt gegen meine Ausfühmng 8. 147 erklären, 
daß kein Gmnd vorliegt« das cbro avögög für einen Zusatz zu halten, und 
daß das mit 5,27.28 übereinstimmende (mix^bi sicher ursprünglich ist, 
da ja Mattk, der in jenem Zusammenhange Q nicht vor sich hat, nicht maß- 
gebend sein kann für die Fassung in Q. Vollkommen Recht hat Hamack 
§. 137 nur darin, daß Mrk. nicht älter als Q sein kann, schon darum weil 
er 10, 12 den Sprach auf das griechisch - römische Ehescheidungsrecht 
anwendet; aber dämm eben kann sein Kontext nicht fQr die Fassung des 
SpTDcbes in Q maßgebend sein. 



Digitized by 



Google 



8 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

x€(paifj oov ö/uöofjg, Sri oi dvvaaai /jäav tglxa Xsvxiiv tkh^ocu 
f) ßiiXaivav, iaico di 6 l6yog vimüv vaX yal, €^ oi' r6 ök TUQioabv 
rovrcov Ix tov jiovtjQov icxiv^. — ^xovaaie Sri iggi^t] • 6qy^lfjLdv 
äytl ö(p^akfAOv xal öddyxa ävii ddövtog' iyo} dk liyo) i/Mv fiij 
ävTiatfjvai Tq> novtjQcp' äU,* 5ong ae ^cuüCei elg Tijv de^iAv ota^ 
yöva oov, oxQhpov avTq> xal xijv äXXtiv. xal r^ ^iiovrl aoi xgi- 
&fjvai xal tdv ;|rtTd>vd aov kaßeXv, &(ptg a{nq> xal rb IfiAxiov. xal 
SoTig oe äyyagevoei fjUhov hf, vnaye fux' airtov dvo. t(p akovr- 
xl oe dög, xal xbv ^iXovxa änb oov öavloao&ai pttj 6noGXQaq>fjg^ . 
fjxovoaxe 8xi iggi^ ' äyani^oeig xbv nXrjoiov oov xal jLuai/joeig 
xdv ix^Q<iy oov ' iycD dk Xiyo) ijLUV ' äyanäre xovg ix^QOvg vfianf xaX 
TiQoo&üxeo^e ijtkg xwv duox6vxo}v vfiag, 5noyg yivfjo^e vlol xo€ 
TiaxQog ifjubv xov iv oigavoTg, 8xi xdv fjkiov aixov ävaxiXlei Itü 
novfjQovg xal äya^ovg xal ßgix^i hil dixalovg xal äötxovg^^. läv 



*) ygl. Mt. 5, 38—87, ohne Parallele, daher einlach nach Matth. In dem 
hergestellten Text von Q springt es recht klar in die Augen, wie mit 
dem ndXiv und der Wiederholung der volleren Einffthrungsworte die zweite 
Dreiheit der erklärten Gesetzesworte beginnt, deren Erklärung erheblich 
ausführlicher wird als die der ersten Dreiheit. 

•) vgl. Mt. 5,38—42. Hier finden sich fftr v. 89 f. 42 bei Lk. 6,29f, 
freilich in anderem Zusammenhange, Parallelen. Schon das zeigt, daß 
hier nicht eine Bearbeitung von Q vorliegt, sondern eine Parallelfiber- 
lieferung aus Luk., wie S. 259 gezeigt ist. Wenn Hamack S. 45 f das erstere 
annimmt, so geht seine Textvergleichung doch mehr auf das Stilistische 
und Lexikalische im Einzelnen und übersieht den sachlichen Zusammen- 
hang und das Motiv der Umgestaltung bei Luk., der, wo er Q nachweislich 
benutzt, sich nirgends so fortgesetzt von seiner Vorlage entfernt. Voll- 
kommen Recht aber hat Hamack darin, daß bei Matth. der Text von Q 
unanfechtbar erbalten. 

^^) vgl. Mt. 5, 48 — 45. Die beiden letzten Verse haben ihre Parall^e 
in Lk. 6, 27f. 85. Auch hier hat Hamack S. 46 überzeugend dai^g^tan, 
daß das schlichte Gebot der Feindesliebe Mt. 5, 44 in Q ursprönglicb ist; 
aber in der Amplifikation bei Lk. 6, 27f sieht er „eine ausgekittgelte 
Steigerung", wie ich sie bei Luk. den von ihm bearbeiteten Texten gegen- 
über nicht nachzuweisen wüßte; und waram Luk. das duoxetv hier wie 
Mt. 5, 11. 12 „vermieden" haben sollte, gesteht er selbst nicht zu wissen. 
Daraus erhellt, daß wir auch hier keine Bearbeitung von Q durch Luk. 
haben, sondem eine selbständige Parallelüberlieferang aus L (vgl. 8. 258 f). 
Aus ihr erklärt sich auch, was Hamack nicht berücksichtigt, woher der 
Sprach von der Feindesliebe noch einmal 6,85 wiederkehrt; aber aach 
hier handelt es sich doch nicht bloß um die Vorliebe des Luk. für wpunos 
oder die Vermeidung des Sncog, sondern das Motiv der Feindesliebe ist 
völlig anders bei Luk. gewandt, wie bei Matth. (vgl. S.260f), mit einem aicht- 
lichen Nachklang von der Lohnverheißung Mt 5, 12, die, wie wir zeigen 
werden, in L Lk. 6, 28 nicht stand. Nur der Begründungssatz mit ^4, 



Digitized by 



Google 



1. Anstellung der Matthftusquelle. g 

yoQ iycuii^aijrB rovg Aycmannag ißiäg, xha puxr&by 1%^^» ^X^ ^^^ 
ci jeiwvcu ovriog Ttoiovoir; xai idv Aondotio^e rovg AdeXqxwg 
vfA&v fiövoVf t/ TUQioadv nouhe; oix^ ^^^ ol idvoeol rd aixd 
Tioiovoiv; loeo^e abv i/Mig liXeioi d>g 6 naxiiQ ifx&v 6 h xdig 
avQavöig tiXeidg iariv^K 

nQooixete di T^r dixaioavvfjv ißji&y pi^ noieiv IßjiTtQOO^ev 
rdßy äv^Q€&n(ov ngög rd ^ea^fpfoi ainoXg' d dk /iiijye, ßuo^dv o6x 
1%^^ wa^ T(p naxQi ifxwv xq> iv to& oifQOvdig' Sxav ovv noifjg 
ikeTifJLOövvfiv, /lij aaJbUaj}g ifmQooOiv oov, Soneg ol vnoxgnal 
noiovoiv Iv xcug awaycoyalg xal h xaig ^ßxaig, Sncog do^aad&oiv 
V7i6 x&y Av^gdmcav. Aßxrfv Xiyco ifuv, inixovotv xbv /ua^dr 
avxdnf. oov de noiovvxog iXerifAOoivfiv jutj yvcbxü) ^ Agunegd oov, 

der dazu gamicht paßt, kann nicht in L gestanden haben, sondern ist 
eine unklare Reminiszenz des Luk. an den ihm hier gamicht vorliegenden 
Spruch Mt. 5, 45 b, deren sekundären Charakter Harnack richtig erkennt 
und mit vollem Recht bei einer Bearbeitung des Textes von Q nicht 
begreifen kann. Übrigens ist auch der xaxrfQ h ovQavok ursprflnglich, da 
dieser term. techn. aus Q noch Lk. 11,13 (vgl. Mt. 7, 11) und Mk. 11,25 
deutlich durchblickt, und Matth. im Unterschiede davon den term. 6 nat^g 
6 {wgavios geprftgt hat. Auch das duc, xai ddix, hat Harnack ohne Qrund 
verdächtigt. 

") vgl. Mt. 5,46—48, wo ich fflr den narijQ ovgdvios, den Matth. hier 
zum ersten Mal, um den jtaxifg h ovq. aus 5, 45 nicht zu wiederholen (wo- 
vor sich Q nicht scheut), gebraucht, den term. techn. aus Q eingestellt 
habe. Auch hier hat Lk. 6, d2ff. 86 alles eine Parallele; aber es ist 
keine Bearbeitung des Textes von Q, bei der man schon nicht begriffe, 
warum Luk. den schönen Zusammenhang bei Q durch die Wiederaufnahme 
des Liebesgebots in 6, 85 zerstört hat, sondern eine selbständige Parallel- 
überlieferung aus L (vgl. S. 260 f). Auch hier hat Harnack S. 46f die 
Ürsprfinglichkeit des Textes von Q bei Matth. vollauf anerkannt (vgl. auch 
das siBQioüiiif 5,47 mit 5,87 und das t^ixol mit 18,17 in Q), obwohl er 
bei der Voraussetzung der Bearbeitung desselben durch Luk. dem Evan- 
gelisten eine f&r einen guten Griechen unmögliche Mißdeutung des 
daxdieadoi zutraut und dem Hellenen zumutet , das Leihen sowohl 6, 34 
wie 6, 85 als zinsloses vorauszusetzen und so zu einer Liebesleistung zu 
machen, was doch nur ein Jude nach Exod. 22,25 tun konnte. Nur bei 
dem xileioi, das doch sicher schwieriger ist als das olxrigfioreg , zweifelt 
er, ob dasselbe ursprfinglich ist und in Q stand; aber daß die göttliche 
Vollkommenheit in der Liebe besteht, die keinen Unterschied macht 
zwischen Bösen und Guten, Gerechten und Ungerechten, war ja 5, 45 deut- 
lich genug gesagt, wenn wir dadurch seine (ihm wesensähnlichen) Kinder 
werden, daß wir sie nachahmen, welcher Satz eben in L fehlte (s. d. vor. 
Anm.). Daraus erhellt auch, daß das yhtjode dort, wie das iaea^t hier, 
das einfitch das Fut. der alttestamentlichen Gesetzessprache ist (vgl. 
Mt. 5, 21. 27. 83. 48), keineswegs der Logik entbehrt, die Luk. erst in seiner 
Bearbeitung von Q verbessern mußte, wie Harnack S. 47 meint. 



Digitized by 



Google 



10 Weiß, Texte und UDiersacbungen etc. 

t/ noiei ij deSid aav, dnwg fj aov fj IXerjjiioavn] h tq> xQVJncp' 
xal 6 naxilJQ aov 6 ßXhtwv iv t0 xqvtvi^ änodiooti aoi, 

xal &xav TtQoaevxfjo&e, avx (oea&e <bg ol inoxQirai, Sri q>doV' 
aiv iv xdig avvaycoyaig xal iv taig ycuvtavs ta>v nkaxeiaiv iaxaneg 
TiQooevxea^ai , Sncog (pavataiv roig äv^gconoig. äßiijv liycD ifuv, 
Anixovaiv t6v fua&ov ainwv, ov dk Sxav TiQoaevxfl, elöeXi^e etg 
td xafuTöv aov xal xXelaag tijv 'dvqav oov ngöaevSai T(p natgl 
aov TQ> iv T(J> xQvntq>' xal 6 naxriQ aov 6 ßkenmv iv xq> xqvtu^ 
Anodwaei aoi, 

Sxav de vtjaxevtjxe, //^ ytvea^e (hg ol inoxQcxal axv^QO^nol' 
dq)avlCovaiv yäg xä TtQÖawTta avxcov, Snoyg <pav&aiv xötg äv^gcoTioig 
vijaxeiiovreg. äfAtiv liyoo ifuv, inixovaiv x6v fua^bv airx&v, av 
ök vtjaxevayv äkettpal a&v xi]v X€<paXi]v xal xd jiQÖaaynöv aov 
vhpai, ÖTtwg ßi^ (pav^g vriaxeioiv xoXg äv9g(ünoig dkXA t^) txoxqI 
aov xcp iv TQ> xQV<patq)' xal 6 naxrJQ aov 6 ßXhtQ)v iv x0 xqv^ 
(paUp &Jiod(baei aoi^^, 

/nrj xQlvexe, fva jui] xQi'&rjxe' iv <j5 yäg xqIjuoxi xglvexe xqi^ 
'^aea^t, xal iv cß jiiixQq) fiexgeixe fuxQrj'^aeTai ifuv^^. xl di 

") vgl. Mt. 6, 1 — 18. Die ganz parallele DurchföhruDg des gegen 
die pharisäische FrOmmigkeitsübung gerichteten Spruches 6, 1 an den 
drei Beispielen des Almosengebens, Betens und Fastens zeigt evident, 
daß Mt. 6, 7—15 eine Einschaltung des Evangelisten ist. Bestätigt wird 
das durch Lk. 11, 1—4, wo eine besondere Veranlassung erzählt wird, bei 
der Jesus den Jüngern das Mustergebet gab (S. 70—72). Dort werden 
auch die verschiedenen Fassungen desselben besprochen werden. 

»•) vgl. Mt. 7, 1 f. Daß Mt. 6. 19—34 eine Einschaltung des Evange- 
listen ist, erhellt daraus, daß diese Spruchreihe mit der Polemik gegen 
die Schriftgelehrten und Pharisäer (5, 20) nichts zu tun hat, ja die letztere 
offenbar zerreißt, da das hochmütige Richten und BessemwoUen Anderer 
(Mt. 7, 1—5. 12) nur die Kehrseite der prahlerischen FrOmmigkeitsübung 
ist, gegen die sieh Mt. 6, 1—18 richtete. Bestätigt wird das durch Lk. 12, 
wo sich der größte Teil dieser Spruchreihe in ganz anderem Zusammen- 
hange findet (vgl. S. 81 ff), in dem dieselbe näher zu besprechen sein wird. 
Daß dagegen Mt. 7, 1 in der Bergrede stand, beweist Lk. 6, 87 f, in dessen 
Zusammenhang aber das N ich trieb ten als Übung der Barmherzigkeit auf- 
gefaßt wird und deshalb der Spruch auch in ganz anderer reicher Aus- 
führung erscheint (vgl. S. 261). Daher steht eben nicht ^ fi^, sondern 
xai ov firf. So gewiß diese ganz selbständige Fassung nur ans der Parallel- 
überlieferung der Bergrede in L herrühren kann, so gewiß ist das ^ 
ycLQ fihQCfi piexQBiTe ävtifitiQtj^oetai vfitv eine von Luk. hinzugefügte 
und darum seinen Sprachcharakter (bem. das Compos.) tragende Remi- 
niszenz an Mt. 7, 2. Das bestätigt sich aber auffallend dadurch , daß 
dieser als Begründung eingefügte Spruch wohl das an Mt. 7, 1 erinnernde 
firj xQivere xai ov fitf xgt^te begründet, aber keineswegs die folgende 
Ausführung in L, in der durchaus nicht die Äquivalenz der Yer 



Digitized by 



Google 



1. An&tellung der Matihäusquelle. 1 1 

ßHsius x6 xdqqxK x6 h x€p d(p&aXßi^ tav ädeltpov aov, tijy dk iv 
Tcp a^ öfp^aXfA^ doxdv od xazavoek; ^ nwg igeig T<p Adeitp^ 
oov äq)tg bißdXoa td xdgfpog änd xov ifp^kfAOv aov, xal tdov 
i) doxdg h xq> 6g>&ai,ßi0 aov; vnoxQixd, ixßixiß ngwxav ht xov 
öqy&aXfjLOv oov xi^v dox6v, xoX x6xe diaßXirpeig ixßaXeiv x6 xdg^pog 
ix xov dq^daißwv xov ideitpov oov^^. ndrxa oiv 8oa äv ^iXi]xe 
tva noidfOiv ifäv ol ävÖQwnoi, offrcoc xal ifuis nouixe aixoTg' 
ovTog ydg iotiv 6 v6fioq xal 61 nQoqffjxai^^. 



geltaog, sondern gerade ihre Überschwenglicbkeit betont wird. Für den 
Wortlaut von Q zengt noch Mk. 4,25, der trotz seiner völlig anderen 
Anwendung wörtlich mit Matth. flbereinstimmt (bem. das iv ^ f^QV)* 

^*) vgl. Mt 7,S--5. Es ist S. 95 gezeigt, wie Luk., der aus dem 
Epilog der Bergrede in Q einen zweiten Teil der Bergrede in L ge- 
staltet, für denselben diese Sprflche verwertet hat, nur ohne ihre pole- 
mische Zuspitzung auf die Pharisäer. Bei ihm bilden sie lediglich den 
Beweis dafür, daß der Blinde den Blinden nicht führen kann (6, 89), weil 
der, welcher selbst einen Balken im Auge hat, dem Anderen nicht den 
Splitter aus dem Auge ziehen, d. h. der selbst Ungebesserte seinen Schüler 
nicht besser machen kann, als er selbst ist. Daher wird hier vor der 
Heuchelei des bei Matth. gerügten Unternehmens (bem. das vjtoxQijd 
Mt. 7,5 und vgl. Mt. 6, 2.5. 16) seine Erfolglosigkeit (bem. das neos dvva- 
aai XeyBtv Lk. 6,42) betont. Der sonstige Wortlaut bei Luk. zeigt nur 
leichte stilistische Varianten und bestätigt sofort, daß dieser hier denselben 
Text von Q wie Matth. vor Augen hat und überaus treu wiedergibt. 

^•) vgl. Mt. 7,12. Daß die Sprüche Mt. 7,6—11 der Bergrede nicht 
angehören können, so sinnvoll der Evangelist sie hier eingeflochten hat, 
ist 8. 73 Anm. gezeigt worden. Mt. 7,6 ist einer der Sprüche, deren Ort 
sich in Q nicht nachweisen läßt, so leicht er in der Aussendungsrede 
(vgl. Mb. 10, 5) seine Stelle gehabt haben könnte. Dagegen findet sich 
Mt. 7, 7 — 11 in einem nachweislich ursprünglichen Zusammenhang Lk. 11, 
9—18 (vgl. S. 72). Daß die Spruchreihe hier dem Evangelisten gegen- 
wärtig war, erklärt sich leicht, da er noch eben aus Lk. 11, 1 — 4 das 
Mustergebet entlehnt hatte (Mt. 6,9—13). Dagegen beweist sich Mt. 7,12 
als den ursprünglichen Schluß der eigentlichen Bergrede (abgesehen von 
dem Epilog) schon durch den Rückweis auf 5, 17 am Schluß, der natürlich 
Lk. 6,31 fortfallen mußte, wo ja 5,17 weggefallen und der Spruch den 
Erweisungen der Feindesliebe eingereiht ist. Daher betont das xa&toe — 
öfioCoK nur ganz allgemein die Gleichheit unsers Tuns an Andern mit dem von 
Anderen gewünschten, während, wenn der Spruch ursprünglich im Zusam- 
menhange mit den Sprüchen Über das Verhalten gegen die Feinde gestanden 
hätte, er die negative Fassung des Sprüchworts gehabt haben würde, wo- 
nach man dem Nächsten nichts tun soll, was man sich selbst nicht getan 
wünscht. Mt. 7, 12 dagegen liegt aller Nachdruck auf dem Ttdvra Soa und 
schließt vortrefflich die Polemik gegen die Pharieäer ab , die immer nur 
für sich Ehre und Anerkennung verlangten, während sie die Anderen 
nur richten und bessern wollten. Es ist S. 260 zugestanden, daß ein 



Digitized by 



Google 



12 Weiß, Texte und ünterBuchangen etc. 

ebuv di jtaQaßolijv aixolg' jui/ju Mvarai TvtpXdg tvq>l6v 
SdrjyeTv; ovxl äfJupdrsQOi efc ß&9vvov ijLmeoovvrai ^* ; nQooixcre 
ind rcjv y)€vdonQO(pf)td>v, ohiveg iQxovrai ngdg ijuag iv ivivfjLaoiv 
nQoßdxcDV, ioco^ey di elaiv XvHOi äQnayeg^'^, änd x(bv xagncjv 
aintbv iniyvf&oea^e aitovg' ßjiiljn ovXXiyovaiv än6 ixav^&v ata- 
ipvläg fj änd TQißölcav ovxa; ovxcog näv dhÖQOV äya&bv xoq^ 
nohg noUt xaXovg, rd dh oanQbv divögov xoQnovg novrjQOvg 
noiei' oi ivvaxai divögov Aya^bv xagnohg novtjgohg heyxuv, 
oidk divögov aanqbv xaqnovg xaXovg iveyxeiv^^, 06 nag 6 liycov 



solcher Sprach sich auch in verschiedenen selbständigen Überliefe- 
rungen so gleichgestalten konnte, wie es der Vergleich von Mt. 7, 12 und 
Lk. 6, 81 zeigt, aber wahrscheinlicher bleibt es doch, daß Luk. den Spruch 
hier in Reminiszenz an Q eingeflochten hat, da eine selbständige Über- 
lieferung ihn wohl in der oben bezeichneten Weise den Sprüchen von der 
Feindesliebe gleichgestaltet hätte. Bern, noch das lukanische xa&ms und 
duoloK, 

^') Es ist S.93 gezeigt worden, daß Lk. 6, 89 der ursprüngliche Eingang 
des Epilogs der Bergrede erhalten, und warum derselbe Mt 7, ISf durch 
den Spruch von den beiden Wegen ersetzt ist, der ebenfalls auf der Er- 
innerung an einen Sprach aus Q (vgl. Lk. 13, 23f ) beruht (S. 94). Daß 
derselbe aus Q stammt und Mt. 15, 14 den aus Mrk. entnommenen Zu- 
sammenhang unterbricht, daß daher seine Form ursprünglicher ist als die 
Mt. 15, 14 gegebene, ist S. 98 eingehend nachgewiesen. 

^^) vgl. Mt. 7, 15, wo nun einfach die Deutung des Gleichnisses von 
den blinden Blindenleitern auf die gegenwärtigen VolksÜlhrer folgte, 
welche die ganze Bergrede bekämpft hatte. Zweifeln kann man nur, ob 
sie in Q schon als Pseudopropheten bezeichnet waren, da 8. 97 Anm. 
gezeigt ist, wie leicht sich dem Evangelisten diese Bezeichnung darbot. 
Aber da wir nicht wissen können, was an ihrer Stelle in Q stand, habe 
ich den Ausdruck in Q belassen. Luk. konnte diesen Spruch nicht auf- 
nehmen, da seine Bergrede ja gar keine Gegner bekämpft, und er mußte 
nun die folgenden, aus Q entlehnten Sprüche (vgl. Anm. 14) mit dem 
Gleichnis 6,39 in Beziehung setzen. Er tut das durch den Spruch 6,40, 
der ebenfalls aus Q stammt, und den wir bei Mt. 10, 24 besprechen werden 
(vgl. S. 95). 

») vgl Mt. 7, 16—18. Auch Lk. 6,48 hat Mt. 7, 17 f aufgenommen 
und in seinem Zusammenhange dahin verwerten können, daß von einem 
nngebesaerten Menschen keine Frucht einer bessernden Wirkung ausgehen 
kann. Daher der Sing, xagnov und die Zusammenfassung des Doppel- 
spruchs in den einen, der noch bestimmter dem guten den ungebesserten 
Lehrer gegenüberstellt. Beides fahrte den Evangelisten aber auf einen 
ähnlichen Bildspruch ans Q (Mt. 12, 38), in dessen Zusammenhang es sich 
ebenfalls um eine bestimmte Frucht handelt, die entscheiden soll, ob der 
Baum gut oder morsch sei, weshalb Luk. daraus (nur mit Hinzufügung 
von EHaoTov und tdiov) Mt. 12, 83 aufnimmt (Lk. 6, 44 a). Das fahrt ihn 
aber auf Mt. 7, 16 zurück, wo derselbe Gedanke, nur mit spezieller 



Digitized by 



Google 



1. Anfstellnog der Matthäusquelle. 13 

fAOt xvQu, xv^ elaeievoetcu ek t^v ßaadelav xov ^eoC, AU* 6 
7t€Ha>v tb ^iXtifjui xov nazQÖs jutov lov h roTg adgavols^^. Hag 
oiv ScTig dxovei /ulov xovg Xöyovg rovrovg xal tioieX airtovg, 
vnodelito ifuv rivi loxlv SfAoiog. 5ßioi6g iariv ivdgl (poorlßu^)^^. 



Besiehang auf die in der Rede bekämpften Volksf&hrer, die bei ihm 
natlirlich wegfallen mußte, ausgesprochen und zunächst durch das Gleich- 
nis illustriert war, daß man von Gewachsen verschiedener Art doch nicht 
dieselben Früchte ernten kann. Auch dieses Gleichnis hat Lk. 6, 44 b 
angenommen, aber da er hier den Zusammenhang von Mt. 12 im Auge 
hat , etwas freier als sonst wohl wiedergegeben. Denn 6, 45 bleibt er ja 
noch bei Mt. 12, 34 b. 35, das er mit ganz unerheblichen Varianten (nur 
natflrlich in umgekehrter Ordnung, da der Gegensatz von Herz und Wort, 
der bei Matth. im Zusammenhange der Rede liegt, bei ihm erst durch 
den vorigen Bildspruch dargeboten wird) wiedergibt. Näheres vgl. S. 96, 
wo auch gezeigt ist, daß Mt. 7, 19 f eine Reminiszenz des Evangelisten an 
die Täuferrede ist, von der er erst wieder zu Mt. 7, 16 zurückkehren muß. 

^*) vgl. Mt. 7, 21. Hamack S. 52 nimmt den Wortlaut dieses Spruches 
für Q nicht mit Sicherheit in Anspruch, obwohl er ihn für ursprünglicher 
erklärt als Lk. 6, 46; aber offenbar nur, weil sich diese direkte Ermahnung 
an die Hörer nicht wohl als eine Bearbeitung jener Gnome fassen läßt. 
Dagegen entspricht sie ganz dem Charakter der Bergrede in L, zu deren 
Schluß Luk. jetzt zurücklenkt (vgl. S. 261). Dagegen ist Mt.7,22f eine 
Anwendung jener Gnome auf die Antinomisten der Gegenwart des Evan- 
gelisten, der aber eine Reminiszenz an Sprüche aus Q zagrunde liegt, 
die noch Lk. 18, 26 f wesentlich ursprünglich erhalten sind, wo sie später 
besprochen werden sollen. Aus demselben Zusammenhange (Lk. 18,24) 
hatte ja Matth. die Sprüche 7, 18f gebildet (vgl. Aum. 16). Näheres 
vgl. S. 97. 

s<») vgl. Mt. 7,24. Harnack S. 58 bat richtig erkannt, daß die Ein- 
leitung mit dem vnodel^m v/ttv xtX. Lk. 6, 47 nach Lk. 12, 5, wo es Matth. 
ebenfalls fortläßt, aus Q stammt (vgl. auch Mt. 3, 7 = Lk. 8, 7). Da nun 
Lk. 6,46 und das ganze folgende Gleichnis 6, 48f nach L gegeben ist, so 
kann 6, 47 nur von Luk. in Reminiszenz an Mt. 7, 24 eingeschoben sein, um 
auf die Wichtigkeit des Gleichnisses aufmerksam zu machen. Das bestä- 
tigt ja auch das xai axovtov, das nach dem lQx6fiBvog ngdg |ie durchaus 
überflüssig ist und den Parallelismus mit Lk. 6, 49 zerstört, welcher zeigt, 
daß in L mit dem Kommen zu Jesu eben das Hören gegeben war. Un- 
möglich kann Luk., der das dvi^e so liebt (er hat es 27 mal), das dvögl 
q>goy{ßiq} in dv^gwjiq} verwandelt haben. Hier wird aber klar, daß das 
ganze Gleichnis bei Luk. nicht eine Bearbeitung von Q ist, sondern aus 
L stammt Ganz ohne Grund verdächtigt Hamack S. 54 das q>ßwi/ji<p, wie 
das f4Q}g^ (Mt. 7, 24. 26), weil beides Eigentümlichkeiten von Matth. seien. 
Zweifellos steht <pQcvifMg in Q Mt. 24,45 = Lk. 12, 42, aber auch das 
Gleichnis von den zehn Jungfrauen, in dem 4 mal q>e6vifiog und 8 mal 
fuogoe vorkommt, läßt sich mit voller Sicherheit in Q nachweisen und 
ebenso Mt. 5, 22, wo fiiogik, und Lk, 16, 8, wo (pQÖvifiog vorkommt. Matth. 
hat nur (wie Lk. 12,5) jene umständliche Einleitung vereinfacht, indem 



Digitized by 



Google 



14 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

Song cßxodöjurjoev ainov tijv olxlav bü ttjv tütqqv, xal xarißt] 
^ ßQOxij 9cal ^k'äov ol Ttorajuol xal bivevoav 61 ävEfioi xal ngoa- 
ineoav tfj olxiq hcelvfj xal ovx Ineaev' xe&ejÄ^XUoxo yäg inl rijv 
nhqav, xal Ttäg 6 dxovwv fiov rovg löyovg rovxovg xal fAf] 
noiwv ainovg ö/noKo^asrai ävdgl ßicoQcp, Sang <^xod6fitja^ 
atfxov tijv olxlav &r2 rijv äjüi/iov. xal xarißt] ij ßQoxfl xal ^X&or 
ol Ttoxajuol xal ^Ttvevoav ol ävs/iot xal ngooixorpav xfj obclq ixeirfj, 
xal Mtuoev, xal fjv fj jtxcooig ainfjg jtieydXtj^K 



Kai lyivero 8xe hiXeoev 6 'Irjoovg xovg Xöyovg xovxovg, 
xaxißfj dnd xov oQOvg^^. xal Idov Xengdg ngooexvvet aix^ 

er sie nach 7, 26 konformiert. Zu der syntaktischen Form des wieder- 
hergestellten Spruches aus Q vgl. Mt. 10, 32 = Lk. 12, 8. Übrigens ist 
hiemach S. 261 am Schluß, wonach der Sachverhalt in dem v^ro^ci^cu 
{>fuv nicht ganz korrekt dargestellt, zu verbessern. 

**) vgl. Mt. 7,24—27. Aus den Beobachtungen, die Hamack selbst 
S. 53 über ^das Teztverhältnis von Matth. und Luk. in diesem Gleichnis 
macht, folgt evident, daß wir nicht eine Bearbeitung von Q durch Luk., 
sondern eine völlig selbständige Fassung desselben in L vor uns haben. 
Vgl. S. 262. 

**) vgl. Mt. 7, 28 a. Daß diese Dbergangsformel dem Matth. eigen- 
tümlich (Hamack S. 54), läßt sich durchaus nicht erweisen, da sie den 
noch erkennbaren Abschnitten seines Evangeliums durchaus nicht ent- 
spricht, und tiberall (11, 1. 13, 58. 19, 1. 26, 1) nur nach größeren Rede- 
stücken vorkommt, die nachweislich in Q standen, also ebensogut in Q 
selbst von diesen zu den eingeschalteten Erz&hlungsstücken übergeleitet 
haben kann (bem. das Sie, das außer dieser Formel noch 9, 25. 12, 3. 13, 26. 
48. 21, 34. Lk. 17, 22. 22, 35 nachweislich in Q vorkommt und nur Mt.21, 1. 
27,81 von der Hand des Evangelisten nach Mrk., und zu dem tsXso^ 
Lk. 22, 37). Daß sie Luk. auch hier in Q las, folgt daraus, daß er das 
iyhsto Sie durch sein inetdri ersetzt, das auch Hamack ftlr Inkanisch 
erklärt. Dies gilt aber keineswegs von dem n6vta xä ^fiata, das nach 
Lk. 1,65. 2,51 (vgl. auch 2,19) auch in L stand. Aber besonders das 
ijiXfJQfocsv'eis zag dxodg Lk. 7, 1 ist sicher nicht von Luk. geprägt; nur 
wird derselbe nach seiner Vorstellung von dem Auditorium der Bei^rede 
(vgL Anm. 1) das t&v fia&rix&v in xcv XaoO verwandelt haben. Eis hatte 
also in L die Bergrede auch einen feierlichen Schluß, wie sie in 6, 20 
einen feierlichen Eingang hatte, obwohl wir den Anfang desselben nicht 
mehr herzustellen vermögen. Luk. hat in Reminiszenz an Mt. 7, 28 daraus 
den Übergang zur folgenden Erzählung gebildet. Mt 7,28 b. 29 ist wört- 
lich aus Mk. 1, 22 entnommen, und 8, 1 gehört jedenfalls das ^9coXov^ff<iw^ 
avT^ Sx^oi xoÜoi (4, 25) dem Evangelisten an. Daß in Q xarißtj ax6 toO 
Sqovs dem dveßij bU x6 Sgos 5, 1 entsprach, ist höchst wahrscheinlich ; 
Matth. mußte es in den ihm so beliebten gen. abs. (vgl. S. 16) verwandeln 
wegen des Folgenden. 



Digitized by 



Google 



1. Auftiellang der Matth&usquelle. 15 

üyanr' xvqu, iäv ^Hijg, üvaaal fjie xa&OQlaai. xoX ixtelvas rifv 
;ire<joa iftparo a-vrov Xiycav ^iXco, Hadaqlo&rixi, xal ev^ioyg ixa- 
^egta^ avrov ^ lengd, xal Xiyu avxcp 6 *Ii]aovg' öga jui^devl 
€utj]S, äiia vnaye oeavxdy deiiov tq> kgei xal nQooheyxe tibqI 
roO xa&OQiOfAof) oov 6 nQooha^ey Mwvofj^ ek ßMLgrvgiov avrois^\ 
xal eh^X'&ev ek Ka^paqvaoi^, xal ixaT6vtaQxog nagextiXei 
airdv Xiywv ' xigu, 6 Tiaig jnov ßißltjxai iv xfj obciq, naQaXvrtxög, 
dtiva^g ßaaavtC^ßjterog. xal Xiysi avt^' lyd) lX^ä)v ^eganevoo} ai- 
t6v. xal 6 ixax&naQxog ebiev^^' xvqu, oix elßil Ixavdg tva fiov Inb 
xriv axiyrjv doik^g' diXa ebih Xöyco xal la&ijoexai 6 nalg fiov' 
xal yäg lyä} äv&Qmndq elfu inö i^ovalav, Ix^"^ ^^' ijuuvriv 
orgaxu&xas, xal XSyco xovxq)' nogev^xi, xal nogevexai, xal äXXq)' 
IqXOv, xal igxexai, xal xcp dovXcp fiov' noltjaov xovxo, xal noiei. 
dxovoag dk 6 *Iriaovg l^vfiaaev^^ xal x(p äxoXov^ovvxi aixq^ 
SxXq> elnev' Xiyo) vfuv, ovdk h xq> *IoQai]X xoaavxrjv nloxtv 



**) Tgl. Mt. 8, 2 — 4. Die Heilung des Aussätzigen schloß sieb 
in Q unmittelbar an die Bergrede an als Illustration von Mt. 5, 17. Bei 
Mk. 1, 40—45 blicken trotz seiner freieren und reicheren Ausführung fast 
alle Gmndzflge der Erzählung wOrtlich hindurch. Lk. 5, 12—15 g^bt sie 
ganz nach Q, wie eine Reihe sprachlicher Kleinigkeiten zeigt, in denen 
er mit Matth. gegen Mrk. übereinstimmt. Außer dem ngoueX^aw 8, 2 und 
dem To d&Qw statt des Jisgi xoü Ha&oQiaptov oov 8,4 läßt sich keine Ab- 
weichung des Matth. von dem Text aus Q nachweisen. Näheres vgl. 
S. 159-62. 282. 

**) vgl. Mt. 8,5-8. Es ist ein großes Verdienst von Hamack, daß 
«r den bisherigen Ausflflchten der Kritik zum Trotz endlich rückhaltlos zu- 
gegeben hat, der Hauptmann von Kapharn aum müsse in Q gestanden 
haben (8. 54fiP). Die Erzählung begann mit dem xai Blorjk&ev eig Kcup. 
Lk. 7, 1, das nur Mt 8, 2 in den ihm so beliebten gen. abs. verwandelt ist 
(vgl. Anm. 22), was hier durch das ihm ebenso charakteristische yrgoa- 
ill&er avT4> notwendig wurde. Daraus ergab sich auch die Umgestaltung 
des dem Eingang der vorigen Erzählung genau entsprechenden nagsxdlsi 
<tvtw Uytor in na^axaX&v nai Xiycw, Daß die erste Hälfte der Erzählung 
bei Luk. aus L stanunt, ist S. 242 f gezeigt worden. Wir können daher den 
Wortlaut das Matth. im Einzelnen nicht mehr kontrollieren, in dem aber 
höchstens das asyndetische Uyti 8, 7 und das dnoxgt^ek (vgl. S. 17) — 
iq^ (vgl-I Anm. 12) so verdächtig sind, daß ich sie im Text entfernt 
habe. Bem. das ixatnk 8, 8, das nur hier ganz wie 8, 11 in Q ge- 
braucht ist. 

") vgl. Mt 8,8—10. Dieses Stück der Erzählung ist Lk. 7,6—9 
wörtlich erhalten. Zu den ganz unerheblichen Varianten bei Luk. vgl. 
S. 243 Anm. Ihnen ist noch hinzuzufügen die Nachstellung des /*au hinter 
ctiyrjv und die HinznfÜgung des avtdy hinter i^avfuiatv; dagegen nicht 
das Fehlen des fA^rw nach dJUd, das von Mt 8, 8 verstärkend hinzugefügt 
sein wird, da sich ein Grund der Weglassung bei Luk. nicht denken läßt 



Digitized by 



Google 



16 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

evQOV ' xal elnev 6 *Irjoovg tc^ ixarovräQxtJ ' vnaye, <bg bttaxevaag 
yevrj'^ta) aoi. xal td&ri 6 7€aTg h tfj &Qq. htelvfi^^. 

xal tdov äQx<ov elg TtQOoexvvei aix^ XSya}y Sri fi 'dvydtriQ 
fAOV ägri heXevrrjaev' äXlä lk&a>v bit&eg t^v X^'^ ^^^ ^' adn/y, 
xal ^rjoerai, h dk r0 indytiv ainbv tdov yvvij aljuoQQOovaa 
icbdexa htj Jtgoael'&ovoa Snia^sv fjxpaxo tov XQaanidov rov 
IjLiatiov avTov ^'^, 6 ök ^Itjaovg axQaipelg xal I6<bv avx^v elnev 
^ydreg, ij Jtlons oov oio(oxh ae, xal iaco&t] ij ywi] änd rrjg 



*•) vgl. Mt. 8, 10. 13. Das T<p dxoXov^ovvtt avr^ 3xX<p mußte nach 
Mt. 8, 1 in rot;; dxoXov^ovaiy geändert werden (S. 243) , und das so häu% 
von Mattb. hinzugefögte dfii^y (vgl. S. 17) kann auch Mt. 8, 10 nicht ur- 
sprünglich sein (gegen Hamack S. 56). Dann aber wird auch das ver- 
stärkende nag' ovdevi Mt. 8, 10 nicht aus Q herrühren, da es offenbar 
durch die eingeschalteten Sprüche v. 11. 12 (bem. das ganz allgemeine ot 
vlol TTjg ßaaiX.) veranlaßt ist. Die Vermutung Hamacks, daß Mt. 8, 13 in 
Q gefehlt habe (S. 147), scheint mir unhaltbar, da in ihm gerade die 
Pointe liegt, um derentwillen diese Erzählung in Q aufgenommen, wie die 
vorige wegen des Wortes 8,4. Hamack ist dazu veranlaßt durch die 
Ähnlichkeit desselben mit Mt. 15,28; aber daraus folgt doch nur, daß 
auch die Erzählung vom kananäischen Weibe (vgl. S. 157 f) aus Q stammt. 
Es ist eben ganz undenkbar, daß eine Quelle, die den Hauptmann von 
Eaphamaum brachte, nicht auch andere Heilungsgeschichten enthalten 
haben sollte. Lk. 7, 10 ist natürlich der Schluß der Erzählung aus L. 

") vgl. Mt. 9,18— 20. Es ist a 283 gezeigt, daß nur die Toten- 
erweckung in Q auf die beiden Heilwunder der ersten Zeit gefolgt sein 
kann. Das bestätigt sichtlich der völlig gleichlautende Eingang dieser 
Erzählung mit 8, 2 ; denn das hi avtov Xakciivxog Mt. 9, 18 ist ja nur die 
Art, wie der Evangelist die seinen verschiedenen Quellen entnommenen 
Stoffe zeitlich eng zu verknüpfen pflegt, und das ngoael&wv ist gleichfalls 
seine Liebhaberei. Der Eingang in 8,5 mußte natürlich etwas anders 
lauten, da ja der heidnische Hauptmann sich nicht, wie die beiden Juden, 
vor Jesu zur Erde werfen konnte. Selbst das Sri rec, das Matth. so oft 
entfernt (vgl. 8.17), stammt sicher aus Q und deutet vielleicht an, daß 
nicht eine wortgetreue Wiedergabe des Bittworts gegeben werden solU 
sondern nur (und zwar sehr inkorrekt) angegeben werden, daß es sich 
bei dem Gesuch eben um eine Totenerweckung handelte (vgL S. 174, wo 
auch gezeigt ist, wie in den Parallelberichten viel£eich noch dieser Ein- 
gang hindurchklingt). Mt. 9, 19 rührt natürlich vom Evangelisten her, 
der an die Erzählung vom ZOllnermahl anknüpft. Die Quelle setzte ein- 
fach voraus, daß Jesus auf die Bitte einging, und fuhr mit dem iv r^ 
vjtdyetv fort, das Lk. 8, 42 unmöglich von dem Evangelisten herrühren 
kann , der seinerseits das vjtdyeiv so oft entfernt (vgl. S. 175 Anm.). Das 
ngoaeX^. Snia^ev ^tpaxo tov xgaaniSov Mt. 9, 20 ist noch wörtlich gegen 
Mark. Lk. 8,44 erhalten; dagegen erläutert Mt. 9,21 das Vorhaben dos 
Weibes nach Mk. 5,28, dessen Wortlaut deutlich von ihm bearbeitet er- 
scheint, was bei Luk. noch fehlt. Vgl. S. 175. 



Digitized by 



Google 



1. Au&tellniig der Mattbftosqaelle. t7 

c5^^ hulvffe^^. xal üfioty 6 'Itjaovg elg xr^v oixiav rov ägxamoc 
xal Idibv (xoifg aiXijtäg xal) rdv SxXov ^Qvßoiißjierav IXeyey- 
dvaxcaQBhe' 06 yäg äni&avev t6 xoQdoiov, äUa xa^evdei, xal 
xaxeyHcov ainav, Sxe dk l^eßii^ 6 öxiog, Bloek^atv ixgdxrfoey 
T^C x^^Q^ avxfjg, xal fjyiQ^ x6 xagdaiov^*. 



m. 

'O dk *Ia)6vfiQ dxovaag h x(^ deoßjuoxtjQup xä Iqya xov Xqi^ 
axav TÜßjnpag dia xwv fjuxdtfxwv ainov ebtev aix^' av el 6 igx^^ 
fjiepog, ^ hcQOV TiQoadox&fAev ; xal äjtoxgt&elg 6 'Irjaovg dker 
avxoTg- noQev^hxeg djiayyellate *Ia}dvei ä äxodeie xal ßiinexe' 
xv^Xoi ävaßihwvoiv xal x<»^^ Ttegutaxo^oiv, Xengol xa^aQ^ovxai 
xal xciHpoi äxovOvoiv xal vexQol iyelgovxai xal jnatxol eiayyeU-^ 
Cayxai. xal fioxägiög ioxiv dg Idv juij oxavöaho&fj h kfiol. 
xovxtov de TtoQevofihoyv iJQSoro 6 'Itjoovg liyeiv xoig Sx^aig tuqI 



**) vgl. Mt. 9, 22. Daß diese ganz kurze und doch völlig durchsichtige 
Darstellung, welche von der sp&teren Vorstellung, daß die Berührung des 
Kleides in magischer Weise die Heilung bewirkt habe, noch keine Spur 
zeigt, nicht eine Abkürzung der ausführlichen, nur auf die Konstatierung 
dieses angeblichen Tatbestandes ausgehenden Darstellung bei Mrk. und 
Luk. sein kann, ist im Einzelnen S. 175 ff gezeigt worden. Nur das Mgasi 
ist nach 9, 2 Zusatz des Evangelisten. Natürlich ist auch hier das tj nlmig 
aov ifeomxiv oe der Grund, warum die Erzählung in Q aufgenommen. Vgl. 
Anm. 26. 

») Tgl. Mt 9, 23—25, wörtlich nach Q. Höchstens könnte das rovc 
avlfitäe 9cal ein Zusatz sein, da man nach Q mit Flöten zum Tanz aufspielt 
(Mt. 11, 17) und nicht die Totenklage begleitet, doch habe ich es nicht 
zu streichen gewagt. Auch hier ist das Wort Jesu 9,24, in dem man 
wohl später die Bürgschaft sah, daß für den Gläubigen der Tod nur ein 
Schlaf ist, die eigentliche Pointe der Erzählung, zu der alles Übrige nur 
einen skizzenhaften Rahmen bildete, wie schon die inkorrekte Fassung 
von 9, 18 zeigt (vgl. Anm. 27). Wie die Auffassung und Darstellung des 
Hergangs bei Mrk. lediglich durch die Bedeutung, die er dem xazsyelfoy 
avToD beilegt, bedingt ist und dadurch die Erzählung zu einem Pendant 
von Mk. 5, 17 stempelt, ist S. 177ff dargelegt. Mt. 9, 26 ist natürlich ein 
Zusatz des in der Diaspora schreibenden Evangelisten. 



III. 

M vgl. Mt 11, 2^7. Daß Mt 11, 2 den Text von Q wiedergibt hat 
auch Hamack S. 64 gezeigt; aber das Teztverh&ltnis zu Lk. 7, 18 f wird 
Texte u. Untersnchangen etc. 39, 8 2 



Digitized by 



Google 



IS Weiß, Texte und Untersachungen etc. 

xl i^Y^X&axB elg xi}v igfjjuov ^edoaa^i; xdXafiov iTtd d- 
vißwv oaXevdfievov ; äkXä xl i^rjk&axe IdeTv; äv^Qionov ir fioiweok 
tlfupieafJiivov ; Idav ol xä junlaxä q>OQOVvxeg ir rocc oBeotc x&tr 
ßaadicav. älXä xl l^i^X'^axe; 7iQ<Hpijxf]v Ideiv; vai, kiym i/uSp, xai 
TteQUJoöxEQov 7iQO(piqxov, ovx6g iaxiv negl ov yfygaTtxai' Idov 
änooxiiXco xbv äyyeköv fxov nqb nQOodmov oav, 8g xaxaaxevdaei 
xrjv 6d6v aov ijungoa^iv aov, Xiy(o i>fuv, oinc iy^yegxai h yevrrj- 
xoig yvvatxcbv fitl^oiv 'Icodrov' 6 di ßuxQÖxeQog h xfj ßaadelq 
xov iJcof? ßieiCcov avxov lauv^, Anb de x(ov ^/j^qwv *Io}dvov rov 
ßojtxujxov Sayg ägti ^ ßaatksla xov t^eoü ßid^exai, xal ßtaaral 
ägnA^ovaiv aixi^. ndrxeg yäg ol nQoqnjxai, xai 6 vdßiog Icog 
'Iwdvov htQoqnfjxevaav, xal el &iXexe dSSaa^ai, a^6g iaxiv 'HXdag 
6 fUiXfov igxea^ai. 6 ixiov (bxa äxovhco^. 

(xal elncv naQaßokijv aixoTg') &y&Q(onog elxev dvo xham. 
xal (nQoaeldüiv) x(p jigcoxq) ehtev' xixvov, Snaye oi^^gor Igy^Cov 
h xcp äfuieldfvi, 6 dk (änoxQi'&elg) elnev' iy(b, xvgte, xai oöx 
djtfjX^ev, (ngoael'&wv dk) xcp devxiQcp einer dxxxixmg, 6 de 

(änoxQi&elg) eljiev' ob &iXü). vaxegov ßxexajLieXfi^^ djt^X'&ev. 

ol xeXcovai xal ol &fxaQto>koi idtxaUoaav rdp i^eiv ßamio&ivxeg 



doch ent ganz klar, wenn man erkennt, daß Lk. 7, 18^22 a als Bearbei- 
tung von Q nicht zu verstehen ist, sondern eine selbständige Darstellung 
der Täufer botschaft zeigt (vgl. S. 240fr), welche Lk. 7, 22 f durch den 
ausführlicheren Bescheid Jesu in Q ergänzt hat. Den Schluß der Erzählung, 
der in L wohl einfach lautete: xai &nijX^ov ol Sy^tloi, mußte Luk. nach 
Mt. 11, 7a ändern, da er im Folgenden die Rede über den Täufer 
nach Q bringen wollte. 

•) vgl. Mt. 11,7— 11. Über die Änderungen bei Lk. 7,27.28 vgl. 
S. 65 Anm., wo auch gezeigt, daß das iyd} Mt. 11, 10 nach den LXX zu- 
gesetzt, 11, 11 das dem Matth. so beliebte afiriv und das jov ßantunov nach 
V. 12, wo es erst seine volle Bedeutung hat. Über das hier, wie überall 
restituierte ßaa. xov deoO vgl. II, Anm. 2. Auch Hamack S. 16 erkennt 
bei Matth. den ursprünglichen Text von Q und streicht nur das iyto und 
afiipf. Über das Stehen oder Fehlen des zweimaligen 6 'Itjaovg, das Har- 
nack Q abspricht, wage ich nicht zu entscheiden. 

•) vgl. Mt. 11, 12-15. Daß Luk. Mt. 11, 12f noch in Q las, zeigt 
Lk. 16, 16 unwiderleglich, aber er hat die ihm schwer verständlichen Y^se, 
wie er sie sich deutete, aus der Erinnerung an dieser Stelle verwertet (vgl. 
S. 89). Von einer Ursprünglichkeit seines Textes kann darum keine Rede 
sein, auch nicht von der Yoranstellung des Verses Mt. 11,18, worüber 
Hamack, der sonst die Ursprünglichkeit des Matth. anerkennt, S. 16 noch 
zweifelhaft geblieben. Mt. 11, 14f aber hat Luk. fortgelassen, weil die 
Anspielung auf die Eliaserwartuog seinen Lesern unverständlich war. 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellong der Matth&osquelle. 19 

x6 ßijtTiaßMx 'IcdAvov. ol dk q>agiaauH xai ol voßuxol r^r ßaviijv 
tav ^eov fj^errjaav elg iavrovg, fxri ßojnia^ivtes hn avnyo^. 

zhfi üürv öfAotdHJO} xovg iv&Qi&Ttovg xfjg yeveäs zavrtjg, xal 
x!»i eUhf 5ßwtm; S/utoiol eloiv ncudiotg xa^fiivoig h raec äyoQiik 
& TfQooqxntrovvta toig higoig liyovoiv' tjvXi^aaßÄey v/luv, xal oix 
d>Qxfloao^B' i&QvpfYjaafAev, xal oix ixdyfao^e. ^l&ev yäq^Icodvtig 
fjt^re ia^iiov fjn^te Ttlvcov, xal liyovoiv dai/i6viov ix^t. ^X&ev 6 
vlög Tov äv&Q(07iov ia&kav xal nlvcov, xa\ kiyovaiv löov äv&Qm^ 
nog q>dyog xal olvonötrjg, reimvänf q>iXog xal ä/MXQXcol&v, xal 
ldtx€udy&fi fj aoq>ia änö ndvxwv xwfv rixvayv airijg^. 



«) Daß hier daa Gleichnis Mt. 21,28—30 folgte, erhellt daraus, daß 
Lk. 7, 29f die Deutung desselben bringt. Warum es bei Matth. wie bei 
Lnk. fort&llen mußte, ist 8. 65f gezeigt worden. Die Einführung durch 
Ti de vfuv doxsi ist eine dem Matth. gel&ufige Phrase und war damit ge- 
geben, daß das Gleichnis bei ihm den Streitreden wider die Hierarchen 
eingereiht ist; es wird ähnlich wie Lk.6, 89, das wir II, Anm. 16 als 
neuen Ansatz der Rede in Q erkannten, eingeführt gewesen sein. Sonst 
wird die leicht sich einprägende Parabel im Wesentlichen nach Q wieder- 
gegeben sein bis auf die Liebhaberei des Evangelisten für das ngootl^otv 
und ojfoxQt^els. Mt 21, 31 gehört der Polemik gegen die Hierarchen an 
und rfihrt daher vom Evangelisten her. Um so gewisser ist, daß Mt. 21, 82 
eine Reminiszenz an die Deutung des Gleichnisses in Q ist, die natflrlich 
bei Luk., der die Quelle vor sich hatte, ursprünglicher gegeben ist als 
bei Matth., der sie seinem Zusammenhange akkommodiert. Woher Lk. 7,29f 
hier zusammenhangslos sein soll (Hamack S. 82), ist doch nicht abzusehen, 
da der bei Matth. und Luk. gleichlautend erhaltene Schluß der Rede 
doch auf das Verhalten des Volkes im Ganzen zu Johannes reflektiert 
(Mt. 11,18), w&hrend es sich hier um das Verhalten der wahrhaft Emp- 
f^glichen und der ganz Unempfänglichen handelt, die sich von der 
großen Volksmasse unterscheiden. Warum Luk. an die Stelle der Zöllner 
und Sflnder durchaus unpassend näe 6 Xaoc weo6aag xal ol tBl&rcu setzte, 
ist S. 66 gezeigt. Sicher mit Unrecht beanstandet aber Hamack das 
idixcUoHJttv, das doch durch das idtxauo^ Mt. 11, 19 s= Lk. 7,86 voll be- 
stätigt wird. Im übrigen läßt sich der Wortlaut bei Luk. im Einzelnen 
nicht verbürgen; aber da, wie Hamack treffend gezeigt hat, Mt. 21,32 
sicher sekundär ist, müssen wir uns an den relativ ursprünglichen Text 
halten. Daß die Deutung Lk. 7, 29 ii^endwie als solche eingeführt sein 
wird, ist natürlich sehr wahrscheinlich; aber in welcher Weise, entzieht 
sich jeder haltbaren Vermutung. 

•) vgl. Mt 11, 16—19. Daß und waram die Einleitung Lk. 7,81 ur- 
sprünglicher erhalten ist, wie teilweise auch Hamack S. 17 zugibt, ist 
8. 66 Anm. gezeigt worden. Das Übrige geben wir nach Matth., da Über 
die Varianten bei Luk. teils sich nicht entscheiden läßt, teils sie offenbar 
sekundär sind (vgl. S. 67 AnnL, Hamack S. 17 f ). Nur das dno twr ißfayv 

2* 



Digitized by 



Google 



20 W«iß, Texte und Unterrachungen etc. 

otn^idvtoc dk SxXov dnev dtä JidQCißoi&y* Idov ii^l&ey i 
OTuiqmv xov OTteXQat. xal iv x0 OTuigeiv a^6r S juikv buöer 
noQä tijv ödAr xal xarenaiij^. xal &kio bieoe» inl xifv Tthgay 
xal (pvh i^Qdv^ diA xb fiij Sx^'^ Ixfidda. xal äilo ijieoey ht 
ßiiocp x&v iatavM)v, xal avv<pv£toai al äxav^ai &jibtvtiav av%6. 
xal äilo (jteasy ek x^v yfjv xrjv äya^ifv xal q)vh inoitfocr 
xaQTthv IxaxovxanXaatova. xavxa Xiyonf iqxbvEt' 6 ixa)v dna 
äxovho). — 

ö/wia löxlv ij ßaatXeia xov ^eo€ di]aavQ^ xexQVßifiiyq) ir 
xcb äygtp, Sv eiQwv SvOgconoc IxQvtpev xal &n6 xrjq x^Q^^ abxav 
ijidyei xal nwlei 8oa ix^i xal äyogäCei xbv iyqbv ixeivov. — 
näXiv öjLioia laxlv ^ ßaadeia xov ^eov ijLmÖQq) C^ovvxi xaiavg 
jLtaQyaglxag, eigdjv dk hfa Tiokvxifjjov jMXQyaQhtjv änel&ä)v ni^ 
TiQaxev Tidvxa 5aa elx^y >cal ^yögaaev aixöv^. — 

ndXiv öfiola iaxlv ^ ßaadeta xov ^eov aaytjvfj ßXtj&eiojj etg xfjr 
^dXaoaav xal Ix navxds ySvovg avvayayovajj, ijv Sxe btXtiQCüi&ff 
ivaßißdaavxeg bil xov alyiakdv xal xa&ioavxeg avvHeSav xä xalä etg 
äyytf, xä dk aangd iSw ißaXov. — äXXtjv naQaßoXijV nagi^xer 
avxolg kfyoDV (b/uiOKo&f] ij ßaoiXeia xov i^eov äv^gtonq) ajicigayti 
xaXbr onig/bux iv x^ äyQcp ainov. iv öh x0 xa'&evdeiv xovg iv- 
^Q(bnovg (fyvev) ^i^dvia ävd /liaov xov alxov. Sxe di ißXdaxijaev 
6 x^Q'^og xal xagnöv iTtoltjoev, x6xe itpdvti xal xd ^i^dvia, 61 dk 
dovXoi avx0 Xiyovöiv ^iXeig ovv dneXi^dvxeg ovXXi^o^fiev avxd; 
6 di elrrev* oG, jm^note avXXiyovxeg xä C^dvta ixQtC(üoffX€ ä/ia 
avxoTg xdv oTxov. ä(pexe ovvav(dv€a^ai d/Mpöxega ?a>c xov #e^c- 



Mt. 11, 19 ist, wie auch Harnack zugibt, eine Änderong; die aber eben 
dadurch notwendig geworden, daß bei ihm Lk. 7,28f ausgefieJlen und 
das n6yimv x€w rixvwv unverständlich geworden war. 

•) vgl. Lk. 8, 4— 8. Die Grundform des Gleichnisses vom B&mann 
ist von Mark, sehr reich mit allegorisierenden Zügen ausgemalt, und ihm 
folgt Matth., bei dem aber noch Spuren der Urform durchblicken. Zu 
der Urform des Gleichnisses in Q vgl. das xatBjran/f^ 8,5, das nur noch 
Mt. 5, 18. 7, 6 in Q sich findet, das an Mt. 7, 24. 25 in Q erinnernde int rrfr 
Ttergav 8, 6, das in Q am häufigsten vorkommende h fäa<p 8, 7, das btot^ 
tjaer xagniv 8, 8 (im Gegensatz zu Mark, und Matth.). Über die geringen 
Zusätze des Luk. und ihre Motive vgl. 8. 131—134. Daß die Parabelrede 
in Q auf die Bede über den Täufer folgte, ist 8. 284 gezeigt. Vgl. noch 
den Nachklang von Mt. 11, 15 in Mt. 13, 9. Wie S. 134f gezeigt, ist Matth. 
lediglich durch Mark, bestimmt, das Unkrautgleichnis vorauftunehmen 
und ebenso in der Anordnung von 18, 31 — 43, so daß die Quelle erst 
wieder mit den Gleichnissen vom Schatz und von der Perle 
(13,44—46) einsetzt. 



Digitized by 



Google 



1. AnMelloDg der Matthänaqüelle. 21 

ftfjuj^, Kai h xaiQ^ tov ^egioßwv igA xolg ^eQunäig' avXU^ate 
ngchay rd ^iCävta xal di^aate airä elg dioßias ngöc fd xara- 
xavacu aitä, t6v dk daa^ atfyaydyete elg r^v dnadi^xriy fAOv'^. 
6 l^cov dna äxovttG}. 

ovyffHaxE xavta ndvra; ilyovaiv ainq)' vol. 6 di dnev 
adrofe' iid tovTo nag yQajufiaTevg fia'drixev^elg tfj ßaailebf tov 
^eov ö/iioidg hxiv iv^gionq) obcodeon&tfi öaxig btßdXXsi ix tov 
^oavQov airov xaivä xal TiaXatd^, 



xal iyhezo Ste hüeaev 6 'Iffoovg rdc JiagaßoXAg raiivag, 
hcHevoev inel'&eiv elg td TÜgav, xal ngooel&dyy ek yQa/uißMtebg 
el;cev avr^' dtöAoxaXe, äxolov&i^aco ooi Snov lAv äjuQxU' ^^^ 
ISyei air^ 6 'Itjaovg' al äktüjisxeg (pcoleovg ix^^^*^ ^^ ^^ nexetvi 
xov oigavov xataaxffvwaeig, 6 de vldg xov äv^Q(07iov ovx Sx^i 
növ xi^v xetpaXiiv xXlvfj. ftegog ök xcav fm&qx&y ebuv avx(p' 
x^gie, bäxQetpAv ßioi nganov inel'&eXv xal ^Axpai x6v naxiqa ßwv. 
6 6k *Ii]oovg liyei avtco' äxoXov^ei ßioi xal ätpeg xovg vexgoig 



T) vgL Mt. 18, 47. 48. 24—80. Da der im Baaemlebeo ganx unmCg- 
liehe Zag 18» 27. 28a our wegen der beabsichtigteii allegorischen Deutung 
18,89 eingeflochten ist, so rührt anch 13, 25 der Zug, wonach der Feind 
das Unkraut säte, vom Evangelisten her» wodurch aber der Wortlaut des 
Verses nur wenig geändert wird , wenn man fSr ijX^tp avtov 6 ix^gSc xcu 
ijuöteiger das fqfwev aus Lk. 8, 7. 8 einsetzt (vgl. auch das dvä iiiaw mit 
Lk.8, 7). Das ünkrautgleichnis, aus dem Mk. 4,26— 29 sein Gleichnis 
Ton der wachsenden Saat gebildet hat, kann in Q nur das Pendant zu dem 
▼ om Fischnetz gewesen sein und ist wahrscheinlich erst auf dasselbe ge« 
folgt, da nach Mt. 13,48 die beiden Parabelpaare mit dem Mahn wort aus 
Mt. 18, 9 geschlossen zu haben scheinen. Zu dem avrdyeiy 18, 30. 47 
▼gl. 3,12. 12,30. 22,10. 25,24. 26. Lk.12,17, zu dem eis r. dsto^xtiv 
18,80 Mt. 3, 12. Lk. 12, 18. 24, zu dem avXXiystr 13, 28 ff. 48. Mt. 7, 16, zu 
HoeJi^ i^ffo^ 13,26 Mt.d,8. 10. 7,17. 21,43, zu &f*a 8,29 Mt.20,1, 
BU ^BQtafiSg 18,80 Mt.9,37f, zu xaxaxaUtv 13,30 Mt. 3,12, zu inXffgciefj 
13.40 Mt.3.15. 5,17. 23,32, zu ocuted 13,48 Mt.7,17f. 12,33, zu äyytf 
18,48 Mt25,4 in Q. Mt. 13,49f ist natürlich die Deutung des Evan- 
gelisten, wie 13, 37-43. Vgl. S. 134 f. 

•) Tgl. Mt. 13,51.52, das in Q den Abschluß der Parabelrede 
bildete. Das ist um so gewisser, als die Verse eine ganz andere Auf- 
fittsung von dem Zweck der Parabelrede zeigen, als Mt. 18, 10— 15 ihn 
nach Mark, dargestellt hat. Nur in dem zu der aus Mark, entnommenen 
Deutung der Parabel vom Sämann schlechterdings nicht passenden xal 
fuf avpUrtog Mt. 18, 19 (vgl. 8. 32) zeigt sich noch eine Reminiszenz an 
die Dantellnng der Quelle in 13, 51. 



Digitized by 



Google 



22 Weiß, Texte und üntersuchxmgen etc. 

&dxpai Tovg iavrcbv vexQovg. xal ivißfj ek nloiov xal ol juia^^ 
ral avtov^. 

xal tdoi) aeujßjidg fiiyag iyivsTO h rfj ^aXdöOfi &<ne xb tiXchov 
xaXiJTtzea^ai vnb xwv xvfxdxiov' avrdg dk ixd^evdev. xal tiqoo^ 
€i&6vxeg ifysiQav aixöv Xiyovteg* xvqis, änoXlv/M&a, xal liyet 
airoTg' tl dedol iore, öliyöjuaroi; xal lyhexo yaXi^vt) jueydXfj, 
ol dk äv&Q(07ioi k&avfMLoav Xiyovteg' notanög iotiv, 8u xal oi 
SvBfioi xal ij ^dXaoaa aincp inaxoiovoiv^^; 



•) vgl. Mt. 13,53 a. 8,18—23. Auch hier findet sich die Formel, mit 
der Q von der Parabelrede zu einer folgenden Erzählung überging (vgl. 11, 
Anm. 22). Daß diese Erzählung die Fahrt aufs Ostufer war, ist S. 166f 
eingehend erwiesen worden. Nun wird diese Erzählung sofort nach dem 
Befehl zur Überfahrt unterbrochen durch zwei Jfingergespräche, die schon 
darum, weil sie der Tendenz des Evangelisten in diesem Abschnitt völlig 
fem liegen, nur aufgenommen sein können, weil sie an dieser Stelle in 
seiner Quelle standen. Das bestätigt sich dadurch, daß die Motive, aus 
welchen sie Lk. 9, 57—60 in eine ganz andere Situation versetzt, leicht 
durchschaulich sind und sich doch deutlich als ungeschichtlich erweisen 
(vgl S. 99). Hamack, der sonst daran festhält, daß Matth. den älteren 
Text von Q bewahrt hat, will doch den sXq ygaf^fiaievs Mt. 8, 19 streichen 
(S. 18). Es ist aber einfach undenkbar, daß der Evangelist, der doch 
sonst überall die yga/ifiateTg als Gegner Jesu darstellt, hier einen derselben 
soll um Aufnahme in den Jüngerkreis bitten lassen. Es ist auch keines- 
wegs richtig, daß das hegog tc5v fia^t&v ihn entlarvt; der Ausdruck 
setzt nur voraus, daß der Schrifbgelehrte nachmals doch ein Jünger 
wurde, daß der andere aber bereits einer war, weil er um Urlaub bittet. 
Daraus, daß Luk. diese Sachlage nicht durchschaut, erklären sich deut- 
lich seine Änderungen in dem zweiten Gespräch, die Hamack mit Recht 
für sekundär hält, ohne ihren Gmnd zu erkennen. Bem., wie der Schrift- 
gelehrte, der erst in die Schule Jesu konmien will, Jesum diddaxaXe an« 
redet; dagegen der andere, der schon sein Jünger ist, xvqu (vgl. Mt. 7, 21 
in Q). Beides hat Luk., der den Unterschied nicht merkte, weggelassen. 
Zu dem rä neteivä rov ovgayoi) xaiaaxtjvoHjets vgl. Mt. 13, 32 = Lk. 13, 19 
in Q. Die einfache Gmndform von Mt. 8, 23, das deutlich den Sprach* 
Charakter des Matth. zeigt, hat noch Lk. 8,22 erhalten im Unterschiede 
von Mk. 4,36; und dies beweist, daß er auch die Erzählung vom See- 
sturm in Q las. 

") vgL Mt.8,24— 27. S. 167 ff ist gezeigt, aus welchen Motiven 
Mrk. die ältere Erzählung umgestaltet hat, und wie Luk., obwohl er 
darin hauptsächlich dem ^k. folgt, doch noch vielfoch den Wortlaut von 
Q hindurchblicken läßt. Daß aber auch Matth., der 8,25 sein oSicoy 
(14, 80) einschaltet, die scheinbar in ihr fehlende Begründung des EintiittB 
der Meeresstille aus Mrk. aufnimmt, ist S. 168 Anm. gezeigt worden. 
Wenn die Urrelation hervorhob, daß die Leute (die davon hörten) auf die 
Vermutung kamen, daß Winde und Meer Jesu gehorcht hätten, so hat 
das doch keinen Zweck, wenn nicht in der ältesten Erzählung wirklich 



Digitized by 



Google 



1. Aafstellaiig der Matthäusquelle. 23 

xal fjl9ev elg td nigav, xal iTnjvzrioev aintp öaifiovi^dfievog 
ix Twv fArrifuUov (l^tQX^f^^^o^) , ;|raJU^dc iiav, diäte fxri hx^eiv 
Tiyd nagel^eiv 6iä xfjg ödov bcelvriQ. xal löov ixgaSev kfyeov rl 
il/Mv xal aol, vlk xov ^eov ; Ijl^eg wie ngb xcuqov ßaaaviacu ^jiiäg. 
^v de fiaxQav An aindtv äyeXt) ;|rof9€t)v noXkoiv ßoaxoßjUvt^. ol dk 
dcUßjuyyeg nagexäXow avxöv kiyoyies' (el ixßdXXeig ^jnäg,) änd- 
czeUor fifiäg ek tt^v iyilriv xibv xoiQ<i>v> xal ehiev amdig' iji- 
äyeze. ol dk ISei&Ayteg in^l&ov ek rovg x^^Q^^^^ ^^* ^^^ 
&QfM,rioev näoa ij äyiXt) xaxä xov xQfqfxvov elg x^v ^äXaaaav, xal 
djii&avov hf xöig vdaaiv. ol dk ßöaxovxeg iqwyov xal äjteX'&övxeg 
elg x^v Jtöhv äjiijyyeiXav ndvxa, xal Idoh näoa ^ nökig i^fjk&ev 
elg vTidvxriaiv xov *lf]aov, xal Iddvxeg avxöv nagexäleoav tva 
jueraßfj äji6 x&y ögUov atfx&v. xal l/ißäg elg nkolov dunigaoey^K 

xal Idov ävdgeg (pigoneg hd xJUvrjg TtagaXvxixöv. xal Idfbv 
6 *Ifjoovg xijv Tilaxiv ainän^ f Zticv T(p naQaXvxixo) • xixvov, äq>levxat 
oov al äfiagxlai. xal Idov xiveg xojv ygafAfiaxioyv ehtav iv lav^ 
xoTg • ovxog ßkaoq^tjßieL xal eldcog 6 'Itfoovg xäg iv^/ii^aeig ainwv 
ebiev' tva xi h^fielo^e novrigä h xaig xagdiaig vjluov; xi ydg 
iativ evxoTianegov, ebieiv ätplevxai aov al ä/biagxlai, fj ehteiv 
iyeige xal Tieguidrei; Tva dk eldffie Sxi l^ovolav ¥xei 6 vlbg xov 
äv&Q(07tov bil xrjg ytjg ä<piivai ä/nagtiag, Xeyei xco nagaXvxix^' 



nur konstatiert war, daß das glaubenekühne Wort Jesu sich sofort 
durch den Eintritt der Meeresstille bewährte. 

^') ygk Mt. 8,28—9, la. 8. 169—173 ist gezeigt, wie sich Mrk. in 
der Erzählung von der Dämonenanstreibung am Ostufer noch mehr- 
fach nnwillkfirlich durch die ihm bekannte Urrelation in Q beeinflußt 
zeigt, während Luk. ihm so gut wie ausschließlich folgt. Dort ist auch 
das Mißverständnis erklärt, durch das Mattb. dazu gekommen ist, von 
zwei Dämonischen zu erzählen. Aus Mrk. hat er nur die nähere Orts- 
angabe (elg xifv /o»^y xiay radagijycäv) aufgenommen. Den für Matth. 
so charakteristischen falsch angewandten gen. abs. im Eingang habe ich 
geändert, wie Mk. 5, 1 dafür noch gelesen zu haben scheint; das e^eQx6fuvog 
8, 28, wie das el ixßdXXeis ^/w 8,31, von dem sich bei Mrk. keine Spur 
zeigt, habe ich eingeklammert, aber das so gar nicht in den Stil von Q 
passende xai rd j&v daifAwtCofthcnv 8,33 gestrichen. Sonst gebe ich ein&ch 
Q nach dem Wortlaut des Matth., ohne natürlich alles Einzelne für un^ 
bedingt sicher zu halten. Übrigens ist die Erzählung von der Fahrt aufs 
Ostofer eine der wenigen in Q, die nicht um eines bedeutungsvollen 
Wortes Jesu willen dort Aufnahme fand, sondern vielleicht, weil sie 
wegen der beiden merkwürdigen Ereignisse auf derselben sich schon der 
ältesten Überlieferung so fest eingeprägt hatte, wie sich daraus zeigt, 
daß sie schon in ihr so bestimmt auf den Tag der Parabelrede gesetzt 
wird (vgl. Anm. 9). 



Digitized by 



Google 



'24 Weiß, Texte und Untersachongeii etc. 

iyeiQt, ägöv aov t^v xUvrjv xal Sjiaye elg x6v 6lx6v aov. xal 
iyeQ&elg djt^i&ev sk tdv obcov airov. Idövteg dk — itpoßi/j^oav 
xal — idö^aaav tAv ^edv tAv dövxa i^ovaiav Totavrrjv roig 
äv^QcbTUHg ^^. 

xal Idoh ivo Tvtpkol xgdCovteg xal Xiyovxeg' lihioov fffiägy 
vl6g Aaveld, xai ebiev airtoig 6 'Itjaovs' nunevere 5u rovro 
diiva/iai noi^aai; xai elnov ain^' vai, xiigie. xal ^aro Td>r 
dq)^alßi6)v air&r liyiov' xarä Tijv Tuativ i/jidtv yertj^^cD ifwf, 
xal iivBiiiX'^oav ainwv 61 dfp&aXßiol^^, 



") vgl. Mt. 9,2— 8, wo die Heilung des Qichtbrüchigen, die 
von Mrk. als der erste Konfliktsfall schon 2,1—12 erzählt wird, sich an 
die Rückkehr vom Ostufer anschließt. Matth. setzt dabei voraus, daß 
dieselbe Jesum nach Eaphamaum führte, wo er ihn ja wohnend denkt 
(4,13, vgl. 9, Ib: xal rjX^ev elg xr^v Idiav noXiv), Dorthin versetzt er also 
die in Q folgende Erzählung, die wie fast überall dort ohne Ortsangabe 
begann (vgl. noch Lk. 5, 18 und dazu S. 168), wobei immer eine Erinne- 
rung daran mitwirken kann, daß sie auch bei Mrk. in Kaphamanm 
spielt. Aber im übrigen zeigt sie nicht die geringste Spur von den 
reichen Ausmalungen bei Mrk. In der kürzesten Weise werden die 
beiden Worte Jesu Mt. 9,2. 5 b, um derentwillen sie in Q aufgenommen 
wurde, mitgeteilt, deren letztes natürlich die Erzählung der Heilung und 
ihres Eindrucks forderte (9, 7f). Das Nähere über das Verhältnis der 
Texte siehe S. 163—166. Es erhellt daraus, wie Luk. von der Urrelation 
ausgeht und, obwohl er mehr und mehr damit die Darstellung des Mrk. 
harmonisiert, doch in wichtigen Punkten immer noch die Kenntnis der 
Urrelation durchblicken läßt. Danach läßt sich noch die unbedeutende 
Änderung des Matth. in 9, 2 verbessern und das ^dgaet wie das x^s 9, 6 
und ol SxXoi 9, 8 ausscheiden. Ob Q wirklich den entgegengeseteten Ein- 
druck der Heilung einfach nebeneinander stellte oder die verschiedenen 
Subjekte desselben andeutete, wozu ein einfaches ol fUv-oi de genügte, 
•das sich dann auf die xtveg x&v ygafAfMixiwv einerseits, auf den Qeheiltea 
und seine Träger andrerseits bezog, und das Matth. der ihm so wichtigen 
Betonung des Eindrucks der Wirksamkeit Jesu auf die VolksmaBsen 
opferte, muß dahingestellt bleiben. 

") vgl. Mt. 9,27— 30a. S. 50 Anm. ist gezeigt, wie Mrk. in die 
Ausmalung der Blindenheilung bei Jericho 10, 46 ff Reminiszenzen an 
diese Erzählung verflocht. Das hat Matth. veranlaßt, in dieser die nähere 
Ausführung einer Blindenheilung zu sehen, die er nach Q bereits mit- 
geteilt hatte, und darum 20, 30 von zwei Blinden zu erzählen. Es war 
aber natürlich eine ganz andere Geschichte. Es ist S. 283 gezeigt, wie 
es kam, daß Matth. in seinem großen Tableau der Heil wunder die 
Dämonenanstreibung am Ostufer, welche das berühmteste Beispiel der 
8, 16 erwähnten Dämonenaustreibungen war, voraufhahm und auf dea 
9,9—17 aus Mrk. entlehnten Abschnitt erst die Totenerweckung folgen 



Digitized by 



Google 



1. Aufstollnng der MaühftuBquelle. 25 

IV. 

ToCg fjux^rixcSq tdfOKev i^ovatav v6öavg ^eganeieir nal 

ATUatedsr a^btavg liyayy^' S ßih ^egta/Adg nohig, ol dk Igyätai 
Sityoi. dei^xe oiv xov hvqIov xov ^egioßiov, 8nci}g hcßdifi 
igydxag ek tir ^eQuifibv ainov^. ek 6Mv idvwv ^ii äjiH^xs, 

ließ. So ist die Blindenheilung, die in Q auf die Heilung des Gicht- 
brüchigen folgte, jetzt bei ihm durch 9,9 — 26 davon getrennt, wonach 
meine Annahme S. 286. 287 Anm. zu yerbeasem ist. Ihr Eingang ist bei 
lifatth., der alle seine Stoffe in zeitlichen Zusammenhang bringt, durch 
die Anknüpfung an die Geschichte von der Totenerweckung modifiziert 
<9, 27 a), was dann wieder die Änderung in 9, 28 a forderte. Die Erzählung 
wird einfach begonnen haben, wie die vom Gichtbrüchigen, mit dem die 
Copula einschließenden Idov, das noch Mt. 20, 30 nachklingt, weil dann 
alles Übrige einfach den Text von Q wiedergibt bis auf die Vorliebe 
des Matth. für das Uyet-Xeyovaw in Wechselreden (vgl. 8. 14. 17) und das 
t&te. Der Schluß in 9,90b. 81 ist Reminiszenz an Mk. 1,48. 45. 



IV. 

^) Daß in Q auf die Parabelrede und die mit ihr verbundenen Er- 
sfthlungen die Aussendungsrede folgte, ist S. 285 Anm. gezeigt worden. 
Dieselbe muß aber notwendig eine, wenn auch noch so kurze erzählende 
Einleitung gehabt haben, und eine solche haben wir aus den gegen Mrk. 
übereinstimmenden Worten in Mt. 10, 1. 5 und Lk. 9, 1. 2 konstatiert (vgl. 
8. 129). Warum an beiden Stellen die Vollmacht zum Dämonenaustreiben 
«rst aus Mrk. hinzugefügt sein muß, haben wir ebendaselbst gezeigt 
Da nun das neunmal bei Mrk. vorkommende ngoaxaleadfisvog Mt. 10, 1 
sicher aus ihm stammt, so läßt sich der Wortlaut des Eingangs nicht 
mehr feststellen; nicht einmal, ob die Jünger, an welche die Kode ge- 
richtet war, als die Zwölf (vgl. Mt. 10, 5 mit Mk. 6, 7. Lk. 9, 1) bezeichnet 
waren, obwohl sie natürlich gemeint sind. Vgl. Anm. 10. Das noQayyei- 
Xae Mt. 10, 5 stammt natürlich aus Mk. 6, 8. 

*) vgl. Mt. 9, 37 f. Daß der Rede Mt. 10 und Lk. 10 dieselbe Rede 
aus Q zugrunde liegt, ist S. 67 ff. 124fr. 288 gezeigt. Matth. hat sie, wie 
die Einschaltung der Weissagung von den Jünger Verfolgungen und die 
Auslassung der Erzählung des Mrk. von einer Jüngermission während 
^es irdischen Lebens zeigt, als eine Instruktionsrede an die Jünger für 
ihre spätere apostolische Mission gefaßt; Luk., der die Aussendungsrede 
an die Zwölf bereits gebracht zu haben glaubte (9, 3ff), schloß daraus, 
daß sie an einen größeren Jüngerkreis gerichtet sein müsse (10, 1), weil 
ihm, der auch sonst Parabelsprüche eigentlich nimmt, 10,2 zu sagen 
«chien, es seien wohl schon Arbeiter da, aber nur zu wenige. Daraus 
folgt aber auch, daß dieser Sprach wirklich die Rede begann und nicht 
die Aussendung einleitete , wie es Matth. faßte (vgl. S. 68). Im Übrigen 
geben beide den Wortlaut von Q, nur daß Luk. das egycixae des Nach- 
drucks wegen voranstellt. Zu ^eQtofiög vgl. Mt. 13, 30, zu igydtai Mt. 10, 10. 
20, 1. 2. 8, zu ixßdXij Mt. 7, 4. 5. 12, 86. 18, 52 in Q. 



Digitized by 



Google 



26 Weiß, Texte nnd Untersachungen etc. 

xal elg n6hv Sa^aqeix&v ßii] ehiX^xe, vjidyere dk fmkXov TtQog 
rä ngößata xä &7ioX(oX6xa ohcov 'lagai^L tdov djtooxiXXo) v/uäg 
(bg äQvag h /liocp Xvxcov^. fi^ ßaaxd^ete ßaXXdvxuyy, /uLt] ntJQav, 
fiil inoiififiaxa, xal fAriöha xaxä xijv öddv äo7idot]0&e. ek §v 
däv ehiX^xe obclav, jiqojxov Xiyexe' elgi^vi] x^ ohcq) xovxq}K xal 

•) vgl. Mt 10, 5. 6. Daß diese Sprüche von Luk. fortgelassen werden 
mußten, erhellt daraus, daß er die Rede an die Lk. 10, 1 erwähnten 
72 Jünger gerichtet sein ließ, von denen ja jedem Paar ein ganz be- 
stimmtes Reiseziel gegeben war, auf die also die ganz allgemeine Vor- 
schrift nicht paßte (vgl. S. 130 Anm.). Der Rest davon ist noch das ohne 
jene Näherbestimmung recht überflüssige vTiayete, das sicher in Q stand, 
und das Luk. sonst so gern vermeidet, während Matth. dafür das ihm so 
beliebte (S. 10 Anm.) nogeveo^e setzt. Dafür hat aber Lk. 10,3 die erst 
recht ursprüngliche Bestimmung der ausgesandten Jünger als der rechten 
Volksführer erhalten. Das Bild von den Herdenführem (ägvos) ergab 
sich von selbst aus dem Bild von den Schafen Israels; und das Bild der 
Wölfe von den bisherigen Volksführem, die in Wahrheit Volksverderber 
waren , fanden wir in Q auch Mt. 7, 15. Matth. erOffiiet die Rede sofort 
mit dem Auftrage zu lehren und zu heilen (10, 7. 8, vgl. S. 180), weil er 
diesen Spruch 10, 16 auf die Jünger als wehrlose Schafe gedeutet hat» 
die von räuberischen Wölfen bedroht sind, um damit die Weissagung der 
Jüngerverfolgungen (10, 17—39) einzuleiten, die er der Rede einfügte, weil 
er sie ftlr die Instruktionsrede der Apostel für ihre künftige Mission hielt 
(vgL die vor. Anm.). Daß Hamack S. 14 wegen des .feineren* ÜQvas die 
Fassung bei Luk. für sekundär hält, ist nur möglich, weil er den Sprach 
ganz isoliert betrachtet, und nicht in dem Zusammenhang, den er bei 
Matth. und Luk. hat, und der ihm bei jedem eine völlig andere Bedeu- 
tung gibt. 

*) vgl. Lk. 10,4. Daß Lk. 10, 4 a die ursprünglichste Form ist, in der 
Jesus den Jüngern jede besondere Reiseausrüstung untersagte, und wober 
dieselbe in Mk. 6, 8f und den ihn bearbeitenden Parallelen Mt. 10,9f. 
Lk. 9,3 geändert, läßt sich noch mit voller Sicherheit nachweisen (vgL 
8. 125). Vor allem aber wird erst im Zusammenhange der Rede bei Luk. 
klar, in welchem Zusammenhange diese Anweisung mit den Vorschrüten 
stand, die ihnen Jesus für die Ausübung ihrer Mission gegeben hatte. 
Er hatte seine Jünger ausdrücklich und absichtlich , wie S. 126 gezeigt, 
auf die Hausmission beschränkt, bei der ihnen durch die Dankbarkeit 
ihrer Gastwirte (10, 7) alles dargereicht werden würde, wessen sie bedürften» 
Das elg rjv d'äv Lk. 10, 5 ist keine stilistische Liebhaberei des Evangelisten 
(Hamack S. 38); denn diese relativische Anknüpfung findet sich auch 
Mt. 10,11 in einer offenbaren Erläuterung des Snov idv Mk 6,10, deren 
sekundärer Charakter S. 127 Anm. nachgewiesen ist , und wörtlich mit 
eiaü^xe eig oixiav, wie hier, Lk. 9,4. Sie stammt also offenbar aus Q, 
wie Lk. 10, 8, wo ja das eig ijv äv jiöXiv genau wie Mt. 10,11 sich findet, 
zeigt, und Lk. 10,10, wo sie an einer Stelle wiederkehrt, an der sie noch 
Mk. 6, 11 (Mt. 10, 14. Lk. 9,5) nachklingt. Nur weil Mt. 10, 11 einschieben 
zu müssen meinte, daß man doch erst nachforschen solle, ob der Haas- 
herr es auch wert sei, ehe man in das erste beste Haus geht, verwandelt 



Digitized by 



Google 



1. AufsteUimg der Matth&osqiielle. 27 

iav hcet fj vtdg elgijvrjg, buxvanaifiaexai hi abxbv fi elßtjvtj ißi&v, 
Or dk fAifi, iq)" v/iag ävoLxdfAxpti, h ainfj 6k xfj obclq. fji^Svere So^ov^ 
rec Mol TÜvorteg xä Ttag' avrd>v ä(iog yäg S iQydttjg xtjg xQ(Hp^g 
^avxov. fiii fiexaßalyexe i^ olxlag dg obclav *. xal efc ^v äv n6hv 
elaigxt^c^ xal dixiovxai v/iäg, ia&lexe xä naQaxi^i/ieva ifuv xai 
fiegamvexe xovg iv aixjj äa^evetg, xal Xiyexe aixoTg' ijyyixev iq>' 
vfiäg i} ßaodela xov ^eav\ elg f)v d' äv nökiv eloiXdrjxe xal 

er nachher das sk ^ ^' o.v elaiX^xe oixiav in elaegid/uvoi dk eis xrjv olxlav 
(10, 12). Aber auch das &tmdoaa6s avri^v hat Lok. nicht ^yermieden, wie 
5,47* (Hamack S. 58), sondern er hat es ja eben 10,4 gebraucht und 
eziftutert es hier im Gegensatz durch das XiytiB' eigip^ t^ otxcfi xovxfp, 
dftB ja Mt 10, 13 in dem mit Lk. 10, 6 wörtlich Übereinstimmenden und 
daher sicher aus Q stammenden i} elQi^ v(i&v ein^Etch als der Inhalt des 
iaxaaao^ vorausgesetzt wird. 

•) vgl. Lk. 10,6. 7. Daß Lk. 10,6 in Q stand, ist durch Mt. 10,13 
unbedingt sicher gestellt. Die Änderung bei Matth., wonach es heißt: 
^or lihf j ^ oU(a ä$ia, ist offenbar durch die beabsichtigte Anknflpfung 
an 10, 11 bedingt und erweist sich als ungeschickt dadurch, daß nun das 
S^uK dort und hier in etwas verschiedenem Sinne gebraucht wird (vgl. 
S. 127 Anm.). Das vi6f r^; eigi^s ist eine echt hebräische Phrase, die 
nicht von Luk. gebildet ist; und es wird sich zeigen, daß an allen von 
Hamack S.58 daför angefahrten Stellen dieselbe aus seinen Quellen herrührt. 
Das farblose SX^dtay ist aber schwerlich ursprünglicher als das knavanatiöexat^ 
und ob draxdfAtffei, wie Hamack meint, oder httatga^pi^xa} ursprünglich ist, 
wfißte ich wirklich nicht zu entscheiden; nur das el de fiijyg wird von 
Lk. (10, 6) zur Vermeidung der Monotonie des doppelten ^cb^, das er doch 
im Parallelsatz beibehält, eing^esetzt sein. Erst aus Lk. 10, 7 wird 
klar, was es mit dem /jiivexe Mk. 6,10 c. par. auf sich hatte. Und nun 
z«igi sich erst ganz, daß die Fassung in Lk. 10,6 a ursprünglicher ist, als 
iD Mt. 10, 18a. Die Unempf&nglichkeit Einzelner darf sie nicht abschrecken, 
solange das Haus durch seine Gastlichkeit ihnen das Bleiben ermög- 
licht, das ja Erfolge erzielen kann, auch wenn sie auf sich warten lassen. 
Das trfg rgofpilf ist sicher ursprünglicher als das rot) fua^ov (Hamack S. 13), 
das der Pauliner nach 1. Tim. 5, 18 einsetzt, aber die Stellung des Spruchs 
ist hier zweifellos die richtige, da Mt. 10, 10 f damit seine offenbare Um- 
deotang von Lk. 10, 4 in Mt. 10, 9. 10a begründet (vgl. S. 127 Anm.). Zu 
dem ftttaßalrete, das bei Luk. im Evang. sich nirgends mehr findet, vgl. 
Mt. 8, 34. 17, 20 vielleicht auch 11, 1 in Q. Hier erst tritt der Gedanke 
aaf, daß sie ihr Standquartier nicht wechseln sollen, bloß weil sie es 
aiKlerBwo besser und reichlicher zu finden hoffen. 

*) Tgl. Lk. 10,8. 9. Hier ist der Gedankengang in Q ein vollkommen klarer. 
Es handelte sich ja 10,4. 7 lediglich darum, daß ihre Mission nur Hausmission 
•ein sollte, wie sie als solche hoffiiungsfireudig angeknüpft werden solle, 
auch wenn der Erfolg sich nicht sofort einstelle, und wie sie große Reise- 
mrfistiingen überflüssig mache, wenn sie sich begnügten mit dem, was 
das zunächst betretene Haus darböte. Das setzt freilich voraus, daß sie 
an dem Ort, in den sie k&men, überhaupt gastliche Aufnahme f&nden. 



Digitized by 



Google 



28 Weiß, Texte and Untenachnngen etc. 

ßiij iix<ovx<u ijütag, l^ei&dvxeg ek Tdc nlarelag airt^ ehtaxB* ical 
TÖv xoviOQftiv xbiv xoXkri'&ivta fjfjuv bt xtjc ndiecog ißian^ elg ravg 
nöiac änoßJMOoöfie&a ifuv nk^r xovxo yird>axete, 8ri fjyyutev ^ 
ßaoÜLEfa xov ^eod. Hyto ifuv Sxi JSod6fAo^ iv xfj flfJtiqq. bcdvfi 
AvexTÖreQOv larai tj xfj nölei ixelvfi''. oial 001 XogaCeiy, oikd 
001 Bi]öoaXdd^ 8x1 d iv TvQq) xal Ziö&vi fyevtj^aav al ivrd^ 
fieig al yevößievai iv v/luv, ndXai äv iv odKHq> xal onod^ ßutevö' 
fioav, Ttlrjv TAgq) xal Hidwvi ävexxötegov Eaxai iv xfj xQtaet fj 
ijLuv, xal av Kaq>aQvaoi/Ji,, fj io)g oiQavov vyxb^g, &)c xov 
^dov xaxaßijofj ^. 6 8ex6ßji>evog vfiäg i/uii dix^xaiy xal S ifjik öbxo- 

ein dizeo^at, bei dem sie nicht fragen sollen, wie viel oder wenig man 
ihnen vorsetze, wie der enge Zusammenbang zwischen 10, 7 und 10, 8 aeigt. 
Wo das der Fall, sollen sie ihre Mission mit Krankenheilungen beginnen, 
wosu ihnen ja Jesus nach Anm. 1 die Vollmacht verliehen hatte, und 
dann die Nähe des Gottesreichs ankündigen, die sie eben durch diese 
Heiltaten verbfiigt hatten im Sinne von Mt. 11, 5. Daß diese schlichte 
Vorschrift fCtr ihre Wirksamkeit ursprünglicher ist, als die, welche Matth. 
nach Anm. 2 vorausnehmen zu müssen meinte (10, 8), läßt sich doch 
Wort für Wort nachweisen (vgl. S. 180), und Mt. 10, 7 kehrt buchstäblich 
in Lk. 10, 9 wieder. Wenn Hamack aus dem VerhiUtnis von Lk. 9, 2 zu 
Mt, 10,7 den sekundären Charakter des Luk. nachweisen will (S. 57), so 
übersieht er, daß Lk. 9, 2 die Erläuterung von liDc. 6, 7 ist, während 
Mt. 10, 7 seine Parallele iu Lk. 10, 9 hat. 

'') vgl. Lk. 10,10-12 und dazu S. 127 f. Nun erst wendet sich die 
Bede dem Falle zu, wo sie in eine Stadt gekommen sind und dauernd 
(d.h. trotz inmier wiederholten Anklopfens, bem. den coig. praes.) keine 
gastliche Au&ahme finden. Da fehlt ihnen jeder Anknüpfungspunkt für 
ihre Mission; die Unempfänglichkeit jener Stadt ist durch ihre Ungafit- 
lichkeit konstatiert, und darum sollen sie es in den Straßen der Btadt 
verkündigen, daß sie nichts mit ihr zu tun haben wollen. Aber die 
Stadtbewohner sollen wissen, daß das Reich Gottes doch kommt, auch 
wenn ihnen, da sie die Botschaft von demselben nicht hören wollen, dies 
Kommen an dem Tage, an dem es kommt, zum Gericht wird, wie es 
10, 12 schildert. Daß unmöglicberweise diese bildliche Rede Mk. 6, 11 
c. par. in eine symbolische Handlung umgesetzt ist, und doch Mt. 10, 14. 
Lk. 9, 5 in dem ihnen gegen tov xovv gemeinsamen r. xortoQx^y der Wortlaut 
von Q noch nachklingt, ist S. 128 gezeigt. Die Schlußdrohung ist noch 
wörtlich Mt. 10, 15 erhalten; nur daß, wie gewöhnlich, ein ofn^v voraus- 
geschickt, das 2od6fioig durch yfj Zod. xai Foft. und das schwierige, auf 
den Tag, wo das Gottesreich kommt, bezügliche iv x. ^fi. ineivif durch 
iy ^ftegq, xQlaefog erläutert ist. Daher ist hier Luk. sicher ursprünglich 
(gegen Harnack S. 14). 

*) vgl. Lk. 10, 13— 15. Daß diese Weherufe, wie bei Luk., in der 
Aussendungsrede standen und nur von Matth. aus Gründen seiner Kom- 
position als ein selbständiger Rückblick auf die Erfolge Jesu gebracht 
sind (Mt. 11, 20— 23), der aber durch tot« ausdrücklich in die Zeit der 



Digitized by 



Google 



1. Aoisiellung der Matth&wquelle. 29 

ßjievof öixexai xhv imxneüavtd fie, 6 6ex6fievog nQwpi^ttiv dg 
QvofAa TtQwprixov fuo&bv nQoq>ififi(n> Xififitpeiai, xal ö dexdfierog 
dixotov dg Bvo'fjux düialov ßua&dv düialov Xi^jjyferou. xal 5g iäv 
tiotiofi Iva twr ßAucQWv tavxoDv noji^Qiav ywxQov fiAvov tlg övoßia 
fAO&ffxov, Afiiiv liyo) i/uv, oi juij dnoUojj xi^ fua^dv aixov^. 

xal iyivito 8xe hüeaev 6 *Ii]öovg diaxäaaoov xöig fia^xatg 
aixcv, (fiexißfioav hm&ev xov diddaxeiv iv reue nöXeatv avxwv). 
Hol vniaxQetpav fuxä x^Q^^ Uyovxeg' xvgie, xal xd, iaifidvia ino" 
xdooexai fjfjuv iv xqp 6v6puzxl oov. dnep di aixolg' Metügow x^ 
aaxayav ix xov ovgavov d)g äaxQaTzijv nea&yxa. tdab didcoxa 
i/uv xfjv i^ovölav xov naxeiv indvo) 8q?eo}v xal axoQTtiayy, xal 
Inl Ttäoav xijv dvvafuv xov ix&QOv, xal ovdh vfiag ov juij ädixiljofi» 



Aussendungsrede versetzt wird, zeigt unwiderleglich 11,^, wo noch ein- 
mal der Sprach der Aassendungsrede 10, 15 wiederkehrt, obwohl nnn das 
Xiya> vfuv desselben in unerträglichem Widersprach mit der Anrede an 
Kaphamaum 11, 28 steht. Daß 11, 23b eine mechaniBcfae Nachbildung von 
11, 21 ist, zeigt das /^ixe*^ ^9^ orjfisQov^ das eine dem Matth. eigentümliche 
Phrase ist (27,8. 28,15), und daß dabei übersehen ist, wie die Strafe 
Eaphamaums schon ausreichend in Mt. 11,23 und Lk. 10, 15 liegt. Vgl. S. 68. 
Auch wegen dieser Weherufe, die ja allerdings einen Rückblick Jesu auf 
seine Erfolge in den galil&ischen Städten enthalten, meinte Luk. die 
Aussendungsrede (im Unterschiede von der an die ZwOlf 9, 3—5) auf den 
Beginn der außeiigaliläischen Wirksamkeit versetzen und darum an die 
damals in der ihm eigentümlichen Quelle erwählten 72 Jünger (10, 1) 
gerichtet sein lassen zu müssen (vgl. S. 288). Der Text aus Q ist von 
Jtfatth. und Luk. gleich wörtlich erhalten; Matth. hat nur das X^m {jfjiTy 
aus 10,15 wiederholt, wie das rifiioq, 9cQia€o>g (11,22, vgl. auch 11,24), 
was auch Hamack S. 19 für wahrscheinlich hält, und Luk. das erläuternde 
xa^fuioi 10, 13 zugesetzt. Ob iyevwto Mt. 11, 21 oder das iyeyii^oa» 
Lk. 10, 13 in Q stand, läßt sich natürlich an sich nicht entscheiden; aber 
selbst Matth. hat in der Reminiszenz an diese Stelle (11, 23) iyeni^aav, 

*) vgl. Mt. 10,40—42, wo diese Sprüche nach der großen Einschal- 
tung 10, 17—39 den Schluß der Aussendungsrede bilden. Daß das auch 
in Q der Fall war, folgt schon daraus, daß sie ebenso den Lohn derer, 
die seine Jünger gastlich aufnahmen, an dem Lohn der Propheten und 
Gerechten exemplifizieren, wie Lk. 10, 13 — 15 die Strafe der Ungastlichen 
an der Strafe der galiläischen Städte. Bern, auch, wie Mt. 10, 42 deutlich 
auf die Städte anspielt, die seinen Jüngern eine, wenn auch noch so 
bescheidene, GastfiHsundschail gewähren (Lk. 10,8). Warum Luk. diese 
Sprüche durch den farblosen Lk. 10, 16 ersetzte, obwohl in dem 6 i/^k dö, 
d^. t6¥ istomtdamd fu noch Mt. 10,40 nachklingt, dessen Grundgedanke 
(vgl. das vft&V'ifwv) hier wiedergegeben ist, und nur, dem Gedanken- 
Zusammenhang der Rede in Q entgegen, noch einmal von den Empfäng- 
lichen zu den Unempfänglichen zurückkehrt, ist S. 68f gezeigt worden. 
Auch Mrk. hat nach 9, 37. 41 diesen Schluß gekannt. 



Digitized by 



Google 



30 Weiß, Texte und üntenuchungen etc. 

Xcägere di Sit rd dvöjaora i/um^ iryfyQOjnat h rdk adgcofok^^' 
xal ^yaiJUdoato xal ehtev' i^ofioioyovfAal ooi, ndxtQ, nvQie 
tov Ofbqavov xal xfjg y^g, 8zi ixQvtpag xavra dnö ootpwv xal 
ovvex(bv xal inexdkmpag avxä vrfnlotg, val, 6 nari^g, Sxi oSxwg 
evdoxla lyivexo l/iTigoa^iv aov. ndvxa fioi Ttagedö^ vnd xov 
siaxQÖg fAov, xal ovdelg yivcöaxei rdv vlöv et jui^ 6 TiaxrjQ, oidk 
xöv nariga xig yivc&oxei el /xi] 6 vldg xal cß idv ßovirixai 6 vldg 
äjiOxalvyfot^K deihe ngög jLie ndvxeg ol xonubvxeg xal TUfpoQfxi- 

") vgl. Mt. 11, 1. Lk. 10,17—20. Zum dritten Male begegnen wir 
der Formel, mit der Q größere Reden abzuschließen pflegte (Mt. 11, 1). 
Sie muß zu der Tatsache übergeleitet haben, daß die Jünger nun wirklich 
auf ihre Mission auszogen, wie wir es Mk. 6, 12 f (Lk. 9, 6) erzählt finden. 
Es ist auch sehr möglich, daß in Mt. 11,1 noch, wie im Text angedeutet, 
die Angabe von Q steckt, da Matth., der die Rede auf die sp&tere 
Jüngermission bezogen hat, den Plur. in den Sing, verwandeln mußte. 
So würde sich auch das Mt. 11, 1 beziehungslose avx(äv erklären, das dann 
auf die Städte Israels geht, in die sie Jesus nach 10, 6 ausgesandt hatte. 
Ebenso aber brachte Q ein Gespräch Jesu mit seinen Jüngern nach ihr«' 
Rückkehr, als welche Luk. nach der Adresse, die er 10,2 der Aus- 
sendungsrede Jesu gegeben hatte , nur die 72 Jünger betrachten konnte 
(10, 17), was um so eher möglich war, wenn in Q, wie wir es oben wieder- 
gegeben, nur die fia^tai überhaupt als die Ausgesandten und Rück- 
kehrenden bezeichnet waren, und was bei Luk. dadurch notwendig wurde, 
daß er von der Rückkehr der Zwölf schon 9, 10 nach Mrk. erzählt hatte. 
Vgl. S. 69. Bei Matth. mußte dieser direkt auf die Wirksamkeit der 
Jünger sich beziehende Teil fort^EtUen, da er von einer solchen Überhaupt 
nichts erzählte. Die Freudenbotschafk der Jünger (vgl. auch Lk. 10, ^) 
bestätigt nur, daß Jesus ihnen die Vollmacht zum Dämonenaustreiben 
nicht gegeben hatte (vgl. Anm. 1). Wie weit der Text von Q in dieeem 
Gespräch wörtlich wiedergegeben, läßt sich natürlich, da wir keine 
Parallele dazu haben, nicht mehr feststeUen. Doch vgl. zu dem Bilde 
vom Blitz 10, 18 Mt. 24, 27 in Q , wie zu dem n€a6rTa 10, 18 Mt. 10, 29. 
24, 29, zu d(peig 10, 19 Mt. 7, 10. 10, 16, zu ddDcetr 10, 19 Mt. 20, 13. 

") vgl. Mt. 11,25—27, das Matth., der ja von keiner Rückkehr der 
Zwölf weiß , ebenfalb (vgl. Anm. 8) als einen Rückblick auf die Erfolge 
Jesu bringt mit seinem h kxelvfp x^ ?<aiß^, das, wie 12, 1. 14, 1, zweifel- 
los dem Evangelisten angehört (gegen Harnack S. 18). Dagegen wird das 
^^^oA^^uaro Lk. 10,21 statt des dem Matth. so beliebten anoxQt^Blg, wie 
Mt. 5, 12, aus Q stammen, wenn auch, worin Harnack Recht hat, das ir 
ö^^ ^ «5^ und t4> nvevfiau t^ äyiq} dem Luk. angehört. Vgl. S. 69. 
hu übrigen reproduziert Lk. 10, 21 Q ganz wörtlich bis auf das von ihm 
eingebrachte dnixevtpag statt ixgvymg (vgl. Mt. 5, 14. 18, 44. 25, 18. 25 in Q); 
denn das httywdxjxtt Mt. 11, 27 kann er bei seiner Vorliebe für Comp. 
unmöglich in Q gelesen und in das Simpl. verwandelt haben. Dagegen 
gehört die Umschreibung durch tlg hxiv Lk. 10,22 ihm an (vgL 8.70; 
Harnack S. 19). 



Digitized by 



Google 



1. AufBtelluDg der Matthäusquelle. 3] 

afjthot, xiyib ävanavaco vfiag, ägare x6r Cvy6v ßwv iq>' ipiäg hoI 
ßjtd&exe iai Ifiov, Sri ngat^g el/bu xal xaneiyog zfj xagölq, xal 
ev^oeie ävdnavoiv xaig y^X^ i/n&v, 6 yäg ^vy6g fiov x^<^og 
xal t6 (poQrtor ßwv iXa(pQ6v iciiv ^*. 

xal OTQaipelg ngdc rovg fMxdtftäg xax* löSav ebxer' ßtaxd^fioi 
61 ifp^aXfAcl ot ßXinavxeg ä ßXistete. Uym ydg ifur Sxi Ttoiloi 
Ttgofpijxai xal d(xmm bie&i/ntfaav ISeiv ä ifuk ßUnett xal aöx 
eldoy xal dxovoai & ixovere xal avx fjxavoar^^. 

xal djxir xig xojr ßjux&rfxotv avxov ngdg avx6v' xvgie, dldaSov 
^ßsag Ttgooevxeadat, xa^ä)g xal 'lüydrijg Idlda^ev xobg fjui&fixäg 
aitov' (xai elmv 6 *Ifioovg') 7iQootvx6fMvoi juiij ßaxxaloyijoffxe 
woTUQ ol l^txol' doxavoir yäg Sxi h xjj nokvXoyiq avxwv ehaxav- 
a^aavxat, aSta}g oiv TiQoaevxta&e ifidg* ndxBQ ^/ul&v S h xolg oiga- 
yo7g, äytaa^xo) xd Svofid oov. iX^hco ^ ßaadela oov, yevri^xoo 
x6 ^iXfifAd oov d>g h oigav^ xal inl yfjg, xdv ägtov fifx&v xbv 
buovoiov dbg ^fuv orjfUQov. xal ä(peg fj^v xa dfpeüJ^fiaxa fifAWv 
wg xal fifieig Aq^rixafAev xolg dq^edhaig f^fixav, xal firi doeviyxfig 
ijfAag dg TUtgao/iidv, äiJia ^oai ^fiag äno xov novriQov^^» 



^*) Tgl. Mt. 11,28 — 30. Daß diese rein rhetorische Apostrophe in 
Q hier stand, folgt daraus, daß das folgende Wort dort ausdrflcklich als 
ein an die Jünger speziell gerichtetes bezeichnet war, das auf den Monolog 
Jesa 11,25^30 folgte. Zu HojutortBg 11,28 vgl. Mt. 6, 28, zu :te<poQxiofA. 
11,28 und fpoQxlov 11,30 die <poQ%ia Mt. 23,4. Luk. hielt es für ein wirk- 
lich an einen weiteren Zuhörerkreis gerichtetes, das daher in dieses 
Gesprftch mit den Jüngern nicht gehören konnte, und ließ es fort. 

>■) vgl. Lk. 10, 23. 24. Daß hier Mt. 18, 16f den ursprünglichen Text 
erhalten hat (Hamack S. 22), ist völlig ausgeschlossen dadurch, daß 13,16 
dem durchaus fremdartigen Zusammenhang aus Mrk., in den Matth. ihn 
▼erflochten, akkomodiert ist und doch 18, 17 zu der Fassung, wie sie bei 
Luk. erhalten, zurücklenkt (vgl. S. 70). Nur die öUaun hat Luk. auch 
hier durch die ßaatXäls ersetzt, die gerade Hamack für ursprünglich hält, 
und vielleicht stand auch das ijie^/*rjaay (Mt. .'>, 28) in Q (vgl. Lk. 17,22). 
Pas tnQatptls im Eingange ist ftlr Q durch Mt.9,22 bezeugt; und so habe 
ich auch das Übrige, obwohl n^dg c. acc. sonst dem Luk. eigentümlich 
ist, nicht zu ändern gewagt. 

") vgl. Lk. 11, Ib. Mt. 6,7.9—18. Daß und wie weit bei Luk. der 
Anlaß erhalten ist, bei dem Jesus den Jtlngern das Mustergebet gab, 
ist S. 71 gezeigt worden. Mt. 6, 7 bt offenbar die Einleitung der Antwort 
Jesu, die Luk. fortlassen mußte, weil er das Qebet eben nicht als Muster- 
gebet &ßi, sondern als Gebetsformular. Wie sich daraus all seine Ände- 
rungen leicht erklären und der Text bei Matth. sich überall als Ursprung- 
lieh erweist, ist 8. 72 in allem Einzelnen genau nachgewiesen. Mt. 6, 8 
ist eine hier nicht ganz passende Reminiszenz an Mt. 6, 32. Hamack S. 48 
muß hier anders urteilen, weil er einen ganz andern Text bei Luk. konji- 



Digitized by 



Google 



32 Weidi Texte und Untersacliangea Qic. 

xal ehuy aiioig' rk H ißidjv i^ei (püiav xal noQtAoetai 7%^ 
abxbv /uaorvxxlov xal igei ait^' <plke, X6V^^ f^^ ^Q^^ äQxovg, 
ipliog fiov nageyiveTO i( iiov ngdg fie, xal aiht 1%^ ^ naga^oio 
aix(p. xdxeTrog fa(o^€v änoxQi^ek igei' jut] ptoi x6novQ ndgexs' 
Ij&ff ^ ^Qa xixXeioxai, xal xä Tfcudia fiex* ifwv elg x^v xolxffr 
eloiv ob ivvajjat ävaaxäg daCval cot. Uym ifuv d xcH 06 
d(baei avx^ ävaaxAg diä x6 elvai q>üiov avxov, did ye xf^v ävaideuxr 
aixov lyeQ^elg diüoei ain^ Sowr x&l^^^' ^^Y^ ^f^^ iiyo}' aheae, 
xal da&ijaexai ifuv C^xeTxe, xal evQi^aexe' xgoiiexe, xal ävotyi^oexai 
ißuv nag yAg 6 alx&v iajutßdvei, xal 6 Cv^otv eiQiljaei xal x^ 
XQoiovxt ävotyexai^^» fj xlg laxiv i( vfxmv äv^Qonog 8v akt^au 
6 vldg ainov ägxav, /x^ U&ov biidibaei avx^; fj xal tx^vv ahr^ou, 
ßi} 6<piv htidibati avxq>; el o5v ifmg novtiQol Svxeg oSdaxe d6/iaxa 
iyaM. didövai xöig xhcvoig ijA&v, 7i6aq> fiäXiov 6 naxriQ ifi/öjv & 
h xöig oigavoTg ddtoei äya^d xöig cJxo€atv aixöv ^•. 

xal Tiagcdaßcbr xovg jLia'^i^xdg v7UX(i>Qi]oev 6 *li]00vg h 
nkokp elg {grifxov xönov ol di öxioi fjxoJLov^oav aix^, xal 
änoÖE^ifAsvag aixovg l&egdTievoev xovg XQ^^^ Sxorxeg öeQaneiag^'^4 



ziert; aber in zahlreichen Punkten hat er den sekund&ren Charakter des 
Lukastextes anerkannt, ohne freilich die naheliegende Konsequenz zu ziehen. 
Zu MviHol 6, 7 vgl. Mt. 5, 47. 18, 17, zu doxoOoty Mt. 8, 9. 24, 44. 26. 63 in Q. 

'*) vgl. Lk. 11,5—10. Daß in Q zwischen dem VÜ und den eben- 
falls von Matth. in die Bergrede verflochtenen Sprüchen von derGebets- 
erhOrung (Mt. 7. 7f) das Gleichnis vom unverschämten Freunde stand, 
erhellt daraus, daß diese mit dem bildlichen xgoifetv ausdrflcklich an jenes 
anknüpfen, in welchem der Freund anklopfend vor der verschlossenen 
Tür des Freundes steht (vgl. S. 72). Der feine Wechsel des ind. fut und 
conj. aor., wie das ijieidi^ rührt natürlich von Luk. her; aber die harte 
Anakoluthie, wonach 11,8 beginnt, als ginge ein iav vorher, ist genau 
dieselbe wie gleich im folgenden Mt. 7, 9 und 10. Bem. noch das x6nw^ 
sragiz. 11, 7, das auch Mt. 26, 10. Lk. 18, 5 aus Q herrührt, und vgl. das dvga 
xexXeiorat mit Mt. 6, 6. 26, 10, das ze^Cwv 11, 8 mit Mt. 6, 82 = Lk. 12, 30. 

>•) vgl. Mt. 7, 9-11. Lk. 11, llf hat die harte Anakoluthie in Q zu 
verbessern gesucht und statt des Gleichnisses von Brot und Stein, das 
er fortläßt, das von Ei und Skorpion dem von Fisch und Schlange an- 
gereiht, wie man wohl in der mündlichen Überlieferung die beiden Gleich- 
nisse einander ähnlicher zu machen suchte. Das vjidQxoyieg in Lk. 11, 18 
ist spezifisch lukanisch, wie die Einbringung des jrvsvfAa äytw, und eine 
so künstliche Wendung wie das 6 i^ ovQavov paßt doch sicherlich nicht 
zu der schlichten Sclureibart von Q (gegen Hamack S. 12, der das an- 
nehmen muß, weil er den nattfQ h r. ovq, Q abspricht). Näheres vgl. S. 73. 

^^) Daß die Speisungsgeschichte auf die Rückkehr der Jünger 
von ihrer Mission folgte, muß eine so feststehende Überlieferung gewesen 
sein, wie, daß die Fahrt aufs Ostufer der Farabelrede folgt«; und schon 



Digitized by 



Google 



1. Anfstellung der Matthäusquelle. 33 

i^lag 6i ytyofiivriq jiqoo^I&ov aör^ ol fMx&rixal Uyoneg' fQr]jut6g 
ioTiv 6 TÖnog, xal i} &Qa fjii] nag^l^ev. ändkvaov oiv xovg 5xiovs, 
Iva dnei&ivxeg ek tdg xafjaag äyogäacooiv iavtoTg ßQcbßaxa. 6 di 
*Itjoovg ehtev avroTg' dote airöig ifieig (payety. ol di ehtav aircq)' 
ovx Mxofiev d}ie tt /xrj nevte ägxovg xal ovo Ixdvag. xal IxiXevaev 
Tohg SxJiovg ävaxXi'9^vai Inl xov ;u<5ßTot;. xal Xaßcbv xovg nhxe 
ägxovg xal xovg ovo t^^ag dvaßXiy/ag tlg xdv ovQav&v eik6yi]aev 
xal xldoag Sötoxev xoTg fJMdrixcug xovg ägxovg, ol dk fJLO&fixal xoig 
Sxioig. xal iq>ayov nävxeg xal lxoQrda'9fjoav xal ^gav x6 Ttegia- 
aevov Tow xkaaßjuircDV, dwdexa xwplvovg jiXiJQeig. ol dk ia&lovxeg 
^aav ärögeg woel Tteyxaxioxüioi^^. 

xal Idov ywi} Xavavaia hegaiüyaCev kiyovaa' iXhjodv fie, 
xvQie, vlhg Aaveld' ^ &vy6xriQ /iaov xaxcbg dai/noviCexai. 6 dk 
ovx änexQi'&ri avxfj X6yov. xal ol ßia^xal avxov ^Qwrovv a'öxdv 
Jiiyovxtg' ändXvoov aixijv, Sti xgdCei Snia^ev ^/xcäv. 6 dk ebiev' 
oifx djieax&Xriv et juttj dg xd nqdßaxa xd dnokoik&ia obcov ^lagai^k. 
^ dk iX'&ovoa ngooexvvei avxcp Xiyovaa' xvqu, ßoij^et /lioi. S dk 
äjioxQi'&slg elnev' ovx SSeaxiv*) Xaßelv xdv ägxov xwv xixvcov xal 
ßakelv xdig xvvaQloig. ^ dk ebiev' val, xvqw xal ydg xd xvvdgia 
iadUi dnb xwv x^ixioyv x&y nuttdvxojv djid xtjg xgajiiCfjg Tcöf 
xvgkov aixmv. xdie djioxQf&elg 6 *Ifjöovg ebiev ainfj' & yvvai, 
fieydXi] oov ^ nlaxig' yevrj'äi^cü ooi (hg 'äiXeig, xal ld'9fj ^ ^ydxrjg 
aix^g dnd xtjg digag ixeivr^g^^» 



*) So ist Mt 15, 26 gegen mein NT nach D zu lesen. Vgl. schon S. 158. 

das gab ihr eine feste Stelle in der ältesten Überlieferang. Daß sie in 
Q stand, ist 8. 179 erwiesen; sie muß dann aber auch eine Einleitung 
gehabt haben, von der sich noch deutliche Spuren in den gemeinsamen 
Abweichungen des Matth. und Luk. in ihrer Bearbeitung von Mk. 6, 30 
bis 84 (Mt. 14, 12-14. Lk. 9, 10—11) zeigen (vgl. S. 180). Aber natürlich 
l&ßt sich der Wortlaut derselben, wie wir ihn oben gegeben haben, nur 
vermutungsweise feststellen. Nur das anodix^ü^tu und ^eganeia ist Lk. 9, 11. 
12, 42 so anders gebraucht, daß es, wie a. a. 0. gezeigt, aus Q herrühren 
dürfte. 

*") vgl. Mt. 14,15 — 21. Die Darstellung der Speisungsgeschichte 
dreht sich um das scheinbar so unbegreifliche Wort Jesu: d6ze avxdig 
v/uTg fpayeh^f das doch endlich so pünktlich erfQllt wurde (Mt. 14, 19: 
i3ck>xav ol fia^rfxai r. SxXotc); alles übrige bildet nur den denkbar kürzesten 
Rahmen. Auch Mrk. und Luk. haben trotz ihrer Ausmalungen an diesem 
Grandtypus wenig ändern künnen. Näheres vgl. S. 181f. Bern, noch das 
naQfjl^er 14, 15 f aus Q (5, 18. 24,84f) wie das dvaxXivea&ai (8, 11). 

'■) vgl. Mt. 15,22—28. Die Erzählung vom kananäischen Weibe, 
die schon in dem djtöXvaar 15,23 an 14,15 erinnert, und für die auch 
Texte n. Untenaohtmgen etc. 83, 8 3 



Digitized by 



Google 



34 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 



Ol dk (pagiocuoi ebiav tdov ol fAa'9rixai oov nowvaniß 8 a6x 
M^eciiv noieiv h aaßßdrq). 6 dk ebiey aixdlg' ovx äviyyixns iv 
xq> vöfjup, 8n tok odßßaow ol Uq^iq h xtp leQq> x6 aäßßaxov 
ßeßriXovaiv xal ävalxiol eiaiv ; kiyco dk ifuv Sxi xov kgov /idCov iaxi^ 
&de, ovdk äviycoxe xl inolfjoev Aaveld, 8xe bielvaoev xal ol puEx 
aixov; xohg iQtovg xrjg ngo^iaetog Efpayov, S ovx l(dv ^v avz^ 
ovdk xols ßAex* aixov, el dk lyvdxeixe xi iaxiv SXeog ^Hco xal ov 
^alav, oix &v xaxedixdaaxe xoig ävanlovg' xvgiog ydg iaxiv xov 
oaßßdxov 6 vldg xod dv^Q(07iovy 

xal Idoh vofuxdg xig dviaxtj neigdCaiv aixov UyoDV diöd- 
axaXe, nola hnoXi} /uieydifj iv x^ vd/Mp; 6 dk ebiev aix(p' iv xtp 
vdjiiq} xl yiygajtxcu; ncö gdvayivc&oxeig ; äyajii^aeig xvqiov x6v ^edv 



Mrk. die geeignete Stelle sehr bald nach der Speisungsgeschichte zu finden 
glaubte (7,25—30), wird in Q auf dieselbe gefolgt sein. Daß Mrk. durch- 
weg einen sekundären Text im Vergleich mit Matth. zeigt, ist S. 157 f 
erwiesen, uud so werden wir hier den Text von Q bis auf die Einreihung 
in die Markuserzählung (15,22: (bro t&v öqIwv i^ek'&ovaa) und etwa das 
dem Matth. so beliebte jtQoaii&orTeg und anoxQi^sig 15, 23f (das in 15, 26. 
28, wie das j6xe hier, sehr wohl ursprüglich sein kann mit Bezug auf 
15, 23. 27) gauz treu erhalten haben. Zu der Anrufung Jesu in 15, 22 vgl. 
in Q Mt. 9, 27, zu xä ngoß. x. dnoktoL otxov 'lag. 15,24 Mt. 10,6, zu dem 
ngoasxvvsi avxq> 15, 25 Mt. 8, 2. 9, 18. 18, 26 , zu dem in der Anrede an 
Jesum so häufigen xv^ic und besonders dem val hvqib 15,27 Mt 9, 28. 13,51. 
Zu dem Abschluß der Erzählung 15,28 vgl. Mt. 9, 22. 17,18, auch 8,13. 



V. 

1) vgl. Mt.12,2— 8. Daß die Sabbatsprüche erst hier in Q folgten 
und nicht schon nach der Täuferbotschaft, wie ich noch S. 285 vermutete, 
erhellt daraus, daß erst auf der JOngermission ein Verhalten der Jünger 
allein, das angeblich das Sabbatgesetz verletzte, beobachtet werden 
konnte, da sie ja sonst immer mit Jesu beisammen waren. Auch besieht 
sich Mt 12, 5f deutlich auf ein im Auftrage Jesu unternommenes Tun 
und 12, 8 wohl besonders auf Sabbatheilungen. Daß der aus dem Gesetz 
argumentierende Spruch wahrscheinlich der erste war, ist S. 153 Anm. 
gezeigt worden, und daß der vom Essen der Schaubrote unrichtig 
Mk. 2, 23ff in die Geschichte vom Ährenraufen verflochten ist, S. 150 ff, 
wo auch alles Nähere über das Verhältnis der Texte zu Q erörtert ist. 
In Q treten hier zum ersten Mal in der Erzählung die Pharisäer auf, und 
ihr Vorwurf gegen die Jünger in Q ist sicher viel umfiMsender gemeint 
als bei Mrk., wo er auf ihr Ährenraufen bezogen wird. Bem. noch das 
xaxa^ixd^etv 12, 7, das nur noch 12, 37 in Q vorkommt. 



Digitized by 



Google 



1. Ao&tellang der Matthäusquelle. 35 

aov h ÖXfi xfj HaQÖtq. acv nal h SXfi rfj tpvxfj oov xal iv SXfi xfj 
diavolq aov, avrri lorlv ij fAEydXri xal ngdkrj ivroiij. deiniga 
öfAoUog* Ayanf^oei^ tdv nkfioUjv oov cbg aeavröv. iv xavraig Toig 
dvalv Ivtolalg Sio^ 6 vößjiog xQijjjatai xal 61 JiQOipiJTCu^, 

xal Ijv ixßdiiüjv daifxöviov, xal btßkri^ivxog xov dai/uiovlov 
ikikrioev 6 xo}(p6g» xal i&avjLUxaav ol Sx^ioi, xivkg de iS aix&v 
eJjiav iv BeeCeßovi xq> ägxovxi x&v daifAovloiv ixßdXXei xä dm- 
/jtAvia^. ddd}g ök xdg iv^/urjoeig avxtbv ebiev avxoTg' näoa ßaodela 

>) vgl. Mt. 22,35—40. Hier hat Matth. an die Stelle von Mk. 12,28—34 
die Perikope vom höchsten Gebot aus Q eingestellt, die Mrk. wohl 
(mindestens hauptsächlich) vorschwebte, als er jene Verhandlung mit einem 
wohlgesinnten Schriftgelehrten erzählte. Daß dieselbe in Q stand, folgt 
ans Lk. 10, 25—28, obwohl Luk. sie mit einer ganz anderen Erzählung ans 
der ihm eigentümlichen Quelle verschmolzen hat (vgl. besonders auch 
22,40 mit 7,12 in Q). Es ist sogar sicher noch Lk. 10,25 a der ursprüng- 
liche Eingang erhalten (vgl. die vofiiHoi in Q Lk. 7, 30), da das hteganrjaev 
eis iS atfx&r Mt 22, 35 damit zusammenhängt, daß Matth. diese Verhand- 
lung in das große Kampfesdrama, zu dem er die Szenenreihe bei Mrk. 
ausgestaltet, verflochten hat. Auch Lk. 10, 26 könnte sehr wohl eine 
rhetorische Frage sein, mit der Jesus sein Schriflzitat einleitete, da sich 
80 am besten erklärt, woher Luk., der sie als eigentliche Frage nahm, den 
Gesetzeslehrer mit der Kombination der beiden Gebote antworten ließ 
(10,27). Näheres vgL S. 244. Jedenfalls zeigt Luk., daß die Perikope 
in Q gleich auf die Reden, die sich auf die Mission der Jünger (Aus- 
sendung und Rückkehr) beziehen, folgte. 

*) VgL Lk. 11, 14f. Die Einleitung der Verteidigungsrede, die 
nach S. 289 in Q folgte, kann dort nur die kurze Erzählung einer 
Dämonenaustreibung gewesen sein, bei welcher gegen Jesus der Vor- 
wurf erhoben wurde, mit dem Teufel im Bunde zu stehen. Eine solche 
findet sich aber fest wörtlich gleichlautend mit obiger Lukasstelle Mt. 9, 
33 f als letztes Beispiel der Wunderheilungen Jesu. Der Eingang dient nur, 
wie gewöhnlich, der zeitlichen Anknüpfung an die vorige Erzählung und 
zeigt die stereotype Form der Einführung der Heilungsgeschichten bei 
Matth. Sie wird daher begonnen haben, wie bei Luk. ; nur das xai avto ^v 
xw<p4ir zeigt seinen Stil. Da aus dem Folgenden erhellt, daß die Besessen- 
heit bei ihm sich eben in Sprachlosigkeit äußerte, kann eine derartige 
Angabe ganz in Q gefehlt haben. Auch das iyhsxo di mag lukanisch 
sein, wie die Hebung der Monotonie durch Verwandlung des ixßlri^ivtog in 
iielß6rrog. Sonst stimmen Mt. 9,33 und Lk. 11, 14 wörtlich flberein, nur 
daß Matth. der Verwunderung der ^/Ao« Worte leiht. Sicher ist es ur- 
sprünglich, daß Lk. 11, 16 die Verleumdung noch nicht den Pharisäern in 
den Mund gelegt wird (vgl. S. 115 Anm.), wie Mt. 9, 84, der hier den 
Namen des Obersten der Dämonen noch nicht nennt, da erst 10, 25 gesagt 
werden soll, daß man ihm diesen zum Vorwurf machte. Sonst stimmt 
auch hier die Verleumdung wörtlich Überein, und Mt. 12,24 steht sogar 
der Name Beezebul. Matth. hat nämlich, da er diese Erzählung aus Q 
schon gebracht hatte, die Verteidigungsrede Mt. 12, 22—24 durch eine 

3* 



Digitized by 



Google 



36 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

fi€Qia^€Uja l(p* iavrijv iQrjfxovtai, xal obeog inl oheov Täjnei. d 
dk S aaxaväg l<p* iavrdv Ijuegla^, ncbg ata^aeTcu 4j ßaoüLeia 
airov^; hoI et lyä) h BeeCeßoifk Ixßdkkco xä dai/ji6via, ol vtol 
vfiwv h tIvi ixßdXXovoiv; did rovro ainol xQttal Soonm vfjtatv, 
d dh h daxTvlcp ^eov ly(o ixßdXXco xä öaifxdvia, äga M(p&aot» 
itp* i/Liäg ^ ßaailela xov '&eov^, 8xav 6 taxvQÖg xa^iünhafiivoq 
qwldaofj X7]v lavxov avXijv, h eigijvfj laxlv xd indgxovxa avxov' 
Ijidv dk hxvQÖxcQog avxov ijtel&ä)v vtxi^ajj airtdv, xrjv jtavonUav 
aixov algei, l<p' fj hiEJioi&ei, xal xd oxvhx avxov öiadldcoaiv. 6 fxii 
&V fiex ifwv xax^ ifwv laxiv, xal 6 /i^ ovvdyoiv fiet l/xov 
oxognlCei^. xal 8g Idr elnji Xdyov etg x6v vl6v xov dv^gwjiov, 
dipe&i^osxai aixcp' 8g d* &v elg xd äytov Ttvevßia ßXaaqnj/xi^Ofj, ob jui) 
dq>edfj a{n(p'^. fj Ttoiijaaxe xd divigov xaidr xal xdv xaqnbv a&xov 



ganz ähnliche Geschichte eingeleitet, in der Hamack 8. 95 nicht hätte 
Beste von Q suchen sollen, da dessen Erzählung ja 9, 8df klar vorliegt. 
Näheres vgl. 8. 103. 

*) vgl. Lk. 11, 17f, wo der Text von Q am reinsten erhalten, der bei 
Mt. 12, 25f durch die Reflexion auf Mrk. fremdartige Zusätze erhalten 
hat. Ober die ganz geringfügigen Änderungen bei Luk., wie das avtog 
di — To voiifMLxa — dk Hol — und die 8chlußreflexion vgl. S. 116. Zu 
dem tl6oK tag h^fitiotig avxwv vgl. Mt. 9, 4 in Q. Auch das (asq^w^oi 
kommt nur noch Lk. 12, 13 in Q vor. 

•) vgl. Lk. 11, 19f , wo der Text von Q fast ganz wörtlich fiberein- 
stimmend mit Mt. 12, 27f erhalten. Vgl. S. 117. Gewiß ist die gewöhn- 
liche Wortstellung durch Verbindung des avx&¥ mit seinem Substantiv 
hergestellt; aber daß Luk. das ihm so beliebte jive^^. ^eov in das ATliche 
daxvüX(p ^Eov verwandelt haben sollte (Hamack 8. 20) , ist doch ganz un- 
denkbar. Die Stellen, mit denen Hamack beweisen will, daß solche 
Anthropomorphismeu dem Luk. geläufig, stammen sämtlich aus L her. 

*) vgl. Lk. 11, 21 f ist das Gleichnis vom Starken in seiner ursprflng- 
lichen Form wiedergegeben, vorbehaltlich kleiner stilistischer Änderangen, 
die wir nicht mehr nachweisen können. Denn Mk. 3, 27 hat dasselbe ganz 
selbständig in eine reflektierende Form umgegossen, und Mt. 12, 29 dieselbe, 
weil sie ihm verständlicher schien, mit leichten stilistischen Änderungen 
akzeptiert, kehrt aber sofort wieder 12,30 wörtlich zu Lk. 11,23, also zu 
Q zurück. Das laxvQotegog fiov 11, 22 kommt nur noch in Q (Mt. 3, 11) 
vor, wie überhaupt das laxvgög von Personen. AucK das awayeiv 11, 23 
ist Q eigentümlich (vgl. Mt. 3, 12. 13,30.47. 25,24.26 Lk.l2,17f). Vgl. 
8. Il7f. 

^) vgl. Mt. 12, 32. Der Sprach ist aber in mancher Beziehung noch 
ursprünglicher Lk. 12, 10 erhalten, obwohl er dort an ganz anderer Stelle 
und in ganz anderer Deutung gebracht wird. Denn Matth. hat, wie 12, 31 
zeigt, sich durch die völlige Umdeutung, die der Sprach Mk. 3, 28 f erfahren 
hat, mitbestimmen lassen. Da auch Luk. ihn schwerlich ganz wörtlich 
wiedergegeben, so läßt sich der Text von Q nur vermutungsweise fest- 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matth&usquelle. 37 

wiX6v, 9 non^oare td dhÖQOV aangdv xal x6v xaqnov ainov 
wuiQÖy ' ix yäg xov xagnov rd dhögov yivc&OHsrai. ncbg dvvaa^e 
äyo^ JüaXetv, jtovrjgol 6vxeg; bt yäq xov neQUJöevfiaxog xrjg xag» 
dlag xd axößux kalei, 6 äya&bq ävÖQConog ix xov äya^ov ^oav^ 
gov ixßdiXsi Aya&d, xal 6 novtjgdg äv^QWJiog ix xov novrjQod 
^oavQov ixßdiXei novrjgd. Xiy<o dk vfitv 8x1 näv §^ßia ägydv 
S iaXijoovaiv oi äv^gionoi, äjiodcaaovaiv tuqI aifxov Xdyov iv 
^fjUoq xQiotiog. ix yäq xwv Xöycov aov dtxaico^of], xal ix x(ov 
lAytov oov xaxadixao^aj]^. . 

xal Tiageyivexo ngdg aixdv ij /i'fjtfjg >cal ol äd€X(pol avxov 
xal oix ^dvvavxo avvxvxeiv aixq) did xov Sx^ov, äntjyyiX^ dh 
€th(^' Idov ^ f^V'^^Q ^^^ ^^^ ^^ ädeXq^ol aov iaxijxaoiv ?fö> IdeTv 
^iiorxig ae. xal änoxgi^elg ebiev aixoTg' 8g äv noirjofi xd 'äikrj/na 
xov &eod, ovxog äd€Xq)6g fwv xal ädektpri xal ji^trjxrjg iaxlv^, 

xal x(bv B^i-CDv ina'&goi^ofxivwv fjg^axo 6 'Itjoovg Xiyeiv 
avxoHg' yeveä novtjgä xal /uoixaXlg orjßAeTov C^ra, xal orj/Lieiov oi 
doöi^oexat avxfj el /xi] xd orifieiov 'Icovä' &oneg yäg iySvexo 6 
*I<oTag xoig Nivevtxaig atj/uTov, ovxwg Soxai 6 vlög xov äv&gcoTiov 
xfj yevtq. xavxf] ^®. ävdgeg Nivsvtxai ävaoxi^aovxai iv xfj xgloei 



stellen. Luk. hat ihn, wie alles Folgende, an dieser Stelle fortgelassen, 
weil er die Rede mit dem Gleichnis von dem wiederkehrenden Dämon, 
dessen parabolische Bedeutung er verkannte, schloß, indem er darin eine 
Polemik gegen die jadischen Exorzisten (11, 19) sah. Vgl. Näheres S. 118 f. 

*) Tgl. Mt. 12,83—37. Daß auch Luk. diesen Schluß der Rede 
kennt, ceigt 6, 44, wie wir bereits 11, Anm. 18 sahen. Im Einzelnen läßt 
deh der Wortlaut, da wir zum Übrigen keine Parallele haben, natürlich 
nicht sicher stellen; doch erinnert schon sachlich 12,88 an 7,16, wo 
aneh im Folgenden von dem 6Mqcv o€utQ6v die Rede ist, das novijQoi 
6r%Bi 12,84 an 7, 11, das ixßdXX. ix %, dtjoavQ. an 18,52, die ^fiiga xgCostog 
an 11,22.24. Das ynnrfipiaxa ixiS, 12,84 ist natürlich Reminiszenz an 
Mt. 3, 7. Vgl. 8. 119. 

•) vgl. Lk. 8, 19— 21. Daß der Spruch von den Verwandten 
Jesu in Q stand und zwar an dieser Stelle, und daß der Eingang, der an 
die Situation in Lk.11,14 anknüpfk« am ursprünglichsten bei Luk. erhalten 
ist, glaube ich S. 158 ff gezeigt zu haben. Ebenso daß Mrk. nur aus 
Gründen seiner Komposition den weiteren Jüngerkreis hier hereinbringt, 
fltr den Matth. erd den Apostelkreis substituiert. Gerade weil der durch- 
«OS allgemeine Spruch Mk. 8, 85 von einer Beziehung auf denselben keine 
Spar zeigt, wird diese Fassung die ursprüngliche sein und darum eben 
in Q gestanden haben. 

<«) vgL Mt 12,89.40. Daß in Q (nach der Zwischenszene) die Rede 
wider die Zeicheuforderer auf die Verteidigungsrede folgte, erhellt 
nicht nur ans der gleichen Anordnung Mt. 12 und Lk. 11, sondern nament- 
lich ans der Art, wie Lk. 11, 86 sie vorbereitet, also mit der vorigen ver- 



Digitized by 



Google 



38 Weiß, Texte und UntersuchüDgen etc. 

/Lierä rtjg yeveäg Tavrrjg xaX xaxaxQivovaiv avri/jv, 8ti fiexevdrjoav 
elg t6 xifiQvyfia 'loDvä, xal Idob nXeiov *I(ovä wde. ßaoütaoa v6xov 
iyeQ&irjoerai Iv xfj XQlaei fietä xcbv ävÖQWv xfjg yeveäg ravztjg xal 
xaraxQiveT avxovg, 5xi ^X^ev ix xcbv jieQdxcov t^? y^g äxovam 
xijv ooiplav üoXoßicovog, xal tdov nleiov üoXoßi&vog (Lde^^, Sxa¥ 
tÄ äxd^aqxov nvevfm iS^X'^fj änd xov är&QcoJtov, duQxexai di 
ävvÖQCov xÖTicov ^Tjxcov ävdbiavoiv, xal ovx evqiaxei. x6xe Xiyer ek 
xdv olxöv ßiov htiGXQhpoy 8^ev i(ijX&ov, xal iX&dv eiqloxei oxoXd- 
^ovxa, oeoaqoDfihov xal xexoo/ntjjj^ov, x6xe nogevexai xal naga- 
Xa/ißdvei fieff iavxov btxä Sxeqa Ttvev/naxa TiovtjQÖxega iavxov, 
xal etoeX&dvxa xaxotxel ixel xal ylvexat xä Soxaxa xov dv^gomov 
ixeivov ;|ffi/^ova xcbv tiqcoxcov. ovxcog Scnai xal xfj yeveq xavxfj 
xfj TtovYjQq. ^^. oidelg Xvxvov äipag elg xQVJtxrjv xi^oiv ovdk vnb 
xdv ßAÖdiov, äXX' ijtl xrjv Xvxvlav, xal ol elanoQevdfievoi x6 cpiyyog 
ßXinovoiv ^*. 6 Xvx^og xov acbfiaxdg ioxiv 6 öcp&aXfidg. idv ovv 

banden vorfand. Aber daß sie nicht durch eine einzelne Zeichenfbrdemog 
wie dort, noch durch die konkrete wie Mt 12, 38, die auch Hamack 8. 20 
als sekundär erkennt, eingeleitet war, folgt deutlich aus dem Eingang 
der Rede Mt. 12, 89, die nicht die Antwort auf eine solche einzelne For- 
derung ist, sondern von der allgemeinen Tatsache ausgeht, daß das Volk 
ein Zeichen verlangt. Insofern erscheint der Anlaß Lk. 11, 29 am ursprfing- 
liebsten erhalten, zumal er an Mt 11, 7 = Lk. 7, 24 (Q) erinnert, nur da« 
lukanische Comp. ina^goiCofiivcoy ist verdächtig. Aber da die Quellen 
kein anderes dafär bieten, habe ich es stehen gelassen. Im Eingang der 
Rede hat Luk. das xal fioi^oXk sicher nicht als .vulgär" (Bamack S.21), 
sondern als seinen Lesern unverständlich fortgelassen; aber bei seiner 
Vorliebe für Comp, schwerlich das ijtiCv^et des Matth. in das Simpl. ver- 
wandelt. Näheres vgl. S. 74. Die Deutung des Jonaszeichens habe ich 
aus den S. 75 angegebeneu Gründen (nur mit Entfernung des lukanischeo 
na^m, vgl. Hamack S. 21) nach Lk. 11, 30 gegeben, aber ich gestehe zo, 
daß die unzutreffenden drei Tage und drei Nächte auch daf&r sprechen 
könnten, daß Mt. 12, 40 in Q stand. 

") vgl. Mt. 12, 41 f. Daß Matth. die richtige Stellung der beiden 
Sprüche, aber Luk. das rä>v dvdgcoy t. y. t. im zweiten erhalten hat (gegen 
Hamack S.21), ist S. 75f gezeigt worden. Zu dem zweimaligen tümo^ 
vgl. in Q Mt. 5, 20. 6, 25. 21, 36. 

") vgl. Mt. 12,43—45. Der Text von Q ist bis auf ganz unerhebliche 
stilistische Varianten auch Lk. 11,24—26 erhalten, aber wir sahen schon 
Anm. 7, daß Luk., wie auch sonst, den parabolischen Sinn der Sprüche 
verkennend, sie der Verteidigungsrede angeschlossen hat. Unbegreiflicher- 
weise scheint auch Hamack 8. 154 das Mißverständnis zu teilen. Näheres 
vgl. S. 76. Zu dvdjiavmv ivglax. 12,43 vgl Mt. 11,29, zu aeaag. 12,44 
Lk. 15, 8, zu xsxoofjt. Mt. 23, 29. 25, 7 in Q. 

^') vgl. Lk. 11, 33. Daß Luk. den Spmch in diesem Zusammenhange 
bei Q gelesen haben muß, ist S. 76 gezeigt worden. Dann aber hat seine 



Digitized by 



Google 



1. Aufetellnog der Matthäusquelle. 39 

ff ö dfp^oXfidg oov äjdiovg, Siov x6 acbfid oov qxoxeivbv Sarai' 
idtr di 6 6q>9aXfjL6g aov novrjgdg fj, 8Xov x6 ocb/nd oov oxoxeivdv 
iazai, d obv xb tpwq xb iv ool oxöxog loxlv, xb oxöxog nöoov, 
et ovv xb odjfAd oov 8Xov (po)xeiv6v, ßi] ixov fiigog xi oxoxeivöv, 
iaxcu q)(oxei,vbv Siov d>g &tav 6 Xvxvog h xfj äaxQOTifj q?o}xlCf] oe ^*. 
xal 6 *Ir]oavg iXdXtjoev xoTg Sx^oig xal xoig pia^xaig ainov 
iiy€ov' bii xfjg Mcovaiwg xa&iÖQag ixd^ioav ol vojluxoL ndvxa oiv 
Saa ä¥ etjtaxjtv vjtuv Jioii^oaxe xal xrjgeixe (xard dk xä Igya avx&v 
ßiij Tiouhe' kiyovoiv ydg xal oi noiovoiv)^^. deofievovoiv q>0Qxla 



Fassosg das Pii^odia der Ureprünglichkeit für sich. Mi. 5, 15 darf man 
ne schon darom nicht suchen (gegen Hamack S. 42), weil der Sprach 
dort in einen yöUig fremden Zusammenhang eingereiht und mit Mk. 4,21 
aaf den Jflngerberuf bezogen wird. So erklärt sich im Eingang das von 
Haznack für ursprünglich gehaltene avSe xaiovaiv aus dem Anschluß an 
das vorhergehende ov dvraxcu 5, 14. Aber auch das spricht für die Ursprüng- 
lichkeit des Lnk., daß er ebenso 8,16, wo er ihn nach Mk. 4, 21 bringt, 
wesentlich dieselben Abweichungen zeigt. In solchen „WiUkürlichkeiten**, 
wie sie Hamack nennt, wiederholt man sich doch nicht. Da, während Luk. 
dort den Gedanken in xaXvnrei avt^ oxevet verallgemeinert und gerade 
das sicher von Mrk. hinzngebrachte (und doch wenig passende!) vno t^y 
HÜrfir aufnimmt, hat er hier das durch Matth. und Mrk. bezeugte vno 
tor /i6dior erhalten. Der Schluß ist (bis auf das von Luk. herrührende 
ira) bei Matth. sekundär, da man wohl den eigentümlichen Zug, daß die 
Lampe den Qästen den Weg ins Haus zeigt, in das Leuchten ftir die 
Haosbewohner verwandeln konnte, aber schwerlich umgekehrt; und das 
schwierige elc x^vjnip^ hat doch sicher kein Bearbeiter eingebracht. Das 
schließt ja nicht aus, daß Luk. äjntiv für xaieiv substituiert hat, aber 
daß das &n9t Xvxvoy Lk. 15,8 mit voller Sicherheit auf Q zurückgeführt 
werden kann, werden wir zeigen. Näheres vgl. S. 77. 141. 

^*) vgl. Lk. 11, 84 ff. Daß auch dieser Spruch hier erst seine kon- 
krete Beziehong gewinnt, ist S. 77 gezeigt worden. Wenn ihn Mt. 6, 22f 
in die Bergrede verflochten hat, in die er mit dem ganzen Zusammen- 
hazig, in den er eingeordnet, sicher nicht gehört, und ihn doch im Ein- 
seinen vielfach ursprünglicher erhalten hat, so liegt das nicht sowohl an 
stilistischen Korrekturen des Luk., als vielmehr daran, daß Luk. das Para- 
bolische des Spruches auch hier nicht festzuhalten vermocht hat. Vgl. 
das aov nach dem ersten 6 6<p^aXfjL6g, die Zeitpartikeln Szav — indv statt 
der Bedingnngspartikeln, das direkt paränetische axönei olv fitj, obwohl 
noch das ei oir 11,36 zeigt, daß er einen Bedingungssatz wie Mt. 6,23b 
las. Daß aber 11,36 keine Ausmalung des Luk. sein kann, sondern für 
die Hergehürigkeit dieser Bildsprüche entscheidend beweist, ist S. 77 f 
geseigt worden. 

>*) vgl. Mt. 23, 1.3. So auffallend es scheint, daß sich hier in Q 
die große Strafrede mit den Weherufen anschloß, die Matth. 
und Mrk. sicher mit Recht an das Ende der öffentlichen Wirksamkeit 
Jesa versetzen, so mußte doch Q, der keine Erzählung von der jerusalemi- 



Digitized by 



Google 



40 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

ßagia xal butv&iaaiv bd rovg difiovg xtav äv^QCOTUov, amol di 
x(p daxxvlcp avTCüv oi i^iXovoiv xivtjacu axrtd. q>dovaiv de tijr 
7iQü)TOxlio(av h xoTg öebivoig xal tag ngcoTOxai^eöglag iv xaüg 
avvaycDydig xal xohg äanaofjiovg h xaXg iyoQOig xal xaleta^ai 
vnd xcbv äv&QcoTiCDV §aßßl^^, oiai ijuv, 8xi xXelexe xrjv ßaadelar 



sehen Wirksamkeit Jesu hat, sie sachlich ähnlichen Streitreden anreihen; 
und da6 Lk. 11, 37—54 die Erzählung von einem Pharisäergastmahl bringt, 
in welche er wesentliche Stücke dieser Rede verflocht (S. 262. 290), zeigt, 
daß er sie in diesem Zusammenhange bei Q las. Lk. 20, 45 ist noch die 
bestimmte Erinnerung erhalten, daß diese Rede, wie Mt. 23, 1, an die 
Sx^oi und die fia&ijzai gerichtet war. Daß ihre rein rhetorischen Apo» 
atrophen aber alle an die Schriftgelehrten und Pharisäer gerichtet sind« 
ist ein offenbarer Irrtum von Matth., der diese beiden stets am liebsten 
als die Gegner Jesu bezeichnet, da aus der von Luk. komponierten Zwischen- 
frage 11,45 erhellt, daß ihm in beiden Quellen neben den Strafreden 
wider die Pharisäer auch solche gegen die yofuxo( vorlagen. So ja gleich 
Mt. 23, 2, da auf dem Lehrstuhl Mosis gar nicht die Pharisäer, nicht ein- 
mal die zünftigen ygafifiaxelg saßen, sondern lediglich die eigentlichen 
Gesetzeslehrer. Ob Mt. 23, 3 b in Q stand, ist mir zweifelhaft, da der dort 
gebildete Gegensatz mit den vofnxoi gar nichts zu tun hat, und der 
Beginn der Strafrede auf etwas ganz anderes hinauswill. 

*•) vgl. Mt. 23, 4—7. Der erste direkte Vorwurf ist zweifellos nicht 
gegen die Pharisäer, sondern gegen die Qesetzeslehrer gerichtet, wie 
Lk. 11.46. Er ist aber bei Matth. und Luk. so verschieden formuliert 
(besonders wenn das tcai dvoßdoxaxxa bei Matth . zu streichen sein sollte, 
was doch viel fUr sich hat), daß Luk. ihn nur aus der Erzählung vom 
Pharisäergastmahl entlehnt haben kann, wofür auch spricht, daß Luk. 
gerade ihn mit der Zwischenfrage 11,45 einleitet (S. 265). Es liegt hier 
also eine Parallelüberlieferung aus L und keine Bearbeitung von Q durch 
Luk. (Hamack S. 70) vor. Mt. 28, 5 halte ich für einen Einschnb des 
Evangelisten, der, nachdem er die Worte von vornherein an die Pharisäer 
adressiert hatte, doch auch etwas speziell auf ihr Prunken mit der 
Frömmigkeit sübung Bezügliches bringen mußte und daher zu Mt. 6, 1 gri£^ 
das er an den qwXaxxriQta und xQoonsda exemplifizierte. Es ist nicht un* 
möglich, daß an dieser Stelle in Q der Hinweb auf ihr Stolzieren in langen 
Talaren (Mk. 12,38. Lk. 20,46) stand, das beide Evangelisten den ygafi' 
fiatsTg zuschreiben, weshalb sie auch im Folgenden die Ehrenpl&ise in 
den Synagogen voranstellen. Darin aber haben sie völlig Recht, daß 
diese Vorwürfe in Q gar nicht auf die Pharisäer gingen, die doch als 
solche (d. h. als Mitglieder einer Partei) keine Ehrenplätze bei Tische 
und in der Synagoge beanspruchen konnten , was durch Mt. 23, 7 vollauf 
bestätigt wird, da doch nur die Gesetzeslehrer verlangen konnten, feierlich 
mit dem Ehrentitel eines Rabbi begrüßt zu werden. Daher hat auch 
Luk., der durch Mt. 23, 6 die Weherufe gegen die Pharisäer auf dem 
Pharisäergastmahl vermehren wollte, Mt 23, 7 mit richtigem Takt weg> 
gelassen. Zu q>dovoiv 23, 6 vgl. 6, 5 in Q. Daß Mt 23, 7—12 ein in diese 
Strafrede gar nicht hineingehöriger Zusatz des Evangelisten ist, dessen 



Digitized by 



Google 



1. Aafstellang der Matthftasqaelle. 41 

Tov #£O0 IfutQoc^ev xwv äv^gdmov ifuig yäg o6x ehigxea^s 
ovdk Tovg etaeQxo/iivovg äipUre eheX&eiv^''. (oval ifjuv &ii) negi^ 
dyeie xYjr ^dlaaaav xcd n^v ^tjoäv noiijaai Iva ngoaifjüvrov, nal 
8xar yhfixai, noteixe aixdv vl6v ytiwfig dmlöxegov ifjubv, oval 
fffuv 6t i Xiyexe' 8g &v djLidajj h x(p vacp, oidiv loxiv, dg d*&v öfiöofi 
iv xq) ;tßvo<p xov vaov, iqpeüieL (jtiwgol xal xvq>Xoi) xtg yäg fuU 
C€ov ioxiv, 6 XQ^^^^ ^ ^ *'Qög 6 äyidoag xov xQ^^^f ^of' bg &v 
dßiöajj iv x€(> ^aiaoxrjgUpf ovdiv ioxiv 8g d'&v öfidöfi h xco 
d(ogq) Ta> hiiv(o atnoü, 6<peÜ£L (xvfplol) xl yäg fuTCov, x6 dögov 
Ij xd &vaiaaxi^giov xd äyidCov xd dögov; (6 ohv ö^aag h x<^ 
&üaiaaxfjgi€p dfivvei iv xa> avxcp xal h näoiv xdig htivoi avxov. 
xal ö d/AÖoag iv x^ vacp öfivvei iv avxcp xaX iv x(p xaxoueovvxi 
avxov) ^®. 

oial ifuv xo'ig q>agiaaloig, 8xi änodexaxovxe x6 ^ivoa/jiov xal 
xd ävfi^ov xal xd xvfuvov xal ä<prjxaxe xä ßagvxega xov v6fxov, 
xijv xgloiv xal xd iXeog xal xrjv Tilaxiv, xavxa de idei Jioiijaai 
x&xeiva ßirj ä(piivaL ödriyol xv(pXol, ol divUCovxeg xdv x(&va)7ta, 



ZasammenhaDg wir vielleicht noch nachweisen können (vgl. S. 120), liegt 
anf der Hand. 

^^) vgl. Mt. 23, 13, wo nur die Adresse gestrichen werden muß, da 
der Vorwurf mit der Heuchelei der Pharisäer gar nichts zu tun hat. Das 
hat schon Luk. erkannt, der ihn 11, 52 den Weherufen gegen die rofuxoi 
einreiht (vgl. S. 267) und das f&r seine Leser schwer verständliche Bild 
vom Zuschließen des Gottesreiches dahin deutet, daß sie mit ihrer Gesetzes- 
lehre den Schlüssel zu einer Gesetzeserkenntnis, welche zeigt, daß man 
dasselbe nicht erfQllen kOnne und deshalb der Gnade bedürfe, weggenommen 
haben. Daß ihm aber der Spruch genau so vorschwebt, wie er in Q lautet, 
zeigt Lk. 11,52b, wo direkt gesagt wird, daß sie selbst nicht ins Gottes- 
reich eingegangen sind und Andere am Eingehen hindern. 

»•) vgl. Mt. 23, 15-21. Sehr zweifelhaft ist mir nur, ob 23,16 
als ein besonderes Wehe eingeführt war, zumal ja hier die tpagtadSoi 
vstoxQital vollends ganz unpassend angeredet werden. Ihre Proselyten- 
macherei, welche das Gegenteil von dem erreicht, was sie erstrebt, ist ja 
nur ein weiterer Beweis davon, wie verderblich ihre Gesetzesiehre sei. 
Zweifellos aber ist das 6driyoi xv<pXol eine Antizipation von 23, 24, da 15, 14 
deutlich zeigt, daß dem Evangelisten dies aus Q als eine Charakteristik 
der Pharis&er bekannt war. Dann aber wird auch das fimgoi nai xvfpXol 
23,17, oder mindestens das nal xvipL, das noch 23,19 wiederholt wird, 
sehr zweifelhaft. Ebenso zweifelhaft scheint mir '23,20f, das doch die 
Gleichwertigkeit der Eidesformeln unter einen ganz andern, und viel 
äußerlicheren, Gesichtspunkt stellt, als 23', 16—19. Daß hier der Evan- 
gelist Zusätze gemacht hat, erhellt ja aus 23, 22, das doch zweifellos aus 
einer Reminiszenz an 5, 34 geflossen. 



Digitized by 



Google 



42 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

rfjv dk xdfiYjJLov xaxamvovxeg^^. ovai ifuv, &ti xa'&agiCexe x6 
l^w&ev To€ tioxyiqIov xal xijg naQoy)ldog, iocodev dk yifjiovoiv l^ 
ägnayijg xal äxgaalag. (pagiaaie xv(pM, xa^Qiaov Jiganoy xd 
hrcbg xov noxtjQlov, tva yhrjxai xal x6 ixxög avxov xadagöv^^. 
oval ifuv, 8x1 öfwidCexe xd<potg xexoviajbiivoig , oTxiveg S^co^er 
fikv (palvovxai (bgaloi, laü)&ev Ök yifiovGiv öaxioiv vexQcbv xai 
ndarjg äxa^agaiag. ovxcog xal vfieig i^ar^ev fikv (paivea^e xöig 
äv^Qibnoig ölxaioi, ioco^ev di iaxe jueaxol vnoxgloecog xal ävo- 
jüUag^^. 

oval ifuv 8x1 olxoöofitXxe xovg xd(povg xcov TiQOiptjxwv xai 
xoo/iutxe xd jÄvrifjma x&v öixaUov xal kiyexe' el tj/ieda iv xalg 
ij/nigaig xcov naxigcov fjfubv, ovx &v ijjiie&a avxcbv xoiv(ovol Ir 



'•) vgl. Mt. 23, 23 f. Hier bezeugt noch Lk. 11,42 die Wendung der 
Rede an die Pharisäer. Der wGrtlich gleichlautende Eingang des Wehe 
beweist, daß dasselbe von Luk. in die Rede beim Gastmahl einge- 
schoben ist (vgl. S. 263). Warum er an Stelle des ärrj^ov xal xvfurov 
sein to nr^yavw setzt, können wir nicht wissen; aber sicher ist, daß er 
mit dem xaX näv laxavov andeuten wollte, daß diese Kräuter nur beispiels- 
weise gemeint seien. Wie leicht sich die übrigen sachlichen und sprach- 
lichen Varianten erklären, ist S. 264 gezeigt, und darum liegt nicht der 
mindeste Grund vor, 23,23b, das so gut wie wörtlich bei Luk. wieder- 
kehrt, mit Harnack S. 71 zu verdächtigen; denn diesen Teil des Spruches 
bei Luk. als Intei-polation aus Matth. zu streichen, reicht doch das Zeugnis 
von D sicher nicht aus. 

*®) vgl.Mt.23,25f, natürlich mit Weglassung der stereotypen Anrede, die 
erst V. 26 ausdrücklich folgt, und zwar zweifellos mit Recht an die Phari- 
säer allein gerichtet, da ja mit den Reinigkeits Übungen als solchen 
die Schriftgelebrten nichts zu tun haben. Es ist ganz vergeblich, Lk. 11, 
39 ff mit Harnack S. 71 als eine Bearbeitung des Textes durch Luk. er- 
klären zu wollen, wie schon daraus erhellt, daß Harnack hier mehr als 
sonst dem Luk. gegen Matth. Recht geben muß. Es ist S. 263 auCs 
genaueste nachgewiesen, wie wir hier eine durchaus selbständige Parallel- 
überlieferung aus L haben, aus der erst Luk. durch Einmischung von 
Reminiszenzen an Matth. einen ganz unmöglichen Text geschaffen hat. 
Zu <paiv. xoTq dt^Q. dlxaioi 23, 27 vgl. Mt. 6, 16. 

**) vgl. Mt. 23, 27. 28. Hier ist besonders die stereotype Anrede 
ganz unpassend, da das Wehe erst am Schlüsse indirekt auf den Vorwurf 
ihrer Heuchelei herauskommt. Auch Harnack S. 71 f erkennt die Fassung 
des Spruchs bei Lk. 11, 44 mit treffender Verweisung auf Num. 19, 16 als 
ursprünglich an, höchstens mit Ersetzung der xdfpoi durch iivrifuXa, Das ist 
aber bei dem überall von ihm nachgewiesenen Verhältnis der Texte von 
Matth. und Luk. zu Q ganz unmöglich, so daß er selbst an die Möglich- 
keit denkty beide Fassungen für Q in Anspruch zu nehmen, was natürlich 
ebensowenig angeht. Der Sachverhalt ist nach S. 264 völlig klar, wenn wir 
hier bei Luk. eine Parallelflberlieferung des Spruches aus L erhalten haben. 



Digitized by 



Google 



1. Anstellung der Matthftusquelle. 43 

T^ atßjum xwv JZQoq>fjT&v, (Haxe pMgzvQehe iavröig Sri vlot laxe 
rwv (povevadvxoyy xovg 7tgo(pt}xag. xal ifjäk ni,f]Q(oaaxe x6 fiitgov 
xwv Tiaxigcov ifubv^^, öiä xovxo Idov iyib änooxeXXo} ngdc vjuäg 
7iQ(Hptjxag xal aoq>ovg xal yga/iißiaxeig, i^ avx(bv änoxxeveixe xal 
duüiexe, Sstcog iX^ iq> ifiag näv alfia dixaiov ixxvvv6fitvov hü 
xYjg ytjg änd xov aXfxaxog ^Aßei xov dixalov icog xov atjuaxog 
Zaxaqiov xov änoXofjUvov fieia^h xov ^voiaaxrjQlov xal xov otxov, 
val, Xeyo} vßuv, fj^ei ndvxa xadxa tjtl xrjv yeveäv xavxfjv^^. 

'*) vgl. Mi. 23, 29-32. Beim letzten Wehe ist die stereotype Adresse 
am unpassendsten , da weder die Schriftgelehrten noch die Pharisäer 
Öffentliche Denkmäler errichten oder ausschmücken konnten {Hoofietze, wie 
12,44. 25,7 in Q). Da ja auch die früheren rein rhetorische Apostrophen 
an die (nach 23, 1 gar nicht gegenwärtigen) Gesetzeslehrer und Pharisäer 
sind, so kann diese sich nur an die Volkshäupter gerichtet haben, denen 
das allein zustand. Dann ist freilich auch das bloße j^jury, das im Zu* 
sammenhange von Q auf die Pharisäer ginge, mißverständlich; und es 
dürfte, wie 23, 27, ein oTrires statt des ^1 gestanden haben. Hier ist frei- 
lich wenig zur Erklärung der Parallele in Lk. 11, 47f gesagt, wenn sie Har- 
nack S.72 , frostiger Tatsächlichkeit* beschuldigt und einige dem Luk. eigene 
tümliche Vokabeln notiert. Es ist S. 265 gezeigt worden, daß der Gedanke 
bei Luk. ein durchaus anderer ist, der gar nicht aus Matth. erklärt werden 
kann, sondern eine durchaus selbständige Parallelüberlieferung bildet. 
Wenn aber bei Matth. dreimal die jtgotprjxat xai ÖIhmoi vorkommen 
(10,41. 13,17. 23,29) und von Luk. alle drei Male in verschiedener 
Weise umgangen werden, so folgt doch daraus einfach, daß es in Q ur- 
sprünglich ist. Zu jiXrjQ<oaats 23, 32 vgl. Mt. 3, 15. 5, 17. 13, 48, zu fihgov 
Mt. 7, 2 in Q. Mt. 23, 33 int natürlich ein Zusatz aus 3, 7 (Harnack S. 72). 

") vgl. Mt. 23,34—36. Daß hier nach Lk. 11,49 ein Zitat vorliegt, 
in dem Matth. die EinfQhrungsformel gestrichen haben soll, folgert Harnack 
S. 72 daraus, „daß Jesus unmöglich gesagt haben kann, er sende Propheten, 
Weise nnd Schriftgelehrte*. Aber da nach 23,32 gesagt werden soll, auf 
welche Weise Jesus dazu mithelfen will, daß sie das Schuldmaß der pro- 
phetenmürderischen Väter vollmachen — weshalb auch das diä toiho 
seinen sehr guten Sinn hat ~, so lag es doch wirklich nahe genug, seine 
Abgesandten als die Propheten der Gegenwart oder, wenn mau sie den 
Propheten der Vergangenheit nicht gleichstellen will, als Weise und 
Schrifl gelehrte, wie sie in das Erbe der Propheten eintraten, zu bezeichnen. 
Höchstens könnte man doch die oo<po{ beanstanden, da Jesus in Q seine 
Jünger ausdrücklich als eine Art von Schriftgelehrten bezeichnet (13, 52) ; 
aber auch das ist gar nicht so schwierig, wenn Jesus sie den Verfassern der 
Spruchbücher gleichstellt. Und daß Luk. gar nicht an ein Zitat denkt, 
erhellt doch, wenn er nicht ganz gedankenlos schrieb, deutlich genug 
daraus, daß er neben den (ATlichen) Propheten die Apostel nennt. Luk. hat 
sogar unter den ooipoi xal yga/i/iatets ganz richtig die Apostel verstanden; 
denn da der Absichtssatz nur von dem Töten der Propheten redet, so erhellt, 
daß in seiner Vorlage (L) nur von Propheten die Rede war und das xcd 
^oaiöXovg — ixdt(o(ovaiv eine eingebrachte Reminiszenz an Matth. ist. 



Digitized by 



Google 



44 Weiß, Texte und Untersnehangen etc. 

'leQovaaXrifx, 'legovacdtj/i, ^ äjtoxxeivovaa rovg ngoq^i^xag xai 
h&oßolovaa rovg daiecxaXfiivovg ngdg avtijv, noadxig ff^ihioa 
ijtiavvayayeiv xä rixva aov, 8v xQÖnov ögvig biiawdyei xä vooaia 
VTid xdg TxxcQvyag, xal ovx ^^eXfjaaxe, Idov äq^iexai vßuv 6 obcog 
vfiöjv. Xiyoy yäg i/Luv, ov firi fie tdtjxe, log &v elkt^xe* evioyfj- 
fiivog 6 lQx6fievog Iv dvdfiaxi xvglov^^. 



xal tJQ^aro liyeiv xoig jua^xalg avxov' oifdkv xexaXvßipUvoy 
laxlv S ovx äjioxai.v(p^o€xai xal xqvjixÖv 8 ov yvcoo^aetcu. 
S Xiyo) vfuv h xfj oxoxla, elkaxe iv x(p (ponl, xal 8 dg xo ovg 
äxovexe, xrjQv^axe bü xcäv dcojudxtov^^, Xiyco dk v/uv xoig (piioig 

Wir können danach sogar noch nnsem Matth. korrigieren ; denn Harnack 
S. 73 hat ganz richtig gesehen , daß das aravgdfoexe wie das nod iS avtwv 
fiaaxiy<ooet8 h xaig avvayoyyäic vfiatv (vgl. 10, 17) vor didiiexs, und das 6x6 
nöXecog Bk n6Xiv (vgl. 10, 23) Zusätze des Evangelisten sind. Nur das zwei- 
malige ixCrjtij^, r6 aTfia dno ist sicher keine bloß stilistische Korrektor, 
sondern der Ausdruck seiner Quelle (vgl. 2. Sam. 4, 11), die auch hierin 
ihren ganz eigenen Weg ging. Auch das djtd atfiaxos "AßeX — yai ist ohne 
Zweifel eine Reminiszenz au Q, die Luk. eingeflochten hat, da es zu dem 
jidvTQty Td>v ngoiprjzmv seiner Vorlage schlechterdings nicht paßt. Und 
auch hier hat Luk. uns sogar noch den ursprünglichen Text von Q erhalten, 
da das vhv Bagazüw Sv itpovsvaate unmöglich dort gestanden haben 
kann, und das otxw doch wohl ursprünglicher ist als imoC, VgL 
S. ^66. 

**) vgl. Mt. 23, 37—39, das Luk., weil es zu den Sprüchen auf seinem 
Pharisäergastmahl durchaus nicht paßt, nach einer überaus naheliegenden 
Ideenassoziation mit einem andern Spruch aus Q (13,33) verbunden (13, 34 f) 
und sehr wörtlich wiedergegeben hat (vgl. S. 98). Der Spruch paßte 
am Schluß dieser Hede sehr gut, da die Anrede an Jerusalem eine ebenso 
rein rhetorische ist, wie die vorangehenden. Die Varianten bei Luk. sind 
ganz unerheblich, und das schwierige ioK ^Sei Sze vielleicht sogar das Ur- 
sprüngliche. Das äji' &Q%i, das, genau genommen, immer nicht recht paßt, 
ist ein Zusatz des Evangelisten, der damit die öffentliche Wirksamkeit 
Jesu schließt, während das ov fiti lÖtjTe doch vom Standpunkt des dqpütai 
v/ilv 6 olxog vficjv aus gesagt ist. Dagegen ist das Mgrifiog auch bei Matth. 
unecht und eine ganz verfehlte exegetische Glosse, da das Haus der Kinder 
Jerusalems unmöglich der Tempel, sondern nur die Stadt sein kann, von 
welcher der Schutz Jahves weicht und die daher ihnen und ihrem Schick- 
sal überlassen wird. Dies auch gegen Harnack S. 26. 

**) Es ist S. 78. 290 gezeigt worden, wie das ngtotov Lk. 12, 1 noch 
deutlich beweist, daß dem Evangelisten zwischen der Eede mit den Wehe- 
rufen, die er 11,39—52 vielfach benutzte (weil er sie mit den Reden auf 
dem Pharisäergastmahl für identisch hielt), und dem großen Redestück 
aus Q, das er Lk. 12,13 — 48 wiedergab, die Weissagung der Jünger- 



Digitized by 



Google 



1. Anfstelluog.der Matth&asqaelle. 45 

}jLov' fi^ (poßeus&e äjiö x(bv äjiOHxeyv6vtü)v x& o&fia, xiiv dk ywxijy 
firi ÄvrafAivayv änoxreivai* inode^oy dk vfuv xlva q)oßi]dijte. 
€poßffi^rjfte Tov övrdßievov xcd ywx^iv xal omfw. änolioai h yeiwfj. 
vai, liyo} vfuv, xoikov (poß^^xt. oi^^ ^o axQOv^ia daaaglov 
ntolehai; xal Sv if aixcov oi neaehai inl xijv yijv ävev xov 
naxQÖg vpUbv. v^JuSyv dk xal al xglxeg xfjg x€q)aXfjg näoai iiQv&* 
ßifjjuUvai ehiv, fii] oJry q)oßeXtr&e' noXlxov axgov&icov duKpigext 
ißjielg. Tiäs ovv Saxtg öfwkoyrjoei h Ifioi EfjutQOO^ev xöjv iv^Qd)- 
noyv, ößioXoyi^oa) xäyä) h ainip Ipuigoo&ev xov natgög fiov xov 
iv xolg oigavöig. Smig ö'äv dgv^orjxal fit i/nngoa^ev xoyv äv^Qib» 
noyvy ägvi^aoiMii xäyä} aixdv ifingoa^ev xov naxgög fiov xov h 
xöig ovQavoTg^^. 

verfolgongen schrifbstellerisch vorgelegen haben muß. Es ergab sich 
auch sehr natürlich , daß auf die Andeatnng derselben in Mt. 23, 34 die 
fiberlieferte Rede darüber folgte. Sie kann sehr wohl (abgesehen von 
dem lakanischen ngög c. acc.) wie Lk. 12,1 eingeleitet gewesen sein, da 
wir das ^Q^ato liygiv in Q bereits Mt 11, 7 und Lk. 11, 29 gefunden haben. 
Wamm Luk. diese Rede mit 12,1b einleiten zu müssen meinte, ist S. 78 
gezeigt. Der Spruch Lk. 12, 2 ist aber bis auf das lukanische Comp, wört- 
lich nach Mt. 10, 26 wiedergegeben und muß ihm um so mehr schriftlich 
vorgelegen haben, als er ihn ja bereits 8,17 nach Mrk. gebracht hatte 
and ihn ohne diesen zwingenden Anlaß nicht wiederholen würde. Auch 
dort hat er ihn ja teilweise nach Mk. 4, 22 wiedergegeben, doch so, daß 
die Grundlage von Mt. 10, 26 noch deutlich hindurchblickt. Freilich er- 
scheint er hier im Anschluß an 12, 1 in sehr anderer Bedeutung, und da- 
durch gewinnt auch der Spruch, in dem die ganz allgemeine Gnome 
Mt 10, 26 angewandt wird (10,27), seine seltsame Umbiegung in Lk. 12,3, 
die durchaus keine im Wesentlichen nur formelle ist, wie es nach Hamack 
S. 60 scheinen könnte. Näheres vgl. S. 79 f. 

'•) vgl. Mt. 10, 28—33. Da 8. 80 Anm. gezeigt ist, daß neue Ansätze 
der Rede, wie das Uyia de vfitv toXg fpiXotg f*ov Lk. 12,4 und (inodsl^m de 
vfiXv tlva <poß, Lk. 12, 5 von Matth., wie von Luk., gern fortgelassen werden, 
mn die Rede fließender zu machen, können sie nicht hier von Luk. ein- 
gebracht sein. Wenn Hamack daftir anführt, daß qjiXoi spezifisch luka- 
nisch sei (S. 60), so ist das nicht richtig, da wir Mt. 11, 19 auch in Q einem 
ipiXog begegpieten, und ein Ausdruck, der in Act gerade dreimal vor- 
kommt und nur im Evang., wo der Verf. so vielfach abhängig von seinen 
Quellen ist, aufTallend häufig, nicht spezifisch lukanisch sein kann. Bei 
Lk. 12, 5 schwankt Hamack selbst, aber da damit das ganz den Charakter 
von Q tragende vcU, XeyoD Ifuv zusammenhängt, so entsteht dadurch eine 
pleonastische Wortfülle, die fSr Q sehr begreiflich ist, aber von einem 
Stilisten wie Luk. sicher nicht eingebracht. Dazu kommt, daß alle 
anderen Abweichungen von Q, auch in Lk. 12, 6f, durchaus nicht lediglich 
formeller Art sind, wie es bei Hamack scheint, sondern, wie S. 80f gezeigt, 
auf nachweisbaren sachlichen, zum Teil dogmatischen Erwägungen berahen. 
Ob das o^ Mt 10, 82 oder das A^o) {>iuv Lk. 12, 8 ursprünglich, wage ich 



Digitized by 



Google 



46 Weiß, Texte und Untersnchnngeii etc. 

firj vojulofjte Sn fß^ov ßaXeXv ElQYjvrjv hü rijv ytjv ovx ^k^ov 
ßaXeiv elgijvrjv äXiA fjLdxaigav, ^l^ov yäg dixdacu äv&Qconov 
xarä Tov natgog ainov xal ^uyariga xatä x^g jurjxgdg avtijg xal 
vvfjupfjv xatä xtlg nev^egag avxtjg. xal ix^Qol xov äv&Q(OJiov ol 
obttaxol aixov, 6 <pdd>v ncaiga ij jurjxeQa vtüq ifik ovx larw 
fjiov ä^iog, xal 6 <pd(bv vldv fj i^yaxiga ifTikg i/ni ovx laxtv /wv 
äiiog, xal 8? ov Xajußdvei x6v axavgdv avxov xal äxoJiov^ei 
dmoo) fiov, oix ioxiv fnov ä^iog. 6 evgcbv xrjv yfvxi]^ avxov 
äjioXioei airtipr, xal 6 änoXioag xijv ywxfjv avxod iyexcv Ifwv 
eigi^aei airx'fjv *''. — &te dmioxeila vfiäg äxeg ßaXXavxlov xal nffgag 
xal inodYifidxayv, firi xivog vaxegifjaaxe; AXXä vvv 6 ix^^ ßaüjop- 
xiov ägdxcD, öfioioyg xal Jitjgav, xal 6 juij ?;^ö>v noiktiadxo) x6 
Ifidxiov avxov xal äyogaadxo) fidxaigav. Xeyo) ydg i/uv 5xi 
xovxo xd ysygafifihov deX xeXeo^vai h i/ioi, x6' xal fiexä 
äv6ßia)v iXoylo^. xal ydg xd negl Ifxov xiXog ix^i^^. — ovx 

nicht zu entscheiden und habe darum jenes beibehalten. Aber wie Hamack 
S. 61 bestreiten kann, daß sich Lk. 12,8 eine spätere dogmatische Vor« 
Stellung ausprägt als bei Matth., ist mir nur verständlich dadurch, daß 
er nun einmal den Vater im Himmel schlechterdings in Q nicht dulden 
will, obwohl wir zu II, Anm. 10 das Gegenteil erwiesen haben. Die Ver- 
kürzung des Parallelsatzes in 12,9, obwohl auch nicht eines sachlichen 
Grundes entbehrend (vgl. S. 81), zeigt klsu* genug, daß ?on Lak. nicht 
der abundante Wortreichtum in 12, 5 eingebracht sein kann. 

*') vgl. Mt. 10, 34—39. Auch hier verkennt Hamack S. 62 Ober 
einigen sprachlichen Varianten, die ihm nicht einmal alle ein sicheres 
Urteil ermöglichen, die durchgängige Verschiedenheit von Lk. 12, 51 ff in 
der Fassung des Gedankens von Mt. 10, 34ff, die sich nach S. 256 nur aus 
einer selbständigen Überlieferung in L erklärt. Gewiß aber hat Hamack 
darin Recht, daß Matth. hier, wie v. 87 ff, den Text von Q am ursprüng- 
lichsten bewahrt hat, selbst das ivexev i^ov kann unmöglich, wie Hamack 
S. 63 sagt, aus einer so entlegenen Stelle, wie Mk. 8, 35, die Matth« doch 
16/24 f so anders zu verwerten weiß, entlehnt sein. Auch Lk. 9, 23 ff ist 
ganz von Mk. 8, 34f abhängig (vgl. S. 40), aber eben darum kann er nicht 
14, 26 von Mk. 10, 29, das er ja 18, 29 reproduziert (vgl. S. 123), beeinflußt 
sein. Es liegt nur an der Art, wie Hamack, dem Plan seiner Unter- 
suchung entsprechend, die Sprüche isoliert, daß er verkennt, wie die 
Parallele in Lk. 14, 26f durchweg von der Umgebung, in der sie »ich be- 
findet, abhängig ist, und mit ihr einer selbständigen Parallelüberlieferung 
angehört (vgl. S. 255). Mt. 10, 39 hat bei Luk. keine eigentliche Parallele, 
da der Spruch 9,24 nach Mrk. gebracht war und daher in dem ht 6i 
Hcu rijy iavjot} ywxtjv nur an ihn erinnert wird, während sich 17, 33 ledig- 
lich eine ganz freie Reminiszenz an ihn findet (vgl. S. 87), die keine 
wörtliche Vergleichung zuläßt. 

**) vgl. Lk. 22, 85 ff Daß diese Sprüche, die Luk. nach eigener 
Kombination auf das letzte Mahl Jesu versetzte, in Q standen, folgt aus 



Digitized by 



Google 



!• Anfttelluiig der Matthftiuquelle. 47 

eoTiv fjta^xijg vnkq xbv didioxaXov ovdk doVlos vjzkg rdv 
xvQiov avTov. ägxerdv T(p /jia&i]xfj fva yevtjTai c&c 6 diddoxalog 
avxov, xal 6 dovXog d>g 6 xvgiog aixov. (el xq) olxodeonöxfi 
BeeCeßovl biexdXeaav, n6oq) fiäkkov xöig olxiaxoTg avxov)^^, 

jzQooix^^ ^^ ^<^ äy^gcincov naQad(boovoiv yäq v^äg elg 
owidgui, xal h xaig avvayoyyaXg avxwv /iaaxiycoaovoiv ifmg, 
xal bil fiyejÄdvag dh xal ßaotXeXg äx^oeo^e ivexev Ifiov etg jnag^ 
tAqiov avxolg xal xoTg l&veoiv. 8xav di nagadiboiv ifiäg, ßitj 
fUQi/ivi^afjxe n<bg i) xl Xaifjatjxe' do&ijoexai ydg ifuv h ixelvfj 
xfj &Qq. xl iaXijarjxe' ov yäg ißieig laxe ol XaXovvxeg (LUd xd 
Ttvevjua xov naxgög vjufbv x6 XaloOv iv ijuv. TiagadoKfei dk 
ädelipdg ädeXfp&v elg M,vaxov, xal naxijQ xixvov, xal biavaaxtjaovxai 
xixva Itü yoreig xal ^avatcoaovaiv aifxovg. xal Saea^e fuaoifievoi 
ino ndvTorv diä x6 Svo/jui piov. 6 di inofitlvag elg xiXog, ovxog 
ooy^oexai '®. 



dem Rückweifl auf die Aussendungsrede (Lk. 10, 4). Da sie eben deshalb 
bei Matth. ausfallen mußten, können sie nur vermutungsweise eingereiht 
werden. Doch bemerke, wie das Bild von der fidxatga an das ähnliche 
in Mt. 10, d4 erinnert, und die Begründung durch sein eigenes Schicksal 
an Mt. 10, 24 f. Auch ist ihr Wortlaut, da wir keine Parallele haben, 
nicht mehr sicher zu konstatieren, und manches, wie die Beantwortung 
der rein rhetorischen Frage 22, 35, und die Annahme des Mißverständ- 
nisses in 22, 38, kommt wohl sicher auf Rechnung des Evangelisten. 
Vgl. S. 90. 

*') vgl. Mt. 10, 24 f. Daß der Hauptspruch g^nz allein den Text von 
Q zeigt (vgl. Hamack S. 58 f), ist sehr begreif lieb, da er Lk. 6, 40 in freier 
Reminiszenz und völlig andrer Deutung verwertet wird (vgl. S. 95). Der 
Spruch 10,25b, welcher denselben darauf anwendet, daß man Jesus das 
Teufelsbflndnis vorwarf, ist mir sehr verdächtig, da es sich in der Zeit, 
in der diese Weissagung allein gesprochen sein kann , sicher schon um 
ganz andere Dinge handelte, die man Jesu vorwarf; doch habe ich nicht 
gewagt, ihn zu streichen. Daß die Sprüche bei Matth. vor den bisher 
besprochenen stehen, hat seinen Grund darin, daß der Evangelist, der 
diese ganze Erörterung Über das spätere Jüngerschicksal in die Aus- 
sendungsrede einschaltete, weil er diese auf die spätere Jüngermission 
belog und sie deshalb an seine Umgestaltung von Lk. 10, 3 anknüpfte 
(10, 16, vgl. IV, Anm. 2), gleich mit der direkten Weissagung der Jünger- 
verfol gongen beginnen mußte und mit 10, 24f zu den allgemeinen Erörte- 
rungen, welche dieselben in Q vorbereiteten, überleitete. Mt. 10, 23 rührt 
natürlich vom Evangelisten her, da er mit seiner Auffassung der Aus- 
sendungsrede zusammenhängt. 

••) vgl. Mt. 10, 17—22. Die wörtliche Ursprünglichkeit dieser Spruch- 
reihe ist durch Mk. 13, 9—12 verbürgt, der sie in die Parusierede verflocht, 
gerade weil in den Abweichungen Mrk. aufs klarste überall einen sekun- 



Digitized by 



Google 



48 Weiß, Texte und Untersachongen etc. 



VI. 

Ebtiv ng ix rov öx^iov avr^' diddoxaXe, ebii T<p ädehpcp 
fiov fieglaac^ai iiei Ißiov xyjv xltiQoyofdav. 6 dk ehtev ainqf' 
äv^Qcune, xlg /lu xaxiaxYjaev xQtTi)v fj fuguairiv iq>* ifiäg; ehiev ik 
TtQÖg airovg' ögare xal qwldaaeofie &Ji6 Tidafjg Ttleove^lag, 8n 
oix h T0 nsQtaoeieiv nvl ^ f a>^ aizov laxiv Ix x&v i7zaQx<ivxQ}v 
avx(p' ehtev dk nagaßoH^v Jigdg aixoifg Xiycov äv^gc&jiov xivdg 
TiXovolov £iq)6Qfjaev ^ X^Q^- ^^^ dieXoylCero h iavxq> Xiyoiv' 
xl Tioi^oa) 8x1 ovx Ix^ ^^ avvd^ü) xovg xagnoig fiov; xal tbiev' 
xovxo JioitjooD' xa^eXcä fwv xdg äjio^xag xal fuU^ovag olxoöo- 
ßirjaoo xal avvd^co ixei ndvxa xor dlxov xal xA dya&d /juw. xai 
lQ(b xfj ywxü ß^ov ' tpvx^f ^X^^ noXiä dya^d xel^uva dg hrj noXXd, 
ävojiavov, q>dye, nU, eixpgalvov. ehtev dk aixqf 6 &e6g' &q>Qcav, 
xavxfi xfl wxxl xYjv tpvx^^v aov dnaixovoiv dnö aov' ä dk ^xol- 
juaoag, xivi laxai; oCxcog 6 ^oavQiCcov iavx<p xal ßiij elg &e6v 
TiXovxcöv ^. 



dftren Text zeigt (vgl. S. llOf). Bei Luk. ist nach 12,9 der größte Teil 
dieser Rede fortgefallen, weil er 12, 10 den Sprach von der Qeisteslftstening 
einschaltete (vgl. Anm. 7) , den er auf die Lästerung des in den Jüngern 
redenden Geistes deutete, und dadurch erst auf diese soviel später folgen- 
den Sprüche Mt. 10, 17—20 geführt wurde, die er nun nur noch sehr frei 
wiedergeben konnte, weil er sie nicht mehr unmittelbar vor Augen hatte. 
Daß er dennoch sichere Reminiszenzen an ihren Wortlaut zeigt, ist S. 119 
erwiesen worden. Dazu kommt, daß er die eigentliche Weissagung der 
Jüngerverfolgungen mit Mrk. in der Parusierede bringen wollte, wo er sie 
dann freilich wesentlich nach L brachte. Wir haben aber S. 272 f gezeigt, 
daß er nicht nur in 21, 12 Reminiszenzen an Mk. 13, 9 = Mt. 10, 17 ver- 
flocht, sondern besonders 21, 16f geradezu Mk. 13, 12. 13a == Mt. 10, 21.22a 
einschaltete (vgl. besonders S. 273 Anm.). Zu eis fiOQrvgiov 10, 18 vgl. 
Mt. 8, 4, zu fÄegifiy. 10, 19 vgl. Mt. 6, 25 in Q. 



VI. 

^) Nicht nur das jiQ&tov Lk. 12, 1, welches zeigt, daß der Evangelist 
eine in die eben gezeichnete Situation passende Erzählung bringen wollte, 
der aber in der Quelle, aus der er sie entnahm, das 12,2—12 gebrachte 
Redestflck vorherging, sondern vor allem, daß die zweifellos aus Q her- 
rührende Rede an die Jünger, die mit diä tovto an etwas Vorhergehendes an- 
knüpft, die offenbarsten Reminiszenzen an das Gleichnis vom törichten 
Reichen zeigt (vgl. S. 81f), beweist, daß Lk. 12,13-21 in Q stand, und 
zwar an der Stelle, wo wir es einreihen. Da das Stück keine Parallele 
hat, läßt sich der Wortlaut natürlich nicht feststellen, und manches 



Digitized by 



Google 



1. AufsielluDg der MatthäiMqaelle. 49 

ehuv dk JiQÖg rovg pui^rdg' dtä rovro Hym ipuv, ßAij fiegi- 
fMväxe xfj ynjxü» ^« q>dyfiTe fj xl mtjxe, firjöi xa> ocbjLiaxi i^wv xl 
ivivoTfa^e' ovxl ^ W^X^ nleUv iaxtv x^g xgoqyfjg xal x6 omfia 
xov hdifiaxog; xaxavoi/jaare xobs xÖQaxag, Sxi ov anelgovaiv 
ddk ^eglCovaiv, olg ovx iaxiv xa/uieiov oidk äno&rjxtj, xal 6 öedg 
xgixpei ainovg' n6aq> juäiXov ifulg diatpigexe xcbv nexeivwv, xlg 
di l( ijLLCJv fX€QifjLV(ov dvvaxai ngoo^etvai ijtl xtjv fjhxUiv avxov 
n^X^^^f ^^^ ^*Ö* ivdvfiaxog xl fieQi^växe; xaxavorjaaxe xd xglva 
ncbg aiidvovaiv, ov xonicboiv xal ov vrj'&ovoiv. Hiyco di i/uv 
Sxt oiök ZoXofi&y h ndofj xfj d6(fj aixov negießdlexo &g 
2v xovxcov, d 6h Iv dyQ(p xdv x^Q^^^ ^'^^ otjf^eQOV xal afigiov 
elg xiißavov ßaXXößievov 6 '^eög oSxoyg äjLupiivwoiv, Jidaq) fiakkov 
ißiäg, öXiydmaxoi. xal ifAelg ^rj ^rjxeixe, xl (pdytjxe ij xl naga- 
ßdXijo^e. xavxa ydg ndvxa xd i&yrj iniCfjxovoiv oldev ydg o 



Lexikalische wie Stilistische läßt die Hand von Luk. vermuten, wenn 
auch vielfoch der Spraclicharakter von Q hindurchblickt. So kommt 
/ugiCea^oi 12, 13 nur noch Mt. 12, 25f in Q vor, das xatianjaev 12, 14 nur 
noch Mt. 24, 45. 47. 25, 21. 23 in Q. Zu awayeiv 12, 17f vgl. Mt. 3. 12. 12.30, 
zu (Sjro^x. 12, 18. 24. Mt. 3, 12. 13, 30, zu ^aavQii:<ov 12, 21 Mt. 6, I9f in Q. 
Aber da sich hier doch keine Sicherheit gewinnen läßt, habe ich den 
Text einfach nach Luk. gegeben. 

*) vgLMt. 6,25ff, wo die Spruchreihe wider das irdische Sorgen in 
die Bergrede verflochten ist, mit der sie doch gar nichts zu tun hat. Für 
die enge Anknüpfung an die vorhergehende Parabel spricht schon das 
^a y^Xfi ohne in<öv Lk. 12, 22, das nur verständlich ist mit Beziehung auf 
Lk. 12, 19, weshalb bei Mt. das viawv zugesetzt wird, wie umgekehrt Luk. das 
ij tI jfitjxe Mt. 6,25 (vgl. Lk. 12,19) fortließ, weil nachher nur von der rgotpi^ 
die Rede ist. Das xatavoi^oaTs 12,24.27 ist nicht lukanisch (gegen Har- 
nack 8. 9), da es Lk. 6, 41 = Mt. 7, 3 in Q und sonst nur noch einmal im 
Evang. vorkommt, dagegen der Wechsel in den beiden parallelen Versen 
für Q sehr unwahrscheinlich. Bei xögaxag schwankt auch Uarnack, ob 
es nicht in Q ursprfinglich ; aber das hier, wo es sich um die Frage 
handelt, ob die Vögel auf der Erde ftkr ihre Ernährung Vorkehrungen 
treffen, offenbar unpassende tov ovgavov zeigt, daß Matth. den feierlicheren 
Ausdruck eingebracht hat. Im Folgenden mag ja das oTg ovx ianv 
Stil Verbesserung sein (Uarnack); aber das owdyovmv eig ajio&. bei Matth. 
ist doch sicher den beiden vorigen Verbis (vgl. Mt. 25, 24. 26) konfor- 
miert, deren Ergänzung es zu bilden pflegt. Daß das 6 ^eog statt des 
dem Matth. eigenen 6 natrig vfA&v 6 ovgdviog ursprünglich ist, gibt auch 
Hamack zu. Auch das Jt6a<p fiäXXov Lk. 12, 24. 28 ist keineswegs lukanisch, 
wie Mt. 7, 11 = Lk. 11, 18 zeigt, und das ^a wurde doch leichter zur 
Verstärkung zugesetzt (gegen Hamack). Näheres zur Rechtfertigung des 
oben festgestellten Textes vgL S. 82. Bem. noch das dia<peQ€tB 6,26, das 
nur noch 10, 31. 12, 12 in Q vorkommt. 

Texte a. Untersuchungen etc. 32, 3 4 



Digitized by 



Google 



50 Weiß, Texte und Untersuehnngen etc. 

naiiiQ ifiwv &zi xQtJ^^^ tovtcdv '. ^ijTeite dk xriv ßaadelav aitov, 
Hai xafka Jigoaxe^tjaexai v/uiv. jui] cpoßov, td jluxqov noifxviov, 
8x1 evdöxtjoev 6 JiaxijQ vjluov dovvcu vjluv xtjv ßaaiXeiay^. 

ßiij dTjoavQiCexe vfuv ^rjoavQovg inl xijg yfjg, Snov atjg xal 
ßgöaig ätpavl^ei, xal Snov xkijtxai diOQvaoovaiv xal xlhnovoiv, 
'^fjaavQiZexe dk v/luv ^aavQOvg h oigav^, Snov oihe aijg (Ake 
ßgöjoig &<pavU^ei, xal Snov xXijtxai ov öioQvaaovoiv ovdk xlhxxov- 
aiv, Snov ydg ioxiv 6 ^aavgög oov, ixei xal ^ xagSla aov 
Soxai *. 



•) vgl. Mt. G,28— 30. Auch hier beurteilt Harnack S. 9f die Ab- 
weichungen des Luk. vielfach nur als rein stilistische, während S. 82f 
gezeigt ist, wie sie 12, 26^80 auf reflektierter Bearbeitung des Textes in 
Q beruhen, den Matth. noch erhalten hat, womit auch jeder Zweifel wegen 
des /iff fteretogi^eo^e fortfKllt. Im Übrigen hat Harnack ganz richtig 
erkannt, daß auch Luk. mehrfach den Text von Q noch genauer erhalten 
hat, nur bei rot; xöo/nov wird er zuletzt selbst zweifelhaft, ob dasselbe in Q 
gestanden haben könne. Das ist aber ganz unmöglich , da 6 xoofio^ in 
diesem Sinne ausschließlich der pauliDisch-johanneischeu Lehrsprache an- 
gehört. Näheres vgl. S. 83. 

♦) vgl Lk. 12,31.32. Daß Lk. 12,31 der richtige Text von Q gegen 
Mt. 6, 33 erhalten ist, erkennt auch Harnack S. 10 an; aber den eigent- 
lichen Qrnnd davon kann er nicht erkennen, weil er die Sprfiche nur 
isoliert betrachtet. Es ist aber klar, daß die Hinzuftlgung der dixcuoovnj 
bei Matth. notwendig war, weil er die Spruchreibe in die Bergrede ver- 
flocht, die von der Gerechtigkeit des Gottesreiches handelte Daher auch 
das jiQ&Tov, da dieselbe fdr ihn eben darin ihre Bedeutung in jenem Zu- 
sammenhange gewann, daß die wahre Gerechtigkeit nicht nur überhaupt 
erstrebt, sondern vor allem Anderen erstrebt werden mQsse. Unmöglich 
aber schloß diese so bedeutsame Spruchreihe in Q mit der Klugheits- 
regel in Mt. 6, 34, sondern mit Lk. 12,32, das ja als eine EIrfindnng 
des Luk. aller Analogie widerspräche (vgl 8. 83). Zu BvS6t€rjo€v vgl. 
Mt. 3, 17. 17, 5 in Q. 

») vgl. Mt. 6, 19—21. Daß hier Matth. allein den Text von Q bietet, 
springt in die Augen (vgl. Harnack S. 49). Zu d^ay/C- vgl. 6, 16 in Q. Aller- 
dings aber kann unmöglich Luk. denselben so ungeschickt geändert haben, 
daß nun der Schlußsatz, der durchaus voraussetzt, daß von irdischen Schätzen 
die Rede war, wie Harnack richtig bemerkt, schlechterdings nicht paßt; 
zumal auch Lk. 12, 33 in allem übrigen nicht eine Umgestaltung des 
Matthäustextes zeigt, sondern einen ganz andern Gedanken. Verständlich 
wird das nur, wenn Luk. in seiner harmonisierenden Weise för Mt. 6, 19 
einen ihm besonders sympathischen Spruch aus L setzte, um dann doch 
wieder zu Q zurückzukehren, den er ja 12, 34 so gut wie wörtlich wieder- 
gibt. Wir werden nämlich sehen, daß er noch lange die Spmehreihe 
von Q verfolgt. Es müssen also die Sprüche in Q erst auf die Warnung 
vorm Sorgen gefolgt sein, da ja diese sich in Q an einen ganz bestimmten 
Anlaß anknüpften und ihr Schluß in Lk. 12, 31f von selbst zu der Er- 
mahnung überleitete, ausschließlich die himmlischen Schätze zu sammeln, 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matthäusquelle. 51 

ifioia latlv ^ ßaodela rov &€OV dixa nag&ivotg, attiveg 

iaßcf^oai xäg la/Lutdöog iavtcov i^ijk&ov elg {fndvTtjoiv tov wfi- 
<piov. nhne di ii ainatv ^aav ficogal xal nivre <pq6vijlu)i' al 
fOQ jncogal Xaßovaai rdg Xafinddag oifx Siaßov /jied^ iavr&v 
Hoior, al dk q>Q6vifjLoi iXaßov Skaiov h roTg dyyehig jueid xcbv 
iaßijiddiov iavxtbv. xQovSiovtog dk tov Wfjupiov hvma^av ndaai 
Hoi (xd^evdov. fiiofjg dk wxtA? xgavyfj yiyovev' Idov 6 w/Luplog, 
üiQX^^^ «fc &ndvTriaiv. xdxe iiyiQ&rjoav näom al naQ^hoi 
ixdvoi xal ixöojui^oav rdg Xa/buiddag iavxdjv. al dk jucogal xaig 
ipQoyi/wig ebiav' ddxe fifuv ix xov iXalov ijLubv, 8x1 al Xafxnddeg 
flfjubv oßivyvvxai. äjicxgl'^oav dk al (pQÖvijuoi Xeyovaar ^tJTioxe' 
oi fiij ägxiojj fifuv xal vfuv. noQevea^e fiäilov ngdg xovg no)- 
iovYxag xal dyogdaaxe iavxaig, djteQxojuivüiv dk avxöjv dyogdoai 
ijMer 6 w^iplog, xal al gxoi/401 elafjX&ov fiet avxov elg xoig 
yd/ioifg, xal hthia&r} fj ^ga, voxeqov dk Igxovxai xal al Xouial 
suigdivoi Uyovaai' xvqie^ xvqib, ävoi^ov ^/luv. 6 dk änoxQi^elg 
Auv' äfiiiv Xiyco vßuv oix olda i/näg. yQtjyoQeixe oiv, Sxi ovx 
olSaxe xTjv ^juigav oidk xrjv ägav^, 

die mit der ßao. t. deov gegeben sind. Erst Matth. hat die Warnung 
vorm Schätzesammeln vorangestellt, das ihm im Vergleich mit dem 
Sorgen nur die gangbarste Form des irdischen Sinnes zu sein schien. 
Näheres vgl. 8. 239, wo auch die ursprüngliche Form des Schlußspruchs 
f rörtert ist. 

•) vgl. Mt. 25,1-13. Auf die Sprüche Mt. 6,19ff muß in Q eine 
Reibe von Gleichnissen gefolgt sein, welche darstellten, wie dringend 
notwendig die Richtung des Herzens sei, die durch das Sammeln himm- 
lischer Schätze befördert werden solle, weil niemand wissen könne, zu 
welcher Stunde er werde zu erproben haben, ob auch sein Herz auf den 
himmlischen Schatz gerichtet sei. Matth. hat diese Gleichnisse in die 
Panuierede versetzt, obwohl sie an sich mit der Wiederkunft Christi gar 
nichts zu tun haben, sondern in viel allgemeinerem Sinne von der Wach- 
samkeit und Treue handeln. Schon Luk. hat wohl an die Parusie gedacht 
und, da er die Parabeln wie seine ganze Zeit allegorisierend faßte, Anstoß 
daran genommen, daß die Jünger durch Jungüauen dargestellt waren; 
denn daß er das Gleichnis aus Q kannte, folgt aus Lk. 13,25f unwiderleg- 
lich (Tgl. 8. 97). Er setzte daher an seine Stelle ein mit Bildsprüchen 
eingeleitetes Gleichnis aus L, in dem die brennenden Lampen und das 
hf twr fofMor an jenes Gleichnis erinnerten (12,35—38), wenn diese Züge 
nicht von Luk. aus dem Gleichnis von den zehn Jungfrauen, das 
ihm hier vorlag, eingetragen sind. Vgl. S. 240. Aus diesem Einschub wird 
aber vollends klar, daß es in diesem Zusammenhang sich gar nicht um 
die Parusie, sondern nur um eine Erprobung der Wachsamkeit handelt, 
welche in den Verhältnissen des Gleichnisses dadurch herbeigeführt wird, 
dafi die Knechte nicht wissen, zu welcher Stunde der Herr zurückkehrt. 



Digitized by 



Google 



52 Weiß, Texte und üntersuchungeD etc. 

romo dh yivioaxere, Sri el fjdei 6 obcodean&tfig, nolq qwloK^ 
6 xHjtTtjg Sgxerai, ovx &v iqnjxev diogvx&^vou rdv olxov ahov' 
xal ißielg yiveo^e hoifioi (Sri) fj &Qq ov doxeke (6 vldg tov 
dv^Q(t>nov igxerai) '. rlg äga larlv 6 Tuaxög dovXog xal (pQdvifwq, 
Sv xatiarrjoev 6 xvgiog ijtl trjg olxezelag avrov tov dovvai ainodg 



Aacb Matth. hat ja trotz seiner Deutung des Gleichnisses von den zda 
Jungfrauen die Ermahnung zur Wachsamkeit , welche seinen Deutungs- 
spruch bildet , noch 25, 13 in einer Form erhalten , welche wohl von da 
Ungewißheit Über Tag und Stunde redet, aber von der Parusie nichts 
andeutet. Zu dem Gegensatz von fAwgos und (pQÖvifiog vgl. II, Anm. 20, 
zu xQov^C' 25,5 vgl. in Q 24,48, zu xoofieiv 25,7 in Q 12,44. 23,29, zu 
ixXeio^ ij ^Qa 25, 10 in Q 6, 6. Lk. 11, 7, zu votegov 25, 11 in Q 4, 2. 21,30. 
32. 37. Da nun die Einleitung des Gleichnisses 25, 1 durch den Zusammen- 
hang, in den es Matth. gestellt hat, bedingt ist, und Lk. 12, 35 — 38, minde- 
stens in seinem Grundstock, nicht in diesen Zusammenhang gehOrt, so 
kann die uns unbekannte Überleitung von Lk. 12, 34 zu Mt. 25, 1 sehr 
wohl noch deutlicher gesagt haben, daß es sich nur um die Erprobung 
der Treue im Dienste Jesu handelt, deren Tag und Stunde ungewiß ist, 
und in Lk. 12, 35 f kann sehr wohl noch eine Erinnerung an jene Über- 
leitung stecken. 

') vgl. Mt. 24, 43 f. Daß Lk. 12, 39 f hier die richtige Stellung bewahrt 
hat, zeigt die offenbare Anknüpfung des rovro Sk y^vf^oxere an das wx 
otdate Mt. 25, 18. Dann aber spricht doch alles dafür, daß Luk., der hier 
Q unmittelbar vor Augen hat, das Gleichnis vom Diebe treuer bewahrt 
hat als Matth., vielleicht abgesehen von dem (5^ statt qwXax^, das an 
die seinen Lesern unbekannte jüdische Einteilung der Nacht in drei 
Nachtwachen anknüpfte. Daher sind auch die von Hamack S. 27 f an- 
gegebenen Gründe für die Ursprünglichkeit von Matth. wenig einleuchtend. 
Das auf das Stt vorausweisende rot^ro ist doch das einzig natürliche, wie 
es Hamack von dem olxov statt otxiav selbst zugesteht; das ey&tty^effo^ 
av xal bei Matth. knüpft doch offenbar an 24,42 an, das in Q sicher 
nicht vorherging; und warum Luk. das ihm so geläufige tXaow in äipfjxeff 
verwandelt haben sollte, gesteht Hamack selbst nicht zu begreifen. Er 
hätte noch daran erinnern können, daß Lk. 4, 41 umgekehrt das rjifisv 
Mk. 1, 34 mit eta vertauscht. Aber daraus folgt doch eben , daß er hier 
nicht ttaosv, sondern d(p^xev vor sich hatte. Das dtä tovxo Mt. 24, 44 ist 
dem Evangelisten ebenso geläufig wie sein o^ zur Herstellung von V^- 
bindungen; und warum es hier Luk. für „überflüssig** gehalten haben 
sollte, ist doch nicht einzusehen. Sehr merkwürdig ist aber, daß bei 
Matth. und Luk. sich bereits die Deutung des Gleichnisses auf die Wieder- 
kunft des Menschensohnes wörtlich gleichlautend findet. Ich halte es 
zwar keineswegs für unmöglich, daß schon in Q diese nach seinem Zu- 
sammenhang zweifellos unrichtige Deutung sich eingeschlichen hatte ; aber 
es kann auch ebenso gut hier ein allgemeinerer Ausdruck wie Mt. 25, 18 
gestanden haben und nur von Matth. wie von Luk. durch die in der 
Uberliefemng gangbare Deutung des Gleichnisses auf die Parusie ersetzt 
sein. Vgl. noch zu 24,43 das nur in Q vorkommende dtogvoasir Mt. 6,191 



Digitized by 



Google 



1. Aafstdllang der Matthftasquelle. 53 

Jy xaiQ0 aixofiixQiov, /naxdQiog 6 dovi.og IxeTvog, 8v IX'&coy 6 
xiigtog aitav evgijaei offrooc notovvia. äjurjv kiyto vfuv Sri ijtl 
näaiv Tok indgxovoiv ainov xaracnjoei airöv. iäv de ebtfi 6 dovlog 
buHvog iv xfi xagdlq aixov' XQ^C^^ M^^ ^ TCVQiog, xal ägStjiai 
TiTmiv Tovc GvrdovXovg ainov, iaMji öh nai nlvfi fietä t(bv 
^iedv6vxo)v, ij^ei 6 xvQiog xov öovXov bteivov h f^fiioq. fj oi ngoo- 
doxq, xai h Sgq fi ai yivanjxei xal dixotofxrjOBi atndv, xal rä 
fiigoc abxov fxeiä x(bv änlaxcov ^aei. navxl ydg cß ld6^ nolv, 
noXb Cv^ff^aexai nag* aixov, xal (li nagi&evxo nolv, TtegiaadxeQov 
<dxijaovair aixdv^. 

äy^gmnog Tikovoiog dx^v olxovößwv, xal oixog dußkifj^ ainq^ 
c&c diaaxoQnlCcov xd indQXOvra aixov. xal (po^oag ain^v dnev 
avx^' xl xovxo dxov(o tuqI aov; dndöog x&v löyov x^g olxovofjUag 
cov' oi ydg övvi^ofi hi obeovo/uieTv. ehuv dk iv iavt(p 6 obtov6fju>g ' 
xl noii^aa}, 8xi 6 xvgtög fiov dq)aiQ€ixai xijv olxovoßjUav dn ifwv; 
axdnxetv o6x laxvo), huuxBiv ataxyvofuii, iyvwv xi noiijo(o, Tva, 
Sxay ßjiexacxa&cj ix xrjg olxovoßjUag, di^oyvxai fte elg xovg obcovg 
iavx&v. xal nQooxaXeadfieyog Iva Ixaoxov x&v ;^^£09?€<JUTd>y xov 
xvqIov iavxov iXeyev x^ jigtoxo)' ndoov dfpeileig x^ xvglq) fwv; 
6 ik slnev' ixazbv ßdxovg iXaiov, 6 dk ebiev aixcp' öi^ai aov xd 
ygdßAßiaxa xal xa^ioag xaxifog ygdtpov Ttevxrjxoyra. Ineixa Ixigq) 
ebitv' ah ök nöoov ötpetleig; 6 dk ehiev' ixaxöv xögovg olxov. 



•) vgl. Lk. 12,42—46 = Mt. 24,45-51. Harnack S. 28 selbst sagt, daß 
die nach lukanischer Manier eingeschobene Zwischenfrage Lk. 12,41, welche 
die Deutung des in besonderer Vertranensstellang befindlichen Knechtes im 
Gleichnis auf die Apostel oder vielleicht gar auf Petrus speziell insinuieren 
soll, auch auf seine Fassung des Gleichnisses vom untreuen Knecht 
Einfluß geflbt hat, aber er hätte noch stärker betonen können, daß dies 
bei olxar6f4og statt doOXog, Hajami^oei statt xaTecnjoev Lk. 12,42 und t. 
jtätdag xcu natdiaxo/s Lk. 12, 45 statt axrvdcvXovg ganz offen zutage liegt. 
Auch in vielen der von Harnack S. 27 f notierten lukanischen Varianten 
fitimme ich ihm vollkommen bei. Aber das einzigartige (artikellose) aito' 
fUtQiov stammt schwerlich von der Hand des Luk. her, und mit ihm wird 
dann auch das betont gestellte h xaig^ ursprünglich sein. Das xaxog 
Mt. 24, 48 scheint mir ein recht ungeschickter Zusatz, und das IjtoxQuoiv 
Mt 24, 51 statt Anlatwv ganz aus dem Zweck des Gleichnisses, das eben 
zeigen will, daß die wahre Klugheit des allzeit bereiten Knechts in seiner 
Treue besteht (Mt. 24,45 = Lk. 12,42), herauszufallen, wie es ja schon durch 
die bei Matth. so beliebte Anfügung seines term. tecbn. für die Höllen- 
Btrafe verdächtig wird. Vgl. 8. 84. Die UrsprQnglichkeit des rcDv ebr/orcor 
bestätigt ja vollauf der Deutungsspruch des Gleichnisses, der noch Lk. 12, 
48b erhalten ist (vgl. S. 240 Anm.). Zu der impersonellen 3. pers. plur. 
ah^aovoiv vgl. das dnatrovoiv Lk. 12, 20 in Q. 



Digitized by 



Google 



54 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

kiyei avT^' di^ai aov ta ygäßi/Liara xal ygätpov dydatjxoytat 
xal injjvEoev 6 xvQiog rdv obtov6fxov xijg ädixiag, &ti q>QOvifM0^ 
inolrjaev' Sri ol vlol xov aUbvog ro&cov (pQOvifJuintgoi inkg rovg 
vlovg xov qxoTÖg elg xfjv yeveäv rijv iavtdw elalv^. 

äv^QCDJiog äjiodtjßidyv ixdXeaev rovg Idlovg dovlovg xai nagi- 
dcoxev airotg rd indgxovxa avxov, xal c5 fÄkv idcoxsv jän^ 
rdXavta, cß dh ovo, (A dk ?v, ixdoxcp xaxd xijv Idlav dvvafuv, xal 
dnedrjfjLrioev, eiy&E(og nogev&elg dk 6 rä nivxe xdXavxa laßtbf 
fjgydoaxo h ainoig xal ixigörjaev äiia nevxe, d}oavxo}g xal 6 
xä dvo ixigdrjoev äkXa dvo, 6 dk xd Sv Xaßwy djiel^dyv ägv^ev 
yijv xal ixgvxpev xd ägyvgiov xov xvgiov avxov. fietä dk noXhv 
Xgdvov igx^xai 6 xvgiog xcov dovkov ixeivwv xal avvalgei Uyov 
fiex^ avx(bv, xal 6 xä nivxe xdlavxa kaßibv ngoo^vtyxev 6Ua 
nivxe xdXavxa kiycov xvgie, nivxe xdXavxd fioi nagidoyxag, tdi 
äkka Tievxe xdXavxa ixigdi]aa. ehiev aixcp 6 xißgiog aixov' sv» 
dovXe äya^k xal maxi^ hil dUya ijg juaxög, til nokköv oe xaxar 
axrjao}. xal 6 xä ovo xdiavxa c&rcr' xvgie, ovo xdlavxd fxoi nag- 
idwxag, Töe äila dvo xdXavxa Ixigötjoa. ebiev avx(p 6 xvgiog 
avxov' €v, dovXe äya^k xal maxi, inl dXiya ^g nioxög, inl noXXdfv 
oe xaxaaxTJacD. xal 6 xd iv xdXavxov elXtjtpcDg ebiev' xvgie, lyvcav 
oe &xi oxXrjgdg el äv^gconog, ^eglCayv Snov ovx loTieigag xal 
ovvdycov &&€v ov ditoxdgniaag' xal <poßrj^elg äyieX^cDv ixgvy^a 
xd xdXavxov aov Iv xfj yfj' töe, ix^ig xd o6v, S dk xvgiog ainov 
elnev avxcp' novrjgk dovXe xal öxvrjgi, fjöeig Sxi ^egiCco Snov ovx 
ioneiga xal ovvdyoy &&ev ov öieaxdgniaa; löei oe ovv ßaXdv xä 
dgyvgid ßwv xoTg xganeCeixaig, xal iX&ä)v iyä) ixofuadjLifiv Sr 
xd ißxdv ovv xöxcp, ägaxe ovv äst avxod xd xdXavxov xal Sdxs xq> 

•) vgl. Lk. 16,1—8. Es ist S. 249 gezeigt worden, daß das Gleich- 
nis vom ungerechten Haushalter ein Einschub aus Q ist, der den 
Zusammenhang eines größeren Abschnitts aus L unterbricht. Vgl. das 
SiaaxoQTi. 16,1 mit Mt. 25,24. 26 in Q, das drodo? ic^w 16,2 mit Mt. 12,36, 
eljtev iv eavr^ 16,8 mit Mt. 8,9. 9,3. 21,38. Lk. 18,4 in Q. Wo das 
Gleichnis darum in Q stand, können wir nicht mehr wissen; aber es lag 
sehr nahe, daß es auf das vorige folgte, weil es genau wie dieses lebrt, 
daß die wahre Klugheit darin besteht, sich durch die Verwendung des 
irdischen Guts seine Zukunft zu sichern (wonach die S. 296 ausgesprochene 
Vermutung zu verbessern ist). In der Formulierung desselben wird Luk. 
natürlich sehr frei verfahren sein, da er ja in diesem Zusammenhang das 
Gleichnis nicht vor Augen hatte. Aber wie weit das der Fall ist, können 
wir nicht mehr nachweisen, und ich habe nur im Eingange eine zweifellos 
lukanische Wendung entfernt. Daß dies Gleichnis bei Matth. ansgefalleo, 
erklärt sich sehr einfach daraus, daß es nicht, wie die anderen aus dieser 
Reihe, eine Beziehung auf die Parusie zuließ. 



Digitized by 



Google 



1. AufstelluDg der Matthänsqnelle. 55 

^Xoyri TCL dixa xdlavza, x(p yoLQ 1%^^^^ navxl dadi^oerai, rov ök fiii 
^Xortog xal 8 ix^i äQ^oerai an* airov ^®. 6 marög iv ikaxiaicp xal 



^®) vgl. Mi. 25,14— ?9 das Oleichuis von den Talenten, das schon 
Mrk. nach 13,34 gekannt zu haben scheint, ohne daß man aus solcher 
freien Reminiszenz irgend etwas für Q erschließen kann (gegen Hamack 
S. 87). Matth. hat es, wie das von den zehn Jungfrauen (vgl. Anm. 6) 
und die in Q folgenden (vgl. Anm. 7. 8), in die Parusierede versetzt (bem. 
das an 25, 13 anknüpfende woneQ yag, das anakolathisch hängen bleibt), 
mit der es doch nicht das Geringste zu tun hat. Es zeigt ja nur, wie 
man das anvertraute irdische Gut treu verwerten soll, und ist daher das 
Pendant zum Gleichnis vom ungerechten Haushalter, wie S. 249 Anm. aus 
Luk. selbst erwiesen ist. Das Verhältnis von Lk. 19, 12—27 zu unserm 
Gleichnis ist doch keineswegs so verwickelt, wie es nach Hamack 8. 84 ff 
erscheint, sobald man erkennt, daß dies ein völlig anderes Gleichnis aus 
L ist (vgl. S. 270). Allerdings standen auch dort den feindseligen Bflrgem 
(den Juden) die Knechte gegenüber, an denen der Herr während seiner 
Abwesenheit die Treue in der Verwaltung des ihnen anvertrauten Guts 
der Jüngerschaft erproben will; aber 19, 13. 15 zeigt noch nicht die 
geringste Verwandtschaft mit unserm Gleichnis. Erst 19, 16—19 ist eine 
offenbare Reminiszenz an Mt. 25, 20—23, die um so zweifelloser ist, als 
sie mit 19, 13 im Widerspruch steht. Daher mußten auch die Leistungen 
der beiden treuen Knechte und ihre Belohnung der 19, 12. 15 in L dar- 
gebotenen Situation akkommodiert werden. Da Luk. also nur mit einer 
gewissen Gewaltsamkeit dieses Stück unsers Gleichnisses verwerten konnte, 
so ist klar, daß er in L vermißte, was von der Leistung und Belohnung 
der treuen Knechte zu sagen' war. Das kommt aber einfach daher, daß 
in L den feindseligen Bürgern nur der eine untreue Knecht gegenüber- 
stand, der seine Mine im Schweißtuch bei Seite gelegt hatte (19,20); 
denn diese Darstellung läßt sich unmöglich als Umbildung von Mt. 24, 25 
verstehen, sondern ist eine ganz selbständige Ausfähmng, die auch ledig- 
lich darauf hinauskommt, daß ihm seine Mine, d. h. das Gut der Jünger- 
schaft, genommen wird. Alles Übrige (auch 12. 24b) ist lediglich freie 
lukanische Reminiszenz an Q (vgl. S. 270 f) und kann darum nicht 
zur Textherstellung desselben verwertet werden. Ich habe darum nur 
das hier besonders ungeschickte dreimalige jigoaeX^tov Mt. 25, 20. 22. 24, 
zweimal das etptj 25, 21. 23 und das djtoxgiMg 25, 26 getilgt. Im Übrigen 
vgL das äsiodfi/itTv 25,14 mit 21,38, das igyd^ea&. iv '.^5,16 mit 21,28. 26,10, 
das ixQv^ev 25, 18. 25 mit 5, 14. 13, 44. Lk. 13, 21, das owalg. kvfov 
25,19 mit Mt. 18,23f, das max6g 25,21.23 mit 24,45. Lk. 16, 10 ff, das 
antlQ. — ^epi'C. 25, 24. 26 mit 6, 26, das awayetv 25, 24. 26 mit 3, 12. 12, 30. 
18,30. 47. Lk. 12,17f, das Siaüyogji. 25,24.26 mit Lk. 16,1, lauter Stellen 
aus Q. Der Hinweis auf die Vergeltung bei der Parusie (25,21.28: etael^t 
tk trjv x^Q^ ^öt5 Hvgiov und 25,30) ist ja von Matth. nur eingebracht, 
weil er das Gleichnis in die Parusierede aufnahm. Das Lk. 19, 27 
fehlende xal Jtsgiaaev^aetat Mt. 25, 29 ist natürlich Zusatz aus Mt. 13, 12, 
und dieser Deutungsspruch des Gleichnisses in Q, den Luk. auch nach 
8,18 aus Mrk. kannte, könnte daher bei Luk. vielleicht noch wortgetreuer 
erhalten sein als bei Matth. 



Digitized by 



Google 



56 Weiß, Texte ond Untersuchungen etc. 

iv noXijcp Jiiarög ioriv, xal S iv iiaxictq) ädixog xal iv nolX^ 6doe6g 
ioTiv, bI ohv h xcp ädixq) jua/juovq niaxol ovx iyiveo^e, rd älrj- 
'^iv6v rlg vfuv marevoei; xal el iv rcp äXkotglq} Tiiarol oix lyi- 
veo&e, t6 fifxhtQov tlg diäoei vpuv; oidelg obehrig dvraxcu ivol 
xvgloig dovXeveiv f) ydg t6v Iva fuatjoei xcu rdv Siegov äyan^oei, 
f) hög iv&i^etai xal xov higov xaxaqjgovi^oei. ov dvvaa^e t?£<J> 
dovXeveiv xal /jiajucDvq^^, 



IXeyev di roTg öx^'Oig' dtplag yevofievrig Xfyere' eidia' nvQQdCei 
yäg S ovgavög, xal yiveiai ovrcog, xal ngcot' orffiegov %tiii<iw 
nvggd^ei ydg arvyvd^cov ö ovgavög» xal yiveroL inoxgiTcd, xb 
ngöacojiov tfjg y^g xal rov oigavo^ oTdate doxi/jui^eiv, t6v xaigdv 
de xovtov 7i(bg ov doxijudCete; tl dk xal d<p' iavrcov oi xgivete rd 
öixaiov; (bg ydg vndyeig fjtetd rov dvridixov oov bt ägxovra, iv 
Tjj 6d^ dög igyaaiav djirjkXdx^ai an' airov, firfnoxe xaxaovgu oe 
Tigög röv xgarjv, xal ö xgixrjg oe nagadcbou xcp ngdxxogi, xal 
6 Tigdxxcog oe ßakei elg cpvXaxi^v. liyo) ooi, 06 juiij i(il9jjg 
Ixei'&ev lö>g äv djiodq>g xov loxoxov xodgdvxtjv ^^. ^yev ovv ' x(n 



**) vgl. Lk. 16, 10—13. Daß diese Sprüche nur auf die beiden vorigen 
Gleichnisse gefolgt sein können , ist S. 249 f erwiesen worden. 16, 13 ist 
Mt. 6, 24 in die Bergrede eingeflochten, und das olxhtjg ist schwerlich 
ein „pedantischer Zusatz* (Harnack S. 9), da der Satz, streng genommen, 
doch wirklich nur von dem eigentlichen Haussklaveu gilt. Zu xarcupQor. 
vgl. Mt. 18, 10 in Q. 

") vgl. Lk. 12, 54—59. Da Luk. an Stelle der beiden Gleichnisse, 
die er später zu bringen Gründe hatte (vgl. S. 249 f), einen Abschnitt aus 
L einrückte (12,49-53), so schloß sich in Q diese an die Volksmasse 
gerichtete Bußmahnung unmittelbar au die große Jüngerrede 12,22 — 18 
an und kehrte also zu der Situation 12, 13 — 21 zurück. Denn wir können 
Anfang und Schluß dieser Rede noch völlig sicher in Q nachweisen. Es 
ist S. 91f gezeigt, daß und warum die Sprüche von den Wetterzeichen, 
die sie sicher zu deuten verstehen, während sie sich anstellen, als könnten 
sie die Zeichen der Zeit nicht beurteilen, von Matth. fölschlich mit der 
Zeichenforderung der Pharisäer und Saddukäer in Verbindung gebracht 
sind (16, 1—4), mit der sie doch gar nichts zu tun haben. Luk. hat nur 
die Wetterzeichen nach seinen lokalen Verhältnissen modifiziert, weil die 
Anspielung sonst unverständlich war. Von jenem Vorwurf aber leitete 
Lk. 12, 57 sehr einfach über zu dem in seinen Grundzügen noch Mt. 5,25f 
erhaltenen Gleichnis. Auch hier verweilt Harnack S. 43 ausschließlich 
bei einer sprachlichen Vergleichung der Darstellung desselben in den 
beiden Evangelien. Es ist ja auch ganz natürlich, wenn Luk. in seiner 
Wiedergabe von Q demselben hier und da seinen Stempel aufgedrückt 
hat, obwohl S. 92 zeigt, daß sich vieles auch mit guten Gründen sehr 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matthäusquelle. 57 

6^oki iazlv ^ ßaadekt xov ^eov, xal t/vi öjtAouooco aixijv; 6fw(a 
iarlv xixxq} oivdnetog, Sv laßctyy äydgwnog Ißalev ek xrjnov 
iavxov, xal i]lj(riaev xal iyivexo ek dh^dgov, xal rd jierecvd rov 
ovQOvav xareaxfjviooey h röig xlddoig ainov, xal ntUiv ebiev' 
xfvi 6ßiouüOQ> rrjv ßaodelav tov ^eov; ößiola larlv CvßMfj ijv Jla- 
ßovoa yvvtj ixQvyfcv ek äXevQov odra xqla, &oc ov el^viMbdti 
3Xay ^». 

iywvlCeü&e elaeX'&eXv iid r^c axevtjg Tnilfjg, Sri noilol, iiym 
ifjuv, C^xifioovaiv elael&elv xal ÖUyoi laxfioovoiv, (&ii xe^li/i/uivi] 
^ öddg 1} äjidyovaa ek xijv Cfoi^y)- t<Jtc ägfea^e Uyetv i<pdyo/iA€v 
ivwTU&v oov xal inlofiev, xal h xak nlaxeloug ^ßubv idtda(ag' 
xal iQei Xiycov ifuv obx 616a nd&ev ioxi' änöaxi^xe &n IfAov 
Tidvxeg 61 Igya^ößievoi x^v dvofjUav. ixei Satai 6 xlav^fidg xal 6 
ßovyßidg xwv ddivxoDv, Sxav Synja^e 'Aßgad/Ä xal *Ioadx xal *Iax(oß 
Iv xfj ßaodelq, xov ^eov, ifxäg 6k ixßaXkofiivQvg Hw, xal fjfovotv 
djid dvaxoXwv xal 6vafubv xal dvaxlidi^oovxai iv xfj ßaadelq 
xov iJcov^*. 



«nden beurteilen und ftr die Ursprfinglichkeit der Darstellung bei Luk. 
beanspruchen l&ßt. Allein die Hauptsache ist doch die, daß allein im 
Zusammenhange des Luk. der Charakter und die Bedeutung des Oleich- 
nisses klar hervortritt, während die Geschichte der Exegese zeigt, daß 
in dem ganz fremdartigen Zusammenhang, in den es Matth. versetzt hat, 
man immer wieder zwischen bildlicher und eigentlicher Fassung schwankt 
und schwanken muß, und daß in diesem Sinne hier Luk. zweifellos Q 
ursprünglicher erhalten hat. 

«•) vgl. Lk. 13,18—21. Es ist S. 245f gezeigt worden, wie Luk. zur 
Erklärung des vorigen Gleichnisses ein Stück aus L (13, 1 — 17) einschiebt, 
und dann wieder zu den Gleichnissen vom Gottesreich in Q zurück- 
kehrt (vgl. auch 8. 98 f). Hier erkennt auch Hamack 8. 24 an, daß Luk. 
wesentlich den Text von Q bietet; und warum er eigentlich das doch 
gewiß eigenartige ißaXev elg xfjnov bemängelt, ist nicht abzusehen. Das 
vi^ird aber erst vollkommen klar, wenn man sieht, wie Mrk. das der 
Parabelrede durchaus fremdartige Senfkorngleichnis für seine Parabel- 
trilogie verwertet und es nur umgestaltet hat, um an dem Gleichnis den 
Gegensatz der kleinen Anfange und des großen Ziels in der Entwicklung 
des Gottesreichs noch schärfer hervorzuheben. Matth. aber zeigt 13, 31. 32 
deutlich einen aus Q und Mrk. gemischten Text. Vgl. S. 135f, wo auch 
die Bedeutung des eigentümlichen Eingangs in dem Zusammenhange von 
Q dargelegt ist. Das Comp. hixQvxpev Mt. 13, 33 rOhrt natürlich vom 
Evangelisten her, da Luk. bei seiner Vorliebe für Comp, es sich sicher 
nicht hätte entgehen lassen, wenn es ihm vorlag. 

") vgl Lk. 13,24-29. S. 94 Anm. ist gezeigt, daß Lk. 13, 22.23 
nur gewohnheitsmäßige Einschaltungen des Evangelisten sind, sich also 
13, 24 in Q unmittelbar an 13, 18 —21 anschloß, wodurch auch sofort klar 



Digitized by 



Google 



58 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

xal ebiev ndXiv iv nagaßolalg atrtdtg Xiycav cbjnoidy&i] ij 
ßaodeta xov ^ov äv&Qconq) Sang biolrjoev demvov xcd ijtiatetXef 
rovc doilovg airov xaXiaai lovg xexJLtjjuivovg, xal oix ij^eXor 
Ih^eXv, TidXiv äTtioredev SXXovg dovXovg XiyoiV ehiaxE roTg xexXt]- 
juSvoig' Idov xd dmtvdv fiov ^xoljiiaxa, ol xavQol /uov xal xd 
aixiaxd xe&vfxiva, xal ndvxa hoifia' devxe elg xd deuivov, ol di 
dfxeXrjoavxeg äji^X^ov, Sg /ikv elg xov Tdiov äygdv, Sg dk hü xrjr 
ijunoglav afnov. xöxe Xiyei xoig dovXoig aixov' xd fikv öehtvov 
hoifidv laxiv, ol di xexXtjfihfoi ovx fjoav ä^ioi, nogevea^e olr 
bil xdg die^ööovg xcöv öd(bv, xal Saovg äv eSgrjxe xaXiaaxe dg 
xd deiJtvov. xal i^eX^övxeg ol dovXoi hteivoi elg rd^ Sdovg ovrrj' 
yayov ndvxag oCc evgov, xal biXrio^ xd demvov x&v dvaxeijuivmv, 
elaeX'&dyv dk d &v&Q(07iog ^edaaa&ai xovg dvaxeifihovg, Mev bcei 
äv&QConov ovx ivdedv/iivov h^dvfjui — xal Xiyei avxq>' ttaiQe, 
7iä)g ela^X&eg o>de jui] ^xoyv Ivdvfia — ; d dk Iq^ijLuAi^. xöxe d 



wird, daß es sich um die enge Pforte zum Gottesreich handelt. 
Gewiß nSmlich ist die jwXrj ursprünglich, die nur in ^ga verwandelt ist, 
weil dem Evangelisten bereits 13, 25 vorschwebt. Daß aber im Übrigen 
Lk. 13,24 ein »Auszug'' aus Mt. 7, 13 f ist (Hamack S. 50), dafür wOßte 
ich keinerlei Analogie beizubringen , vielmehr ist S. 94 gezeigt worden, 
woher Matth. die konkrete Aufforderung in die allgemeine Schilderung 
von den beiden Wegen verwandelte, und wie in der von Luk. komponierten 
Zwischenfrage noch der Gegensatz der SXiyoi zu den jioiXol aus Q erhalten 
ist, da darin gerade beide Evangelisten übereinstimmen. Es ist im Text 
gezeigt, wie leicht mit seiner Verwendung des Slfyoi durch Luk. noch ein 
Stück aus Q wegfallen konnte, das der breiten Ausführung bei Matth. 
mit zugrunde liegt. Daß Lk. 13, 25 eine Reminiszenz an die Parabel 
von den zehn Jungfrauen ist, und daß Lk. 13,26 f, namentlich wenn das ol 
igy, T. dvofiiav aus Psalm 6, 9 ursprünglich ist, zu der Umdeutung auf die 
Antinomisten der Gegenwart (Mt. 7, 22f) Anlaß gab, ist S. 97 gezeigt 
worden. Daß Mt. 8, llf die ursprüngliche Form von Lk. 13, 28f erbalten 
haben sollte (Harnack S. 57), ist schon darum ganz unwahrscheinlich, weil 
die Sprüche dort jedenfalls an ganz ungehöriger Stelle eingeschoben sind, 
während sie hier in einem geschlossenen Zusammenhang erscheinen, in 
dem das keineswegs »ohne Beziehung** stehende ixei notwendig voran- 
stehen mußte, weil ja 13, 26 f von denen die K^de war, die vom Eintritt 
ins Gottesreich zurückgewiesen wurden. Der Unterschied der beiden 
Fassungen ist auch hier durchaus kein bloß stilistischer, indem bei 
Matth. bereits die Söhne des Reichs, also das Volk als solches, vom Gottes- 
reich ausgeschlossen werden, bei Luk. doch nur die, welche nicht durch 
die enge Pforte der Buße eingehen wollten. Daß auch sonst Luk., abge- 
sehen von geringen Zusätzen, den Text von Q erhalten hat, ist a. a. 0. 
nachgewiesen. Lk. 13, 30 ist natürlich eine Umdeutung von Mt. 20, 19, 
dessen ursprünglichen Sinn wir kennen lernen werden. Vgl. 8. 98. 



Digitized by 



Google 



1. Äafsielltmg der Matthänsquelle. 59 

äv^Qionog elnev xolg duix6voig * hcßdlexe aixöv, noXXol ydg daiv 
HjLtiToi, dUyoi de hclexjol^^. 

äkXfjv TtaQaßolijv äxovaate' Sv^QConog ^v obcoöeonöti^g, Sang 
iqwrevaev äfiTukauva xal i^idero avrdv yecoQydig xal äjisdi/jßArjoev. 
Ste dk fjyyiaev 6 xaigdg xtbv xagnotv, äniaredev tovg Sovlovg 
avTov Tzgdg rovg yeeogyovg Xaßuv xovg xagnovg ainov. xal 
laßdmeg ol yewgyol xovg doviovg airxov Sv jixh iSeigav, Sv dk 
djxixxsivav, &v di iXi'&oßdXrjaav, TtdXiv AniaxetXev äXXavg dovXovg 
Txlelovag xwv ngancov^ xal biolfjaav aixoTg d>aavx(og, {Saxegov dk 
ebier 6 xvgiog xod äßineXcovog' xl noiifjOü>; Ttijutpco xdv vl6v fiov' 
Tovxov IvxganijaovxaL ol dk yecogyol ld6rx€g xdv vlöv i^ißaXov 
tio} xov äfjmeXwvog, xl o5r noiiijoei avxoTg 6 xvgiog xod ä/jme^ 
itavog; xdv äfjmsX&va ixdcooexai äXXoig yecogyotg, oTxiveg Anodcb^ 
oovciv avx<p xovg xagnovg h xoXg xaigovg aixcjv, diä xovxo XiyQ> 
v/iiv dxi äg^oexai dtp' vfuav ^ ßaoiXeta xov 9eoC xal do&ijoexai 
Pdvei noiovvxi xovg xagnovg amfjg, xal d 7i€aä)v bil xdv Xl^ov 
xovxov avv^Xao^oexar iq?' &v d'äv Jtiajj, Xixfjn/joei avxdv^^, 

^*) vgl. Mt. 22, 1—14 das Gleichnis vom großen Gastmahli 
das Matth. seiner großen Streitszene eingereiht und auf die Hierarchen 
gedeutet hat, wie das in seinem Zusammenhange ganz unpassende plu- 
ralische h siagaßolaTs im Eingange zeigt, während im Schluß noch das 
oXiyoi aus Lk. 13, 23 (s. d. vor. Anm.) nachklingt. Seinem Zusammenhange 
gemäß hat Matth. das Gleichnis auf ein Hochzeitsmahl umgedeutet, das 
der König seinem Sohn bereitet, und den allegorisierenden Zug 22, 6 f ein- 
geflochten, der aber mit dem Gleichnis Lk. 19 nicht das mindeste zu tun 
hat (gegen Hamack S. 85). Auch Zöge wie das Jtovfjgovg le xal dya^ovg 
22, 10 und der Hauptinhalt von 22, 13 fallen ganz aus dem Gleichnisbilde 
heraus. Die von Matth. eingebrachten Zusätze und Änderungen lassen 
sich leicht entfernen ; nur wie das Festkleid 22, 11 f bezeichnet war, läßt 
sich nicht mehr angeben. Daß Lk. 14, 16—24 eine völlig selbständige 
Parallelüberlieferung des Gleichnisses aus L ist, ist S. 288 f gezeigt worden. 

*•) vgl. Mt.21,33— 44, wo aber das Gleichnis von den rebellischen 
Wein gärtnern mit Mk. 12 auf die Hierarchen bezogen wird und darum 
auch manche allegorisierende Züge aus ihm aufgenommen sind. Obwohl 
das auch Luk. tut, hat er doch 20, 9 noch die Erinnerung erhalten, 
daß es, wie in unserm Zusammenhange, zum Volke gesprochen war. 
Unter diesen Umständen läßt sich der Wortlaut des Gleichnisses in 
Q nur vermutungsweise feststellen. Gewiß ist nur, daß Matth., der 
das Gleichnis in Q im Zusammenhange mit dem vom großen Gastmahl 
las, noch 21,48 den Deutungespruch desselben aus Q erbalten hat, obwohl 
er im direkten Widerspruch mit der Beziehung steht, die Matth. ihm nach 
Mark, gegeben hatte. Da aber Lk. 20, 18 noch wörtlich übereinstimmend 
mit Mt. 21,44 den Schlußspruch aus Q erhalten hat, kann es nicht ver- 
wundem, daß er auch sonst noch Einzelnes aus Q mit Matth. und selbst 
gegen ihn erhalten hat. Näheres Über die obige Rekonstruktion des 



Digitized by 



Google 



60 Weiß, Texte und üntersachungmi etc. 

xal ngoo^X^öv nveg (pagiocuoi kiyovxeg ah^' i^el&e xal 
nogevov hxev&ev, 8u 'Hgc&dtjg ^iXei oe äxoHieivai, Mal ebtev 
atrrofe' TioQetr&Svxeg etnare rfj älcünexi xaikf]' Idav ixßdXXo} 
dtu/uidyux xal Idoeig änoxeX& oi^fAsgov xal aSgiav, xal rfj rgltfi 
^fiigg- TeXeiovßxai. tMiv det fie aififABQov xal aiqwv xal zfj 
ixofihfi TioQtveo^i Sri ovx hdixerai nQ(Hpi/JTrfv dnoUa&ai g^o} 
ÜegovaaXijfi ^''. 

dbiev dk Tiqbq xovg ßjux^täg ainov' ävSvdexxöv laxiv xov xA 
axdvdcda firi iX^eiv, oval dk öi ov igxexai' ov/Lupigsi aixq^, el 
Tiegbceixai jtiiiXog dvtxdg negl x6v xQdxrjXov avxov xal iggunoi elg 
xijv 'ädXaoaav, fj fva axavdaXicfi xcov jbuxQOfr xovxiav Iva^®. xal 
et ^ de(id aov x^^ axavdaXiCei oe, btxoipov avxijv xal ßdle &7tb 
aov' ovfMpiQei ydg aoi tva ändXtjxm Sv xwv /nel&v aov xal /uii] 
8Xov x6 aa>fJLd aov elg yiewav äneX^fj, el öh 6 dip^aX/udg aov 6 
de^idg axavdaXiCei oe, SSeXe aixdv xal ßdXe Sutd aov' av/jupigei 
ydg aoi fva dnöXrjxai iv xcbv /neXcüv aov xal ßiij 8Xov xd aöäfid 
aov ßXt]^ elg yiewav ^^, 



Textes vgl. S. 186. 139. Die Sprache von Q blickt hindurch in dem 
äv^Q. otxodeojiöttjg (13, 52. 20, 1) , dem Xi^oß. als Steigerung des djiOKttiv. 
(28,87), dem vatEQw und noisTv r. xagji.j das der Quelle so eigentflmlieh 
ist, und dem hmginsa^at (nur noch Lk. 18, 2. 4 in Q). 

'^) vgl. Lk. 18,31—83. Da Lnk. das Gleichnis vom Gastmahl nach 
L und das von den rebellischen Winzern nach Mrk. bringen wollte, 
mußten beide hier wegfallen; aber sein h avxfj jfj cjgq deutet klar an, 
daß er die Erzählung von den angeblichen Mordplänen des Herodes 
bei Q im unmittelbaren Zusammenhange mit den letzten Volksreden Uaid. 
Zu dXtonriS vgl. Mt. 8, 20 in Q. 

^*) vgl. Lk. 17, 1 f, wo bis auf das IvoueXet statt avfA^pigei und das 
U^og fivXixög statt des seinen Lesern unverständlichen fjivXog ^u<6g, der 
Eingang der Ärgernisrede in Q erhalten ist (gegen Harnack 8.24f). 
Das folgt schon einfach daraus, daß Matth. erst durch Mk. 9,42 auf Q 
geführt ist und so der dort vorangehende Spruch bei ihm erst folgt. Aber 
auch das die spätere apostolische Lehrsprache zeigende ovai rq> x6afA<p 
Mt. 18,7 ist doch zweifellos sekundär; und so wird auch das an Lk. 13,33 
anknüpfende avsvöexxov iaxiv Lk. 17, 1 ursprünglich sein. Ebenso wird, 
da Luk. hier unmöglich auf die ganz fernliegende Fassung des Spruchs 
bei Mk. 9, 42 reflektieren konnte, er mit ihm das st nsglxeixajt und das 
einfache ^QQtnxm (Mrk.: ßißXfjxai) aus Q gegen den steigernden Ausdruck 
in Mt. 18, 6 erhalten haben. Das xcov fitxgwv xovxcdv hat nur im Zusammen- 
hange des Luk. seine richtige Beziehung auf die Jünger (Mt. 10, 42), 
während es Mrk. in seinem Zusammenhange auf Anfänger im Glauben, 
Matth. gar auf Kinder bezieht. Vgl. S. 145f. 

**) vgl. Mt. 5, 29. 30. Es ist S. 80 gezeigt, aus welchen dogmaÜachen 
Bedenken Luk. diese Sprüche ausgelassen hat. Daß sie aber in Q hier 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellnog der Matthftnsquelle. 61 

ebuv dk aiiotg nagaßoXi^v' rlg äv^QConog iS ifiwv ^xoyy 
btaxbv ngößoia, idv nlcnnj^ Sr i^ aircov, abxi i<priaei rd he- 
v^xcma hvia hu xä öqti xal nogev^elg I^i^ti x6 JtXavibfAevoy, 
S€og eÜQfi aix6; xal eögä^v biixtöi]oiv ijü xfAs dißiovg atxod xal-- 
QOfr, liyco ifuv ^ti xalgti bt' aix^ ßiailov f) ijü roTg irertj^ 
xovxa hvia xoig jll^ nenlavrjßxivoig» fj xlg yvvii dgaxfiOLg ?;|roi;oa 
dixa, idv inoXiafi dgax/i'ijv fxlav, oixl äjttei Xvxrov xal aagöi 
xfjv otxkxv xal ^rpceX inifuicbg, Itog ol eSgfj; xal eigovoa ow- 
xaleX xoQ q?üag xal yeixovag Uyovoa' avvxäQtjxi juot, Sri ^qov 
x^v dgaxfJtijv fjv äjKokeoa. ovxwg ovx ioxiv ^Hfj/Luz ffjutQoa&ev 
xov JxarQdg vßidiv xov h ovQavötg Tva dnöirixai elg x&v ßuxQOJv 



folgten, weil dort von der Verführang dnrch Andere znr Selbstverftibrung 
übergegangen war, erbellt daraus, daß Mk. 9, 42 in seinem Zusammen- 
bange nicbt den mindesten Anlaß batte, diese SprÜcbe folgen zu lassen, 
wenn bier nicbt eine Reminiszenz an ibre Verbindung mit dem Spnicbe 
in Q ibn leitete. Ebensowenig konnte Matth., in dessen Zusammenbang 
(Tgl. 18, 6. 10 von den Kindern) sie erst recbt nicbt passen, darauf kommen, 
die bereits in der Bergrede gebracbten Sprücbe nocb einmal ausAlbrlicber 
nacb Mk.9,41 ff zu bringen, wenn ibm nicbt nacb 18, 6f der Zusammenbang 
von Q vorscb webte. Dazu kommt, daß Mattb. trotz des Anscblusses an 
die freiere Ausmalung bei Mrk. docb nocb Reminiszenzen an die Mt. 5, 29 f 
ursprünglicber erbaltene Fassung in Q zeigt Dort ist nur Mattb. durch 
die Anknüpfung an Mt. 5, 28 bewogen worden , den Sprucb vom Auge 
voranzustellen, obwobl dadurcb immer wieder der Zweifel entsteht, ob 
die Sprücbe bildlich oder (was natürlich ganz unmöglich) eigentlich 
gemeint sind. Vgl. S. 145 f. 

*•) vgl. Mt. 18,12—14 = Lk. 15,8-10. Das Gleichnis vom ver- 
irrten Schaf las Matth. in diesem Zusammenhang bei Q, während S. 247 
gezeigt ist, wie Luk. dazu kam, es 15,4—7 dem vom verlorenen Sohn 
vorauf zu schicken, obwohl das ehrev jtagaßokfjv Totrif^v in seinem Urtext 
ausschließlich auf das letztere ging. Darum wird seinen Text Matth. im 
Großen und Ganzen treuer bewahrt haben, wie Luk., der es dort erinne- 
rungsmäßig einflicht; aber daß das doch nicht so ausschließlich der Fall, 
wie Hamack S.66 meint, ist S. 247 f gezeigt worden. Der durch sein t{ vfiXv 
doxei hergestellte Zusammenhang mit dem Spruch von den Kindern (18, 10) 
hat ihn zu formellen Änderungen bewogen, die noch aus Luk. erkennbar 
werden. Daß in Q mit diesem Gleichnis das vom verlorenen Groschen 
sich zu einem Parabelpaar verband (S. 248), folgt aus Lk. 15, 8 — 10. 
Matth. mußte dasselbe fortlassen, da er ja schon dem ersten Gleichnis 
seine Selbständigkeit genommen und es in die fortlaufende Rede verflochten 
hatte. Die wesentliche Authentie des Wortlauts beweist schon der ganz 
parallele Aufbau des Gleichnisses mit dem vorigen. Nur ist mir jetzt 
doch zweifelhaft geworden , ob die dem lukanischen Zusatz in 15, 7 so 
ähnliche Anwendung in 15, 10 ursprünglich sein kann. Dagegen kann 
hier die in Q beiden gemeinsame Anwendung gefolgt sein , wie sie jetzt 



Digitized by 



Google 



Q2 Weiß, Texte und UntersuchaDgen etc. 

iäv di äpuxQTi^afj ö ädeixpog oov, vnaye SXey^ov avtov fiera^v 
pov xal aixov juövov, idv oov äxovoj], ixigörjoag xov ädeXtpöv ooxr 
iäv de fjLri äHovajj, noQdkaße fjtetä ood hi Sva fj ovo, Tva 
inl oTÖfiaxog ovo fiagrogcov ^ rgiäfv ara^ näv §fjiua. idv di 
naqaxovofi avicov, dnk xfj ixxlrioiq,' iäv dk xal xijg ixxXt]olag 
TiaQaxovofj, Soxo) aoi äoTieg 6 i&vixdg xal ö xeixüvrig^^, äfiijv 
kiyoy vfuv, Saa iäv di^orjxe tnl xtjg y^g, laxai dedcfiiva iv ovQavcp, 
xal Saa iäv ivotjxe ijil xfjg yfjg, ioxai leXvßieva iv oigav^). 
Tidhv ä/iiriv Xeyo) ifuv Sxi iäv ovo avfKpoivrjOovaiv i^ vfjUbv im 
xfjg yfjg Jiegl Tiavxög jigäyfiaxog oi iäv alxriocovxai , yevtjoexai 
avxolg nagä xo€ naxgdg jiiov xov iv ovgavolg, ov ydg elaiv ovo 
fj xgeXg ovvrjyßxivoi elg xd ifxov övojiia, ixel el/LU iv juiacp avx&v, 

(x6x£ JigooeX'&oiv) 6 Ilixgog ehiev avxcp' xvgie, noodxig äfiag- 
xtjaei 6 ddeXq^ög jiiov elg ifxk xal dq)YjO(o avxcp; iayg ijtxdxtg; Uyti 
avxcp 6 ^Itjaovg' ov, Xiyoi ooi, ia)g Inxdxig, äXXä i(og ißdojütrjxov- 
xdxig inxd^^. diä xovxo d>/bioi(&&i] 'fj ßaaiXela xov ^eov äv^gmnco, 



sich Mt. 18, 14 fiudet, nur natürlich mit dem slg aus 18, 6 (Lk. 17, 2), das 
der Evangelist nach seiner Auffassung des Zusammenhanges in IV ver- 
wandelte. Das aoQovv kommt nur noch Mt. 12, 44 in Q vor. 

") vgl. Mt. 18,15— 17. Die eifrigen Bemühungen Gottes, die verirrten 
und verlorenen Sünder wieder auf den rechten Weg zu bringen, welche 
die Gleichnisse darstellten, leiteten zu der Ermahnung über, seine Sünder- 
liebe in dieser Beziehung nachzuahmen. Daraus folgt von selbst, daß es 
sich in diesen Sprüchen nicht um Bußdisziplin handelt, sondern um die 
Bemühungen behufs Wiedergewinnung des sündigenden Bru- 
ders und ihre Grenzen. Dann aber erhellt sofort, daß Lk. 17,3 durchaus 
nicht Wiedergabe von Mt. 18, 15 sein kann und will (wie Hamack 8. 67 
voraussetzt), sondern eine ganz selbständige Oberlieferung des Ausspraches 
Jesu, dem eine völlig andere Wendung gegeben ist (vgl. S. 252). Daß 
18, 17 aus Q stammt, folgt schon allein aus dem i^utog xal tsiann^g (5,46f, 
vgl. 6,7), von dem hier recht klar erhellt, daß i^inög nicht ein Heide, 
sondern ein heidnisch Lebender ist. 

") vgl. Mt. 18, 18-22. Zu den beiden letzten Versen, die vom Ver- 
geben handeln, findet sich eine Parallele Lk. 17,4. Allein auch hier ist 
eine Umarbeitung durch Luk. völlig ausgeschlossen« schon weil er eine 
solche Motivierung eines neuen Ausspruchs, wie er sie sonst selbst zu 
bilden pflegt, hier ausgelassen haben müßte. Auch hier ist keinesw^j^ 
bloß die Form durch die Entfernung des ihm zu ,. seltsam* erscheinenden 
(Harnack S. 67) „77mal'', sondern durch den Anschluß an 17,3 (vgL da« 
xal ijtiaxgiyjfj jtgög as Xiywv' ^exavo&) der Gedanke selbst umgestaltet, 
wie es nur in einer völlig selbständigen Überlieferung möglich war. Vgl. 
S. 252. Das für den Evangelisten zu charakteristische t6ts n^ooek&tar habe 
ich eingeklammert, da ich es nicht willkürlich ersetzen wollte. Dafi aber 
IH, 18 (und dann natürlich auch 18, 19 f) iu Q stand, folgt einfach daraus, 
daß ja Matth. diesen Spruch bereits 16, 19, und zwar in völlig anderer 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Mattb&usquelle. 63 

Sg ij^ekijaev owägai loyov juetd rdyv dovXcov avrov. iq^afjiivov 
Se avTov avvalgeiv, tiqooi^x^ ^^^ avrcp dq>€dhrjg /xvgiajv raXAv- 
rcüv, jurj Exovxog de avrov änodovvai ixiXevoBv avxbv 6 xvgiog 
TiQoi^TJvai xal rijv yvvaXxa xal ta rixva xal Jtävra 8aa i^ei, 
xal änodo&^vai. neoayv ovv 6 dovXog ngoaexvvei avico Xiycav" 
pujLXQO&vfiriaov bi* ijuol, xal ndvxa änodioaco aoi, ojikayxvio^elg 
dk 6 xvQiog tov dovJiov ixelvov äjiiXvaev airov xal i& ddveiov 
Aqnjxer avTa>, i^eX'^ibv dk 6 öovXog ixeivog evgev Iva xwv aw- 
dovXü>v avrov 8g oHpeiXev avjcp IxaTov drjvdgia, xal xgari^cag 
avrov inviyev Xiycov* djiddog et ri dq^elXeig. ntoibv ovv 6 övr- 
dofvXog avrov TtagexdXei avrov Xiycov fiaxgo&jijtirjcov in' Ifioi, 
Hoi dnodcoocD aoi, 6 dk oix ij^eXev, dXXd dneX^ibv ^ßaXev avröv 
elg q>vXaxijv icog dnodco rb dq)eiXöjU€vov. lödvreg ohv airov ol 
ovvdovXoi rd yevdfisva iXvmq^oav aq)6dga, xal iX&dvreg diead<pt]' 
oav r<p xvgicp savrcov ndvra rd yevdßieva, t<5t£ jigoaxaXeadjbievog 
avrov 6 xvgiog avrov Xiyei avrcp' dovXe 7iovi]gi, näoav rrjv dq?€i- 
Xt]v ixelvYiv d(ptjxd ooi, Inel JiagexdXeodg jjle ' ovx iöei xal ak iXefjoai 
röv ovvöovXöv oov d)g xdyd) ae ^Xetjoa; xal dgyia&elg 6 xiigiog 
avrov nagidoiXEV avrov rdig ßaaaviaraig i(og ov djtodcp näv rb 
6q)€iX6fi€VOV avr^. ovrcDg xal 6 narrjg piov 6 h rdig oigavolg 
jioiYioei ifiTv, idv /urj dcpfjre Sxaorog reo ddeXfpat avrot' &7ib ro)v 
xagdiwv vfjubv^^. 



Deutung, gebracht hatte und ihn hier nicht (und zwar in der zweifellos 
ursprünglichen Deutung) bringen würde, wenn er ihm nicht in diesem 
Zusanunenhange vorgelegen hätte. 

*») vgl. Mt. 18, 23 - 85. Da wir keine Parallele haben, läßt sich nicht 
bestimmen, wie weit Matth. hier (oder 18,18—22) den Text von Q treu 
wiedergegeben hat. Sicher ist das ßaaiXei 18,23 ein Zusatz des Evange- 
listen, da «der Herr jener Knechte** im Folgenden sichtlich kein König ist, 
und der Evangelist es lediglich aus dem absichtlich starken Ausdruck 
18, 84 erschlossen hat, der doch nicht stärker ist als Lk. 12,46 = Mt. 24,51. 
Die ßaad. t. ovq., wie den jrar^e ov^v. habe ich geändert. Übrigens 
fehlt es auch im Ausdruck nicht an Spuren von Q. Vgl. das owaigeiv 
Jioyoy (18,28) mit 25,19, das 6(psikhijg (18,24) mit 6,12, das nQa&ijvai 
(18,25) mit 13,46. 26,9, das ngoaexvvei c. dat. (18,26), das in Q 5 mal 
vorkommt, und das fiaxgo&vfietv (18,26.29) mit Lk. 18,7. Daß aber der 
Deutungsspruch des Gleichnisses (18, 35) die Grundform der Reflexion ist, 
die der Evangelist 6, 14f dem Gebet des Herrn angeftigt hat, kann doch 
nicht bezweifelt werden. 



Digitized by 



Google 



64 Weiß, Texte und Untersachongen etc. 



vn. 

Kai lyivexo Ste hiXeoev 6 ^Itjaovg rovg kdyovg rovxovg, btri^ 
Qihrriaev xovg fjux^xäg avxov Xiycov' xlva liyovoiv ol äv^Qwnoi 
dvai xdv vldv rov iv&gdmov ; ol dh ebiov' ol juiv *Io}6vrp^ xör 
ßajtxiax^v, äkXoi di 'HXelav, fxegoi di 'hgefilav fj hfa x&v nqo^ 
<pt]X(ov' ehtev dk aixoXg' ijueig dk xlva fxe kiyexe elvai; änoxQi^elg 
di ZlfjLiov nSxQog ehtev' av el 6 XQioxög, 6 vldg xov ^eov xov 
Cd}vxog ^. dnoxQi'^elg di 6 *Ifiaodg ehtev avx0' juLOxägiog el, ZlfAUjv 
BagioDvä, 5xi adg^ xal alfia oix äjtexdXvipiv ooi, äXX' 6 naxfiq 
fiov ö h xoXg ovgavoTg, xäyä) di aoi kiyü> 5xi av d Ilhgog, xai 
ijil xavxjj xfi Tihgq olxodofjLifjoo) fiov xijv htxhiolav xai jtviai 
^dov ov xaxiaxvaovoiv avxrjg^. 



VII. 

») vgl. Mt. 16, 13— 15. Es ist S. 155 f gezeigt worden, daß unsere 
Texte Punkt för Punkt noch eine ältere Darstellung des Petrusbekenn t- 
niss es durchblicken lassen. Lk. 9, 18 beginnt, obwohl ersichtlich den 
Mrk. benutzt, ohne jede Spur der Situationsscbilderung bei Mrk. und 
Matth., während Mt. 16,13 die Frage Jesu in einer zweifellos ursprüng- 
licheren Form bietet. Selbst Mrk., dessen Doublette ohnehin darauf hin- 
weist, daß er hier einer schriftlichen Quelle folgt, hat 8, 28 eine von 6, 15 
abweichende Form der dritten Volksansicht, und Luk. erhält dieselbe selbst 
9,8 der Markusquelle gegenüber aufrecht. Mt. 16,14 aber, wo sich die 
Einschiebung des Jeremias durchaus nicht aus den Parallelen erklären 
läßt, scheint dieselbe in ursprünglichster Form erhalten zu haben. Das 
Petrusbekenntnis selbst, das doch sichtlich ein besonders bedeutsames 
gewesen sein muß, wenn es mit solchen Details wie Mk. 8, 27 in 
der Erinnerung geblieben war , erscheint nur Mt. 16, 15 in feierlicherer 
Form, während es bei Mrk. und Luk. sichtlich nur die Vorausseteung 
für die folgenden Eröfinungen Jesu bildet, wie schon S. 39 gezeigt worden. 
Unsere ganze bisherige Darstellung ergibt, daß früher ftLr diese Erzählung, 
mit der sichtlich ein neuer Abschnitt beginnt, in Q kein Baum war. 
Noch meine Darstellung S. 296 ist dadurch irregeführt, daß Luk. in 
seinem ersten Teil, der die galiläische Wirksamkeit Jesu darstellt, alles 
aus Mrk. bringen zu müssen glaubte, was yor dem Punkte steht, an 
welchem nach ihm Jesus Galiläa verläßt (9, 51). 

*) vgl. Mt. 16, 17. 18. Es ist S. 157 Anm. gezeigt worden, aus welchen 
Gründen das so fest gewurzelte Vorurteil, daß diese Verse ein Zusatz des 
Evangelisten seien, nicht aufrecht erhalten werden könne. Entscheidend 
aber ist, daß 16, 19 sich umgekehrt Wort für Wort als ein fremder Zosats 
erweisen läßt, den also nur Matth. zu Q hinzugefügt haben kann. Denn 
das Bild von den Schlüsseln des Himmelreichs ist doch hier zweifellos in 
ganz anderem Sinne gebraucht, als 23, 13 in Q, der harte Übergang von 
der Vorstellung der ifexXijaia (18, 17) zu der des Himmelreichs ist einem 
selbständig schreibenden Schriftsteller nicht zuzumuten, und das Binden 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matthftusquelle. 65 

iyiveTO di juerd tovg l6yovg xovtovg, d>oel ^fiigai dxrd, 
ävißf) elg rd ÖQog (xal öl jMi^xal fiei amod). ?cal Ifuigoc^ep 
avTWv OafAxpev t6 ngdocDnov avrov c&c i ffliog, td di Ifidxia 
avrav tyiveto Itüxd (bg id q>(bg, xal l6ov &ifr&ti ainöig Ma}i}ofjg 
xal 'HJieiag avvXaXovyreg fxei' aiioD. änoxQi&elg dk 6 IlixQog 
threr xq> 'Iffaav' xvgte, Jioiijaa} &de oxrjvdg xgeig, ool filav xal 
Mayikjd ßiiav xal fihv 'HlEtq, xavxa dk aixov keyovxog, tdaif 
veq?iXri fpaneivij bieaxtaaey aixovg, xal i<poßi^^oav, xal Idaif 
tpanni ix xfjg ve<pHi]g Xiyovaa' ovxög loxiv 6 vl6g jtiav 6 iya7n]x6g, 
avTOv ixQvexe, xal iv T<p yeifia^ai xtpf tpan^v evgi&ff *Iffoavg 
fi6rog\ 

und LOsen, daa 18, 18 der Jüugergemeiode Oberhaupt flbertrageu ist und 
hier dem Petrus allein, hat hier im Zusammenhange mit den Schlüsseln 
des Himmelreichs eine völlig andere Bedeutung. So wenig es auffallen 
kann, wenn Jesus in einer Zeit, wo bereits entschieden war, daß nur 
Einzelne im Volke ihn als den Messias, der er sein wollte, anerkennen 
würden, angesichts seines sicher vorhergesehenen Todes von einer zu- 
kfinftigen Sammlung der Messiasgemeinde redete, so undenkbar ist es, 
daß er, der diese engere ixxXvioia in der großen Volksgemeinde Jahves 
gänzlich der Zukunft überließ und nirgends an eine Organisation derselben 
dachte, wie noch die einzige Stelle, wo ixxJbjola sonst vorkommt (18, 17X 
am besten zeigt, einen Hausverweser für dieselbe bestellt und ihm die 
volle Verfügungsgewalt über alles, was in ihr mit göttlichem Recht gelten 
solle, fibertragen habe. Aber selbst formell ist es doch unmöglich, daß 
Petrus in einem Atem als der Grundstein und als der Hausverweser des 
in der ixxXfjala sich zunächst verwirklichenden Gottesreiches bezeichnet 
sein soll. Daß 16,17 nur aus einer Quelle herrühren kann, welche die 
Erkenntnis Jesu in seiner vollen Bedeutung auf göttliche Offenbarung 
zurückführte (wie Q nach Mt. 11,25 = Lk. 10,21), wie 16,18 nur aus 
einer Quelle, der noch die aram&isch geredeten Worte Jesu zu Grunde 
lagen, ist a. a. 0. bereits ausreichend gezeigt. 

») vgl. Mt. 17,2-5. Lk.9,28f. 84-36. Es ist S. 183-86 gezeigt 
worden, wie die drei parallelen Texte der Verklftrungsgeschichte 
notwendig eine ältere Darstellung derselben voraussetzen, aus der sich 
allein alle Abweichungen unserer Evangelisten befriedigend erklären. 
Der Eingang ist Lk. 9, 28 noch am treuesten erhalten, nur daß Luk. statt 
der einfachen Erwähnung der Jüngerbegleitung aus Mrk. die Mitnahme 
der drei Vertrauten aufgenommen hat, welche Q nirgends erwähnt Da- 
gegen ist es sicher unprünglich, wenn dort die Erzählung einfach auf der 
Berghöhe am Westufer spielt, die wir aus Mt. 5, 1 (Q) kennen (vgl. S. 183). 
Lk. 9, 29 stimmt mit Matth. gegen Mrk. darin überein , daß ausdrücklich 
von dem Angesicht Jesu etwas erzählt wird, und das bei Mrk. noch 
erhaltene, ihm sonst ganz fremde iim^oo^ev avrcov zeigt, daß von einer 
Vision die Rede war, in der die Jünger sein Angesicht und seine Kleider 
leuchten sahen. Luk. hat nur, durch das /istefiOQfpw^ des Mrk. verführt, 
das auch Matth. angenommen, die Veränderung seines Angesichts und 
Texte n. Untenuchniigeii etc. 3S,S 5 



Digitized by 



Google 



QQ Weiß, Texte uud Untersuchungen etc. 

xal lolytjaav xal ovdevl äni^yyedav h ixeivaig ratg ^fdgaig 
oifdkv wv icogaxav. iyivezo 6i, xareX&övrcDv avxcav änd rov Sqov^, 
ijirjvrtjoev aincp Sx^og jioXvg. xal idov äv&gcDTtog ißörjatv keycDv' 
xvQie, iXh]a6v fiov rdv vlöv, 8n oeXrjvidCeTai xal xaxoK ^X^' 
TtoXXdxig yAg nirttBi elg rd nvQ xal TtokXdxig elg rd Sdmg. xal 
ngoaiijyeyxa afndv roTg /Jia^TaTg aov, xal oix rjdvvii^oav avxdv 
'^eganevoat, äyioxgi&elg dk S ^Iqoovg ebtev' & yevEä äjtiarog 9cal 
diBGtgafifihrj , Scog nöre fieff ifubv iao/Mu; icog nöre ävifofiOi 
ifjLÖJv; (pegeti fioi airdv code» xal i&egojiev^ 6 Ttcug djid xijg 
ßgag Ixelvrjg, 6 dk ebtev xoig ßMx^raTg' ä/jtijv Uyto vfuv, iär 
fXV^^ Jiforiv c5ff xöxxov aivdnecog, igelte t<J> 8gei toixcp' ßiexdßa 
hf^ev hceX, xal fj^eraßi^oeiai^, 

das Erscheinen des Moses und Elias als einen objektiven Hergang gedacht^ 
den die Jünger erst beim Erwachen vom Schlafe sahen (vgl. S. 184). 
Daher zeigt hier Mt 17, 2 f noch am reinsten den Text von Q. Aber auch 
das Wort des Petrus stand bereits in Q , wie daraus erhellt , daß Mrk. 
(und nach ihm Matth. und Luk.) noch ein anderes hinzufügt, das höchst 
ungefügig sich anschließt (vgl. S. 185). Aber selbst in der Stellung des 
Moses vor Elias, wie des tgetg nach axrjvdg stimmen Matth. und Luk. gegen 
Mrk. ttberein und bewahren noch den Wortlaut der ürrelation, deren 
inkonforme Stellung des fiiav (Mt. 17,4) Mrk. dadurch verbessert, daß er 
alle drei fiCav nachstellt, während sie Luk. alle drei voranstellt Da« 
Erscheinen der Lichtwolke hat Lk. 8, 88 noch am ursprünglichsten erhalten 
bis auf das <p<oxein^, das er, wie Mrk., nicht mehr verstand, weil bei ihm 
allein das iqpoßi^^aav wirklich motiviert ist (vgl. S. 186). In der Oottes- 
stimme Lk. 8, 35 hat er wohl das dyamiTos in sein ixXekeyfihog verwandelt, 
aber sicher die betonte Stellung des avxov aus Q erhalten; denn eben an 
der Messianitftt Jesu, wie sie Petrus bekannt hatte, und an dieser 
Eonsequenz derselben lag der ältesten Quelle alles. Daß vollends Lk. 8,86 
der einfache Schluß der Erzählung ist, den Mrk. 9, 8 weiter ausmalt und 
Mt. 17, 6 ff mit seiner Einschaltung aus Dan. 10, 9 f verknüpft, springt in 
die Augen (vgl. S. 186). 

*) vgl. Lk. 9, 36ff. Mt. 17, 14—20. Es ist S. 187 gezeigt, wie anch 
der Übergang von der Yerklärungsgeschichte zur Heilung des mond- 
süchtigen Knaben Lk. 9, d6f am ursprünglichsten erhalten sein wird. 
Es war nur das lukanische avzoi und tu i^ijg ^fäoq. zu streichen, und das 
nur bei Luk. vorkommende awi^vr. in das vnrprt. Mt. 8, 28 zu verwandeln. 
Dann aber müssen wir uns ganz an Matth. halten , da ja Luk. durchweg 
die Vorstellung aus Mrk. sich angeeignet hat, daß der epileptische Knabe 
besessen war, was bei der biblischen Auffassung der Besessenheit einfach 
unmöglich ist. Mt. 17, 15 ff zeigt sich davon noch keine Spur. Trotzdem 
hat Luk. mit Matth. allein die direkte Bitte des Vaters, sowie das rj^iw^ 
^oavf das dieaxQafifiivrj und das &de gegen Mrk. erhalten (vgl. S.188). 
Daß nun Mt. 17, 18 doch plötzlich von einer Dämonenaustreibung die 'Eiede 
ist, und zwar so unvermittelt, daß in seinem Kontext das avr^ keinerlei 
Beziehung hat und erst aus dem Folgenden verständlich wird, hat seinen 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matthftusqnelle. g7 

lyireTo dk <pdaveix(a iv aixölg, xig ainwv SoxeT elvm juei- 
Ctov^, Hai naidlov iattjaev h ßiioq) ainwv xal ehiev' äßir^v 
Xiyco ifuv, idv /nfj OTQatprjte xal yivtjo^e d>q xä Jiatdla, oi fAti 
eloiX'9i]te ek xijv ßaoilelav xov '&bov, ijaeig /ii} xXtj&^B §aßßeC' 
ek yäg ioxiv ißjitov S diddaxaXog, ndvxeg dk vfxek &deX<poi iaxe, 
xal naxiga juij xaXiatjxe ifubv bil xfjg y^g' elg ydg iaxiv ifjt&v 
6 naxfiQ 6 iv xolg oigavoTg» 6 dk fief^wv vfi&v ^axat vjütdxv did- 
xovog. Saxig dk ijfc&aei iavxdv xajieivat^oexai xal daxig xanei- 



Omud darin , daß auffallender Weise über die Art der Heilung in Q gar 
nichts gesagt war, und Matth. dies aus Mrk. ergänzen zu müssen glaubte. 
Allein das stimmt ja wiederum nur völlig mit dem Charakter von Q Über- 
ein, wo derartige Heilungsgeschichten nie um ihrer seihet willen erzählt 
waren, sondern um bedeutungsvoller Worte willen, die Jesus dabei 
gesprochen, wie es hier das urteil über das Volk Mt. 17, 17 und der indi- 
rekte Vorwurf gegen die Jünger Mt. 17, 20 war, der ja mit seinem T<p 
SQ€i tovttp ohnehin nur angesichts des Verklämngsberges gesprochen sein 
kann. Erst Matth. hat, wie S. 189 gezeigt, letzteren in ein Gespräch Jesu 
mit den Jüngern verflochten, womit Mrk. diese seinem Zusammenhange 
ganz fremdartige und nur wegen ihrer Verbindung mit der Verklärungs- 
geschichte in Q aufgenommene Erzählung den Jüngerunterweisungen 
dieses Teils einreihte. Daß aber Lk. 17, 6 keineswegs eine schriftstelle- 
rische Umbildung von Mt. 17, 20 ist, wie noch Hamack S. 65 annimmt, 
ist S. 252 f gezeigt worden. Es ist eine ganz selbständige Parallelüber- 
lieferung, in der das einzige wirklich auffallend Übereinstimmende (cl>g 
h6xxov otvdattoDg) vielleicht eine von Luk. eingeschaltete Reminiszenz an 
Mt. 17, 20 ist. Die Konstatierung der Heilung aber trägt ganz den Typus 
anderer Heilungen in Q (vgl. Mt. 9, 22. 15, 28), und aus ihr klingt noch 
das jiaVs, das bei Mrk. nirgends vorkommt, Lk. 9,42 nach, wo auch der 
besessene Knabe geheilt wird, was für Q, wo Heilungen und Dämonen- 
austreibungen zwei ganz verschiedene Dinge sind (vgl. Lk. 13, 32), 
unmöglich wäre. 

*) Daß schon in Q von einem Rangstreit der Jünger erzählt war 
als Anlaß von Sprüchen, in welchen Jesus die Jünger zur Demut ermahnte, 
folgt daraus, daß Luk. jenen 9, 46 f (freilich den eigentlichen Gegenstand 
desselben modifizierend, vgl. S. 42) nach Mk. 9, 33f bereits gebracht hatte 
und ihn dennoch 22,24 noch einmal bringt, wo sogar der Gegenstand 
genau wie bei Mrk. formuliert wird. Die Art, wie Mrk. ihn einftlhrt, 
hängt mit der ganzen Situation zusammen, in welche er ihn versetzt; und 
da eine solche in Q sicher nicht angegeben war, so konnte Luk. ihn nur 
vermutungsweise einreihen und versetzte ihn in das letzte Mahl, wo in 
22,23 sich ein Analogen zu finden und der Bildspruch 22, 27 auf die Situa- 
tion desselben hinzuweisen schien. Ich gebe daher den Anlaß der folgenden 
Rede im Wesentlichen nach Lk. 22, 24, ohne deshalb behaupten zu wollen, 
daß Luk. nicht auch außer dem 6e xal und der Artikulierung des Frage- 
satzes die Fassung geändert haben könnte. 

5* 



Digitized by 



Google 



6g Weiß, Texte und Untersachungen etc. 

vwaei iavx&y vfpar^aerai^. ol ßaaddg twv Idvcbv xvQ€€6ovaiv 
abxwvt ^al ol i(ovoidCovteg aörcw ede^yhai xaXovvxai, ifjLug di 
ohx ovxcog, äiX 6 fidZcov iv ifuv yevia^o) cbg vee&reQog, xal 6 
ijyov/iA€vog d}g S diaxova>v, ttg y^Q pf^^ov, 6 ivaKel/iierog fj 6 
dtaxovdn^; oix^ ^ äraxet/nerog ; lyo} di h juUaq) ijiidfv elfu cbg 
6 dtaxorwv'^. ifieig di laze ol duxfie/nevipc&teg fxet iß40v h rcSg 
Tteigao/bung ßiov' Käydu diart9eßiai ifuv X€t9ä>g dti^ezd fioi 6 Ttaxtjg 
fAov ßaadßiav xal xa^aea^e inl ^gdvtov rag ddöexa qwldg 
xglvovteg rov 'logai^X. xal nag Sorig ä<prjxev (ndvta) Svexev rov 
ißwv övdßMnog, noiXankaalova krjfxxpetai xal C(oijv ahbvtov^, 

SßAobx ydg imiv ^ ßaoiXela rov 9eov dv^Q(imq> obcodeandtfi, 
Scxtg i^fjl9ev äfia ngoit jMOÖc&aaa^i igydrag elg rdv äjümeX&va 
airov, ovjuupcDvi^aag ök ßierd rwv Igyax&v ix Öf^vaglov t^v ^fiigav 
äniaredev airovg elg rdv ä/uneX&va avrov. xal iSel^ä)v negl 
rQkfjv digav elöev äXXovg Imänag h rjj äyoQqi igyovg, x€u 
ixehoig ehiev' vndyext xal ipteCg elg rbv dfmeX&va, xal 8 idv f 
Slxaiov d(oa(o ifuv, ol dk Ajtrjk'&ov. ndliv lielddtv tuqI &cn]v 
xal ivdrtjv digav inolrjaev (baavrayg. negl dh t^v ivöexdrrjv l^el- 
^div eigev äXXovg iatdnag, xal ilyei avrolg' ri &de imiqxaxe 
SXrjv r^v ^ßiigav dgyoi; Uyovatv air^' Sri ovdelg fifiäg liucr&<&' 
oaro. kiyei airtoTg' vndyete xal ^fxeig elg rbv dfjmeXtbva. dyflag 
di yevofAhfig liyei 6 xvgiog rod djuuteXcövog t<J3 hurg6n(p airov' 

") Daß die Rangstreitrede in Q mit der Darstellung des Kindes 
Mt. 18, 2 und dem Spruch Mt. 18, 3 begann, und die Ermahnung zur Eindes- 
demut durch die Warnung 7or dem Qeizen nach jüdischen Lehrertiteln 
Mt. 28, 9— 12 illustriert war, ist S. 119 ff gezeigt worden. Nur der über 
die jüdischen Lehrertitel hinausgehende Spruch Mt. 23, 10 wird ein Zusatz 
des Evangelisten sein. Dagegen ist 23, 11 offenbar die Grundlage von 
Mk. 9, 35, und Mt. 23, 12 klingt noch in Mt. 18, 4 nach. 

^) vgl. Lk. 22, 25— 27. S. 121 ist gezeigt worden, woher Luk. den 
Eingang der Rangstreitrede hier fortgelassen hatte und erst da einsetzte, 
wo Q von dem Gegensatz der jüdischen Lehrereitelkeit zu dem des heid- 
nischen Herrscherstolzes überging. Denn daß Mk. 10, 41—45 eine freie 
Reminiszenz an dieses Stück der Rangstreitrede ist, das dort ebeniiftlls an 
eine Überhebung der beiden Zebedäiden über die anderen Jünger angeknüpft 
wird, ist S. 121 f erwiesen worden. 

*) Daß die Rangstreitrede in Q mit Lk. 22, 28 ff zu Verheißungren 
Überging, wird dadurch bestätigt, daß sich 22, 30 noch mit unerheblichen 
Erläuterungen (iv rg naXivy, — dö^rfs avrov) fast würtlich Mt 19, 28 
erhalten hat, wenn man den Zusatz des Luk. (Tva fo^. — t. ßaa. /mv, vgl. 
S. 128 Anm.) streicht. Daß aber auch Mt 19, 29 noch eine ältere Form 
der daran in Q geknüpften allgemeinen Verheißung erhalten ist, die Lk. 22 
fortfallen mußte, da sie Luk. schon 18,29f nach Mk. 10, 29f gebracht 
hatte, ist S. 123 gezeigt worden. 



Digitized by 



Google 



1. Aufetelluig der Matthäiuquelle. 69 

xdleoov Tovc iQydtag xal änödog airtök t^ fua^dv, AQ^dfierog 

ivdeK&triv &Qav Haßov dvä dtjvdQiov. xal IX^dvreg ol nganoi 
Iröfuoav Sri TiJidov li^fÄtponai' xal Haßov x6 dvd dtjvdQiov xal 
avxoL laßdineQ dk lydyyv^ov xard xov obcodeanötov liyovxtg' 
otrroi ol loxaxot ßiiav &Qav biolrioav, xal Xoovg ^fuv airtohg 
Inolrjcas röig ßaaxdoaoi xb ßdgog rfjg iffiigag xal x6v xavaoyva; 
6 di dnoxQi^&els avxcov ivl ehur' haige, ovx ddtxd> ob' oij^ 
irpm^ov avv€<p(üvfjadg fiot; ägav xd oöv xal vjiaye. 'äiko) lyä) 
xovxcp xcp loxdxq) dovvai d>g xal aoL ovx S(eaxlv ßUH S ^iXo) 
noifjoon iv xoig Ifiolg; f} 6 dqy^akfidg oov novrigdg iaxiv, Sxi iy6} 
dyo^ög dfu; ovxmg Soovxai ol iaxaxoi Jigdhoi xal ol nganoi 
foxaroi^, 

bieQOixfi'&Elg dk vnd x<bv (paQioa(a)v' nöxe Igxexai ^ ßaadela 
xov ^eov; djiexgi^ airxolg xal ehiev' ovx igxexai ^ ßaoiXela 
xov '&eov jiiexä naqaxrjQrioewg , ovök igovoiv ISov &de ij' 
ixet, ISov ydg ij ßaaiXela xov ^eov hx6g {jfMOv iaxiv, ebiev ü 
ngög xovg fia^xdg' iXevaovxai fffiigat &ib hzt^vfirjOexB fäav xwv 
f^ßieg&y xov vlov xov dv^gconov löeiv xal oix dxpeo'^e, xal igovaiv 
vjMV löov iv xfj igrifJicp iaxlv, firj djiiX^xe. Idov iv xoTg xafmoig, 
fAfi di(&(f]X€, dioTieg ydg ij doxganri i^igxexai dnb dvaxoXojv 
xal qxiivexai fo>c dvojui&v, oßxoyg icxai 6 vldg xov dv^gt&nov h 
xfj fif^igq- avtov^^, nganov dk de! airxdv nolXd na^eiv xal dsio^ 



*) ygl. Mt. 20, 1—16. Abgesehen von dem ^ ßao. xcv ^eov habe ich 
den Text ganz nach Matth. gegeben, da sich ein Eingreifen des Eyange« 
listen wohl hier und da vermuten, aber nicht beweisen läßt. Daß aber 
das Gleichnis in Q stand, erhellt unzweifelhaft aus Lk. 13, 30, wo ja sein 
Schlußspruch, wenn auch anders gefaßt und angewandt, wiederkehrt. 
Aber auch Mrk. hat denselben gekannt, wie aus 10, 31 (Mt. 19, 80) folgt, 
wo er zwar auch anders gefaßt und angewandt ist, aber an derselben 
Stelle, an der in Q das Gleichnis stand. Daher hat ihn auch Luk., der 
ihn bereits gebracht hatte, obwohl er in diesem Zusammenhange haupt- 
sächlich dem Mrk. folgt, mitsamt dem Gleichnis, dessen Deutung er 
bringt, weggelassen. Spuren des Ausdrucks von Q finden sich in dem 
dort so häufigen olxoSe<m6Ti]g und i^yoLtai, aber auch in dem avfjuptaw, 
20,8. 16 (vgl. 18,19), in dem &fia 20,1, das nur noch 13,29, und a^6g 
20, 1. 6, das nur noch 12, 36 vorkommt, in dem vo/iiCeiv 20, 10 (vgl. 5, 17. 
10, 34) und haZe€ 20, 15 (vgl. 22, 12). 

1«) vgl. Lk. 17, 20—24. Daß dies Stück aus Q herrührt, erhellt daraus, 
daß Lk. 17,23f offenbar Mt. 24,26f benutzt ist. Dann aber werden auch 
diese Sprüche in Q die Einleitung 17, 20 ff gehabt haben (vgl. das imdvfi, 
17,22 mit Mt. 13, 17 in Q), da das xal igovoiy 17,23 noch deutlich an 
das o^Sb igovoip 17, 21 anknüpft, wenn wir auch für deren Wortlaut natür- 



Digitized by 



Google 



70 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

doxißiao^fjvai änd xijg yevsäg Tavrtjg. xal dianeg iySvero ir xcug 
^fiigaig iVÄc, ofhiog Sarai h xcug ^/nigaig xov vlov xov Av^gdmov' 
lxQ(6yovv, btivov, iyd/biovv, iydfuCov äxQi ^g fifdqag dofjXdev 
Nebe elg xrjv xißcoxöv, xal ^l'&ev 6 xaxaxlva/xdg xal ^gev &jiavxag^\ 
öfwUog xal cbg iyivexo h xaig fj^jUgaig Adn' ijaduyv, Smvov, 
^yögaCov, iTKoXovv, i(pvxevov, cßxodojuow' fj dk fifUQq i^fjX^ey 
A(ox &7i6 2od6fi(ov, Ißge^ev tivq xal ^eiov <bi' ovQavov xal 
äjicoXeoev ndvxag ' xaxa xä avxä iaxai fj fjfAigq 6 vldg xov äv^Qm- 
nov äjioxaXvTtxexai^^, kiyoy vfuv x&ie Soovxai dvo h xcp dyg^, 
6 elg Ttagaka/xßdvexai, 6 itegog dq)iexai' ovo dXij&ovoai h xqf> 
fjivlcp, fj fjda jiaQaXafißdvexai, xal fj higa d<piexai ^^. Sjiov xd 

lieh keine Gewähr haben. Aber 80 gewiß das idov ixet, Idov caöe 17,23 
nach 17,21 konformiert ist, weil Luk. das konkret plastische iv tjj ig^fu^ 
— iv rötg xafieloig nicht mehr verstand, so gewiß ist das firi marevatfte 
Mt 24, 26 nach 24, 23 kouformiert (gegen Harnack S. 74), da das nur hier 
bei Luk. in diesem Sinne vorkommende dt(oSfite doch nicht .lukanisch'' 
sein kann. Daß Mt. 24,27 in Lk. 17,24 geändert, weil der Blitz doch 
nicht immer von Osten nach Westen geht, hat auch Harnack erkannt; 
unbegreiflich ist mir aber, wie er den t^m. techn. der apostolischen Lehr- 
sprache ^ jtoQovala bei Matth. för ursprünglich halten kann, während 
das 6 vtog t. dy^g. iv xfj ^fii^q. avtoS doch deutlich an 17, 22 anknfipft. 
Vgl. S. 85. 

»') vgL Lk. 17,25-27. Daß 17,25 den Übergang zu den auch 
Mt. 24,87— 89 erhaltenen Sprüchen 17,26f bildet und durchaus das Prä- 
judiz der ürsprünglichkeit für sich hat, ist S. 86 gezeigt worden. Abge- 
sehen von der wiederholten Einbringung des term. techn. i} juigovaia (vgl. 
Anm. 10) ist die breitere Darstellung bei Matth. lediglich dadurch ent- 
standen, daß 24,87 in seinem Zusammenbange das unvermutete Einb^en 
der Parusie zum tert. comp, gemacht wird (vgl. S. 86 Anm.). Luk. hat 
hier also nicht gekürzt (gegen Harnack S. 75), und obwohl, wie dort gezeigt, 
Luk. sich kleine sprachliche Änderungen erlaubt hat, so gehört dazu 
doch nicht die Ersetzung des tjoav c. part. durch das Imperf., da Luk. 
jene Konstruktion selbst mehr noch als Mrk. liebt (vgl. S. 16), und Mattfau 
nur durch Umgestaltung des Satzes dazu genötigt wurde, sie einzubringen. 

") vgl. Lk. 17, 28—30. So sicher dieses Beispiel, das Matth. in 
seinem Zusammenbang fortlassen mußte, noch in Q gestanden haben muß, 
so sicher ist 17, 31 ff von Luk. hinzugefügt aus Gründen , die S. 86f dar- 
gelegt sind. Im Wortlaut ist sicher manches durch Luk. geändert, da 
nach der Weise von Q das zweite wohl konformer dem ersten durch- 
geführt war; aber da wir keine Parallele haben, habe ich es nicht sn 
ändern gewagt. 

*») vgl. Lk. 17, 34. 35 = Mt. 24, 40. 41. Die Sprüche zeigen klar, daß 
das Beispiel von Lot vorherging, da sich nur aus ihm erklärt, wie das 
Errettetwerden im Gericht als ein Mitgenommenwerden mit dem aus- 
ziehenden Lot (17,29), das Verfallen dem Gericht als ein Dagelassen- 
werden (in der durch Feuer und Schwefel vernichteten Stadt) dargestellt 



Digitized by 



Google 



1. Aufetellung der Matthäusquelle. 71 

7€t(bfLa, ixei xal owax^oonai ol Aetoi^^. IXeyev dk nagaßoliiv 
avrois' xQirijg ^v rdv ^edv fiii q?oßovßjievog xal äv&gmnov fi,ii 
hrtQ£7i6fievog* XVQ^ ^^ ^'^ ^ '^fl ^^^«* ixelvfi xal fJQX^o ngdg 
avrdv ilyovoa' ixdlxi]a6v /ne änd xov ävtidbcov fiov. xal oix 
ff&eiev Inl xQOvov, fieiä xavxa dk ehuv h lavtcp' el xal tdv §eöv 
ov (poßo€ßMU oifdi äv^QWTiov ivTQeJio/biai, öiA ye rd nagixBiv /xoi 
xÖJtoy xipf XVQ^^ xavxrjv ixdixi^oo} avxrp^, tva /xrj ek xüog iQXO- 
fjiivri vncoTiuiCf] /uie' äxovoaxe xl 6 xgixrjg xfjg ädixlag Uyei' ö dk 
&edg ov jurj noii^of] xrjv ixdlxrjoiv xwv ixlexxcav avxov xdiv ßomV" 
xanf avxq> fffiigag xal wxx6g, xal fjLOKQO^fuT in avxoXg; Xiyo} 
vßuv 8x1 noiriaei xrjv ixdixfjoiv avx&v h xdxei' nlrjv 6 vldg xov 
dr&Qcimov lX^ci>v äga evQtjoei xijv Ttlaxiv inl x^g y^g^^; 



werden konnte. Im Zusammenhange des Matth. wird das nagakafiß. ein 
ebenso matter Ausdruck für das Hinweggerafftwerden von dem mit der 
Sintflut verglichenen Gericht, wie das dq^Ut. fttr das Unberührtgelassen- 
werden von demselben. Aber der Wortlaut ist wieder bei Matth. treuer 
erhalten. Nur kann die Absicht der Änderung bei Luk. unmöglich sein, 
anzudeuten, daß der Menschensohn so gut bei Tag wie bei Nacht kommen 
könne (Hamack S. 75) , da ja keinerlei Gegensatz des tavTj] %fj wxxi zu 
dem h ixelvfi xfj ^{liQq Luk. 17, 31 indiziert ist. Da vielmehr das lukanische 
im x6 avTo deutlich zeig^, daß das Zusammensein der zwei an demselben 
Orte (nicht bloß in der gleichen Beschäftigung) markiert werden sollte, 
ist das isil xXinjg fimg Ersatz für das ir r(p dygcp, das ein lokales Getrennt- 
sein nicht ausschließt; und nur dieses hat das etwas unnatürliche Tovtjj 
T^ wxti herbeigeführt. Für Luk., dem die orientalische Anschauung, wo- 
nach das wi^iftegcv 2Kor. 11, 25 mit der Nacht beginnt, geläufig sein 
mußte, war dasselbe durchaus nicht anstößig. Auch im übrigen zieht 
Hamack mit Recht die sprachliche Fassung bei Matth. vor, nur das 6 eis 
— 6 hegog, ^ fiia -- ^ higa düi-fte in Q (vgl. Mt. 6, 24 = Lk. 16, 13) 
gestanden haben. Vgl. S.87f. 

»*) vgl. Lk. 17,37b = Mt. 24,28. Der Versuch des Luk., durch eine 
Zwischenfrage den Zusammenhang dieses Spruchs mit dem Vorigen zu 
▼ermitteln, beweist, daß er ihn an dieser Stelle las. Es ist aber S. 88 
gezeigt , daß er hier ebenso passend ist , wie er Mt. 24, 28 im dortigen 
Zusammenhang einen ganz falschen Sinn erhält. Dadurch wird dann die 
EinfÜg^g des iär (= av) ^ veranlaßt sein, das Harnack S.73 für ursprüng- 
lich hält, und das xai überflüssig geworden. Im Übrigen wird Hamack 
Recht haben, daß das allein passende nt&fia bei Matth. ursprünglich und 
das Decompositum von Luk. eingebracht ist. Auch die hebraistische 
Wortstellung bei Matth. wird ursprünglich sein. 

^•) vgl. Lk. 18, 1—8. Es ist S. 88 gezeigt, daß diese Parabel den 
Abschluß der Rede in Q bildete. Daß sie Luk. aus seiner Quelle ent- 
nahm, beweist klar seine Deutung in dem jtgdg j6 SsTv xtX, 18, 1, die der 



Digitized by 



Google 



72 Weiß, Texte and üntennchongen etc. 

TioXlol Hevooyiai bü T<p dvdfwxl fjtov Hyovteg' iyd> dfu, 
xal TtoXiovg niavfjoavotp. t6t€ Eieyev ctitök' iyeQ&i^<m€u tdwK 
bil S^og xal ßaodela inl ßaodelav, xal ioovxai kißjiol xal loifiol 
xal aetofjiol xard xönovg. ndvxa dh xavta igxii d}dlyo}v^^. iian^ 
dk Tdfize t6 ßdelvyfia jrjg iQfifUoaeoyq rd ^i9iv dtA AavtiiX xov 
nQaq>tJTOv ioidg iv rönq) dyup — 6 dvaytvoHJxmv vodxm — , tot« 
o( h xfj *lovdalq <pevyixQ>oav ek rd Sgi]. 6 ijü xov ödifiaxog ßjiif 
xaxaßdro) ägai xA & xfjg obclag aixov, xal 6 h x^ dyQ(p fiif 
biiaxQetpdxo} dntoo) dgai x6 l/uidtiov aixov, oial dk xalg h yaaxgl 
tioioatg xal xaS/g ^XaCovaatg h hcdvatg xcug ^fjUgaig. Tigooev^ 
XBC&e dk tva fii} yivijxai ^ qnfyij ifi&v x^yudyyo^ /ijyii oaßßdxq^. 
taxai ydg xdie i^iltpig fieydltf, ota oi yiyovev dn dgxV^ xdofiov 
ioDg xov vvv oiö' oi /biij yhnjxcu. xal el fitj ixokoßcb^oav al ijpieQai 
IxeTvai, oix äv ia(6^ näoa odg^' did dk xovg hcXexxovg xokoßo}- 
^aovxai al ^/nigai ixeivai^''. ei^eiog dk fiexd xrjv '^ihptv xwv 
fj^Q&v ix€ivo>v d fjXiog oxoxio^oexai, xal ij oelijvf} ov dcoaei x6 
(piyyog aixtjg, xal ol daxigeg neaovvxai dnö xov ovQavov, xal al 
dvvdfjLBig xwv oiqav&y aakev^aovxat. xal xdxe Stpovxai xdv vtdr 
xov dv^Qconov igxdfievov &r2 xcöv vetpeldiv xov oigarov ßieid 
dvvdfXEO^g xal dd^g nolXfjg. xal djtoaxeiei xovg dyyHovg xal 

Deutung, welche IS» 6 ff selbst gibt, widerspricht; und daß diese Quelle 
Q war, erhellt aus der klaren Rfickbeziehung dieser Deutung auf d&n 
Grundgedanken der Rede (vgl. 8. 89). Natürlich wird auch hier im 
Wortlaut manches von Luk. geändert sein; aber entfernt habe ich nur 
das lukanische ti; ^ uvt ndUi 18,2, das das h xfj jtöXei ixeirfj 18,3 
erklären sollte, das doch gar keiner Erklärung bedaif, da es einfach auf 
die Stadt geht, in der sich der 18, 2 geschilderte Richter befand. Ebenso 
habe ich das ehttv 6k 6 xvqios 18, 6 getrieben, das an die lukanische Ein- 
leitung 12,42 erinnert und lediglich den selbstverständlichen Übergang 
von der Rede des Richters zu der Deutung Jesu markieren soll. Im 
Übrigen zeigt gerade dies Gleichnis vielfache BerQhrungen mit dem Aus- 
druck in Q. Vgl. das hrghttaihu 18,2.4 mit Mt.21,d7, dvrldixoe 18,8 mit 
Mt. 5,25, einer iv iavrcß 18,4 mit Mt. 8, 9. 21,38, xwtov^ xagizetP 18,5 mit 
Lk. 11,7. Mt. 26, 10, ixXexToi 18,7 mit Mt. 22, 14. 24,22.81, fuuce^f&vfi. 
18, 7 mit Mt. 18, 26. 29. 

^•) vgl. Mt. 24, 5. 7. 8. Das aus Q noch Lk. 21, 10 erhaltene x6Te 
?Xeyev amoTg zeigt deutlich, daß dort die Verheißung der Parusie 
acknüpfte an die Weissagung der pseudomessianischen Bewegung. Ob 
dieselbe aber in Q einen eigenen Eingang hatte (etwa eine Frage der 
Jfinger) oder sich mit einem einfachen xai eurev an die immerhin ähnliche 
Weissagung Lk. 17, 23 = Mt. 24, 26 anschloß , können wir nicht wissen, 
und es ist müßig, darüber Vermutungen aufzustellen. Im Übrigen vgl. 
zu der Textfeststellung von Q S. 112—14. 

") vgl. Mt. 24, 15—22 und dazu S. 106 Anm. 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matth&oBquelle. 73 

buawiiu rovg ixXexxovg ahov ix tcbv reacägcov dvißUüP an* 
äxqw¥ ovQOPWP ioK Sxq<ov airw^K 

xai dnev nagaßol^v airtdiq' XdttB xrjv ovx^r' &iav ngoßdifj 
^Sff, ßliTtavteg Afp" iavxwv yivd^axttt Sri iyyvg xo ^igog, ovtqk 
xal ißieig, Srav tilgte ravra yivö/teva, yivcooxeie, Sri iyyvg itniv 
&ri ^vQtug. djuijv iiyw ifuv 8u oi juii naQiX&fi ff ytveä aihtj, 
icag äv ndvxa yhritai. 6 ovQarög xal ^ yfj nagelevaerai, ol Äk 
X6yoi ßwv oi /u^ Tiagil&woiv^^. 

ätpoQiei, &aneQ 6 Tzoi/nfjv dtpogl^ei rä ngößata dnö 

TOn» iQuptov, xal oHjaei tä fih ngößata ix öeiicär avrov, xd dk 
igupia i^ eicov^fuov. xöxe iget (6 ßaodevg) xoTg ix öe^iwv avxov' 
devxe ol eiloyrjßiivoi xov nargög /liov, xXtjgovoßii^aaxe xijv iJto*- 
jLtaofAinjv vfuv ßaoiXeiav dnb xaxaßok^g xöoßiov, ineivaoa ydg 
xal idfoxaxi fxoi (payEiv^ idlyfrjaa xal iTtoxloaxe yu£, ^ivog ij/Lii]v 
xal avvfiydyexi fu, yvfivbg xai negteßdiexe ßie, ^a&ivtjoa xal 
ijuaxiyfao^i fu, iv (pvlaxfj tj/xrjv xal tjX'&axe ngdg fii, rrfrc djio- 
xgi^aovxai avx(p ol dlxaioi leyovxeg' xvgu, nöxe oe etöopiey 
TUtvdfvxa xal i&ghpa/uev fj ditpwvxa xal inoxlaa/iev; nöxe de ae 
dÖoßiev (ivov xal avvtfydyoßiey, fj yvfAvdv xal negizßdkofxev ; ndxe 
di OB etdoßMV da^evovvxa ^ iv (pvXaxfj xal IjX'&ofiev ngög ae; 
xal djtoxgt&elg (6 ßaoiXevg) iget aixöig' d/ufjv Xiyo) vfuv, itp' 5oov 
bioirjoaxe ivl xovxcov xöjv ddeX<pwv fAov xwv iXaxloxcov, i/xol 
ijzoii^aaxe. xöxe igei xal xdig iS evcorv/bicov' nogevea^e dji i/xoü 
xajfjgafJiivoi, ek xd Jivg xd alcoviov xo fjxoifAaofjUvov xip diaßdXq) 
xal xolg dyyiXoig a{rxov' isieivaoa yäg xal ovx iöioxaxi fAOi (payeiv, 
iöhptjaa xal oix ijioxloaxi /ue, ^ivog fjf^Tjv xal ov avvtjydyexi fie, 
yvfAvdg xal ov TugußdXexi jLie, da^evrjg xal iv <pvXax^ xal ovx 
ijuaxhpaa^i /le. xdxe djioxgi^oovxai xal airrol Xeyovxeg' xvgie, 
Tidxe OB eXdofiev Jietv&vxa fj dixpcbvxa fj ^hov fj yvfivov fj da&evfj 
fj iv qwXaxfj xal oi diTjxovrjaa/biiv ooi; xdxe djioxgi^aexat 
avxoTg Xiycov djLttjv Xiyco v/luv, iq> Saov oix inoifjoaxe ivl xovxcov 
x&v iXaxioxmv, oidk i/uol iTtoiiljaaxe. xal djieXeioovxai ovxoi elg 
xdXaoiv ald>viov, ol dk dlxaioi elg Ccorjv alioviov^^. 



'•) vgl. Mt. 24,29-31 und dazu 8. 105—107. 

>•) vgl. Lk. 21. 29— 33 = Mt. 24,32—35 und dazu S. 108 f. 

*•) vgl. Mt. 25, 32—4(5. Die Rede schloß in Q mit einer Ermahnung 
zur Barmherzigkeit in der Form einer Gerichtsschilderung, nach welcher 
hiemach das Schicksal der Jünger entschieden wird. Matth. hat sie als 
eine Schilderung des Endgerichts aufgeflaßt, das Über alle Völker gehalten 
wird (25,32). Aber aus dem Folgenden, wo die zur Rechten, wie 
die zur Linken, Christum als ihren Herrn anreden, und er sie als seine 



Digitized by 



Google 



74 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

xal iyivexo Sxb hiXeaev 6 'Irjoovg ndvxag rovg Xöyovg xov» 
rovg, Idob yvvrj ?;ifot;oa äläßaargov /xvqov ßagvrl/wv xarix^ev 
inl r^? x€q)aXfjg avrov Avaxeifxivov. xal ehtav ek ti ij änioleta 
aSrrj; Idvvaro yäg tovto Jtga'&^vai noUov xal do&ijvai TirayxcHg. 
6 dk 'Irjoovg ehtev rl xönovg nagexere rfj yvvaixl; Igyov yäg 
xaXdv ^gyäoaro dg i/uL jidvrote yäg rovg Tirayxovg Ix^^ A*^' 
iavx&v, ijnk de ov ndvToxe ix^^- ßalovoa yaQ avxrj x6 fivQov 
xovxo inl xov ocojuaxog juov ngog x6 ivxatpidaai fie ijzolfjaev^K 



Brüder bezeichnet, erhellt, daß in Q nur von dem Gericht Über die 
Jünger die Rede war. Wie die Einleitung des Stückes lautete, können 
wir nicht wissen. Das Sitzen auf dem Throne seiner Herrlichkeit erkannten 
wir schon Mt. 19, 28 als einen Zusatz des Evangelisten, und dadurch wird 
auch die ohnehin ganz an Mt. 16,27 erinnernde erste H&lfte von Mt. 25,31 
ganz zweifelhaft. 

*^) vgl. Mt. 26, 7—12 und dazu S. 158 f. Da erst Matth. die tadehiden 
uvig bei Mrk., wie so oft, in die Jünger überhaupt verwandelt hat, und 
sein fjyardxrrjaav sichtlich aus Mrk. entnommen ist, so wissen wir nicht, 
wie dieselben in Q bezeichnet waren; aber es ist wahrscheinlich, daß 
dort lediglich das ehiov im Sinne von „man sagte*" stand, und darum eben 
beide dasselbe verschieden erläutert haben. Daß das Äroxstinhw , das 
nQodfjvaif das xönovg noQixetv in Q vorkommt, haben wir an früheren 
Stellen gezeigt. 



Autaaiig. 

Aussprüche Jesu, deren Stelle in Q nicht mehr nach- 
weisbar, oder die von Matth. aus der mündlichen Überlieferung 
geschöpft sind: 

Mt. 5, 7 fxaxdqioi 61 iXei/j/Lioveg, Sxi avxol iletj^aovxai, 

Mt. 5, 8 fiaxdgioi 61 xa&agol xfj xagdla, Sxi ainol xbv ^edv 

dyfovxai, 
Mt. 5, 9 jLtaxdgioi ol elgtjvoTioiol, 8xi airuol vloi &€0V xXtj^oovxai ^. 
Mt. 5, 14b ov dvvaxai nokig xgvßtjvai indvo) ögovg xeißiivt]^, 

^) vgl. S. 257 Anm., wo auch gezeigt, wie Mt. 5, 4 gar nicht dazu 
gehört, weil es gar kein Ausspruch Jesu, sondern nur als Parallele zu 
Mt. 5, 3 aus Psalm. 37, 11 vom Evangelisten gebildet ist. 

*) Es erhellt, wie dieser Bildspruch nur eine Parallele von Mt. 10,26f 
= Lk. 12,2f ist und sehr wohl im Zusammenhange damit gestanden haben 
kann. Über die Urform von Mt. 5, 13 = Lk. 14,34f vgl. S. 146. Dessen 



Digitized by 



Google 



1. Aufstellung der Matihäusquelle. 75 

Mt. 5, 23f idy ovv JiQoofpigfjg xd ddygöv aov bil xb ^oiaaxrJQiov 
xdxd fjLvrio^g 5xi 6 ädeXq)6g oov ixei xi xaxä oov, äq)eg ixet 
x6 dmgdv oov ijuTtgoo^ev xov ^vornoxtigiov, xal vnaye nqa)' 
xor, duzXXdyrj^i xco ädeXipq^ oov, xal x&xe iX'&cov 7iQ6oq)€Q€ 
x6 döJQÖv oov. 

Mt. 6, 34 /birj o/bv iuQifxvrior\XE elg ttjv aijQiov, ij yäq aügiov 
fiegt/tivi/joei iavxfjg' ägxexdv xfj fifiiQq- ^ xaxla avxrjg. Vgl. 
S.S3. 

Mt 7, 6 ßii] ddne x6 äyiov xoTg xvoiv, jurjdk ßdXtjxe xovg juag- 
yaghag vfjubv i/umgoo^ev xd>v xolgo^v, /xi^Tioxe xaxanaxrioo}' 
oiv avTOvg h xoXg noolv avxwv xal oxgaq)ivxeg ^rj^oyoiv vfiäg. 
Vgl. 8. 73 Anm. 

Mt. 10, 16 b ylveo^e ovv <pg6vifJLOi cbg ol S<peig xal äxigaioi cbg 
ai Ttegujxegai. 

Mi 12, 1 Ib. 12 xig Soxai i^ ifAWv ävdgoynog bg S^ei ngdßaxov h^, xal 
iar IfXTtiofi rovxo elg ßö^vov, ovxl xgaxrjoei avxd xal iyegel; 
n6oq> oiv diatpigei äv&gconog ngoßdxov. Vgl. 8. 24. Anm., 
woraos erhellt, wie nahe es liegt, daß der Spruch zu den 
Sabbatsprüchen (vgl. V, Anm. 1) gehört hat. 

Mt 15, 13 näoa qwxeia fjv oix iqwxevoev 6 naxrjg juov, ixgi- 

Mt 18, 10 ögaxe ßjirj xaxaq>govi^ot]X€ ivdg t(ov fuxgcov xovxoyv 
liyo} ydg ifuv Sxi ol äyyeXoi airtcov h ovgavdig diä navxdg 
ßUnovaiv x6 jzgöoayjtov xov Jtaxgög /liov xov h ovgavdig^. 

Mt 19, 12 elolv evvovxoi otxiveg Ix xotXiag jui]xgdg iyewi^^oav 
ovxü>^, xal elolv evvovxoi otxiveg eifvovxio^oav vnb xdSv 
iy&g۟7iQ}v, xal elolv evvovxoi otxiveg evvovxioav iavxovg did 
xrjv ßaoiXdav xov '&eov. 6 dvvdfjievog x^Q^^^ ;(jö>^£/tö>. 

Mt 26, 53 oi dvvafiai nagaxaXioai xöv naxiga juov, xal Ttaga- 
oxijoei fioi ägri nXeloy dcodexa Xeyußvag &yyiXoyv; 

Stelle in Q läßt sich aber nicht mehr nachweisen. Der Spruch kann 
•ehr wohl im Zusammenhange mit Mt. 10, 37 f gestanden haben, wovon 
wir Lk. 14, 26 f nur eine durchaus selbständige Parallelüberlieferang haben. 
Vgl 8. 254f. 

•) Dies Seitenstück von Mt. 18, 6 = Lk. 17, 2 (vgl. S. 145) kann sehr 
wohl im Zusammenhange damit gestanden haben, nur natürlich nicht mit 
Beziehung auf die Kinder, wie bei Matth., sondern auf die Jünger. 



Digitized by 



Google 



2. Die Matthäusqnelle (Q). 



Aus der Textherstellung der Matthäusquelle, soweit sich 
ein Bild derselben aus Matth. und Luk. gewinnen läßt, ergibt 
sich, daß dieselbe nicht eine Spruchsammlung war. Gewiß 
sind viele einzelne Aussprüche Jesu auch in der mündlichen 
Überlieferung verbreitet gewesen, und manche davon werden 
auch noch bei Matth. erhalten sein (vgl. besonders die im An- 
hang aufgeführten Sprüche Mt. 5, 7— 9. 6,34. 10,16. 19,12. 
26, 53). Aber als man zu schriftlichen Aufzeichnungen des 
Überlieferten überging, muß man eben mehr zu bieten beab- 
sichtigt haben, als die mündliche Überlieferung bieten konnte. 
Unmöglich könnte eine bloße Spruchsanmilung den durch- 
greifenden Einfluß auf unsere drei Evangelien ausgeübt haben^ 
den die Matthäusquelle tatsächlich ausgeübt hat. Wenn sich 
unter den im Anhang verzeichneten Sprüchen manche finden, 
die so völlig den Charakter von Q tragen (vgl. besonders 
Mt. 5, 13. 14. 23. 24. 7,6. 12,11. 15,13. 18,10), daß sie 
aller Wahrscheinlichkeit nach dieser Quelle entlehnt sind, 
so folgt daraus nicht, daß Q eine Spruchsammlung war, son- 
dern lediglich, daß die Stoffe aus Q weder alle bei Matth. 
und Luk. wiedergegeben sind, noch so sicher aus ihnen 
rekonstruiert werden können, daß sie nicht im Rahmen der 
von ihnen wiedergegebenen Stoffe ihre Stelle gefunden haben 
könnten, wie wir es von manchen in den Anmerkungen zum An- 
hang bereits vermuten mußten. Es wird also darauf ankommen, 
die Stoffe der Matthäusquelle daraufhin näher zu betrachten, 
wie weit ihr Verfasser dieselben bereits geformt vorfinden und 
zu ihrer Aufzeichnung schreiten konnte. 



Digitized by 



Google 



2. Die Matthftiuquelle. 77 



L Die Stoffe der Mmtthlasqaelle. 

1. Die Tatsache, daß Jesus während seiner irdischen Wirk- 
Bamkeit einmal seine zwölf Jünger aussandte, ist in unserem 
ältesten Evangelium sicher bezeugt. Wir haben IV, Anm. 3 — 9 
gezeigt, daß sich die Anweisungen, die Jesus bei dieser Gelegen- 
heit den Jfingem gab, in der Form, die sie in Q hatten, noch mit 
großer Sicherheit herstellen lassen. In unseren drei Evangelien 
ist dieser Sachverhalt dadurch verdunkelt, daß Mrk. Kap. 6 
nur einzelne dieser Anweisungen in freier Weise wiedergegeben 
hat, daß Matth. Kap. 10 sie als eine Instruktion der Jünger für 
ihre spätere Mission gefaßt, und daß Luk., der sie Kap. 9 
bereits nach Mrk. gebracht zu haben glaubte, die ausführlichere 
Darstellung derselben in Q auf einen größeren Jüngerkreis 
beziehen zu müssen meinte. Haben wir richtig gesehen, daß 
sowohl Lk. 10, 13—15 als Mt. 10, 40—42 in Q standen (vgl. IV, 
Anm. 8. 9), so waren dort nicht nur ausführlichere Anweisungen 
für die Ausrichtung ihrer Mission gegeben, sondern durch die 
damit verbundenen Drohungen und Verheißungen über die, 
welche sie aufnehmen und nicht aufiiehmen würden, waren die- 
selben wirklich zu einer Aussendungsrede gestaltet, welche 
den Jüngern für ihre Wirksamkeit Mut und Freudigkeit geben 
sollte. Es erhellt von selbst, daß diese Rede nur auf Mit- 
teilungen aus dem Kreise der zwölf Apostel zurückgehen kann. 
Nun ist aber natürlich, daß man in diesem Kreise, schon zur 
Ermutigung für die Ausführung der Mission, die ihnen Jesus 
für die Zeit nach seinem Tode aufgetragen hatte, immer wieder 
auf das zurückkam, was Jesus ihnen damals bei ihrer ersten 
Aussendung gesagt hatte. Da jedenfalls die Zwölf noch längere 
Zeit mehr oder weniger in Jerusalem beisammen blieben, so 
mußten diese Erinnerungen sich gegenseitig ergänzen, resp. 
korrigieren, und so allmählich sich ein fester Grundstock der 
Überlieferung von dem, was Jesus bei jener Aussendung gesagt 
hatte, bilden. Wenn nun der Verfasser der Matthäusquelle 
diese Aussendungsrede aufzuzeichnen unternahm, so wird er 
eben nur diese UrÜberlieferung schriftlich fixiert haben. 

Daß Jesus mit den Jüngern bei ihrer Rückkehr die Er- 
fahrungen, die sie gemacht, besprochen hat, ist ebenfalls 
Mk. 6, 30 sicher bezeugt, und es liegt in der Natur der Sache. 
Näheres hat Mrk. darüber nicht mitgeteilt, und Matth. konnte 



Digitized by 



Google 



78 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

es nicht mitteilen, weil er eben von einer Aussendung der 
Jünger während der öflfentlichen Wirksamkeit Jesu nichts er- 
zählt hatte. Luk. mußte, was er darüber in Q vorfand, eben- 
falls auf seine 72 Jünger beziehen (Lk. 10, 17 — 24); aber wir 
haben unter IV, Anm. tO — 13 gezeigt, wie Matth. erhebliche 
Stücke davon noch anderweitig zu verwerten gewußt hat (Mt. 11, 
25 — 30). Von diesen Worten Jesu wird dasselbe gelten , wie 
von der Aussendungsrede, da sie sich ebenso der Erinnerung 
der zwölf Apostel einprägen mußten, wie diese. Es entspricht 
ganz dem Charakter der Matthäusquelle, die keine fortlaufende 
Erzählung hatte, weil sie nur eine Stoflfsammlung sein wollte 
und also auch nichts von einer Apostelwahl erzählte, daß die 
Ausgesandten und Rückkehrenden nur als die fia^tai bezeichnet 
waren, wobei sich aus der Sache selbst ergab, daß es jene 
Zwölf waren, die Jesus während seiner irdischen Wirksamkeit 
speziell in seinen Dienst genommen hatte. Daraus erklärt sich, 
wie Matth. überall unter den jj^a^ral irrtümlich die Zwölf ver- 
stehen konnte, und Luk. den Ausdruck auch da auf einen 
weiteren Jüngerkreis beziehen, wo nur die Zwölf gemeint waren 
(vgl. IV, Anm. 10). 

Ebenfalls nur aus dem Kreise der Zwölf kann die Bitte 
eines Jüngers stammen (Lk. 11,2), auf welche hin Jesus ihnen 
das Mustergebet gab und mit den Sprüchen über die Gebets- 
erhörung begleitete (Lk. 11,2— 13, vgl. IV, Anm. 14 — 16); 
ebenso alles, was Jesus bei Gelegenheit des Rangstreits imter 
den Jüngern gesagt hatte (vgl. VH, Anm. 5 — 8), und endlich 
die Weissagungen über die Verfolgungen , die ihnen bei ihrer 
späteren Wirksamkeit bevorständen (vgl. V, Anm. 25 — 30). 
Es liegt am Tage, daß auch diese speziell ihnen geltenden 
Aussprüche im Kreise der Apostel viel besprochen wurden nnd 
daher bald die feste Form annahmen, die Q nur schriftlich 
fixiert hat. 

2. Aber auch die Erbauung der Gemeinde durch das Wort 
der Apostel (Act. 6, 4) bestand doch zunächst sicher darin, daß 
man die Gebote Jesu immer neu einschärfte. Auch hier galt 
es, was Jesus über diesen oder jenen Punkt gesagt hatte, immer 
aufs neue sich ins Gedächtnis zu rufen, und auch dabei werden 
sich die Aussagen der verschiedenen Apostel so ergänzt mid 
gegenseitig kontrolliert haben, daß sich zuletzt ein fester Über- 
lieferungstypus dafür bildete. Nun war in dieser Beziehmig 
nichts wichtiger, als die Art, wie Jesus das Gesetz im Gegen- 



Digitized by 



Google 



2. Die Matthäusqoelle. 79 

satz zu der jüdischen Schriftgelehrsamkeit und Musterfrömmig- 
keit erföUen gelehrt hatte. Das hatte aber Jesus yomehmlich 
in d^ Bei^ede getan, die Matth. Eap. 5 — 7 durch zahlreiche 
Sprüche und Spruchreihen erweitert, Luk. Kap. 6 durch Ver- 
mischung mit einer völlig anderen Überlieferung derselben im 
Wesentlichen zu einer Ermahnung umgestaltet hatte, deren 
liGttelpunkt die Liebe war. Nur die Seligpreisungen am Ein- 
gange und das Gleichnis vom Hausbau am Schluß waren in 
beiden Überlieferungen, wenn auch in sehr verschiedener Fas- 
sung, erhalten. Die Form aber, welche die Rede im Kreise der 
Urapostel empfingen, gibt Q wieder (vgl. II, Anm. 2 — 21). Die 
Art, wie trotz ihrer Auffassung der Bergrede als einer Volksrede 
beide Evangelisten noch die Erinnerung bewahrt haben (vgl. 11, 
Anm. 1), daB sie in dieser UrÜberlieferung eine Jüngerrede war, 
zeigt deutlich, daß sie zu dem gehörte, was immer wiederholt 
wurde, weil und wie es Jesus seinen Jüngern geboten hatte. In 
dieselbe Kategorie gehören die Sabbatsprüche, in denen Jesus 
den Pharisäern gegenüber die rechte Erfüllung des Sabbat- 
gebots lehrte; und ein Ausspruch, in dem er der damaligen 
Schriftgelehrsamkeit gegenüber die einheitliche Auffassung des 
Gesetzes forderte (vgl.Y, Anm. 1.2). Dieser standen an Bedeu- 
tung am nächsten die Warnungen vorm Sorgen und Schätze- 
sammeln, welche darum ja auch Matth. in die Bergrede ver- 
flochten hat, indem Jesu Hauptsorge gewesen war, seine Jünger 
vom Hangen am Irdischen loszumachen und die Erfüllung des 
götdichen Willens im Gottesreich ihnen als ihr Hauptziel vor- 
zuhalten. Lk. 12, 22 erhält noch die bestinmite Erinnerung, 
wie diese Ermahnung im Gegensatz zu anderen speziell an die 
Jünger (natürlich im weiteren Sinne) gerichtet waren (vgl. YI, 
Anm. 2 — 5). Darin bestand ja die Wachsamkeit und Treue, 
welche Jesus in den Gleichnissen VI, Anm. 6 — 8 von allen 
gefordert hatte, die seine Jünger sein wollten; und daraufkamen 
auch die Gleichnisse vom rechten Gebrauch des irdischen 
Ghites hinaus (VI, Anm. 9 — 11). Nur noch eine Ermahnungs- 
rede an die Jünger ist uns in Q erhalten, welche alles zusammen- 
fafite, was Jesus über das -Ärgemisnehmen und -geben, über 
die bessernde und verzeihende Liebe gesagt hatte (VI, Anm. 
1 8 — 23). Aber sicher drehte sich die Belehrung der Gemeinde 
durch die Apostel auch um das, was die Zukunft bringen sollte 
nach Jesu Wort. Ausdrücklich hören wir Lk. 17, 22, im Gegen- 
satz zu einem vorhergehenden Ausspruch, daß die Rede von 



Digitized by 



Google 



gO Weiß, Texte and Untersachungen etc. 

den Tagen des Menschensohnes, von der Matth. sovieles in 
seine Panisierede verflochten hat, an die Jünger gerichtet war 
(vgl. YII, Anm. 10 — 15), und das Schlußgleichnis zeigt, wie es 
sich dabei um die Stärkung der Hoffnung bei scheinbarem Ver- 
zug der Wiederkunft handelte. Obwohl wir die Adresse der 
eigentlichen Pamsierede in Q nicht kennen, so folgt doch aus 
Mt 24, 15f, wie aus der Schlufiermahnung, daß auch sie an 
die Jünger gerichtet war (vgl. YII, Anm. 16—20). 

3. Für die Mission unter den ungläubigen Yolksgenoseen 
kam zunächst in Betracht, was Jesus über sein Yerhältnis zum 
Täufer und das Yerhalten des Yolkes zu ihm gesagt hatte, und 
zwar zu denselben Yolksmassen, die es jetzt zu gewinnen galt 
(vgl. in, Anm. 1 — 5). Auch dafür hatte sich in dem Kreise 
der Apostel eine feste Form ausgeprägt. Die eigene Yerkündi- 
gung Jesu war zusammengefaßt in den Parabeln vom Oottes- 
reich (III, Anm. 6 — 8) und wurde dem Yolk mit Erläuterungen 
vorgetragen, von denen wir noch Mk. 4, 14 — 20. Mt 13, 37 — 43 
Beispiele finden. Bestimmt wird Lk. t2, 15 — 21 unterschieden 
zwischen der Warnung des Yolkes vor der nXeove^la (YI, Anm. l) 
und der daran geknüpften Ermahnungsrede an die Jünger. Wie 
aber jene natürlich immer wiederholt wurde, so vor allem auch 
die letzten Bußmahnimgen an das Yolk und die Gleichnisse, 
welche mit dem Übergang des G-ottesreiches von den Juden zu 
den Heiden drohten (YI, Anm. 12 — 16). Dahin gehörte auch 
die Yerteidigungsrede Jesu gegen den Yorwurf des Teufels- 
bündnisses (V, Anm. 3 — 8) und die Yerweigerung der Zeichen- 
forderung (Y, Anm. 10—14). Es ist charakteristisch für Q, 
wo es keine zusammenhängende Erzählung gab, daß jene Yer- 
leumdung noch nicht, wie später, den Pharisäern (Mt. 12, 24) 
oder den Schriftgelehrten (Mk. 3, 22) zugeschrieben, sondern 
als eine volkstümliche bezeichnet war, wie die ähnliche Mt. 1 1, 19 
= Lk. 7, 34 (vgl. m. Quellen des Lukasevang. S. 103. 115 Anm.). 
Ebenso wird die Zeichenforderung erst vom Evangelisten Mk. 
8,11 den Pharisäern, Mt. 12, 38 ihnen und einigen Schrift- 
gelehrten zugeschrieben, während in Q Jesus das ganze Yolk 
auf sein Zeichenfordem anredet (vgl. a. a. O. S. 74). Aber in der 
Bergrede muß sich Jesus mit der Gesetzeserklärung der Schrift- 
gelehrten und der Gesetzeserfüllung der Pharisäer auseinander- 
setzen; in der Rede über den Täufer hören wir, daß die Gesetzes- 
lehrer und die Pharisäer sich nicht taufen ließen (III, Anm. 4); 
die Sabbatsprüche Jesu knüpfen an den Yorwurf an, den sie 



Digitized by 



Google 



3. Die MatihftQBqttelle. gl 

wider seine Jünger erhoben (Y, Anm. 1), wie seine Erklärung 
über das Wesen des Gottesreiches an eine Fharisäerfirage 
(Vn, Anm. 10). Das Wort Jesu Lk. 13, 32f antwortet auf 
die Warnung der Pharisäer vor den Mordplänen des Herodes 
(13,31, Tgl. VI, Anm. 17), und der Ausspruch Jesu über das 
höchste Gebot auf die versucherische Frage eines voßUHÖg 
(Y, Anm. 2). In der Rede mit den Weherufen (Mi 23), die 
an die Yolksmassen und die Jünger gerichtet war, hatte Q in 
je drei rhetorischen Apostrophen zusammengefaßt, was Jesus 
den Pharisäern und was er den Gesetzeslehrern vorwarf (vgl. 
Y, Anm. 16 — 21), dem aber zugleich eine furchtbare Strafrede 
wider die Yolkshäupter (Y, Anm. 22. 23) und das Wehe über 
Jerusalem angeRLgt (Y, Anm. 24). Es ist klar, daB die Mission 
unter Israel nicht umhin konnte, auch das in feste Form zu 
bringen, wodurch Jesus einst das Yolk von seinen bisherigen 
Führern loszureißen versucht hatte. 

4. War Q nicht eine Spruchsammlung, sondern eine Samm- 
lung von Spruchreihen, die sich vielfach zu eigentlichen Reden 
ausgestalteten, so ist es ganz undenkbar, daß diese Quelle 
nicht auch geschichtliche Stoffe enthielt. Denn viele jener 
Spruchreihen bezogen sich auf einen besonderen geschichtlichen 
Moment, der, wenn auch noch so kurz, angegeben werden 
mufite. Der Aussendungsrede mußte der Bericht vorausgehen, 
<laB Jesus seine Jünger aussandte und zu dieser Sendung aus- 
rOstete (lY, Anm. 1), wie den Reden bei der Rückkehr der 
Jünger ein Bericht über diese Rückkehr (lY, Anm. 10). Den 
Ermahnungen zur Demut, die an den Rangstreit unter den 
Jüngern anknüpfen, mußte doch eben die Erwähnung eines 
solchen vorangehen (YII, Anm. 5); und dem Mustergebet mit 
den daran geknüpften Ausführungen über das rechte Beten die 
Bitte eines Jüngers, sie beten zu lehren (lY, Anm. 14). Die 
Sabbatsprüche Jesu mußten durch den Yorwurf eingeleitet wer- 
den, den man seinen Jüngern machte, das Sabbatgesetz zu 
übertreten (Y, Anm. 1), und Jesu Erklärung über das höchste 
Gebot durch die versucherische Frage eines Gesetzeslehrers 
(Y, 2). Aber auch die Warnungen Jesu vor der Habgier und 
Welteorge waren durch das Ansinnen eines Menschen veranlaßt, 
der die Autorität Jesu fOr seine irdischen Zwecke ausnützen 
wollte (YT, Anm. 1), und die Rede über die Tage des Menschen- 
Bohns durch die Abweisung der Pharisäerfrage nach dem Kom- 
men des Gottesreiches (YII, Anm. 10). Die Rede über dea 

Texte n. Utttennohasgen eto. 39, 3 6 



Digitized by 



Google 



82 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

Täufer aber konnte doch gar nicht verstanden werden ohne 
die Erzählung von der Täuferbotschaft (III, Anm. 1). 

Wo einzelne Aussprüche Jesu in der Erinnerung erhalten 
waren, da war stets auch ihr Anlaß erzählt worden, wenn auch 
in der skizzenhaftesten Weise. So der Ausspruch Jesu über 
seine wahren Verwandten (Y, Anm. 9) und der Bescheid an 
.Herodes, mit dessen Mordplänen man ihn schrecken wollte 
(YI, Anm. 17); so die Antwort Jesu an den Schriftgelehrten, 
der ihm nachfolgen wollte, und an den Jünger, der um Urlaub 
bat (III, Anm. 9). Das bedeutsame Wort an Petrus war durch 
sein Bekenntnis auf die Frage Jesu veranlaßt (YII, Anm. 1. 2). 
Nun gab es aber doch Spruchreihen, für die solche kurze An- 
gaben nicht genügten. Die Verteidigungsrede Jesu wider den 
Vorwurf des Teufelsbündnisses erforderte wohl zunächst die 
Angabe dieses Vorwurfs, aber es lag doch auch nahe, zu erzählen, 
wie man auf diesen gekommen war; und so ergab sich die 
Erzählung von einer Dämonenaustreibung (V, Anm. 3). 

Damit war bereits die Grenze überschritten, die Redestücke 
und Erzählungsstücke trennt. Nun läßt sich aber mit derselben 
Sicherheit, wie die Erzählung dieser Dämonenaustreibung noch 
eine Heilungsgeschichte in Q nachweisen, das ist die Erzählung 
vom Hauptmann in Eaphamaum (11, Anm. 24 — 26). Wir 
bemerkten bereits, wie es das Verdienst von Hamack ist, dies 
allen Ausflüchten der Kritik gegenüber anerkannt zu haben. 
Gewiß handelte es sich dabei för Q nicht um die Heilungs- 
geschichte als solche, sondern um das denkwürdige Wort Jesu 
Mt. 8, 10 = Lk. 7,9, wozu die ganze Erzählung nur einen 
knappen Rahmen bildet; aber das gilt doch auch von der 
Heilung des blutflüssigen Weibes (II, Anm. 28), von der Blinden- 
heilung (HI, Anm. 13), von der Geschichte des kananäischen 
Weibes (IV, Anm. 19) und von der Heilung des Mondsüchtigen 
(Vll, Anm. 4), wo es sich überall um den Glauben handelt, 
der das Wunder erfahren oder tun kann. Die Aussätzigen- 
heilung wurde doch nur um des Wortes willen erzählt, mit dem 
Jesus die Reinigkeitsordnung des Alten Testaments aufrecht 
erhielt (H, Anm. 23), die Heilung des Gichtbrüchigen um des 
Wortes willen, durch das Jesus seine Berechtigung zum Sünden- 
vergeben begründete (lU, Anm. 12), die Totenerweckung um 
des Wortes willen, in dem die Gemeinde je und je die Bürg- 
schaft dafür sah, daß Jesus unseren Tod in einen bloßen Schlaf 
verwandelt hat (11, Anm. 29). Die Urgestalt dieser Erzählungen 



Digitized by 



Google 



2. Die Maith&asquelle. S3 

in Q zeigt überall nur einen skizzenhaften Rahmen um diese 
Worte Jesu, welcher es deutlioh genug macht, daB das Inter- 
esse nicht an dem Wunder als solchem, sondern an diesen 
Worten haftete. 

Je konzentrierter die ganze öffentliche Wirksamkeit Jesu 
in ihrer ersten Zeit sich in einer kurzen Strecke am Westufer 
des galiläischen Sees bewegte, um so mehr mufite ein Ausflug 
desselben aufs Ostufer des Sees sich der Erinnerung einprägen, 
zumal derselbe mit dem ersten Mifierfolg Jesu endete. Dazu 
kam, daB in dem Seesturm bei der Überfahrt und in der Dämonen- 
austreibung aus dem Basenden am Ostufer (IQ, Anm. 10. 11) 
ganz eigenartige Erlebnisse der Jünger sich mit jener Erinne- 
rung verbanden. Auf der Höhe der Wirksamkeit Jesu steht 
die Yolksspeisung, deren epochemachende Bedeutung durch 
unsere ganze älteste Überlieferung hindurchblickt, obwohl die- 
selbe den Ghrund davon sichtlich nicht mehr kennt. Auch sie 
gehörte zu dem Kreise der immer wieder im Apostelkreise 
erzählten Ereignisse (lY, Anm. 16 — 18); und es kann nicht über- 
sehen werden, wie hier die so unbegreifliche Aufforderung Jesu 
an seine Jünger, die doch pünktlich erfüllt wurde, ebenso wie 
das Tadelwort an sie in der Sturmnacht, das Hauptinteresse der 
Erzähler auf sich gezogen hatte. Wenn sich diesen beiden Er- 
zählungen die Yerklärungsgeschichte anreiht (Vll, Anm. 3), so 
kann nicht verkannt werden, daß die Bestätigung der Messianität 
Jesu durch die Himmelsstimme das Motiv war, welches die 
älteste Erzählung derselben im Apostelkreise leitete (vgl. a. a. O. 
S. 183). Das Interesse an der Salbungsgeschichte (YU, Anm. 21) 
war aber ohne Frage das Wort Jesu, welches auf sein unmittel- 
bar beyorstehendes Begräbnis vorauswies. 

5. Dieselben Beobachtungen machen wir an den Stoffen, 
welche aus der Yorgeschichte des Lebens Jesu aufgenommen 
sind. Ihr Hauptstück bildet die Spruchreihe, in welche man 
im Apostelkreise zusammenfaßte, was von Aussprüchen des 
Täufers in der Erinnerung geblieben war (I, Anm. 3 — 7). Nur 
auf Mitteilungen Jesu konnte zurückgehen, was man dort von der 
Art erzählte, wie derselbe die teuflischen Yersuchungen in der 
Wüste zurückgewiesen hatte (I, Anm. 10 — 14). Das Interesse, 
aus welchem die Taufe Jesu erzählt wurde, haftete teils an 
dem Gespräch Jesu mit dem Täufer, teils an der Bestätigung 
seiner Messianität durch die Himmelsstimme (I, Anm. 8. 9). 
So ergibt sich von allen Seiten, daB die Stoffe, welche wir in der 

6* 



Digitized by 



Google 



g4 Weiß, Texte und ünteranchungen etc. 

Matthäusquelle nachgewiesen haben, nicht ein buntes Yielerlei 
Yon Sprüchen oder Reden und Erzählungen sind, sondern eine 
planToUe Sammlung von solchen, die aber nirgends durch einen 
Erzählungsfaden verknüpft ist. 

II. Die Anordnung der Stoffe In der Matthinsquelle. 

1. Daß Q keine formlose Stoffsammlung war, erhellt schon 
daraus, daß die Quelle mit einer Yorgeschichte beginnt, welche 
den Täufer mit einem Schriftzitat einführte (I, Anm. 1. 2). 
Charakteristisch aber ist es, daß nichts von ihm erzählt wird; 
denn auch was von der Taufe Jesu durch ihn milgeteilt ist, 
dreht sich doch lediglich um das Wort Jesu, durch welches er 
die Weigerung des Täufers, ihn zu taufen, zurückwies, und um 
dessen Proklamierung zum Messias durch die Himmelsstimme. 
Wenn gleich im ersten Hauptteil die Bergrede (Nr. 11) voran* 
steht, so wird das nicht nur seinen Grund darin haben, daß für 
den Judenchristen immer die erste Frage war, wie sich Jesus 
zum Alten Testament gestellt habe, sondern auch darin, daß 
diese Rede sicher der frühesten Zeit der Wirksamkeit Jesu 
angehört. Jesus konnte und durfte keinen Zweifel darüber 
lassen, daß er nicht gekommen sei, die ATliche Willensoffen- 
barung Gottes zu bestreiten oder zu verbessern. Wenn der 
zweite Hauptteil (Nr. III) mit der Rede über den Täufer be- 
ginnt, so erhellt aus der Täuferbotschaft, die sie einleitete, dafi 
damals Johannes noch im Gefängnis war, daß also auch diese 
Rede tatsächlich noch der früheren Zeit der Wirksamkeit Jesu 
angehört. Das wird aber zweifellos auch von der darauf fol- 
genden Parabelrede gelten, in der Jesus seine Auffassung von 
dem Wesen des Gottesreichs, dessen Kommen er verkündigte, 
darlegte. Der dritte Hauptteil (Nr. IV) versetzt uns mit der 
Aussendungsrede auf die Höhe der Wirksamkeit Jesu, da er 
ja in ihr bereits nach Lk. 10, 13. 15 auf das Resultat seiner 
Wirksamkeit zurückblickt. Soweit ist also in der Anordnung 
der Redestoffe auch ihre Zeitstellung maßgebend gewesen. Ghmz 
anders wird die Sache im 4. und 5. Hauptteil (Nr. V. VI). Der 
4. enthält wesentlich Streitreden. Unmöglich konnte in der 
Erinnerung geblieben sein, wann es zu dieser oder jener ge- 
kommen, oder auch nur, welche früher als die anderen veranlaßt 
war. Hier konnten dieselben nur rein sachlich zusammengereiht . 
sein. Daß der Verf. sich aber dessen voll bewußt war, zeigt 



Digitized by 



Google 



2. Die MatthäDsqueUe. 85 

die noch nachweisbare Einreihong der Rede mit den Weherufen 
(▼gL Yj Anm. 15), die, da ja Q von keinem Aufenthalt in 
Jerusalem erzahlte, nur sachlich anderen Streitreden angereiht 
werden konnte. Aber auch die Anreihung der Bede über die 
Jüngerverfolgnngen hat, wie Y, Anm. 25 gezeigt, rein sachliche 
Grunde. 

Dasselbe gilt vom 5. Hauptteil. Weder die Jüngerreden im 
ersten Abschnitt (YI, Anm. 2 — 11), noch die Yolksreden im 
zweiten Abschnitt (YI, Anm. 12—16) konnten ihrer Zeitfolge 
nach in der Erinnerung geblieben sein; und daS die Gleichnisse 
dort, wie hier rein sachlich zusammengereiht sind, springt in 
die Augen. Soweit aber blickt auch hier noch ein Bewußtsein 
des Yerf. um die Zeitstellung der Redestoffe hindurch, dafi die 
immer andringenderen BuBmahnungen in den Yolksreden auf 
die spätere Zeit der Wirksamkeit Jesu hindeuten.^ Wenn wir 
richtig gesehen haben, daß dieser Teil mit der Ärgemisrede 
schloß, deren Anlaß wir leider nicht kennen, so kann die 
Trennung derselben von den andern Jüngerreden ebenfalls nur 
auf der Erinnerung an eine spätere Zeitstellung derselben be- 
ruhen, und daf&r spricht aUerdings die hier wieder nach ihr 
erscheinende Übergangsformel Mt. 19, 1^. Denn daß im 6. Teil 
QSt. YII) die Redestoffe wieder zeitlich angeordnet sind, zeigen 
die ihn schließenden Parusiereden, welche doch jedenfalls der 
letzten Zeit der Wirksamkeit Jesu angehören. Aber auch die 
ihnen vorangehende Rangstreitrede trägt mit ihrem Hinweis auf 
den Lohn im vollendeten Gottesreich für die Apostel, wie fär 
alle Einzelnen, deutlich den Charakter dieser letzten Zeit. 

2. Für eine planvolle Anordnung der Quelle spricht auch 
die Einschaltung von Erzählungsstücken zwischen die Rede- 
stttcke. Eine gewisse Orientierung über die zeitliche Folge 
dieser bot ja die Erinnerung, daß gewisse Ereignisse ohne 
Zweifel der früheren Zeit der Wirksamkeit Jesu angehörten, 
andere der späteren. Ganz unmöglich war das freilich bei den 
Heilungsgeschichten, da ja das tägliche Geschäft Jesu das Heilen 



^) Eb ist II, Anm. 22 gezeigt, daß diese Übergangsfonnel der Matth&ns- 
qaelle und nicht dem fiyaugelisten angehört. Dann aber ist es höchst 
merkwflrdig, daß dieselbe 7,28. 13,53. 11,1 nach den drei zeitlich an- 
geordneten Reden steht, während sie im 4. und 5. Hauptteil gänzlich 
fehlt, bis sie den letzteren 19, 1 schließt, um nur noch einmal 26, 1 auf- 
zutauchen, wo ihr Erscheinen offenbar wieder zeitlich bedingt ist Sie 
Terrftt noch ein Bewußtsein über die Zeitfolge der Reden. 



Digitized by 



Google 



SS Weiß, Texte und üntersuchongen etc. 

war, und darum unendlich viele einander ganz ähnliche vorge- 
kommen waren, von denen niemand mehr wissen konnte, wann 
jede einzelne erfolgt war, auch nicht, welche der anderen voran- 
ging. Ohnehin sahen wir ja, daB dieselben nicht um ihrer selbst 
willen erzählt wurden, sondern um irgend eines denkwürdigen 
Wortes Jesu willen, das bei dieser oder jener gesprochen war. 
Wenn der Bergrede die AussätzigenheUung angereiht wurde, 
so kann das nur den rein sachlichen Grund gehabt haben, dafi 
das Wort Jesu Mt. 8, 4 eine tatsächliche Bestätigung seiner 
prinzipiellen Erklärung Mt. 5, 17 war. Ganz anders aber ver- 
hält es sich mit dem Hauptmann zu Eaphamaum, von dem sich 
mit voller Sicherheit nachweisen läßt, daß er in Q auf die 
Aussätzigenheilimg folgte (vgl. a. a. O. 8.282). Es ist die einzige 
Heilungsgeschichte, die in Q an eine genau bestimmte Lokalität 
geknüpft erscheint, während die meisten ohne jede Anknüpfung 
an eine bestimmte Situation erzählt werden. Yerband sich aber 
mit dieser Geschichte eine bestimmte Erinnerung an ihre Loka- 
lität, so wird das auch mit ihrer Zeitstellung der Fall gewesen 
sein; und in der Tat wissen wir aus der Lukasquelle, wie aus 
Johannes, daß sie in die früheste Zeit der Wirksamkeit Jesu 
gehört, wo er erst gerüchtweise in Eaphamaum bekannt war, 
also diese Stadt noch nicht zum Mittelpunkt seiner Wirksam- 
keit gemacht hatte (vgl. a. a. O. S. 242). Ist aber diese Er- 
zählung aus zeitlichen Gründen der Bergrede angereiht, so wird 
dasselbe auch von der Totenerweckung gelten, die wohl eben- 
falls den großen Wundem der ersten Zeit angehört. Wie auch 
hier ganz bestimmte zeitliche Erinnerungen zu Grunde liegea, 
zeigt ja die Einschaltung der Erzählung von der Heilung des 
blutflüssigen Weibes, die keinerlei sachliche Beziehung zur Toten* 
erweckimg hat und da^m nur nach geschichtlicher Erinnerung 
ihr eingereiht sein kann. 

Daß im zweiten Hauptteil nach bestimmter Erinnerung an 
die Parabelrede die Fahrt aufs Ostufer angereiht ist, haben 
wir schon III, Anm. 9 gezeigt, wo auch erwiesen ist, daß, wenn 
Q dort die Jüngergespräche Mt. 8, 18—23 einreihte, dies nur 
geschehen sein kann, weil sie wirklich vor der Abfahrt dorthin 
erfolgten. Dann aber ist sowohl die Erzählung vom Seesturm wie 
von der Dämonenaustreibung am Ostufer nach einer gevrissen 
lokalen wie zeitlichen Erinnerung eingereiht. Schloß dagegen 
dieser Teil mit der Heilung des Gichtbrüchigen und der beiden 
Blinden, so können dieselben nur angeschlossen sein, um hier 



Digitized by 



Google 



2. Die Matth&usquelle. 87 

noch einige HeilungsgeBohichten, die besonders gern erzählt wur- 
den, au&abewahren. Wenn im dritten Hauptteil (Nr. TV) auf 
die Reden bei der Aussendung und nach der Rückkehr der Jünger 
die Speisungsgeschichte folgt, so ist durch Mrk. sicher bezeugt, 
daS diese mit der Rückkehr der Jünger in zeitlichem Zusammen- 
hange stand. Es ist sehr möglich, daB auch der Yorfall mit 
dem kananäischen Weibe, wie es nach Mrk. scheint, zeitlich 
bald auf die Speisungsgeschichte folgte. Im 4. und 5. Haupt- 
teil (Nr. V.Vl) hört die Verbindung von größeren Redestücken 
mit Erzählungsstücken auf, weshalb auch, wie wir bereits in 
Nr. I sahen, dort die Übergangsformel nicht mehr vorkommt. 
Um so aufTaUender ist, daß sich im 4. an die Verteidigungsrede 
Jesu der Besuch der Verwandten Jesu anreiht, der doch mit 
den dort sachlich zusammengereihten Streitreden nichts zu tun 
hat. Hier muß eine ganz bestimmte zeitliche Erinnerung zu 
GFnmde liegen. Dasselbe gilt aber im 5. von dem Worte Jesu 
an Herodes, das weder zu den voraufgehenden Gleichnissen, 
noch zu der folgenden Ärgemisrede irgend eine sachliche 
Beziehung hat. Aber da wir sahen, daß auch letztere nur nach 
zeitlicher Erinnerung eingereiht sein kann, so ist es sehr mög- 
lich, daß ihr uns unbekannter Anlaß irgendwie mit jener 
Botschaft von den angeblichen Mordplänen des Herodes zu- 
aanmienhing. 

Völlig anders wird die Sache im 6. Hauptteil (Nr. VII). 
Schon die Übergangsformel Mt. 19, 1 deutet darauf hin, daß 
der Vert sich bewußt ist, nach der Zeitfolge zu erzählen. In 
der Tat aber kann das Petrusbekenntnis, zu dem dieselbe über- 
leitet, nur in der spätesten Zeit der galiläischen Wirksamkeit 
erfolgt sein, da die Frage Jesu, was die Volksmassen von ihm 
halten, jedenfalls auf den Abschluß seiner Wirksamkeit in dem 
Kreise deutet, in welchem er über den Erfolg derselben Kunde 
einziehen will. Nun wird aber in Q die Verklärungsgeschichte 
durch eine in dieser Quelle ganz einzigartige ausdrückliche Zeit- 
angabe mit dem Petrusbekenntnis in Beziehung gesetzt (vgl. 
a. a. O. S. 183), und an sie schließt sich wieder die Heilung 
des Mondsüchtigen am Fuß des Berges an, deren Situation 
daaelbst schon durch Mt. 17,20 ausreichend gesichert ist. Dieser 
Teil beginnt also mit Erzählungen, die zeitlich verknüpft sind; 
und erst der Rangstreit der Jünger leitet zu neuen Redestoffen 
über. Merkwürdig scheint, daß diese im letzten Teil erzählten 
£reignis8e immer noch sämtlich galiläische sind. Ist aber in 



Digitized by 



Google 



88 Weiß, Texte und üntenuchuDgen etc. 

Q nur der Überliefenmgstypus schriftlich fixiert, der sich im 
Apostelkreise zu Jerusalem gebildet hatte, so ist es ja natürlich, 
dafi man dort nicht von Ereignissen erzählte, die in Jerusalem 
selbst vor Aller Augen geschehen waren, sondern von den 
galiläischen. 

Damit hängt der Hauptpunkt zusammen, an dem man so 
oft Anstoß genommen hat, wenn überhaupt Q ErzählungsstofiTe 
enthalten haben sollte. Es schien unmöglich, daß dann in Q 
eine Leidensgeschichte fehlte. Aber die letzten Ereignisse in 
Jerusalem ließen sich doch nur in einer fortlaufenden Erzählung 
darstellen, und eine solche wollte eben Q nicht geben, sondern 
eine Stoffsammlung. Was aber speziell die Leidensgeschichte 
anlangt, so wußten davon die Apostel nicht mehr, als was 
stadtkundig geworden war. Eine solche mußte gerade in Q 
darum fehlen, weil diese Quelle aus dem apostolischen Über- 
lieferungstypuB stammte. Dennoch zeigt sich hier aufs neue, 
daß Q keine formlose Stoffsammlung war, da diese Quelle 
ebenso einen formlichen Abschluß hatte, wie eine Vorgeschichte. 
Es ist a. a. O. S. t58f gezeigt worden, daß die einzige jerusa- 
lemische Geschichte, bei der sich in unserem Matth. eine ältere 
und einfachere Darstellungsform nachweisen läßt, als sie bei 
Mrk. vorliegt, die Salbungsgeschichte ist (vgl. Yll, Anm. 21). 
Es ist aber klar, daß dieselbe, wie die meisten anderen, in Q 
nicht um ihrer selbst willen erzählt war, sondern um des Wortes 
Mt. 26, 12 willen, das gerade der reflektierteren Fassung bei 
Mrk. gegenüber eine ursprünglichere Form zeigt. Nun weist 
aber dieses Wort auf das Begräbnis Jesu als den Abschluß 
seiner irdischen Geschichte hin; und darum ist diese Geschichte 
planvoll mit der bekannten Übergangsformel den letzten Reden 
Jesu angereiht und ersetzt so gleichsam die fehlende Leidens- 
geschichte. 

3. Es ergibt sich sonach, daß sowohl die Anordnung der 
Redestoffe, als der Erzählungsstoffe, ganz überwiegend eine zeit- 
liche ist Nur die an keinen bestimmten Moment geknüpften 
Streitreden, sowie die Jünger- und Yolksreden im 4. und 5. Teil, 
und die aus der großen Masse ausgewählten Heilungsgeschichten 
sind sachlich zusammengereiht. Auch daraus ergibt sich, daß 
die Stoffe aus äugen- und ohrenzeugenschaftlicher Kunde ge- 
schöpft sind. Wie sehr aber das Interesse an den Redestoffen 
überwiegt, erhellt aus der skizzenhaften Art, in der alle 
Erzählungsstoffe wiedergegeben sind. Mit ganz vereinzelten 



Digitized by 



Google 



2. Die MAttb&usqaelle. 89 

AoBnahmeii, deren Ghrfinde noch klar zu Tage liegen, finden 
sioh keinerlei Ort- und Zeitangaben, keine Details über Per- 
sonen nnd Situationen. Anekdotenhaft reiht sich eine Erzählung 
an die andere. Eben darum kommt es nirgends zu einer fort- 
laufenden Erzählung, geschweige denn zu einer pragmatischen 
Yerknüpfung der Ereignisse. Dieser Charakter der ältesten 
Quelle hat sich unseren drei ersten Evangelien aufs stärkste 
aufgeprägt. Von Mrk. als der Quelle der beiden anderen 
werden wir noch speziell zu handeln haben. Aber so sehr sich 
Matth. und Luk. bemühen^ es zu einer fortlaufenden geschicht- 
lichen Erzählung zu bringen, immer wieder blickt dieser anek- 
dotenhafte Charakter hindurch und zeugt nur von der Treue, 
mit der sich dieselben an diese älteste Quelle gebunden fühlen. 
Erst aus der Kenntnis derselben nach Inhalt und Form wird 
der ganze literarische Charakter der Evangelien für uns ver- 
ständlich. 



III. Der Charakter der Stoffe In der Hatthftusquelle. 

1. Ein Einfluß späterer ohristologischer Vorstellungen auf 
die Stoffe in Q ist in keiner Weise nachzuweisen. Wenn die 
Himmelsstimme Jesum bei der Taufe und Yerklärung als den 
Sohn Gottes proklamiert (Mi 3, 17. 17,5), so zeigt schon das 
6 äyanr^xig, daß er damit als der Liebling Gottes bezeichnet 
ist, dem er den höchsten, den Messiasberuf anvertraut. Daher 
erscheint im Petrusbekenntnis Mt. 16, 16 das Prädikat des 
Sohnes Gottes einfach als Apposition zu 6 XQiardg. Ganz 
vergeblich pocht die naive Apologetik auf das feierliche tov 
^eov TOV Coiviog, um einen locus classicus für die ewige Gottes- 
sohnhaft Christi zu gewinnen; weder der ATliche noch NTliche 
Sprachgebrauch hat mit dem dogmatischen: „Yom Yater in 
Ewigkeit geboren^ das Allergeringste zu tun. Aber wenn Jesus 
den Petrus dieses Bekenntnisses wegen selig preist, so will er 
auch wirklich der verheißene Messias sein; und was das bedeutet, 
das sagt doch Mt. 13, 17 klar genug, wenn er sich als den 
bezeichnet, den alle Propheten und Frommen der Vergangen- 
heit zu schauen begehrten (vgl. lY, Anm. 13). Gewiß ist er 
darum mehr als Jonas und Salomo (12, 41f) und kann sich 
Yollmachten beilegen, wie keiner der großen Männer des ATs 
(9, 6. 12, 8), er darf für sich fordern, was keiner ohne sträfliche 
Selbstüberhebung zu fordern berechtigt ist (10, 37f), und das 



Digitized by 



Google 



90 Weiß, Texte und üntersuchmigen etc. 

ewige Schicksal des Menschen hangt davon ab, ob ihm Jesus 
einst das Zeugnis gibt, ihn vor den Menschen bekannt zu haben 
(10,32f). Aber das geht doch alles über den Beruf des Messias 
nicht hinaus und hat mit einer höheren Natur Jesu noch nichts 
zu tun. 

Freilich ist er auch nicht bloß der Prophet des zukünftigen 
Gottesreiches. Das Gottesreich kommt nicht unter äußeren 
Zeichen, die man beobachten kann. Ohne daß sie es ahnen, 
ist es mitten unter denen, die nach seinem Kommen fragen 
(Lk. 17, 20 f). Schon in der Bergrede verfugt Jesus über die 
Teilnahme an ihm (Mt.5,3. 10.20. 7,21) und verspricht die Sätti- 
gung mit Gerechtigkeit, d. h. die Verwirklichung des höchsten 
religiös -sittlichen Ideals in ihm (5,6). In der Bede über 
Johannes den Täufer erklärt er diesen für den größten unter 
den Weibgeborenen, mit dem bereits die Weissagung in die 
Erfüllung übergeht; aber wer nicht mehr, wie jener, noch 
zweifelt, ob er der Kommende sei und darum bereits im Gottes- 
reich ist, der ist, wäre er auch sonst noch so klein, größer als 
Johannes (t1, lOf). In den Gleichnissen vom Gottesreich, 
die in Q die Parabelrede bildeten, ist dasselbe bereits das 
höchste Gut, für das alles hingegeben werden muß (13, 44 ff), 
das Netz, in dem auch faule Fische gefangen werden (13,47f), 
und das Feld, auf welchem Unkraut unter dem Weizen auf- 
wächst (13, 24 — 30). Jesus begründet also tatsächlich das 
Gottesreich, wie es von dem Messias erwartet wurde. 

Man rühmt den johanneischen Klang der Sprüche Mt.ll,25ff. 
Aber für eine vorurteilslose Exegese sind keine spezifisch johan- 
neischen Gedanken darin. Sie gehen von der Yoraussetzung aus, 
daß ohne göttliche Gnadenwirkung keinem kund werden kann, 
was mit Jesu gekommen ist; und was das sei, wissen wir aus 
der Seligpreisung des Petrus, dem nicht Fleisch und Blut, 
sondern der Vater im Himmel offenbart hat, daß Jesus der 
Messias sei (16, 17). Aber die Ausführung seines Ratschlusses, 
wonach dies den einen verborgen und den anderen offenbar 
wird, hat Gott dem Sohne übergeben, weil er als der Herzens- 
kündiger ihn allein als den erkennt, der dazu imstande ist. 
Denn Jesus allein kennt ihn und seinen Ratschluß; und da er 
den Vater eben noch wegen dieses Ratschlusses gepriesen hat, 
will er es keinem andern offenbaren, als dem es nach Gottes 
Willen offenbar werden soll (11,27). Er ist es, in dessen 
Schule jede nach der Verwirklichung des religiösen Ideals 



Digitized by 



Google 



2. Die MatthftiuqDene. 91 

dürstende Seele (vgl. 5, 6) Erquickung findet (11, 28ff); er ist 
der Messias, den man als solchen daran erkennt, daB er das 
Terheifiene höchste Heil verwirklicht. 

2. Es ist ganz vergeblich, durch kritische Manipulationen 
diese oder jene Wunderheilung bemängeln zu wollen. In unserer 
Matthäusquelle redet Jesus von seinen Machttaten, die groB 
genug waren, um Tyrus und Sidon zur BuBe zu erwecken 
(Mt. 11,21). Er hat die Vollmacht, zu dem Gelähmten zu 
sprechen: Stehe auf und wandle, und setzt sie als einen Beweis 
dafür ein, daB er auch die Vollmacht hat, auf Erden Sünden 
zu vergeben (9, 6 f). Von wunderbaren Femwirkungen freilich 
weiB diese Quelle nichts. Er sagt dem Hauptmann zu Eaphar- 
naum um seines Olaubens willen die Genesung seines Sohnes 
zu (8, 13) und dem kananäischen Weibe die Heilung ihrer 
Tochter (15, 28). Ebensowenig weiB sie von der magischen 
Vorstellung, nach der die späteren Evangelisten Wunderkräfte 
von dem Gewände Jesu ausgehen lassen, sobald man es nur 
berührt. Nach der Darstellung der Geschichte vom blutflüssigen 
Weibe in Q hat ihr Glaube das Weib gesimd gemacht (9, 22), 
und um ihres Glaubens willen werden die Augen der Blinden 
aufgetan (9, 29 f ). Wenn der mondsüchtige Knabe durch Jesus 
geheilt vrird, und die Jünger es nicht vermochten, so sagt er 
ihnen, daB sie es ebensogut hätten tun können, wenn sie nur 
ein Eömlein wahrer Glaubenszuversicht gehabt hätten. Jesus, 
der das wunderbare Wort Mt. 9, 24 spricht, weil er weiB, daB 
Gott das Mägdlein wunderbar erweckt hat, ergreift es bei der 
Hand, und es steht; auf (9, 25). Von einem Auferweckungsruf 
Jesu weiB die Darstellung in Q nichts. Ebensowenig von einem 
Wort, wodurch Jesus im Seesturm Wind und Wellen gestillt 
habe (vgl. IH, Anm. 1 0). Daß es sich bei der Taufe Jesu um 
eine- Vision des Täufers und bei der Verklärung um eine Vision 
der Jünger handelte, trat in Q noch deutlich hervor (vgl. I, 
Anm. 9. VH, Anm. 3). 

Nach Lk. 13, 32 war das Dämonenaustreiben und Eranke- 
heilen Jesu tägliches Geschäft. Q ist noch völlig frei von der 
Art, wie man später beides unter eine Kategorie zusammen- 
faBte. Nur im Munde der Heidin wird eine Krankheit, die 
einfach geheilt wird, dämonischer Besessenheit zugeschrieben 
(Mt. 15, 22 — 28). Q dagegen schreibt noch nicht die Krämpfe 
des mondsüchtigen Knaben seinem Besessensein zu (vgl. VII, 
Anm. 4). Jesus erlaubt in Q noch nicht den Dämonen, aus 



Digitized by 



Google 



^ Weiß, Texte und UntersuchuDgen etc. 

dem Rasenden in die Säue zu fahren (vgl. a. a. 0. S. Hl). 
Er treibt die Teufel aus in Gottes Macht und macht damit der 
Gottesherrschaft auf Erden Bahn (Lk. 11, 20). Wenn es Tollends 
seinen Jüngern in seinem Namen gelingt, so sieht er darin den 
entscheidenden Sturz des Teufels (Lk. 10, 17f). Das Gleichnis 
Ton der Rückkehr des Dämonen Mt. 12, 43 ff, das schon Luk. 
nicht mehr verstand, zeigt unwiderleglich, daß ihm der Grund 
der Besessenheit eine sittliche Zuständlichkeit war. Die Dar- 
stellung der Yersuchungsgeschichte in Q zeigt noch keine Spur 
von einem persönlichen Erscheinen des Teufels (vgl. I, Anm. 11). 
3. Yen den Yoraussagungen seines Leidensgeschicks mit 
allen Details, die man später so gern in Bildworte Jesu hinein- 
deutete oder ex eventu ihm in den Mund legte, weiß Q noch 
nichts. Wie völlig anders klingt Lk. 22, 37, wo Jesus im Blick 
auf das künftige Schicksal seiner Jünger sagt, daß es mit ihm 
zu Ende gehe, und zwar im Sinne von Jes. 53, 121 Als man 
Jesum vor den Mordplänen des Herodes warnte, deutete er an, 
daß, wenn die ihm von Qott bestimmte Zeit seines Wirkens 
um sei, er allerdings nach Jerusalem gehen müsse, aber um 
dort zu sterben (Lk. 13, 33). Das Wort ist, wie aus ihm selbst 
erhellt, kurz vor seinem Aufbruch nach Jerusalem gesprochen. 
In einer seiner eschatologischen Reden hat Jesus gesagt, daß 
die Yerwerfung durch die gegenwärtige Generation schuld daran 
sei, wenn die Tage des Menschensohnes erst in der Zukunft 
lägen (17,25). Diese also war es, die seinen Tod unvermeid- 
lich machte. Aber von Mordplänen der Pharisäer und Schrift- 
gelehrten gegen ihn weiß Q nichts. Selbst in seiner furcht- 
baren Strafrede gegen die Yolkshäupter Mt. 23, 29 — 36 sind es 
seine Abgesandten, deren Ermordung das Maß der Schuld ihrer 
Yäter vollmacht, und die Strafe dafür kommt nicht nur über 
sie, sondern über die ganze gegenwärtige Generation. Li einer 
Strafrede, die ihr gilt, weil sie ein Zeichen für seine Messianität 
fordert, verweist er sie auf das Jonaszeichen seiner wunder- 
baren Errettung aus dem Schicksal, das ihm dieselbe bereitet 
(Mt. 12, 39 f). Es ist mir schwer verständlich, wie man immer 
noch an der nach Wortlaut und Zusammenhang der Rede un- 
möglichen Deutung desselben auf die Bußpredigt Jesu festhalten 
kann (vgl. a. a. O. S. 75). Mag die Hinweisung darauf in der 
Form von Mt. 12, 40 oder Lk. 11, 30 in Q gestanden haben, 
der Sinn ist bei beiden völlig derselbe; und daß Jesus, wenn 
er sich bewußt war, der Messias zu sein, nicht erwarten konnte, 



Digitized by 



Google 



2. Die Matthftnsqnelle. 93 

in dem Tode, den ihm sein Yolk bereitete, zu bleiben, ist doch 
selbstrerBtftndlioh. Er hat seinen Jüngern, mögen es viele oder 
wenige sein, wo sie auf seinen Namen versammelt sind, seine 
Onadengegenwart angesagt (Mt. 18, 20) und damit seine Er- 
höhung zu einem an keine Schranken des Raums gebundenen 
Sein und Wirken in Aussicht genommen. 

Ebensosicher freilich mußte Jesus darauf rechnen, daS, 
wenn er der Messias war, er das diesem aufgetragene Werk 
auch vollenden werde am Tage, wo der Menschensohn offenbar 
wird (Lk. 17, 30). Damit war ja seine Wiederkunft gegeben, 
die in Bälde bevorstand (18, 8). Denn daB die Generation, zu 
welcher der Messias gesandt war, auch die Vollendung seines 
Werkes erleben mußte, ergab sich Jesu, der an die ATliche 
Weissagung anknüpfte, von selbst; und alle exegetischen und 
kritischen Gewaltmittel, mit denen man Mt. 24, 34 aus der 
Welt schaffen möchte, können daran nichts ändern. Freilich 
kommt er nicht, um ein irdisches Reich aufzurichten, wie noch 
der Apokalyptiker hoffte. Schon Lk. 1 7, 27 vergleicht er sein 
Kommen mit der Sintflut, welche alle Erdbewohner dahinrafft, 
und aus der nur Einzelne gerettet werden (vgl. 711, Anm. 13). 
In der letzten Parusierede kommt er unter den zweifellosen 
Zeichen des Zusammenbruchs der gegenwärtigen Welt, wie er 
sie in altprophetischen Bildern malt, um die Auserwählten 
um sich sammeln zu lassen (vgl. YII, Anm. 18). Aber das 
unerbittliche eMiojg Mt. 24, 29 gibt noch klar genug den Zeit- 
punkt an. Wenn die pseudomessianische Bewegung (vgl. YII, 
Anm. 16) es dazu gebracht hat, daß die römischen Heere ver- 
wüstend das heilige Land betreten (Mt. 24, 15) und die uner- 
hört große Trübsal über Israel bringen, deren Tage um der 
Auserwählten willen verkürzt werden (24, 21 f), dann ist seine 
Stande gekommen. 

Es sind keinerlei apokalyptische Zukunftsrechnereien, welche 
etwa erst die Evangelisten aus jüdischen oder judenchristlichen 
Quellen in die Reden Jesu eingetragen hätten; es ist die aus 
der ganzen Situation Jesu sich von selbst ergebende Konzeption 
des Zukunftsbildes, die uns Q vorfQhrt. Jesus hat nur die 
Zeichen der Zeit gedeutet, wie es das Yolk selbst hätte tun 
sollen (vgl.YI, Anm. 12); denn mit derYollendung seines Werkes 
mußte auch das Gericht kommen über die, an welchen es ver- 
geblich gewesen war. Wenn er die Eönigsherrschaft, die Gott 
ihm bestimmt, auf seine Zwölf übertrug und sie bereits auf 



Digitized by 



Google 



94 Weifit T«xie und Untenuchiuigen etc. 

Richterthronen sitzen sah (YU^ Anm. 8), so mußten doch sie, 
die Israel die Heilsbotschaft gebracht^ anoh darüber entscheiden, 
wer sie angenommen und wer nicht, wie einst die Nineviten 
und die Königin von Saba dem unbußfertigen Israel das Urteil 
sprechen sollten (Mt. 12, 41 f). Er selbst aber behielt sich Tor, 
zu entscheiden, wer von seinen Jüngern der EndvoUendung 
wert sei, und hat als Maßstab dafür die Barmherzigkeitsübung 
angegeben (YII, Anm. 20). In alledem, was Q Jesum Ton 
seiner Wiederkunft und den letzten Dingen sagen läßt, ist 
nichts, was nicht buchstäblich so aus seinem Munde gekommen 
sein konnte. 

4. Gewöhnlich gilt Mt. 5, 17 ff als einer der sichersten 
Beweise dafür, daß in unserem Matth. judenchristliche Ein- 
flüsse die Rede Jesu entstellt haben. Aber ein Messias Israels, 
der damit begonnen hätte, das Gesetz des AT abzuschaffen, 
ist nun einmal ein geschichtliches Unding; und es ist noch 
nicht nachgewiesen, wo die judenchristlichen Kreise zu suchen 
sind, in denen man einen Spruch wie 5, 18 »= Lk 16, 17 bildete, 
und dann natürlich, um ihn buchstäblich zu nehmen und zu 
befolgen. In Wahrheit entspricht es nur der plastisch-konkreten 
Ausdruoksweise Jesu, wenn er damit die Einheitlichkeit der gött- 
lichen Willensoffenbarung im Gesetz und in den Propheten wahrt, 
die keine willkürliche Geringschätzung oder gar Abschaffung 
einzelner angeblich kleiner Gebote duldet. Das ist doch nur 
dieselbe Anschauung, die sich Mi 7,12. 22,40 ihren klassischen 
Ausdruck gegeben hat. Dem entspricht die gesamte Haltung 
Jesu in Q. Den geheilten Aussätzigen hält er an, seine kulti- 
schen Pflichten zu erfüllen (Mt. 8, 4); ein Spruch, wie 5, 23f, 
setzt voraus, daß seine Anhänger die gangbaren Opfer dar- 
bringen; die Sabbatsprüche 12,3.7 rechtfertigen das Verhalten 
seiner Jünger aus dem Gesetz und den Propheten; und 24,20 
setzt voraus, daß sie selbst in höchster Bedrängnis sich scheuen 
würden, am Sabbat weiter zu gehen, als das Gesetz erlaubte. 
Selbst ein Wort wie 23, 3 a könnte Jesus sehr wohl gesprochen 
haben, wenn es nicht durch den 23, 3b gebildeten Gegensatz, 
der auf die Gesetzeslehrer gar nicht paßt, verdächtig würde 
(vgl. V, Anm. 15); denn 23, 4, wie der sicher der alten Über- 
lieferung angehörige, wenn auch in Q nicht mehr nachweisbare, 
Spruch 15, 13 zeigt, daß Jesus nur die willkürlichen Zusätze 
der Gesetzeslehrer verwarf, aber soweit sie wirklich nichts 
anderes wie Moses lehrten, ihre Lehre anerkannte. 



Digitized by VjOOQIC 



2. Die Matth&naqDeUe. 95 

Ebensowenig ist 10, 6 eines judenchristlichen Einschubs 
verdächtig, oder gar 15, 24. Wenn Jesus der verheiBene Messias 
sein wollte, so muBte er seine ihm von Qott bestimmte Wirk- 
samkeit auf sein Yolk beschränkt sehen und den Jüngern, 
welche dieselbe bei ihrer ersten Aussendung teilen sollten, die- 
selbe Schranke setzen. Freilich irrt Matth., wenn er diese 
Anweisung auf die spätere Jüngermission bezog; aber nichts 
spricht klarer f&r die Geschichtlichkeit von Q, als daB in ihm 
noch mit keiner Silbe von einer Heidenmission die Bede ist, 
für welche die späteren Evangelien sofort in den Worten Jesu 
Raum schaffen wollten. Auch Mt. tO, 17 f hatte in Q keinen 
anderen Sinn, als daB die Jünger, wenn sie vor die Tribunale 
der Herodianer oder des Statthalters gesteUt würden, Gelegen- 
heit erhalten sollten, auch vor ihrer heidnischen Umgebung von 
Christo zu zeugen; aber gerade diese einzige Erwähnung einer 
möglichen Einwirkung auf sie zeigt, wie fern Q der Gedanke 
an eine Heidenmission liegt. Noch ein Ausspruch, wie Mt. 19, 28 
= Lk. 22, 30 zeigt ja unzweifelhaft, daß die Wirksamkeit der 
Zwölf auf Israel beschränkt gedacht ist. Wohl enthielt Q die 
Droliweissagung Jesu, daB, wenn viele aus Israel wegen ihrer 
ünbuBfertigkeit aus dem vollendeten Gottesreich ausgeschlossen 
werden müBten, an ihrer Statt Heiden in dasselbe einziehen 
würden (vgl. YI, Anm. 14), und gerade Q hat die richtige 
Deutung der beiden Gleichnisse erhalten, wonach, wenn Israel 
die Heilsanerbietung verschmähe und ihren Boten nicht ge- 
horsame, das Gottesreich den Heiden werde gegeben werden 
(YI, Anm. 15. 16). Aber sowenig Jesus etwas dazu getan hat, 
diese Zukunft herbeizuführen, sowenig hat er seine Jünger da- 
mit beauftragt. 

Freilich meint man eben darum, die PetrusverheiBung 
Mt. 16,18 fär einen späteren Zusatz halten zu müssen (vgl. YH, 
Anm. 2). Aber man übersieht, daB auch hier kein Wort davon 
gesagt ist, daB Jesus beabsichtigt habe, aus der groBenYolks- 
gemeinde Jahves eine engere Messiasgemeinde auszuscheiden. 
Aber daB er zu einer Zeit, wo das Yolk im groBen und ganzen 
den Glauben an ihn als den Messias aufgegeben hatte, für die 
Zukunft eine solche in Aussicht nahm, erhellt ja eben daraus, 
daB er mit dieser Aussonderung den Petrus beauftragt. Auch 
an der Erwähnimg der bcxXrjala 18, 17 hat man AnstoB ge- 
nommen, aber doch nur, weil man das alte Yorurteil teilt, daB 
dort von einer Disziplinarordnung für die Gemeinde die Rede sei. 



DigitizedbydOOglC 



96 Weiß, Texte und Untenachmigeii etc. 

Erwägt man den ZuBammenhang, in dem lediglioh davon die 
Rede ist, wie alles versucht werden muB, nm den sündigenden 
Bruder zur Umkehr su bewegen und erst, wenn alles vergeb- 
lich geblieben, die Pflicht der Selbstbewahrung vor der Yer- 
ffthrung durch ihn der Liebespflicht gegen ihn die Schranke 
setzt, so fällt jeder Orund fort, die Echtheit dieser Worte zu 
bestreiten. Es ergibt sich also von allen Seiten, daB nirgends 
ein Qrund vorliegt, die Herkunft von Q aus der ürüberliefenmg 
des Apostelkreises, auf die uns die Betrachtung seiner Stoffe 
von Anfang an führte, eu bezweifeln. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle (L). 



I. 

'hgevg ijv övö/iaxi Zaxagias ii iq)t]^Qiag *Aßid, xal yvvif 
oth(p ix t&r ^yaiigcov^Aagciv, xal tö Svoßw, avrrjg'EleujdßexK 
^aay dk dtxaioi äfKpdxeqoi havilov tov ^eov, noQtvdjxevoi iv 
stdoatg rdl^ hxoXaXg xal dixauo/Liaoiv tov xvqUw SfiejLutroi. xal 
ohi f^v airmdig tixvov, xa^dti fjv *Ekeiadßet areiga, xal äpupötegoi 
^^fießrixÖTcg iv tdig ij/iigatg avrcav ^aav. iyevezo dk iv ic^ 
liQateveiv avrdv iv tfj xdiei trjg icprjjLieQlag avrov (yavxi xov ^eov, 
xaxä x6 ^og xijg Ugatelag IXax^ tov ^/juaaai ^. xal Ttav x6 
:iifj&og fiv xov iaov jiQOoevxd/Lievov IJcu xfj &Qq. xov ^v/xidfiaxog. 

&<p^ ök airxcp äyyeXog xvqIov iaxcug ix de^ia>v xov ^aiaoxrj- 
Qiov xoü &viLudjuaxog. xal ixagdx'^i] Zaxaglag lda>v, xal (pößog 
bihteoev ht avxöv. ehiev dk nqbg aixbv 6 äyyeXog' jurj (poßov, 
ZaxaQta, didxi elotjxovo^ ^ ditjolg aov, xal ^ yvvij oov 'Ekeiodßex 
yem^aei vl6v aoi, xal xaXioeig xd övo/na avxov 'Icodvrjv. xal ioxai 
laQd ooi xal dyaXXlaoig, xal 710U.0I im xfj yevioei avxov X^Q^' 

') Daß Lk. 1,5 die Lokasquelle (L) eiosetzt, zeigt der grelle Abstich der 
bebraistischen Erzäblungsweise vod dem guten Griechisch des Vorworts. 
JBs ijt S. 196 gezeigt, weshalb das Syevero h xdtg ^fugaig 'Ngtodov ßaoiXecog 
rifg lovSaiag ein Zosatz des Evangelisten sein muß. Die Quelle wird also 
einlach mit Ugevs ijv begonnen haben, wodurch auch das lukanische ug 
entbehrlich wird. 

*) vgl. Lk. 1, 6 — 9. Ich gebe den Text hier wie überall einfach nach 
Lok., weil dessen etwaige Änderungen sich nuu einmal nicht nachweisen 
lassen. Nur das grammatisch durchaus ungefügige eloeX&wv etg tov vaor 
rov Kvgüw habe ich weggelassen, weil es so leicht von Luk. zur Erläuterung 
des f^<o V. 10 eingeschoben sein kann und doch für die Leser von L ganz 
fiberflüssig war, die ja wußten, daß das Räuchern im Tempel geschah. 
Vgl S. 196. 

T«xte 0. Untenachimgen etc. 32, 8 7 



Digitized by 



Google 



98 Weiß, Texte und Untersuchangen etc. 

oovtar Sarai yäg fiiyag Ivconiov tov xvqIov, xal olvov xal oixcQa 
ov fitj Tiifj, xal Ttvevjuiatog äylov nkrjo^i^aexai ix xodiag jut]- 
TQog avTov^. xal 7ioU.avg twv vUav 'laQaijX iniaxQetpei hü 
xvQiöv töv ^^eov avTö>v. xal avtog ngoelevoexai ivwTuov ainov 
h nvevfAaxi xal dvvd/iAei *HXeiov, iniaiQi^pai xagdiag naxeQCHv hü 
lixva xal äjiet&eTg h (pQori^oei dixaiov, tioifAaoai xvgiq) Xaöv 
xareoxevaoßJtivov. 

xal ebiev Zaxagiag ngdg xdv SyyeXov xatä xl yviboofjuu 
xovxo; iycb ydg elfu ngeaßvxrjg, xal ij yvvij fxov JiQoßeßt]xvia h 
xaig fjfiiQaig avxrjg» xal dnoxQi^eig 6 äyyeXog tbiev aitt^* iym 
eI/m Faßgirik, 6 JiaQeaxrjxojg hdmiov xov '9eov, xal ijteaxdXtjv 
kaXijoai Tigdg ok xal EvayyeXhao^al aoi xavxa. xal Idov iofi 
ouonwv xal fit] dvvdfxevog XaXrjaai äxQi ^g ^/utigag yivqxai xavxa, 
är&* d)v ovx Ijiloxevaag xöig Xdyoig fiov, otxivEg 7tXi]Qay&t]aovxai 
slg xov xaiQÖv aixcbv, xal ^v ö Xadg nqoodoxfbv xbv Za^agtav 
xal i&avjuaCov h x^p xQOviC^iv h x(p vacp avxov. i^sX^oJv de 
ovx Idvvaxo XaXrjaai avxoTg. xal inEyvwaav 5xi ÖTtxaoiav icogaxev 
iv TQ> vad}' xal aixbg fjv diavEvwv avxoTg xal öiifAEvev x(oq>6g. 
xal iyevBxo (bg hiXrjad^oav al ^ß^igai xrjg XEixovgytag avxov, 
äjtijX'&EV Etg xbv olxov avxov, ßjtExä ök xavxag xäg ^fjiigag avvi* 
Xaßev 'EXEiadßex ^ yvvrj avxov xal TiEQiixQvßtv iavx^v ju^vag 
nivxE, Xiyovoa ' 8xi ovxcog ßioi TtEnolrjxev ö xvQiog h ^fiegaig ak 
hzEiÖEV ä(p€XETv SvEidog fiov h &v&Q(x>7toig^, 

iv di xcp jut^vl xcp Exxq> äjiEoxdXfj 6 äyysXog FaßQiijX äjio 
xov &€ov slg nöXiv xrjg FaXiXaiag, fj övofia Na^agi^, Ttgdg nag^ 
•dhov ifivrjöXEvjuivrjv ävdgl, (o 8vo/iia *Icooi^(p (i^ ohcov Aaveid), 
xal x6 SvofAa xrjg Tiag&ivov Magidfi^, 

■) vgl. Lk. 1, 10—15. Das Iri, das mit dem bh xoiXlag eine überaus 
harte Prägnanz bildet und die ganz unbibliscbe Vorstellung involviert, 
daß Johannes schon im Mutterleibe vom heiligen Geist erfüllt war, habe 
ich als Zusatz des Luk. gestrichen , der vielleicht diese Vorstellung ein- 
tragen wollte. Das Ix xoiXiag firirg. avxov heißt einfach: von frUhester 
Kindheit an. 

*) vgl. Lk. 1, 16-2;-). 

*) vgl. Lk. 1, 26 f. Bern., wie die Bezeichnung Nazarets als einer 
Stadt Galiläas 1, 26, wie nachher des Gebirges Juda als des Gebirges 
schlechthin 1, 39 darauf hindeutet, daß der Verfasser in Judäa schreibt. 
Da, wie schon S. 198 bemerkt, die Angabe, der Verlobte der Maria habe 
zum Hause Davids gehört, für die folgende Erzählung keinerlei Bedeutung 
hat, da 1, 32 klar voraussetzt, daß der Sohn der Maria durch sie ein 
Nachkomme Davids war , und da 2, 5 die Zugehörigkeit des Joseph zum 
Hause Davids als eine ganz neue Notiz erscheint, wird es sehr wahr- 
scheinlich, daß das f^ oTxov Aav. ein Zusatz des Lukas ist, der auch 



Digitized by 



Google 



8. AafistelluDg der Lukasquelle. 99 

xal eheX^äir ngdg avxijv ehuv' x^Q^> xexoiQitmfAhvi ^ 6 
xvQiog futä aov. fj dk bil reo X6yq> dieragdx^, xal dieXo- 
yiCero narojidg eVi] 6 ionaojuog oviog, xal eJnev 6 äyyelog 
ainfj' fjAi ipoßov, Maquifi' eigeg ydg ;|rd^iv nagä x0 ^tcp. xal 
tdov oviXfjfiyffj h yamgl xal xi^fi vl6v, xal xaXiaeig rd Svo/ua 
avTov 'Iijoovv. ovTog laxai fxiyag xal vldg {nplatav xlti^oeiai, 
xal dtooa aÖT^) xvgiog ö ^edg rdv ^giray Aaveld tov naxQog 
uvxm, xcSi ßaodevoEi bü rbv obcov *Iaxiüß elg xovg aUbvag, xal 
xijg ßaoüidag ainov aix Imai xHog^. Ttvevfia äyiov bieievaexai 
im o€, xal dvvaßug mplaxov ijuaxiäoei ooi ''. xal Idov *EXeiodßex ^ 
avyyerlg aov xal avx^ atfveUtjtpev vliv h yrJQei aixijg, xal ovxog 
fifiv ixxog iaxlv avxfj xfl xakovfuvf) axelgq, Sxi oix idvvaxi^aei nagä 
xov ^eov näv §tj/lux. ehtev dk Magid^* Idov ^ davXrj xvqiov 
yivoixd fAOi xaxd x6 §fjfjLd oov. xal djitjl'&ev dn aix^g d äyyeXog. 

dvaaxäoa dk Magidfi h xaXg fffiigaig xavxcug inoqev^ elg 
xf]v dgetvifv fiexd anavdrjg elg Jiohv *Iovda, xal elarjX'&ev elg xov 
vlxov Zaxaglov xal ^andaaxo xijv *EXeiadßex. xal lyirexo cbg 
ijxovoev xdv danaofidv xijg Maglag ^ 'EXeiodßer, iaxtgxrjaev xd 
ßgiq)og h xjl xoiXiq avxijg, xal ijiXi^o^ nvevfxaxog dyiov ij 
'EXeiadßex xal dveipdwtjaev xgavy^ f^Y^Tl ^o,^ ehtev evXoyYifxht} 
av h yvvaiilv, xal evXoytijuivog d xagndg xijg xoiXlag aov. xal 



von dieser Seite her Jesura als ix ojteQ/iarog Aav. (Rom. 1,3) gekommeu 
bezeichnen wollte. Meine frfihere Annahme, daß 1,27 die Genealogie 
der Maria in L eingefügt gewesen sei, halte ich f!lr entbehrlich, zumal 
ja die Genealogie nur 77 Glieder hat, wenn es die Jesu und nicht die der 
Maria ist. 

•) vgl. Lk. 1, 28-33. 

^) vgl. Lk. 1, 34. 35. Es gehOrt zu den Eigentümlichkeiten des Luk., 
eine neue Wendung der Rede durch eine von ihm gebildete Zwischen- 
frage zu motivieren. So konnte hier der Übergang von der Charakteristik 
des verheißenen Sohnes zu der Verheißung seiner wunderbaren Erzeugung 
auffallen , während es doch am nftchsten lag, die Verheißung 1, 32f auf 
den Sohn zu beziehen, den sie in der nach 1, 27 bevorstehenden Ehe mit 
Joseph gebftren sollte. Dabei übersah Luk. freilich, daß dann auch fOr 
Maria kein Grund vorlag, ihre unverletzte Jungfräulichkeit gegen jene Ver- 
heißung zu verwahren. Ebenso wie 1, 34 wird aber 1, 85 b ein Zusatz des 
Luk. sein; denn dem im AT geläufigen metaphorischen Namen des viog 
tov ^., wie er zweifellos 1,82 gebraucht war und sonst so oft (mit Aus- 
nahme von 3,38, vgl. II, Anm.2) im Evangelium gebraucht wird, auf die 
physische Gotteswirkung bei seiner Erzeugung zu beziehen, konnte nur 
einem Heidenchristen beikommen. Natürlich kennt Luk. den ATlichen 
Sinn des Ausdrucks sehr wohl, aber er will betonen, daß er auch iu 
jenem Sinne auf Jesus Anwendung leidet. Vgl. S. 197. 

7* 



Digitized by 



Google 



100 Weiß, Texte nnd UntersuchungeB etc. 

Tio^tev fioi jovTO fva Sl^^ 1} ^yi'ttlQ toß xvgtov ßiov jiqöc i/uii; 
Idoh yäg (bg lyiveto fj qxovri x6v äokaojiiov oov elg tä cSrd /aov, 
ioHigTtjaev Iv äyalXidaei rö ßgiipog h rfj xoiilq /iov ®. 

xal ehtev Magidju' fieyaXvvH ^ y^vx'Q jwov x6v xvgiov, xcu 
^yaXXlaaev xd TtvevfiA fiov im reo ^ecp t(p ocottjqI /iov, Sri Ijii-^ 
ßXexpev btl rr^v TaTielvaxnv rijg dovltjg avxov. Idov ydg änb xov 
vvv /naxagiovaiv fie näaai al yeveai, Szi btoii]aey ßwi jueydXa 6 
dvvaxög. xai äyiov x6 Svofia avxov, xal xd üeog avxov elg yeveäq 
xal yeveäg xöig (poßovfiivotg avxdv. iTtoltfotv xgdxog iv ßgaxioyi 
aifxov, duaxdQTziaev vneQrjtpdvovg diavolq, xagdlag avxa>v, xa'^etkev 
dwdöxag djiö ^qövcdv xal vxpiooev xaneivovg, Tteivdfvxag ivinltjoep 
dya^wv xal nXovxovvxag i^OTiioxsdev xevovg. ävxeldßexo ^logarjX 
7iai66g avxov, fAvrjoHjvai iUovg xcp 'Aßgadju xal x(p anigfian 
amov elg xov ald)va •. epieivev de Magiäjn avv avxfj (bg jÄtjvag 
xgeig^^. (xal iniaxgeiffev elg xov olxov avxrjg.) 

rfj de 'EXeiodßex ijiXijo^ 6 XQ^^^ ^^ xexeTv avxi^v, xai 
iyivvrjaev vl6v. xal ijxovoav ol negioixoi xal ol ovyyeveig avxfjg 
oxi ifxeydXvvev xvgiog x6 ^keog avxov fiex* avxrjg , xal aw^x^igor 
avxfj, xal iyevexo iv xf] ^juegqi xfj dyödfi fiX^ov jiegixeßieTv 
xd Tzaiöiov xal ixdXovv avxö inl x^ övSßiaxi xov naxgog aixoC 
Zaxciglav, xal dnoxgideXoa fj fn^Trjg avxov ebiev ov/Jt dXXä 
xXrjdrjoexat 'Iwdvrjg. xal elnav Tigog avxrjv 5xi ov&elg loxiv ix 
xfjg ovyyevetag oov, S^ xaXeixai xcp dvöjuaxi rovxco. ivivevov de 
reo Tiaxgl avxov xd xl äv '&eXoi xaXeia&ai aixö. xal alxi^aag 
Tiivaxiöiov eygaxpev Xeycov 'Icodvrjg iaxlv Svojaa avxov. xal i^av^ 
juaaav ndvxeg. ävecpx^rj dk xd 0x6 fia avxov nagaxgijfia xal ff 

■) vgl. Lk. 1,36 — 45. Zu dem Zusatz des Evangelisten in 1,45, 
welcher im Widerspruch mit 1, 20 voraussetzt, daß Elisabet um den Un- 
glauben des Zacharias weiß und darauf anspielt, und welcher im Aus- 
druck ganz an Act. 27, 25 erinnert, vgl. S. 197. 

•) vgl. Lk. 1, 46—55. Zu dem Zusatz des Evangelisten xa^cu^ iXodffaey 
jigog roi>^ ^taxigas fifimv^ welcher das zu juvijo&^ai iXiovs gehörige j0 *AßQt 
sehr unnatürlich von seinem Dat. trennt und an die prophetische Ver- 
heißung denkt, während die Quelle die abrahamitische im Auge hat, 
vgl. S. 196. 

^°) vgl. Lk. 1, 56. Es fällt auf, daß es scheint, als ob Maria gerade 
dicht vor der Entbindung der Elisabet heimgekehrt sei, da ihre Rückkehr 
erwähnt wird vor der Erzählung von jener. Das ist aber doch sehr un- 
wahrscheinlich, und 80 wird 1,56b von Luk. hinzugefögt sein, um die 
Erzählung von dem Besuch der Maria abzuschließen. Bem. das lukanische 
rneojQeyfev, da» bei ihm einige 30 mal vorkommt. Wie es in L geheißen 
haben würde, zeigt 1, 23. Über die Berufung der Quelle auf die Gerüchte, 
die über diese Dinge auf dem Gebirge Juda umgingen (1,65 fj, vgl. S.199* 



Digitized by 



Google 



8. Aufstellung def Luk^squelle. . J.Ot 

yAcMjaa avrov xai iJidXei evloyoiv xdv i^eöv. xal lyivexo Inl 
ndvxag q>6ßog Tovg TieQiöixovvrag aviovg, xal h 8lf) tfj ÖQeivfj 
xrjg *Iovda(ag dieialdrö ndvra zd ^juarä ravxa, oial i&€VTO nävteg 
ol äxovoavxBg h rfj xagdtq aviojv, Xiyovxeq' zl äga ro naidtöv 
rovTO iarai; xal ydg ;|rci^ xvglov J}v fiex avrov ^^, 

xal Za^agiag 6 naxifQ avrov inJirjo^ Ttvevfiärog äylov xal 
hiQoqifjxevoev leycov evioyrjxdg xvQtog 6 ^eög xov 'lagai^i,, Sri 
Ineaxhpono xal btolriotv Xvxqoaiv xq) Xaip avxov xal ffyeigev xigag 
cantjQtdg f^fjuv iv o&eqy Aaveld naiäog avxov, ocoxtjQlav i( ix^QCov 
^jLuSv xal ix x^igdg ndvxoyv xwv fAiaovvxoiv ^fiäg **,* noiijoai ileog 
furd x&y naxigüiv fipmv xal /ivtfo^vai dia&ijxfjg äylag afnov, 
ÖQxov 8v &fiooev Jigdg 'Aßgadfi xov naxiga fifjuov, .xov dovvai 
ijßuv d(p6ß(og Ex xeiQog ix^qcbv ^o^ivzag XaxQtvuv avxcp iv 
öaidxfjxi xal dixaioovvf] ivctmiov avxov Jidaaig xaig fjfieQai^ fifiCoiv. 
xal av di^ Tiaidlov, 7iQo<pi^xrjg {nptaxov xiti^af]' ngonoQeioj] ydg 
ivamiov xvglov hoifmoai idovg avxov, xov dovvai yv&aiv aa>Ti/- 
Qia'g x(p ka0 avxov iv dtpeaei äfAaqtidbv avx&v, did onXayxva 
iXeovg ^eov ^fuov iv olg iniaxetpexai rjjbiäg dvaxoXtj iS vtpovg 
ijwpävai xdig iv axöxei xal axiq 'ddvdxov xa^fievoig,- rov xaxev- 
i^vvai xovg ndöag fifjubv etg ööov elgrivrig. — x6 de ndidlov i]ii$avev 
xal ixgaxaiovxo nveüfiaxi xal ffv iv xaig igrifioig k'<og f^/xigag 
ävadelSecDg avxov sigög xov *Iagat]X^^» 

iyeveto ök iv raTg ^fiigaig ixthaig, i^rjX^ev ööyjbia Jiagd 
Kaloagog Avyovaxov äjioygdipeo'&ai näaav xtjv olxovjUevjjv^^. xal 
Inogevovxo jidvxeg djioygdtpeo^ai, Exaoxog ek xi)v iavxov noXiV, 
dvißff de xaVIcoaijqj djiö xrjg FaXiXaiag ix jioXeojg NaCagkd^ eig xi]v 
^lovdaiav elg JioXiv Aavelö, Ijxig xaXeixai BrjMeejüi, diä x6 elvai avrov 

") vgl. Lk. 1, 57-66. 

") vgl. Lk. 1, 67—71. Auch 1, 70 trennt das bildliche xiga^ ofotrjQiag 
sehr ungeschickt von seiner Deutung in V. 71 , indem es schon hier die 
Hinweisung auf die prophetische Verheißung einschiebt, obwohl erst 
1, 72 auf die Verheißung die Rede kommt, und zwar wieder nicht auf die 
prophetische, sondern auf die abrahamitisehe. Vgl. S. 196. . 

>») vgl. Lk, 1, 72-80. 

>«) vgl. Lk. 2, 1. Daß 2, 2 ein Zusatz des Luk. ist, ergibt sich dar- 
aus, daß dort an eine Schätzung gedacht ist, die um jene Zeit nicht 
stattgefunden haben kann, während die Quelle nach 2,3 — 5 von einer 
geschlechterweisen Volkszählung redet und das Mitreisen der Maria dadurch 
motiviert, dai5 sie schwanger war, also der ihr verheißene Sohn schon 
geboren sein konnte zur Zeit des änoygaq^Bo^i und dann als Davidide 
aufgezeichnet werden sollte. Auch scheitert die Kombination des . Luk., 
durch die er die Zeitangabe der Quelle näher bestimmen wollte, darnn, 
daß zu jener Zeit Quirinius gar nicht Frokonsul von Syrien Wc'tr. 



Digitized by 



Google 



I 



102 Weiß, Texte und Untersnchangen etc. 

li obcov Hai TunQtäg Aaveld, inoyQÖnpaa^m ovv MaqtafA xfj i/ivfj* 
arevßiivfi aix^ oiofi iyxiiq), fyiveto dk h r^ dvai aiiovg beet 
bikf^ü^oav al ^fiigai rot) rexsiv aivjv, xal hexev xbv vlbv avifjg 
rdv nQcor&taxov, xal lönaqydvmoiv ainbv xal ävixXivey avrdy 
h (pdxvfi, dtöii oix ^v avxoTs 16710g iv t^ xaroXv/mti^^. 

xal Ttoißiiyeg ^oav h xjj x^Q9' W ^^^ äygavXavvteg xal 
(pvldoooyreg q>vkaxdg xrjg wxxbg bd xijv notjAvtiv aiz&v. xal 
äyyelog xvqIov biiarr^ avxolg, xal d6(a xvqIov JUQiiiajüiyfev aito^g, 
xal itpoßi^örjaav q>6ßoy fiiyav. xal dbuv ainöig ö äyyelog' fxii 
(poßeTa^e* tdoh ydg eiayyeUCofiai ifuv x<^Q^^ fieydXriv, fjxig iaiat 
Ttavzl r<p la^, 8u hix^ ißuv arjfuqov acov^g, Sg lativ /^cor^ 
xvQiog, h nölsi Aaveld, xal tovxo 6fjuv otifielov' eigi^aexe ßgifpog 
ianaQyav(OfJiivov xal xetjuevor h (pdxvfj, xal i^aUpvtig lySvexo 
avv TQ> äyyiki} nXij&og axgaxiäg oigavlov, alvovvxcDv x6v ^eov 
xal Xeydvxwv* dd^a Iv iyfloxoig ^ew, xal inl yt\g dgi^vi] h dv^QiO" 
noig evöoxiag, xal iyivexo cbg dn^idov dn' aixcöv eig x6v ovgavov 
ol äyyelot, ol noijuiveg ildXovv ngdg dJUi/Aorc* diH^coßiev üj Itog 
Bti^lekfx xal idwfiev x6 §^ßia xovxo x6 yeyovdg S 6 xvQiog (yvci-» 
Qioev fjfuv* xal ffldov anevaavxeg xal dvevgov xijv xe Magid/L^ 
xal xdv *l(ooYiq> xal xb ßgiq>og xeifxevov iv xfj (pdxvfj, töovxeg dk 
dieyvcbgioav negl xov ^fifjuixog xo€ iaXfj^hrrog negl xov naidlov 
xovxov. xal ndvxeg ol dxoißaavxeg i&avfiaaav Jtegl x&v Xalff^h'- 
x(Ov V7i6 x&v noifihoyv ngbg avxovg. 1} dk Magidfi ndvxa ovve- 
xYigei xd ^fiaxa, xavxa ovfißdiXovoa h xjj xagdlq avxijg. xal 
vTitaxgetpav ol noifiiveg, do^d^ovxeg xal alxovvxeg xov ^eov ijd 
Tzäoiv olg fjxovaav xal eldov xa^d)g ilaXrj^ ngbg aurov^^*. 

xal 8xe inX-fja^oav fjfiigai dxxay xov negixefutv airrdv, xal 
ixXijth] xb Svofia aixov Utjoovg, xb xXtj^kv vnb xov dyyeXov 
Tigb xov ovJdfj/xtp^vai avxbv Iv xfj xoiXlq. xal Sxe InXt]^ 
nth]oav al ^/ligai xa^agiofiov^'^ xaxd xbv vdfAov Mawcecüg, 
dvtjyayov avxbv elg 'legovaaXffjLi nagaaxijaai xq^ xvgUo, xa'^ibg 
yeyganxai h vdfxco xvglov Sxi näv ägoev diavoXyov fir^gav äyiov 
TU) xvgio) xXt]^i^oexai, xal xov dovvai ^alav xaxd xb elgrifiivov 
h TcJ> vofiq) xvglov, C^yog xgvyovcov fj dvo voooohg negiaxeg&v. 



") vgl. Lk.2,3-^7. 

") vgl. Lk. 2, 8—20. Ober die Art, wie die Quelle sich 2, 19 für die 
Erzählung auf die Erinnerungen der Maria beruft, vgl. 8. 199. 

^^) vgl. Lk. 2,21f. Das avt&v habe ich gestrichen, da wohl der 
Heidenchrist Luk. diesen Kultusgebrauch so grOblich mißverstehen konnte; 
aber unmöglich seine judenchristliche Quelle. Vgl. S. 197. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 103 

xal Idov äv^Qionog f^v h 'leQOVoaXrjfAf ^ Svojua Zvfiewv, xal d 
äv^Qcanog ovrog dixatog 9colI eHaßijg, 7€QOode%6fievog jiagdxXrjaiv 
Toü'Iagai^i,, xal nveüfia fiv äytov hi avtöv, xal ^v avr^ ^^XQV^ 
fAotuffiivov vnb tov nvevfmrog tov &ylov fitf Ideiv i^dvaror tiqIv 
^ äv tijj töv /ßioTov xvqIov. xal ^l^ev iv t^ nvevfJLaxi elg x6 
UqAv, xal iv T(j> eiaayayeiv xovs yoveig rö naiilov 'Itfcovv, tov 
noi^aai ainovq xaxa tö tWio^ivov xov v6/wv negl aixov, xal a&xog 
ide^axo aix6 elg xäg dyxdkag xal eikdyrjCev xdv ^e6v xal ehuv^^' 

vPv änolveig xdv dovlöv oov, dionoxa, xaxä xd ^ßid aov 
h dQYjVfi, Sxt elöov ol öqr&aXfi.ol fMOv xö amxYjQidv oatf, 8 ^to«- 
ßiaoag xaxa ngdaconov ndvxmv xcbv Xa&v, fpwg etg djioxdXvtptv 
ißv&v xal do^av Xaov oov 'lagai^X. xal ^v 6 jtaxr^Q aixov xal ^ 
fiiljxfiQ &av/uidCovx€g inl xoig kalovjuivoig negl avxov. xal eildyri^ 
oev avxovg JSvßieciiv xal ehiev Jigdg Magiäßi xfjv ßifjxiga aircov* 
idov ovxog xeXxai etg txxomiv xal ävdaxaaiv JioXXwv Iv x0*IoQafjX 
xal etg orj/iieTov dvxiXeyöjbievov. xal oov de avx^g xrjv tpvxijv 
öieXevoexat ^ofupala, onoyg äv djzoxaXv<p^d)oiv ix noXJxbv xagöubv 
diaXjoyioßwL xal ^v *Awa nQO(pf\xic:, ^ydxtjQ 0avovi^X, ix qwX^g 
*Aai^Q, aSxfj TtQoßeßfjxvla iv fj^gaig noXXäig, C^aaaa ßierä dvdgdg 
htf ijtxä dbiÄ x^g nag^eviag avxrjg, xal avxij XVQ^ ^^^ irayv 
dyöor^xovxa xeoadgoyv, ij ovx dtpUnaxo xov kgov, vijaxelaig xal 
dei^oem Xaxgevovoa vvxxa xal ^fiigav, xal avxfj xfj digq imoxäoa 
är^ioßioXoyeixo x0 ^e(p xal iXdXei negl avxov näaiv xoXg ngoa» 
öexofiivoig Xvxgioauf 'legovoaXi^jn. xal (bg ixiXeoav ndvxa xä 
xaxd x6v vdfxov xvglov, ineaxgeyfav etg xrjv FaXiXaiav etg ndXiv 
iavxdw NaCagi&^^, 

xd dk naidlov tfvSavev xal ixgaxaiovxo JiXrigovfievov oo<piq, 
xal x^Q^^ ^eav ^v in' aix6. xal inogevovxo ol yoveTg avxov xax' 
ixog etg 'legovoaXijiii xfj logxfj xov ndaxa, xal 8xe iyivero ixcäv 
diodexa, dvaßaivdvxcov avx&v xaxä xd S&og x^g iogxfjg xal xeXeuo- 
odvxwv xäg ^ßjiegag, iv xcp vnoargifpeiv avxovg vnifieivev 'Irjcovg 
6 ^afe iv 'legovoaXrifx, xal ovx (yvcoaav ol yoveig avxov, vo/u- 
oavxeg di aixdv elvai iv xfj ovvodlq, ^Xüov fjfiegag dddv xai 

^•) vgl. Lk. 2. 22—28. Das 'hgovoaXtin der Quelle, das sofort 2, 25 
und noch viermal im Text folgt, mußte der Evangelist hier ändern, da 
seinen Lesern die Stadt nur unter dem Namen 'leQoaoXvfia bekannt war« 

>•) vgl. Lk. 2,29-39. Über die Berufung der Quelle för die Er- 
Zählung auf die stadtkundigen Mitteilungen der Prophetin Anna vgl. S. 199. 
Ob freilieh 2,39 in der Quelle stand, muß dahingestellt bleiben; es kann 
auch Luk. dadurch ähnlich wie durch 1 , 56b die Geburtsgeschichte ab- 
geschlossen haben, ehe er zur Jugeudgeschichte Jesu übergeht. 



Digitized by 



Google 



J04 Weiß, Texte und UntersachuBgen etc. 

Ave^^Tow avrdv h toJ? ovyyevevoiv xal röig yvcoatolg* xal fii] 
evQÖvteg iniaigexpav elg 'legovoaXi^fi, C^rotb^ec airrdv. xal kyheio 
[xeia fjfiEQag rgeig, evgov aitov iv xq> legqt xa^e^öjLievov iv jLUaq) 
xwv didaaxdXcov xal äxovovta avtwv xal ijieQmxanna avxovg, 
l^Unavxo dk ndvxeg ol äxoiovxeg avroC inl rfj ovvioei xal tatg 
äTtoxQiaeoiv avtov, xal Idövteg ainbv iSejildyr^aav, xal ebiev Tigog 
aifxdv fi fJ^rjxriQ ovrav' xixvov, xi Inoltiaag ijfuv ovxcog; idav 6 
aiaxriQ aov xäyoo ddvvcojuevoi l^tixovfih 0€. xai ebiBv nqbg avxovg' 
zi 8x1 i^tjxetxi ßie; oix ^deiXE 5xi iv xolg xov Jiaxgög fiov 6u drai 
jue; xal avxol ov avv^xav x6 ^jua S iXdltjoev avxoig. xal xaiißtj 
fiel' avxwv xal Tß&ev elg Na^agi^, xal ^v vjzoxaoodßievog aixöig. 
xal rj l^rixriQ aixov diexi^gei ndvxa xä §iljfiaxa xavxa Iv xfj xagiiq. 
avxfjg. xal 'Itjooüfg ngoixojixev iv xfj ao(plq. xal ^Xixlg, xal x^^^ 
nagä ^ecp xal är&QCOJioig^^. 



II- 

xal iTtfjQcoxcov avxfyv 61 Sx^oi liyovxeg' xi oiv Tiottjao}- 

'fAEv; änaxgcdeig de iXeyev aifxdtg' 6 ix^^ ^^ ;^«Td>>'ac /nexadöxo} t<J> 
fit] ?;|rovT«, xal 6 ix^^ ßgcofiaxa S/bLotcog noieixo). ^l^ov dk xal 
tekwvai ßajtxia^vai xal ehtav ngdg avxöv^ diddoxaXe, xi noi^ 
iQaoyfiev; 6 dk eJjiev ngög avxovg' /itjökv nXiov nagä x6 diaxeiay^ 
fiivov vßuv Tigdoaexe, inrjgcoxcov dk aixov xal axgaxevdjusvot 
Xeyovxeg* xi Tioirjacoßxev xal ^fjufig; xal elnev aixolg' fii)diva duz* 
aeiarjxe ßirjdk ovxoqyavxi^orjxe, xal ägxtia&e xotg dtifcovioig tfjuwv^. 



*•) vgl. Lk. 2,40—52. Über die Berufting der Quelle för die Er- 
Kähloüg auf die EriDnerungen der Maria vgl. S. 199. 



^) vgl. Lk. 3, 10—14. Eine Quelle, die so ausführlich die Vorgeschichte 
des Täufers erzählte, in welcher derselbe als Vorläufer des Messias charak- 
terisiert wird, muß natürlich auch von der dvddei^tg des Joh. (1, 80) und 
seiner Wirksamkeit erzählt haben. Aber da Lnk. dies wesentlich nach 
Q gebracht hat, so wissen wir darüber nichts Näheres. Nor die 
Standeslehren des Täufers hat er sich, wie S. 289 gezeigt, nicht ent- 
gehen lassen. Aus ihnen folgt nur, daß von seiner Taufwirksamkeit 
erzählt war (vgl. 3, 12), und das ovv 3, 10 setzt voraus, daß Jobannes eine 
pmkehr des Volkes von seinem bisherigen Wandel verlangt hatte. Da- 
gegen steht völlig dahin, was von der Taufe und Versuchung Jesu er- 
zählt war. 



Digitized by 



Google 



8. Aufstellung der Lnkasquelle. |05 

xal airog ^v 'Ir^aoCg ägxöjLievog cbael hcbv tQtdxovra, &v vl6g 
tav *Hiel xov Maf&ax roü Aevel xov Melxü xov lawal ro^ 'Icoaijip 
fov Manafilav xov *Äfiä>g xov Naovfi xov 'Ealsl xov Nayyal xov 
fdaAd^ xov Maxxa^lov xov Zefieeiv xov ^Iwaifx ^od 'I(odd xoi^ 
*i(oaväv xov 'Prjad xov Zogoßdßel xov JSaXa^itß xov Ntjgel xov 
MeXx^l xov *Addel xov Kcoodjn xov TEi.juaddßx xov "Hg xov 'It^aov 
iov 'EXiiC^g xov ^liogelfi xov MaMäx xov Aevei xov JSvßiecov xov 
Uovda xov 'loyofiif xov ^lojvdßi xov *Eliaxeifi xov Meled xov Mevvd 
rov Marxa&d xov Na^djn xov daveid xov 'leooal xov 'loyßiid xov 
ßöds xov JScdd xov Naaaawv xov *Afjuvaddß xov ^AdjuBlv xoC *Agvei 
xov 'Eagci}/i xov ^gkg xov 'lovda xov *Iaxd}ß xov *Iaadx xov 
^Aßgadfi xov Saga to0 Naxcbg xov JSegovx ^^ ^Payav xov 0disx 
rov "Eßeg xov 2ald xov Käivdfi xov*Ag(paSdd xov Zrifi xov Ncok 
xov Adfxex ^^ Ma'&ovaald xov *Ev(ox rov *Idgex xov MaXeleijX xov 
KaXvdv xov *Evd}g xov Zri^ xov *A6dfi^, 

xal fiX^ev elg Na^agd, ov f^v xt&ga^fihog, xal eloijX'&ev xaxd 
x6 eloy^bg ainip h xfj fifjdgq, xcöv oaßßdxa)v elg xijv ovvaycoyrjv 

*) vgl. Lk. 3, 23—38. Daß Luk. die folgende Genealogie als eine 
Genealogie Jesu durch Maria yorgefanden hat, folgt daraus, daß es 
sinnlos gewesen w&re, wenn er 3, 23 eine Genealogie des Joseph hätte 
geben wollen, den er ausdrQcklich nur als den vermeintlichen Vater 
Jesu (üx; hofilCejo 'Ici>atj<p) bezeichnet hatte. Da aber in ihr natürlich 
der Vater Jesu fehlte, weil er keinen menschlichen Vater gehabt hatte, 
meinte Luk. diese Worte einfügen eu mOssen. Nar so kommen ja die 
11 mal 7 = 77 (ilieder heraus, welche die kunstvoll angelegte Genealogie 
enthielt. Denn von Adam bis Abraham sind nur 21 (=3x7) Glieder, 
wenn dieser mitgezählt wird. Dann reichen die 14 Glieder (2 x 7) wieder 
pur von Abraham bis David inklusive, die 21 (3x7) von David bis 
Salathiel wieder nur, wenn dieser mitgezählt wird, und dann bleiben 
von Serubabel bis auf Maria nur 20 Glieder übrig. Die 11 X 7 Glieder 
kommen also erst heraus, wenn man Eli als Großvater Jesu denkt und 
eine dazwischenliegende Generation ausgefallen, weil es fär sie keinen 
inännlichen Vertreter gab und der weibliche in die Genealogie nicht auf- 
genommen werden konnte. Ob Luk., der keinerlei Andeutung von der 
gleichen Zahl (8 X 7) der Glieder in den Epochen von Adam bis Abraham, 
von David bis zum Exil und vom Exil bis auf Jesus gibt, die kunstvolle 
Anlage der Genealogie gemerkt hat, muß dahingestellt bleiben. Es wird 
sehr unwahrscheinlich dadurch, daß er in Übereinstimmung mit seiner 
Deutung des Namens vlog rov deov in Lk. 1, 35 b noch das rot' ^eov 3, 38 
hinzufügt. Denn da nach keiner Analogie Adam als Sohn Gottes bezeichnet 
werden kann, so müssen die Genitive wie in der Quelle koordiniert und 
nicht subordiniert gefaßt und durch diesen Zusatz angedeutet sein, daß 
Jesus, welcher (durch Maria) der Sohn dieser menschlichen 75 Ahnen war, 
wegen seiner wunderbaren Erzeugung berechtigt war, im höheren Sinne 
ein Sohn Gottes zu heißen. 



Digitized by 



Google 



106 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

xal Aviazfj ävayv&vm^^. xal hte66^ aiftq) ßißJUov xov nQoq>rßov 
'Hqatov' xal ivol^ag rd ßißkiov eigev rbv rdnov oh fjv yeyga/Äfiivov* 
nvevfia xvgiov M ifU, ov efyexev SxQiXf^ f^e evayyeXlaaa&ai jtrcoxtH^, 
iniatahtiv /le xtiQv^ai alxjnaXcätotg äq>eaiv xal rv(pXötg ävdßieyfiv, 
änoaidlai xsdQavofxivovQ iv Atpiaet, xrjQV^ ivuivtbv xvqIov dexrir. 
xal TnvSag r6 ßißUov änodovg xq> inijQhjj Ixd^iaev, xal 7i6vt€ov 
61 dfp&aX/Aol iv rfj ovvaycoyfj ^oav ärevlCovreg avr^. fJQ^xo di 
Uyeiv TtQog aixovg Sxi oijßugov n€7tX^gü)xai ^ ygatp^ avxri h rofe 
Aolv i/iicbv, xal ndvxeg l/uiaQxvQovv avx0 xal idavfUxCov ijü rote 
IdyoiQ xiji; xdqtxog xoXg ixnoQivofiivoig hc xov axdßjLoxog oifxov^. 
xal elnev ngoQ aixovg* nAvxoyg igeixi fioi xi^v TiaQaßoXfjv xavxtjv 
laxQi, ^egdnevaov aeavxdv' Soa ^xovaajjev yevdfitva dg t^v 
KafpaqvaoifAf Jioitfaov xal (böe iv xjj naxQldi oov *. in* äXti^etag 



*») vgl. Lk.4, 16. Daß die Verwerfang in Nazaret die erste Er- 
zählnng in L war, folgt schon aus der Art, wie Luk. trotz seiner Absicht» 
xade^fjs zu erzählen (Lk. 1, 3), sie an die Spitze stellt (vgl. 8. 279). Daß 
sie aus einer Quelle stammt, erhellt daraus, daß nur aus einer solcloen der 
nur hier gebrauchte Name NaCagd erhalten sein kann; und daß diese 
Quelle L war, aus der Anknüpfung an die Jugendgeschichte Jesu. Die 
Namensform kann hier also nicht aus Q herrühren, wie noch S. 193 
vermutet; es muß die ältere Form gewesen sein, die noch in den beiden 
ältesten Quellen gebraucht war, ehe durch Mrk. die Form Naiagh üblich 
ward. Auf diese Geschichte wies das oQxofievog 8,23 voraus, wozu die 
Versuchungsgeschichte 4, 1^13 ja eigentlich nicht recht paßt, da sie doch 
noch nicht der Beginn der Wirksamkeit Jesu war. 

») vgl. Lk. 4, 17-— 22. Die Schlußworte xal Heyov ovx^ vioe iartv 
'Iioofj<p ovxoq sind eine Einschaltung des Luk. nach freier Reminiszenz an 
Mk. 6, 3, wo der Evangelist mit Recht eine Parallelüberliefemn^ von der 
Synagogenszene in Nazaret fand. Sie passen weder zu dem vorhergehen- 
den Lobe der Worte Jesu durch die Nazaretaner, noch zu der folgenden 
Anspielung Jesu auf eine Zeichenforderung. Luk. aber meinte die letztere 
durch den Hauptvorwurf, den sie ihm in der Parallelüberlieferung machten, 
motivieren zu müssen. Die Motivierung in L muß ihm also nicht ver- 
ständlich gewesen sein. Es ist aber auch möglich, daß eine solche in L 
überhaupt fehlte. Denn nachdem Jesus sich 4, 21 so unzweideutig fQr 
den im AT Verheißenen erklärt hatte, waren allerdings jene Lobes- 
erhebungen wegen seiner anmutigen Worte durchaus nicht das, was Jesus 
verlangte, da man damit nur die Anerkennung, die Jesus in der Tat be* 
anspruchte, nämlich die Anerkennung seiner Messianität, umging. So hat 
schon Luk. die Worte aufgefaßt, da er die Motivierung ihres Unglaubens 
aus Mk. 6, 3 einschob. V^l. S. 201. 

«) vgl Lk. 4,23. Noch deutlicher ist, daß Lk. 4, 24 ein Einschub 
des Luk. aus Mk. 6, 4 ist, der ihm als die eigentliche Pointe der Geschichte 
nicht fehlen zu können schien ; denn er zerreißt den offenbaren Zusataimen^ 



Digitized by 



Google 



3. Aa&telluDg der Lukasquelle. t07 

dk Uyo} ifjuv, noilal XVQ^ ^^^^ ^ ^^*ff ^/udgaig 'HXetov Iv x(o 
^loQaiji., Sre ixXela^ 6 aßgavö^ inl hri rgla xal jjrjvag ?f, <Sc 
lyhexo SU/ndg fuyag inl naaav t^v y^v* xal ngdg oidtfAtav aitwy 
btifjupdti 'HXeiag, el fAti ek ^dgeTtta x^g üidcovlas ngdg yvvaüca 
XVQ^^' ^^* ^oXlol iejiQol fioav iv x€fi 'lagaijl inl *EXioalov xov 
7iQo<piJTOv ' xal ovdelg airtiov Ixa^gla^, el ßiij Ncußiav ö Zigog. 
xal hikrjo^oav ndvxeg ^fiov h xjj ovvaycoyfj äxoiavxeg ravxa, 
xal ijyayov avx6v Icog dtpgvog xov Sgovg, iq>* ov ^ ndJUg ^xo- 
66fArixo airxwv, &Gxe xaxaxQtifivlaai aixdv' aixdg di diei.'&cby diä 
fAtaov ah&v inoQevexoK 

hcaxovxdqxov dk iovXog h KatpagvaovfA xax&g ^x^^ ffjueXXey 
TElevxäv, 8g ^v avxcp hnifiog^. äxovaag dk negl rof 'Iijaov 



hang zwischen dem Ansprach der Nazaretaner und der Art, wie Jesus 
ihn widerlegt durch den Hinweis auf ATliche Beispiele, in denen Gott 
auch keineswegs die Landsleute der Propheten zu Objekten der fieilwirk- 
samkeit durch sie erwählte. Vgl. S. 201. 

^) vgl. Lk. 4,25 — 30. Der, geschichtlich angesehen, völlig unmög- 
liche Schluß der Erzählung erklärt sich, wie 8. 202 gezeigt, nur aus einer 
Reminiszenz an Attentate gegen Jesus, wie in der johanneischen Über- 
lieferung ein solches erzählt wird (vgl. Joh. 8, 59), das schon in der bei 
L vorliegenden Überlieferung durchaus ungeschichtlich antizipiert und 
mit der Überlieferung der Synagogenszene vermischt ist, wo sie jedes 
denkbaren Motivs entbehrt (vgl. S. 202). Eine solche Reminiszenz ist aber 
um so begreiflicher, da wir S. 201 gezeigt haben, daß auch in den beiden 
aus Mk. 6, 3. 4 eingebrachten Zügen sich deutliche Reminiszenzen an die 
Form zeigen, die sie in der johanneischen Überlieferung erhalten hatten. 

*) vgl. Lk. 7, 2. Lnk. hat die Geschichte vom Hauptmann zu 
Kapharnauro unmittelbar nach der Bergpredigt gebracht, weil sie in 
Q nur durch den Aussätzigen davon getrennt war und er diesen schon 
5, 12 — 16 gebracht hatte. Aber eben darum kann sie nicht, wie ich noch 
S. 282 vermutete, auch in L auf die Bergrede gefolgt sein, welches Zu- 
Kammentreffen ein höchst sonderbarer Zufall wäre. Vielmehr muß sie 
gleich auf die Verwerfung in Nazaret gefolgt sein und bildete in L einen 
absichtsvollen Gegensatz zu derselben. Da Jesus nach 7, 2 erst gerflchts- 
weise in Kaphamanm bekannt war, genau wie in der Erzählung vom 
Königischen Joh. 4, 47, so muß L das erste jener Heil wunder erzählt 
haben, auf welche 4, 28 angespielt wird. Sie begann wohl einfach wie 
hier in L, nur daß das iv Katpa^aovft bei Luk. weggefallen, weil er in 
7, 1 die Anknüpfung der Geschichte mit dem elofjX-l^ev eh Ka<p. aus Q 
entlehnt hatte (vgl. Q II , Anm. 24). Auch hier zeigt sich die in L so 
häufige Berflhrnng mit der johanneischen Überlieferung (vgl. Job. 7, 47) 
nicht nur in dem schon erwähnten ibtovaagj sondern auch in dem rjfisXXsv 
teXtvT&r, Nur das lukanische tiv6g habe ich gestrichen, wie auch später 
öfters, wo es nicht ausdrücklich angegeben ist. 



Digitized by 



Google 



tos Weiß; Texte und üntenuchungeu etc. 

äjüatedev ngög aiftoP ngeüßmegovs rwv *Iovdal(ov, Igtorcüv aitöv 
Sjtcog H^ä)v diaccoofj töv öox^Xov avtov, ol dk naQayevöjiuvoi 
nQoc T^v 'Irjaovv nagexdXovv avtdv onovdaUog liyovteg Sri ä^iög 
lanv (ß TiagiSfl rovro' äyanq. yäg rö S&vog fifiwv xal t^v ovr- 
aycoyijV aitdg tpxodd/jitjaev fjfiiv* 6 6k *Ifiaovg biogeveto ovv 
iüLirtoig, ' fidti 6k airtov o^ juaxQdv äjiixovtog än& r^g obclag, 
fju/xtpev q)ÜLovg 6 IxatovTOQXf^g liycDv avt^' Hvgie, fii] axilXov 
r — ^— 6id oMi ifjLavrbv fi^Uoaa Tiqbg ol ik'&eTv, ' — (leyti avrolg 
6 'Irjoövg' nogeveo'&e, 6 6ov3iog Cü) ««* vjioazQhpavieg elg tov 
o7xov ol nefifp^hteg evQOV xbv 6ovXov vyuaivovxa'^ , 

lyiveto 6k Iv t^ tov dx^ov htiKBUr&ai aifz^ xal äxovetv tov 
iöyov TOV ^eov, xal avzög ^v iorcog naga rijv Ufivriv rewt^oagh, 
xal €l6ev Ttloidgta 6vo kazma nagd Ttjv Xlßjivi^v ' öl 6k äXidg dji* 
avxibv inoßdvreg iniTiXvvov rä 6lxTva, i/ißäg 6k elg Sv rwv 



^) vgl. Lk. 7,3— 6. 10. £8 ist S. 242 gezeigt, vrie die völlig von 
Mt. 8, 8—10 abweichende erste H&lfte der Erz&hlung nur aus L herrühren 
kann. Auch hier erinnert die zweite Sendung aus dem Hause des Haupt- 
manns {aifxov fAOHQav ojiixovxost wörtlich wie Lk. 15, 20 aus L) an die 
zweite Botschaft in der Geschichte des KOnigischen Job. 4, 51, die ganz 
wie in L auf ein iytogeveto folgt. Es wird hier recht deutlich, wie leicht 
solche übereinstimmende Züge in der mündlichen Überlieferung sich ver- 
schieben. Bei Johannes handelt es sich um ein Hingehen des Künigischen, 
in L um ein Hingehen Jesu; bei Job. will die Botschaft das durch die 
(Qenesung des Sohnes unnötig gewordene Kommen Jesu abwehren, in L 
iiur, um ihn nicht persönlich zu bemühen. Ob das fiij axvkXov durch eine 
Reminiszenz des Luk. an die Botschaft in der Totenerweckungsgeschichte 
Mk. 5, 86 beeinflußt ist, muß dahingestellt bleiben. Aber etwas Ähnliches 
muß in L gestanden haben, da nur dadurch Luk. bewogen werden konnte, 
7t 6— 9 den Hauptteil der £rzählung aus Mt. 8, 8 — 10 einzuschalten, ob- 
wohl sich die Begründung 7, 8 im Munde der Freunde sehr seltsam aus- 
nimmt. Sicher aber wird das an das aiiö^ imiv in 7, 4 anknüpfende 6i6 
ovdk IfAavtov tj^itooa ngog ah iX&etv aus L herrühren, wenn auch ungewiß 
bleibt, ob und wie eine ausdrückliche Begründung des /iif oxvlXov da- 
durch, daß ein bloßes Wort Jesu genüge, in L stand. Gänzlich verdrfingt 
ist durch die Aufnahme der Antwort Jesu aus Mt. 8, 10 in Lk. 7, 9 der 
Bescheid Jesu auf die zweite Botschaft, der in 7, 10 vorausgesetzt ist; 
^r muß, wie im Texte gezeigt, ähnlich wie Job. 4, 50 gelautet haben. Es 
ist überaus charakteristisch, wie in der Überlieferung von Q, dem es, wie 
überall, nur auf das bei dieser Gelegenheit gesprochene Wort Jesu ankam, 
die Details Lk. 7, 3— 5 vernachlässigt sind, während in L durch die Ein- 
niischung der johanneischen Überlieferung (Lk. 7, 6) das schöne Wort des 
Hauptmanns verloren gegangen ist. Das eben hat- Luk. veranlaßt, in 
dieder nicht ungeschickten Weise die beiden Überlieferungen zu kombi- 
nieren. Hiernach läßt sich das S. 242 f Ausgeführte noch genauer be- 
stimmen. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellang der Lukasquelle. 109 

:tXöu6v S Ijv ^ijbuovog, ^Qt&rrjaev aixdv änd r^g yijg biavayayeXv 
iUyov' xttdloag dk ix zov tiXoIov idldaaxev rovg dxlovg\ (bg 
di btavoato hziwv, ehiev ngdg riv Zifuova' biavdyaye etg rd 
ßd&og, xal xaXdoaxe xä dlxxva vfx&v elg äyqav. xal änoxqv^tlg 
Zlfuav ehuv' huaxdxa, di Sltig xijg wxxbg xojudoavxeg ovdh 
iXdßoßiev* inl di xcp ^/uloxI aav xaldoto xd dixxva. xal xovxo 
TUHifiaameg owixXeiaav Jtlfj^og lx'9v(ov noXv' diegi/jooexo dk xä 
öixrva avrdw'. xal xaxhevoav xdig fiexdxotg xoXg h xcp higq) 
Tiioüp, xov iX'&dvxag ovXXaßio^ai avxoTg* xal fjX'^ov xal ^Irjoav 
äjjqxkeQa xd itloXa, &gxb ßv^lCco&ai avxd, Idcov dk Ziutov 
IlixQog TXQoaiTuaey xoig yovaoiv *Ii]aov Xeyayv S^el^e an* ißiov, 
Sxi dvijQ dfMiQXioXdg eipu, xvgie^^. 'ßdfjißog ydg jiCQiioxBV avxdv 
xai ndvxag xovg ovv avx^ inl xjj äygq xcov Ix^vcov fj avviXaßov ^K 

•) vgl. Lk.5,1— 3. Dies ist die Einleitung der Berufungsgeschichte 
des Simon, welche eine offenbare Parallelüberlieferung der Jünger- 
bemfong Mk. 1, 16—20 ist. Sie wird, wenn der Hauptmann von Kaphar- 
naom auf die Verwerfung Jesu in Nazaret folgte, nicht, wie bei Mark., 
den Beginn der öffentlichen Wirksamkeit Jesu gebildet haben, zumal ja 5, 1 
dieselbe bereits auf einem gewissen Höhepunkt zeigt. Es ist aber 8. 203 
aosdrQcklich nachgewiesen, daß diese Einleitung nicht etwa ein Zusatz 
des Luk. sein kann. Gerade wie bei Mark, sind zwei Schiffe da, aber die 
iDAaMen derselben sind nicht genannt, obwohl nach 5, 4 — 7 in jedem von 
beiden mehrere vorausgesetzt sind; denn die ganze Geschichte geht von 
vornherein ausschließlich auf Simon hinaus. 

») vgl. Lk. 5, 4 — 6. Es ist S. 203 gezeigt, daß die Geschichte vom 
wunderbaren Fischzug nur aus einer Reminiszenz an die johanneische 
Überlieferung von einem solchen (vgl. Joh. 21) herrühren kann. Dort 
leitet er die Erzählung von der Wiedereinsetzung des Petrus in sein 
Apostelamt ein, das er durch die Verleugnung verscherzt hat; hier ist er 
auf seine entte Berufung übertragen. Aus der Einmischung dieses Zuges 
erkl&rt sich auch, warum in der. Überlieferung bei L Andreas so völlig 
hinter seinem Bruder verschwunden ist, als habe es sich bei dieser Be- 
mf^gsgeschichte um diesen allein gehandelt. 

*•) vgl. Lk. 5, 7. 8. Für dieses Wort des Petrus fehlt im Zusammen- 
hange seiner Berufungsgeschichte jedes Motiv. Es kann ihm in der Über- 
lieferung bei L nur in den Mund gelegt sein, weil in der damit ver- 
mischten Reminiszenz an den wunderbaren Fischzug der johanneischen 
Überlieferung die Voraussetzung eines schweren Sündenfalls gegeben war, 
den Petrus durch seine Verleugnung begangen hatte. Vgl. S. 203. 

") vgl. Lk. 5,9. Daß Lk. 5, 10 ein Zusatz des Luk. ist, folgt klar 
daraus, daß mit dem Ttdvrag rovg ovv am<^ ja nicht nur der gemeint sein 
kann, der nach 5, 4 ff mit Petrus im Schiff war, sondern auch die fthoxot 
ir rtp htQifi riloüi» 5, 7 in ihm mit eingeschlossen sein müssen. Dann aber 
konnten die Zebedäussöhne nicht erst mit einem Sfio/wg de xal angeschlossen 
werden, das ohnehin eine andere Hand zeigt, da sie, abweichend von 5, 7, 
als seine xotroyrot bezeichnet werden. 



Digitized by 



Google 



ItO Weiß, Texte und Untenmchungen etc. 

9cal änBv TiQÖg t6v Zlfuova 6 Tiyaovc* /i^ tpoßw' inb xov vvv 
div&Qconovg lofj ^ODygc^. xai xmaywfoiv x6 tÜjcuöv im t^v y^, ätpek 
ndrta fjnoloMrfaev amcp^^, (xal ^xolty&ßtiaav avx0 xal) *AvdQia^ 
6 Ad€l(p6g aitov xal 'Idxcoßog xal *I(odvf)g xal 0ÜU7mog xal Bog- 
^oXojbUuog xal Ma^^iog xal Goy/uLäg, 'läxayßög ^Alfpalov xal 
ZifAmv 6 xakovfuvog C^lmxijg xal 'lovdag Uaxcißav xal 'loiiiag 
^JoTcaguM, oOg xal djwatölovg Aw6fiaaer^\ xal iyoyyvCor ol 
<paQto€MH xal et ygafifuttug» ngdg aixobg Uyante* iiä ri ^uerd 
Twv Tslaiv&y xal äjüuxQxmliov ia^iexe xal Tihexe; ot ftadffxal 
Uü}dvov vrfoxevovaiv Ttvxvä xal dtfjoeig noiovvxai, öfioiwg xal ol 
x(bv (paQioal(ov, vjuelg dk ioMexE xal nlvexe ^*. Mkeyev 6k (6 *If]oovg) 



*') vgl. Lk. 5, 10 f. Da 5, 10 die Aufforderung , ein Menschenfischer 
zu werden, ausschließlich an Petrus ergeht, kann unmöglich in L von 
mehreren die Rede gewesen sein, die daraufhin alles verließen und Jesu 
nachfolgten. Offenbar meint Luk. mit diesem Plural die beiden Brüder- 
paare, um so die Harmonisierung der Geschichten seiner beiden Quellen 
zu vollenden (vgl. S. 202). Es wird darum sein Ausdruck in 5, 11 auch 
durch Reminiszenz an Mk. 1, 16 bedingt und danach modifiziert sein; aber, 
da wir nicht wissen, was daf&r in L stand, habe ich ihn beibehalten und 
nur den Sing, eingestellt. 

^*) vgl. Lk. 6, 14—16. Es ist S. 27 gezeigt worden, daß Luk. 
noch ein anderes Apostelverzeichnis kannte, als das, welches ihm 
Mk. 3,16 — 19 vorlag. Daß dieses aber in L stand, wird dadurch sehr 
wahrscheinlich, daß in der Nennung des Judas Jakobi es sich, wie L so 
oft, mit der johanneischen Überlieferung berührt (vgl. Joh. 14, 22). Da 
nun die Darstellung der Apostelwahl Lk. 6, 12 f sich lediglich als eine 
Bearbeitung von Mk. 3, 13 ff darstellt, so hat in L schwerlich eine solche 
gestanden. Dann werden aber die Namen der elf Jünger der Berufungs- 
geschichte des Petrus angereiht gewesen sein, wenn auch die Art, wie 
es geschah, sich natürlich nur vermutungsweise feststellen I&ßt. Dann 
erklärt sich auch sofort noch anders, wie es S. 235 versucht ist, daß 
Lk. 6, 14 die Anordnung des Mrk., wonach die drei Vertrauten voranstehen, 
verlassen wird, obwohl sie doch Luk. nach Act. 1, 13 kennt und dort auch 
befolgt. Da wir S. 285 sahen, daß die Zwölf in L mit Vorliebe äjrdatoXot 
genannt werden, so kann auch der Schlußsatz aus Lk. 6, 13 sehr wohl noch 
aus L herrühren, zumal er dort die schon überladene Periode noch weiter 
beschwert. Aber daß in L eine Aufzählung der Apostel stand, folgt 
unbedingt daraus, daß in L8,l. 22,3 selbständig die Zwölf erwähnt 
werden. 

*♦) vgl. Lk. 5, 30. Es ist S. 246 Anm. gezeigt, wie das eyoyyvCov oi 
<paQtoaToi xai ol ygafjifiaxeTg auffallend an Lk. 15, 2 erinnert, welche Stelle 
zweifellos aus L herrührt, nicht nur wegen des seltenen y<xyyv^Etv, wofür 
Luk. hier nur das ihm so beliebte Compos. setzt, sondern auch wegen 
der Stellung von yganpiaxeig hinter tpaoia., die nur noch an diesen beiden 
Stellen vorkommt, wenn auch Lk. 5, 30 nach Mk. 2, 16 ein avr&p hinzu- 
fügt. Ebenso ist S. 234 gezeigt, wie die ümbiegung des Mk. 2, 15 gegen 



Digitized by 



Google 



B. Aufstellung der Lukasquelle. 111 

nagaßoXrjy stgög avxobs 5n avdelg inlßirjfjia <Sai6 Ifiaxlov xaivov 
cXUKi^ bußdiXei StiI I/luxtiov Tialaidv. el dk fAri ye, xal x6 xmvöv 
oxiaei xal tq> nakaiip ov avßjupwvi^oei rd btlßXrifia ro änb rod 
xcuvov. xai oidelg juoov nalaidv oJvov 'ßiJiet viov Xiyei ydQ' ö 
iicdouog XQV^^ iativ^K 

tfheto dk h rafe fifdgaig xavxaig i^eX'&eTv aixdv elg xö 
5qo^ xai iTidgag xovg dqy&aXfiovg avxov ek xohg fia&rixäg ainov 
Bjtyev^^' fiaxägioi ol sxxcoxol, Sxi vfiexiga iaxlv ^ ßaadeia xov 



Jeram erhobenen Vorwurfe gegen die Jünger sich nidit begzeiüm läßt, 
da ja Jesus in der Antwort nicht sie, sondern sich vertndigt. Nun findet 
sich aber 5, 33 eine deutliche Bfickweisnng auf Lk. 5, 80, da das Jod. x. 
»ir. durchaus keine Verbesserang do i^o?. bei Mk. 2, 18 ist, sondern , da 
ja die Einleitung davon bei Lok. fehlt, den eigentlichen Streitpunkt 
unklar macht, scnnal in dem xm Sei^oeig (das nur noch Lk. 2, 37 in L vor- 
kommt) Moteihnm ein Moment hinzageftlgt wird, das mit jenen gar nichts 
SU tsn bat. Ich habe S. 284 daraus geschlossen , daß dem Evangelisten 
ia L eine Erzählung vorgelegen haben muß, in der wirklich jener 
Doppel Vorwurf gegen dieJflnger erhoben wurde und sich umfassender 
anf ihre freiere Lebenssitte bezog. Es muß diese Erzählung dort im Zu- 
sammenhange mit der Aufzählung der zwölf Jünger gestanden haben, da 
sie dem Evangelisten im Zusammenhange von 5,30. 6, 13 ff so gegen- 
wärtig ist, daß er Reminiszenzen daran mit der aus Mrk. entnommenen 
Erzählung verflocht, weshalb wir sie hier einreiben (vgl. S. 281 Anm.). 

'*) vgl. Lk. 5, 36. 39. Es ist 8. 233 gezeigt worden, wie das Gleichnis 
vom alten Kleid und neuen Lappen bei Luk. in einer Umbildung von 
Mk. 2, 21 erscheint, die ihm ein ganz anderes tertium comparationis unter- 
legt, wenn auch einzelne Wortanklänge an die Darstellung desselben bei 
Mark, erinnern. Solche unmotivierte Umbildungen erlaubt sich Luk. 
seinen Quellen gegenüber son.st nicht. Dazu kommt, daß dies Gleichnis 
bei Luk. eine eigene Einleitung hat, die ganz zwecklos die bei Mark, 
xosammenhängende Rede zerreißt, und daß Lk. 6, 39 noch ein dem Mark. 
gSLta fremder Spruch hinzugefügt wird. Ich habe daraus geschlossen, daß 
in L Jesus auf jenen Doppelvorwurf (vgl. d. vor. Anm.) mit zwei Gleich- 
DiMen antwortete, die Luk. in seiner Weise mit den bei Gelegenheit der 
Fastenfrage gesprochenen kombinierte, obwohl sie mit dieser gar nichts 
m tun haben. Vgl. S. 234. 

**) vgl. Lk. 6, 12a. 20a. In L muß eine Rede gestanden haben, 
die Jesus auf der Berghohe am Ostufer gehalten hatte; denn Luk. hat 
mie in die Markuserzählung an der Stelle eingereiht, wo Jesus dvaßairsi 
sU ^ ^eos (Mk. 8, 13). Freilich verstand er diesen Terminus der ältesten 
Qo«lIen nicht mehr und denkt dabei, wie so viele Spätere, an einen Berg- 
gipfel, wo natürlich das Auditorium, das er der Bergrede geben wollte, 
nicht Platz finden konnte. Er läßt deshalb Jesum erst mit seinen dort 
«rtrählten Jüngern auf eine ebene Stelle des Gebirges (6, 17: xaxaßag — 
fazri hti t6itav ntdtrov) herabsteigen (vgl. S. 28). Nun war freilich die 
R^'t, wie aus 6,20 erhellt, an die Jünger gerichtet, aber wir haben 



Digitized by 



Google 



112 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

^£or. piäxägioi ol neivwvteg vvv, Sri xoQ'^^^o^oeo^e, fias^dgioi 
ol xlalovreg vvv, Sri yeXdaete. fiaxdgiol ioxe, 8tav ßuaijocooiv 
vfxag ol äv^QCDTioi xal 8tav &<poQla(ooiv i/mg xal dveidlacootv 
xal ixßdXcDoiv rd Svofxa vfxa>v Ag novtjgiv ivexa rov viov xov 
äv&QConov, x^QV"^^ ^ ixelvfj rjj fj^iiga xal oxiQti^oaTe' xatd rcl 
avxä yäg inolovv roig 7iQ<Hpr]raig ol naxe^g aixwv^'^. nXiiv oval 



S. 29 f gezeigt , wie früh man annahm, daß diese bedeutungsvolle Rede 
doch auch einen weiteren Kreis von Zuhörern gehabt haben müsse. Ob 
das h joXg ^fiigaig tavzaig bereits in der Quelle stand und sich auf die 
Zeit bezog, wo die Jüngerschaft Jesu bereits durch ihre freiere Lebenasitte 
Anstoß erregte, oder von Luk. herzugebracht ist, der damit andeutete, 
daß (nach seiner Auffassung des Mrk.) die Besteigung des Berges (behufs 
der Apostelwahl) unmittelbar auf den letzten Sabbatkonflikt gefolgt sei, 
wird sich nicht entscheiden lassen. Jedenfalls war die Zeitangabe für 
ihn auch dadurch gerechtfertigt, daß in L eine Parallelüberliefemng zu 
Mk. 2, 15—22 unmittelbar der Bergrede voranging. Daß Luk. aber nicht 
den feierlichen Eingang der Rede Mt. 5, 2 vor Augen hat, erhellt ans 
seiner völlig selbständigen Fassung derselben. 

") vgl. Lk. 6, 20b— 23. Auch in Q fanden wir eine Rede, die auf 
der Berghöhe an die Jünger gehalten war und mit Seligpreisungen be- 
gann. £s ist aber S. 256 ff nachgewiesen , daß dies unmöglich eine Be- 
arbeitung derselben durch Luk. sein kann. Nirgends hat Luk. seine 
Quellen so völlig umgearbeitet, am wenigsten Q, dessen Text er sehr treu 
wiederzugeben pflegt. Hier aber sind die allgemeinen Gnomen in Q, 
welche sich über die Erfordernisse zur Teilnahme am (gegenwärtigen) 
Gottesreich aussprechen, zu einer Rede an die Jünger geworden, denen 
die ümkehrung ihrer gedrückten Lage im vollendeten Gottesreich .in 
Aussicht gestellt wird. Eine gewisse Berechtigung dazu gab die Art, wie 
auch Jesus zuletzt die Anwendung von jenen Gnomen auf die Jünger 
machte und ihnen eine Verheißimg für die Zukunft gab (Mt. 5, llf). L 
wollte aber auch gar nicht eine authentische Wiedergabe von Worten 
Jesu geben, sondern, was Jesus damals seinen Jüngern gesagt hatte, der 
Christengemeinde seiner Zeit tröstend und verheißend ans Herz legen. 
Daher ist hier nicht von geistigen Eigenschaften die Rede, die zur Teil- 
nahme am Gottesreich befähigen, sondern von der äußeren Lage der 
Jüngerschaft, die im vollendeten Gottesreich die entgegengesetzte werden 
wird; daher nicht von Verfolgungen im allgemeinen, sondern von den 
speziellen Feindseligkeiten, unter denen die Jüngerschaft damals zu leiden 
hatte. Und da sich hierin die Zustände der palästinensischen Christenheit 
widerspiegeln, so erhellt daraus aufs neue, daß nicht Luk., der fBir 
Heidenebristen schrieb, diese Umbildung vorgenommen haben kann. Wenn 
er trotzdem die Fassung der Rede in L der in Q großenteils vorgezogen 
hat, so geschah es, weil sie für seine Leser, die ja bereits Jünger waren, 
ihm erbaulicher schien. Wie er aber sonst seine Quellen miteinander zu 
harmonisieren sucht, so hat er auch hier die direkte Lohn Verheißung 
nicht missen wollen und darum das 6 fiio^og vfi&v stolvs iy t<^ ovgctvi^, das 
wörtlich aus Q entlehnt ist (Mt. 5, 12), eingeschaltet, während in L dieser 



Digitized by 



Google 



3. AufstelluDg der Lukasquelle. 113 

vfuv ToTg nXovoloig, Sri änexeie rijv nagoxitjoiv vßubv, oval 
vfjuv ol ifiTtmlrjafiivoi vvv, Sri netvdaeze, oval, ol yelwvxeg vvv, 
Sri jtev&ijoete xal xkavaere, oval Siav v/iag xaXojg etnwaw 
Tidvxeg ol äv^Qwsior xard td avrd ydg inolow rofe tpsvöo- 
7iQoq>iqxaig^^, dXXd vfuv Xiyio xdig dxovovaiv &y andre rovg i^" 
&QOvg vßjuov, xai/bg nouXre roig ßuoovaiv ifmg, evloyeire rovg 
xaraQfOfiivovg vfiäg, nQoatvxto'&E negl rwv ijitjQea^övxcov ißiäg^^. 
TCO tVTrrovri ae bil rijv aiaydva Jidgexe xal ri]v dilr^v xal dnb rov 
aiQOvrog oov rd Ijudriov xal rdv x^xoiva firj xa)lvaj]g. navrl 
ahovvri ae dldov xal djio rov atgovrog rd od fit] dnairei, (xal 
xa'^tbg i^ekere tva nomoiv vfuv ol äv&Qoynoi, npieae avrolg 
öfxoloyg,) ^® xal el dyanäre rovg dyanannag vfiäg, jiola vjluv x^Q^ 



große Lohn schon in allen Seligpreisnngen spezifiziert war, und die Leser 
daher nur noch zu jubelnder Freude darüber (axigr. nur noch 1,41.44 in 
L) aufgefordert werden durften. 

'•) Tgl. Lk. 6,24—26. Es ist charakteristisch för L, daß den Selig- 
preisungen zur Verstärkung in rhetorischen Apostrophen die Weherufe 
angereiht werden ttber die satten {ifutenX., nur noch 1, 53 in L), lachenden 
und umschmeichelten Reichen, die ganz an die Weherufe Jak. 5, 1 ff erinnern, 
welche in ähnlicher Situation (vgl. Jak. 2, 5) geschrieben sind, und daß 
ihnen ebenfalls die Umkehrung ihres Schicksals in Auseicht gestellt wird 
(vgL Lk. 16,25 in L). 

»•) vgl. Lk. 6,27. 28. War in L die Bergrede zu einer Trost- und 
und Mahnrede an die Jünger seiner Zeit gestaltet, so hatte die Polemik 
Jesu gegen die Gesetzesauslegung der Schriftgelehrten und die Oesetzes- 
erfüllung der Pharisäer, welche nach Q das Hauptthema der Bergrede 
bildete, keinen Raum in ihr. Ohnehin hatte wohl in den Kreisen der 
Frommen, aus denen sich die Gemeinde seiner Leser gebildet hatte, beides 
nie Sympathien gefunden. Nun aber sehen wir erst recht, warum Luk. 
diese Fassung der Rede vorzog, da er für solche schrieb, die Paulus vom 
Gesetz freigesprochen hatte und die jene Unsitten, die in Q bekämpft 
wurden, kaum kannten. Für L blieb darum die Hauptsache die Ermahnung 
seiner Leser zur Feindesliebe, zu der er von der Apostrophe an die Reichen 
Lk. 6, 27a überleiten mußte. Aber auch die Art, wie L den Gedanken 
von Mt. 5,44 in einen Doppelspruch erweitert, hat keinerlei Analogie in 
der Bearbeitung von Q durch Lukas. Ganz wie 1,71 in L, treten den 
Feinden die Hasser zur Seite, und statt der Verfolger werden gleich in 
concreto (vgl. 6,22f) die genannt, welche sie verfluchen und gröblich 
insultieren. Dem Beten wird das Segnen voraufgeschickt {evkoyeiv, wie 
2, 34, vgl. 1, 42 in L) und dem Lieben die Erweisung im Wohltun hin- 
zugefügt. Vgl. S. 258f. 

*•) vgl. Lk. 6,29—31: Es ist S. 259 gezeigt, daß diese Sprüche nicht 

Bearbeitungen von Mt. 5, 39b. 40. 42 sein können, weil sie für ihren neuen 

Zusammenhang erst völlig umgearbeitet werden mußten, und daher auch 

keine Reminiszenzen an die Bergrede von Q, die Luk. hier einflocht. 

Texte n. rntereuchungen etc. 32,3. 8 



' Digitized by 



Google 



112 



^€0V, // 

ol xka(o) 
vjuäg Ol 
xal ixßc 

äv&QCOJK^ 

avjd ydo 

S.29f ge/ 
doch aucl 
das iv rat 
Zeit bezü^' 
Anstoß e; 
daß (nacb 
der Apost 
wird sich 
ihn auch 
Mk.2, 15 
den feier 
seiner vö 

der Bergl 
gann. E> 
arbeitung 
Quellen ^ 
wiederzuj.' 
welche s! 
Gottesrei« 
die Umk- 
Aussicht 






— t-TTz : — c r-rwMH»'. 

— — T ZT. T'^n "'irr JtiQt^ 

- -r n TT iimi(ji}u:iao 

p :i(i')rT-jioi amqi(oh)k 

'u.r i-'irrrm wvg iyßooh 

i nrr hrlm^om;' xai Imai 
„ T tcTnv'\ xcu Hf] xQirert 
i-T ifii i*' 'ji, xfnadacaff9iJT(' 

^u *» '^ 'T-r^ ^^'^^* iihoof 

v-~r» -^rrU^l:r* -SC t. ?I iül 

r ^ ^iir -::^ p^::!»^« sein, 
_j^^;^3-s:; - » ini»Si»tete 

jz -L2- if^ir'^rrzi^ des 

-. '- ie-iü:.' ii?r*2: «io^os 

"^ -;-3. 14 U 3^. L , wie 

. • -- w 1.Ü a-'-TL il? ja 
lr_- z^:- =k^ -=^ anter 



Digitized by 



Google 



8. Aufstellung der Lnkasqaelie. 115 

8 Xiyci^,' ^«ff <5 iQX^fxtvoQ ngög fie xal nomv (8 Hyw) ößwids 
ioxiv dv^QWJKp olxodofxovvri obtiav, 8c foxaxpsv xal ißddwev «ai 
idtjxey dejuihov Inl t^v Tthgav, Ttltjiii/itvQfjg dk yevojuevtjg ngoo- 
iQti^ev 6 nora/AÖc xfj obtla Ixelvjj, xal oix Xoxvoev oalevaai avrijv 
dta TÖ xdXoK olxodofAtjo^ai aiitjv. 6 dh Axovoag xal fii] noii/jaag 
SfAOidg iaxiv är^QC&nq) obtodofi^oayxi olxtav bil Tr]v y^v x^Q^ 
^efitiiov, fj nQoaigtjS^ 6 Tiora/bidg, xal ei^g oweneaev, xal fye- 
vtxo rd ^fjyji^a rrjg olxiag Ixelvtjg fiiya^^, 

— — iTtXfiQOioev ndvta xä ^fiaxa avxov elg xäg äxodg — 
— ^*. xal biOQtv^ etg nöliv xaXovfihtiv Natv, xal avveno- 



Er paßte ja nur zu Lk. 6, 36 a = Mt. 7, 1, welche Sprüche sehr wohl auch 
in der mündlichen Überlieferung übereinstimmend erbalten sein konnten, 
zumal zwischen dem tva bei Matth. und dem xal ov ftrj bei Luk. doch 
immer noch ein recht wesentlicher Unterschied bleibt. Denn die Pointe 
in ihnen ist doch die Äquivalenz der Vergeltung, die durch Mt. 7, 2 = 
Lk. 6, 88 b allerdings begründet wird. Aber dazwischen stand nach 
Lk. 6, 38 a ein Spruch, der die Veigeltung durchaus nicht im Äquivalenten 
Maß, sondern in Überströmendem erteilt werden läßt. Vgl. S. 261. Daß 
Lk. 6,39^45 aus Q herrührt und somit die Kombination der beiden dem 
Evangelisten in seinen beiden Quellen vorliegenden Rezensionen der Berg- 
rede, auch abgesehen von den einzelnen Sprüchen, die er aus Q in L 
einzuflechten gesucht hatte, vollzogen war, ist S. 92—96 gezeigt worden. 

") vgl. Lk. 6, 46—49. Daß Luk. zum Schluß der Rede in L zui-ück- 
kehrt, zeigt bereits 6,46 ganz klar, wo, wie in den Makarismen, eine 
direkte Applikation an die Hörer an die Stelle der allgemeinen Gnome 
Mt. 7, 21 tritt (vgl. 8. 261). Daß auch das Schlußgleichnis bei Matth. 
und Luk. zwei durchaus selbständige Oberlieferungsformen zeig^ und also 
hier aus L herrührt, ist S. 262 nachgewiesen. Nur die Einleitung enthält 
noch eine Reminiszenz an Q. Denn so gewiß das näc 6 iQX(if*evos jtgog 
fjte die Hand von L zeigt (vgl. Lk. 14, 26 und dazu S. 255), so wahrschein- 
lich ist, daß die umständliche Einleitung mit dem hnodBl^m vfAiv ktX. 
bereit« in Q stand (vgl. Lk. 12, 5 und dazu S. 80, Lk. 3, 7 und dazu S. 64), 
obwohl sie bereits Mt. 7, 24 fortgefallen (vgl. die Textherstellung von Q 
II, Anm. 20). Sogar das hoI dxovtov fiov x&y X&ytov ist der Herkunft aus 
Q verdächtig, da in das Ijo/eo^ai nQ6gt das die Jüngerschaft charakterisiert, 
dies &xoveiv immer eingeschlossen gedacht ist und man jtoi&v (vgl. 6,49) 
oder jtoi&v S Uym (6, 46) erwartet. Auch der Parallelismus in 6,49 zeigt, 
daß mit dem Kommen zu Jesu zugleich das Hören gedacht ist, und wird 
durch den Doppelausdruck in 6,47 zerstört. Auch hier hat also Luk. 
insofern seine beiden Quellen harmonisiert, als er wenigstens die so bedeut- 
same Einleitung des Schlußgleichnisses aus Q entlehnt hat. 

•*) vgl. Lk. 7, 1. Die Bergrede muß in L einen feierlichen Abschluß 
gehabt haben, wie in 6,20 einen feierlichen Eingang; denn die im Text 
aus 7, 1 aufgenommenen Worte tragen durchaus den Charakter der ge- 
hobenen ATlichen Sprache von L. Freilich die Art, wie sie von Luk. 
verwandt sind, rührt wohl aus Q her, dessen Art, von einem längeren 

8* 



Digitized by 



Google 



11g Weiß, Texte uud Untersuchungen etc. 

QBVovto aiftcp ol jia'&rixal avrov 9cal Sx^iog nokvg^^. c&c de fjyyioer 
rfj nvkn ifj$ ndkecog, xal Idov i^exo/ilCero t€&vi]X(&s, fiovoyevijg 
vldg xjj fAtiTQi avxov, xal aSti] ^v XVQ^> ^^^ S^i'Og rrjg nöXecog 
ixavog f^v avv aixfj, xal idcov avxijv 6 xvQiog iojtXayxvto^ in 
avxfj, xal ^gooeX^cDv ^tpaxo x^g aoQOv, ol dk ßaoxdCovxeg fon;- 

aav, xal ävexdi^iaev 6 vexqbg xal rJQ^axo XaXeiv, xal edmxev 

avxbv xf] fitjXQl avxov ^^. ikaßev de (poßog ndvxag, xal ido^a^ov 
xbv ^eöv Xiyovreg 8xi 7iQ0(pijxf]g fiiyag rjyig^ iv ^/uv xal 8xi 
ineaxhpaxo 6 &edg xov Xaov avxov. xal iS^li^ev 6 Xoyog ovxog iv 
8kfj xfi ^lovdalq. juqI avxov xal ndof] xjj neQixcogq)^'^. 



Redestttck zu einer Erzählung überzuleiten (Mt. 7, 28 a) , der Evangelist 
nachahmt, während das xov Xaoi^ nur aus der Vorstellung des Luk. ein- 
gebracht ist, daß die Rede vor größeren Yolksmassen gehalten (vgl. 
S. 29 f). Es muß also in L, wo dieselbe, wie 6,20 und der ganze Inhalt 
der Rede zeigt, zu seinen Jüngern gesprochen, xd>v fia^ttov avjov oder 
vielleicht nur, wie 6, 27, zcjv dxovöyrov gestanden haben. 

**) vgl. Lk. 7, 11. In L muß, da Luk. nur durch Q bewogen war, 
die in L viel früher stehende Erzählung von dem Hauptmann zu Kaphar- 
»aum hier einzuschalten (vgl. Anm. 6), uumittelbar auf die Bergrede die 
Geschichte von einer Toten er weckung gefolgt sein. Daher deutet Lnk. 
mit seinem kyevexo h x^ k^fjg ohne genauere Zeitangabe nur an, daß diese 
Totenerweckung in die folgende Zeit fiel. So erklärt sich auch am besten, 
weshalb in L ausdrücklich die Begleitung der Jünger erwähnt wird, zu 
denen Jesus eben noch die Bergrede gesprochen hatte; denn in der fol- 
genden Geschichte spielen sie gar keine Rolle. Es dient also in L nar 
zur Anknüpfung an die vorhergehende Bergrede. 

^*) vgl. Lk. 7, 12—15. Auch hier hat Luk. aus seiner Darstellung 
der Totenerweckung das dort eingeschaltete Trostwort (Lk. 8. 52) in 
dem nij xXaie (7, 13) hinzugefügt, und ebenso den Auferweckungsruf reariaxt, 
ooi Xiyca, eyeQ^xt (7, 14), der schon dadurch sich als der Geschichte in L 
fremdartig erweist, daß weder 7, 12, noch 7, 14 der Sohn als ein Jüngling 
bezeichnet ist. Was dafür in L gestanden hat, ob Jesus den aogos öfbien 
hieß oder, wenn derselbe noch offen war, den Toten anrührte, wissen wir 
nicht. Möglicherweise stand dort auch nichts derartiges, und das Be- 
rühren desselben war ebenso für die Träger das Zeichen, stille zu stehen, 
wie für den wunderbar ins Leben zurückgekehrten Toten das Zeichen, 
sich zu erheben. Dann begreift sich um so mehr, daß dem Evangelisten 
die Erzählung in L unvollständig schien und er sie ergänzen zu müssen 
meinte. Bem. noch, wie das ixavSg 7, 12 in ganz anderem Sinne gebraucht 
ist, wie 3, 16. 7, 6 nach Q, und wie Jesus 7, 13 zum ersten Mal in der 
Erzählung durch 6 xvqiog bezeichnet wird, wie so oft im Johannes- 
evangelium. 

'') vgl. Lk. 7, 16, 17. Wie nahe es lag, gerade bei einer Toten- 
erweekung den gewaltigen Eindruck derselben, dessen Schilderung hier 
geradezu ein Hauptstück der au sich so kurzen Erzählung bildet, und die 
Verbreitung der Erzählung von ihr zu erwähnen, zeigt der Zusatx des 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellang der Lukasquelle. 117 

xat äjifJYYeiXav ^liodvei 61 /na^xal avtov negl ndvrcov rovtcov, 
xal ngoaxaleadjuevog dvo xivdg t&v ^a^Y\xwv avrov 6 'Io)dvt]g 
Bußjt^fev ngog xdv xvQtov liycov oh el 6 igxdjuevog, f) äXXov Jigoa- 
doxa)/i€v; nagayerö/uisvot di jiQÖg avxdv ot ävdgeg ebiav *l(odvi]g 
6 ßajrxtaxfjg äjiiaxeikev fuAag ngog ak XiytoV oh el ö ig^d/u^evog, 
ij lüXay TiQoodoxojfxev ; h Ixeivrj xfj &Qq i&egdjievoev nolkohg 
'&nb v6o(ov xal jiaoxiycDV xal nvev/ndxcbv Tiovtjgcbv xal xvq)Xoig 
Tiolloig Ixagiocno ßlinsiv, xal änoxgi&elg ehiev aixoTg' nogev- 
•dhaeg djiayyelXaxt 'laidvei ä etdexe (xal Tjxovoaxe), xal äjiijl^ 
il>or of äyyei.01 'Iwdvov^^, 

flQcka di xtg aixdv xeov (pagioaltov tva (pdyjfi fiet* ainov • xal 
tlotkOojv dg xbv oJxov xov <paQioaiov xaxexU&t). xal löoh yvvfj 
Ijxtg ijv h xfj ndXet dfiaQXcoXdg, xal Imyvovoa 8xi xaxdxeixai iv 
Tfj oixlq xov qxiQioaiov, oxäoa ÖTtlooD nagd xohg Jidöag aixov 
xiaiavoa, xoig ddxgvoiv iJQ^axo ßgixeiv xohg Tzööag avröv xal 
tofe ^gi(ly xfjg xe<paX^g avxfjg i^i/iaooev, xal xaxeqjlXsi xohg nödag 
aixov xal ijXeupev juvgq), löoov de 6 tpagiodiog 6 xaXioag avxöv 
^bier iv iavx0 Xiycor' ovxog el Jjv 6 Jigofpi^xrjg, iylvcooxev &v xig 
xal TiaiaTif] ^ yvvi] fjxig äjtxexai avxov 5xi ä/iagx(ok6g ioxiv, xal 
äjioxQi&elg 6 ^Irjoovg ehiev ngdg avxdv Sxo} ool xi ebieiv. ö de' 
T/kddaxale, ebii, (ptiolv, ovo ;f^cto99ed^ae ^oav öaveioxfj' 6 elg 
dxpeiier dtjrdgia Jievxaxöota, 6 de exegog Jievxtjxovxa. fit} ixovxoyv 



EvaDgelisten in Mt. 9, 26 (vgl. S. 179). Doch entspricht es der Weise vou 
L, anzndeaten, wie es kam, daß das in einem so entlegenen Städtchen 
wie Nain vorgefallene Wunder auch in den Kreisen des Verfassers bekannt 
^worden war, und dann wird in L ^lovdala von der Provinz (wie 1, 65. 
2,4) gebraucht gewesen sein, w&hreud es Luk. sichtlich von ganz Palä- 
stina versteht. Auch sonst zeigt 7, 16 eine Fülle von fQr L charakte- 
liatiachen Ausdrücken. Vgl. das ilaßev q>6ßog nartag mit 1,12.65. 2,9, 
das id6^aior tok ^e6y mit 2,20, das 7,14 so anders gebrauchte tjyiQ^rj 
mit 1, G9f das huoxitpaxo mit 1, 68. 78. 

«) vgl. Lk. 7, 18— 22 a. 24a. Wir haben hier eine Parallelüberliefe- 
niiig aus L zu der T&uferbotschaft Mt. 11,2-6. Es ist 8. 241 gezeigt, 
daß sich die Darstellung derselben bei Luk. schlechterdings nicht als 
eine Bearbeitung der in Q dem Evangelisten vorliegenden begreifen läßt. 
Für L genfigte die Hinweisung Jesu auf seine Heilwunder, welche die 
Boten des Täufers selbst, als sie zu ihm kamen, gesehen hatten (vgl. 7,16 
und dazu 8. 205). Man möchte sogar bezweifeln , ob nicht das xal rjHov- 
«of¥ erst von Luk. in Erinnerung an Mt. 11,4 zugesetzt ist; jedenfalls war 
ihm die Antwort Jesu zu dürftig, und er hat sie nach Mt. 11, 5 f vervoll- 
•Üadigi (Lk. 7, 22f )• Der Schluß in L aber mußte umgestaltet werden, 
weil Luk. noch die Rede Jesu über den Täufer aus Q bringen wollte 
(7.24-35). Vgl. 8. 241 f. 



Digitized by 



Google 



11g Weiß, Texte und Untersuchangen etc. 

avT^ äjtodovvai, ä/Lupotigoig Ixagloaro. rfe oiv avxwv nlelov äya- 
Tiijaei airtdv; änoxQv^UQ ehtev' vjioXafißdvcD Sxi (/i td jdelov Ixa^ 
glaato. 4 M elntv avrcp' iq^cbg bcgivag, xal axQa(p€lg ngog 
xfjv yvvalxa l<pf] aitq>' ßUneig tavtTjv rijv yvvahca; elafjk^dv aov 
eig tijv otxtav Söcdq fxoi bil Jiödag oix idcoxag' aihf) di roig 
ddxQvaiv ißqe^iv fiov xovg nödag xal Ta?? ^qi^Iv avrfjg i^ißjuiier. 
q)iXfifjui jLtoi ovx idojxag' avxt] de &(p* fjg elatjX&ov oi duüetTiev 
xaxaq?dova(i fiov tovg Jidöag, Halq) x^v xeqxiXtjv fiov ovx ijiet^ 
y)ag' avxt) dk fivQCp ijXeitpev xohg nödag fxov, ov x^Q^ Xiy<ü 
aoi' äq)i(Ovxai al äßjuxgxlai avxijg al Ttoklal, 8xi rjydjitjaev nokv' 
(ß di öUyov iq)lexai, xal öUyov äyanq. ebiev de avxfj' Aipitoviai 
aov al äfuxQxku^^, 

xal duoöevev xaxd nöhv xal xiüfxriv xal ol öcodexa ovp 
avx(p, xal yvvalxeg, a? ijoav xe^egaTiev/ievat äjtd nvevju^dxcDv 
7ioyt}Qwv xal äo^eveuov, Magla ij xaXovfAht} Mayöakrivri, dxp ^ 
6aifi6via httä i^eXtilv^ei, xal 'loxiva yvvij Xov^ä buxgönov 
'Hgcidov xal Sovodwa xal ixegai noUxii, atxiveg ditjxövovy a^cSg 
Ix rcöv inaQj(6vxo>v avx(ug^^. l^enXiqooovxo dk ndvxeg btl rj} jueya- 
leiöxrjxi xov i^eov, ndvxcDv di ^avfial^6vxa)v Inl näoiv ofc inoieh 
ebtev T^Qog xovg ßjuxi^rjxdg aixov' &io^e 'vfietg elg xd (bxa vfjiwv 
xovg loyovg xovxovg' 6 ydg vlög xov dv^Qfbnov fxiiXei, nagadido-f 



*•) vgl. Lk. 7, 36—48. Wie in dex vorigen Geschichte Jesus da« 
Urteil derer bestätigt, die in den Wundem Jesu einen Beweis seiner 
Messianität sahen (7, 16b), so knOpft diese an 7, 16a an, sofern der Phari- 
säer, welcher bezweifelt, daß er der Prophet ist, för den ihn die Menge 
hält, von Jesu dadurch ad absurdum gefQhrt wird, daß er das Weib viel 
besser kennt als der Pharisäer. Dem Evangelisten aber war die Geschichte 
hier als Illustration von 7,34 willkommen. Den von Luk. aus der Sal- 
bungsgeschichte Mk. 14 eingebrachten Namen des Gastgebers wie seine 
Zusätze in 7,87.49f (vgl. S. 203 f) habe ich gestrichen. Auch in diese Er- 
zählung sind von L johanneische Reminiszenzen verflochten (vgl. S. 204)1 
Bern, noch, wie ißcoiäv im Sinne von Bitten (7,36) schon 5,3. 7,3 und 
noch 5 mal in L vorkommt, wie bei Job. 10 mal, während es sich 
bei Matth. und Mrk. nur je einmal in einer Greschichte aus Q findet. 
Das xaraxXtvea^cu 7, 36 kommt überhaupt nur noch in L (14, 8. 24, 30) 
vor, das jioTonos 7, 39 noch 1, 29 in L, auch bei Matth. und Mrk. nur je 
einmal. 

'^) vgl. Lk. 8, 1—3. Der galiläische Abschnitt in L konnte nicht 
schließen, ohne daß der Weiber gedacht war, welche Jesum und seine 
]2J0nger auf ihren Reisen aus ihrem Vermögei) unterstützten, weil die- 
selben 24, 10 in der Auferstehungsgeschichte bei L eine bedeutsame RoUf 
spielen. Nur die deutlich erkennbaren lukanischen Zusätze habe ick 
entfernt. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lakasqaelle. 119 

xexakvfifiivov an avxwv Tva /ni] ato&cavrai arro^*. 



in. 

*Eyev€TO de iv x(p nlriQovo^ai xas ^juegag x^g ävaki^/itpecog 
avxov, xal avxog xd ngöocoTiov ioxiJQioev xov Ttogeveo^ai elg 'legov' 
oalrjfi xal äjiiaxedev äyyilovg tiqö tzqoowtiov avxot\ xal jioqev- 
^evxeg darjX^ov elg xcoßirjv ^a/nageixwv diaxe hoifidoai avT(p. xal 
ovx idi^avxo avxöv, 8xi xd ngoocDnov aixov fjv Ttogevofievov elg 
'leQovoairi^. Idovxeg ök ol juai^fjxal 'Idxcoßog xal 'laydvrjg ehtov' 
xvgu, ^ileig eUjiCD/uev tivq xaxaßf^vai änb xov oiqavöv xal ävaXib^ 
ocu aixovg; axgatpelg ök inexlßÄrjoev avxoTg, xal inoQev&rjaav elg 
ixigav x(&ßAi]v^. 



*i) vgl. Lk. 9,43—45. Nach 24, 6 f stand in L eine noch in Galiläa 
gesprochene Leidensweissagnng, anf die dort zurückgewiesen wird. Das 
kann nur die gewesen sein, welche Lnk. in seiner Weise mit Mk. 9, 30ff 
verflochten bat, doch so, daß sich das aus L Stammende noch deutlich 
von seinen Zusätzen unterscheidet Vgl. 8. 236 f. Bern, zu dem elg rä 
tüja 1, 44. 4, 21. Diese Leidensweisagung mußte schon darum den ersten 
Teil schließen, weil die Hinweisung auf die Tage der dvdXrjtpis Jesu in 
9,51 notwendig sein Leiden und seinen Tod voraussetzt, wie es mit dem 
::iagaSidoa^(u elg z^'^Q^ är^g, dfiagteoitov selbstverständlich gegeben war. 
Wenn allerdings Lk. 24, 7 vorausgesetzt wird, daß diese Weissagung in 
eine Verheißung auslief, welche es unmöglich machte, den Lebendigen' 
bei den Toten zu suchen, so muß dieselbe eine Form gehabt haben, die 
dem Luk. unverständlich war und daher weggelassen wurde. Vgl. V, Anm.3. 
Alles zwischen 8,3 und 9,43 Stehende ist nachweislich von Luk. aus Q 
oder Mrk. entlehnt, wie auch das 9,46—50 Folgende. 



III. 

') vgl. Lk. 9,51— 55. Daß die Erzählung von den ungastlichen 
Samaritern aus L herrührt, erhellt daraus, daß sie durchweg den Sprach- 
charakter dieser Quelle trägt (S. 208). Vgl. das yiXtjQovo^i w ^fUgag 
9, 51, wofflr Luk. nur das ihm so beliebte Comp. (8, 23. Act. 2, 1) einsetzt, 
mit 1,23.57. 2,6.21.22 in L, das dyyüovg 9,52 mit 7,24, das ngo ngoa- 
tojiov avxov 9, 52 mit 10, 1 , das wäre c. inf. von der Absicht 9, 52 mit 
4,29. 20,20, das hoifidoat avr<J> mit 1,17.76. 3,21. Dazu kommen die. 
spezifisch ATlichen Ausdrücke iatt^giaev z6 sigoomnov 9,51 (Jer. 21,10), 
to xg6€fO}Jioy avrav nogevofievov 9,53 (2 8am. 17,11), stvg xaraßijvat cLtoi 
Tov ovgavov 9,54 (2 Reg. 1,10), die der Heidenchrist Lukas sicher. nicht 
gebildet hat. 



Digitized by 



Google 



120 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

yvvt] de övö/ian Mdg&a vTtedS^axo avxdv elg tÖv obcov, xai 
rfjöe ^v ädeXtpi) xaXovjLihn] MaQidfi, ff nal TtaQaxa&ea^doa Jigog 
Tobg Ji6dag rov xvglov ijxovev röv Xöyov avrov, ^ ök MdQ&a 
Ttegieonäxo Jiegl jtoJÜiijv diaxoviav. hnaräoa ök ebiev' xvQie, ov 
juiXei 001 Sri ^ ädeX(pij fxov fidvrjv fie xaxiXemBV diaxoveiv; elTii 
Qvv aifrfj fva fioi ovvavctXdßf}Tau änoxQi'&elg dh ebtev aitfj 6 
xvQiog' M&Q^a, Mdg^a, fxeqifAvqg xa\ '&OQvßd^n Tzegi noiM' dliyo)v 
ök XQ^^ loriv, I) hdg. Magtäfi ydg rijv äya&rjv /legiöa i^eli^aio, 
^xig oix äq)atQ€^0€xai avxijg^. — jLiexd de xavxa dvi&ei^ev 6 
xvQiog ixegovg ißdo/ai^xorxa dvo xal äjtioxedev avxovg ävä ovo 
^QO TiQOodmov avxov elg näoav nöiiv xal xdnov ov tjjueilev avxog 
IqX^o^oi ^. 

*) vgl. Lk. 10, 38b— 42. Da Luk. die Erzählung von Maria und 
Martha durch 10,38a ausdrücklich an 9,55 anknüpft, folgte sie in L 
wahrscheinlich unmittelbar auf jene (S. 289). Nur durch die Einschaltung 
aus Q 9,57—62, für welche Luk. hier die richtige Zeitstellung gefunden 
zu haben glaubte (vgl. 8. 99 f), ist diese Erzählung aus ihrer Stelle ver- 
drängt, aber sobald die an 10, 1 sich för Luk notwendig anschlie- 
ßenden Verhandlungen eingeschaltet waren, sofort nachgebracht worden. 
Auch hier finden wir die Eigentümlichkeit von L, wonach, wie bei Johamie», 
Jesus während seines Erdenlebeus als 6 xvgiog bezeichnet wird, und die 
Eeminiszenz an die johanneische Überlieferung von den bethauischen 
Schwestern (Joh. 11). Vgl. auch das vne6i^axo avt6f mit 19, 6 in L, das 
ijttotäaa 10,40 mit 2,9.38. 21,34. 24,4, das äipcugt^. mit 1,25, 

*) vgl. Lk. 10, 1. Diese Notiz muß aus L stammen, wie das nur ihm 
eigene 6 xvQiog und das auf 9, 52 zurückweisende ^tgo jtgoatajtov avroO 
zeigt (vgl. noch zu dem dvedet$ev das dazu gehörige Subst. 1,80 in L). 
Ausdrücklich knüpft ja das pluralische ftejä ravxa an die beiden vorher- 
gehenden Erzählungen in L an. Jesus wollte es nicht mehr dem Zufall 
anheimgestellt sein lassen, ob er an dem Ort, wohin er gehen wollte, Auf- 
nahme finden werde oder nicht. Dann sind aber mit dem higovc nicht 
andere 72 Jünger neben den 12 Jüngern, sondern andere Boten neben den 
9, 52 erwähnten gemeint, durch die er sich überall, wohin er wollte, ewt 
Quartier bestellte. Erst Luk. hat dabei an einen weiteren Jangerkreb 
gedacht, weil er die Aussendungsrede in Q auf einen solchen meinte 
beziehen zu müssen, nachdem er die, wie er glaubte, bei der Aassendung 
der Zwölf gesprochenen Worte bereits 9, 1—6 nach Mrk. gebracht hatte 
(S. 209. 288). An die Aussendungsrede aus Q knüpften sich aber die 
Gespräche mit den Zwölfen nach der Rückkehr derselben, wie wir S. 69f 
gezeigt haben, und dazu müssen nach S. 71 auch die Belehrangen über 
das Beten gehört haben (11,1—13). Nun steht freilich zwischen ihnen 
und den Verhandlungen bei der Rückkehr der Jünger, deren Zusammen- 
hang (vgl. S. 71 Anm.) Luk. nicht mehr erkannte, noch die versnchliche 
Frage des rofiixög (10,25—37). Die Erzählung von ihr, die eine völlig 
andere Situation als das vorige voraussetzt, wo Jesus mit seinen Zwölfen 
allein ist, tritt so unvermittelt ein, daß unmöglich ein ursprünglicher 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 121 

Bbiey ngdg rdv *If]oovv' rlg iaxlv /nov JiXtjolov*; ino- 

Xaßojv 6 *It]oovg ebiev* äv&Q<07iog xaxSßaivev änd 'legovoalrj/n 
efe 'legeixco, xai Xjjardig nsQihieoev, ot xal ixdvoavreg avrdv xal 
Tilfjyag Ijit&irTeg djtrjl&ov, äq)ivt€g ^jui^^avrj. xarä ovyxvgiav dk 
legevg xatißaivev iv rjj ödcp ixeivf) xal löcbv avxbv ävruiaQfjl^ev. 
öjnokog dk xal Aeveirrfg xarä xdv xonov iX^UJV xal Iöcdv ävxi- 
TioQfjX&ey, 2!a/iJiaQeitrjg öi ödevcov fik'&ev xar' aixov xal Iöcdv 
ioTiXayxyia^, xal nQooekdoyv xaTidtjoev rä rgav/btaxa ainov, 
hu^siov IXfuov xal olvov, inißißdaag di avxöv Inl xö Töiov xxtjvog 
ijyayev aixbv dg Ttavöoxeiov xal biefieXri^ avxöv, xal Inl xi]v 
avgtov ixßaXoiv löojxev ovo öijväQia xcp navöox&i xal ehiev' Ini- 
fuirj^rfn aixov, xal 5 xi &v jtQoodanavrjofjg iyo) iv xm inavig^ 
Xeo^i fie inod(bo(o aoi, xlg xovxcov xwv xqiq}v TzXrjalov öoxei ooi 
yeyovhoi xofj Ifuuadvxog elg xovg Ifjaxdg; 6 öi ebisv' 6 jtoirjaag 
xd Bieog f^ex' aixov. elnev dk aixq> 6 *If]aovg' nogeiov xal av 
noUi öfioicog^. 



Erzähler die Dinge so zusammengereiht haben kann. Wir haben aber 
S. 245 gesehen, daß Luk. mit dieser Erzählung aus Q nur eine andere aus 
L einleiten wollte, die ihm also im Zusammenhange mit dem, was er 
zuletzt aus L gebracht hatte, vorlag, d. h. also dort auf 10, 1 folgte. 

*) vgl. Lk. 10,29. Wie die Erzählung aus L, die zum Gleichnis 
Ton dem barmherzigen Samariter föhrte, begann, wissen wir nicht. 
Sicher ist nur, daß an Jesum die Frage gerichtet wurde, wer der Lev. 19, 18 
gemeinte Nächste sei. Allein auch diese Frage muß doch irgendwie 
veranlaßt gewesen sein. Die Weise, wie sie Luk. durch sein 6 de diXwy 
duetucjoat iavtov und das eng au das Vorige anknäpfende yai vor der 
Frage motiviert, hängt lediglich damit zusammen, daß er diese Geschichte 
durch die Frage nach dem höchsten Gebot aus Q eingeleitet (vgl. Anm.3) 
und die Verhandlung darüber in Reminiszenz au Mrk. so gewandt hatte, 
daß' der Frager selbst die Gebote der Gottes- und Nächstenliebe für die 
wichtigsten erklärte. Dann aber schien er ganz unnötig gefragt zu haben 
und wollte sich nun damit rechtfertigen, daß bei dem Gebot Lev. 19,18 
doch immer noch die Frage Übrig bleibe, wer denn unser Nächster sei. 
Immerhin erinnert 10, 28 im ersten Teil an Lk. 7, 43 (L) und formuliert 
im zweiten das Wort Jesu in einer sicher von dem Pauliner nicht geformten 
Weifie (vgl. S. 245). Es ist also sehr möglich, daß es in L eine Art 
Parallelüberlieferung zu der Frage nach dem höchsten Gebot in Q gab, 
in welcher Jesus einen (übrigens ganz harmlosen, nicht versucherischen) 
Frager selbst darauf hinleitete, auszusprechen, daß die höchste Nächsten- 
pflicht die Liebe sei, und welche nun 10, 28 ganz einfach zu der weiteren 
Frage in 10,29 fiberleitete. Dann ist es um so verständlicher, daß Luk. 
diese Geschichte mit der in Q harmonisierte, wie wir ihn auch sonst tun 
sehen. Aber näher feststellen läßt sich diese Einleitung nicht, 

») vgl. Lk. 10, 30—37. Das vjiolaßaty in der Einleitung kommt nur 
noch 7,43 in L, wenn auch anders gewandt, vor, das inav$Qxso^ai 10,35 



Digitized by 



Google 



122 Weiß, Texte und Untersachungen etc. 

xaA iyevero iv T(p ll^eiv avtov elg ohcöv uvog xwv äQx<ivT(ov 
x(ov <paQioal(ov oaßßdxq) (payeTv ägtov^. xal Idov äv&gwnog ^y 
vÖQCDTiixdg ijumgoa^ev aitov, xal äjioxgi^elg 6 *If]oovg dner 
ngog xovg vopuxovg xal <paQioalovg Oycov i^eaxiv x0 oaßßdxi^ 
^egoTievoai fj ov'^ ; xal indaßo/uevog Idoaxo aixdv xal äjiiXvoev* 

nur noch 19, 15 in L. Zu dem hebraisierenden :toteTy iXeos piei' avtoO 10,37 
vgl. 1, 58. 72, zu dem noUi öfwUog 3,11. 6,31. Daß Jesus gerade einen 
Samariter wählte als den, der die Barmherzigkeit übte, setzt voraus, daß 
er auch bessere Erfahrungen in Samaria gemacht hatte als 9, 52f, wie 
wir sie aus der johanneischen Überlieferung kennen (vgl. Job. 4). 

*) vgl. Lk. 14, 1. Die Erzählung von der Sabbatheilung muß 
in L hier gestanden haben, obwohl sie Luk. erst viel später bringt. Denn 
unmöglich konnte L dieselbe, da sie im Hause eines Pharisäers spielt« 
der offenbar Jesum ganz harmlos eingeladen hatte, wie 7, 36, nach 11,53 
biingen, wo die Quelle den Bruch Jesu mit der Pharisäerpartei so nach- 
drücklich betont hatte. Daß unsere Erzählimg bei Luk. erst Kap. 14 steht, 
muß also auf einem Irrtum desselben beruhen, der die Erzählung von 
diesem Pharisäergastmahl mit einer anderen verwechselte. Wir kOnnen 
aber auch noch nachweisen, woher die Erzählung von dem Pharisäer* 
gastmahl, nach welchem infolge der strengen Strafireden, die Jesus dort 
geführt hatte, jener Bruch erfolgte» von Luk. gerade an der Stelle, an 
der sie Lk. 11 steht, eingereiht ist. Er hielt nämlich diese Reden för 
identisch mit den Weherufen in Q (Mt. 23), mit denen er sie harmonisierte. 
Nun haben wir aber gezeigt, daß diese Weherufe in Q sachlich den Streit- 
reden in Q angereiht waren, weil diese Quelle, die keine Erzählung toi^ 
^em letzten Aufenthalt Jesu in Jerusalem hatte, in den die Weherofe 
ohne Zweifel gehörten, sie nicht chronologisch einreihen konnte. Lnk. 
meinte aber aus L zu wissen, daß die Weberufe in Q bei einem Pharisäer- 
gastmahl erfolgt waren, und brachte die Erzählung von diesem also 
Lk. 11, 39 im Zusammenhang mit den anderen aus Q entnommenen Streit- 
reden. Dadurch ist es gekommen, daß er die Erzählung von diesem 
Pharisäergastmahl und die Stücke, die sich in L daran unmittelbar an- 
reihten (12,49 — 13,17), an falscher Stelle einordnete (vgl. Q V, Anm.l5). 
Diese Verschiebung , die ihn , der sonst möglichst auch die Reihenfolge 
der Stücke aus L beibehielt, zur Verwirrung derselben verfOhrt hat, ver- 
barg sich ihm aber um so leichter, wenn wirklich in L auf die 10, 28—42 
gebrachten Stücke die Erzählung von eiuem Pharisäergastmahl folgte, 
nur nicht die von Luk. 11,37 aufgenommene, sondern die hier vorliegende« 
Luk. hat aber selbst gefühlt, daß diese harmlose Tischgesellschaft nach 
11, 53 nicht mehr denkbar sei und darum das xai avrol i^oor MiQorriQov^ 
fuvoi avxdr aus der Sabbatheilung Mk. 3, 2 hinzugeftlgt (bem. das xaQar^g, 
im Med. von der Hand des Luk., wie Lk. 6, 7. Act. 9, 24, während L 
:iaQaTtjQi^oartes 20,20 schreibt). Er Übersah nur, daß das wohl bei Mrk. 
paßte, wo der Mann mit der verdorrten Hand bereits anwesend war, ala 
man darauf zu lauern begann, ob Jesus ihn heilen werde, nicht aber hier, 
wo der Wassersüchtige erst v. 2 sichtlich überraschend (bem. v. 2 das 
xai idov) erscheint (vgl. S. 206f). 

7) vgl. Lk. 14, 2. 3. Auch hier zeigt sich deutlich , daß dem Evan- 



Digitized by 



Google 



3, Aufstellung der Lukasquelle, 123 

xai ngog avxovg ehuv * xIvoq ipL&v vlbq fj ßovg elg (pgeag Tteoeacu, 
xal ovx ev^ioK ävaoJtäaet airiv h f^fiiq^' rov aaßßdtov; xal ovx 
loivoav äjioxQi^vai ngds ravxa ®. — IXeyev dk nagaßoXfjv* Srav 
xirj^g vn6 nvog elg yd/uovg, fit] xaiaxXv&fjg elg rijv ngcoTOxhaiav, 
firiTwxB ipnjLtÖTeQÖg oov fj xexlrjjlxivog vn ahxm, xal iXOd}v 6 ak 
xal avTov xaXdoag iget aoi ' dog xovxcp xdnov, xal xöre äq^f} fiexä 
alaxvrrjg xbv iaxaxov xonov xarixsiv, dXX' &xav xkf}^g, nogev^elg 
ärdTuoe elg xbv fa^axav x6nov, tva Sxav Ik'&fi 6 xexkrjxcog ae igeX 
ooi' ipiie, nQOoavAßridi ävcixegov x6re iaxai ooi d6(a hcoTuov 
navxojy twv ovvavaxeifAivcov ooi, 8xi nag 6 vy^wv lavxdv xaneivco^ 
^joexai xal 6 xanuvwv iavxdv {>rpa}^oexai^. — ikeyev di' &tav 
Ttotfjg ägiaxov fj detjxvov, juij qxbvei xovg <plXovg oov jur^dk xovg 
iieitpovg oov /ntjöh xovg ovyyeveig oov jutjök yehovag nlovolovg, 
fifjjioxe xal aixol ävxixaXiocoolv oe xal yivrjxai ävxajiödo/id ooi. 
äii' Sxav do^riv noi^g, xdXei 7tx(Oxovg, AvajiiJQOvg, x<'>^ovg, tv- 



gelisten die Sabbatheiluug aus Mrk. vorschwebt. Zwar möchte ich nicht 
m^ mit S. 206 behaupten, daß die Art« wie Jesus die Sabbatfrage zur 
Sprache bringt, aus Mk. 8, 4 herzugebracht ist, da die Frage Jesu dort 
doch eine ganz andere ist und der Schluß der Erzählung in v. 6 fast 
notwendig voraussetzt, daß die Frage der Sabbat he ilung bereits zur 
Sprache gebracht war. Bem. das pluralische Jt^og javxa, das nicht bloß 
aof V. 5 gehen kann, sondern nur darauf, ob nicht diese allgemeine Übung 
auch das Sabbatheilen rechtfertige. Aber sicher aus Mk. 8, 4 entlehnt ist 
ihr Verstummen auf diese Frage, das der Pointe der Geschichte in 14, 6 
roigreift, und nach der einfachen Frage in 14,3 durchaus unbegreiflich 
ist, da die Gesetzeslehrer zweifellos das Heilen am Sabbat (ausgenommen 
in periculo mortis) verboten. 

*) vgl. Lk. 14,4 — 6, wo ich nur das so oft von Luk. eingebrachte 
Comp, ins Simpl. verwandelt habe. Zu dem djiiXvosv 14,4 vgL 2,29. 
6,37. 18, 12 in L; zu dem tjfiigfjf, r. oaßß, 14,5, das sonst in den Evang. 
nicht mehr vorkommt, Lk. 18, 14. 16 in L. 

*) vgl. Lk. 14, 7—11. Daß dies Gleichnis in L bei dem Pharisäer- 
gaatmahl gesprochen war, erhellt daraus, daß nur dadurch Luk. bewogen 
werden konnte, es als eine direkte Ermahnung an die Gäste zu fassen 
(bem. das 14,7 von ihm hinzugefügte ng^e tovg xsxXt^fiirovg), wodurch ja 
sein in L ausdrücklich bezeichneter Gleichnischarakter aufgehoben wird. 
Das wird vollends klar aus dem ganz allgemeinen Deutungsspruch, der 
eben darum nicht von Luk. aus Mt. 28, 12 hinzugefügt sein kann. VgL 
S. 268. Bem. noch das xauudtdgg 14,8, das, wie zu Lk. 7, 86 gezeigt, 
ein in L geläufiger Ausdruck ist, wie das aviuiLmtiv 14,10, das noch 11,87^ 
17, 7. 22, 14 in L vorkonmit, bei Mrk. nur in der Speisungsgeschichte und 
aus ihm einmal bei Matth. Zu dem hn^dxcQog 14,8 vgL 7,2 in L, das 
feonftt nicht mehr vorkommt. 



Digitized by 



Google 



124 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

(pXovg' xal /btaxagiog &/y, Sit ovx ?;|rovaev ävtanodovval ooi' drra- 
Tiodo^aerai ydg aot h rfj ävaoidaei ribv ducalcDv^^. 

^aav dk avT(p iyylCovxeg ndvxeg 61 tekebvat xal ol ä/iaQTcaloi, 
ixQveiv avTov, xal iyoyyvCov ol <paQioaioi xal 61 yga/u/biaxeig 
Xiyovteg Sri ovrog äfiaQxioXovg dixerai xal ovvea^ki avioig^K 
ehtev dk jiQog airiovg rijv jiaQaßokijv ravxfjv^^' &v9Q(07iog elx^ 
fivo vlovg, xal ebiev 6 vecoregog avxwv x^ Jiaxgi' jiäxeg, dög fioi 
xb ktißdXXov fiigog xijg ovoiag, 6 dk öieiXev ainoig xöv ßlov, xal 
/lex' ov JioXXäg ^juigag ovvayayoDV ndvxa 6 vecoxegog vlog äjudi^- 
iJttjoev ek x^Q^'^ jAaxqdv, xal ixei öiecxögmosv xrjv ovoiav avxoV 
^6>v äocoxcog. danavi^oavxog dk airxov Ttdvxa iyevexo Xifibg loxvQa 
xaxd rrjv x^Q^'^ ixeivrjv xal iJQ^axo vaxeQtXo&ai, xal Ttogev^ek 



**) vgl. Lk. 14, 12 — 14. Auch dies Gleichnis hat Luk. sicher mit 
Unrecht als direkte Ermahnung an den Oastgeher aufgefaßt, während der 
Schlußspruch in 14,14 zeigt, daß es nur eine Liebe veranschaulicht, die 
nicht auf Gegenliebe rechnet und darum allein wahre Liebe ist (vgl 
Lk. 6, 32ff). Vgl. S. 268. Zu dem äQiaiay 14, 12 vgl. 11,88 in L. 

^^) vgl. Lk. 15, 1. 2. Daß von Luk. an die Tischrede auf dem Phari- 
säergastmahl angefügte Gleichnis (14, 15—24), wie die folgende Yolksrede 
(14,25—35) sind inhaltlich dem Zusammenhange von L so vollständig 
fremdartig, daß sie hier nicht gestanden haben können, während sie in 
dem Zusammenhange, in dem sie in L standen, wenn Luk. 14,1 — 14 
versetzt hat, erst ihre volle Bedeutung erhalten, wie wir sehen werden. 
Es folgte also in L unmittelbar auf die Erzählung von der Auseinander- 
setzung mit den Pharisäern und Gesetzeslebrem fiber das Heilen am Sabbat 
die Enählung von einem Anstoß an der Sflnderfreundschaft Jesu. 
Wir sahen, wie ein solcher schon bei dem ersten Pbarisäergastmahl in 
Galiläa zur Sprache gekommen war (vgl. 11, Anm. 28) und ein gleicher 
schon bei der Charakteristik der freieren Lebenssitte seiner Jflnger, der 
uns bereits in mancher Beziehung an die vorliegende Geschichte erinnerte 
(vgl. II, Anm. 12). Hier handelt es sich nun um einen zweiten Konflikt 
mit den Pharisäern und Schriftgelehrten in den südlichen Landest^ilen. 
Ich habe nur das lukanische le entfernt und die von Luk. eingebrachten 
Comp, ins Simpl. verwandelt. Zu dem einfachen dixBtou vgl. 9, 5^ 
während das jigoadixeo^at in L stets in ganz anderem Sinne steht (2,25.38. 
12,36). Das iyyiCetv 15,1 ist ein Lieblingswort in L (7,12. 15,25. 19,37, 
41. 21,20.28. 22,1.47. 24,15.28). 

^*) vgl. Lk. 15,3. Diese in L häufig wiederkehrende Formel (vgL 
4,23. 13,6. 18,9) leitete in der Quelle das Gleichnis vom verlorenen 
Sohn ein, da dieses allein mit dem Urteil Ober das Murren des älteren 
Bruders das Murren der Gegner zurückweist. Wenn bei Luk. nicht ein, 
sondern drei Gleichnisse folgen, so ist klar, daß die beiden ersten von 
ihm in einen fremden Text eingeschoben sind, und zwar aus Q, wie 
Mt. 18, 12—14 zeigt Daher muß Luk. mit einem neuen euwev 6i 1.5, 11 
zu dem Gleichnis in Q überleiten. Näheres vgl. S. 246 f. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 125 

IxoUri&ri ivl x&v nohxwv xr^q id^qaq Ixetvtjg, xal {nefAtptv ainbv 
dg Tovg äygovg avrov ßöaxeiv ;|roi|00i;ff. xal biB^vfUt yefiioai. 
Ttjv xoJJav a^ov ix xcbv xeQaxlcov &v tja^iov ol x^^Q^^f ^^^ 
ovdeis idldov avxip. eis iavxov dk Hi^odv i(pi]' 716001 fxlo'&ioi^ 
xov Tiaxgdg jxov Ttegiooevovxai ägxcDV ' iyä) di h/buo cjde ijidlXvfiau 
ävaoxäg nogevoofiai sigög xdv Tiaxiga jaov xal igcb avx0' TtdxeQf 
fjfjLaqxov eis xöv ovgavbv xal lv(OJti6v oov, ovxhi elfü ä^iog xlrj^ 
&^vai vl6s oov ' Ttolrjoov ßie (bg Iva xtbv /iio^io)v oov, xal dva- 
oxäg ^Wev ngög x6v naxega lavxov, hi de avrov fiaxQäv äni^ 
Xovxog, eldev avxbv 6 7taxi]Q avxov xal loTtlayxvlo^fl, xal dga/ncDv 
bieneaev bd xov xgdxfjiov aircov xal xaxetpIXrioev avx6v, elnev 
de 6 vldg aixcp' naxeg, fj^gxov elg xov ovgavdv xal ivmnidv oov 
ovxixi elfil ä^tog xXrj&fjvai vlog oov. ehiev 6k 6 7iaxi}Q ngög xovg 
dovXovg avxov' xaxv i^eviyxaxe oxoH^v xtjv 7tg(oxi]v xal hdvoaxe 
avx6v, xal d6xe öaxxvhov elg xi]v x^^Q^ avxov xal vnodrifiaxa elg 
TOvg Ttoöag, xal (pigexe xov fiSoxov xdv oixevxdv, '&voaxe, xaX 
tpayovxeg ei)q)gav^(bfiev, Sxi ovxog 6 vlog fiov vexgög ^v xal ävi- 
t^aev, ^v änoJUolüig xal evge&rj. xal ijg^avxo evtpgalveo'dai. ^v 
di 6 vlog avxov 6 Jigeoßvxegog iv äygcp' xal cbg igxofievog 
rjyyiaev xfj olxiq, fjxovaev ovjuq^covlag xal x^Q^ >^^^ ngoaxaXe^ 
adjLievog Sva xibv 7iaida)v bivv^dvexo xi äv eif] xovxo, 6 de elnev 
avx(p 5x1 6 ddeXq)6g oov fjxei, xal l&voev 6 naxt)g oov xov fiooxov 
xdv aixevxov, 8x1 vyialvovxa avxdv änikaßev, (bgyia&Yj dk xal oix 
fj^eXev eloeX'&eiv. 6 dk naxfjg avxov i^eX&CDv nagexdkei avxdv, 
6 dk äjioxgi^elg ebiev xa> naxgl' Idov xooavxa htj doidevco aoi 
xal ovdenoxe ivxoXi^v oov nagtjk'&ov, xal i/iol ovdejioxe ^dcDxag 
egupov, tva juexä xcbv (pUcov juov evcpgav&cb. 8xe dk 6 vl6g oov 
ovxog 6 xaxatpaycov oov xdv ßiov ßxexd nogvibv fjX^ev, ^&voag 
avxcp xdv oixevxdv fxooxov. 8 dk ebiev airtfo' xexvov, ov ndvxoxe 
pLti ijiiov el, xal ndvxa xä ejxd ad ioxiv evq?gav&ijvai dk xal 
Xagfjvai Idei, 8x1 6 ädek(p6g oov ovxog vexgdg ^v xal e^rjoev xal 
dyxoia)k(og xal evgUhj^^. 

»*) vgl. Lk. 15, 11— 32. Ich habe nur das lukanische «ff 15,11 und 
avTOff 15,14 entfernt, ohne natürlich behaupten zu wollen, daß nicht 
auch sonst Luk. in den Text von L eingegriffen haben könnte. Aber 
manches, wie die breite tautologische Ausführung überhaupt, erinnert 
direkt an die Ausdrucksweise von L. So vgl. in 15,20 das sojikayyv^^ 
mit 7,13. 10,33, das bimmetv enl mit 1, 12, das xatatfikeXv mit 7,38.45. 
Aber auch sonst bem. das eyereto Xi/iös 15. 14, wie 4, 25, das fiaxQav cbtex, 
15, .25, wie 7, 6. Pas cbioXaß. 15, 27 kommt so nur in L vor (6, 34. 
16,25. 23,41), und das iC*iosv 15,24.32 erinnert, wie so manches in L, an 
die jofaaoneische Ausdrucksweise. 



Digitized by 



Google 



126 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

9cal l^BfivKiriQiCoP airov, xal ebiev aixolg' v/img iare ol 
Sixaiotmeg iavrovg hiomov t&v äv^gioncov, 6 dk ^eog ytv(boxei 
xäg xagdlag iju&v, Su rö iv iv^Qi&noig hptjldv ßdiXvyfia hmmov 
xvqIov^*. äv&Qwnog.fjv nkovatog xal ivedt&vaxsio Ttogqwgav xal 
ßvooov ei>q>Qaiv6fi€voq xad^' ^ßjtigav lafjuiQ&g, Jirwxog dh oyd- 
fjiaxi AäCagog, Sg Ißißltjto ngdg rov nvkwva airtw dbcojjLiivog 
xal bu^iÄ(bv xoQtaa^vai äjid xwv nintavTCDv äjtö Ttjg rgoTÜC^g 
TO0 nkovaiov' Alka xal 6i xvveg igxojuevoi hiiXetxov rd Sxi; 
amov, iyiveto dk üno^veiv xbv mmx'^ ^ai Anevex^^ai aviöv 
inb T&v &yyiX(ov cfc TÖy x6hiov ^Aßgadju' äni&avev dk xal 6 
niovoiog xal tt&qff}, xal h xw ^dfj hidgag xohg dqr^al/u^ovg avrov, 
vTtdQxcov iv ßaodvoig, Sgqi ^Aßgadfi inb fiaxgd&ev xal Adl^agov 
h xoXg xdknoig avxov. xal (pcon^oag ebtev' ndreg 'Aßgadfi, Hhjaoy 
JUS xal Tii/ntpov AdCagov Tva ßdyffj rd Sxqov xov daxxvXov avxov 
Ijöaxog xal xaxayw(f] t^v ylokjadv ßwv, 8xi öiwdffAai iv rfi (pXoyl 
xavxfj, ehiBv dk 'Aßgadfi ' xixvov, fAvfio^xi 8xi äniXaßeg rd dya^d 



^«) vgl. Lk. 16, 14b. 15. Daß Lk. 16,1— IB eine Einschaltung aus Q 
ist (vgl. S. 249f), folgt einfach daraus, daß das zu den Jflngern ge- 
sprochene Gleichnis vom ungerechten Haushalter mit den angereihten 
Deutnngssprüchen den Zusammenhang zerreißt, in dem es sich nur um 
die an den Vorwurf 15, 1 f sich knüpfenden Verhandlungen handelt. Daher 
muß Luk. den Zusammenhang mit dem Vorigen wieder anknflpfen durch 
sein htovaavTBQ 6k ravta ol <paQioatoi 16, 14 a. Diese Worte kOnnen nur 
vom Evangelisten herrühren : denn unmöglich konnte L erst sagen wollen, 
daß die Pharisäer die nach 15, 13 ausdrücklich zu ihnen (übrigens zugleich 
zu den yga/i/iaietg) gesprochenen Worte hörten. Luk. will freilich durch 
den Plur. xai)ta dies Hören ausdrücklich zugleich auf das Gleichnis vom 
ungerechten Haushalter beziehen; aber auch das ist unmöglich, da dieses 
Ja nach 16, 1 ausdrücklich zu den Jüngern gesprochen ist und nicht erhellt, 
wie die Pharisäer es hören konnten. Auch das (ptXoQyvQoi ^e^ wird von 
Luk. herrühren, der die palästinischen Verhältnisse nicht so genau kennt ; 
denn nirgends wird in den Evangelien gerade Geldgier den Pharisäern 
zum Vorwurf gemacht. Er will dadurch ihr Naserümpfen {iS'f^vxx^g,, 
nur noch 23, 35 in L) erklären, indem er es darauf bezieht, daß der 
notorisch Unvermögende es leicht habe, gegen den Reichtum zu predigen, 
während sie doch nach L damit die Beziehung des jüngeren Bruders auf 
sich ablehnen wollen. Somit bilden die im Text wiedeigegebeuen Worte 
die einzige Einleitung zu dem Gleichnis vom reichen Mann und 
armen Lazarus, und daß sie wirklich erst das richtige Verständnis des- 
selben sichern, während es Luk., wie noch heute die meisten, auf den 
Mißbrauch des Reichtums bezieht und es darum mit dem vom ungerechten 
Haushalter verknüpfte, ist S. 250f gezeigt worden. Ebenso ist S. 89f 
gezeigt, wie 16, 16 ff Sprüche aus Q sind, durch die Luk. sein Verständnis 
des zweiten Teils des folgenden Gleichnisses vorbereiten wollte. 



Digitized by 



Google 



8. Aufstellung der Lukasquelle. 127 

oov iv Tjjf f co/7 oov xal Adl^aQog ößwlcDC ra xaxd, vvv dk &dt naga- 
xaleirai, av de ddvväaai. xal im jzäai xoiroig jiuxa^v ^fubv 
xal ifxwv ;udo/ia jAeya iort^Qixxai, SjKog ol ^iXovteg duxßtjvai 
iv^ev ngbg vßiäg fxi] dvvavrai, ßAtjök ixsl&ev Ttgog fj/näs dianegcü- 
civ elnev di' igcoxd) ae ovv, Jidreg, tva ni/biyfug airdv elg töv 
€>lxov To(? nazgdg fxov — ixto yäg Trevre ädskq)Ovg — , Sncog öiajuag- 
Tv^jyrai avroig Tva jurj xal avtol ^k^cooiv elg töv tStiov xoirtov 
Tfjg ßaodvov. liyei de ^Aßgadfx' f;|foi;oi Moyvoea xal xovg ngo- 
iprjxag' Axovodxoioav avxayy. ö dh ebiev oixi, ndxeg *Aßgadfi, 
AU! idv xig änd vexgwv nogev^ ngbg avxovg, ßiexavoijoovoiv. 
ebiev dk ainib* el Moivoeiog xal xcbv ngo(pf]xa^ ovx Axovovoiv, 
ouöe idv xig ix vexgwv ävaaxf] Jieio&rjaovxai^^. 

ehiev de ngbg xovg nenoi^oxag iq?^ iavxoTg 8xi elalv dlxaoi 
xal iSov&evavvxag xovg komohg xtjv Jiagaßolrjv xavxi]v^^' är^gcü- 
noi dvo dvißrjoav elg x6 legbv ngooev^aa^ai, 6 elg (pagiaaiog xal 
6 hegog xeXcbvrig. 6 q^agioaiog axa^elg xavxa ngbg iavxbv ngoo- 
rivxexo' 6 '&e6g, eixagioxtb aoi Sxi oix elfju &oneg ol komol xarv 
dv^gconwv, ägnayeg, ädotoi, fxoixol, i) xal <bg ovxog 6 xeXcovtjg' 
vrjoxevo} dlg xov aaßßdxov, dnodexaxevo) ndvxa Saa xxcöfAai. 6 
di xeitovrjg fxaxgo&ev ioxayg ovx ij^elev ovdk xovg dip^aXjuovg 
Inägai elg xbv ovgavdv, äiX etvnxev xb axtj^og avxov Xeycov' 6 
'9e6g, IXda^xi fioi tq) äjuagxo)X^. Xiyio v/uv, xaxeßrj ovxog dedi- 
xauofxivog elg xbv olxov ainov nag* ixeivov'^"'. 

") vgl. Lk. 16, 19-31. Auch hier habe ich das xig und amog (16,19f. 
24) gestrichen. Über das djrilaßes 16, 25 vgl. Anm. 13, Über das ega>jC} 
16,29 vgl. II, Anm. 28. Nur in L kommt das fivrjo^ai 16,25 (vgl. 1,54. 
72. 23, 42. 24, 6. 8) und das at^giCeiv 16, 26 (vgl. 9, 51. 22, 82) vor, und da» 
jtifuf^ty 16,24.27 in 4,26 und noch 7 mal in L (in Mrk. nur einmal, bei 
Matth. 7mal). Dos xöXnog 16,22f kommt außer 6,88 nur noch Joh. 1,18. 
13,23, das indg. r. 6ip^. 16,23 außer 6,20. 18,13 noch Joh. 4,35. 6,5. 
17,1 vor (vgl. überhaupt noch das ijicUQstv Lk. 11,27. 21,28. 24,50 in L). 
Über die Einmischung einer Reminiszenz an die johanneische Überlieferung 
von der Auferweckung des Lazarus vgl. S. 241 . 

^*) vgl. Lk. 18, 9. Die offenbare Anspielung dieses Verses an 16, 15 a 
seigt deutlich, daß in L das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner 
hier stand und die Polemik Jesu gegen die über seine Süuderfreundschaft 
murrenden Pharisäer abschloß. Luk. hat es mit dem (irrtümlich, vgl. 
S. 88f) auf die Pflicht unermüdlichen Betens bezogenen Gleichnis vom 
ungerechten Richter (18,1 — 8) verbunden, weil es ihm die Gesinnung zu 
lehren schien, in der das Gebet allein vor Gott Wert hat (vgl. S. 251. 
292). Zu T. jiagaßoXijv xavxi}v vgl. Lk. 4, 23. 13, 6. 15, 3. Das xivag habe 
ich natürlich gestrichen. 

^^) vgL Lk. 18, 10—14. Auch diesem Gleichnis hat Luk. eine viel zu 
allgemeine Deutung gegeben dadurch,, daß er 18, 14b den Spruch aus Q 



Digitized by 



Google 



j28 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

bidgaaa dk (pcovijv yvvij ix xov Sxkov ehtev amaf ßiaxagla 
fj xoiUa fi ßaardaaod oe xal fiaoxoi oCg i^Xaaag, ehiev di' 
jLuvovv juaxdgioi ol dxovovteg xov koyov xov 9eov xal qyvXdo- 
oovxeg^^. 

h dk x(p lak^ocu igcoiq, avxov (pagioaiog ojiwg ägioxijofj nag' 
avxcp ' etaek'&ajv dk äveneaev. 6 dk (pagiaaiog ldä)v k&aifiuoev 5xi oi 
ngcütov ißcutxio&ri tzqo xov äglaxov. ebiev dk 6 xvQiog TiQog avxöv^^* 



Mt. 23, 12 angehängt hat. Er hat dabei übersehen, daß das Gleichnis 
durch 18,14a bereits seine volle Deutung erhalten hat, und eine viel 
konkretere, sofern es lehrt, daß nicht der Tugendstolz die rechtfertigende 
Gnade Gottes erlangt, sondern die bußfertige Gesinnung, ein Gedanke, 
den sicher nicht ein Pauliner geprägt hat. Zu dem xovg 6<fS. htäg. 18,13 
vgl. 16, 23 und dazu Anm. 15. 

*») vgl. Lk. 11,27. 28. An sich wissen wir nicht, wo die Anekdote 
vom seligpreisenden Weibe stand; denn Luk. hat sie in einen Zu- 
.sammenhang aus Q eingeschaltet an Stelle des Besuchs der Verwandten 
Jesu, wo dieser ein ähnliches Wort sprach (S.206. 289 f, vgl. S, 158). Allein 
da sie wie alles, was Luk. in diesem Abschnitt mit Q verflochten bat, 
aller Wahrscheinlichkeit nach aus L stammt (vgl. das 5 mal in der Geburts- 
gesehichte und noch 23,29 vorkommende xodta), muß sie ihm in jenem 
Zusammenhange gegenwärtig gewesen sein; und wirklich stand sie wahr- 
scheinlich in L, wie das Folgende zeigt, unmittelbar vor der Erzählung 
von dem Pharisäergastmahl, die, wie wir gleich sehen werden, an dieser 
Stelle in L folgte. Sie trennte also hier ähnlich wie die von den Ver- 
wandten Jesu zwei größere Reden, weshalb auch Luk. mit seinem Sy^tro 
h T(p leyeiv avxov xavxa sie die vorige Rede unterbrechen läßt. Wie diese 
Worte, habe ich auch das lukanische xtg und avx6q entfernt. L liebt 
solche Gegensätze, wie hier das seligpreisende Weib den murrenden Phari- 
säern gegenübersteht. 

") vgl. Lk. 11, 37 — 39a. Wir haben bereits Anm. 6 gezeigt, wie 
Luk. die Geschichte vom Pharisäergastmahl antizipierte, weil er die 
auf ihm geführten Beden mit den Weherufen in Q (Mt 23) för identisch 
hielt und er diese in Q im Zusammenhange mit den anderen Streitreden 
in Kap. 11 fand. Sie muß in L auf die Verhandlungen mit den über 
seine Sönderfreundscbaft murrenden Pharisäern gefolgt sein, wie diese auf 
das Pharisäergastmahl, bei welchem die Sabbatfrage zur Sprache kam, 
so daß L offenbar hier eine Reihe von Erzählungen brachte, welche die 
sich allmählich steigernde Feindschaft der Pharisäer gegen ihn darstellte. 
Bei Luk. hatten aber durch jene Antizipation die beiden Erzählungen 
von einem Pbarisäergastmahl mit den sich anschließenden Stücken (also 
14,1 — 14. 15.1 — 16,31 mit 11,37 — 13,17) ihre Stellen vertauscht. 
Das h Se xqj XaXijoai kann sehr wohl in L auf die längeren Reden Jesu 
15,1 — 16,31 zurückgeblickt haben, weshalb Luk. den in L vorher- 
gehenden Ausruf des seligpreisenden Weibes Jesum unterbrechen l&Bt 
(11, 27f, vgL Anm. 18). Über die charakteristischen Ausdrücke in L (f ^«or^i 
o:tcog, wie 7,3, aQiaxt^ofj — ägioxoVf wie 14,12, dvejieoev, wie 14,10, vgl. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstelluug der Lukasquelle. 129 

vvv vßmg ol (pagiaatoi rd i^oi^ev xa&aglCere, tö de laca^ev I/mov 
yifiei TtoyfjQiag, ovx 6 noii^aas rd i^co^ev xal x6 iacD^ev Inolriaev; 
nkifv 66x8 ilerjfioovvijv, xal löov navta xa'&aga ifjuv iariv^^. äiXd 



17,7. 22,14), wozu auch das 6 xvQiog im Eingänge der Rede kommt, 
vgl. S. 206. 

«•) vgl. Lk. 11,39-41. Wir haben hier offenbar eine Parallelüber- 
liefemng von Mt. 23, 25f, die aber viel zu verschieden ist, als daß wir 
sie als eine Bearbeitung von Q durch Lnk. betrachten könnten. In Q 
haben wir eine Rede an das Volk und die Jünger, in welcher Jesus durch 
eine rhetorische Apostrophe dies Wehe über die Pharisäer ausrief (vgl. 
Q V, Anm. 20); in L dagegen redet Jesus auf einem Pharisäergastmahl 
und beginnt daher nicht mit einem Weheruf, vielmehr deutet das yvv an, 
daß früher die FrOmmigkeitsübung der Pharisäer keineswegs so veräußer- 
licht war, wie jetzt, wo man alles Gewicht auf die äußeren Reinigkeits- 
übnngen legte. Das hatte sich noch eben darin gezeigt, daß der Pharisäer 
sich darüber verwunderte, als Jesus sich zu Tische setzte, ohne vorher 
die üblichen Waschungen (vgl. Mk. 7, 2) vorzunehmen , da in L bei der 
ganzen vorigen Verhandlung ja die Zöllner und Sünder nach 15, 1 gegen- 
wärtig waren, und ein Weib ex tov S^lov ihn selig pries (ll,27\ In 
solcher Umgebung konnte Jesus aber leicht allerlei Verunreinigungen 
ausgesetzt sein. Daher ging auch der Vorwurf in L darauf, daß sie ro 
e^ay&ev reinigen und nicht rd iaa&ev, das viel mehr voll stovrigla sei. Erst 
Luk. hat in seiner harmonisierenden Weise durch Einmischung des tov 
:toTrjQlov xai tov nivaxog wie des iS äQjtayijg xal aus Q einen durchaus 
widerspruchsvollen Text geschaffen, den keine Kunst der Exegese zu 
erklären im Stande gewesen ist. Denn dem Äußeren von Becher und 
Schüsseln kann nun einmal nicht das Innere der Menschen (vft&v) ent- 
gegengesetzt werden; und es kann wohl der Inhalt der Schüssel aus Raub 
herrühren (vgl. das yefiet if in Q), aber nicht das Innere des Menschen 
voll aQjiaYii sein. Das tpagiaoM xvqjXe in Q, das allerdings zu dem Qastgeber 
unmöglich gesprochen sein kann, hat Luk. zwar durch das paulinische 
äipQcwgg gemildert, aber auch dies hat schwerlich in L gestanden. Dagegen 
zeigt 11,40 noch ganz deutlich, daß inL lediglich dem Äußeren, das nach 
des Pharisäers Meinung Jesus vor dem ägtotoy hätte reinigen sollen, das 
Innere des Menschen gegenübergestellt wird, das Gott, der beides geschaffen, 
doch ebenso gereinigt haben will. Auch die Applikation 11,41 ging in 
L einfach dahin, daß Äußeres und Inneres zugleich rein sei, wenn das 
Almosengeben (das L so zu empfehlen liebt, vgl. 3,11. 12,33) zeige, 
daß das Herz von Selbstsucht rein sei und durch keine äußere Unreinheit 
beflekt werden könne. Erst durch das ra ivövta hat Luk. wieder eine 
Reminiszenz an Q eingebracht, wo die Applikation dahin geht, daß man 
den Inhalt der Schüssel rein halten solle, und dann auch das Äußere 
derselben erst wahrhaft rein sei, worum es sich ja in L nach 11,38 gar 
nicht handelt (vgl. S. 263 Anm.). Daß der in Q vorhergebende Vorwurf 
Mt. 23, 23f, wie der in Q an die ygaftfiateTg gerichtete (vgl. 23, 6 f), hier 
von Luk. eingeschoben ist (ll,42f), weil sich alle wesentlichen Ab- 
weichungen von dem unserm Evangelisten allerdings nur aus Reminiszenz 
gegenwärtigen Text in L aufs einfachste aus seinen Reflexionen erklären, 
Texte n. Untersuchungen etc. 32, 3 9 



Digitized by 



Google 



130 Weiß, Texte uod Untersuchungen etc. 

(oial ifuv 8n) iork (bg tä juvrj/ula xä ädrjXa, xal ol nsQiJux^ 
tovvzeg indvo) ovx oTdaaiv^^, oi^ai ifjuv roig vojMxöig 8u (pogrlZere 
rovg dy^Qibnovg (poQiia. dvaßdoraxxa xal avrol M r&v öaxtvhov 
vfubv ov TiQoaxpaveie xdig (poQxloig^^. oval vfuv Sti obcoSo/Äeire 
xä jLtvrjjLteTa xcov TiQoqyrixcbv, 61 ök naxigeg vfjmv inhnetvay avtovg, 
äga fidQxvQeg ioxe xal avvevdoxeixe xöig iQyoig xcäv naxigcDv vfAmvt 
8x1 avxol fiiv änexxeivav aixovg, v/xelg ^ obcoöo/mxe^^. dtd 



ist S. 263 f gezeigt worden. Daför spricht schon das dXXd, da ja diese 
zwei Vorwürfe gar keinen Gegensatz zu 11,41 bilden, wohl aber der in 
L folgende. 

*^) vgl. Lk. 11, 44. Hier bildet das äXXd aus 11, 42 einen trefflichen Gegen- 
satz zu 11,41, sofern den Pharisäern vorgeworfen wird, daß sie durch 
jene äußeren BeinigkeitsÜbungen eine Reinheit vorspiegeln, die sie doch 
tatsächlich nicht besitzen. Hier ist Mt.28,27f offenbar eine Parallelüber- 
lieferung, die in keinem Worte mit L übereinstimmt und den nach- 
klingenden Grundgedanken zwar scheinbar festhält, ihn in Wirklichkeit 
aber in sein gerades Gegenteil verkehrt. Ygl. S. 264. Ob der Vorwurf 
mit oval vfitv in L eingeleitet war, erscheint mir sehr zweifelhaft, da das 
dXlä vfuTs iare den Gegensatz viel schlagender einführen würde. 

**) vgL Lk. 11, 46. Da Lk. 11, 46 offenbar eine der von Luk. kom- 
ponierten Zwischenfragen ist, welche den Cbergang von den Vorwürfen 
an die Pharisäer zu dem an die Gesetzeslehrer motivieren soll und doch 
in Wirklichkeit ganz undenkbar ist, da in 11,44 schlechterdings nichts 
liegt, das auf ein vßglCetr der rofuxol gedeutet werden konnte, so wird 
auch das xai vor vfiXy in unserem Verse Zusatz des Luk. sein. Dieser Vor- 
wurf war vielleicht in L zuerst mit einem wirklichen Wehe als Apostrophe 
an die Gesetzeslehrer gerichtet, die durch ihre Gesetzeslehre es ver- 
schulden, daß man die Frömmigkeit in Äußerlichkeiten sucht, die nur 
den Schein der Gesetzeseritlllung haben, aber es keineswegs sind. Daß 
auch dieser Spruch eine durchaus selbständige ParaUelüberlieferong von 
Q (Mt. 23, 4), ist S. 265 gezeigt worden. Matth. läßt ihn, wie alle Wehe- 
rufe, gegen die Schriftgelehrten und Pharisäer gerichtet sein, obwolil er 
doch, ebenso wie das Gebot, ihnen zu folgen, soweit sie auf dem Lehr- 
stuhl des Moses sitzen, d. h. sein Gesetz halten lehren (Mt. 23, 2. Sa), aus- 
schließlich auf die Gesetzeslehrer geht, die durch das Häufen der Gebote, 
mit denen sie augeblich nur die Anwendung des Gesetzes lehren, dasselbe 
zu einer unerträglichen Last machen, die zu tragen sie den Menschen 
sieht die geringste Hilfe leisten. Die Frucht solcher Gesetzeslehre kann 
nur ein Suchen der Gesetzeserfüllung in reinen Äußerlichkeiten sein. 

") vgl. Lk. 11, 47. 48. Hier kann sehr wohl das oval vfur ^c in L 
gestanden haben, das sich zu den Pharisäern zurückwendet, da diese das 
größte Interesse hatten, im Hohenrat diese offiziellen Ehrenbezeagungen 
anzuregen. Nur war in L, wie alles Folgende zeigt, ausschließlich von 
den Denkmälern der Propheten die Rede. Daß hier aber nicht eine 
lukanische Bearbeitung von Mt. 23, 29 — 32 (in Q) vorliegt, sondern eine 
durchaus selbständige Parallelüberlieferung davon aus L, weil der Grnad- 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 131 

rovto Mal ij aoq>ia xov '&eov ebtev' änoaTeX& ek a'ÖTavg TiQtHpi/jtag, 
xal airavg AnoKievovotv, Iva Ix^fjri]^ rd al/xa növroov x&v nqo- 
<pi]rd}y xd IxxexvjbUvor dnd t^c yeveäg xavxtjg, vai, Uya> ißuv, 
ixCijtfi^oetai And xrjg yeveäg xavxi^g^K 

xdxBi'9ev i^el&dvxog aitav iJQ$avxo ol ygafipiaxeTg xal oi 
ipoQiaaUH detv&g hix^tv xal änoaxoßiarlCetv ahAp neql nXeidvoyv, 
ivedQevovxeg avx6v, ^gevaal xi bc xov oxdfwxog abxov. h oJg 
huavvax^Bwwv xwv fxvQiddiov xov Sxliov, dioxe xaranaxeTv AJÜii^Xovg, 
ijg^axo liyeiv ngbg xavg fxa^xag crfroi?**' nvQ fjX&cv ßakeiv hd 
rijy yfjv xal xt '9il(o el ijdi] in^tp^, ßdTixiaßia de 1%^ ßanxt- 
o^vai xal na>g avvexoßmi ioK 8tov xeXea^^^. doxetxe Sri 

gedanke völlig anders gewandt als in Q, ist S. 265 gezeigt worden. Vgl. 
aaeh Q V, Anm. 22. 

**) Tgl. Lk. 11, 49— 51. Mit der von Q völlig verschiedenen Fassung 
des Vorigen hängt es zusammen, daß nun nicht Jesus, der ihnen Gelegen- 
heit geben will, das Maß ihrer Väter vollzumachen, die Sendung neuer 
Propheten, Weisen und Schrifbgelehrten (in den Aposteln) verheißt, sondern 
der Ratschluß der göttlichen Weisheit . solche zu senden , ihr selber in 
den Mund gelegt wird. Daß auch hier das xai dnoaröXovg xai iS a^coK 
ojtoxjtvoüotv xcu dt€o$ovatv statt des einfachen avrovs djtoxrevovatv in 11,49, 
das Sbt6 xaraßoXrjg x6oftov in 11, 50, und 11, 51 das djto oTftaTog "Aßel — 
To9 oheov Reminiszenzen an Q sind, die Luk. harmonisierend eingeflochten 
hat, ist S. 266 Anm. 2 gezeigt worden. Vgl. auch Q V, Anm. 23. Endlich 
ist auch das diesem gewaltigen Schluß der Rede matt nachhinkende Wehe 
gegen die ropuxoi Lk. 11, 52 ohne Frage eine lukanische Reminiszenz an 
Mt. 23, 13 in Q (vgl. S. 267). Erst mit der Tilgung dieser Reminiszenzen 
bekommen wir eine Rede, wie sie L Jesum auf dem Pharisäergastmahl 
konnte halten lassen. 

**) vgl. Lk. 11,53. 12,1a. Es ist sehr bemerkenswert, daß L, der, 
abweichend von den späteren Darstellungen, Jesum lange noch einen 
geselligen Verkehr mit den Pharisäern pflegen läßt, hier genau den Zeit- 
punkt markiert, wo es infolge seiner strengen Reden auf einem Pharisäer- 
gastmahl zu dem Bruch mit ihnen kam, die fortan ihm feindselig auf- 
lauerten, um ihm Worte zu entlocken, die ihn verderben mußten. Ebenso 
ist es charakteristisch für L, der solche Kontraste liebt, daß 12, 1 betont 
wird, wie unterdeß die Volksbegeisterung f&r Jesum nur immer wuchs, 
und wie infolgedessen jetzt eine ganz neue Art von Reden Jesu begann. 
(Vgl. S. 267. 290.) Welcher Art dieselben in L waren, kann man freilich 
erst erkennen, wenn man sich erinnert, daß alles, was Lk. 12,2—48 folgt, 
von geringen Einschaltungen abgesehen, aus Q entnommen ist, und daß 
Luk. erst wieder 12,49 zu L zurückkehrt. 

*•) vgl. Lk. 12,49.50. Die abrupte Art, in der diese Verse sich an 
die völlig fremdartigen Sprüche 12,47f anschließen, ist für einen selbst- 
ständig schreibenden Schriftsteller ganz undenkbar. Sie erklärt sich nur, 
wenn hier ein Stück aus einer anderen Quelle eingeschoben ist, von dem 
Luk. annehmen zu müssen meinte, daß es ebenfalls in die 11,53. 12,1 

9* 



Digitized by VjOOQIC 



132 Weiß, Text« und Untersuchungen etc. 

dQrjVYjv naQeyev6fiYiv dovvai h Tfj yfj; ovxif liy(o vfuv, AkJJ 
Tj duafiegiofidv, laovxai yaQ Atio tov vvv nine ir ivl obccp dia^ 
fiefiBQiofihoc TQ€ig bii dvolv xal &vo hd xgialv diaßiegio^aorrm, 
TtQTrjQ im vUb xal vlög im nargl, jnfjTtjQ isil ^yatiga xal 
^vydrijQ &ri rtjy fzt^xega, Jiev^egd ijtl riiv vvpupijv airf/g xal 

vvfMpri ini rrjy juvöegdv^'^. xai duo^ovatv vfxäg efe q)viaxdg, 

äjiayoßiivovg inl ßaadeig xal ^yeßidvag ivexev tov 6v6fxax6g fAOhK 
ojioßi^aeTCU ißuv elg fiaQxvgiov, ^ire ovv iv xaig xagdlaig vßicüv 
jjiri Tigofieieräv änoloyti^vai. iyda yäg dibaco vßuv oxofjux xal 
ofHplav fj ov dvvrioovxai ävriaxfjvai fj ävTeuielv änavreg ol ävnxsU 
fjLEVoi vfjuv. xal ^qIS ix xrjg xe(paXtjg vßicüv ov firi änokriTau 
iv Tfj VTiofiovfl vfiatv xti^aea^e rag V'v;cdff ifidw^^. 

gezeichnete Situation hineingeborte (vgl. Q V, Anm. 25. VI, Anm. 1), and 
er nun zu L zurOckkehrte, wo sich diese Verse direkt an 12, la anschlössen. 
Dort hatten sie nämlich ihren sehr guten Zusammenhang. Der Gegensatz 
seiner Feinde zu der Begeisterung der Massen für ihn legte Jesu den 
Ciedanken nahe an das Feuer der Zwietracht, das er im Volke entzünden 
müsse, und das doch erst entbrennen konnte, wenn dasselbe mit Bewußt- 
sein über seine wahre Bedeutung für ihn gegen die Bestreiter derselben 
Partei ergriff. Das konnte aber erst geschehen, wenn sein Lebenswerk 
im Tode sich vollendet hatte, und so ergreift ihn hier der Gedanke an 
das schwere Geschick, das ihm bevorsteht. Wie selbst in ganz einander 
fremden Überlieferungskreisen sich gewisse Bildworte Jesu völlig gleich 
erhalten konnten, zeigt das Bild von der Leidenstaufe, vgl. mit Mk. 10, 38 f. 

*^) vgl. Lk. 12, 51— 53. Unmöglich kann Luk. nnr die beiden Verse 
12, 49 f aus L aufgenommen haben, um dann wieder zu Q überzugehen. 
Es müssen also auch diese Verse, die sich ohnehin an das Vorige aufs 
engste anschließen, weil sie ja nur die Zwietracht schildern, die Jesu 
Sache erregen wird, hier in L gefolgt sein. Allerdings findet sich nun 
eine Parallele dazu in Q (Mt. 10,34-36). Es ist aber S. 255 f gezeigt, daß 
hier nicht eine Bearbeitung derselben durch Luk. vorliegt, sondern eine 
völlig selbständige Parallelüberlieferung, die auch an einer Reihe von 
Ausdrücken, die für L charakteristisch sind, erkennbar wird. 

") vgl. Lk. 21,12—19. Nur an dieser Stelle können in L die 
Weis.sagungen der Jüngerverfolgungen gestanden haben, die ja auch in 
Q im Zusammenhang mit der Weissagung der Zwietracht standen, die Jesus 
bringen müsse (vgl. S. 291). Aber Matth. hat sie in die Aussendungsrede 
(10, 17—22), Mrk. in die Parusierede verüochten (13, 9—13). Luk. hat 
nach Mrk. gemeint, ihnen in dieser ihre Stelle anweisen zu müssen, aber 
er besaß noch eine ganz andere Überlieferung derselben, die nur auf L 
zurückgeführt werden kann, und die er schon deshalb hier aufnahm, weil er 
die aus Q bereits 12, 11 f verwertet hatte. Es ist S. 272 gezeigt, wie 21,12 
der Eingang dieser Weissagung mit Mk. 13, 9, an dessen Stelle er sie ja 
einschob, in einer Weise verflochten ist, daß wir seine ursprüngliche Form 
nicht mehr herzustellen imstande sind. Dagegen zeigt 21, 13—15 eine 
in Form und Inhalt so völlig selbständige Wiedergabe der Gedanken aus 



Digitized by 



Google 



3. AufstellQDg der Lukasquelle. 133 

nagfjaav 6i riveg Iv avrco t(o xqiqm äjiayyikkovreg airo) 
3t£Qi Twv raXilatov (bv xb alfta Uedärog ijui^ev juetä rtbv ^vouov 
a^cüv. xai djtoxQt^elg ebiBv ainoig' doxeiTe Sri ol FaXikaiot 
oinoi ä/uagrcokol Jia^d ndvrag rovg FahXaiovg lyevovro, Sri ravra 
Tzendv^aaiv ; ovxl, keyco ifuv, &XX idv juij /letavo^re, ndvreg 
ößioUog änoXeia^e, fj bteivoi ol dexaoxrco, iq?' odg ensoev 6 nvgyog 
ir Tq> Zdoyäfi xal äjihaeivev avrovg, doxeire Sit avroi itpeikirai 
iyivovTO naga ndvxag xovg &vdgd>JTovg Tovg xaroixovvrag 'legov- 
oalrjjLt; ovxl, kiya) v/luv, äJÜi' idv /i?/ ßieravoT^arjre, Jtdvreg (baavrcog 
äjToXela^e^^. ikeyev de ravrijv ri^v Tiagaßoli^v ovxijy el^ev äv^go)- 



Mk. 13,9.11 (= Mt. 10,17—20), daß Luk. hier sicher die Parallelüberlieferung 
derselben aus L wiedergegeben hat. Lk. 21, 16 f ist wieder in der harmoni- 
sierenden Weise des Luk. Mk. 13, 12. 13a (= Mt. 10, 21. 22a) eingeüochten, 
wie daraus erhellt, daß dadurch der Zusammenhang von Lk. 21, 13 mit 
21, 18f bis zum offenbaren, wenn auch durch das i^ vfidtv 21, 16 gemilderten 
Widerspruch zerrissen wird. Denn in L war es wirklich so dargestellt, 
daß Christus in der Verfolgung för die Jünger Zeugnis ablegen werde, 
indem er sie zu sieghafter Verteidigung kräftigt, und ihnen darum kein 
Haar gekrümmt wird. Vgl. Näheres 8.273. Das so auffallend an Lk. 14,12 
(L) erinnernde adelq>, xal avyy. xal tfiloyy ist vielleicht eine Reminiszenz 
an die Fassung von 21, 16 in L, in welchem Falle sich der Spruch aufs 
genaueste an Lk. 12, 53 anschließen würde. Bern, noch das &he iv r. xagd, 
21,14, das ganz an 1,66 in L erinnert, das ATliche aoqpia x. oröfAa (vgl. 
Exod. 4, 10), das oi dvttxei/isrot 21, 15, das nur noch in einem Stück aus L 
(Lk. 13, 17) vorkommt, und die ATliche Verheißung in dem ^qI^ ix t. 
xe<paXflg 21, 18 (1 Sam. 14,45. 1 Reg. 1,52), alles Ausdrücke, welche zeigen, 
daß hier nicht eine Bearbeitung des Markustextes durch Luk. vorliegen 
kann, sondern, daß diese Sprüche aus L herrühren. 

«•) vgl. Lk. 13, 1 - 5. Wir sahen, daß die kleine Volksrede Lk.12,54-59 
aus Q eingeschaltet ist (vgl. S. 91f), wo sie wahrscheinlich auf die große 
Jüngerrede folgte, die Luk. zuletzt aus Q gebracht hat (12, 22 — 48, vgL 
Q VI Anm. 12), so daß sich in L diese Bußmahnungen unmittelbar an 
das zuletzt in L nachgewiesene Stück anschlössen (vgl. Anm. 28). Es 
mußte dem Evangelisten um sg willkommener sein, als es erst die richtige 
Deutung gab fQr die Art, wie Jesus im Gleichnis gelehrt hatte, sich recht- 
zeitig mit Gott abzufinden (12, 58f). Denn daß er damit die von ihm 
geforderte fmdrota meinte, kann doch keinem Zweifel unterliegen (vgl. 
8. 245). Dasselbe stammte auch sicher aus L, da die Art, wie von den 
Galiläem geredet wird, und die in ihm erwähnten jerusalemischen Vorfälle 
als viel besprochene vorausgesetzt werden, nur in einer in Judäa ge- 
schriebenen Quelle möglich war. Bem. noch das doxelte 13, 2. 4, das an 
10,86. 12,51. 19,11. 24,37 in L erinnert, und vgl. ovx^, Xiyco vfiTv, d)M 
13, S. 5 mit 12, 51, wie mit 1, 60. 16, 30. 17, 8; das Tiagd c. Acc. 18, 2. 4 
steht überhaupt nur noch 3, 13. 18, 14 in dem Sinne, wie hier, und das 
6fioia>g 13, 3 ist doch auffallend häufig in L (vgl. 3, 11. 5, 33. 6, 31. 
10, 32. 37. 16, 25). 



Digitized by 



Google 



134 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

JTOC nefpvxevßiivfiv h xq> äfXTuimvi atnov kal iik^tv C^xcäv xaQJidt' 
h avrfj xal oix ^vgev, eJney di ngdg tov äfjuuXovQyov' Idav rgla ittf 
äq>* oi iQxoßjtai C^rd)v noQnov h tfj avxfj twüth xal oix evQlaxa>' 
Ixxatpov avii^v' iva xl xal xdv xonov xaragyei; 6 de djtoxQi^slg 
kfyei aix^' xvQUj äcpeg aMiv xal tovto xo ixog, ioog Sxov oxdtpoj 
negl avxijv xal ßdXa) xöngia. xäv ßih notr^ofi elg xb fiiXiov, — 
eI dk fiijye, lxx6tpeig avrjyv'*. 

^v ök öiddoxcov h fAuj, xwv avvaycoymv h xdig adßßaoir. 
xal löov yvvii Sx^^^^ äa^ivetav hti öexaoxxto xal tjv avyxvjxxovaa 
xal fjiti ivvafiivri ävaxvtpai ek xö Ttavxelig. tdary ^ aixtir 
6 'Ifjoovg 7iQOOE(p(bvtiaBv xal ehtev avxfj' yvvai, äTioilivoai xijc 
äa^evdag aov. xal bti^xev airrfi xäg x^^^^> ^^' JiagaxQfj/^UM 
ävoQ&d^. äjtoxQi^elg de 6 äQXiovvdycDyog , äyavaxxwv 8xi x(p 
aaßßdxq} l&egdnevaev 6 ^Irjoovg, lleyev x(p Sx^cp Sti ?f iifUgai 
elolv iv alq dei iQydCea^ar h ainalg o5v Igxdjuevot deganevea^e, 
xal iJiii xfj ^/J^Q(f> xov aaßßdxov, Ajiexgl^ dk aixq) 6 xvgiog 
xai ehiev' inoxgixal, ixaaxog vfuav tq> aaßßdxq} oi Xvei xov ßovv 
avxov ij xov Svov äjiö xijg q>dxvi]g xal inayaydtv noxiCei; xavxr)V 
di ^yaxiga *Aßgadßi oiaav fjv Sdijaev 6 aaxaväg, Idov dhea 
xal dxxo) Ikrj, oix idei kv^vai &7td xov deofiov xovxov rg ^fiigq 
xov oaßßdxov; xal xavxa liyovxog avxov xaxfjoxvvovxo Ttdvxeg 61 
ävxixelßjisvoi avxcp. xal nag 6 Sx^og Ix^^^ ^^^ näoiv xoig ivdo^oig 
xoig yivoßxevoig vn ainov^^. 

*^) vgl. Lk. 18, 6—9. In L schloß sich an diese Bnßmahnungen das 
Gleichnis vom Feigeuhaum (bem. das in L so häufige ISl^er ravnp^ 
r. jiagaß. und dazu Anm. 16), welches zeigte, daß dem Volk noch eine 
bestimmte Bußfrist geschenkt sei, jene Ermahnungen zu befolgen (vgl. 
S. 246). Für das lukanische ug habe ich das gewöhnliche &y^Q<oxog ein- 
gesetzt. 

•*) vgl. Lk. 13, 10- 17. Es ist S. 246 gezeigt worden, wie sich an 
das Vorige die zweite Sabbatbeilung anschloß, welche bewies, daß 
Jesus die dem Volk noch geschenkte Bußfrist nutzte, um lehrend und 
heilend den Kindern Abrahams (ygl. 13, 16) das Heil zu bringen. Luk. 
hat, durch ein Mißverständnis des Wortes 18, 16 bewogen, die Krankheit 
des Weibes auf Besessenheit zurückgeftlhrt (vgl. das natflrlich gestrichene 
:tvevf*a 18, 11), obwohl von keiner Dämoneuaustreibung die Bede ist, sondern 
die Darstellung der Heilung und das Wort des Synagogen Vorstehers aufs 
klarste zeigt, daß es sich um die Heilung einer gewöhnlichen Lähmung 
durch Handauflegung handelt. Auch von dem xai idö^a^ev zdv ^ew 13. 12 
ist S. 207 bemerkt, daß es eine sehr häufige Einschaltung des Luk. ist. 
Daß die Erzählung aus L stammt, zeigt schon das dieser Quelle so eigen* 
tümliche 6 xvgios 13, 15, aber auch das araxvyfat 13, 11, das nur noch 
21, 28, das t. ^/negq x. oaßß, 18, 14. 16, das nur noch 14, 5 (in Act. zwei-» 
mal mit dem Plur. xwv aaßß.\ das ^dxvri 18, 15, das nur noch dreimal in 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 135 

xal ebuv' äv^gwTiog inolei demvov fiiya xdi ixdXeaev nok- 
lovq. xai dnioredev rdv doüXov ainov ifj &Qq, xov demvov ebieiv 
Tofe HexXfjjLiivotg' igxeaöe, 8u fjdrj hoifid iaxiv. xal (jg^avio äjid 
fuäg Jidrzeg Jtagaireio&cu. 6 Jigdhog ebuv avxtp' dygdv fjydgaaa xal 
f;|ra> ävdyxriv iiek^tov Iduv axndv. Iqcdtcö oe, ix^ jLie Jtagfjrtj/iivov» 
xal hegog ebtev' C^yt] ßowv ijydgaaa nivre xal Ttogevojuai 
doTUfxdaai aixd' Igcorw ae, Ix^ jae nagfjTrjjLtivoy. xal hegog 
ibuy ywäixa iytifia, xal diA xovro ov övvafxai il^eiv, xal 
ziagayevdjLuvog ö dovkog dni^yyedev x^ xvgup avxov xavxa. x6xe 
dgyuf&ek 6 olxodeanöxtjg eÜTi«' lo) dovix^ avxov' l^eX^e iaxio)^ 
eh; xdg Tilaxdag xal ^vßMg x^g jiokemg xal xovg JixcDxovg xal 
dvojttjgovg xal xvtpXovg xal x^^ovg etadyaye code. xal ehiev 6 
dovkog' xvgie, yiyovev S inha^ag, xal hi xonog iaxlv. xal «Iticv 
6 xvgiog ng&g x6v dovkov' iSek^e elg xdg Söovg xal (pgayßiovg, 
xal drdyxaaov elaek&eiv, Tva yefua^ fiov 6 olxog^^. 



Kap. 2, uud das oi dmxeifi. avu^, das nur noch 21,15 in L vorkommt 
{Vgl, Anm. 28). 

»«) vgl. Lk, 14, 16-23. Da Lk. 13, 18-35 nach S. 93 f. 97 f aus Q 
entnommen ist, so folgte in L hier das Gleichnis vom großen Abend- 
mahl; denn daß 14,1 — 14 von Luk. irrtümlich hier eingereiht ist und 
in L an der Stelle stand, wo Luk* eine andere Geschichte von eiuem 
Pbarisäergastroahl gebracht hat, haben wir Anm. 6 gezeigt. Luk. meinte, 
daß eben dieses in L soviel frtüher erz&hlte Pharisäergastmahl Jesu den 
Anlaß gegeben habe, jenes Gleichnis zu sprechen, das von einem großen 
Gastmahl handelte, zumal er sicher nicht verkannte, daß zu den Erst- 
b^nfenen des Gleichnisses vor allem die Pharisäer gehörten, unter denen 
Je«QS saß. Er hat aber trotzdem wohl gefUhlt, daß dort keine recht 
paMende Gelegenheit fär dies Gleichnis sich fand, und daher versucht, 
^ durch den Ruf eines Tischgenossen zu motivieren (Lk. 14, 15), für den 
man aber selbst im Zusammenhange des Luk. durchaus keinen stich* 
haltigen Anlaß sieht (wonach die Darstellung auf S. 2(38 zu verbessern ist). 
Vielleicht bat auch die auffallende Ähnlichkeit von 14. 13 mit 14. 21 den 
Evangelisten auf die Erzählung vom Pharisäergastmahl gebracht; aber 
dietelbe beweist doch nur, daß beide Stficke von derselben Hand (L) 
herrfihren, an die auch das iQCJtfo 14, 18. 19 (vgl. II, Anm. 28), das Ttaga- 
r^r^pm^ 14, 21 (vgl. 7, 4, 20. 12, 51. 19, 16. 22, 52) und das xöjtos iativ 14, 22 
(vgl. 2, 7) erinnert. Dagegen hatte das Gleichnis im Zusammenhange mit 
des Bußmahnungen bei L (13, 1—9) seine gute Stelle, da es die, welche 
denselben nicht folgen, mit ihrer Ersetzung durch die an ihrer Stelle be- 
rufenen Heiden bedroht. Nur 14, 24 dürfte ein Zusatz des Luk. von seinem 
beidenchristlichen Standpunkt aus sein ; denn das Gleichnis an sich lehrt 
nichts daß ganz Israel verworfen wird, da zuerst die Zöllner und Sünder 
an Stelle derer, die zunächst ein Aurecht auf das Gottesreich zu haben 
glaubten, berufen werden und die dazu berufenen Heiden nur die Lücke, 
die sie gelassen, ausfallen. Ohnehin setzt ja der Spruch voraus,, daß 



Digitized by 



Google 



136 Weiß, Texte und Untersuchungen 'et<;. 

ovvejioQevovTO di avxM Sx^-oi noXXol, xal oxQa(pe\g ehtev ngog 
avTovg^^' et Tig iQxerai nqog /xe xal ov fiiaei r^y naTega avxov 
xal Ttjv jurjreQa xal rt]v yvvaXxa nal xä rixva xdi xovg ädeXqxwg 
xal rag ddeXtpäg, hi re xal tijv rpy^rfv iavrov, ov ivvaxai Aval 
jtiov iia^xYjg, Sang oi ßaorä^ei xbv oxavgdv iavxov xal ^qx^toi 
dniocD fiov, ov dvvaxai elvai fiov jua&tjxi^g^^. xlg ydg i^ vjuwv 
9iXa}v nvQyov olxodojbifjaai ovxl Tigdnov xaMaag yfi](plCei rijv 
domdvrjv, el ix^i elg äjiagxio/uov ; Tva fii^noxe '^ivxog avxov 
'^Efiikiov xal fii] ioxvovxog ixxekioai Jidvxeg ol '&£ü)QOvvxeg 
ägScDvxai avx(p ijuTtaiCeiVf Xiyovxeg 8xi ovxog 6 äv^gcDJtog tjgSajo 
oixodojueiv xal ovx Taxvoev ixxeXiaai, fj xig ßaadevg nogevofjievog 
ixigcp ßaoiXei ovjLißaXeTv elg Ttdlefiov ovxl xa^&iaag ngibxov ßov- 
Xevoexai el dvvaxog ioxiv h dixa x^^daiv inavxfjoai xco piexd 
etxoai x^^ddcov Igxo/nevco in' avxdv; el dk firiye, ftt avxov Tioggo} 
övxog ngeoßeiav dnooxeikag iga)xq xd ngbg elgijvrjv. ovxoyg ovv 
Tiäg iS vfÄ&v^ Sg ovx djtoxdoaexai näoiv xolg iavxov vndgxovair, 
ov dvvaxai elvai jnov jiia&rjxi^g^^' ovdelg intßakoyv xrjv x^^^ ^* 
ägoxgov xal ßkincov elg xd ömao) ev^exög iaxtv xj) ßaoiXeiq xov 
^eov ^®. 



Jesus zu den Tisch^ten spricht, also die Situation, welche Luk. erst 
durch seine Einschaltung geschahen hat. Cber das Verhältnis des Gleich- 
nisses zu seiner völlig andern Farallelüberlieferung in Q (Mt. 22, 1—14), 
bei dem selbst die harmonisierende Kunst des Luk. versagt hat, vgl. 
S. 268 f. 

•*) vgl. Lk. 14, 25. Hieran schloß sich in L eine Rede an die Jesu 
nachfolgenden Volksmassen, die dadurch den Schein erweckten, seine 
Jünger werden zu wollen, und denen er darum die strengen Anforde- 
rungen vorhielt, die er an seine Jünger machen müsse. Das awxog. 
kommt nur noch 7, 11. 24, 15 in L vor, und das orgatpeig wenigstens noch 
5mal. Vgl. S. 254. 

**) vgl. Lk. 14 , 26. 27. Daß dies keine lukanische Bearbeitung von 
Mt. 10, 37 — 39, sondern eine völlig selbständige Parallelüberlieferung in 
L, ist S. 255 ausreichend erwiesen, namentlich auch aus den johanneischen 
Anklängen, die sich nur bei L finden. 

") vgl. Lk. 14,28 — 33. Die beiden Gleichnisse sind aus L, wie 
schon die auf 14, 26. 27 zurückweisende Anwendung zeigt. Bern, noch 
das igoitfji 14, 32 und dazu 11 Anm. 18, das dojtdvtj 14, 28, das, wie das zu- 
gehörige Verbum 15, 14, nur in L vorkommt, das ^e/iehor udinu 14, 29, wie 
6,48, das ovfißalsXv 14,31, wie 2, 19, das elgi^ im Sinne von Frieden 
14, 32, wie 12, 51. Auch das laxvsiv c. inf. 14, 29. 30 ist doch in L be- 
sonders häufig (vgl. 6, 48. 14, 6. 20, 26). 

••) vgl. Lk. 9, 02. Hier stand wahrscheinlich der Spruch, den Luk. 
den Jüngergesprächen aus Q (Mt. 8, 19—22, vgL S. 99 f) hinzugefügt hat. 
Seheint doch in der von Luk. komponierten Veranlassung noch das 



Digitized by 



Google 



3. Aufetellang der Lukasquelle. 137 

tbuv de ngdg ravg jaa&tjxdg avrov' ngooexere iavroTg. idv 
ifAdgifi 6 ädeX<p6g aov (etg ai), iTtirijLirjöov avrcp, xal iäv fiera- 
roi^ofi, ä(peg avr^. xal Idv bttdxig xr\g ^juigag äjuagn^Of) etg ak 
xal bttdxig htiatgStpfj Jigdg oe keycov fieravoo}, dtpi^oeig amat^'^. 
xai ebtav ol djidatokoi reo xvgico' ngöa^eg ^/tuv moxiv, ehiev 
de 6 xvoiog' el 1%^^ Jilariv, Ikiyexe äv rfj avxajulvco ravTf]' ixgi- 
((ü&ijTi xal (pvteir&tjn h xfj ^aXdaofj' xal vjirjxovoev hv v/uiv. tig 
di i^ vfuov dovkov M^mv dQOTgmvra fj noi/iaivovTa, 3g eloek'&dvTi 
Ix Tot' dygov iget aixcp* eirdiog nagel&ibv dvdneoe; dXX oixi 
igei auTco' hoijuaaov ri deutvrjoo), xal Jtegi^coadjuevog diaxovei juoi 
ioK <pdy(o xal mo), xal juerd tama (pdyeoai xal nieoai ov; jui] 
ixu x^Q^^ "^^ davlcp Sri inolrjaev rd diaxax9ivxa; ov dox(b' 
ovxoK xal vjueJg, 8xav 7zoi^ot]xe ndvxa xd diarax&h^a vjuv, Xiyexe 
Sxt dovloi äx9^^^^ ia/uev, 8 dyq)eiXofxev noi^aat nejioirjxajuev^^. 

Qstmaaaett^t au8 Lk. 14, 33 nachzukliu^en (vgl. S. 239). Da Luk. den 
Spruch schon gebracht hatte, hat er ihn hier durch einen aus Q (Lk. 
14, 34f = Mt. 5, 13) ersetzt, dessen Stelle wir dort allerdings nicht nach- 
weisen konnten. Das ägorgo^ kommt, wie das dazu gehörige Verbum 
(17, 7) nur in L vor. 

»') vgl. Lk. 17,1-4. Da Lk. Kap. 15. 16, wie wir sahen, in L auf 
14, 1 — 14 folgte (vgL Anm. 11 — 15) und nur von Luk. hinter 14, 15—35 
ge«tent ißt, weil er jenes Gleichnis vom großen Abendmahl auf dem 
Pbamäergastmahl 14,1 gesprochen glaubte, so folgten nach der Volks- 
rede 14,26 — 35 in L Jüngerreden mit der dort gewöhnlichen Einleitung. 
Allein ea ist S. 145f gezeigt, daß 17, If gar nicht aus L stammt, sondern 
aus Q (Mt. 18, 6. 7). Diese Sprüche sind aber von Luk. hier eingefügt, 
weil er in 17, 3 f, nicht ganz mit Unrecht, eine Parallelüberlieferung von 
Mt 18, 15 — 22 sah, obwohl doch im Grunde dieselbe einen ganz andern 
Ausgangspunkt nimmt. Es ist ja hier schon in 17, 3 nach dem Zu- 
sammenhang mit 17, 4 zweifellos von Versündigungen gegen den Bruder 
die Rede, und vielleicht hat Luk. das eig ai in 17, 3 wirklich nur in Er- 
innerung an Mt. 18, 15 weggelassen , wo davon allerdings durchaus nicht 
die Rede, ist (vgl. S. 252). Bcm. noch das TiQooixff^ iavtoXg 17, 3 (ohne 
Ä-7o), das nur noch in L (21,34) vorkommt, das cTtraxtg rfjg ^fieoag aus 
Ps. 119, 164, das doch wohl nur L benutzte, und vgl. das imotgiyfj) jrgog 
17,4 mit 1, 16. 17, wo sehr wohl nach Mal 8, 23 LXX --r^ gestanden 
haben kann, das nur von Luk. nach dem Verb, in im konformiert ist. 

»•) VgL Lk. 17,5—10. In welchem Zusammenhang dies Stück in L 
mit dem Vorigen stand und wie dadurch erst das Gleichnis vom Knecht 
seinen richtigen Sinn empföngt, sowie weshalb das tog xöxxor atvcbt. ein 
Zimiz des Luk. aus Mt. 17,20 sein muß, ist S. 253f eingehend dargelegt. 
Hier erkennt man die Uand von L sofort au den oi djtooToXoi (vgl. S. 235), 
an dem t4> xvgint — 6 xvgiog 17, 5f, an der Einleitung des Gleichnisses 
mit xk i^ Ifi&r ix<ov 17, 7, wie 14, 28, an dem agotgitorra 17, 7, ver- 
glichen mit 9,62, und an dem drwieae 17, 7, wie 11, 37. 14, 10. 22, 14. 
Zu &U' avyj vgl. Anm. 29, zu xä dtaxayßivxa vfitv 17, 9. 10 vgl. 3, 13. 



Digitized by 



Google 



j 



138 Weiß, Texte uud Untersachungen etc. 

eatwaav. vjuUov al öoqweq JieQuCoafiivai xal ol kvxvoi xat- 
ö^ievoi' xal vßmg S/Ltoioi är^QConoig nQoodexofiivoig xdv xvgior 
lavt(ov, Ttöxe ävaXvofj hc rohf ydfiwv, tva il&6vxog xcd xQovoavrog 
ev^iios ivoiiiooiv avxip, fAOxdQioi ol dovXoi hcuvoi, oig il&wv 
6 xvQiog ebQrjoei, ygr^yogovyias' äj^it^v Xiyo) vfuv Sn mgi^cooetat 
xcd ävaxhvei avxovg xal naqek'&ibv öuzxovrjoei avtcHg. xäv iv xfj 
devxigq, xäv h Tfj xQixjfi q)vlaxfj ik&f} xal evQjfj ovxcog, fxaxdQioi 
eioiv ixeivoi^^, ixeivog dk 6 doyXog ö yvovg x6 &ikrifjta xod 
xvglov airxov xal jurj hoijLidoag fj noirjaag ngdg xo ^UrifMi avxov 
daqrjaexai noXXdg' 6 dk jüii] yvovg, noiijoag dk ä^ia 7iXi]y&v, iagilj^ 
aexai öUyag^^, 

xal dotQXOfiivov avxov elg x(6fif]v ämljvxi^aev dexa XejiQoif 
oT ioxfjoav 7z6qq(0'9€v, xal ^gav q)annjv liyovxeg* *Ii]aov &m- 
axdxa, iketjaov ^fiäg, xal idwv ebiev avxolg' nogev^evxeg bti* 
detiaxe iavxovg xoTg legevaiv, xal iyivexo iv x(p vndyeiv aixovg, 
ixa^agla^oav. elg dk iS avxöyv, Idcbv 5xi td^, ijiioxgeyßev xal 
Ineaev bil ngdoconov nagd xovg nödag avxov^ eix^iQiOXcäv avx(p' 
xal avxdg ffv ^ajuageixrjg. änoxgi^elg dk 6 Urjaovg ehxev' ovx ol 
dexa ixa'9agta^aav; ol dk hvia nov; ovx ^g^^oav vnooxgi^ 
tpavxeg dovvai dd^av x0 ^ecp, el jurj 6 äXXoyevrjg ovxog^^; 



»•) vgl. Lk. 12, 35—38. Es ist S. 240 gezeigt, daß das Gleichnis 
von den wachsamen Knechten von Luk. an die Stelle des Gleich- 
nisses von den zehn Jungfrauen eingereiht ist, zu dem es eine Art 
Farallelfiberlieferung in L bildet, in der noch die Xvxyot x<u6fuvoi und, 
natürlich hier ganz anders angewandt, das ex x&v ydfi(oy, sowie das offnen 
der verschlossenen Tür und das ygrjyoQeVy nachklingt. Wir können daher 
nicht wissen, wo das Gleichnis in L stand. Aber es erinnert in ihm so 
viel an das vorige Gleichnis, dessen richtiges Verständnis eigentlich erst 
durch dies Pendant dazu sichergestellt wird, daß die Vermutung naheliegt^ 
es sei in L auf dasselbe gefolgt. Es liegt auch ganz in der Linie der 
Erörterungen darüber, wie die Jünger den Lohn ihrer Treue erst erwarten 
können, wenn sie ihre Pflicht ganz erfQllt haben, mag sich aach die 
Stunde der Erprobung noch so lange hinziehen. Vgl. das jteQtCcovr, 12, 35. 37, 
das nur noch 17,8 in L vorkommt, das siOQeX&füv 12,37, das in diesem 
Sinne überhaupt nur noch 17, 7 steht, das SiaxoveTv c. dat. 12, 37 mit 
17, 8 und 8, 8 in L. Bern, noch die Zählung nach jüdischer Weise von 
drei Nachtwachen in der Juden christlichen Quelle, während Mk. 13, 35 
vier zählt, und das jtgoodix^a^i 12, 36, wie 2, 25. 38 in L. 

«0) vgl. Luk. 12, 47. 48a. Es liegt auf der Hand, daß diese Sprüche 
die Deutung des vorigen Gleichnisses sind (vgl. S. 240, wo auch gexeigt 
ist« weshalb sie Luk. erst später nachgebracht hat). Zu dem nXtjyö^ 12, 48 
vgl. 10, 30 in L. 

*>) vgl. Lk. 17, 12 — 19. Natürlich ist 17, 11 eine der wiederholten 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellang der Lukasqaelle. 139 

nfoltioaxt xA vndgxovxa ifjuay xdi döxe IkerifAoavvfiv. notr^oaxe 
favxois ßaXXdvxia ßiij Tiakaiovfieva, ^oav^Av ävhclemxoy h xoXq 

oi^garols*^' iavxoig Jtoiijaaxe <püavg (Ix xov ßiajuuovä xijg 

aStxiag), Tva Sxav btXinfi, di^oymai ißjiäg ets xäg aUovlovg oxi]vAg*\ 

ol vlol xov al&vog xovxov yajuovoiv xal yajMOxovxat, ol 

dk xaxa^tco^ivxeg xov aliavog Ixeivov xvx^lv ovx — * o{>di yäg 



Erinnerungen des Luk. daran, daß Jesus sich auf der Reise nach Jeru- 
salem befand, um zu erkl&ren, wie er auf der Grenze zwischen Galiläa 
und Samaria einem Samariter in Gemeinschaft mit neun Juden begegnen 
konnte. Auch das dem Luk. so beliebte tuxä tpotrrjg /AtydXffe (4, 38. 8, 28) 
^oSdCtav xay (hii^ (17, 15, Tgl. 5, 25 und dazu 8. 196; 13, 13 und dazu S.51) 
scheint mir ein Zusatz zu sein, durch den Luk. erklftren wollte, wie Jesus 
von dem mangelnden Mmu ^av x^ ^e^ bei den andern reden konnte, 
da auch der Samariter nach 17,16 nur ihm gedankt hatte, aber nach 
Jesu Auffassung eben als dem, durch den ihm Gott die Heilung ver- 
schafft.. Das unnötige lakanische xtri, avÖQts und avxoi 17, 18 f habe ich 
gestrichen, ebenso aber auch v. 19, der ganz wie 7, 50 nach Mk. 5, 34 ge- 
bildet ist (vgl. S. 205 f ). Das ehtQx, eis xwfirfv 17, 12 knfipft offenbar an 
9, 56. 10, 38 an. Bem. noch das 5, 12 von Luk. erklärte k€J€g6g 17, 12, das 
wie 4, 27 aus L beibehalten, das ^gop qxovr^ 17, 13, wie 11, 27, und das 
rtaga rovg xodag wie 7, 38. 10, 39 in L. Über die sachliche Anreihung 
dieser Erzählung an das vorige Jüngergespräch vgl. S. 254. Was dort 
gesagt ist, leidet auch keinen Abbruch dadurch, wenn an das Gleichnis 
17,7—10 sich noch das Gleichnis 12,35—38 anreihte, worauf dort noch 
nicht reflektiert ist Denn je mehr der Mangel voller Bewährung der 
Treue nur Strafe nach sich ziehen kann (12, 47. 48a) , desto weniger 
kann die Leistung derselben irgendeinen Lohn erwarten. Nicht Dank 
dafür soll man begehren, sondern Dankbarkeit erweisen f3r das vom 
Herrn Empfangene. 

**) vgl. Lk. 12, 33. Daß dieser Spruch aus L stammt, zeigt schon 
das Saxe iierjfioavvffr 11,41. Da ihn Luk. in nicht ganz gelungener Weise 
harmonisierend mit Mt. 6, 20 f (vgl. Lk. 12, 33 fin. und 34) verbunden hat 
(S. 239), so kennen wir seine Stelle in L nicht und können ihn nur ver- 
mutungsweise an den Schluß der Jttngerreden dieses Teils anreihen. 

**) vgL Lk. 16,9. Es ist S. 249 gezeigt, daß dieser Spruch in das 
Gleichnis vom ungerechten Haushalter nicht hineingehört, da dies 16, 8 
seine völlig ausreichende Deutung erhält. Luk. hat darin eine allegori- 
sierende Deutung desselben gesehen, die im Gleichnis durchaus nicht 
intendiert war. Aber der Spruch kann auch nicht von Luk. selbst ge- 
bildet sein, sondern rQhrt wohl wesentlich aus L her und mag wohl im 
Zusammenhang mit dem Vorigen gestanden haben (vgl. den Nachklang 
des arixXeixxw in Sxav kxklnfi). Sehr verdächtig ist nur das ex xov f*afi» 
r. dJkx.^ das wohl von Luk. aus den in Q folgenden Sprüchen 16, 11. 13 
antizipiert ist. Aber was dafOr in L stand, können wir natürlich nicht 
wissen. Klar ist nur, daß der Spruch eine parabolische Begründung von 
12, 33 a ist und von dem irdischen ^aargos redet, den mau als Almosen 
geben soll. 



Digitized by 



Google 



140 Weiß, Texte nnd UntersuchuDgen etc. 

äno^aveiv Sri dvvavrar vlol ydq etoiv ^eov, rijg ävamdaecog 
vlol Svreg, d>g Hai Moyvorjg i/JLrjvvoev, Xiycov xvqiov löv ^eov 
'Aßgad/Li xal '^edv *Iaadx xal ^edv ^Iaxa>ß' ndvreg ydg avrqy 

^(ooiv^^. TioXlol ikevaovrai Xiyovreg' 6 xaigdg ijyytxev' jutj 

noQsv^re ömoo) avrcbv*^, Stav dk Tdf]re xvxXovßiivrjv vno 



**) vgl. Lk. 20, 34—38. Diese Sprüche hat Luk. in das Saddukäer- 
gespräch Mk. 12 verflochten , mit dem sie aber sichtlich gar nichts zu 
tun haben , da die Auferstehung nur ganz gelegentlich 20, 36 ohne jede 
polemische Beziehung erwähnt wird. Sie handeln von der Ehe, die nur 
dem gegenwärtigen Aeon angehöre, imd begründen das dadurch, daß die 
Genossen des zukünftigen Aeon ein unsterbliches Geschlecht sind, das 
also der Ehe, die ja nur der Fortpflanzung dient (bem. diese ATliche An- 
schauung!), nicht mehr bedarf. Vgl. S. 237f, wo auch gezeigt ist, wie 
das xal Trjs draatdoecDg rrfg ex vexQ&v, das jetzt so ungeschickt dem xov 
alforog ivxeTv folgt, um die Sprüche n^it dem Thema des Saddokäer- 
gesprächs zu verbinden, und das ovte yafiovoiv ovte ya^iCortcUf das sich 
im Ausdruck ganz an Mk. 12, 25 anschließt, Zusätze des Evangelisten 
sind. Eben daher rührt das iodyyeloi elaiv^ das hier nicht nur überflüssig 
ist, sondern im Widerspruch mit dem Folgenden steht, wonach sie nicht 
nur engelgleich, sondern selbst Engel sind (nach ATlichem Sprachgebrauch 
vloi ^eoVf vgl. 6, 35) und durch die Auferstehung unsterblich , d. h. Gott 
gleich geworden. Allerdings wird auch in dieser Überlieferung auf 
Exod. 3, 6 verwiesen , aber unmöglich kann Luk. die Rede Gottes selbst, 
die nur im Buche Mosis steht, in eine Andeutung des Moses abgeschwächt 
haben, wenn auch Lk. 20, 37 aus Mk. 12, 26 das ini t$c ßdtov, wie das 
Stt eyelQovtat oi vsxqoI, entlehnt ist. Ebenso ist Lk. 20, 38 a aus Mk. 12,27 
harmonisierend eingeflochten; denn der Schlußspruch ist ja keineswegs 
eine Begründung dieses Wortes, sondern knüpft mit seinem narteg deutlich 
an Lk. 20, 37 an und beweist, daß die Erzväter, wie alle Genossen des 
zukünftigen Aeon, durch die Auferstehung unsterbliche Gottessöhne ge- 
worden sind und darum für Gott leben. Wir können natürlich nicht 
wissen, wo diese Sprüche in L gestanden haben; aber sie können sehr 
wohl, wie die beiden vorigen (vgl. Anm. 42. 43), einer eschatologischen 
Jüngerrede angehört haben, da sie, wie diese vom Aufhören des irdiscbea 
Besitzes, so vom Aufhören der Ehe im jenseitigen Aeon handeln. Daß 
aber dieser Teil in L mit einer solchen eschatologischen Rede schloß, 
wird dadurch sehr wahrscheinlich, 4^ß Luk., der alles in ihr Folgende 
für die Parusierede aus Mrk. (resp. Q) vorbehielt, 17, 20—18, 8 dafür eine 
andere eschatologische Rede aus Q eingeschaltet hat (vgl. S. 85 — 89). 

♦•) vgl. Lk. 21, 8. Wie die eschatologische Rede in L eingeleitet 
war, wissen wir nicht, da Luk. wesentliche Stücke aus ihr (wo nicht die 
ganze Rede) in die Parusierede bei Mrk. verflochten hat, die dieser an 
die Frage der Jünger nach der Zeit der von Jesu geweissagten Zerstörung' 
des Tempels anknüpft. Freilich hat schon dieser, wie wir sahen, in sie 
die Wiederkunftsrede aus Q verflochten, deren Eingang wir S. 112 noch in 
Mk. 13, 6 erhalten fanden. Dieser Spruch wird nun Lk. 21, 8 in einer 
Weise erweitert, für die sich bei Luk. kein Motiv und keine Analogie 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellang der Lakasquelle. 14 t 

axQaTonidiov 'hQovaakti^ , toxi yvwxe Sxi rjyyixev ^ igrifio^aig 
avxijq^^, xal ol h jueoq) avxtjg ixxcoQeixioaav, xal ol iv xaig 
^(DQaig fiii doegxio^KOoav elg avrijv*'', 8xi tj/nigai hcöiHtjaecog 
avxal elaiv, xöv nkria^vai ndvxa xä yeyqafxfxiva. iaxai yäq 
ävdyxt] /tuydXfj ItiI x^g y^g xal ögyr/ xto Xaip xovxcp. xal tuoovv^ 
xai üxdfjiaxi /iMaxaiQrjg xal alxfiaXioxia^aovxtu elg xä l^vti ndvxa, 
xal 'hQovaalijfji iaxcu naxovfxivr} vno idv(ov &xQi ov 7iki]Q(o^cbotv 
xatQoi, xal loortai xaigol i&vcbv^^. xal loovxai orjfieia h ^kiq} 

nachweisen läßt. Hier handelt es sich gar nicht mehr um solche, die sich 
für den Messias aasgeben, sondern am solche, welche die Nähe eines be* 
stimmten Zeitpunktes (6 xaigos ifyYixev) verkündigen und denen man nicht 
Gefolgschaft leisten soll. Gemeint kann nur der Dan. 7, 22 geweissagte 
Zeitpunkt für die Aufrichtung des Gottesreiches sein. So wenig diese 
Anspielung von Luk. herrühren kann, so wenig sieht das nogev^. 67ila<o 
airsanß (vgl. 14, 27. 19, 14 in L) nach Luk. aus. Das bringt auf die Ver- 
mutung, daß hier nach lukanischer Weise die von Mrk. reproduzierte 
Warnung aus Q mit der aus L verflochten ist. 

«*) vgl. Lk. 21, 20. Erst an dieser Stelle taucht wieder in Lk. 21 
eine dem Luk. ganz eigentümliche Überlieferung aus der eschatologischen 
Rede in L auf. Dieselbe ist für uns sehr bedeutsam, weil sie zeigt, wie 
man in palästinensischen Kreisen die Weissagung von dem Danielischen 
ßbiXvyna z^g igtifAtaaetoSf die wohl in Q (vgl. Mt. 24, 15) noch am ursprüng- 
lichsten wiedergegeben ist, verstand und erläuterte. Man bezog sie nicht 
auf das Betreten des heiligen Landes durch die verwüstenden greuelvollen 
Heidenheere, sondern auf die beginnende (bem. das part. praes.) Umzinge- 
lung Jerusalems durch dieselben (vgl. in L 19, 43). Dann sollte man er- 
kennen, daß die Verwüstung der Stadt (bem. den aus dem ßSü. r. iQtjft, 
nachklingenden term. techn.) unmittelbar bevorstehe (vgl. 8. 278 f). Ob 
in L diese Weissagung unmittelbar auf die Warnung 21, 8 folgte, können 
wir natürlich nicht mehr wissen; aber es ist keineswegs undenkbar. Bem. 
das an 21, 8 anknüpfende ijyyixev. 

*^) vgl. Lk. 21, 21. Wir haben hier offenbar eine Parallel Überlieferung 
von Mt. 24, 16-18 (Q), die Luk. ebenfalls sehr wohl gekannt hat, da er 
sie ja (in allegorisierender Deutung, vgl. S.87) 17,31 in die eschatologische 
Rede aus Q verflocht, um so gewisser ist, daß das x6ie ol h xfj'Iovda(q, 
(pevyhcDoav eh tä Sgtj von Luk. hier aus Mt. 24, 16 eingeflochten ist. Es 
ist S. 274 Anm. gezeigt worden , wie dadurch das avx^g und avTrjv seiner 
natürlichen Beziehung auf Jerusalem entrückt ist und die sachlich unmög- 
liche auf Judäa bekommen hat. 

♦•) vgl. Lk. 21, 22-24. Daß 21,23 a von Luk. aus Mt. 24, 19 ein- 
geflochten ist, erhellt klar daraus, daß 21, 23b mit seinem yaQ nicht daran, 
sondern an 21, 22 anknüpft. Bern., wie das ixdixtjois 21, 22 anders ge- 
braucht ist, als 18,7.8 in Q, und wie das i^rkrja^vat 21,22 noch 10 mal 
in L vorkommt. Aber auch das ATliche otöfiau /<a/. 21, 24 (Gen. 34, 26) 
ist sicher nicht von Luk. geprägt, so wenig wie der terminus xaigoi e^<bv 
für die Zeit der Heidenherrschaft über Jerusalem. 



Digitized by 



Google 



142 Weißi Texte und Uotenuchungen etc. 

xal oeXi^vfj xal äatgoig, xal bd Ttjg yijg avvoxij t^&v h inogiq 
ijxovg öaldoorjg xal adXav, Anoywx^y^CDV äv^gdmcav &jib q>6ßov 
xai ngoadoxlag xojv biBQxofxiviov rjj obtovfJLivfj, igxofieviiDv de 
rovrcDv ylvea^ai Avaxvtpate xal iTtägare xAs xeq>aXäg vfMÖv, Ikon 
iyytCei ij änokvrgtDais v/a(ov**, ngocixere de iavtoig, fjn^noxe 
ßaQti^(boiv vfxayif al xagötai iv XQamdXfj xal /le&fj xal ßjiegißjivaig 
ßiQjTtxaJi xal biiGT^ iip* ißmg al(pvl6iog fi fifUga ixeivri d>g nayig' 
ineiaelevceiai yäg bü nAvrag rovg xa^ßievovg hcl nQÖacDnov ndatjg 
rrjg ytjg. äyQvnvelre dk iv navil xaiQq> deöjuevoi Tva xarioxvafjTE 
ixtpvyeiv ravta ndna rä /xiUovra yiveadai xal ora^vai IßjutQo^ 
c&ev tov vlov To€ iv^gconov^^. 



IV. 
üagakaßcjv dk xovg d(üdexa ebtev ngbg avxovg* Idov Avaßai- 
vofiev elg'IegovaaXi^iu, xal reXea^i^oerai ndvxa id yeygafifAha öta 
T&v ngo(pi]T(bv reo vl(p rov Av&g(b7iov* nagaSo^aeiai yäg xcHg 
l'&veoiv xal vßgta^aexai, xal ovdkv xovxa)v avv^xav, xal yv 
xd ^fia xovxo xexgvfifiivov an avxcovt xal oix iylvoDaxov xd 
Xeydjueva K 

**) vgl. Lk. 21,25-28. Wir haben hier eine Parallelfiberlieferung 
von Mt 24, 29—81, die aber vOllig anderer Art ist. N&heres darüber vgl. 
S.275. Daß Lk. 21, 26b. 27 ein Einschub des Luk. aus Mt. 24, 29 b. 80 b ist, 
folgt daraus, daß das ai yag ^hv. xtL die Furcht und Erwartung der Erd- 
bewohner ganz anders motiviert als eben noch 21,25 b geschehen ist, und 
nach dem Wegfall von ol darigeg Ttsawvrai cbro tov ovQavov nnverständlich 
bleibt, wie daraus, daß das Nahen der &noXtnQCi}atQ nicht erst erwartet 
werden kann, wenn der Messias bereits gekommen ist. Zu ävaxwpatt 
21, 28 vgl. 13. 11 und zu hiaQaje 6, 20. 11, 27. 16, 23. 18, 13. 24, 50 
in L, wo auch das eyylisiv noch 11 mal vorkommt (vgl. 21, 8. 20). Aber 
die ganze Vorstellung , wie das Gericht über die edvtj kommt, nachdem 
sie das über Israel herbeigeführt haben, ist echt ATlich und juden- 
christlich. 

»°) vgl. Lk. 21, 34-36. Da Lk. 21,29-38 ein Einschub aus Q ist 
(S. 108), haben wir hier den Schluß der eschatologischen Rede in L. Zu 
dem stQoaexste iavtoTg 21,34 vgl. 17,3, zu dem ijuarg vgL 2,9.38. 10,40. 
24, 4 in L, zu dem ATlichen Bilde von der Schlinge Jes%j. 24, 17. 



IV. 
') vgl. Lk. 18, 31—34. Nachdem Lk. 18, 15-30 dem Mrk. gefolgt 
ist und sich nur Änderungen erlaubt hat, die sich noch deutlich auf ihre 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellang der Lakasquelle. 143 

lyhiio dk h x(p lyyiCeiv airAv ek'hgeixdi, 9cal nag 6 Jiadg 
Idayv IdcQxev alvov t^ ^co *. xcü elatl&wv ditJQxeio rijv ^legeixio- 
xal Idov ävYiQ iröficnt xaXoifierog ZaxxaTog, AgxireJian^g, xal 
övTog nkovaiog. xal i^yrei Idetv rbv 'Ivjaof^v xlg loriv, xal ovx 
idvvaro inb xav 5xi.ov, Sxi xf\ ijhxlq /Mxgdg ^v. xal ngodgaßiCDv 
ek x6 tfAJXQoc&ev ävißtj inl avxofioQeav, tva töfi avx6v, Sxi Ixelvtjg 
^/üMev öiiQxto^m, xal (bg ijX&ev Im xbv x67tov, ivaßUxpag 6 
'Iriaovg ehuv Ttgdg avxöv Zaxxaie, anevoag xaxdßtj^r aijßjieQov 
yäg h x& ohcrp aov öd fxe ßjieTvai, xal anevoag xaxißrj xal 



Motive zurückführen lassen, geht die Erzählung von dem Heraufziehen 
nach Jerusalem ganz ihren eigenen Weg. Von der Detailschilderung 
in Mk. 10, d2 ist nur das naeaXaßwy jovq dtodexa beibehalten , das auch 
im Zusammenhang des Luk. einen ganz anderen Sinn bekommt (ygh 8.209). 
Denn das Idoif dwaßaiv, eis 'hg, war ja unentbehrlich , da es sich gerade 
um diese Situation handelt, und auch hier braucht Luk. nicht nach Mrk. 
den ihm als Griechen doch sicher näherliegenden gräzisierten Namen 
der Hauptstadt, sondern den hebräischen, der natürlich in L fiberall ge- 
braucht war. Sodann läßt er aber Jesum nicht, wie Mrk., die Einzelheiten 
6 eines Geschicks weissagen, sondern die ErfClllung {teiBo^., wie 12, 50 in 
L) aller prophetischen Schriftweissagung vom Menschensohn, von der L 
doch sicher nicht gedacht haben kann, daß sie alle die im Folgenden 
nach Mrk. aufgezählten Details der Leidensgeschichte enthielt. Diese 
hat Luk. vielmehr in seiner harmonisierenden Weise aus Mrk. aufgenommen, 
<da unter ihnen auch solche vorkommen, die in seiner Leidensgeschichte 
gar nicht erwähnt sind, wie dos ifutz. und fiaauyovv. Wenn dagegen alle 
Details darüber weggelassen werden, wie es zu der Auslieferung an die 
Heiden kam, und hier gerade des vfigia^aerat gedacht wird, das Mrk. gar 
nicht erwähnt, so springt doch in die Augen, daß in L nur eben dies 
stand, zumal es die erste Leidensweissagnng (9,44) nur näher bestimmt. 
Vor allem aber zeigt 18,34, daß in L die übrigen Details derselben hier 
aus Mrk. entlehnt sind. Unmöglich konnte ein selbständiger Schriftsteller 
auch dieser ganz direkten Aufzählung aller Details der Leidensgeschichte 
gegenüber die 9, 45 in L ausgedrückte Vorstellung festhalten , daß das 
Wort den Jüngern verborgen blieb und sie es nicht verstanden. Vgl. 
S. 210. 

s) vgl. Lk. 18,35-43. Es ist S. 210 erwiesen, daß Luk. nicht etwa 
die Zakchäusgeschichte in den Markustext, sondern die Blindenheilung in 
den Text seiner Quelle einschiebt. Daher das in L so beliebte iv uj> 
iyyiieiv 18,35 und das an olveTv (2,13.20) erinnernde idwxev alvov 18,43. 
Im Zusammenh ange von L bezog sich das Idwy nach 19,11 gar nicht auf 
die Blindenheilung bei Jericho, sondern darauf, daß das Volk aus dem 
Heraufziehen über Jericho zu erkennen meinte, wie Jesus nun wirklich 
nach Jerusalem komme, um dort das Messiasreich aufzurichten. Dies Idcjv 
meinte Luk. durch die Erzählung von der Blindenheilung (18,85b — 48a) 
motivieren zu müssen, die er deshalb aus Mk. 10,46—52 aufnahm. Vgl. 
S. 210f. 



Digitized by 



Google 



144 Weiß Texte und Untersuchungen etc. 

vnedi^aro avxbv ^aiQCOv. ara^eig de jiaxx'CuoQ ehuv jiQhq xby 
xvQiov' löov zä fjfiioeid fiov t6jv vnaQxdvrmv, xvqu, xoTg Ttzioxolg 
didcojLii, xal et rivög xi iavxcxpdvirjGa, äTtodidco/u reiQOJtkovv, ebtev 
dk TtQÖg avxbv 6 'Itjaovg 8xi orjfUQOv oojxrjQla xco ohccp xovxq) 
iyivexo, xa^&ti xal avxog vlög ^Aßgadfx icfxiv ^X^ev yäg 6 vlog 
xov iv&Qihnov ^tjx^aai xal acbaai xb &nok<oX6g^, 

ebiev de jiaQaßokrjv öid xb iyyvg elvai 'leQovoakii/Ji avxbv xal 
öoxeiv avxovg 8xi naQaxQtlfxa fieXkei ^ ßaadela xov '&eov äva(palve' 
o&ai *, ebiev ovv ' äv^Quynog evyevijg biOQev&ri elg xdiQav fjuncgdv 
Xaßeiv iavx^ ßaoiXelav xal vnooxghpai *. xakeaag dk dexa dovXovg 



*) vgl. Lk. 19, 1—10. In der Zakchänsgeschichte habe ich nur das 
lukauische xai avtos ^v 19, 1 gestrichen und den nach S. 207 f den Zu* 
sanunenhang unterbrechenden, nach Mk. 2, 16 (vgl. Lk. 15, 2) den allgemein 
gefaßten Spruch 19, 9 f motivierenden Vers 19, 7 gestrichen. Zu dem 
^fuXXev 19,4 vgl. 7,2. 10,1. Das ^kixia kommt im Sinne von 19,3 nur 
noch 2,52 (ganz anders in Q Mt. 6,27 = Lk. 12,25), das ojtevoag 19,5 
nur noch 2, 16, das v:roöexeo&at 19, 6 nur noch 10, 88, das ovxoqpayrent 19, 8 
nur noch 3, 14 in L vor. Daß besonders in L Jesus als 6 xvgtog bezeichnet 
wird (19,8), haben wir oft gesehen, und daß 19,9 von dem Verf. von 
13, 16 herrührt, liegt auf der Hand. 

♦) vgl. Lk. 19, 11. Wir haben hier eine Parallelüberlieferung des 
Gleichnisses von den Talenten (Mt. 25, 14 — 30). Daß Luk. es aus 
seiner Quelle entnahm, folgt schon aus der Art, wie er es mit der 
Zakchänsgeschichte verknüpft. Er bezieht es nämlich mit dem ixovovxayr 
avxa^ ravxa 19, 11 auf das Wort von der ocoxijgia, womit diese schloß. 
Unmöglich aber konnten die Hörer desselben an die bevorstehende Er- 
rettung des Volkes von seinen Feinden im Sinne von 1, 71 denken, da ja 
klar genug von einer owttjgia die Rede war, die dem Hause des Zakchäus 
widerfuhr, und 19, 10 offenbar von dem Suchen des geistig Verlorenen 
redet im Sinne von 15, 24. 32 (bem. auch das lukanische jtQoa^eic 3, 20. 
20, llf). Auch wird ja 19,11b ein anderer Anlaß des Gleichnissee an- 
gegeben. Weil Jesus bereits nahe bei Jerusalem war, meinte man, er 
gehe dorthin, um das Reich aufzurichten {doxetv, wie 10, 36. 12,51. 13, 2.4. 
24,37 in L). Schon 18,43 hatte man deswegen Gott gepriesen, weü 
man bei seinem Heraufziehen über Jericho die lang ersehnte Verwirk- 
lichung seiner Hoffnungen kommen sah (vgl. Anm. 2). Daß das Gleichnis 
dieser Erwartung wehren will, springt in die Augen. Vgl. S. 269. 

*) vgl. Lk. 19, 12. Daß dies Gleichnis nur von der judenchristlichen 
Quelle geprägt sein kann, folgt unzweifelhaft daraus, daß es seinen Bild- 
stoff aus der jüdischen Zeitgeschichte entlehnt, der nur palästinensischen 
Lesern ganz verständlich war. Es ist eine durchsichtige Allegorie. Der 
Edelgeborene (das ug habe ich natürlich gestrichen), der in ein femee 
Land (elg x^Q^^ fiaxQav 19, 12, wie 15, 13) zieht, um sich von dort die 
Königswürde zu holen, sollte und mußte doch an die Romfahrten der 
Herodianer erinnern. Er ist ohne Frage das Bild Jesu, der nicht nach 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 145 

lavrov idcoxev aixok dixa fiväg xal ebiev ngog avrovg' TiQayfxa' 
xtiaaa&e h <^ iQxofiai, oi dk noXirat avrov ißuoovv avrbv xal 
aniaxeiXav Jtgeoßeiav dmaco avtov Xiyovxeg' oi ^iXo/isv xovxov 
ßaoiievacu i<p' fjfAag •. xal iyiveto h rtp inaveX&eiv avx&v Xaßdvra 
rrjy ßaotXelav , xal ebiev (pcDvrj^vai avrcp Tohg dovXovg rovxovg 
olg dtdibxei xo &QyvQiov iva yvol xig rl dienQay/Luxxevaaxo. nage^ 
yhtio di elg Xiyoyv xvgie, Idou ^ fivä aov, fjv elxov änoxsi^ 

fihn^y iv aovdagiq), xal xotg Tiagearöjoiv ehtev ägaxe An 

avrov xijv jnväv. TiXijv rovg ix^govg fiov rovxovg rovg /j,rj &f.Xtj^ 
oarrdg fie ßaadevaai bi avrovg äydyaxe ü)Ö€ xal xaraocpä^eze 
avrovg Ifjmgoo^h ßiov'^, 

Jemsalem zieht, um dort sein Reich aufzurichten, sondern der erst (durch 
Tod and Auferstehung) zum Himmel erhöht werden muß, um dort mit 
seiner Königsherrschaft belehnt zu werden und als der König Israels 
wiederzukehren. Es liegt hier immer noch die Hoffnung zugrunde, Jesus 
werde wiederkehren, um ein irdisches Reich aufzurichten. 

•) vgl. Lk. 19, 13. 14. In der Fortsetzung der Allegorie stehen den 
Knechten des Edelgeborenen die Bürger jenes Landes {jioXiTat 19, 14, wie 
nur noch 15, 15) gegenüber. Jene sind natürlich die Jünger Jesu, deren 
Zebnzahl, wie so oft in der Apokalypse, nur ihre Gesamtzahl bezeichnet, 
diese sind die ungläubigen Juden. Die Zeit, wo der Edelgeborene von 
seinem Lande abwesend ist, benutzt er, um die Tüchtigkeit seiner Knechte 
zu erproben, indem er jedem eine Mine anvertraut und sie damit Ge- 
schäfte treiben heißt. So dient die Zeit, wo Jesus sich in den Himmel 
zurdckgezogen hat, dazu, die Treue seiner Jünger zu erproben, die das 
ihnen allen in gleicher Weise anvertraute Gut der Jüngerschaft nutzen 
fcoUen , nm ihres Herrn Willen auf Erden auszuführen. Die ungläubigen 
Jaden dagegen nützen diese Zeit, um sich definitiv gegen die Königs- 
herrschaft Jesu zu erklären, wie die Landsleute des Edelgeborenen gegen 
seine Erbebung zum Könige in Rom protestierten (dniatedav jtQeoßeiav 19, 14, 
wie 14,32; ßaatXeveiv knl 19, 14.27, wie 1,33). 

') vgl. Lk. 19, 15—27. Bei der Rückkehr (hiaveX^tXv, nur noch 10,35 
in L) fordert der jetzt König Gewordene zunächst seine Knechte vor zur 
Rechenschaft darüber, wie sie die ihnen anvertraute Mine verwandt 
haben (bem. die völlige Verschiedenheit von Lk. 19, 15 und Mt. 25, 19). 
Nnn aber erscheinen plötzlich statt der zehn Knechte nur drei, wie 
Mt. 25, 15. Hier ist also die Harmonisierung mit dem Gleichnis von den 
P/iaiiden mit Händen zu greifen. Da nun 19, 16—19 eine offenbare Nach- 
bildung von Mt. 25, 20 — 23 mit den durch die anderen Voraussetzungen 
nnaer« Gleichnisses notwendig gewordenen Veränderungen ist, so wird 
in L über die Belohnung der treuen Knechte nichts gestanden haben; 
und das wird eben der Anlaß gewesen sein zu dieser Nachbildung, die 
den scheinbar vorhandenen Mangel ersetzen sollte. Dagegen zeigt die 
Rede des trägen Knechts Lk. 19, 20, die nach III, Anm. 32 wohl mit dem 
:tagr/^fxo Xiywv (19, 16) eingeführt war, eine so völlig eigenartige Wieder- 
gäbe von Mt. 25, 25, daß wir hier sicher wieder den Faden von L auf- 
X«xt« Q. Untorsnchangen etc. 33,3 10 



Digitized by 



Google 



146 Weii3, Texte nnd Untersuchungen etc. 

xal ehicbv ravra InoQsvero MfxnQoa^sVf (ävaßalvcov etg 'lego^ 
ddlvjbia), xal lyhero, iyyiCovtog avxov ijdrj jtQog rfj xaxaßdoBi 
toi) ÖQOvg T(bv iXaiöv fJQ^avro Snav t6 nXfj^g rcbv jlux^tc^ 
Xaigovreg alveiv röv &e6v <p(Ovfj fieydkf] jisqI naacov o)v eJdov 
dwd/iiecov, Xeyovreg' evXoytj/iivog 6 igxofievog, 6 ßaotlevg, h ivo- 
fjLOti xvqiov h ovgavcp elgtjvi] xal dd^a h mpUnoig^. xai riveg 
xwv (pagioaiwv änd xov SxXov ebiav Jtgdg aindv dtddoxaXe, im- 
n/Afjaov Toig /na^Taig oov, xal änoxgii^elg slnev' Xeyco ifuv, 
iav ovToi oiwTtYjoovoiv, 61 U&oi xgd^ovoiv, xal &g ijyyioev, 



genommen sehen. Ob aber von 19,21—23 irgend etwas in L stand, ist 
mir sehr zweifelhaft, da sich alles leicht als Nachbildung von Mt. 25, 24. 26f 
erklärt (vgl. S. 271 Anm). Es genügt auch vollständig, daß dieser Eine, 
der natürlich, wie der Eine in Mt. 22, llfP, der Repräsentant aller un-^ 
treuen Jünger ist, mit seiner Jüngerschaft nichts anzufangen gewußt hat, 
und darum ihm dieselbe genommen, d. h. er im Gericht nicht als Jünger 
Jesu anerkannt wird. Wie dieses in L ausgedrückt war, wissen wir 
nicht, da ja 19, 24 offenbare Nachbildung von Mt. 25, 28 ist. Ich habe 
die erste Hälfte beibehalten, da sie wenigstens nicht Über die Voraus- 
setzungen der Allegorie hinausgeht, *wie die zweite, die unter ihnen ganz 
unmöglich ist. Das hat auch Luk. gefühlt, der deshalb die Zwiscbenfrage 
der Trabanten (t. iioQeaxioaiv, wie Lk. 1, 19 in L) 19, 25 bildet, ohne sie 
erledigen zu können. Er bringt nur den Deutungsspruch des Gleichnisses 
von den Pfunden (Lk. 19. 26 = Mt. 25, 29), der, so treffend er den Grund- 
gedanken desselben wiedergibt, nur zu der einen Seite unsers Gleichnisses 
einigermaßen paßt. Daher hinkt nun der Schluß desselben in 19, 27 
seltsam nach, der doch in L die eigentliche Hauptpointe bildete, sofern 
er das blutige Gericht schildert, das bei der Rückkehr des Messias über 
das ungläubige Judentum ergehen wird. Vgl. S. 270 f. 

*) vgl. Lk. 19,28—38. Erst nachdem Jesus in der vorhergehenden 
Parabel dem Mißverständnis seines jetzigen Hinaufziehens nach Jerusalem 
gewehrt, zieht er nach L weiter vorwärts. Das draßaivatv ek 'IeQoadlvf*a 
wird durch den grSzisierten Namen der Hauptstadt sehr verdächtig, ein 
Zusatz des Luk. zu sein. Daß 19,29—36 eine nachweisbare Bearbeitung 
von Mk. 11, 1—8, ist S. 51f gezeigt worden. Es kann darum nur eine 
Einschaltung des Luk. sein, der in L das Reiten Jesu auf einem Esel»- 
füllen vermißte; denn daß die dort gegebene, ganz eigenartige Schilde- 
rung des Einzugs erst 19,87 beginnt, springt in die Augen. Ohne jede 
Beziehung auf das schon 19, 29 erwähnte ngoc ro Sgog z6 xaXovfurw ihauatv 
nähert sich Jesus hier dem Abstieg des Olbergs (bem. den abweichenden 
Ausdruck). Nicht die voraufziehende und nachfolgende Volksmasse, wie 
bei Mrk., bringt ihm die messianische Ovation, sondern äxcar %6 stkij^ot; 
T&v lio&rixwv; das alv€tv tov de6v erinnert an 2, 13. 20 (vgl. 18, 43), wie das 
3taa&¥ c5v Eidw 6vvdfU€ov an 9, 43 in L; und selbst der Festmf ans 
Ps. 118, 26 wird durch das eingeschaltete 6 ßaodtvg zu einer direkten 
messianischen Huldigung, wie Ps. 118, 25 nach dem Engellobgesang 2, 14 
modifiziert ist. Vgl. S. 211. 



Digitized by 



Google 



B. Aufstellung der Lukasquelle. 147 

Ibojy tijv TtöXiv ixiavoev in' abxriv, Xiycov Sti el SyvcDg h rij 
^fiiQq xavxfi xal ov tcl ngog elQi^vtjv — , vvv ök ixgvßr) äno 
6<pdalßAWv oav, 8x1 fj^ovoiv ^/ligat inl oi, xal negißakovaiv oi 
ixOgoi oov x^Q^^^ ^^04 xal JtegixvxXwoovolv ob xal ovvi^ovoiv 
oe ndvta&sv, xal ida<piovaiv oe xal rä rixva oov h ool xal ovx 
dtpi^oovoiv Xi&ov inl Udov iv ooi, ävd'' &v oix iyvwg rdv xaigov 
T^ inioxonfjg oov^. 

xal fiv diddoxmv x6 xad^ fifjUgav iv tq> legip, xal 61 nq&ioi 
rov Xaov ovx ^Q^oxov xo xl noti^ocooiv' 6 Xaog yäg änag i^exgi- 
/Asxo avxov äxovQiv ^®. xal nagaxrigrjoavxeg änioxeiXav iyxa^irovg 
vnoxgivo/biiyovg iavxovg öixaiovg elvai, Tva intXdßoyvxai aixov 
XdyoVf &oxe nagaöovvai ainbv xfj ägxfj xal xfj i^ovolq. xov ^ye- 

•) vgl Lk. 19, 89 -44. Zu 19, 40 vgl. das oiü>7täv 1, 20, während Luk. 
dreimal wyäv schreibt, und den proverbiellen Ansdrnck aas Habak. 2, 11, 
den doch wohl Luk. nicht geprägt hat; zu 19,41 das <h^ rjyytaev 7, 12; 
sa 19, 42 das rä Ttgog rrjv slg^vr/v 14, 32, die schöne Aposiopese 13, 9 und 
das xexovfifi, djfö 18,34; zu 19,48 die ol ix^goi 1,71.74. 19,27 und das 
:tfgißaXX. aro^o^a aus Jesaj 29, 8. Ezech. 4, 2; zu 19, 44 das dv&' c[>v 1, 20 
(das 12, 3 ganz anders gebraucht ist) und das tnaxhtieo^tu 1, 68. 78. 7, 16. 
Vor allem aber vgl. die ganz parallele Weissagung in L 21, 20—24, die 
ganz denselben Stil der ATlichen Propbetensprache hat und unmöglich 
€X eventu geformt sein kann, da nun einmal Jerusalem weder zur Wüste 
geworden, noch dem Boden gleichgemacht ist. 

«•) vgl. Lk. 19, 47. 48. Daß Lk. 19, 45 f eine Einschaltung des Luk. 
aus Mk. 11, 15 — 18 ist, erhellt schon daraus, daß ja nach L Jesus noch 
l^ar nicht in der Stadt, sondern erst in der Nähe derselben ist (19, 41). 
Es kann wohl nach der ausfQhrlicheu Erzählung vom Heraufzug nach 
Jerus. 19, 47 mit Voraussetzung seiner Ankunft daselbst erzählt werden, 
was er in Jerusalem tat, aber unmöglich von einem elaeX&d}v eig ro Uqov 
nach Mk. 11, 15 geredet werden, ohne daß vorher von einem Ijo/eo^i eig 
'fsg, geredet ist, wie dort. Auch das ^JQ^aro, das bei Mrk. auf 11, 11 
xurflckblickt, wonach er schon am Abend vorher den Tempelunfug ange- 
sehen hatte, aber der späten Stunde wegen noch nicht eingeschritten 
war, verliert bei Luk. ganz seine Bedeutung, so daß er ihm die ganz 
neue geben muß, Jesus habe durch die Austreibung der Händler (von der 
er daher allein redet) sich die Stätte zu seinem Lehren bereitet. Auch 
das oi äQxttQ€tg xcu ol YQtifAft, iCi^jow aviov cbioXiaai klingt noch aus 
Mk. 11, 18 nach, da unmöglich ein selbständig schreibender Schriftsteller 
das xai oi ngonoi tov Xaov (mit dem doch eben die Hierarchen gemeint sind) 
«o unnatürlich nachschleppen lassen konnte. L will eben nur schildern, 
weshalb Jesus so unbehindert im Tempel lehren konnte, und begründet 
«ein ovx fvgtoxov z6 il non^ao}ötr wieder, dem Mrk. gegenüber, durchaus 
eigenartig; denn das 6 Xaog cbtag ist keineswegs aus Mrk., sondern knüpft 
an 18, 43 an. Es entspricht der schon so vielfach beobachteten Eigentüm- 
lichkeit von L, daß diese Quelle, wie die johanneische Überlieferung, von 
einer Tempelreinigung beim letzten Festbesuch Jesu nichts weiß. 

10* 



Digitized by 



Google 



148 Weiß, Texte und Untersuchungen etc. 

fiovog, xal ijirjQcoTtjoav avxbv Xeyovreg* oida/uv 8u dQ&a)g kiyug 
xal diödoxeig xal oi Xa/Aßdveig Jigöoconov, f^eativ ^/mg Kaioagt 
(fOQOv dovvat, ij oS^^; xactavorjoag ök aixd>v rijv navovQylav, ebuv 
Ttgdg avTOvg' xivog ix^i elxöra xal i7uyQa<prjv (x6 drjvdgiov); (61 
de elnav Kaioagog, 6 dk ehiev ngog avxovg') xolwv änodoxt xd 
Katoagog Kaiaagi xal xd xov &eov xcp &e0. xal oix löxvoar 
ImXaßio^ai avxov ^i^ßiaxog havxiov xov Xaot^^, f^v dk xdg fjjuU^ 



»») vgl. Lk. 20, 20— 22. Daß 20, 1—19 aus Mrk. eingeschaltet ist^ 
ergibt sich schon daraus von selbst, daß mitr der Tempelreinigang in L 
auch die sich doch ohne Zweifel daran anknüpfende Interpellation der 
Hierarchen fortfallen mußte. Auch stimmt es wenig mit 19, 47 f , daß 
trotz dieser Erörterung darüber nun doch die Hierarchen nach 20, 19 wirk- 
lich einen Angriff auf Jesum zu machen versucht haben sollen. Um so 
besser dagegen 20, 20, wo die Yolkshäupter nun erst ein Mittel gefunden 
zu haben glauben, um ihm beizukommen. Hier haben wir scheinbar eine 
Parallele zu Mk. 12, 18; aber die Darstellung ist so völlig eigenartig, daß 
sie aus einer Bearbeitung des Mrk. unmöglich erklärt werden kann (vgL 
S. 212). Bem. das jtagatijQi^aavtes , während Luk. das Wort nur medial 
braucht (6,7. 14,1. Act. 9, 24), das an 18,9 erinnernde vjtoHQtv, iavrov^ 
bixalovg elvcu und das auch 4, 29. 9, 52 in L vorkommende cuore c inf. 
vom beabsichtigten Erfolg. Das einzige mit Mrk. scheinbar überein- 
stimmende X6y. bezeichnet bei ihm die Censusfrage, in der sie ihn, 
wie in einer Schlinge, fangen wollen, hier dagegen die Antwort, die sie 
ihm durch die Frage entlocken wollen, um ihn bei ihr zu fassen. VgL 
S. 213. Auch hier beginnen sie mit einer captatio benevolentiae, aber 
das dg^oig Xeystg xal diddaxetg erinnert doch mehr an 7, 48. 10, 28 in L 
als an Mk. 12, 14, und das ATliche Xafiß. stgöaton, hat schwerlich Luk. 
eingebracht statt des ßüjtttv eig jtQoaoyji, dv&g,, das selbst dem Matth. 
für griechisch redende Diasporajuden verständlich schien (22, 16). Trotz- 
dem kann Luk., der ja in diesem ganzen Abschnitt dem Mrk. folgt, hier 
am wenigsten unterlassen, seine beiden Quellen zu harmonisieren; und 
er fUgt nicht nur das öiddoxaXe aus Mrk. ein, sondern den ganzen Parallel- 
satz, der erst bei ihm, wie S. 213 gezeigt, zur reinen Tautologie wird. 
Auch die Censusfrage selbst erhält Lk. 20, 22 dadurch ihre eigentliche 
Pointe, daß sie betonen, wie das Quälende der Frage für sie, die doch 
öixaioi sein wollen, gerade das sei, ob sie, deren Oberherr nicht der 
Kaiser sei , dem Kaiser (bem. das ^fiäg und das Voranstehen des Kaüjagty 
Steuern zahlen dürften (bem. das griech. q^ögov statt des lat. xfjr<K>r). 
Luk. hätte es doch soviel nachdrücklicher und einfacher ausdrückeai 
können, wenn er mit Mk. 12, 14 die allgemeine Frage auf ihre spezielle 
Situation zuspitzte (dcofiev tj firi dtöfiev;), 

12) vgl. Lk. 20, 28— 26a. Der Bescheid Jesu auf die Censusfrage 
mußte ja für jede Oberlieferung feststehen. Und doch zeigt sich auch 
hier, daß Luk. nicht Mk. 12, 15 wiedergeben will. Wie hätte er sich 
sonst das eldoig avx&v rijv vjtöxQtoiv entgehen lassen, das ausdrücklich an 
sein vnoxQivoiihovg 20, 20 angeknüpft hätte! Noch' merkwürdiger ist» 
daß er die eigentliche Pointe der Frage Mk. 12, 16 zu übersehen scheint. 



Digitized by 



Google 



3. Aufstellung der Lukasquelle. 149 

^C iiddaxcjv h r(p hgcp, rdc ök vvxTag i^€Qx6/i€vog tjvXl^eto 
€lg x6 dgog T<av iXaiwv. xal nag 6 Xadg WQ^gil^ev Jigdg axrzbv 
iv xq} kgcp äxaveiv avrov ^^. 

fiyyd^ty dk ^ iogtij i(bv dC^ß^cov ^ XeyoßiSvtj ndoxa* 9cal 
elorjMev oatarag elg *Iovday rov xaXovfievov 'loxaQmrrjv, Svxa ix 
TW äQt&^ov T<av dcidexa, xal ovveXdXtjoev rolg ägxiBQevoiv xal 
oxQOTqydig rd 7i(bg atnoXg nagad^ airov (äreg SxXov), xal ovvi^ 
^erto airrcp ägyvgtov dovvai, xal iicofioXöyrjaev^^, ^X^ev dk fj 



Sie liegt doch in dem bei Luk. fehlenden avn;, um deswillen Jesus nach 
Mk. 12, 15 eben einen Denar bringen läßt, um den Gegnern seinen Ent- 
«cheidangsgrund gleichsam ad ocnlos zu demonstrieren. Nun wird der 
Denar aber bei Luk. eben nicht präsentiert, mag nun das x6 örfvagiov 
▼or oder nach dem lirog ix^i xrA. gestanden haben. Um so auffallender 
ist das ÖBi^axi fAoi ^voqiov, das ja bei Luk. gar nicht ausgeführt wird 
ond darum doch wohl sicher eine eingeflochtene Reminiszenz an Mrk. ist. 
Aach Lk.20,25 weicht von Mk. 12,17 durch die vorantretende Folgerungs- 
parükel und das deshalb in der Stellung betonte &ji6doxB ab. Dadurch 
wird sogar höchst zweifelhaft, ob das toivw nicht unmittelbar an die 
dann rein rhetorisch gemeinte und ihre Antwort in sich selbst tragende 
Frage 20, 24 sich anschloß. Ganz eigentümlich ist aber Lk. 20, 26a, das 
mit Beziehung auf 20, 20 abschließt. Das kvaniov xov Jlaoi) (nur noch 
24, 19 in L, vgl. auch 1,8) soll wohl betonen, daß sie angesichts des Volkes, 
das gehört hatte, wie er völlig korrekt dem Kaiser gab, was des Kaisers 
war, ihn nicht, wie sie nach 20, 20 gehofft hatten, bei diesem Worte 
fiftssen konnten , wonach S. 214 zu verbessern ist. Zu ovx Xoxvaav vgl. 
14, 20 und dazu 111 Anm. 85. Auch hier ist aber das xal davfidoavxeg aus 
Mrk. hinzugefügt und durch das erläuternde ini xjj djtoxgioei avxov ioiytjaav 
einigermaßen als Wirkung auf die Gegner denkbar gemacht. 

^') vgl. Lk. 21, 87. 88. Es ist sehr bemerkenswert, daß von den 
nach Mrk. noch sonst in die jerusalemischen Tage fallenden Verhandlungen 
in L nichts stand, da Lk. 20, 27 — 21,4 ja zweifellos eine Bearbeitung 
Ton Mk. 12, 18—44 und also eine Einschaltung des Luk. ist. Nun ist 
aber wirklich die Cennisfrage das einzige für die Situation dieser Tage 
charakteristische Stück (vgl. S. 214 f). Daß Luk., was L von eschato- 
logischen Weissagungen gebracht hatte, in die Parusierede des Mrk. ver- 
flocht (vgl. 21, 5—86), haben wir bereits gesehen; und so schloß sich in 
L an die Censusfrage die Bemerkung, daß Jesus infolge dieses mißlungenen 
Angriffs mhig seine Wirksamkeit im Tempel unier dem ihm eifrig zu- 
hörenden Volke (nag 6 Xa6g, wie 18,48. 19,48 in L) fortsetzen konnte, 
wenn er auch seiner Sicherheit wegen sich nachts an den ölberg zurück- 
zog. Nur die Bezeichnung des ölbergs nach 19, 29 hat schwerlich in L 
gestanden/ sondern ist wohl von Luk. statt des x6 dgog x&v ihuwv in L 
Tgl. 19, 37) eingesetzt. 

") vgl. Lk. 22, 1— 6. Auch hier wird 22,2 eine Einschaltung aus 
llri^ sein, die aber weniger an Mk. 14, 1 als an Mk. 11, 18 anknüpft, das 
der Evangelist schon 19, 47 benutzt hatte (vgl. S. 215 Anm.). Denn ohne 



Digitized by 



Google 



150 Weiß, Texte und Untersachungen etc. 

flfiiqa TÄv äCv/iKOV (fj Söei ^so^t ro ndoxa)» «öi Sxt iyiveto 
i5 aiga, ävineaev xai ol äTiöotoXoi ovv avxq> ^*. xal ebiev ngog 
afrtovq* hii^filq, bie^/Lifjoa tovxo td ndoxa q>ayuv /i^d' vfjubv 
Ttgd xov fu na&Biv* Xiyco ydg i/uv Sri oixhi ov jui) <pdy<o avt& 
€(os Srov TiXtjQcoi^^ h xfj ßaoiXelq. xov &eov, xäl deid/uievog noxTJ^ 
Qiov evxctQiOxi^oag cfcicr* Idßexe xovxo xai dia/Liegtoaxe elg iavxovg' 
kiyco ydg v/mv, ov fit} JiUo äjid toC5 vvv äno xov yen^ßiaxog xr}g 
äjbmiXov ?cog ov ^ ßaodela xov ^eov IX^. xal XaßcDv ägxor 
evxaQioxYioag ixXaoev xal iöoyxev avxoTg Xiyoyv xoihö iaxtv xo 
acbßid liov^^. 7iXi]v löov fj x^^Q ^o^ nagadiddvxog [xe fux* ißiov 



jede Bezugnahme auf Mk. 14, 1 — 9 tritt hier mit dem Herannahen des 
Festes die durch den Verrat des Judas herbeigeführte Katastrophe ein. 
Ganz wie in der johanneischen Oberlieferung, mit der L soviel Berüh- 
rungen zeigt, wird dieselbe auf das Einfahren des Satan in ihn zorOck- 
geführt (vgl. Joh. 13, 27) ; und daß dies in seiner Quelle stand, folgt aus 
der Art, wie Luk. diesen neuen Versuch Satans, Jesus durch das ihm 
drohende Geschick von dem Wege, den Gott ihm bestimmt, abzulenken, 
4, 13 bereits vorbereitet hat. Ganz wie 6, 16 wird Judas durch seinen 
Beinamen (xaXm'ffi,^ wie 6, 15. 8, 2. 10, 39. 19, 2 in L) 'laxag, von dem 
andern Judas in der Zahl der Zwölf unterschieden. Durchaus eigentum- 
lich wird in L die Verhandlung des Judas mit den Hohenpriestern und 
den (ftQatijYol {vgl. 22,52 iu L), die ja die Verhaftung eventuell voll- 
ziehen mußten, erzählt, und 22,4 wird bereit« das Steg Sxlov gestanden 
haben, das Lük. für seinen Einschub aus Mrk. vorbehielt. Denn auch 
hier wird Luk. seine beiden Quellen harmonisiert haben. Schon in dem 
djteX&a>v, das bei Mrk. an die Geschichte vom Gastmahl in Bethanien 
anknüpft, hier aber ganz beziehungslos ist. Ebenso in dem xal ixdQtfoar^ 
das bei Mrk. die Freude der Hohepriester ausdrückt, als sie hörten, daß 
Judas komme, um seinen Meister zu verraten, hier aber nach der Ver- 
abredung über das Jt(bg des Verrats offenbar recht ungeschickt steht. 
Vor allem aber in dem xai k^rjxei xxl. 22, 6, das nach dem feierlichen 
e^cofAoXoyriaev ganz überflüssig ist. Man könnte auch das mit Mrk. wört- 
lich übereinstimmende oqyvqiov dovvat bezweifeln, aber diese Pointe 
des Handels wird wohl in der Überlieferung festgestanden haben. Vgl. 
S.215f. 

'*) vgl. Lk. 22, 7. 14. Die zwischen diesen beiden Versen stehende 
Mablbereitung ist aus Mk. 14, 12—16 eingeschaltet. Verdächtig ist mir 
auch das iöet ^veo&ai 22, 7, das an das i^^vw bei Mrk. anknüpft, da die 
ioga 22, 14 die Stunde des Passahessens ist; aber es braucht hier aaeh 
gar nichts gestanden zu haben, da das ijX&er ^ ^/^ga xofy äCvfuop nur das 
xai Sie hfhexo ^ ciga einleitet. Zu ävijteaev vgl. 11, 37. 14, 10. 17, 7 , sa 
ol djtöoxoXoi 6, 13. 17, 5 in L. 

'*) vgl. Lk. 22, 15—19. Wenn es noch eines Beweises bedürfte, da0 
Luk. neben Mrk. noch eine ihm eigentümliche Quelle benutzt hat, so 
würde die Geschichte der Abendmahlseinsetzung denselben unwider- 
leglich macheu. Denn, wie Luk. zu dieser völlig eigentümlichen \Juk- 



Digitized by 



Google 



3. AafstelluQg der Lukasquelle. 15 1 

ijü x^g TQanil^fig. xal ffQ^avxo awCfJTeir jigog iavxovg ro xig 
äga dt] i( avx&v 6 xovxo juiiiJicov ngdooetv^'^. 6 di ebiev' Zifioov, 
^ifUüiy, Idoi) 6 oaxaväg l^xrjoaxo vjmg xov avndaai <bg x6v aixov* 
iyä} dk iderj^v jugl oav, tra /Lttj bcXbtfi ij moxig aov, nal ov 
Tioxe ijiioxghpag axrJQtoov xovg ädeXtpovg aov. 6 öi ehuv ovrca* 
xvguj /Liezd oov Stoifiög dfit xai elg cpvXax^v xai elg ^vaxov 
Tiogevea^i. 6 de ehitv' kiyca coi, IJerge, ov q)CDV7^oei aij/negov 
älhacoQ icog xglg juie änagn^au ' ®. 

bildung derselben, wie sie ihm bei Mrk. vorlag, gekommen sein sollte, 
bleibt unerklärlich. Nur in einer judenchristlichen Quelle, wie L, konnte 
es als verständlich vorausgesetzt werden, wie Jesus das Passah als 
das Fest der Erlösung (aus Ägypten) betrachtete, jas in der Feier der 
vollendeten cbiokvtQtooi^ (21, 28) im Gottesreich seine Erfüllung finden 
wird. Nur in ihr konnte das Wort Jesu Mk. 14, 25 so völlig umgebildet 
erscheinen, daß Jesus noch irdischen Wein mit seinen Jüngern im Gottes- 
reich trinken will (22, 18), was die Hoffnung auf die Errichtung eines 
irdischen Reiches voraussetzt (vgl. S. 216 Anra.). Bern, das d:i6 toi; vvv, 
wie l, 48. 5, 10. 12, 52 in L. Nur eine Quelle, die auf dem Gebirge Juda 
entstiwd (1. 39. 65), kann von der im Kreise der Urgemeinde immer fester 
werdenden Überlieferung so völlig losgelöst sein, daß sie noch ganz harm- 
los die Kelchdarreichung zuerst erzählte, weil im Zusammenhange mit 
einem Worte Jesu, worin er das Passah als das Vorbild der Erlösungsfeier 
im vollendeten Gottesreich betrachtete. Dann wurde die Teilnahme am 
Abendmahlskelch das Sinnbild der Teilnahme an der durch Jesum ge- 
stifteten Erlösung, was, so gewiß es im Grunde auf den Gedanken von 
Mk. 14, 24 herauskommt, doch demselben eine durchaus andere Wendung 
gibt. Das schließt nicht aus, daß das Deutungswort des Brodbrechens 
nicht etwa aus Mk. 14, 22 eingeschaltet (vgl. das evxagtoti^oag statt 
tvioyiiaaf und das Fehlen des XdßeTe\ da eine Reflexion darauf eben jene 
Naivetät zerstört hätte, sondern aus der Wiederholung im Gebrauch, der 
Gemeinde geschöpft ist. Denn daß das Wort Jesu bei der Kelchweihe in 
der Überlieferung nicht so fest geworden war, zeigt die starke Differenz 
von 1 Kor. 11, 25 und Mk. 14, 24. 

*') vgl. Lk. 22,21 — 23. Schon daß die Weissagung de^ Verrats erst 
der Abendmahlseinsetzung folgt, während sie bei Mrk. ihr vorhergeht, 
zeigt, daß sie nicht aus ihm entnommen. Dazu die völlig verschiedene 
Fassong mit dem plastischen ij z'h — ^-^* ^- ^q^ji- (vgl. 1, 66. 71. 74. 9, 62. 
22,53. 23,46. 24,50 in L). Nur Lk. 22,22 ist natürlich von Luk. au« 
Mk. 14, 21 eingeschaltet (bem. die Verwandlung des rndysi in jiogevexai, 
das xatä To atgiOfUror statt xadoH y^YQ- nnd dazu das noch 5 mal in den 
Aet. vorkommende 6QiCetv, und die Wiederholung des jtXijv aus v. 21). 
Dagegen muß Luk. 22, 23 in L gelesen haben, da er nur dadurch veranlaßt 
werden konnte, den Rangstreit der Jünger aus Q 22, 24—30 (vgl. S. 119— 
122) hier einzuflechten. Vgl. S. 217. 

»•) vgl. Lk. 22,31-34. Dies Wort schloß sich in L vortrefflich an 
den Streit der Jünger 22, 28 an und tritt jetzt nur wegen der Einschaltung 
des Luk. so abrupt ein. Die Weissagung der Verleugnung versetzt auch 



Digitized by 



Google 



152 Weiß, Texte und Uutersuchaiigeii etc. 

xal i^eX^(bv ijiogev^ xarä rd i&og dg t6 Sgog rmf iiaio^p' 
^xoXov^oav dk aincp xal ol jMi'&iftai yevöjuevog de ini xov 
rdnov tbitv avnoXg' Ttgooevxso^e juij eloei.'&eiv ek ntiQaofiAv. xal 
isieoTidodri &n avtcbv ü)aei ki&ov ßolrjv, xal ^üg rä ydrara 
TiQOotjvxsTo Xiy<ov' näreg, el ßovXei nagireyxe ravro rd non^gtov 
in Ijbiov' Ttlijv fii] ro ^iXfjjMi fxov Alka %6 obv yiveo^o), xal 
ävaazäg änd jrjg ngooevx^gf iX&wv ngög rovg jua^xäg evgev 
xoijuuojuSvovg avrovg &nb rtjg Xvjttjg xal ehiev avrdig' xi xa^eviete; 
ävaardvieg ngooevx^o&e tva fir^ elaik&rjTe eig neigaofiöv^^. xal 
Idov SxXog, xal 6 Xeydfievog ^lovdag, elg röv dcodexa, ngorjgxBio 
avrovg xal fjyyioev r^ *Itjoo€ (pdijoai avrdv. *It]oovg de dnev 

die johanneiscbe ÜT)erlieferung auf das Abschiedsmahl (vgl. Joh. 13, 38), 
während sie Mk. 14, 29 ff an eine ähnliche (von der Jangerflucht) auf dem 
Gange nach Getsemane anschloß. Näheres über die Fassung derselben 
vgl. S. 217 Anm. In 22,32 vgl. zu kntmqexpa^ 1,16.17. 17,4, zu hcluin 
16,9, zu airiQioov 9,51. 16,26 in L. Damit schließt in L die Erzählung 
vom Passahmahl, da 22,35-38 eine Einschaltung aus Q ist (vgL 8.90). 

**) vgl. Lk. 22,39-46. Daß hier ein ganz anderer Bericht Aber 
das Gebet Jesu in Getsemane zugrunde liegt, ab Mk. 14, 32— -42, liegt 
auf der Hand. Der Ort wird nicht genannt; das yeyo^. hti to0 robvov 
22, 40 (vgl. 10, 32. 19, 5 in L) webt wegen des xatä x6 ^&og (vgl. 1, 9. 2, 42 
in L) in 22, 39 einfach auf 21, 37 zurück und geht auf den ölberg, wo Jesus 
in den Festtagen zu nächtigen pflegte. Von seiner tiefen Gemütsbewegung, 
von den drei Vertrauten, die er mitnahm, damit sie mit ihm wachen, ist 
keine Rede; hier ist die Hauptsache die Mahnung an die Jünger sum 
Gebet um Abwendung der Versuchungen, die er ihnen eben noch vorher- 
gesagt hatte (22,31). Auch diese ist sicher nicht nach Mk. 14,38 formu- 
liert, weil das so bedeutsame yQtjyogBTxe und die ganze Begründung fehlt. 
Die Obereinstimmung beruht darauf, daß sie längst in der Oberliefemng 
nach der sechsten Bitte des VU. geprägt war, die allein in der knnen 
Form von Lk. 22, 40 so auffallend hervortritt Von einem harten Qebets- 
ringen Jesu bt keine Bede; er reißt sich nur so schwer und eine so kurze 
Strecke von seinen Jüngern los (22,41), weil er weiß, wie nötig sie ihn 
noch haben. Zu &eig zä y6v«ta vgl. 5, 8 in L, wo nur noch ytirv steht. 
Wie weit auf die Formulierung des Gebetsworts Mk. 14, 36 von Einfluß 
gewesen, können wir nicht mehr sagen; jedenfalls zeigt das el ßavXMt, daß 
hier sich Jesus von vornherein kampflos in den Willen seines Vaters 
ergibt; und der Schluß zeigt nur noch. deutlicher, daß derselbe in der 
Überlieferung längst nach der dritten Bitte des VU , die bei Luk. fehlt 
(vgl. S. 72), geprägt war, wie am klarsten Mt. 26, 42 bewebt. Eben dämm 
sind auch die Verse 22, 43f, die aus dem ganzen Ton der Enfthlong 
herausfallen, zweifellos unecht. Auch hier findet Jesus, als er vom Gebet 
zurückkehrt, die Jünger schlafend, was aber 22,45 ganz eigenartig moti- 
viert wird. Es ist auch von keiner Wiederholung des Einschlafens die Rede, 
das nur getadelt wird, weil es sie hindert, die Mahnung Jesu 22, 40 sa 
befolgen. Vgl. S. 218. 



Digitized by 



Google 



3. AufstelluDg der Lukasquelle. 153 

avxip' 'lovda, q^iX^/LUxu xov vl6v rov iv&Qcbnov nagadldcog^^ ; 
idorteg dk ol negi avxdv rd lodfxevov ebiav xvgie, el naxd^ofAev 
ir ßiaxalQjj; xal ijtdta^ev elg i^ aintüv xov äQX^^Q^(og xov öovXov 
tb ovg x6 de^idv. äjroxQt&elg ök S *Irjoovg ehtev iäxe ^cog xovxov. 
xal äynißjLevog xov dniov tdoaxo avxöv^K ehtev dk 6 *It]aovg ngog 



*^) Tgl. Lk. 22, 47.48. Mit dem ht avtov lalovvrog scheint Luk. 
wieder in den Text des Mrk. znrQckzulenken; aber eben darum wird es 
ein Znsatz des Luk. sein, der die folgende Erzählung enger mit der vorigen 
verbinden will. So bedeutsam es Mk. 14, 43 in die dramatisch zugespitzte 
Darstellung des Gesprächs mit den JQngern eingreift, so bedeutungslos 
ist es hier, da das Überraschende des Erscheinens eines ßx^o^ i^it einem 
der Jönger an seiner Spitze durch das die Copula einschließende Idov 
hinlänglich nuurkiert ist. Es wäre doch fQr einen Bearbeiter des Mrk. 
völlig unverständlich, daß er die nähere Bezeichnung jenes Haufens als 
eines hewaffiieten und seine Absendung vom Synedrium, die doch allein 
demselben seine Bedeutung gibt, fortgelassen haben sollte. Es begreift 
«ich das nur in einer völlig selbständigen Erzählung, die mit der Er- 
wähnung des Judas geheißenen {Xeyöfi., bei Luk. nur noch 22,1 in L) 
Einen von den Zwölfen auf 22, 3 f zurückweist, um anzudeuten, daß nun 
sntage kam, was seine dort erwähnte Verabredung mit den Hohen- 
priestern gewesen war. Nicht dem Sxlog hatte nach ihr Judas ein Zeichen 
angegeben, woran sie Jesum erkennen sollten als den, welchen sie zu 
verhaften abgesandt waren (Mk. 14, 44), sondern den Hohenpriestern hatte 
er versprochen, mittels des Kusses ihn der von ihnen abzusendenden 
Schar auszuliefern, weshalb Jesus im Gegensatz zu Mk. 14, 45 den ihm in 
dieser Absiebt Nahenden mit Entrüstung zurückweist (Lk. 22, 47 f). Zu 
dem in L so häufigen iyyiCeiy vgl. 111, Anm. 49. Auch das :tQO€Qxeadat 
kommt in diesem Sinne nur noch in L vor (1, 17). 

") vgl. Lk. 22, 49. 50. Während die Erzählung des Mrk. sich darum 
dreht, wie die nach 14, 1 intendierte Verhaftung Jesu durch Judas 
ermöglicht wurde (14,44.46.49), ist hier davon gar nicht die Bede. Das 
io6fU9w, das Jesu Umgebung sieht, ist die Auslieferung Jesu an seine 
Feinde (22,48), die Judas den Hohepriestern versprochen hatte (22,4). 
Während darum Mk. 14,47 nur noch einen Zug aus der Veihaftungsszene 
nachbringt, ohne irgendwie anzudeuten, in welchem Moment derselbe zu 
denken ist, fragen hier seine Jünger, als Jesus selbst angedeutet hat, daß 
Jodas ihn auszuliefern komme, ob sie mit dem S